Migranten aus Malta: Deutsche Schlepper der Sea-Watch erpressen Europa

13

Es funktioniert für den verlängerten Helferarm der kriminellen Schlepper alles wie am Schnürchen. Seit Ende Dezember dümpeln zwei Schiffe der deutschen Seenotretter Sea-Watch und Sea-Eye, die direkt vor der Küste Libyens nach Flüchtlingen fischten, vor der maltesischen Küste und versuchen vergeblich, ihre menschliche Fracht an europäischen Gestaden abzuladen. Italien, das war schon vorher klar, würde die Pseudoretter in keinen ihrer Häfen einlaufen lassen. Das wird sich nun wohl ändern: Deutschland prescht voran.

Wieder einmal haben die Berufsschlepper ihr Ziel erreicht. Das perfekte Marketing der Schiffsbesatzungen und deren gut geplante Öffentlichkeitsarbeit verfehlen die Wirkung nicht, dafür sorgen schon unsere TV-Sender und deren Moderatoren, die mit ihrer humanitären Keule die Regierungen der Anrainerstaaten moralisch niederknüppeln. Dabei hilft es ungemein, wenn dunkelbraune Kulleraugen von Kleinkindern in die Objektive der Kamera schauen. Bis vor wenigen Tagen interessierte sich kein europäisches Land für die selbsternannten Lebensretter und schon gar nicht für deren Fracht. Wieder einmal knickt Malta ein und will die 49 Flüchtlinge an Land lassen. Allerdings unter der Bedingung, dass 250 Flüchtlinge, die bereits dort aufgenommen wurden, auf acht europäische Länder verteilt werden, wie Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat fordert.

Je mehr wir aufnehmen, desto mehr werden kommen | Foto: Alexyz3d, Shutterstock.com

Die ausgehandelte Vereinbarung sieht vor, dass die Migranten mit einem Schiff des maltesischen Militärs an Land gebracht und schließlich von Deutschland, Frankreich, Portugal, Irland, Rumänien, Luxemburg, den Niederlanden und Italien aufgenommen werden. Die Rettungsschiffe seien dann aufgefordert, maltesische Gewässer unverzüglich zu verlassen. Damit wird Europa wieder einmal deutlich gemacht, auf welche Weise selbsternannte Hilfsorganisationen für ihre Flüchtlinge systematisch den Eintritt nach Europa erpressen: Wasserknappheit und fehlender Proviant werden zusätzlich ins Feld geführt, was den Druck auf die handelnden Politiker erhöht. Der maximale Zynismus findet jetzt gleich auf mehreren Ebenen seine Fortsetzung, insbesondere bei den hippokratisch-gutmenschlichen Schreiberlingen roter Couleur, die einerseits mitleidstriefende Schlagzeilen kreieren dürfen und andererseits unseren Grünen Ökologie-Nerds Themen für die politische Selbstprofilierung liefern. Malta und Italien hatten im vergangenen Jahr mehrfach Schiffe mit Flüchtlingen vor der Küste blockiert und beispielsweise die Aquarius und die Lifeline wochenlang von ihrer Küste ferngehalten.

Seehofer will 49 Flüchtlinge nach Deutschland holen

Deutschland hat auch dieses Mal wieder zuerst den Finger gehoben. Es will nach dem Willen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) 49 „Flüchtlinge“ aus ihrer misslichen Lage befreien, die, wenn man es genau nimmt, erst durch das Eingreifen militant-verbohrter Koberer an Deck gelockt wurden. Man könnte glauben, man befände sich auf der Reeperbahn, auf der zwielichtige Anreißer vor den Pornoläden den Vorbeiflanierenden maximales Glück versprechen und sie zum Eintreten nötigen: „Kommen’se rein, kommen’se rein, hier werden Sie bestens bedient.“ Wenn man einmal davon absieht, welches Land nun diese Menschenfracht aus welchen Beweggründen auch immer übernehmen wird, es darf auch für die immens teuren und langwierigen Behandlungen der Menschen aufkommen.

Deutsche Schlepper beleben das Meer | Foto: fotofilippo66, Shutterstock.com

Derweil jetten Abgeordnete der Grünen und der Linken zwischen Berlin und Malta hin und her, geben der Crew dieses verkappten Schlepperunternehmens das Gefühl der Anerkennung für ihren Einsatz und werten sie in ihrem gesellschaftsschädlichen Tun noch auf. Selbstredend wird mit Steuergeldern gereist, werden Spesen verbraten, um sich persönlich ein Bild zu machen. Dafür wird in noblen maltesischen Restaurants diniert, werden Hotelzimmer gebucht, ein paar Andenken für die Lieben zuhause gekauft und im heimischen Berlin in mediengeiler Manier unserer Journaille empörte Interviews über dramatische Zustände gegeben. Dabei verschweigen sie, dass mit der erpresserischen Methode moderner Menschenfängerei jede politische Lösung in Europa noch obsoleter wird, ja untergraben wird.

Selbst das Publikum wird bei Bier & Chips auf seinem gemütlichen Sofa mit braunen Kulleraugen und weinenden Kindern optimal versorgt. Es begreift nicht, welch ein Schindluder mit Flüchtlingen getrieben wird. Es ahnt nichts von den einträglichen Mechanismen terroristischer Gutmenschen. Die überwiegend muslimischen Glückssucher dagegen verlassen sich darauf, dass sie ins Land ihrer Träume geschippert werden. Der TV-Konsument schaut zu, wie eine pervertierte Flüchtlingsindustrie, die Wohlfahrtsverbänden Reputation sichert, mit schrecklichen Bildern satte Spendengelder über mildtätige und zu Tränen gerührte Zuschauer generiert. Humanismus auf den Kopf gestellt.

Die Propaganda-Medien haben sich auf die Seite der selbsternannten „Eliten“ gestellt. COMPACT hingegen vertritt den Widerstand:

COMPACT 1 / 2019: Revolution in Europa: Paris brennt, Berlin pennt

2019 – Chance oder Chaos? Während in Frankreich die Bürger auf die Barrikaden gehen, bleibt es in Deutschland ruhig. Doch die Wut der Citoyen zeugt von einer tektonischen Verschiebung an der Basis der westlichen Gesellschaften, die dem System tatsächlich gefährlich werden kann. COMPACT 1 / 2019 jetzt bestellen.

Ich frage mich, wer diese deutschen Schlepperbanden beauftragt und legitimiert hat, unter der scheinheiligen Flagge der Lebensretter vor den afrikanischen Küsten zu kreuzen, um weiterhin gezielt „Ausreisewillige“ aus Schlauchboten zu ziehen. Ich frage mich auch, wer diesen Menschenhandel unter dem Label der verlogenen Barmherzigkeit und ihrer pseudo-moralischen Selbstverpflichtung finanziert? Wer bezahlt die Schiffe? Wer den Sprit? Wer die Verpflegung der Geretteten? Wer bezahlt die Gehälter der Crew? Und weshalb kommt man nicht auf den einfachen Gedanken, solche Schiffe international zu ächten, zu beschlagnahmen und diese bigotten Schlepper ein für alle Mal festzusetzen?

Anworten auf diese Fragen finden Sie in unserem COMPACT Spezial 8: „Asyl. Das Chaos.“ Wenn Dschihadisten den Flüchtlingsstrom nutzen, um Mörder zu uns zu schicken, dann wird es auch in Deutschland Massaker und Anschläge geben. Das nennen wir dann: Merkels Notstandsdiktatur. Gefällige Nutznießer dieses Szenarios sind Soros und Konsorten. Ganz nebenbei: Die CIA betätigt sich als Terrorhelfer. Schon bald wird gelten: Multikulti-Land ist abgebrannt.

Diese COMPACT-Ausgabe können Sie auch als Abo-Prämie GRATIS bekommen. Klicken Sie hier.

Und das sind die überaus aufschlussreichen Themen, sauber recherchiert und spannend geschrieben. Es ist ein wichtiger Einblick in das, was bereits ist und was uns noch erwartet: 

Kapitel 1: In Multikultistan

  • Dschihad gegen Europa von Jürgen Elsässer
  • Migrantengewalt: Die Schweigespirale von Martin Müller-Mertens
  • Vertuscht: 120 getötete Deutsche von Therese Ilena Zeis
  • Das Schlachten hat begonnen von Akif Pirinçci
  • «Dieses Milieu hasst Deutschland» Interview mit Seyran Ates
  • Partyzone Berlin: Feiern im Angstraum von Martin Müller-Mertens
  • Kinderschänder in Rotherham: Stadt der Wölfe von Petra McKinley
  • Vergewaltigungen: Frauen als Freiwild von Daniela Sedlmayer
  • Islamismus an unseren Schulen: Blanker Hass aus Kindermund von Hans-Hermann Gockel

Kapitel 2: Die Invasion

  • Sturm auf Europa von Jürgen Elsässer
  • Messer, Morde und Migranten von Martin Müller-Mertens
  • Asylheime: «Mit Waffen, mit Messern, mit Knüppeln» Interview mit Rainer Wendt, Deutsche Polizeigewerkschaft
  • Das Ziel: Kalifat Europa von Mária Schmidt

Kapitel 3: Die Drahtzieher

  • Von Kairo bis Köln – Das Netz der Muslimbrüder von Karel Meissner
  • Erdogan: Der Brandstifter von Jürgen Elsässer
  • US-Thinktanks: Die unsichtbare Hand von Marc Dassen
  • Die Peng!-Strategie: Die linken Schlepperbanden von Marc Dassen

Kapitel 4: Der Bürgerkrieg

  • Der Arabische Frühling kommt nach Europa von Jürgen Elsässer
  • Linke Umstürzler: Sturmabteilung des Establishments von Karel Meissner und Martin Müller-Mertens
  • Mehmet und die Döner-Morde: Das anatolische Gewaltpotential in Deutschland von Federico Bischoff
  • Geplant: Merkels Notstandsdiktatur von Jürgen Elsässer
  • Widerstandsstrategien: Was tun? von Götz Kubitschek / Jürgen Elsässer

 

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

13 Kommentare

  1. Avatar

    Gott bewahre, dass Deutschland niemals das Geld ausgehen wird und es sich weiterhin seine Sympathien mit Koffern voller Scheinchen und Containern voller Waren “erkaufen“ kann. Hinter vorgehaltener Hand flüstert man es nämlich in ganz Europa und darüber hinaus: niemand kann Deutschland noch leiden – ausgenommen ein paar linksradikale, kulturlose Elitisten, die an der NWO basteln. Die überwiegende Mehrheit hasst uns und unser Land, weil wir es zugelassen haben, dass es sich Merkel mit ihrem fetten Hintern auf dem ganzen Kontinent bequem einrichten konnte und mit ihrem Moralgequatsche andere Staaten erpressen kann.
    Wenn uns die Kohle ausgeht, dann können wir mal sehen, wie schnell wir fallengelassen werden und wie gnadenlos unsere Hütte abbrennen wird. Offensichtlich ahnt man in Berlin schon etwas, vor allem dass unsere Exportwirtschaft erheblich stottert, denn nur so ist zu erklären, dass nun auch das letzte Tabu, keines mehr ist: eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung. Das wars dann.
    Deutschland, gute Nacht!

  2. Avatar

    Dem Artikel ist im Grunde nichts hinzuzufügen. Ich hatte allerdings befürchtet, dass es so kommt. Einige deutsche Städte hatten schon früh ‚Hier, hier‘ geschrieen. Die sind anscheinend noch nicht pleite genug. Nein, die Karre muss erst komplett an die Wand gefahren werden, bis dem letzten ein Licht aufgeht.

    Das Ganze spricht sich natürlich herum, vor allem, dass die Sea Watch wieder unterwegs ist, und die nächste Hundertschaft dunkel Pigmentierter wird nicht lange auf sich warten lassen.

  3. Avatar

    Was soll hier dieses erbärmliche Gezeter?
    Hat hier schon jemand vom Globalen Migrationspakt gehört,
    der in Marrakesch beschlossen wurde?
    Offensichtlich nicht.
    Diese sogenannten Migranten werden legal ins deutsche Narrenland
    einreisen dürfen und niemand in Regierung und Scheinopposition wird
    daran denken diese Leute daran zu hindern.
    Die Regierung hat jetzt angeblich alles unter Kontrolle und es sieht, mit
    Blick auf die Selbstverpflichtung in Marrakesch, sogar demokratisch aus.

  4. Avatar

    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Mit ihrem fanatischen Einsatz im Mittelmeer werden sich "die Deutschen" noch ein Stück weit "beliebter" machen bei anderen (europäischen) Nationen. Und der Michel – zugedröhnt mit politisch-korrekter Gutmenschenpropaganda – der wird daran tatsächlich glauben! Der hat ja auch mehrheitlich daran geglaubt, dass der "arabische Frühling" (!!!) was ganz Tolles sei. Selbst die brutale Hinrichtung Gaddafis hat er anstandslos hingenommen, war ja nur ein "Despot" und "Diktator", und um solche Kreaturen sei es nicht schade. Und ich wette: auch die, die sich heute über eine "Invasion des Islams" erregen, die konnten diesem "Frühling" was abgewinnen. Aber Dummheit schützt vor Strafe nicht, und jetzt ist Zahltag!

  5. Avatar

    Im Sommer letzten Jahres hat Compact ein Interview mit dem AFD MDB Petr Bystron zu dessen Anzeige wegen Verdachts der Schleusung nach Paragraph 95 + 96 Aufenthaltsgesetz geführt.

    Angezeigt wurden diverse Verantwortliche von deutschen NGOs, die im Mittelmeer mit ihren Booten Personen in die EU beförderten.
    Was ist aus diesen Anzeigen geworden?

    Oder war das nichts anderes als heisse politische Luft?

    Soweit ich mich erinnere, waren unter den beanzeigten auch die Verantwortlichen, die hinter der Sea Eye und Sea Watch standen.

    Offensichtlich schreiten nur die Italiener gegen diese rechtlichen Missstände ein.

  6. Avatar

    … und man hat dabei nicht einmal die Schiffe beschlagnahmt und zwangsverchrottet! Malta ist eine ehemalige britische Kolonie – man hätte das auch den Briten zuschustern können, die gehören ja bals nicht mehr zur EU! Und überhaupt wäre es sinnvoll gewesen, nur Frauen und Kinder unter 14 Jahren aufzunehmen, keine Männer. Dann hätte sich das Problem wahrscheinlich auf 0 – 20 Personen reduziert! Malta hätte die EU lediglich die Übernahme der Rückführungskosten der Kerle zusagen brauchen, der Betrag geht noch.
    Und das TV abschaffen ist auch eine gute Sache!

  7. Avatar

    @ Brokendriver: "Schwarz-Afrikaner denken, in Deutschland sei das Paradies auf Erden

    ausgebrochen…hier fließen Milch und Honig, jeder hat eine Villa, fährt einen

    dicken BMW oder Mercedes und hat viele Frauen…"

    Wenn ich mir so die Araber Clans in Gomorrha, Versprecher- ich meine natürlich Berlin, anschaue, dann liegen die mit ihren Erwartungen doch garnicht so daneben. Übrigens, Sie haben in der Aufzählung der Rundumwohlfühlpakets den kostenlosen Rechtsbeistand vergessen (für den Fall, dass der psychisch labile Flüchtling mal nicht bekommt was er will und ihm infolge dessen das Messer ausrutscht).

  8. Avatar

    Da der Familiennachzug für Migranten die angeben minderjährig zu sein, etwas ins Stocken gekommen ist, besteht ja für die Merkel Kontingente noch reichlich Luft nach oben. Und ja, da sind sie schon, die "Härtefälle". Härtefälle auch im Polizeisprachgebrauch. Angefangen vom Kapitän des Schlepperschiffes ist die ganze Ladung illegal. Darüber wird überhaupt nicht mehr geredet. Das Schiff gehört an den Haken und zurück nach Libyen damit, einschliesslich Besatzung. Anschliessend, als ökologische Maßnahme im Sinne der Umweltschützer das Schiff vor der Küste zum Schutze der Korallenriffe versenken.
    Wären da nicht klamme Städte und Gemeinden, die die Migranten als Geschäftsmodell entdeckt haben, um so an Bundesgelder zu gelangen.

  9. Avatar
    Aristoteles am

    Da wissen ja die patriotisch-‚deutschen‘ CSU-Wähler,
    wen sie mit Seehofer gewählt haben.

    Was für eine erbärmliche Brut hat hier die Herrschaft über Restdeutschland übernommen,
    seit der Vergabe der Sende- und Druck-Lizenzen nach dem Krieg?

    Haben sich die Konservativen der 50er Jahre noch dahingehend ‚demokratisieren‘ lassen,
    dass sie dem zersetzenden Geschmeiß Meinungsfreiheit und gesellschaftliche Beteiligung zugestanden,
    so nutzen eben diese Volksverräter (am langen Arm der Besatzer) nun (bis hin zur AfD) ihre Macht gnadenlos dahingehend aus, dass sie die Volksbewahrer diskriminieren, ausgrenzen und mit allen Mitteln verfolgen.

    Einfach nur abstoßend und ekelerregend.

  10. Avatar

    Zur Erpressung gehören immer zwei.Einer der erpresst und einer der sich erpressen läßt. Lasst sie doch herumschippern,bis sie schwarz werden…. äh…das sind sie ja schon,na dann meinetwegen grau-grün.
    Wetten das der schlaue Herr Muscat die Aufnahmezusage der anderen schon in der Tasche hatte,bevor er den Kahn anlanden ließ?

  11. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wenn diese Schlepperkähne nirgendwo anlanden können sollen sie doch ihre Fracht der Lybischen Küstenwache übergeben die bringen sie Sicher zurück nach Lybien.

  12. Avatar
    brokendriver am

    Was wollen wir mit all den Schwarz-Afrikanern in Deutschland ?

    Die Mehrheit kann nicht lesen und schreiben. Viele sind gewalttätig.

    Schwarz-Afrikaner denken, in Deutschland sei das Paradies auf Erden

    ausgebrochen…hier fließen Milch und Honig, jeder hat eine Villa, fährt einen

    dicken BMW oder Mercedes und hat viele Frauen…

    Solange Muslima-Merkel von der CDU auf Millionen Smartphone-Displays

    von Schwarz-Afrikanern und anderen Merkel-Moslems aufblinkt, geht die

    Millionen-Invasion ungehindert weiter…

    Eine der größten Fluchtursachen dieser Welt ist Angela Merkel…

    Alle wollen zu dieser CDU-Muslima….nur ich nicht….

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel