Nach Schüssen auf Eritreer in Hessen: Lügenpresse bastelt weiter an NSU 2.0

44

Täter soll „rassistisch motiviert“ gewesen sein. Alles über den Fake-NSU in der brandaktuellen COMPACT-Ausgabe 8/2019: „NSU 2.0 – Mordfall Lübcke: Neonazis, V-Männer und Agenten“.

Am Montag Nachmittag wurde in Wächtersbach/Hessen ein Eritreer angeschossen, der mutmaßliche Schütze wurde nach einer Verfolgungsjagd von der Polizei gestellt und lag tot in seinem Wagen, angeblich Selbstmord. 24 Stunden später hatte die kampferprobte Frankfurter Rundschau die Sache schon wieder eiskalt zum Kampf gegen Rechts genutzt:

„Schon wieder wird Deutschland von einem rechtsextrem motivierten Attentat erschüttert, schon wieder liegt der Tatort in Hessen. Deutschland muss aufstehen gegen Rechtsextremismus und Rassismus.“

In das gleiche Horn stießen Linkspartei, Grüne und SPD im Hessischen Landtag. „Wenn sich der Verdacht bewahrheitet, dass der mutmaßliche Täter aus rassistischen Motiven heraus handelte, dann wäre dies, nach dem Mord an Walter Lübcke, der zweite rechtsextreme Mordanschlag in Hessen innerhalb von wenigen Wochen“, sagt die Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler.

Bild veröffentlicht heute groß ein Interview mit einem Kneipenwirt, an dessen Theke der Täter gestanden haben soll, aus „Fremdenhass“ gehandelt zu haben. Doch seltsam: Gleich nach den Schüssen war berichtet worden, die Polizei hätte eine Verfolgungsjagd auf den Schützen veranstaltet – und zwischendrin hat der Mann ein paar Pilsken getrunken?

Tatsächlich gibt es bisher NICHTS, was die These von der fremdenfeindlichen Tat stützt. Ob der 55-Jährige aus Frust um sich geballert und aus Zufall den Eritreer erwischt hat oder ob ihn dessen dunkle Hautfarbe gereizt hat – beides ist ebenso möglich wie ein Motiv aus der ordinären Kriminalität. Verdächtig ist, dass die Ermittlungsbehörden den Abschiedsbrief des Selbstmörders nicht veröffentlichen. Gleichzeitig wandte sich der Sprecher der Hauptstaatsanwaltschaft Frankfurt explizit gegen Spekulationen, dass eine „rechtsextreme oder rechtsnationalistische Gesinnung im Raum steht“.  Der Mann war nicht vorbestraft, seine Waffen besaß er legal, er hat keine Verfassungsschutzakte, ist nie in rechten Kreisen aufgetaucht. Trotzdem wird hübsch weiter an einem NSU 2.0 gestrickt und eine Verbindung zu dem Mord an Walter Lübcke (CDU) gezogen. Mit aller Gewalt soll das Thema bis zu den Landtagswahlen im Herbst zum Kampf gegen rechts, also zur Schädigung der AfD, instrumentalisiert werden. Dabei ist auch diese Tat noch längst nicht aufgeklärt; der angebliche Mörder Stephan Ernst hat sein Geständnis widerrufen.

In der August-Ausgabe von COMPACT-Magazin ist es uns gelungen, das Medienkonstrukt vom NSU 2.0 auffliegen zu lassen und das Märchen vom rechten Terroruntergrund mit Fakten zu widerlegen (das Magazin kann man hier bestellen):

  • Erstmals konnte unser Reporter Mario Alexander Müller mit Mike S. den langjährigen besten Freund des mutmaßlichen Mörders Stephan Ernst ausführlich befragen. Das ist noch keinem der großen Medien gelungen! Aus seiner Aussage wird klar: Ernst hatte seit 2009 keinen Kontakt mehr zu rechten Strukturen und war vom Typus her labil, wenn nicht psychisch gestört. Ein typischer Einzeltäter oder ein typisches Instrument. Auch Ernsts Geständnis, in der Zwischenzeit widerrufen, ist nicht zu trauen.
  • Erstmals konnte unser Reporter Benjamin G., dem langjährigen V-Mann des hessischen Verfassungsschutzes, Einzelheiten zur Rolle seines früheren V-Mann-Führers Andreas Temme entlocken. Auch das ist noch keinem Leitmedium gelungen! Temmes Vorgesetzter im Regierungspräsidium Kassel war zuletzt Walter Lübcke, Temme suchte Kontakt zu Ernsts Freund Mike S. – und Temme war beim Mord an Hallt Yozgat 2006, angeblich der neunte Mord des NSU, am Tatort! G. berichtet, wie verwirrt Temme nach dem Yozgat-Mord war – und dass er ihm eine Verwicklung in den Yozgat-Mord zutraut. Dafür spricht, dass G. bei seiner Aussage im Münchner NSU-Prozess einen Maulkorb vom Vertreter des hessischen Innenministeriums verpasst bekam. „Du willst manchmal zu viel erzählen. Du bist gebunden. (…) Junge, Du musst mal tiefer legen, sonst bist Du nämlich bald hinter Schwedischen“, habe der Anwalt ihn ermahnt.
  • Das brisanteste Recherche-Ergebnis, das der COMPACT-Reporter aus Kassel mitgebracht hat: Amar A., ein von Temme geführter V-Mann aus der Islamistenszene, soll nach Aussage eines Zeugen am Tag des Yozgat-Mordes mit Temme zusammen am Tatort, einem Kasseler Internet-Café, gewesen sein. Dieser Amar A. wurde bisher von Staat und angeschlossenen Medien aus allen Veröffentlichungen herausgehalten, der Moslem wurde niemals verhört, musste in keinem Untersuchungsausschuss aussagen. Der Grund ist klar: Ein Islamist am Tatort – das hätte die ganze Mega-Erzählung von der rechtsradikalen NSU-Mordserie durcheinandergebracht…
  • Diese Artikel können Sie im Titelthema von COMPACT 8/2019 lesen (das Heft hier bestellen):

 

 

 

NSU 2.0. Mordfall Lübcke: Neonazis, V-Männer und Agenten – Diese Artikel finden Sie im Titelthema von COMPACT 8/2019

* NSU 2.0 – Spuren in die Vergangenheit: Mordfall Lübcke, Mordfall Yozgat. Von Jürgen Elsässer
* Der Einzeltäter und der Agent: Ernst, Temme und die V-Leute. Reportage von Mario Alexander Müller
* Schäbiges Kalkül: Wie man einen Mord instrumentalisiert
* Honigtopf mit Totenkopf: Combat 18: Gehirnfurz der Geheimdienste
* Das Braune Armee Phantom: Revolution Chemnitz – ein Hysterieprodukt

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

44 Kommentare

  1. Avatar
    brokendriver am

    Schwingt jetzt der Zentralrat der Muslime von Merkels Gnaden in Deutschland wieder die Nazi-Keule und fordert weitere Moscheen hierzulande… ?

  2. Avatar
    Irgendwehr am

    Kein Wort mehr von Dieter Gummer, Lokalpolitiker Gummersbach. Würde wie Lübcke auf eigenem Grund attackiert und schwer verletzt. Aber, uninteressant für unsere Manipulativjournalisten, da leider, leider nichts nach Rechts deutet. Sie sind höchst verstört, da der Täter einen dunkleren Taint hatte und sein Deutsch weniger gut als bei einem Rechten klang. Da lässt man besser schnell die Finger davon bevor da noch ein deutschfeindliches Motiv bei rauskommt.

  3. Avatar
    brokendriver am

    Die Schüsse auf einen schwarzen Eritreer in Hessen sollten nicht Anlaß zur Hetze
    und dem Verbreiten von linksextremen Lügen und Legenden sein.

    Mit Blick auf das postmortale Persönlichkeitsrecht des verstorbenen Täters sollten Lügen und und Verunglimpfungen gegen ihn unterbleiben.

    Fest steht bis jetzt, der Schütze hatte keine Verbindungen zu irgendwelchen Netzwerken. Er war Sportschütze aus Leidenschaft und besaß legal Waffen.

    Jeder Mensch braucht ein Hobby.

    Das dumme Gerede, diese Tat sei das Ergebnis eines rassistischen Diskurses,
    der in Deutschland in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei, ist völliger
    Blödsinn.

    Denn es gibt keine Hetze gegen Merkels Refugees, die als "Legitimationsgrundlage" für diese Einzeltat herhalten könnte.

    Die Schüsse auf einen schwarzen Eritreer in Wachtersbach zeigen lediglich,
    daß die Akzeptanz für Schwarz-Afrikaner und andere Moslems in der deutschen
    Gesellschaft schwindet.

    Diese Tat sollte Anlaß sein, offen und ehrlich über die Grenzen der Integration
    von Millionen Moslems und Schwarz-Afrikaners in Deutschland zu sprechen.

    Mit der Nazi-Keule kommen wir das nicht weiter…

  4. Avatar
    Nachdenker am

    Was ist mit NIC.
    Das wäre doch ein Thema für ihn.
    Oder ist er doch ein wenig vorsichtig geworden und denkt an seine Familie.

  5. Avatar

    REMOVED Meinungsfreiheit à la FR
    Discussion on Frankfurter Rundschau 42 comments
    Das Attentat von Wächtersbach: Aufstand der Zuständigen gegen rechte Gewalt

    info68 6 hours ago Removed

    Jeder Mord ist zu verurteilen, ABER:
    Dieselben ach so tief betroffenen, ach so friedfertigen, ach so
    gewalt-verurteilenden Leute (der gewissen immergleichen politischen
    Kreise des rotgrünroten Milieus mit Umfeld) poussieren aber ohne
    Bedenken mit der kriminellen Gewalt-Antifa, die ständig (massenhaft
    nachzulesen in den Medien) schwere Anschläge gegen Personen (wie der
    AfD) und Sachen (z.b. Autos abfackeln, Stände verwüsten) verübt, und
    stellen ihr in Ffm. 3 Häuser auf Stadtkosten frei zur Verfügung, der DGB
    dort seine Räume.

    • Avatar

      Dieselben Leute, die bei ausländischen Opfern ihr
      Entsetzen, ihre Empörung kaum halten können, schweigen dagegen
      auffälligst zu der täglichen, früher hier unvorstellbaren täglichen
      Massenkriminalität mit schwersten Gewalt- und Bestial-Taten (gegen Alte,
      Frauen, Mädchen, Jugendliche usw.), die kämen nie auf die Idee, mal für
      die weit mehr heimgesuchten (meist deutschen) Opfer von Migranten-und
      Flüchtlings-Gewalt eine Mahnwache zu veranstalten, denn sie wollen
      unbewußt oder gezielt nicht wahrhaben, daß letztere Opfer die
      Kollateralschäden ihrer Politik der offenen Grenzen und Kuscheljustiz
      sind!! [Bis hierher auch bei FNP gelöscht!!]

    • Avatar

      PS. Es war wieder kein "rechter" (also bürgerlich-konservariver wie aus der AfD) Täter, sondern eine un-organisierte Einzelperson mit rechts-extremer Gesinnung. Man hat fast den Eindruck, daß den obigen Kreisen jeder solcher national-extrem angehauchte Täter willkommen ist für ihre politische Agitation, den legitimen Patriotismus der AfD und Ähnlicher (wie im rechtskonservativen CDU-Flügel mit Maaßen, Irmer) gegen die herrschende Politik mit solchen Vorfällen vorführen, de-legitimieren bis kriminalisieren zu können!!

    • Avatar

      Entgegen der ständigen, völlig einseitigen Agitation dieser Kreise spürt, liest und hört man -entgegen den fragwürdigen Statistiken- im Alltag fast nichts von "rechten" Taten, die sind nämlich trotz der letzten Fälle extrem selten, und bei rechten und rechts-extremen Demos (wiejetzt in Kassel und Halle) geht die Gewalt (aber da hört man von Empörung bei R2G nichts, die PDS-Leute stimmen meist auch noch zu, siehe die Seiten von Martina Renner!) zu 90% von den "linken" Gegendemonstranten aus, wobei die von R2G schamlos gehätschelte Antifa = ROTextreme NeoSA wüten darf. Massenhaft auch jeden Tag muß man lesen von schlimmen Taten aus dem Mihigru-Lager, wo es nicht die Millionen integrierten Ausländer, die solches auch verabscheuen und die Geduld der Deutschen nicht verstehen können, sind, sondern gewisse -aber auch vom R2G-Milieu letztlich beschützte- Tätergruppen aus ganz bestimmten, eingrenzbaren Milieus!! Aber das zu benennen, paßt den neuen R2G-Kontrolleuren von Sprache und Denken nicht!!

  6. Avatar

    Wie kann es sein,dass ein so schlechter Schütze eine Waffe führen darf.
    Das könnte auch auf den Schützenverein zurückfallen.

  7. Avatar

    „Schon wieder wird Deutschland von einem rechtsextrem motivierten Attentat erschüttert, schon wieder liegt der Tatort in Hessen. Deutschland muss aufstehen gegen Rechtsextremismus und Rassismus.“

    Wieso wird nicht getitelt: Schon wieder wurde ein deutsches Mädchen geschändet und fürs Leben gezeichnet, schon wieder wird Deutschland durch ein sexuell motiviertes Verbrechen erschüttert, schon wieder geschieht eine solche Tat am helllichten Tage, Deutschland muss aufstehen gegen Gewalttaten gegen die Jüngsten und Schwächsten, Deutschland muss aufstehen, diese Gewaltorgien zu beenden!

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Schon wieder wurde ein deutsches Mädchen geschändet und fürs Leben gezeichnet,…"

      WEIL, wie wir kürzlich erst lernen durften, ihr Leben DANACH … zwar ANDERS …. aber nicht unbedingt SCHLECHTER sein wird. Sie wurde eben …. zu einer ‚Erlebenden‘ … und braucht noch etwas Zeit, um diese Erfahrung genau SO zu verstehen wie sie nach neuester BRD-Psychologie eben verstanden werden muß!

  8. Avatar

    Opfer aus Eritrea, wie Khaled Idris Badray aus Eritrea … so schnell nachdem

    die Meldung, daß ein Intensivtäter aus dem Kosovo (28) eine arglose Frau (34) aus Mordlust am Bahnhof in Voerde vor einen einfahrenden Zug stößt

    und oh Wunder (ich wunder mich nicht mehr) der angebliche Täter ist diesmal töter als Tod und kann nicht in Widerspruch zur offiziösen Mär …

    mals ganz egal ob dort nur Krisenschauspieler oder Verletzte & Leichen vom Gang- / Mafia- / Tiefen Staat- Mord entsorgt wurden; das ist PSYOP oder wird für PSYOP missbraucht.

  9. Avatar
    Johann Hartl am

    Gibt es Augenzeugen der Tat, die den Täter identifizieren konnten, oder besteht auch die Möglichkeit, dass ein Dritter beide erschossen hat, vielleicht den einen aus einem bestimmten Motiv, dann den anderen, um seine Täterschaft zu verschleiern?

  10. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Der Täter soll rassitisch motiviert sein warum? vielleicht hat man seine Tochter oder Frau sexuell belästigt oder bedroht, auszuschließen wäre das wohl bei diesem eingefallenen Klienteel nicht.

  11. Avatar
    Schulze Schulze am

    "„Schon wieder wird Deutschland von einem rechtsextrem motivierten Attentat erschüttert, schon wieder liegt der Tatort in Hessen. Deutschland muss aufstehen gegen Rechtsextremismus und Rassismus.“"
    Da bekommt man doch schon wieder Würfelhusten! Der alltägliche Rassismus gegenüber deutschen einheimischen Ethnien wird nicht nur totgeschwiegen sondern mit allen Mitteln tot geprügelt! Mittlerweile kann man als Deutscher stolz darauf sen als Rassist hingestellt zu werden. Das ist die 100 Prozentige Zustimmung alles richtig gemacht zu haben!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Liegt Hessen auch schon in Dunkeldeutschland,ich dachte immer die bösen Naaahhziiiehs kommen aus dem Osten weil dort AfD gewählt wird.

      • Avatar
        Pool ist fertig am

        Nö, liegt nicht in Ostdeutschland. Aber der nazi hat bestimmt nen säxschischen Akkzzennt 😀

      • Avatar
        Schulze Schulze am

        Hessen ist nicht mehr deutsch. War voriges Jahr in Hessen, Bad Homburg von der Höh, ist Ausland, Afrika, Türkei, Naher Osten. Irgend etwas, aber niemals Deutschland und wird auch nicht mehr Deutschland!

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Das WAR I-C-H!!! Also nicht direkt natürlich, aber … meine BÖSEN GEDANKEN (islamophob, invasorophob, sinistrophob … phobophob … ) haben anscheinend etliche meiner ‚Mit-Hessen‘ geistig & seelisch vollkommen vergiftet. 😆

  12. Avatar

    Schon komisch, wie die "Guten" von einem "Täter" fabulieren, wenn es einen Neger traf. Ist der Täter einer der ihren (Antifa, Grüne, SPD usw.) bestehen sie auf Täterschutz/"Persönlichkeitsrechte", Verpixelung und der Formulierung "Tatverdächtiger" und agitieren aus allen Rohren gegen Vorverurteilung. Was für Lumpen!

    Erste Frage: Ist der Tatverdächtige überhaupt Deutscher oder nur ein früher Zugeschwommener? Wie wär’s, wenn die Stasi mal den richtigen Vornamen rausrückt?

    xxx

    Solange die Behörden inkl. Stasi-Polizei derart lückenhafte Informationen rausgibt, brauchen sie sich nicht wundern, wenn sie vom Volk als Komplizen der Invasion empfunden und eines Tages auch behandelt werden!

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Sind halt politische und gemeingefährliche Geistesgestörte – jeder sucht sich eben seinesgleichen ! 😉

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        SchulzeSchulze

        JEIN! Ich lebe … na ja, eigentlich ‚existiere‘ ich hier nur noch, aber … geschenkt! Jedenfalls: Ich existiere im sogenannten Vogelsbergkreis … und da durfte ich neulich in der Oberhessischen Zeitung erfahren, daß ausgerechnet dieser ‚Vogelsbergkreis‘ die Rote Laterne bei der Bevölkerungsentwicklung in Hessen ‚gewonnen‘ hat.

        Die Zeitung barmte natürlich auch sofort wieder, daß wir wohl verloren seien, da der Zustrom an ‚Migranten‘ – also: Völkermördern – anscheinend weitestgehend am ‚Vogelsbergkreis‘ vorbeigehe. Aber der tapfere Landrat (Landratte) Manfred Görig wußte doch gleich seine barmenden Schäfchen zu beruhigen, daß das alles kein Problem sei und … blablabla.

        Jedenfalls: Es gibt hier noch Dörfer mit NICHT EINEM EINZIGEN VÖLKERMÖRDER (also die, die von den BRD-Medien und ihren Gläubigen als ‚Migranten‘ bezeichnet werden) unter den Einwohnern.

        Und … irgendwie habe ich noch nicht festgestellt, daß dort in der WEIßEN, DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG die Zahl der Selbstmorde aus Verzweifleung über das ‚migrantenfreies‘ Dasein, daß sie fristen müssen, irgendwie blitzartig in die Höhe geschnellt wäre.

        Irgendwie scheint es den Betroffenen recht eigentlich am Ar… vorbeizugehen!

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      "Solange die Behörden inkl. Stasi-Polizei derart lückenhafte Informationen rausgibt, brauchen sie sich nicht wundern, wenn sie vom Volk als Komplizen der Invasion empfunden und eines Tages auch behandelt werden!"
      Mit Bedauern muss man feststellen, sie sind Komplizen, Mittäter! die meisten haben aber nur Angst das ihnen die Pfründe verloren gehen und sie merken nicht das es so oder so kommt! Und das es in ein paar Jahren noch viel schlimmer kommt geht denen am Hintern vorbei solange sie im Staatsdienst finanziell abgesichert sind.

      • Avatar
        Irgendwehr am

        Ich wundere mich schon lange, warum aus dem Umfeld der mutmaßlichen Täter nie irgendwas an die Öffentlichkeit dringt. Es scheint geradezu, als kämen die Verdächtigen aus völliger Isolation. Wenn die Roten sofort in der Presse Mutmaßungen über mein Familienmitglied anstellten, dann würde ich doch einen Teufel tun, das so stehen zu lassen. Aber nichts!!! Als bestünde die deutsche Gesellschaft nur noch aus Erbschleichern…

      • Avatar

        Ob die Polizisten Mittäter/Komplizen aus
        – Überzeugung
        – Feigheit oder
        – Gleichgültigkeit
        sind wird vor dem Urteil vor der Geschichte, das nur "schuldig in allen Anklagepunkten" lauten kann, völlig gleichgültig. Bei einem SS-Mann war es auch für das Urteil unerheblich, ob er dort aus Überzezgung war oder nur "um sein Haus abzubezahlen". Den BRD-Personal-Verstehern sei ins Stammbuch geschrieben, daß es weder ein Grundrecht auf ein Haus, eine Etw noch auf ein Auto gibt. Wer verbrecherischen Befehlen folgt ist ein Verbrecher und auch als solcher zu behandeln.

    • Avatar

      Diese pseudo-linken R2G-Heuchler (und Verharmloser "linker" und Mihigru-Gewalt) können sich nur so aufführen aufgrund der vom Volke zu 85% ewig in Wahlen geschaffenen Machtverhältnisse, in denen sie von weiten Teilen des Regimes und der Medien geschützt sind!!

  13. Avatar
    heidi heidegger am

    hehe, *kampferprobte* Franggfodda Rundschau – ick musste hart lachen und darf (OT-mässig) mimimich und TC (unser Mann im Netz) gleich mal loben. (Vor)Gestern von die heidi bestellt und heute schon geliefert. Handelt sich datt um folgendes: Sven "Lurch" Liebig-Lieb(l)ich düst durch Halle und macht den Aff‘. *enjoy* 🙂 :

    [ Liebich – WIDERSTAND ] /watch?v=HSsmEc20wPo

    • Avatar

      Heißt die nicht Krankfurter Rotschau, stand kurz vor dem Exitus und wurde von dem anderen siechen Schmierblatt FAZ gerettet? Mit der Folge, daß die FAZ mit dem Linksvirus infiziert nun selbst dem Exitus entgegenschreitet?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Hmm, der SPD-Multi (mächtiges Pressekonsortium unn datt) kaufte doch das Gedöns auf, oder??

      • Avatar
        heidi heidegger am

        heidi-Fehler. wie komme ich aktuell auf SPD, häh? -> olle Kammellen Ende 2012: die SPD-Medienholding DDVG – teilte auf einer Betriebsversammlung mit, dass sie „keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens“ sähen. Jedenfalls seit 2018 ist die FAZ draussen usw.

        [ Zur hessischen Landtagswahl 2018 und der hierzu von der Frankfurter Rundschau ausgerichteten Podiumsdiskussion Stadtgespräch verzichtete die Zeitung bewusst darauf einen Vertreter der AfD einzuladen, da sie „der rechtspopulistischen AfD kein Forum bieten“ wolle. Für die Teilnahme wurden daher mit Michael Boddenberg (CDU), Nancy Faeser (SPD), Tarek Al-Wazir (Grüne), Janine Wissler (Linke) und René Rock (FDP) nur Repräsentanten der bereits im Landtag vertretenen Parteien gewonnen. ]

      • Avatar

        Die FR wurde mit der FNP vor kurzem von der auch schwächelnden FAZ an das Imperium der Ippen-Gruppe verkauft, die auch schon die Kasseler HNA nebst Hersfelder HZ und den Münchner Merkur besitzt. Und jetzt tauchen rotgrüne FR-Autoren auch auf den Seiten der FNP und HNA auf!! Und der salon-rote HR mit 90% R2G-Leuten stellte kürzlich noch aus der sterbenden FR den bekannten Antifa-Hetzer gegen Patrioten und Kroaten Danijel Majic´ ein!! HR = RadioTV FR-TAZ-2 !!

      • Avatar

        Ohä, bei dem Karussel kann man ja kaum folgen. Ist wie bei den faulen US-Häuserkrediten, die mehrfach umverpackt die doofen Investoren – darunter viele Banker – in den Abgrund rissen. Wird sich hoffentlich beim Kollaps der Hetzpresse wiederholen, daß die Investments aus der SPD-Parteikasse verglüht sind.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Jedenfalls seit 2018 ist die FAZ draussen usw."

        Echt jetzt? War mir völlig neu… – und … wer finanziert das Ding jetzt? Oder sind die Verkaufszahlen wieder derart in die Höhe geschossen, daß die schon wieder die Korken knallen/die Koksnase laufen lassen können???

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Frankfurter Rundschau ist Klopapier, Frankfurter Würstchen sind mir Lieber, besonders wenn sie aus Schweinefleisch sind, übrigens Sven Liebich aus Halle mal sein letztes Video vom 20.7 anschauen der Mann ist Unbezahlbar und Mutig. aukidauki

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ..schon klar, manche mögen die (Zitat): *olle Kampfsau* – aber ein Desperado/Einzelkämpfer und evtl. Provo unn datt, der sich nicht als äh Opa bei der IB einreihen kann oder will, da ist die Oma heidi immer skeptisch wie Hund, weissu?! Grüßle! 🙂

      • Avatar

        Klopapier geht gar nicht. Denn in dieser Zeitung steht soviel Schei.. drinn, daß Sie keine mehr aufnehmen kann.

      • Avatar

        Die Frankfurter Rundschau, in den 60er bis 70ern noch durchaus auch progressiv-linke und links-patriotische Positionen innehabend, war schon immer das Scharnier der roten SPD-Linksaußen (mit staatsparasitären Rezepten) zu den DDR, SU-nahen Kommunisten von KPD/DKP/VVN, lag aber früher noch in den Händen eher altbackener, noch begrenzt volks- und realitätsnaher Schreiber aus dem SPD-DGB-DKP-Milie. Aber sie haben nun jüngere Leute mit offener Antifa-Mentalität, die auch reichlich dieses Milieu mit Nachrichten und Texten bedienen bis hofieren!!

      • Avatar
        brokendriver am

        Frankfurter Rundschau – die Terror-Postille des totalitären
        Links- und Terror-Extremismus in Deutschland.

        Die Auflage sinkt wie Klopapier nach der Spülung.

        Frankfurter Rundschau – die Schreibtischtäter für linken Terrorismus….das hat schon nichts mehr mit Lügenpresse

        zu tun..das ist schlimmer….

      • Avatar

        Ja, Sven Liebich hat die richtige Einstellung, zieht seine Sachen durch und redet auch Klartext bei Mißständen im eigenen Lager (Spenden-Trittbrettfahrerei)

        Einer der Top 10 Aktivisten in Deutschland

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel