Merkels Bürger-Gespräch in Chemnitz: Wer, um Himmels Willen hat sie zur Kanzlerin gemacht…

29

Chemnitz. Das mit viel Spannung und wohl auch von manchen Bürgern mit Hoffnung erwartete Bürgergespräch mit Merkel stand unmittelbar bevor. Im Saal der ehemaligen Lokomotivfabrik haben sich knapp 200 Menschen versammelt, in deren Gesichtern ein Kaleidoskop von Emotionen geschrieben stand. Sie reichten von Missmut, Ärger, Ablehnung über Neugierde und gespannter Erwartung.

_ von Claudio Mancini

Und dann betrat sie den Saal. Drei Leitfragen sollten den Dialog bestimmen: Wie erleben Bürger Europa in ihrem Alltag? Welche Rolle spielt Europa für Deutschland insgesamt? Wie sollte Europa in Zukunft aussehen? Doch es war klar, die Anwesenden interessierten sich für ihre Stadt, vor allem aber für die Haltung der Kanzlerin zu den Geschehnissen. Es dürfte nicht ein einziger Chemnitzer im Saal gewesen sein, der sich nicht gefragt hat: Was soll der Scheiß mit Europa? Wieso reden wir nicht über Chemnitz? Doch was sich auf der Bühne abspielte, spottete jeder Beschreibung.

Bereits beim ersten Statement einer engagierten Teilnehmerin, die feststellte, dass sich die Chemnitzer aufgrund der medialen Anfeindungen wie Menschen zweiter Klasse fühlten und wissen wollte, ob die Kanzlerin erklären könne, weshalb das so sei. Da stand sie, die oberste Repräsentantin unserer Republik und gab rhetorisch wie inhaltlich ein geradezu jämmerliches Bild ab. „Ich kann’s mir nicht erklären“, begann sie, versuchte mit dem sichtlichen Bemühen, kompetent zu wirken, rang nach Worten und stammelte nur Stuss.

Während ich auf dem Sofa sitzend mit meinen Backenzähnen versuche, eine Paranuss zu knacken, höre ich: „Die Wohnungen sind immer teurer geworden. Die schlechte Stimmung unter den Chemnitzern liegt auch daran, dass die Großeltern ihre Enkel nicht mehr aufwachsen sehen. Die Leute suchen sich eben besser bezahlte Arbeit in anderen Bundesländern und ziehen um. Das tut weh. Auch den Großeltern.“ Mein Backenzahn zieht, als ich die Paranuss hinten zwischen dem 6er und dem 7er zermalme.

Der stille Vorwurf an die Kanzlerin, erst 12 Wochen nach der Mordtat eines Asylanten nach Chemnitz zu kommen, wabert durch den Raum. Doch empathiebefreit, wie unsere Kanzlerin nun mal ist, erklärt sie ihre späte Reaktion erst nach einer zarten Nachfrage. „Ich wollte nicht in einer aufgebrachten Stimmung hier nach Sachsen kommen.“ Das schlägt dem Fass den Boden aus. Eine Kanzlerin, die nicht weiß, was ihr Job ist? Sie hat sich um die Menschen – um ihr Volk zu kümmern! Fehlte nur noch, dass sie den aufgebrachten Chemnitzern empfohlen hätte, zu Meditationszwecken Weihnachtslieder auf der Blockflöte zu spielen.

Doch Merkel gönnt mir mit ihrem Kleinmädchengebrabbel keine Erholungspause und spricht plötzlich über verbesserungswürdige Kommunikation. „Die Sachsen reden eben mehr als die Norddeutschen.“ Sie seien kommunikativer. „Das könnte in Chemnitz vieles erleichtern.“ Ich bin verwirrt, weil ich nicht weiß, was Merkel damit sagen will. Doch dann kommt es: „Wenn es Probleme gibt, soll man das nicht alles auf sich beziehen.“ Nun ja, das hätte man dem Messertoten von Chemnitz ein paar Wochen früher sagen sollen. Mit dem Fingernagel meines Daumens pople ich genervt einen Splitter der Nussschale aus meinem Zahnfleisch, und verfolge mit einem Ohr eine völlig sinnentleerte Syntax einer Kanzlerin.

Und schon redet sie weiter. Wütend reiße ich einen Beutel Chips auf und knabbere völlig entgeistert vor mich hin, während auf der Bühne ein Humbug den Nächsten jagt. Merkel läuft jetzt zur Hochform auf. Mit gefühlt 80 Prozent völlig überflüssigen Füllwörter treibt das unterirdische Kanzlergeschwätz dem Höhepunkt entgegen. Gespickt mit dämlichen Allgemeinplätzen, hohlen Phrasen und ermüdendem Geschwätz laviert sich „Angela die Nichtssagende“ durch den Dschungel eigener Inkompetenz. In einem einzigen, beherzten Zug stürze ich ein Glas Montepulciano Rosso in den Schlund, in der Hoffnung, den Rest des Kanzlergeschwurbels besoffen etwas besser zu ertragen.

Parallel zum Bürgergespräch mit Merkel: Pro Chemnitz Demo, Screenshot

„Ja, wo kommt sie denn her, die Unzufriedenheit, Frau Kanzlerin?“, so die Frage einer anderen Dame, die sichtlich um Contenance bemüht ist. Meine Contenance dagegen mutierte bedenklich in Richtung Depression und nur ein einziger Gedanke hält mich davon ab, mich sofort zuzudröhnen. „Wer um Himmels Willen hat diese Frau zur Kanzlerin gemacht?“ Ich schenke mein Glas erneut randvoll mit italienischer Dröhnung aus Montepulciano ein.

Es steht zu befürchten, dass die Kanzlerin auf die nämliche Frage ebenso dumpfbackig antworten wird wie zuvor. Angesichts meiner 1,5 Promille sehe ich mich einigermaßen geschützt. „Ich kanns nur vermuten“, erwiderte sie die Frage und fuhr fort. „Vielleicht die Flüchtlinge, die nach Chemnitz kommen, eine gewisse Unruhe aus. Aber man müsse sich ja den Schuh nicht anziehen.“ Was bitte, wollte die Kanzlerin damit sagen? Und bevor ich richtig durchatmen konnte setzte sie, wohl in einem erneuten Schub geistige Schwäche fort: „Wir dürfen in der Politik halt nicht so viel versprechen.“ Gut, dass ich den Montepulciano schon intus hatte.

Wenn ich bislang das Gefühl hatte, dass man Frau Merkel nur in kleinen verabreichten Dosen zuhören kann, empfand ich ihren Bürgerauftritt als einen unerträglichen Frontalangriff auf die intakten Hirnzellen ihrer Zuhörer. Denn sie stellten intelligente Fragen, die Merkel mit kaum zu unterbietender Kleingeistigkeit parierte. Minutenlang faselte sie darüber, „dass die Welt nicht schwarz und nicht weiß sei“, und riet den schwer frustrierten Chemnitzern als Allheilmittel, „nicht so oft über Demonstrationen nachzudenken.“

Und wer da glaubte, unsere Kanzlerin würde sich nach einer nunmehr zwanzig Minuten andauernden, geistigen Flatulenzen eine kleine Pause gönnen, der irrte. Denn der Hinweis eines Bürgers, dessen Geduld schon sichtlich strapaziert war, sprach frontal die Flüchtlingsproblematik und die damit verbundene Gewalt an. „Man muss halt versuchen“ – so der Kanzlerinnen O-Ton. „dass solche Sachen nicht mehr vorkommen.“ Ah…., ja! Hätte ich geahnt, dass die Kanzlerin so weiter macht, würde ich mir gestern schon 20 Gramm Dope vom Türken meines Vertrauens besorgt haben.

Aber ich befand mich ohnehin schon im Stadium leichter Gleichgewichtsstörungen (1,9 Promille), und vernahm wie durch dichte Nebel, dass ein beherzter Bürger die Sachkompetenz einiger Minister kritisierte. Merkel holte Luft. Ich krallte mich an der Sofalehne fest.  „Frau Von der Leyen macht die Sache gut. Man muss halt eine andere Meinung auch mal aushalten müssen, wenn sie ihnen nicht gefällt.“ Der Chemnitzer hakte mürrisch nach, wie Frau Merkel das mit dem Satz, „wir schaffen das“ seinerzeit gemeint habe.  Ich rutschte unaufhaltsam von der Couch. „Immer noch kommen pro Monat 12.000 Flüchtlinge“ , meint der sichtlich aufgebrachte Chemnitzer, beklagt sich über mangelnde Sicherheit und unzumutbare Zustande. Angela wirft ihm einen missbilligenden Blick zu.

In diesem Augenblick revoltierte mein Darm. Eine somatische Reaktion, wie ich dumpf diagnostizierte. Aber die Antwort von Angela wollte ich mir nicht entgehen lassen. „Ich war auf dem Afrikagipfel“, schleuderte sie ins Publikum. „Ich habe mit Erdogan verhandelt und eine Lösung herbeigeführt.“  Dem Publikum stand ausnahmslos auf den Stirnen geschrieben: „was redet die Alte da?“ Gnadenlos antwortet Merkel weiter: „Wir arbeiten mit Hochdruck in Brüssel an Lösungen.“ Dann schlug sie einen Bogen zur Bankenkriese, ließ nebenbei ein paar ehemalige Wahlslogans einfließen und meinte zum Abschluss: „Chemnitz ist keine besonders auffällige Stadt. Es lässt sich hier gut leben.“

Dass ich nur noch im Kriechgang den Fernseher erreicht habe, um die Katastrophe wenigstens für mich einigermaßen würdevoll zu beenden, sei nur am Rande erwähnt. Aber für mich stand schon seit den Wahlen fest, dass die CDU die Talsohle der Verblödung erreicht hatte. Jetzt aber weiß ich: Frau Merkel ist das Loch in der Sohle.  Sie wird als rhetorischer Totalschaden in meinem Poesiealbum einen Ehrenplatz einnehmen.

Über den Autor

Online-Autor

29 Kommentare

  1. Avatar

    NUR für die Redaktion.

    Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass hier jemand unter DERGALIER schreibt.

    DERGALIER am 19. NOVEMBER 2018 13:20

    Na ich vermute mal es lag nicht am Alkohol sondern an ihrem mangelnden Verstand das sie den Worten unserer Kanzlerin nicht folgen konnten. Der Alkohol ist nur vorgeschoben.

  2. Avatar

    Freitag, 16. November 2018
    Merkel in Chemnitz "Ich weiß, mein Gesicht polarisiert"
    Von Hubertus Volmer

    Oh Gott alpträum ich grad von K.I.Z.ens Messerklinge?
    Oder wenn der Nizza Journalist, das wär sowas von Anti*** mehr Anti ginge jar garnicht schnell wäre eine gute Klinge böse.

    „Zentrum für NEUE politische Schönheit“ … „Tötet *** … ***“ … 120%ig Nazifrei

  3. Avatar

    Na ich vermute mal es lag nicht am Alkohol sondern an ihrem mangelnden Verstand das sie den Worten unserer Kanzlerin nicht folgen konnten. Der Alkohol ist nur vorgeschoben.

    • Avatar

      Knaster zur Entspannung ist ja in Schland verboten, weil ein Gesundheitskraut und ohne Chemie anzubauen.

    • Avatar

      Sich unter den Namen eines anderen Foristen einzuloggen, und dann einen solchen
      Unsinn von sich zu geben, zeugt auch nicht gerade von überbordender Intelligenz.

      Und hätten Sie den Artikel richtig gelesen, wüssten Sie, dass dem Autor keinesfalls
      die Logik hinter Merkels Worten abgegangen ist, sondern einzig und allein der sinnent-
      leerte Inhalt dieser….., und mit sinnentleert mein Bester, kennen Sie sich doch offen-
      sichtlich hervorragend aus. Warum also Ihre Kritik am Autor? Wäre es so wie Sie sagen,
      dann hätten Sie doch jemanden auf Ihrem Niveau…, das sollte Sie freuen und nicht
      ärgern. Think positiv Mo….fu….!

  4. Avatar

    Es hätte Seitens der Chemnitzer nur einer einzigen Geste bedarft:
    Das Hochhalten eines Bildes von Daniel Hillig!
    "Das Frau Kanzlerin ist unsere Botschaft an Sie!
    Wir haben keine weiteren Fragen.
    Treten Sie und Ihre Entourage zurück!"

    Der Rest hätte Schweigen sein müssen!!!

    • Avatar

      "es hätte Seitens…..bedarft", heißt natürlich richtig "es hätte Seitens…….bedurft".

  5. Avatar

    Ich bewundere Sie!
    Bei mir krümmt sich trotz Alkohols der Finger an der Fernbedienung zum Programmwechsel reflexhaft, so das mir derartige Sendungen regelmäßig durch die Lappen gehen!
    Grüße aus Dresden

  6. Avatar
    Direkter Demokrat am

    Wer hat Merkel zur Kanzlerin gemacht? Seit 1949 waren es immer die transatlantischen Finanzkartellbesitzer, die zuerst durch die Alliierten, später dann durch die Lobbiisten, die im voraus den ausgesuchten K-Kandidaten zum BRD-Kanzler machten. Die einstmals so angepriesene ‚freie und geheime Wahl‘ war immer schon eine Farce, um die Wähler zu beruhigen. Es hat niemals eine Wahl gegeben, wo der freie Wählerwille abgebildet wurde. Um nun noch einmal auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen: Merkel wurde von den transatlantischen Lobbiisten auserkoren B-Kanzlerin zu sein, um u.a. das deutsche Volk zu vernichten.

  7. Avatar

    Ich kann bei der Rede Frau Merkels nicht mitreden, ich kenne sie nicht, denn ich GLOTZE NICHT! Aber alle, die ihre Partei und die ihres Koalitionspartners gewählt haben, haben auch sie gewählt und auch wenn sie sich jetzt zurückzieht, werden alle, die weiterhin CDU wählen, nichts Besseres bekommen.
    Neuerdings wählen manche, die davon die Nase voll haben, Grüne! Das bringt es auch nicht, aber die Menschen horchen wahrscheinlich auf das, was ihnen vom Bildschirm runter erzählt wird, das TV eine der gefährlichsten überflüssigen Erfindungen des letzten Jahrhunderts! Der ReichsPROPAGANDAminister hat es entwickeln lassen – das sagt eigendlich alles!
    Gescheite Wähler sind und bleiben wohl selten solange man die Volksverblödungskiste auf sie losläßt und nicht abschaltet! Schon der Gewinn an persönlicher Zeit zum Nachdenken, die man dann nicht mehr vor der Glotze vergeudet, ist von oben nicht gewollt!

  8. Avatar

    Signore Mancini, grazie mille…., ein erheiternder Artikel.
    In Zeiten wie diesen immer wieder nötig.

    Aber seien Sie froh dass Sie nur den Montepulciano im Hause hatten….,
    Alkohol benebelt die Sinne und lässt Dinge wesentlich schöner
    erscheinen als diese tatsächlich sind (Sie wissen schon, Nachts sind alle
    Katzen grau) 🙂

    Der Türke ihres Vertrauens mag ein redlicher Mensch sein, aber hätten
    Sie seine Dienste am Vortag in Anspruch genommen, so wäre sicherlich
    Ihr Fernseher auf der Straße gelandet…, denn THC (im Gegensatz zu
    Alkohol) lässt einen Eigenbetrug nicht zu, es wurmt so lange bis das
    Problem aus der Welt ist…, und in diesem Falle wäre es eben der
    Fernseher gewesen.

    Weiter so und mehr Artikel davon.

  9. Avatar

    Naja, war doch klar, das Merkel hatte noch nie Sexappeal. Ich schätze, sie wurde von Kohl in diese Position gehievt.

    Allerdings sollte Herr Mancini uns mit Beschreibungen seines Darms künftig verschonen.

  10. Avatar
    Hans Wellington am

    Man gut das sie nicht das Opfer Daniel Hillig noch mit einem scheinheiligen Besuch seines Memorials beleidigt hat.

  11. Avatar
    Sachsendreier am

    Hat man heute den Anfang der Will-Sendung gesehen, dann ist es so, als hätte es nie diese Diskussion in Chemnitz gegeben. Wieder die gleiche Leier von den "Abgehängten im Osten", als würde sich in Sachsen eine Ödnis befinden, wo vor sich hin stierende Gestalten ihr würdeloses Dasein fristen… Man kann es nicht mehr hören und sehen! Ich kenne in meiner Umgebung keinen einzigen Menschen, der sich immer noch im Selbstmitleid suhlt wegen der Umstrukturierung nach der Wende und aus diesem Grund Groll gegen Merkels Regierung hegt. Die Altrentner haben wirklich keinen Grund zur Klage. Und die Sachsen mit den Zwangspausen wegen Nichtbeschäftigung haben sich damit arrangieren müssen, sind jetzt zumeist auch im Ruhestand. Der echte Frust greift nicht nur tiefer, sondern baute sich in den letzten Jahren auf. Es geht den Kritikern vorrangig um den spürbaren Verlust der Meinungsfreiheit, den Linksruck bei den Eliten, die zunehmende Rechtsunsicherheit und als bedrohlich empfundene aufgezwungene Ansiedlung fremder Ethnien mit radikalen Ansichten. Wieso wird das Verschlechtern der Lebensqualität eigentlich in "Dunkeldeutschland" wahrgenommen und angeprangert? Das ist übrigens das Hauptthema, das wir Sachsen untereinander erörtern…

  12. Avatar
    Monika Mönerle am

    So traurig und unfassbar die Thematik eigentlich ist, habe ich mich dennoch köstlich amüsiert beim Lesen des Artikels. Ich habe mich in die Verfassung des Autors hineinversetzt und mir das Ganze bildlich vorgestellt. Was Merkel da wieder mal an leeren Worthülsen abgesondert hat, spottete anscheinend jeder Beschreibung.

  13. Avatar

    Merkel: "„Ich kann’s mir nicht erklären“"
    Die "Hetzjagden" konnte sie sich aber irgendwie erklären.

    Wann besucht Merkel die vielen anderen Orte mit Opfern ihrer Bundeskristallpolitik?
    Aber nee, da haben sich die Leute ja nicht so laut empört,
    da konnte man nicht so viel Räächtsextremismus unterschieben,
    da muss Merkel dann auch nicht hin.

    "würde ich mir gestern schon 20 Gramm Dope vom Türken meines Vertrauens besorgt haben"
    Dieser Türke gehört abgeschoben.

  14. Avatar

    Das deutsche Volk hat nichts Besseres als das CDU-SPD-Merkel-Regime verdient…

    und das schon seit über einem Jahrzehnt…

    Das deutsche Volk will Millionen Moslems um sich…

    Also weiter fleißig CDU und SPD wählen…

    Bis der Imam auch an deine Tür klopft und dich zwingt,

    zum Koran-Islam(imus) zu konvertieren…

    So einfach ist das im CDU-SPD-Regime…

    Ich hab vorsichtshalber schon mal meinen Koran wieder geholt….

    Wer weiß, wozu ich ihn noch einmal gebrauchen kann,

    wenn die Zeit für Christen in Deutschland abläuft ????

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Die ist schon abgelaufen und ihre Insolvenzverwalter sind Marx und Bedfort-Strohm die verhökern den Rest an den Islam

    • Avatar

      Das nuetzt nichts Brokendriver. Wenn Sie nicht erschossen werden wollen wie die LKW Fahrer in Libyen, dann muessen Sie den gesamten Inhalt des Koran kennen und auf Verlangen einige Verse daraus aus dem Gedaechtnis vortragen. Also,-ueben, ueben, ueben.

  15. Avatar

    Danke Herr Mancini für ihren Artikel.

    Nach 5 Minuten hatte ich von Mutti genug
    Sich aber das ganze "Bürgergespräch" reinzuziehen grenzt an Selbstgeiselung.

    Wie schreibt RENATE SANDVOSS in Youwatch am 17.11.2018

    Merkel in Chemnitz – Hat diese Frau eine Seele?

    Nach drei endlos langen Monaten bequemte sich unsere Kanzlerin endlich mißmutig und unwillig zu einem Besuch in Chemnitz, um sich nach ihren unwahren Behauptungen über Hetzjagden nach dem Mord eines Migranten an einem Deutschen über die Stimmung in der Stadt zu informieren. Das ist natürlich sehr sinnvoll, wenn eine so lange Zeit vergangen ist und inzwischen bereits der Verfassungsschutzpräsident Maaßen über die Klinge hüpfen mußte. Da fängt man das aufgeheizte Klima mit Sicherheit ein. Angela Merkel nahm dort heute an einer Leser-Debatte der „Freien Presse“ teil, die auf phoenix übertragen wurde.

    Ich habe sie verfolgt und kann dazu nur sagen, dass ich bei diesem grotesken Schauspiel vor der Kamera nicht so lieb und diszipliniert im Zuschauerraum gesessen hätte, wie die handverlesenen Zuschauer im Saal. Mich hätte man festbinden und mir den Mund zukleben müssen. Was Angela Merkel da in Chemnitz an Lügen und dummen Beschwichtigungen verbreitete, machte mich fassungslos. Sehr verwundert hat mich, dass sich die Kanzlerin am Morgen fröhlich lachend als erstes mit dem Chemnitzer …

  16. Avatar

    Schön, dass ich das verpasst habe und Danke für die Zusammenfassung
    Die „Ich trete zurück – in 3 Jahren“ -Kanzlerin ist waterboarding an 80Mio
    Unschuldigen Bürgern, wirklich furchtbar. Ja, nicht mal die, die sie wählen haben sie verdient.

    • Avatar

      "Wer um Himmels Willen hat dies Frau zur Kanzlerin gemacht ?" ALLE, die sie gewählt haben, vor allem diejenigen, die sie auch noch 2017 gewählt haben ! Ich habe sie NICHT gewählt , fühle mich durch diese Frau und ihren Anhang trotzdem bestraft, das finde ich besonders ungerecht. Ihr Auftritt in Chemnitz war- so sehe ich das- eine Bankrotterklärung ihrer Politik. Ich bin der Meinung, diese Frau darf den UN Pakt nicht unterschreiben !! Aus zwei Gründen……..

      • Avatar
        Der denkender Rentner am

        Alle diejenigen haben diese Kanzlerin gewählt, die nicht zur Wahl gehen und glauben, dass sie dadurch ihren Protest zu den "Qualitätsparteien" ausdrücken können.
        Diese Nichtwähler sind für die sogenannte Mehrheit der CDU und SPD mitverantwortlich.
        Wer dieses nicht glaubt, solle einmal die Mathematik bemühen:
        50% Nichtwähler – dann sind 30% CDU-Wähler nur 15% der Bevölkerung!!!! u.s.w..
        Das hat die Obrigkeit mit einem solchen Wahlsystem geschickt eingefädelt.
        Mal nachdenken, ob es nicht besser wäre doch zur Wahl zu gehen, und eine Gruppierung wählen, die gegen solche "Qualitätsparteien" sind, dann wird eine "sogenannte absolute Mehrheit" denkbar komliziert!

    • Avatar

      @ JAN

      Nicht einmal die, die sie gewählt haben, verdienen sie.(?)
      Lieber Jan: Das ist starker Tobak.

      Den Menschen, die CDU und damit Merkel gewählt haben, gönne
      ich diese Gehirnprothesenträgerin. Genau die haben sie verdient.
      Und sie mögen ewig in der Hölle schmoren.

      Leider müssen auch jene leiden, die sie nicht gewählt haben.

      Diese Ex-FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda
      ist eine Schande für Deutschland.
      Hoffentlich kommt niemand auf die Idee ihr ein Denkmal zu setzen.

  17. Avatar
    Birgit Reimann am

    Claudio Martini, Daaaaaaaanke für Ihren sauguten Artikel! Ich hab mir Merkel`s Geschwafel in Chemnitz auch live im TV angetan. Ich stimme Ihren Beschreibungen und Eindrücken 100% ig zu. Lange nicht so herrlich amüsiert beim Lesen! Bitte öfter und mehr!!!! Prost!

  18. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Auf dem obigen Bild gähnt die Raute wahrscheinlich wegen ihrer langweiligen Antworten auf die Fragen der Bevölkerung.

    • Avatar

      Oder Erika denkt an die Hinterblieben der Messermorde und gähnt?

      Die vergewaltigten und gemesserten Schlampen können es nicht sein, denn die sind es ja eh selber schuld wenn die Nachts da rumlaufen nach dem sie einen Schoppen genommen haben.

      Hätten se mal besser eine Armlänge Abstand gehalten, diese Schlampen.

      Alles Schlampen außer Mutti denkt sie und gähnt!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel