Möglicher Juncker-Nachfolger verkündet: Globaler Freihandel oder Untergang

25

In vier Monaten wird ein neues EU-Parlament gewählt und Jean-Claude Juncker als Kommissionsvorsitzender einem Nachfolger weichen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Manfred Weber (CSU) hat gute Chancen, dieser Nachfolger zu werden. Derzeit macht Weber eine „Zuhör-Tour“ am Tegernsee, um den Bürgern eine Message zu einzuhämmern: globaler Freihandel oder Untergang.

Einige Punkte aus seiner Ansprache: Wer ist schuld am schlechten Ruf der EU? Antwort: Die Doppelzüngigkeit deutscher Minister beispielsweise, die in Brüssel 95 Prozent der Entscheidungen mittrügen, sich aber nach der Rückkehr von Brüssel distanzierten. Das Image der EU, so zitiert ihn der Focus, lasse sich durch einen fairen Umgang mit Europa verbessern. Anderseits drohe dem EU-Parlament der Einzug radikaler, nationalistischer und popoulistischer Parteien, sowohl aus rechtem wie linkem Spektrum. Bis zu einem Drittel könnten die stellen!

Besonders junge Wähler hätten ihn nach dem Brexit gefragt: „Wie ist das möglich gewesen?“ Diese Frage dürfe sich auf europäischer Ebene nicht wiederholen. Dann fährt er das maximale Bild des Schreckens auf: Angenommen, die französische Le Pen-Partei „Rassemblement National“ schaffe es in die EU – was dann? „Sie würde den französischen Markt für deutsche Produkte dichtmachen, damit die Franzosen sie für sich selbst produzieren. Wenn so etwas passiert, dann könnten selbst in Bayern die Lichter ausgehen. Und dann gnade uns Gott.“ Das müsse verhindert werden. Da müsse man zusammenhalten.

Wie amüsant: Michel Houellebecq schildert in seinem Roman „Serotonin“ (2019) exakt dieses Szenario: Französische Milchbauern gehen an billig importierter Konkurrenz zugrunde. Als sie protestieren wollen, rät ihnen ein EU-Beamter: Vergesst es. In Brüssel säßen Leute, die wären bereit, für den Freihandel zu sterben.  Manfred Weber bestätigte mit seinem Satz unfreiwillig das Zukunftsszenario des französischen Autors.

Dennoch scheint der EVP-Vorsitzende zu ahnen, dass die Bürger sich von der EU im Stich gelassen glauben. Viele hätten den Eindruck, die EU sei wie ein Raumschiff: „Dieses Raumschiff müssen wir runterholen zum Tegernsee“, um ihm klarzumachen, dass es für die Bürger und nicht für die Eliten da sei. Uuups. Ist das jetzt mutig oder Strategie?

Die schweigende Mehrheit kann die Verhältnisse zum Guten wenden, wenn sie ihre Stimme wiederfindet. COMPACT ist ihr Lautsprecher: Weil wir drucken und verbreiten, was andere nicht zu schreiben wagen. Mit einem COMPACT-Abo erfahren Sie Monat für Monat brisante Dinge, die Ihnen die Mainstreampresse gern verschwiegen hätte. Mit nur 59,40 €/Jahr unterstützen Sie unseren Einsatz für Meinungsfreiheit und ehrlichen Journalismus – und sichern sich zugleich exklusive Vorteile. Ihr Abo macht uns stark – und Sie ebenfalls!

Außerdem rüffelte Weber den Vorschlag einer europäischen Arbeitslosenversicherung, die Olaf Scholz (SPD) ins Spiel gebracht hatte: „Ich brenne für Europa. Aber Europa soll sich aus der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung raushalten, wir haben genug Aufgaben in anderen Bereichen.“

Über den Autor

Avatar

25 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das EU-Parlament ist eine unnötige, sinnfreie und nutzlose Institution – Demo-Autarkie, wäre eine entsprechende Antwort … gegen das nimmersatte Establishment, die EU und dieses, verdammte, alles-fressende, Globalisierungs-MONSTER !

  2. Avatar
    Marc Hofmann am

    Das EU Raumschiff gehört aus dem Sonnensystem befördert! Mehr ist dazu nicht zu sagen. Danke!

  3. Avatar
    Dan Warszawsky am

    Es wird nie einen Brexit geben!

    Auch wenn Großbritannien formel die EU verlässt, wird die Zentralvervaltung immer in London bleiben. Der neue Chefkommessar wird wahrscheinlich wieder einer aus der London School of Finance (Fabian Society) bestellter sein. Das Theater wird zwar in Brüssel vorgeführt, aber die Regie bleibt in London, weil das ganze Konstrukt eigentlich eine Kolonialverwartung ist, für die "einzig herrschende Seemacht dieses Planeten." Deswegen ist die Fortführung des britischen Prinzips des sog. Freihandels wichtig. Natürlich nur auf dem Seeweg, weil immer für Konflikte in Eurasischen Herzland gesorgt wird.

  4. Avatar

    Jedes Land / Volk sollte so autark wie möglich wirtschaften können /dürfen. Nur so wird man so frei und unabhängig wie möglich, so wenig erpreßbar wie möglich. Der übertriebene Freihandel, der es erst ermöglicht, daß einzelene Fertigungsschritte auf unterschiedliche Kontinente gelegt werden und auf der anderen Seite international agierende Superreiche als einzige Nutznießer, wird erst möglich, weil Transporte heute viel zu schnell ablaufen. Die lange Dauer des Transportes hat die Menschheit jahrhundertelang vor solchen Auswüchsen geschützt! Da inzwischen ein kleines Stück vom Handel mehr Wertzuwachs garantiert als die ganze Produktion ist das Interesse an der Produktion verblaßt und die Endphase sehen wir im Orient!
    War die Gegend einst führend in der Erschaffung begehrter Güter, hat die Hinwendung zum Handel sie binnen 500 Jahren zu Entwicklungsländern gemacht. Fertigkeiten gingen verloren, da sie keiner mehr brauchte.

    • Avatar

      2. Jede Kultur hat auch den Warenaustausch geregelt, schon um seine eigene Binnenwirtschaft zu erhalten, sein handwerkliches Wissen durch Weitergabe an die nächste Generation zu erhalten.
      Wo dies nicht der Fall war, sind Kulturen gründlich vernichtet worden. Unkontrollierten freihandel hatten wir immer im Zuge von Chaos und Untrgang, so im Spätaltertum im Zuge des Untergangs Roms, noch mehr im Zuge der Kolonialisierung: Die Kolonieen wurden ihrer Reichtümer beraubt und gleichzeitig gezwungen die Überproduktion ihrer Kolonialherren abzunehmen.
      Das zerstörte ihre eigene Wirtschaft!
      Vo weltweitem freihandel haben nur die international agierenden Superreichen etwas, alle Anderen verlieren davon.

  5. Avatar

    Dieser bayerische Volksverräter kennt noch nicht einmal den Unterschied zwischen "EU" und "Europa"!
    Ein geistiges Duell mit solchen Menschen (Diskussion genannt), ist völlig unmöglich – sie sind unbewaffnet! Wenn man den versoffenen Junker so ansieht, ist das offenbar die einzige und wichtigste Voraussetzung für diesen Posten!
    Dieser Weber ist so links-grün transatlantisch – mehr geht nicht. Der würde ALLES tun für seine Karriere….

    • Avatar

      Wie oft noch? Das ist nicht Links!
      Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) als Vereinigung der Bosse zum Freihandel von Schacher und Geld als Religion mag zwar transatlantisch ist aber weder Öko noch etwas von den berechtigte Forderungen der Arbeiter.

    • Avatar

      Wie oft noch? Das ist nicht Links!
      Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) als Vereinigung der Bosse zum Freihandel von Schacher und Geld als Religion mag zwar transatlantisch ist aber weder Öko noch etwas von den berechtigte Forderungen der Arbeiter.

      • Avatar

        passend Netzfund:
        # "Westfälische Geschichte" / Die Revolution 1848 in Iserlohn – LWL

        Nicht zuletzt durch Friedrich Harkort konnte eine weitere Eskalation der angespannten Lage in Iserlohn verhindert werden. Anfang April 1848 veröffentlichte er in verschiedenen Zeitungen mehrere "Briefe an die Arbeiter", deren positives Echo weit über die Grenzen der Provinz hinausging und deren Inhalt später in Tausenden von Flugblättern nachgedruckt wurde. Harkort ging es nicht darum, berechtigte Forderungen der Arbeiter zu unterdrücken, sondern er wollte sie realistisch formuliert sehen,

        "denn die Zeit wird nie kommen, wo der Kluge und Fleißige für den Dummen und Faulen mitarbeiten will." Auch er "war stets ein Mann des vernünftigen Fortschritts; aber mit dem Gesetze in der Hand, nicht mit Pflastersteinen! Hohe Achtung göttlicher und menschlicher Gesetze, guter Unterricht, Fleiß und Ordnung: das sind die Mittel, womit ein tüchtiger Arbeiter sein Laos sicher stellt, nicht aber brutale Gewalt, die nur ein blindes Werkzeug ist derer, die im Trüben fischen."

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "denn die Zeit wird nie kommen, wo der Kluge und Fleißige für den Dummen und Faulen mitarbeiten will."

        Der gute Harkort … – was würde er wohl sagen, wenn er das ‚Heute‘ erleben könnte? Wenn er erleben könnte, daß ‚die Zeit, die nie kommen wird …‘ heute DA ist??

  6. Avatar

    "… Aber Europa soll sich aus der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung raushalten, wir haben genug Aufgaben in anderen Bereichen.“
    Na wenn das nicht 120%ig Lnksversiffte Politik von Soros-Gnaden ist … ich weiss ja nicht!

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Wieso? Wollen Sie jetzt auch die ‚Europäisierung der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung‘? Mit dem absehbaren Ergebnis, daß dann die – derzeit noch – ca. 14 Millionen nicht staatsabhängig Beschäftigter, die in diesem … diesem … was-auch-immer-es-sein-mag-Dingens noch tatsächlich produktiv tätig sind, DAS auch noch alles bezahlen?? Wegen ‚gerade wir mit UNSERER Geschichte (der Dummheit, Denkfaulheit, totaler Unterwürfigkeit und völligen Desinteresses an allem, was tatsächlich wichtig ist)‘???

  7. Avatar

    Was hat uns die EU gebracht?

    Lauter "lebensnotwendige" Dinge, wie den festgelegten Krümmungsgrad bei Bananen, Gurken, Toilettenabflüssen usw.

    Die Zwangsvernichtung von Lebensmittelüberschüssen, wie bei Tomaten, Gurken usw.

    Und nicht zu vergessen die bemitleidenswerten Ischiasanfaelle vom ewigen Junker.

  8. Avatar
    Harald Kaufmann am

    Manfred Weber? Nie ghört. Verzeihung habe ich doch. Mein Nachbar um die Ecke heisst Manfred Weber. Der soll den Ischias geplagten alten luxenburgischen Zausel machen?

  9. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Gegen einen freien Handel ist grundsätzlich nichts zu sagen. Wenn es denn ein tatsächlich freier Handel unter annähern gleichstarken Partnern zu annähernd gleichen Bedingungen wäre. Denn dann wäre es von vornherein auf Grund der Transportkosten oder auch anderer Umstände unökonomisch, ein Land mit Dingen zu "beglücken", die vor Ort wesentlich günstiger produziert werden können. Doch oft genug entsteht solch ein Wettbewerbsvorteil durch geradezu unterirdische ökologische und soziale Bedingungen. Oder durch desolate Zustände in der Tierhaltung. Vieles wird zudem zu Lasten der übrigen Wirtschaft massiv subventioniert.

    Das hat denn auch mit Marktwirtschaft nicht mehr viel zu tun. Es ist nur die Durchsetzung eigener Interessen, eben so weit gedacht wie ein Schwein sch…

    DAS ist die eigentliche Lust am Untergang. Leider haben es bisher viele noch nicht gerafft.

  10. Avatar

    Keine Stimme für die Deutschlandabschaffer der bayrischen Halbmond-Partei! Diese finsteren Figuren fallen noch im Liegen um.

  11. Avatar

    Im „Europäischen Parlament“ könnten ruhig 100% radikale Parteien vertreten sein. Es wäre keine Gefahr, weil dieses „Parlament“ noch nicht einmal über das Initiativrecht verfügt. Es kann keine eigenen Gesetzesvorschläge erarbeiten und zur Abstimmung bringen. Es kann nur, die von der Kommission im Hinterzimmern ausgehandelten Kungelverträge abnicken.

    Das EU Parlament ist eine einzige Demokratie-Simulation. Entschieden wird dort gar nichts.

    Viele Grüsse,

    HvH

    • Avatar

      @HVH, ich bin völlig Ihrer Meinung. Oliver Janich vergleicht in dem Buch "Die vereinigten Staaten von Europa" das EU Parlament mit dem Obersten Sowjet und die EU Kommission mit dem Politbüro der ehemaligen UdSSR. Sogar die "Kommissare" haben sie übernommen, nur dass es in der EU halt ein paar mehr sind.

  12. Avatar

    Ich glaube nicht, dass Weber für Europa brennt. Er brennt für die EU, einem undemokratischen Moloch mit totalitären Gelüsten, welcher ihm ein fürstliches Auskommen sichert. Das ist für Politiker vom Schlage eines Herrn Weber, die von Natur aus nicht mit überbordender Intelligenz, Logik und Moral gesegnet sind, natürlich lebenswichtig. Deswegen hat er natürlich ein sehr großes Interesse daran, dass das “Raumschiff EU“ möglichst noch höher steigt und seine Laserkanonen auf den neuesten Stand bringt, mittels derer der “fressende und stinkende Pöbel“ in Zaum gehalten wird.
    Übrigens nochmal – auch für Herrn Weber – weil dies immer so populistisch durcheinandergeworfen wird: Europa ist ein ERDTEIL, kulturell und historisch auch als eigener Kontinent betrachtet, der immerhin bis zum Ural in Russland reicht! Die EU ist ein politischer Verbund, der vorwiegend ökonomischen Interessen geschuldet ist. Das eine hat mit dem anderes nichts zu tun. Punkt.

  13. Avatar

    wo werden nur immer solche "Politiker" ausgegraben? das ist doch auch nur einer der seine Schäfchen ins trockene bringen will. man hat von solchen Leuten vorher nie was gehört, die sind dann auf einmal da und ziehen rum wie die Wanderprediger und wollen das Fahrrad nochmal erfinden. das Geld scheint ihnen vermutlich nicht aus zugehen, weil, hinter ihnen steht die Wirtschaftliche haft. ich kann nur sagen, verpiss dich!

    • Avatar
      brokendriver am

      wo werden nur immer solche "Politiker" ausgegraben?

      Diese Halunken wachsen im CDU-SPD-Regime einfach nach wie Metastasen.

      Das sind Fleisch- und Diäten-fressende Ungeheuer.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Auf einem Komposthaufen wächst Unkraut auch immer nach außer man bekämpft es mit Glyfosat

  14. Avatar
    brokendriver am

    Keinem CSU-Politiker ein Wort glauben. Die belügen und bescheissen das Volk und die Wähler seit je her.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel