Medien Institut: Jedes Land ist jetzt im Krieg mit sich selbst

12

Eine Partei, die Versprechung macht? Wer glaubt ihr noch? So gut wie niemand. Nicht, weil man Politiker per se für Betrüger hält, sondern vor allem, weil man weiß: Die Volksvertreter haben nicht (mehr) ausreichend Souveränität, um das Versprochene zu realisieren. Insofern waren Merkels Begriffsschöpfungen „marktkonforme Demokratie“ und „Alternativlosigkeit“ erstaunlich ehrlich. Sie sind Eingeständnisse eigener Machtlosigkeit. Mehr als „Weiter so“ gibt es nicht. Egal, wer am Hebel sitzt.

Da der Mensch aber ungern resigniert, projiziert er bei Staatsversagen seine Hoffnung auf irrationale Charismatiker. Heutzutage sind das Personen wie Greta Thunberg, Carola Rackete oder Rezo. Der Coup der Grünen bestand darin, sich mit solchen Charismatikern in Assoziation zu bringen: „Du stimmst Greta zu? Dann wähl Grün. Die setzen die Thunberg-Forderungen um!“… Welch Ironie: Die Generation, die sich rühmte, alle traditionellen Strukturen und Rollenbilder „dekonstruiert“ zu haben, verfällt rückhaltlos in archaische Muster. „Populismus“ wäre ein zu harmloses Wort dafür.

Man muss nicht betonen, wie gefährlich die Zerstörung von Rechtsstaat und demokratischer Struktur zugunsten politischer Direkt-Aktionen ist. Aber wodurch wurde die traditionelle Parteienlandschaft derart entmachtet? Die Leiterin einer Forschungsgruppe am Wissenschaftszentrum Berlin, Jeanette Hofmann, nannte zwei Gründe: 1) Privatisierung und 2) das Verlagerung von Entscheidung an internationale Institutionen (wie der EU). Damit hätten demokratische Regierungen und Parlamente „faktisch alle Kontrolle über die Infrastrukturen verloren“. Oder präziser: Ihren gesamten Wirkungsbereich haben sie freiwillig abgetreten. Lediglich „Marktkorrekturen“ blieben ihnen als Betätigungsfeld erhalten.

Die Leiterin des Icelandic Modern Media Institute (IMMI), Birgitta Jonsdottir, stimmt dem zu. Gegenüber heise online sagte sie frei nach Greta Thunberg: „Wir sollten panisch sein“ und meint damit die Angst vor dem Verlust unserer Demokratie. „Jedes Land“, so weiß sie, „ist im Krieg mit sich selbst.“ Dies gefährde auch die Meinungsfreiheit. Unabhängige Journalisten würden zunehmend als Risiko eingestuft. Für Jonsdottir ist der Fall Julian Assange der „vielleicht größte Test, ob die Pressefreiheit noch unter dem Schutz des Rechts steht, ebenso wie all diejenigen, die alles riskieren, um Korruption, Macht und Habgier bloßzustellen.“

Und tatsächlich: Was haben die Medien hierzulande an diskriminierenden Details kreiert, um mögliche Sympathien in der Bevölkerung für Assange abzutöten. Ganz zu schweigen von der Endsolidarisierung weiter Teile der Politik und Medien mit dem gefangenen Billy Six. Was derzeit stattfindet, ist der Kampf neoliberal-globalistischer „Eliten“, die ihre Handlungsmacht freiwillig geopfert haben, gegen jene, die diesen Demokratieverlust nicht akzeptieren – die ihn rückgängig machen wollen.

COMPACT 7/2019 kann man am Kiosk kaufen, als Druckausgabe bestellen – oder bei COMPACT-Digital+ online lesen.

***COMPACT-Magazin, Ausgabe Juli 2019: Nach der Umvolkung droht Deutschland jetzt die Dummvolkung, und wieder ist das bunte Partyvolk ganz vorne mit dabei. Die Schätzchen, die 2015 an den Bahnhöfen die selbst ernannten Syrer mit Teddybären willkommen hießen, leiden unter derselben Neurose wie die Herzchen, die 2019 Konsumverzicht zur Klimarettung fordern. Die Krankheit heißt nationaler Masochismus: Weil wir wegen Holocaust und Co. auf ewig als Tätervolk verdammt sind, müssen wir uns jetzt für die Rettung der Welt opfern, also halb Afrika bei uns aufnehmen und gleichzeitig die fossile Energieversorgung einstellen. Hier bestellen!***

Über den Autor

Avatar

12 Kommentare

  1. Avatar
    Peter Fassbender am

    "KRIEG IM LAND" ist eine Folge der Einschleusung.
    Jedes Multikulti-Land zerbrach unter Verlust, Kamp und Tod, Jugoslawien, Sowjetunion, Osmanisches Reich.

    Abhilfe schafft nur REMIGRATION!
    Die Durchführung des SACHS-PLANS unter den notwendigen Bedingungen und Auflagen kann das schaffen, und wir knnen die Regierungen dazu zwingen, wie die Mitteldeutschen 1990 ihr Systembesiegt haben.

    COMPACT hat das Konzept veröffentlicht (https://www.compact-online.de/migrationsproblem-loesen-weltweite-armut-beenden-ein-politsches-konzept/ ).

    • Avatar
      Jürg Rückert am

      Die Antifa ist keine Folge von Migration. Und sie wird den Bürgerkrieg organisieren.
      Allerdings werden dezentral Großsippenverbände und migrantische Rudelbildungen die Flammen hoch schlagen lassen.

  2. Avatar

    Liebe Mädels
    begreift bitte Eins
    Die chwarzafrikanischen Männer sind eingeladen um Euch zu begatten.
    Unser Volk muss dunkler werden!
    Dies geschieht freiwillig (seltener)
    oder mit Gewalt ( dies wird sich häufen)
    ohne rechtliche Folgen für Die

  3. Avatar

    Wir müssen den Fokus auf die Merkelmedien lenken, diese "Haltungsjournalisten", diese embedded Lumpen, die gegen Bezahlung oder volksfeindliche Überzeugung gar dem Merkelismus und dem Grünentum (was abgesehen von Personen dasselbe ist) und diese noch deutlicher als Lügner, als Hetzer, als korrumpierte Nutznießer, als Bestochene zu brandmarken. Ihre Beute ans Licht zerren, ihre Häuser, ihre Fuhrparks, ihre Privilegien, ihre Gelage aufklären und veröffentlichen, ihre Deals, ihre persönlichen Vorteile offenlegen und dabei ihre schmutzige Wäsche zu offenbaren, auf daß nicht ein Rest Anstand mehr übrigbleibt in der öffentlichen Wahrnehmung. Nicht nur die Reschkes und Hayalis, die Restles und die Relotiusse, die Klebers und Bild-Wagners, sondern bis runter zur kleinsten Dreckschleuder beim lokalen Schmierblatt. Von den ganzen Altpartei-Journalunken darf nicht als Ekel in der öffentlichen Wahrnehmung übrigbleiben und so können wir die schmierigen Altparteien vom Volk trennen!

  4. Avatar
    Jürg Rückert am

    Talleyrand, ein Außenminister Frankreichs zur Zeit Napoleons, hat sich zumindest für 2 Aussprüche unsterblich gemacht:
    1. Verrat ist eine Frage des Datums
    2. "Hier geht mein Volk. Ich muss ihm nach. Ich bin sein Führer!"
    Beide Maximen gelten uneingeschränkt für unser Oberen.

  5. Avatar

    Gewiß besitzen Politiker keine Souveränität.Weil sie diese,sobald sie gewählt sind,an das Kapital verkaufen. Das ist nicht neu sondern seit einem halben Jahrhundert so.Und es nicht beim Namen nennen ist Verschleierung dieser Tatsache. Das einzige Wirksame Mittel dagegen ist,den Oligarchen ihr Geld wegzunehmen (z.B. durch eine Währungsreform). Haben die kein Geld mehr,können sie niemanden kaufen,logisch,nicht?

    • Avatar
      Hans Adler am

      Nun bestimmen leider nicht die Politiker sondern die Oligarchen, wann z.B. eine Währungsreform durchgezogen wird. Die Verlierer sind wie immer nur die kleinen Leute, die mit ihrem meist über viele Jahre wenig Erspartem herhalten müssen (denn nur die Masse bringt’s).

  6. Avatar
    brokendriver am

    Das CDU-SPD-Merkel-Regime in Deutschland hat längst fertig.

    Das Volk will diese Sprechblasen nicht mehr…

    Deutschland ist nichts weiter mehr als eine drittklassige Transitzone

    für Schwarz-Afrikaner und Syrer sowie all die anderen Islam-Paradiese

    dieser Welt.

    Ein Land, welches seine Grenzen nicht schützen kann, hat den Schrottwert

    eines Durchlauferhitzers….

    "Souverän ist (nur), wer über den Ausnahmezustand entscheidet."

    Carl Schmitt 1922

  7. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Für mich sind das alles umerzogene, geist- und charakterlose, Schwachmatiker ohne jedwede … Vorbildfunktion, Vertrauens- und Glaubwürdigkeit ! 😉

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      @DER…
      Wissen wir doch, muß’te nicht bei jedem Artikel wiederholen. Denk‘ lieber dran, Deine Tabletten einzunehmen. 🙂

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Fritze schreibst du manchmal die Texte für die Staatskapelle rote Sosse Fischgestank.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel