Dass die Klimahysterie dank medialer und politischer Förderungen inzwischen apokalyptische Dimensionen annimmt, hat sich in den letzten Wochen deutlich gezeigt. Vor allem im Bereich Ernährung gab es bereits erste Zivilisationsbrüche. So forderte der britische Evolutionsbiologe Richard Dawkins die Wiedereinführung des Kannibalismus. Warum Verstorbene nicht auffuttern? Da gehen sonst wertvolle Chemikalien verloren. Aber auch dieser Vorstoß wurde jetzt nochmal getoppt.

    Eine 29jährige Klima-Aktivistin, nach Eigenaussage soziale Demokratin, hielt auf einer Veranstaltung, zu der die Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez in die Öffentliche Bücherei des New Yorker Staatteil Queens geladen hatte, eine etwas panische Rede: „Wir werden wegen der Klimakrise nicht mehr lange hier sein. Uns bleiben nur noch wenige Monate“, konstatierte sie. Weder ein Bombardement Russlands noch der „Green Deal“ der Demokraten sei zur Rettung ausreichend. Stattdessen hat sie eine eigene Idee, was in der verbliebenen Zeit zu tun sei: Babys essen.

    Die junge Frau erklärte dem irritierten Publikum: „Ich denke, Ihr nächster Wahlslogan muss so lauten: Wir müssen anfangen, Babys zu essen. Wir haben nicht genug Zeit. Es gibt zu viel CO2. Sie alle verschmutzen die Luft“. Aber bitte nicht zögern: „Wir müssen jetzt anfangen.“ Nur das Kinderzeugen zu stoppen, reiche nicht aus: „Also müssen wir die Babys loswerden. Das ist das große Problem. Nur aufhören, Babys zu haben, ist nicht genug. Wir müssen die Babys essen“. Warum sie sich nicht mit der Forderung nach Tötung begnügte, sondern zudem den kannibalischen Akt verlangte, dürfte das Geheimnis dieser Aktivistin sein. Aus der „Logik“ ihrer Argumentation ergibt sich das nicht. Auf ihrem T-Shirt trug die Rednerin die Aufschrift. „Save the Planet. Eat the Children“ (Rettet den Planeten. Esst die Kinder“).

    Die Gastgeberin Frau Ocasio-Cortzez nahms gelassen: „Aber ich denke, wir müssen alle verstehen, dass es viele Lösungen gibt, die wir verfolgen können“, kommentierte sie neutralisierend. – Man kann nur hoffen, dass es sich bei der Rednerin um eine Provo-Performerin gehandelt hat… (Video-Link unter dem Werbe-Banner.)

    Auch ohne solche Extrem-Forderungen ist grüne Politik gefährlich genug. Was diese Partei tatsächlich will, lesen Sie hier:

    Die Grünen – eine rundum gefährliche Partei, wie auch in dem Artikel in persona des grünen Justizsenators von Berlin deutlich wird. Lesen Sie in unserem Spezial-Dreierpack alles über deren „Öko-Diktatur. Die heimliche Agenda der Grünen“, den von den Grünen hysterisch vorangetriebenen „Klimawandel. Fakten gegen Hysterie“ und warum es heißen muss „Nie wieder Grüne“. Alle drei Hefte für nur 19,95 Euro statt 26,40! Hier erhältlich.

     

    Kommentare sind deaktiviert.