Mordkomplott Jörg Haider: Eine Spurensuche von Guido Grandt

1
Vor elf Jahren wurde Europas damals bekanntester Populist jäh aus dem Leben gerissen. Neue Recherchen erhärten den Verdacht, dass er keinem Unfall, sondern einem Anschlag zum Opfer gefallen sein könnte. _ von Guido Grandt Es ist die Nacht vom 10. auf den 11. Oktober 2008: Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider kommt aus einem Schwulenlokal in Klagenfurt und steigt in seinen Dienstwagen, einen VW Phaeton. Mit 1,8 Promille im Blut, also schwer betrunken, setzt sich der


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

COMPACT-Magazin

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel