Mordfall Lübcke/Yozgat: „Hat der den weggemacht?“ Ehem. V-Mann belastet Verfassungsschützer Temme schwer. Exklusive COMPACT-Recherche vor Ort

9

Ist der Mord an Walter Lübcke Beweis für die Existenz eines NSU 2.0? Ja, aber vermutlich anders rum, als Altparteien und Leitmedien nahelegen: nämlich als Wiederauftauchen des Verfassungsschutz-Sumpfes, der schon für den ursprünglichen NSU kennzeichnend war.

Ein Reporter von COMPACT war an den Tatorten in Nordhessen und hat für die August-Ausgabe unseres Magazins sensationelle Fakten recherchiert, die wir wegen der besonderen Brisanz der aktuellen Kampagne – der Lübcke-Mord wird bekanntlich zur Kriminalisierung der gesamten rechten Szene und zur Hetzjagd auf die AfD instrumentalisiert – bereits JETZT auf COMPACT-Digital+ veröffentlichen (COMPACT 8/2019 ist ab 15.7. in unserem Online-Shop zu bestellen, ab 27.7. am Kiosk).

Fotoalbum von Mike S.: Mike S. und Stephan Ernst: auf dem «Deutsche Stimme Pressefest» der NPD. Foto: Autor

  • Erstmals konnte unser Reporter Mario Alexander Müller mit Mike S. den langjährigen besten Freund des mutmaßlichen Mörders Stephan Ernst ausführlich befragen. Das ist noch keinem der großen Medien gelungen! Aus seiner Aussage wird klar: Ernst hatte seit 2009 keinen Kontakt mehr zu rechten Strukturen und war vom Typus her labil, wenn nicht psychisch gestört. Ein typischer Einzeltäter oder ein typisches Instrument. Auch Ernsts Geständnis, in der Zwischenzeit widerrufen, ist nicht zu trauen.
  • Erstmals konnte unser Reporter Benjamin G., dem langjährigen V-Mann des hessischen Verfassungsschutzes, Einzelheiten zur Rolle seines früheren V-Mann-Führes Andreas Temme entlocken. Auch das ist noch keinem Leitmedium gelungen! Temmes Vorgesetzter im Regierungspräsidium Kassel war zuletzt Walter Lübcke, Temme suchte Kontakt zu Ernsts Freund Mike S. – und Temme war beim Mord an Hallt Yozgat 2006, angeblich der neunte Mord des NSU, am Tatort! G. berichtet, wie verwirrt Temme nach dem Yozgat-Mord war – und dass er ihm eine Verwicklung in den Yozgat-Mord zutraut. Dafür spricht, dass G. bei seiner Aussage im Münchner NSU-Prozess einen Maulkorb vom Vertreter des hessischen Innenministeriums verpasst bekam. „Du willst manchmal zu viel erzählen. Du bist gebunden. (…) Junge, Du musst mal tiefer legen, sonst bist Du nämlich bald hinter Schwedischen,“ habe der Anwalt ihn ermahnt.
  • Das brisanteste Recheergebnis, das der COMPACT-Reporter aus Kassel mitgebracht hat: Amar A., ein von Temme geführter V-Mann aus der Islamistenszene, soll nach Aussage eines Zeugen am Tag des Yozgat-Mordes mit Temme zusammen am Tatort, einem Kasseler Internet-Café gewesen sein. Dieser Amar A. wurde bisher von Staat und angeschlossenen Medien aus allen Veröffentlichungen herausgehalten, der Moslem wurde niemals verhört, musste in keinem Untersuchungsausschuss aussagen. Der Grund ist klar: Ein Islamist am Tatort – das hätte die ganze Mega-Erzählung von der rechtsradikalen NSU-Mordserie durcheinandergebracht…

COMPACT deckt auf: Der furchtbare Mord an Walter Lübcke 2019 ist NICHT aufgeklärt, und an dem ebenso furchtbaren Mord an Hallt Yozgat 2016 war nicht der NSU beteiligt – vielmehr spielt ein islamistischer V-Mann eine ungeklärte Rolle. Das Bindeglied zwischen beiden Mordfällen hat einen Namen: der langjährige Verfassungsschützer Andreas Temme.

Mario Alexander Müllers fünfseitige Reportage „Der Einzeltäter und der Agent“ mit allen (autorisierten !) Zitaten der oben erwähnten Zeugen können Sie, zusammen mit Jürgen Elsässers kriminalistischer Aufarbeitung „NSU 2.0 – Spuren in die Vergangenheit. Der Mordfall Lübcke und der Tiefe Staat“ ab sofort auf COMPACT-Digital+ lesen. Drei weitere Artikel im Titelthema „NSU 2.0 – Neonazis, V-Männer und Agenten“ folgen im Verlaufe des heutigen Tages, unter anderem einer zur Rolle von Combat 18 als Honigtopf der Dienste.

Mit COMPACT-Digital+ können Sie alle Printartikel schon vor Erscheinen der Ausgabe am Kiosk lesen – und zusätzlich jeden Tag einen weiteren Exklusivartikel. Digital+ gibt es schon für 0,95 Euro im Monat (als Zugabe zum Abo der gedruckten Ausgabe), für 4,95 Euro/mtl. im Jahresbezug. Ein einmaliger Schnupper-Monat kostet 7,95 Euro. Hier können Sie sich zu allen drei Preisvarianten anmelden.

Das Formular unten ist für den Jahrespass von COMPACT-Digital+.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

9 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wer der deutschen Bevölkerung rät auszuwandern damit sich hier die Invasoren breitmachen können und von Politikern wie Lübcke den goldenen Löffel in den Arsch geschoben bekommen der wird mit recht Volksverräter genannt und das Mitleid hält sich dann in Grenzen.

  2. Avatar
    dieter kopp am

    man erinnere sich, originalton mutti:"Dann ist dies nicht mehr mein Deutschland"

  3. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Des Deutschen Volkes Lohn … ist steter Spott und Hohn ! 😉

  4. Avatar

    Wer auf de.metapedia.org die relevanten Namen eingibt, erfährt spannende Hintergrundinformationen. Ich glaube diesem BRD-Regime gar nichts mehr!

  5. Avatar
    Rumpelstielz am

    Der Mordanschlag auf den CDU-Politiker Walter Lübcke ist ein weiterer Höhepunkt der vom System genutzt wird um den letzten Doofwähler zu vera..
    Bei einer Bürgerversammlung im Oktober 2015 beharrte der Walter Lübcke auf dem geplanten Bau einer Flüchtlingsunterkunft in einem Wohngebiet, während er selbst in einer Villa auf der grünen Wiese lebte. Auf den verständlichen Unmut der betroffenen Bevölkerung reagierte Lübcke dann arrogant und abgehoben .»Da muss man für Werte eintreten. Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.« Walter Lübcke im Oktober 2015

    Auch hier sollen die Deutschen weiter arbeiten gehen und die Fresse halten. Wer aufmuckt, ist ein Nazi. Wer an einer deutschen Demonstration gegen ausländische Mörder und volksverräterische Politiker pack teilnimmt, betreibt Hetzjagden gegen Fremde. – Und wer cdulinkegrünespd wählt, ist blöd! Leute vertreibt die VerräterALTparteien.

  6. Avatar

    Danke JE, Danke Compact. Das kostet alles viel Zeit und Geld. Aber es lohnt sich. Fuer euch und fuer uns und fuers Vaterland!

  7. Avatar

    Dieser Herr hat doch Deutschen empfohlen auszuwandern wenn ihnen die Einwanderungspolitik Merkels & CO nicht gefällt.

    Solche Politiker wie er sind nicht dem Deutschen Volk verpflichtet und würden in einem NORMALEN Staat sofort ihres Amtes enthoben werden.

    Das gleiche gilt eigentlich für unsere gesamte Regierung, die alle Volksverräter sind !!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel