Skandal bei unseren Nachbarn: Mark Harbers, Einwanderungsminister der Niederlande hat sein Amt verloren. Kurz vor der Europawahl hatte sein Ministerium einen Bericht zur Flüchtlingskriminalität veröffentlicht, in dem schwere Straftaten durch Migranten offenbar bewusst verschwiegen wurden.

    Der Bericht hatte Unmut ausgelöst, weil in der Statistik minder schwere Delikte wie Ladendiebstahl eigens ausgewiesen wurden, während von Asylbewerbern begangene schwere Verbrechen wie Vergewaltigung, Körperverletzung oder sogar Mord schlicht unter „Andere“ zusammengefasst wurden, ohne die Taten im Einzelnen aufzuschlüsseln. So waren allein 31 Ermittlungen gegen Asylbewerber wegen Tötungsdelikten nicht erkennbar im Bericht aufgetaucht. Mit COMPACT-Spezial 13 „Asyl – Unsere Toten“ haben wir den vergessenen Opfern der unkontrollierten Masseneinwanderung einen Namen gegeben (hier zu bestellen).

    Asyl.-Unsere-Toten-
    COMPACT widmet sich in diesen drei Heften den Folgen dem Asylchaos – jetzt reduziert für nur 17,60€! Zur Bestellung einfach auf das Bild klicken.

    Als erstes Medium hatte die auflagenstärkste Zeitung des Landes, „De Telegraaf“, auf die Unstimmigkeiten hingewiesen. Am Dienstag erklärte Harbers im Parlament daraufhin seinen Rücktritt. Er übernehme die „volle Verantwortung“ dafür, dass er das Parlament „nicht korrekt informiert“ habe. Gleichzeitig leugnete der Politiker allerdings, schwere Straftaten durch sogenannte Flüchtlinge bewusst verschleiert zu haben. Kritiker hingegen warfen Harbers vor, er habe wichtige Informationen aus Wahlkampfgründen absichtlich  zurückgehalten. Regierungschef Mark Rutte – der wie Harbers der konservativ-liberalen VVD angehört – nahm das Rücktrittsgesuch seines Ministers an. Rutte bedauerte jedoch auf Twitter, dass seine Regierung einen „so talentierten und engagierten Liberalen“ verliere.

    Einwanderungsminister Harbers sieht sieht mit schweren Vorwürfen konfrontiert. | Foto: Sebastiaan ter Burg , Bildausschnitt: COMPACT
    Besondere Brisanz erhält der Vorfall im Zuge des Europawahlkampfes. Nahezu überall in Europa erwarten nationale und euroskeptische Parteien Erfolge, könnten ein Drittel des Europaparlaments besetzen. Vor zwei Monaten war die erst 2016 gegründete rechtspopulistische Partei Forum voor Demokratie (FVD) unter Thierry Baudet aus dem Stand stärkste Kraft im niederländischen Senat geworden. Aktuelle Umfragen sehen sie gleichauf mit der regierenden VVD an der Spitze. Das FVD kämpft für einen Volksentscheid über die niederländische EU-Mitgliedschaft nach Vorbild des Brexits. Lesen Sie in der Juni-Ausgabe von COMPACT zum Thema „Hoffnung für Europa“ alles über die Neue Rechte im Aufwind. Inklusive Exklusiv-Interview mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini – demnächst am Kiosk, für Abonnenten jetzt schon in unserem Digitial+ Bereich lesbar. Am besten noch heute abonnieren!

    Aus dem Inhalt des Juni-Hefts:

    Titelthema:

    9 Hoffnung für Europa
    Die Volkstribunen Salvini, Le Pen, Orban

    12 Sex, Lügen und ein Video
    Die Lehren aus dem Fall Strache

    14 „Sie haben Europa in einen Albtraum verwandelt“
    Matteo Salvini im Interview

    17 „Ich will euch nichts vorschreiben“
    Steve Bannon im Interview

    20 Rule, Britannia!
    Kantersieg für die Brexit Party

    23 Ein Mann mit Eigenschaften
    Viktor Orban als Retter

    26 Straches Korrekturversuch
    Martin Sellners Kolumne

    7 Kommentare

    1. Für die Substanz der Völker sind allerdings nicht die Mörder unter den Infiltranten gefährlich sondern die,welche, akzentfrei deutsch sprechend,z.B. Tageschausprecher werden.

      • Thüringer an

        Richtig ! Am gefählichsten sind die, die in dieser BRD und in ganz Westeuropa diesen Zinnober angerichtet haben. Aber die werden ja auch immer wieder von der blöden masse gewählt …

        PS.: Vielen Dank für die Genesungswünsche !

    2. DerSchnitter_Maxx an

      Hüben wie drüben … geistesgestörte, verlogene, Globalisten-Marionetten ! ;)

    3. Jeder hasst die Antifa an

      Wer glaubt das,das nur in Holland so ist der ist dumm und naiv darum brauchen wir keinen Einwanderungsminister sondern einen eisernen Besen der xxxxx hinausfegt.

    4. brokendriver an

      Asyl-Morde in Deutschland wurden eine zeit lang von der deutschen Lügenpresse

      auch verschleiert…bis das Volk diesen Volksbetrug bemerkt hat.

      Die deutschen Lügenpresse hat stets geschrieben:

      "Täter hatte Migrationshintergrund"…

      So formulieren es heute noch links-grün-rot-versifte Schreibtischtäter….

    5. Es wird auch bei uns in Deutschland verschleiert.
      Durch die Behörden und die Presse, alles nur um Verbrechen zu vertuschen.
      Viele junge Leben wurden schon beendet für diesen Wahnsinn.