Merkel: „Rettet die Heimat – spielt Blockflöte!“

79

Mutti Multikulti weiß, wie man das Abendland trotz offener Grenzen und Islamisierung erhalten kann.

_von Max Z. Kowalsky

Alle Jahre wieder… entdeckt die Kanzlerin christliche Werte und fordert vom Volk ein Glaubensbekenntnis. Auf dem Deutschland-Tag der Jungen Union 2010 klang das so: „Lasst uns doch mal über das Christentum wieder reden. Lasst uns das doch mal mit fröhlichem Herzen verkünden. Wie oft machen wir denn das?“ Im Schreckensmonat September 2015 begegnete sie Islamisierungs- und Terrorängsten mit den Worten: „…dann haben wir doch auch den Mut zu sagen, dass wir Christen sind, haben wir doch den Mut zu sagen, dass wir da in einen Dialog eintreten, haben wir doch dann aber auch bitteschön die Tradition, mal wieder in den Gottesdienst zu gehen oder bisschen bibelfest zu sein und vielleicht auch mal ein Bild in der Kirche noch erklären zu können.“

Bei einem außerordentlichen Parteitag der CDU-Mecklenburg-Vorpommern am Samstag griff Merkel nun erneut zu Bibel und Gesangbuch: „Wir sind die Partei mit dem C im Namen. Haben wir eigentlich noch Selbstbewusstsein? Man muss ja nicht wirklich irgendwo hingehen, von AfD bis Pegida, um Weihnachtslieder, christliche, singen zu dürfen. Aber wie viele von uns tun das noch auf ihren Weihnachtsfeiern in den Kreisverbänden? Und wo läuft da irgend so ein Tamtamtam oder Schneeglöckchen, Weißröckchen oder was weiß ich? Wie viele christliche Weihnachtslieder kennen wir denn noch? Und wie viel bringen wir unseren Kindern und Enkeln bei? Da muss man eben ein paar Liederzettel kopieren und einen, der noch Blockflöte spielen kann oder so mal bitten, ja, ich meine das ganz ehrlich! Sonst geht uns ein Stück Heimat verloren!“

Merkel scheint zu denken, die Gesellschaft sei von ihren infantilen Parolen („Wir schaffen das“) inzwischen bekloppt genug gemacht, um ihr die Gleichung ‚Starker Islam = schwaches Christentum‘ abzukaufen. Henryk M. Broder stellt sogleich fest: „So wenig, wie es zum Berufsbild einer Kanzlerin gehört, den Bürgern zu sagen, welche Bücher sie lesen und wie sie sich ernähren sollen, so wenig gehört es zu ihrem Job, den Bürgern zu raten, welche Lieder sie singen sollen.“ (1)

Wir fügen hinzu: Wer Zeit seines Amtes Marktradikalismus betreibt, Familien zerstört und das Bildungssystem vernichtet und daraufhin Hunderttausende kulturfremde Mohammedaner auf diese atomatisierte Gesellschaft loslässt, der halte sich mit Ratschlägen zur Bewahrung des Christlichen zurück, Pfaffentochter hin oder her.
Vormerken: COMPACT-EDITION: SCHWARZBUCH ANGELA MERKEL! Originalzitate der Rautenfrau – von 1990 bis heute. Ab Mitte November an jedem guten Kiosk!

(1) https://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article158975524/Eine-freudsche-Fehlleistung-der-Gueteklasse-A.html

Über den Autor

Avatar

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel