Migration in Niedriglohnsektor muss reduziert werden: Flüchtlingen droht Altersarmut

24

Am Ende des Geldes ist immer noch so viel Monat übrig: zumindest für 14,4 Prozent der über 65-jährigen Deutschen. 2006 waren 10,3 Prozent der Rentner von Armut betroffen, heute sind es schon 15,6 Prozent. Das ist eine Steigerung von 51 Prozent und betrifft etwa drei Millionen Deutsche. Was den Präsidenten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Hans-Eckhard Sommer (CSU), wenig bekümmert, dafür umso mehr die Altersarmut unter Asylbewerbern.

„Viele der Flüchtlinge von damals stehen heute in Jobs – allerdings die allermeisten im Niedriglohnsektor“, beklagte er gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Viele Migranten drohten später in Altersarmut abzurutschen. Hier müsse die Regierung gegensteuern und „die Migration in den Niedriglohnsektor in Deutschland künftig deutlich reduzieren“. Was schwierig sein dürfte angesichts mangelnder bis vollständig fehlender Qualifikation: Einer Studie des Zentrums für Bildungsökonomik am Münchner ifo Institut zufolge haben etwa zwei Drittel der Flüchtlinge keinen berufsqualifizierenden Bildungsabschluss.

Hinzu kommen fehlende Deutschkenntnisse: Auch nach bis zu 1300 Unterrichtsstunden sprechen laut einem BAMF-Bericht vier von fünf Flüchtlingen so schlecht Deutsch, dass sie weder eine Aussicht auf einen Helfer-Job geschweige denn eine Ausbildung haben. Lediglich rund 17 Prozent der Teilnehmer eines solchen Kurses schafften das Sprachniveau B1, das Jobcenter und Arbeitsagenturen als Mindestanforderung für einen Aushilfsjob zugrunde legen. (Weiterlesen nach unserer Empfehlung)

Für Merkels Gäste werden weder Kosten noch Verwicklungen gescheut, dafür umso mehr die Fakten. Lesen Sie alles zum Thema Asyl. Die Flut. So wird Deutschland abgeschafft. Titelthemen:
Asylschwindel: Unterdrückte Zahlen und Fakten
Deutsche Mieter werden zwangsgeräumt
Milliarden für Migranten
Abschiebungen: Fehlanzeige. Flüchtlinge als Waffe
Die Profiteure des Notstands
Scharia schlägt Verfassung: Die verschwiegenen Morde der Zuwanderer
Auf dem Weg zum Bürgerkrieg
Erhältlich durch Klick aufs Bild oder hier.

Sprachkurse seien sehr teuer, kosteten für 25 Schüler rund 80.000 Euro im Jahr. Auf ganz Deutschland bezogen seien dies rund zwei Milliarden Euro pro Jahr, rechnet Dieter Lenzen, Vorsitzender des Aktionsrats Bildung und Präsident der Hamburger Universität, vor. Nicht zu vergessen der Anteil von Analphabeten in den Kursen: Er liegt laut BAMF derzeit bei 22 Prozent. Viele Teilnehmer müssten erst einmal lernen zu lernen. So könnten zwei Drittel der Syrer nur sehr eingeschränkt lesen und schreiben, lediglich einfachste Rechenaufgaben lösen, ergänzt Bildungsökonom Ludger Wößmann (Quelle: Die Zeit).

Das steht im Widerspruch zum Optimismus der Rentenversicherung, die noch vor vier Jahren die Neuankömmlinge sogar als Kassenfüller begrüßte – ebenso wie Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages: „Viele Flüchtlinge werden eines Tages die Rente für die heutige Erwerbsgeneration zahlen“, freute sich der SPD-Politiker (Quelle WELT.de). Auch Alexander Gunkel, Bundesvorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung, sah gute Perspektiven: „Wenn es uns gelingt, die Neuankömmlinge in Arbeit zu bringen, dann haben wir nicht nur mehr Beschäftigte, sondern auch mehr Beitragszahler.“

Diese Hoffnungen erfüllten sich bislang mitnichten: Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge haben 70 Prozent der Flüchtlinge aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern keine abgeschlossene Berufsausbildung. Dennoch reitet BAMF-Chef Sommer auf Merkels Losung „Wir schaffen das!“ Er wisse nicht, „ob andere Staaten in der Welt diese Leistung von 2015 und 2016 hätten vollbringen können“. Gewiss nicht: Die gewähren nur denen Asyl, die entweder entprechend qualifiziert sind oder über ausreichende Mittel sowie nachweisliche Sprachkenntnisse verfügen, um sich unabhängig von staatlichen Hilfen durchzubringen.

COMPACT 12/2019: Ich bin rechts. Jungwähler schocken AltparteienUnbemerkt von den linken Zeitgeistmedien hat sich eine neue deutsche Jugend herausgebildet, die mit Wut im Bauch verfolgt, wie ihr die Zukunft gestohlen wird – und die Heimat. Nicht die Politik treibt sie an, sondern etwas viel Stärkeres – und das kommt aus dem Osten. Das Leben selbst hat in der Jugend im Osten eine rebellische Haltung herausgebildet: Man tendiert nicht vom Kopf her, sondern aus dem Bauch heraus nach rechts – weil man fühlt, dass die eigene Kultur und der eigene Lebensstil von Linken und Fremden bedroht werden.
Bestellen Sie sich zu Ihrer Freude – und für Ihren Wissensvorsprung – und zur Unterstützung für uns ein COMPACT-Abo. Wer jetzt abonniert, erhält das neue Buch von Matteo Salvini als Abo-Prämie (nur bei Bestellungen bis 31.12.).

Die Aufnahme von „Hunderttausenden Schutzsuchenden innerhalb weniger Monate“ sei allerdings nur durch „erhebliche Kraftanstrengung“ und „eine massive Belastung aller betroffenen Behörden und Kommunen“ möglich gewesen, räumt Sommer ein – und vergisst wiederum etwas ganz Wesentliches: die Deutschen, ohne deren tausendfaches ehrenamtliches Engagement dies nicht zu stemmen gewesen wäre (und noch immer ist). Sommer behauptet stattdessen: „Die Krise ist vorbei – und das schon seit einigen Jahren. Was noch Jahre brauchen wird, ist die Integration der Menschen.“ Auch dies ist deren Bringschuld…

Über den Autor

Iris N. Masson

24 Kommentare

  1. Avatar
    Links gewinnt am

    Meuthen (AFD) verkündete vorgestern im ÖR-TV, dass er die Harz4 Sätze für angemessen hält (an Hartz4 nicht rütteln möchte). Sollen sie doch im Billiglohnsektor arbeiten?
    Zudem verkündete er, dass er Rente als reine Privatsache sieht, so wie es sich für einen echten Freiheitlichen (Besserverdiener) gehört. 6,5 Jahre AFD ohne stimmiges, einheitliches Sozial/Rentenkonzept, Na BRAVO!

    Als AFD Wähler sollte man sich deshalb mit Kritik an SPD-Errungenschaften und Beschwerden über Billiglohn, Altersarmut, etc. zurück halten. Der Zusammenhang mit Hartz4 ist nicht schwer verständlich.

    Wer AFD wählt bekommt offensichtlich FDP, nur schärfer.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Das Rentenkonzept der AfD ist in Arbeit es wird bald veröffentlicht im Gegensatz zu den Altparteien wird die AfD ein Konzept vorlegen die haben wenigstens eins, Merkel ist seit 16 Jahren an der Macht und hat bis heute keins.

  2. Avatar
    Jürg Rückert am

    Übrigens kommen die nicht mit bittenden Händen, sondern mit Fäusten.
    Wir bekennen doch, durch Sklavenhandel und Kolonialismus ein reiches, prosperierendes Afrika zerstört zu haben! Wir betteln um Hiebe!
    In meinem Schrank steht ein Buch von 1880: Heroen der Afrikaforschung. Was die ersten Weißen sahen waren Kriege und Hunger.

  3. Avatar
    Jürg Rückert am

    Erfahren diese Armen nicht erst wahre Armut, nachdem dem letzten Deutschen das letzte Hemd ausgezogen wurde?
    Die bayrische Staatsregierung hat Gesetze angekündigt, die selektiv zum Nachteil der Altbürger gehen.
    Haiti ist unsere Zukunft.

  4. Avatar

    Merkels getreuer Eckard tönte erst vor wenigen Tagen, dass die Flüchtlingszahlen Rückläufig sind und ihnen Altersarmut droht. Nur wenig später verkündete der Innenminister, Vollhorst, genau das Gegenteil. Die CDU/CSU muss inzwischen in grösste Panik verfallen sein. Nahezu täglich geben die Schwarzkittel in der Öffentlichkeit ein miserableres Bild ab. Längst geht es Merkels Hofschranzen nicht mehr um das Wohl der Deutschen, sondern um das eigene Wohl. Dass Herr Sommer (CDU Mitglied) gelogen hat ist eindeutig. Er wollte sich wohl mit dieser Lüge bei Merkel & Co. einschleimen um sich damit für höhere Würden zu empfehlen, hat aber nicht mit der Blödheit von Vollhorst gerechnet, der schwupp die wupp das Gegenteil in die Welt trötete.

    Sommer sollte schnellst möglich seinen Hut nehem. Er kann ja dann immer noch mit einem Buch Geld verdienen. Titel "Mein Bampf", Erinnerungen eines merkeltreuen Lügners.

  5. Avatar

    Deshalb kommen die als "Flüchtlinge"! Bei geregelter Einwanderung in ein Einwanderungsland hätte die keiner aufgenommen!
    Als meine Tanten in den 1950ern in die USA einwanderten, brauchten die einen Bürgen, der für ihre Rückfahrt sorgte, falls die Integration nicht klappt! Dann wurden sie ärztlich untersucht – Kranke wurden nicht aufgenommen, Ältere und Alte auch nicht! Eine hatte eine abgeschlossene Ausbildung, die Jüngere Abitur – das wurde aber nicht anerkannt, sie mußten beide erst Englisch lernen, solange als Hausmädchen ihren Lebensunterhalt erarbeiten und dann alles nocheinmal neu machen. Nachdem sie eine Arbeit hatten, konnten sie nach einer Prüfung die Staatsangehörigkeit erhalten, mußten dafür die deutsche aufgeben.
    Was derzeit hier anlandet würde solche Voraussetzungen höchsten zu 0,1% erfüllen! – Gut Geschätzt.

  6. Avatar

    Wie, habe ich etwas nicht mitbekommen. Die Regierung hat doch immer gesagt es kommen "Fachkräfte"! Da müsste es doch mit der Rente gut gehen!

    • Avatar

      Lieber Asissi, es kamen doch Fachkräfte. Ghanaische Spezialisten für bewusstseinsverändernde Substanzen, Profis im Messerhandwerk aus dem arabisch-afghanischen Raum, Schlosser aus dem Libanon, die jedes vergitterte Museeumsfenster öffnen und natürlich zehntausende Roma, die eine echte Bereicherung unserer Schauspielkultur sind. Sie bekommen es tatsächlich fertig in die Rollenvon Polizisten zu schlüpfen, so dass Omas und Opas ihnen freiwillig ihren Schmuck und das Ersparte geben. Auch die netten anderen Menschen dieser Spezies beglücken uns doch täglich mit Akordeon- und Hütchenspiel oder dem Verkauf von echten Ketten aus Katzengold aufs Neue in den Fussgängerzonen.

      Herr Sommer hat schon recht, wenn er für diese Fachkräfte eine höhere Rente verlangt. Die Frisörin, die sich für 9,19 jeden Tag die Beine in den Bauch steht soll hier blos mal den Ball flach halten.

      Sarkasmus aus. Merkel und ihre Helfershelfer haben dieses Land kaputt gemacht und umgevolkt. In nur zehn Jahren werden wir in unserem eigenen Land, dank der Raute des Grauens, nichts mehr zu sagen haben

  7. Avatar

    “Schweden: Verfall der Gesellschaft und Massenarbeitslosigkeit als Preis von Multikulti”
    Zitat: “Das Vorzeigeland in Sachen Multikulti, Schweden, wird seit geraumer Zeit von den negativen Folgen ungebremster Zuwanderung beschattet. Was lange als Verschwörungstheorie abgetan wurde, hat sich nun bewahrheitet. Der Verfall der Gesellschaft und Massenarbeitslosigkeit sind eine direkte Folge der Zuwanderung.[..] Noch im Februar 2019 verspottete der schwedische Minister für Justiz und Migration, Morgan Johansson, diejenigen, die befürchteten, dass Migration zu Massenarbeitslosigkeit führen könnte: „Erinnert Ihr Euch, als die Schwarzseher schrien, dass Migration zu Massenarbeitslosigkeit führen würde?“, twitterte er. „Nun: Die Arbeitslosigkeit unter den im Ausland geborenen und jungen Menschen sinkt weiter. Für im Inland geborene Menschen ist sie auf einem Rekordtiefpunkt“.Zitat Ende. Quelle: Anonymousnews
    Deutschlands Zukunft 1:1

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Warte mal ab in der Auto und Maschinenbaubranche geht der Arbeitsplatzabbau schon los Deutschland wird dank Linksgrüner Politik ein immer unaktaktiver Wirtschaftstandort bald haben wir Tausende Deutsche Arbeitslose und dazu hängen uns noch die Kostenintensiven Invasoren aus aller Welt an der Backe welche dann auch noch durchgefüttert werden müssen. aber schwebe du ruhig weiter auf deiner rosa Gutmenschen Multikultiwolke wie alle linken Spinner.

  8. Avatar

    Altersarmut für einen schwarzen Afrikaner ist für ihn wie sechs richtige im Lotto.

    Er lebt 10 X besser als in seinem schwarzen Dreckloch….

    Deshalb kommen ja so viele Schwarze mit dem Paddelboot ins gelobte

    Merkel-Kalifat…..hier gibt es Hartz IV und Altersarmut.

    In ihren Drecklöchern gibt es NIXX…

    Raider heißt jetzt TWIXX……

    • Avatar

      Hast Recht! So habe ich es noch nie gesehen! Altersarmut in der BRD ist Luxus gegenüber einer dort! Vor allem, wenn ein Schwarzer in Afrika zusätzlich durch den sogenannten schon teilweise stattgefundenen Klimawandel bedroht wird und ins Kühlere flüchten muss, aber weshalb tragen diese Leute dann hier schon unter 20 Grad Mützen?

  9. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die hie eingefallenen Invasoren die keiner gerufen hat und die keiner braucht sollen sich ihre Rente in ihren Länder holen wo sie hergekommen sind.

    • Avatar

      Sehe ich auch so, die sogenannte derzeit existierende demokratische Regierung hat leider die Eindringlinge gerufen und in München haben tatsächlich dummgute Deutsche, hauptsächlich dort Einheimische, deren Ankunft gehuldigt, als ob der Herrgott erscheint. Sorry, ich bin Atheist und alle klerikal Denkenden, bitte verzeiht mir ob des Vergleichs. Doch 0 mal 1 bleibt 0, was die Rente im Heimatland betrifft. Doch in der BRD ändert sich die Gleichung zu X mal 1 ist größer oder gleich 0, und da niemand von den neu Hinzugekommenen mehr als 0 (als X) bekommt, resultiert sich daraus stets ein positives Ergebnis.
      Bleibt wachsam, euer Exilant, der 2021 per Briefwahl wieder AfD wählen wird (was sonst, wenn man die Freiheit wählt)

  10. Avatar

    Ganz genau,
    ohne tausendfaches ehrenamtliches Engagement, wäre dies nicht zu stemmen gewesen.

    Nun muss man nur noch kurz darüber nachdenken, welcher Patriarch uns diesen ehrenamtlichen Streich gespielt hat.

  11. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Wir brauchen keine Einwanderung … wir sind auch kein Einwanderungsland – Punkt ! 😉

  12. Avatar

    Alle diese Ausgaben interessieren das Kapital einen Furz,denn die Kosten sind vergesellschaftet, nur für evt. Gewinne sind die Unternehmer zuständig.

  13. Avatar

    Ach sieh an! Wer hätte das gedacht!?! Da läßt/holt man nun den – gesellschaftlich/Wirtschaftlich betrachtet – xxxxxxxxxxxxx ins Land und wundert sich über den dadurch verschärften wirtschaftlichen Totalschaden am Sozialstaat.
    Wie dumm kann man sich eigentlich anstellen? Denn wäre es ‚echte Dummheit‘ so wären die Verantwortlichen längst erstickt, da selbst Atmen mehr Hirn erfordert, als sich der beklagten Kausalkette gewahr zu werde.

    Nach großzügigem Abschlag für Steuerverschwendung gibt’s rund 600Mrd. Im Haushalt, die von rund 50 Mio. ‚Effektivsteuerzahlern‘ erwirtschaftet werden (Summe sämtlicher Abgaben). Das ergibt 1.000€ Steuerbetrag pro Monat und Nase und bedeutet ca. ein Brutto von 3.000€ (StKl. 1, keine Kinder). Damit liegt man rund 700€ über dem Medianeinkommen (Single, StKl.1, Alles Bruttowerte.)
    …fällt was auf? Jeder Einwanderer, der nicht besser verdient, belastet per se` den deutschen Steuerzahler mehr als er selbst beiträgt und schadet somit dem Staat.

    Ganz einfach.

      • Avatar

        Statistisch gemittelt und Daumen mal Fensterkreuz.
        Wenn es nach den tatsächlichen Nettosteuerzahlern gänge, könnt man diese vereinfachende Rechnung und den Sozialstaat gleich sein lassen.
        Zudem sind auch Faktoren wie bspw. Kindererziehung, Nachbarschaftshilfe, Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr, Vereinsarbeit, Ehrenämter usw. usf. Zu berücksichtigen – aber quasi nicht monetär bezifferbar. Selbstverständlich kann der Gesamtgesellschaftliche Wert weit höher liegen, als die reine Betrag am Steuern und anderen Abgaben.
        Je "wertiger" aber diese "nichtmonetären Beiträge zum Gemeinwohl/Staat", desto schwerer si d diese überhaupt zu generieren. Ein kulturell inkompatibler, bildungsferner, nur bedingt qualifizierbarer Zuwanderer ohne ausreichend Sprachkenntnisse kann diesen Beitrag von vornherein nicht leisten und wird es in der überwiegend Mehrzahl der Fälle auch niemals können.
        Und selbstverständlich ist die "Subvention" von deutschen Netto-Leistungsempfängern – bspw. Einer halbtags arbeitenden Mutter mit Mann ums Medianeinkommen – n ganz ander Thema, als die Alimentation illegaler Einwanderer.
        Das s nämlich das nationalstaatliche Solidar- bzw. Sozialstaatprinzip.

  14. Avatar

    "Auch dies ist deren Bringschuld…"
    Achso?
    Meiner Meinung nach sind die Goldstücke vollverantwortlich dafür, wieder in ihre Heimatländer zu verschwinden, um dort Aufbauarbeit zu leisten und nicht, sich hier in Deutschland zu integrieren.
    Integration heißt, dass sie Zeit ihres Lebens hier bleiben und vom deutschen Staat alimentiert werden, was ja die Grünen-Spitze als unbedingt notwendig erachtet.
    Sie sind geflohen vor Krieg und den damit verbundenen Verelendungen – dachte ich.
    Wer sich darüber Gedanken macht, wie effektiv man sich in Deutschland integrieren sollte, läuft in die links-grüne Richtung, nach der jeder, der hier auftaucht auch hier bleiben kann.

    • Avatar

      Völlig richtig,aber "Compact" war schon immer "für Integration". Integration in eine geistig-seelisch verkommene Gesellschaft, wohlgemerkt. Gerade die Besseren unter den Aliens werden da dankend abwinken.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel