Nächstes Skandal-Urteil: Freispruch für afghanischen Messer-Mörder

61

Dem skandalösen Urteil der Bewährungsstrafe für einen Merkel-Gast wegen Propaganda für den Islamischen Staat (IS) sowie öffentlichen Aufrufs zum Mord an Juden (COMPACT berichtete) folgt eines, das noch fassungsloser macht – und wieder gibt´s Afghanen-Bonus: Der Flüchtling Seyed M. (18) durfte jetzt den Saal des Münsteraner Landgerichts als freier Mann verlassen, nachdem und obwohl er einen MORD begangen hat. Angeblich aus Notwehr.

Und obwohl er sich zu dem fatalen Treffen mit seinem späteren Opfer, dem Flüchtlingshelfer José Miranda (20) aus Ochtrup (Münsterland, NRW), vorsorglich mit einem Messer – einem augenscheinlich unentbehrlichen Ausgeh-Accessoire bei einem Teil der neuen Deutschland-Klientel – bewaffnet hatte, war der Afghane im Vorfeld lediglich wegen Totschlags angeklagt worden.

Doch der Reihe nach: Kennengelernt hatten sich Täter und Opfer auf einer Feier, und rasch entwickelte sich eine verhängnisvolle „Affaire“ zwischen den beiden jungen Männern. Denn Seyed M. ließ sich nicht davon abbringen, einer Freundin von José nachzustellen, obwohl diese ihr Desinteresse an dem Afghanen unmissverständlich bekundet hatte. Was bei diesem auf taube Ohren stieß. Ebenso die wiederholten Warnungen von José.

Streit folgte auf dem Fuße; es kam zu Prügeleien. Eine dieser Rangeleien eskalierte: José soll Seyed den Kiefer gebrochen haben – der drohte ihm daraufhin Rache an. Die konnte er schließlich üben, als der Flüchtlingshelfer den Afghanen am Pfingstsonntag, dem 20. Mai 2018, in den Stadtpark lockte, wo er ihm sogleich ins Gesicht geboxt und ihn in den Schwitzkasten genommen hat. Daraufhin zerschlug der Asylant eine Bierflasche auf dem Kopf seines Kontrahenten und zückte darüber hinaus seine 14 Zentimeter lange Küchenklinge. Mit sechs Stichen traktierte er den Oberkörper seines Kontrahenten; einer davon war tödlich: direkt ins Herz.

In ihrem Plädoyer sagte Staatsanwältin Nicole Karweger: „Sechs Stiche sind zur Abwehr nicht erforderlich. Der Angeklagte wollte José unter dem Deckmantel der Notwehr einen Denkzettel verpassen. Warum sonst sollte er zu der Auseinandersetzung mit jemandem gehen, von dem er weiß, dass er ihn schlägt, und ein Küchenmesser dazu einstecken?“ Sie hatte drei Jahre Haft wegen Totschlags gefordert. Totschlag bei offensichtlichem Mord-Vorsatz!

Richter Michael Beier hat ganz offensichtlich sehr merkwürdige Ansichten zu Mord-Absicht: „Ein rechtswidriger Angriff des Geschädigten ist zu bejahen, er wollte den Angeklagten verprügeln.“ Daraufhin habe der mit der Flasche zugeschlagen – und damit zunächst das „mildere Mittel“ zur Verteidigung eingesetzt. In einem „dynamischen Geschehen“ habe er schließlich sechs Mal kurz hintereinander zugestochen, um den Angriff abzuwehren.

Die schweigende Mehrheit kann die Verhältnisse zum Guten wenden, wenn sie ihre Stimme wiederfindet. COMPACT ist ihr Lautsprecher: Weil wir drucken und verbreiten, was andere nicht zu schreiben wagen. Mit einem COMPACT-Abo erfahren Sie Monat für Monat brisante Dinge, die Ihnen die Mainstreampresse gerne verschwiegen hätte. Mit nur 59,40 €/Jahr unterstützen Sie unseren Einsatz für Meinungsfreiheit und ehrlichen Journalismus – und sichern sich exklusive Vorteile. Ihr Abo macht uns starkt – und auch Sie! Nichts als Vorteile: Sie bekommen Ihr Magazin, noch bevor es am Kiosk ist, jeden Monat bequem und diskret nach Haus! Sie zahlen im Inland kein Porto! Sie erhalten eine Prämie. Sie zahlen bei COMPACT-Konferenzen nur den halben Eintrittspreis! Sie haben freien Eintritt zu der monatlichen Veranstaltungsreihe COMPACT-Live! Sie können den Abo-Beginn – auch rückwirkend – frei wählen!

„Der Angeklagte war körperlich unterlegen, zwischen beiden lagen sechs Kampfklassen im Boxen. Das Notwehrrecht war nicht eingeschränkt – deshalb ist sein Verhalten durch Notwehr gerechtfertigt, und er war freizusprechen. Ein Küchenmesser darf man nach dem Waffenrecht mit sich führen, auch wenn es sozial-ethisch fraglich ist.“ Richter müssten ihre Fälle „neutral und emotionslos prüfen“, so der Vorsitzende abschließend. Emotionslos mag stimmen, neutral war der Freispruch für Mord nicht, sondern eher der Political Correctness geschuldet.

Messerstechereien, Vergewaltigungen, Angriffe auf Polizisten, Rettungskräfte, Ärzte, Feuerwehr. Mutwillige Zerstörung und Abfackeln von Unterkünften, Mordaufruf, IS-Propanda – alles nicht oder nur gering strafbar für die Merkel-Gäste. Jetzt darf´s auch Mord sein. Welche eine Signalwirkung!

Asyl.-Unsere-Toten-Grundwissen zum Asylwahn: COMPACT widmet sich in diesen drei Heften den Folgen der Asylflut. Asyl: Die Flut + Asyl: Das Chaos + Asyl: Die Toten.

Die unterdrückten Fakten. Erhalte drei, bezahle zwei! Zur Bestellung einfach hier klicken.

 

Über den Autor

Iris N. Masson

61 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Zwei Worte für Invasoren und illegale Eindringlinge, welche sie von aller Schuld freisprechen: Asyl – Notwehr

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Ein Wort, welches jeden rechtschaffenden Deutschen immer zum Täter macht und schuldig spricht: NAZI (das ist natürlich empirisch belegt 😉 )

  2. Avatar

    Die Deutschen haben Merkel gewählt und sie liefert wie bestellt.

    Deutschland hat sich eben abgeschafft.

  3. Avatar
    Terence Pickens am

    In den USA würde man das Münsteraner LG ob seiner Rechtsblindheit als "kangaroo court" schmähen. Jetzt ist Widerstand gefragt !! Herr Elsässer sollte einen Karikaturisten beauftragen, der die drei schrecklichen Juristen als Känguruhs darstellt, Den LG-Vorsitzenden sollte eine besonders große Nase, ein prächtiger langer Schwanz zieren und der ihm aufgezeichnete, pralle Bauchbeutel enthält die das Schandurteil substantiierende "Wahrheitsfindung".
    Das offensichtlich im Sinne politischer Entscheidungsträger agierende LG war besetzt mit der deutschen Spezies "Justiz-Pimp". Dabei handelt es sich um an das Zuhältermilieu erinnernde Richter, die durch Gefälligkeitsurteile auf einen besoldungsmäßig kosmisch dotierten Drückebergerposten im Landes- respektive Bundesjuistizministerium hinarbeiten.
    Heute empfahl ich kritischen spanischen Medien wie "ABC", "OKDIARIO", "El Mundo", La Sexta-TV den spanischen Außenminister zu veranlassen, im deutschen Revisionsverfahren gegen das Münsteraner als Nebenkläger aufzutreten.

  4. Avatar

    In der Grün-Lesbischen Teletubby BRD GmbH wäre eine Verurteilung ein Skandal-Nazi-Urteil!

    Wer Weihnachten Bockwurst mit Kartoffelsaltat ißt, ist Nazi.

    Wer pünklich zur Arbeit kommt ist Nazi.

    Das Wetter ist sowieso Nazi, es friert!

    Die StvO ist radikal Nazi: Rechts vor Links!

    Wer Empathie für die Messeropfer zeigt ist total Nazi!!!

    Alles Nazis außer Mutti.

  5. Avatar

    Der Michel begreift es erst wenn es richtig weh tut! Wählen ändert gar nix und die BRD ist eine Firma!
    bei der Tube AZK, Vereine regieren die Welt und wie man sich von der Person zum Menschen macht, bzw seine rechte holt!

  6. Avatar

    Alles Gelaber Leute. Unrecht muss unbedingt in Recht gewandelt werden.
    Und wie erreicht man das in Deutschland? Gesellschaftlicher Wandel!
    Rotgrüngelbschwarz die Macht entziehen. Die Blauen haben die richtigen Leute
    um einen Wandel zu erreichen. Aber! Nur durch und mit dem Volk!
    Italien, Ungarn, Polen und viele andere Länder machen es uns vor.
    Europa der VATERLÄNDER

  7. Avatar

    Was wäre wohl gewesen, wenn es umgehrt gewesen wäre? Die Nachrichten wären voll mit Nazi Geblubber und ein Kerzen Lichtermeer hätte am Tatort die Umwelt mit Stickstoffdioxid belastet. Jetzt ist er aus Sicht der Verrückten ein guter Deutscher. Armes Deutschland …

  8. Avatar

    "Mit sechs Stichen traktierte er den Oberkörper seines Kontrahenten; einer davon war tödlich: direkt ins Herz." … na eindeutig Notwehr!

    José Miranda … wer ???
    das einzige im Netz:

    # Seyed M. soll ihren Sohn José erstochen haben – so erlebt Mutter Maria den Prozess (rtl.de 21.11.2018)

    Strategie der Spannung im Tiefen Staat ? !!!

  9. Avatar

    So ein Mist aber auch, da rennt das Opfer 5x ins Messer !
    >Sarkasmus aus<
    Ich bekomme das große Reihern wenn ich solch abstrusen Urteile mitbekomme.
    Das hat doch mit Recht und Gerechtigkeit nichts mehr zutun !!!
    Das ist reine Willkür seitens der Versager-Justiz.
    Ob der Richter auch so geurteilt hätte wenn es sein Sohnemann wäre ?

    Allen Angehörigen und Freunde von José wünsche ich viel Kraft um gegen diese Ungerechtigkeit anzukämpfen !

  10. Avatar

    Der Sheriff von Nottingham freut sich wenn’s unter den Bauern im Dorf Streit hat!

  11. Avatar
    Erwin Preusse am

    Die Signalwirkung ist für mich SIGNALleuchtend !!

    Da die Mutti „Fachkräfte“ hier doch alles machen dürfen, „müsste“ oder „sollte“ sich doch jeder dementsprechend vorbereiten.

    Wenn das „neue“ Deutsch-Bunte „Recht“ es derzeit als normal ansieht Küchenmesser mit sich zu führen, na dann sehe ich es auch als normal an meine Dschungel-Machete dabei zu haben, schließlich wachsen ja auch Palmen und Mangroven auf meine Wanderwege – lach…….oder eben och jeeeestrüpp

    "Wo UNRECHT zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ find ick …

    Beste Grüße Euer Erwin Preusse vom Dschungelcampingplatz Berlin

  12. Avatar
    Wackeldackel am

    Moin,
    zusammenfassend erklärt es sich mir so: Der Afghane lauert dem Spanier auf um sich für seinen gebrochenen Kiefer zu bedanken. Der Spanier wird dem Afghanen nochmals klargemacht haben, dass das wieder passieren kann, wenn er keine Ruhe gibt. Der Afghane gab keine Ruhe und es entwickelte sich eine Schlägerei. Nachdem der Afghane feststellen musste, dass er wieder das Nachsehen hat, zog er in Konsequenz einer drohenden Niederlage das Messer und stach sechsmal wahllos zu. Als Laie wäre für mich Totschlag in Frage gekommen. Der Afghanenmann lauerte dem Spanier nicht in Tötungsabsicht auf. Notwehr kann m.E. nicht vorgelegen haben, weil der "rechtswidrige Angriff" zuerst vom Afghanen ausging. Sollte aber der Spanier als erster den Afghanenmann angegriffen haben, dann läge eine Notwehr vor.
    Grüße aus Preußen

  13. Avatar

    Männliche Afghanen sind wohl Kollaborateure der BW und anderer "Westlicher" Invasionstruppen in Afghanistan. Als solche bieten sie sich geradezu als Kriminelle an und dürfen wohl auch nicht nach Hause geschickt werden, weil solche von den Afghanen nicht gerade gelitten sind.
    Aus dem Land sollte man wirklich nur Frauen Asyl gewähren – dann darf man aber auch nicht an US-Kriegseinsätzen dort teilnehmen!!!
    Man sollte mit den anderen Truppen darüber einig werden, die Kollaborateure auf den Militärgeländen zu dulden und nicht in die Jew. Heimatländer mitnehmen zu müssen. Alle anderen Afghanen sollten umgehend zurückgeschickt werden.

  14. Avatar
    Daniel Knight am

    Kann ich mir nicht vorstellen dass es erlaubt ist ein Küchenmesser dabeizuhaben. Ich habe gelesen (Selbstverteidigung mit freien Waffen) dass es selbst bei "erlaubten" Messern wie Neck Knifes im Ermessen der Polizei liegt ob dieses als Waffe mitgeführt wurde oder nicht.

    • Avatar
      Wackeldackel am

      Moin,
      wenn ich im Laden ein ganzes Messerset kaufe, wie sollte ich es transportieren wenn es nicht erlaubt ist Messer dabei zu haben. Wo steht das ich meine Messer unverzüglich nach Hause zu bringen habe? Ich kann auch ein Hackebeil bei mir tragen, oder mit einer Motorsäge durch die Straßen laufen.
      Grüße aus Preußen

  15. Avatar

    Die nahezu gesamte Richterschaft ist vollkommen degeneriert, eine Kaste sich vollfressener Maden. Ursache dafür ist zum einen die jahrzehntelange Rot- und Grünlichtbestrahlung in Universitäten und Instituten aber zum anderen der Sonderschutz an den Gerichten, der Aufwand dafür übertrifft den der Flughäfen um ein Vielfaches.
    Ich fordere deren vollständige Abschaffung der Durchsuchungen und Durchleuchtungen an allen Gerichten!
    Kein Richter darf mehr Sicherheit erhalten als jeder Bürger, der diesen Wahnsinn aus seinen Steuern finanziert! Zieht den Polizeischutz zu 100% ab!
    Bitte übernehmt diese eminent politische Forderung, AfD!

  16. Avatar

    Man beachte: "Nachdem [eine Schweizerin] in der Silvesternacht in Wien einem Afghanen (20) wegen seiner Fummelei an ihrem Hinterteil das Nasenbein gebrochen hatte (COMPACT berichtete), erntet die 21-Jährige im gesamten deutschsprachigen Europa Jubel und Applaus. Eine Juristin allerdings hält das Ausmaß ihrer Notwehr für bedenklich und erläutet, welche gegen Lustmolche gesetzlich zulässig ist und welche nicht. […] ‚Faustschläge jedoch dürfen nur auf den Körper erfolgen – nicht ins Gesicht‘, warnt die Juristin. ‚Ein Faustschlag ins Gesicht kann schwere Schäden im Augen- und Nasenbereich zur Folge haben.’"

    Gilt wohl so ähnlich auch für Messer und Bierflaschen: Bierflaschen auf’m Kopf und Messer ins Herz gehen in Ordnung. Nicht aber ins Gesicht, das wäre ja keine verhältnismäßige Gegenwehr.

    • Avatar

      Ich bin von der Herkunft her halbe Muslimin, die andere Herkunftshälfte ist römisch/katholisch.
      Ein Schlag ins Gesicht, bei dem Nase und Augen geschädigt werden ist sinnvoller, da der Täter dann in einem unverhüllten Land seine Fummel- und GrapschOpfer schlechter sehen und riechen könnte – was unter anderem seine Begierde auch etwas drosseln würde.

  17. Avatar
    Nicht du Hase :-D am

    Leider ist man hier immer noch nicht in der Lage zwischen Mord, Totschlag und Notwehr zu unterscheiden.

    Ist doch so einfach. Der oben geschilderte Fall war eindeutig Notwehr. Dazu muss man nicht Jura studiert haben um das eindeutig zu erkennen.

  18. Avatar
    Reinhard Riek am

    Nächstes Skandal-Urteil: Freispruch für afghanischen Messer-Mörder. Laut offizieller Version der linientreuen gleichgeschalteten Hetz- und Lügenpresse war das doch sicher nur ein Einzelfall oder aber das Werk eines rechtsradikalen Reichsbürger oder gar der pöhsen AfD

  19. Avatar
    heidi heidegger am

    Herr Angeklagter, Sie haben das letzte Wort: "Isch werde wieder tötään!"

    ..und der Richter so: "Nana, das können Sie (hier) nicht soo sagen. Üben Sie! Die Verhandlung ist geschlossen."

  20. Avatar

    Man fragt sich, wie das Urteil wohl ausgefallen wäre und welchen Polit-Skandal es gegeben hätte, wenn der Messerstecher ein Deutscher und der Getötete ein Afghane gewesen wäre?

    Besser, man denkt nicht darüber nach!

    Schon Bismarck sagte, der Bürger schläft besser, wenn er nicht weiß, wie Gesetze [Urteile] und Würste gemacht werden.

  21. Avatar
    Sachsendreier am

    Es ist also für deutsche Richter heutzutage völlig selbstverständlich, dass man überall ein Küchenmesser mit sich führt? Das wusste ich bislang nicht, denn sowas war hier nie üblich. Wir haben Küchenmesser nur fürs Schneiden in der Küche genutzt oder halt direkt beim Essen. Man lernt eben nie aus, doch irgendwie wird die Erinnerung an vergangene Zeiten immer wehmutsvoller…

  22. Avatar
    brokendriver am

    Der CDU-Schäuble von Merkels Gnaden

    hält die Analyse von Merkels kriminellem Refugee-Import seit 2015 für überflüssig…

    Ich halte CDU-Schäuble für überflüssig in unserer Reste-Demokratie…

    You never roll alone….

  23. Avatar

    Nach diesem Urteil sollte jeder wissen , wie er reagieren muß, wenn er von so einem Goldstück angegriffen wird. Eine Waffe, die man nach dem Waffenrecht mit sich führen darf (da kann man sich schlau machen) und im Falle eines Angriffs sofortiger und endgültiger Vollzug. Wenn der Angreifer dann nichts mehr dazu sagt, handelt es sich nach diesem Urteil um Notwehr. Und wenn es anders läuft, dann ist es immerhin noch gesünder von einem verurteilt , als von 6 Leuten getragen zu werden. Nur einige wenige vergleichbarer Urteile mit Rechtskraft und man kann dann von "gesicherter Rechtsprechung" ausgehen.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Genau so ist es! Auch aus dem Knast kommt man irgendwann heraus. Wenn man aber erst in der Kiste liegt, heißt es nur noch: "Ruhe in Frieden!"

      In unserem Heim wollte mich damals ein Osteuropäer mit seinem Butterfly-Messer beeindrucken. Er ließ es denn doch nicht darauf ankommen und verließ sich lieber auf seine flinken Füße. Sich gegen solche Angriffe zu wappnen, ist zwar nicht ganz einfach, aber es geht. Ein kleiner Tipp: Es hat wohl schon jeder – und sei es nur als Freizeit-Kicker – nach einem Fußball getreten. Das zeigt auch bei kleinen Murmeln durchaus Wirkung… Ansonsten ist es recht hilfreich, einen geeigneten Gegenstand griffbereit zu haben.

      Und natürlich sollte man seinen Kontrahenten – und sei es auch nur eine solche halbe Portion wie dieser Seyed – stets aufmerksam im Auge behalten.

  24. Avatar
    Frank Hubele am

    Der GCM greift. In irgendeinem Abschnitt des so unverbindlichen Machwerkes (die Unverbindlichkeit ist aber auch nicht verbindlich) ist eine juristische Sonderstellung von Zuwanderern festgeschrieben : … und Freiheitsentzug nur als allerletzte Möglichkeit der Strafbemessung zu betrachten. Vor kurzem hatte eine junge Frau (Schweizerin?) einen ihr wohl zu sehr zuwandernden Zuwanderer in Notwehr abgewehrt-dieser trug eine verletzte Nase davon. Die Dame hat nun ein Verfahren wegen Körperverletzung zu erwarten, wie berichtet wurde. Der Rechtsprechung wird durch die Einflussnahme der Politik die Gerechtigkeit entzogen.

  25. Avatar

    Was ich auch nicht verstehe:
    Warum hat der Afghane nicht aufgehört zu stalken?
    Warum hat der Afghane getötet, nachdem zuvor geprügelt wurde?
    Ein Menschenleben…
    Wie sagte nicht gleich einer der Hauptprediger der multikulturellen Gesellschaft:
    "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch".
    (Cohn-Bendit am 22.11.1991 in DIE ZEIT)

  26. Avatar
    brokendriver am

    Der Freispruch ist völlig okay…

    "Ungläubige" (Koran-Sure-Islam) dürfen jederzeit getötet werden…

    Lest ihr keinen Koran-Islam mehr….?

    Da steht alles drin über Straffreiheit und das Paradies wenn man

    "Ungläubige" in Jenseits befördert.

    Egal, ob mit einem Küchenmesser oder einem LKW…

    alles egal, scheiss-egal…

    Es grüßt euch die Raute…..auch wir schaffen Dich…..

  27. Avatar

    Hi Hi, ziemlich lustig,wie es zwischen "Flüchtling" und "Flüchtlingshelfer" so zugehen kann.Da haben sich die Richtigen getroffen. Auch ein lehrreiches Beispiel,daß gegen ein Messer dicke Muckis wenig nützen(Hallo Trump,wo steckt er eigentlich?). Afghanen sind sehr hart und kampftüchtig,sie haben 2x den Briten und sogar den Sowjets heimgeleuchtet und lassen jetzt wieder die Amis & Gefolge blaß aussehen. Die Taliban ,die Taliban,die machen mich gewaltig an… .

  28. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Dumme Polit-Luschen, dämliche Richter-Luschen, nutzlose Gesetze, welche jeder Gerechtigkeit und Realität spotten – macht summa summarum … ein absolut, degeneriertes, geistesgestörtes, Land ohne Rückgrat, Wahrheit, echte Gerechtigkeit und Stolz. Erbärmlich !

  29. Avatar

    Bekommt der in Notwehr erfahrene nun die Erlaubnis auch ein Japanerschwert oeffentlich tragen zu duerfen ??? Kann ja sein ,die naechste verfuegbare kuechenklinge ist weit weg….

  30. Avatar

    Ist der Richter selbst vorher aus einer betreuten Einrichtung entlassen worden ?

    Der naechste Taeter ,Mordgeselle, bekommt einen Strauss BRD Blumen noch im Gerichtssaal , nebst Gutschein zur Erholung im Heimatland ……

    • Avatar
      Deutsche Beobachtungsstelle am

      @+60 Ossi:
      Du beschreibst die irren Zustände im BRD-Bunzelland immer wunderbar! Ich lach mich jedesmal halb tot, wenn ich Deine Kalauer lese.
      Aber anders als mit Ironie und ein wenig Zynismus sind Selbstzerstörung, Perversion, Dekadenz und der allmähliche Untergang unserer abendländischen Zivilisation nicht mehr zu ertragen. Die Frage ist: Wie lange lässt sich das (ost)deutsche Volk diese Verbrechen der politisch-medial-judikativen BähRD-Kaste noch gefallen!

      Grüße aus Brandenburg-Preußen!

  31. Avatar

    Unrechtsradikale Unrechtssprechung in der brd bewirkt die Einladung an Rechtsbrecher, Rechtsbrüche vermehrt zu verbrechen. Ganz offensichtlich ist das brd-Establishment das letzte westliche Bollwerk des Selbstmord-Gedankens der permissiven 68iger Auswürfe. Doch auch das Pack wird bodenlos fallen. Es wird fallen, obwohl eine tumbe AfD-Leitung diese Chance nicht sieht und vor den brd-Führern mit Pappnasen-Qualifikation kuscht.

  32. Avatar
    daswirdmandochnochsagendürfen am

    Notwehr?
    Der Afghane hat doch das Opfer in den Park gelockt. Bestimmt nicht um sich von einem wissentlich stärkeren Gegner erneut verprügeln zu lassen.
    Ich sehe da einen deutlichen Vorsatz, das Opfer mit allen Mitteln zu schädigen.
    Die Mitnahme des Messers erweitert das Ganze zu einem Tötungsvorsatz.

    Man kann der Staatanwältin nur beipflichten

    • Avatar

      Das wird die Staatsanwältin aber kaum darüber trösten , daß das mit 3 Berufsrichtern besetzte Gericht ihr NICHT beigepflichtet hat. Wahrscheinlich legt die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel gegen das Urteil ein,denn Notwehr wird vom Staat gar nicht gern gesehen. Hoffentlich tröstet SIE das.

  33. Avatar

    "Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen,das sind die Weisen,die im Irrtum beharren,das sind die Narren". Zur Unterscheidung von Mord und Totschlag hat sich Sokrates schon öfter geäußert,wer lernfähig ist,weiß also längst Bescheid. Laien dürfen getrost Juristen überlassen,was sie sowieso nicht verstehen. Die These, Gerichte würden allgemein und Flächendeckend Straftäter gern laufen lassen,wenn es sich um Txxxxxxxxen handelt, ist schlicht absurd. Besonders dann, wenn ,wie hier, sowohl der Angeklagte als auch der Geschädigte beide Xxxxxxxxen sind.

    • Avatar
      Anti-Plappermaul am

      Schön, dass Sie das Urteil nachvollziehen können. Dazu gehören schon so ziemlich mindestens 60 bis 70% Intelligenzquotient. Auch nachplappern genannt. Weiterhin gute Erkenntnis.

  34. Avatar

    Also ist es erlaubt mit Stichwaffen durch die Gehend zu laufen – um im Notfall – aus Notwehr jemanden abzustechen?

      • Avatar

        Man darf sogar schießen, aber ich würde dies mir schon reiflich überlegen.

        Waffengewalt gegen Kuffnucken in der BRiD oh Gott

    • Avatar
      Nicht du Hase :-D am

      Natürlich. Das mitführen von Messern unter 12 cm ist in Deutschland zulässig.

      Hab ich auch immer dabei wenn ich mit meinen zwei Hunden unterwegs bin und mir so’n Idiotischer Kampfhund dumm kommen sollte.

      • Avatar
        HERBERT WEISS am

        Der Kampfhund müsste ja ein echter Idiot sein, wenn er ich gleich mit zwei Artgenossen anlegte. Vorausgesetzt, das sind richtige Hunde und nicht irgendwelche Wadenzwicker. Da btauchte man auch kein Messer.

        Ansonsten – als Zeitungsausträger hatte ich stets meine Luftpumpe dabei. Der Kollege mit der anderen Tageszeitung führte einen kurzen handlichen Knüppel im Fahrradkorb mit sich.

      • Avatar

        Nicht jeder versteht von allem was.H. Weiss offenbar wenig von (Kampf-) Hunden.

      • Avatar

        Es gibt keine Kampfhunde, der Bergriff wurde vom Regim erfunden als ein Türke seinen Hund nicht richtig oder gar wissentlich falsch erzogen hatte.

    • Avatar

      Scheinbar ja ,besonders wenn man auf Menschensafari aus ist ….. Erst leichter Showteil Wrestling Flasche mit auf Kopf,dann fachgerechtes waidmaennisches Abstechen des Wildes….. ,fehlte nur der Kehlschnitt.

      Wann geht der Taeter auf die naechste Safari ? Vielleicht begleitet ihn der Richter ,damit er dann bestens im Bilde ist ……

      An welcher UNI hat der Richter seine Ausbildung gemacht ??? Im Waschsalon ,oder auf dem Tennisplatz ???

      • Avatar
        brokendriver am

        Merkels Moslem-Messer interessieren sich nicht für die
        deutsche Waffenbesitzkarte…

        …sie stehen locker aus dem Handgelenk heraus zu…

        Lest einfach mal COMPACT….

        Der Messer-Mord wird sogar alimentiert hierzulande…

        Abschiebung ? Okay..aber nicht in Deutschland….

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel