Mann – Messer – Mord? Die Bürger wissen, wer es war!

21

Es klingt löblich: Der nordrhein-westfälische Innenminister will das Thema Ausländer- und Flüchtlingskriminalität aus der Tabuzone holen und appelliert an alle Bundesländer, die Nationalität von Tätern und Tatverdächtigen zu nennen. Der Vorwurf der Stigmatisierung sei „Unsinn“. Der Pferdefuß: Herbert Reul (CDU) scheint weniger an dem „Gefühl“ der Bürger zu liegen, „dass Sicherheitsbehörden ihnen etwas verschweigen würden“. Sein Anliegen: Rechtspopulisten ausbremsen, den „Rattenfängern den Wind aus den Segeln nehmen“.

Spätestens seit den Ausschreitungen in der Kölner Silvesternacht 2015/2016 sei das Thema weit verbreitet. Von daher müsse man in dieser Debatte, in der Uneinigkeit herrscht zwischen den Bundesländern, Transparenz schaffen, „um diesen diffusen Vorwurf zu entkräften und den Rechtspopulisten den Wind aus den Segeln zu nehmen“, erklärte Reul. Der 67-Jährige kündigte an, bei der Innenministerkonferenz am Freitag für sein Anliegen zu werben: „Wir dürfen die Probleme nicht länger totschweigen. Die Menschen erwarten von uns zu Recht, dass wir sie ansprechen und lösen“, gab sich Reul bürgeraffin gegenüber Welt.

Berlin etwa und auch Niedersachsen lehnen seinen „umstrittenen“ Kurs der Einführung der Nationalitäten-Nennung strikt ab. Für Innenminister Boris Pistorius (SPD) besteht dadurch laut Spiegel gerade in kleineren Gemeinden die Gefahr, dass Verdächtige identifiziert und vorschnell stigmatisiert werden könnten. Diese Haltung vertritt im Unterschied zur Bundespolizei auch die Mehrheit der Landespolizeibehörden.

Reul widerspricht und wirbt um Rückgewinnung des Vertrauens in staatliche Institutionen, denn „die Stigmatisierung ist längst da. Es geht nun darum, diese für die Zukunft zu verhindern.“ Einerseits würden die Bürger sehen, dass die Kriminalität von Ausländern und Flüchtlingen statistisch tatsächlich über dem Durchschnitt liege, andererseits aber auch feststellen, dass sie längst nicht so hoch sei, „wie die Rattenfänger am rechten Rand“ erzählten, behauptet der Minister. Doch wer sind die Ratten, die diesen Fängern angeblich ins Netz gehen?

Foto: Screenshot Facebook

Bei der Antwort lässst sich Reil nicht lumpen: Gerade bei Straftaten, bei denen Migranten beteiligt seien, würden „Rechte und Rechtspopulisten gerne einen im AfD-Milieu“ populären Vorwurf erheben, Behörden und Medien verheimlichten angeblich bewusst die Nationalität von Tatverdächtigen, damit keine negative Stimmung gegenüber Ausländern aufkäme. Von daher brauchten die Bürger keine Bevormundung durch Behörden, so Reul, sondern sollten sich selbst ein Bild machen können. Er sei sicher, sie seien klug genug, die Zahlen und Fälle richtig einzuordnen.

Genau: Spätestens bei der Beschreibung „Mann, Messer, Mord“ sind die Bürger im Bilde, um welche Klietel es sich handelt. Das hat die Erfahrung mit Politik und Medien gelehrt, die sehr wohl und zwar nahezu triumphierend Nationalität, wenn nicht sogar Namen benennen, wenn es um deutsche Täter geht. Gut erinnerlich ist die gemeinschaftlich begangene Vergewaltigung einer 18-Jährigen auf Mallorca im vergangenen Juli, um nur ein Beispiel von vielen zu nennen: Vier „Deutsche“, tönte die Presse unisono – bis herauskam, es waren Türken. Mit deutschem Pass.

„Fest steht: Wer einen deutschen Pass besitzt, ist Deutscher und wird auch in Medien- und Polizeiberichten so bezeichnet“, stellt correctiv.org. klar und unter anderen auch COMPACT an den Pranger, Fake News verbreitet zu haben. Bemerkung am Rande: Ein Esel, der in einem Pferdestall geboren wurde, wird noch lange nicht zum Gaul… Oder anders ausgedrückt: Die Werte, Sitten und Gebräuche von selbst in dritter oder vierter Generation hier lebenden „Deutschen“ mit Migrationshintergrund unterscheiden sich noch immer extrem von denen der Mehrheitsgesellschaft. Zunehmend gar orientieren sie sich an ihrer Umma, an der religiös fundierten Gemeinschaft der Muslime.

Zurück zu Raul: Bereits im August hatte er einen ersten Vorstoß zu Offenlegung unternommen – und Gegenwind auch aus der eigenen Partei erhalten: Justizminister Peter Biesenbach brachte die Datenschutzverordnung (DSGVO) ins Spiel: Nationalität und Staatsangehörigkeit seien personenbezogene Daten. Von daher könne es bei einer Veröffentlichung im Einzelfall rechtliche Probleme geben, die im Umgang mit Deutschen allerdings nicht zu existieren scheinen. (Weiterlesen nach unserer Empfehlung)

Es weihnachtet – Sie haben noch keine Geschenke? Wir halten über 500 Artikel für Sie bereit – und auch mit unseren Aboangeboten (das günstigste schon für 26,40 Euro für ein Jahresabo) bereiten Sie viel Freude. Um Ihre Kauffreude zu stimulieren, schenken wir Ihnen AUSNAHMSWEISE unsere TEUERSTEN Produkte:

Schnäppchen Nummer 1: Wir verschenken eines unserer besten Geschichtshefte: „Panzerschlachten – Blitzkrieg-Legenden von Erwin Rommel bis Moshe Dayan“. Im Verkauf kostet das extra-dicke Heft ansonsten 10,80 Euro – jetzt bekommen Sie es gratis.

Das Gratis-Extra wird AUTOMATISCH jeder Bestellung beigelegt, die bis heute, Dienstag, 3.12., 24 Uhr, in unserem Online-Shop eintrudelt, egal für welchen Artikel Sie sich entscheiden. Besonders empfehlenswert sind unsere neuen Spitzentitel COMPACT-Geschichte „Verbrechen an Deutschen. Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen“ oder COMPACT-Spezial „Freimaurer. Die Verschwörungen eines Geheimbundes“. Aber auch das umfangreiche Buchangebot zu Weihnachten lädt zum Verschenken ein. Das Geschenk gibt’s sogar bei kleinen Bestellungen dazu.

Viktor Timtschenkos großer Wurf: Feldzug gegen die NationSchnäppchen Nummer 2: Wir verschenken Viktor Timtschenkos Meisterwerk „Feldzug gegen die Nation“ an jeden neuen COMPACT-AbonnentenRegulär kostet das Buch 29,90 Euro – ein opus magnum über die brennendste Frage des 20. und 21. Jahrhunderts:  Warum die Nationen ausgelöscht werden sollen – und was man dagegen tun kann. Ein Buch nicht nur für Deutsche, denn der Angriff ist global.

Wer jetzt COMPACT-Magazin abonniert, kann unter den Geschenkprämien AUSNAHMSWEISE dieses wertvolle Buch ankreuzen. Achtung: Diese Prämie für ein Jahresabo gibt es NUR bis kommenden Dienstag, 3. Dezember, 23.59 Uhr

Dem Deutschen Presserat indes scheint es weniger um den Schutz von Daten zu gehen als um den der Ausländer: In seinem Kodex fordert er Medienschaffende dazu auf, jegliche Form von Diskriminierung zu unterlassen, um keine Vorurteile gegenüber Minderheiten zu schüren – es sei denn, in der Erwähnung der ethnischen oder religiösen Zugehörigkeit bestehe ein begründetes öffentliches Interesse. Reine Neugier sei kein geeigneter Maßstab für diese Abwägungen.

Eine solche Neugier allerdings könnte unter Umständen lebensrettend sein. Doch um die geht es hier mitnichten: Dass erst die Panik vor der politischen Konkurrenz, der AfD, Auslöser für die Hinwendung zu Wahrheit und man nun sogar geneigt ist, dem Bürger so etwas wie plötzlich aufkeimende Klugheit und die Fähigkeit zu eigener Meinungsbildung zu attestieren, ist erbärmlich genug.




Über den Autor

Iris N. Masson

21 Kommentare

  1. Avatar
    Peter Fassbender am

    RECONQUISTA

    Ohne umgehende REMIGRATION sind wir VERLOREN!
    WIR KÖNNEN DIE REGIERUNGEN ZWINGEN (!!!), die REMIGRATION durchzuführen! Denn seit 20 J. haben sich alle UNO-Staaten auf den SACHS-Plan VERPFLICHTET.
    Die Industriestaaten schließen Verträge (STRIKTE BEDINGUNGEN!) mit den Entsendestaaten und geben dafür GEZIELTE Entwicklungshilfe, nach dem Plan des anerkannt weltbesten UNO-Experten für Entwicklung, Prof. Dr. J. SACHS.

    Das SACHS-Konzept erlaubt es, die GRENZEN DICHT zu machen, die FREMDEN in Würde HEIMZUSCHICKEN, die Geburtenrate in der Dritten Welt zu normalisieren und die NOT IN DER WELT zu beenden. Und das ganze ist noch dazu zum NULLTARIF zu haben, weil die BRD ihre bisher ungezielt vergebene Entwicklungshilfe umwidmen kann!

    COMPACT hat das Konzept veröffentlicht (https://www.compact-online.de/wem-nuetzt-die-einwanderung-das-sachs-konzept/). Es basiert auf dem UNO-Milleniumsplan von 2001, den ohnehin fast alle 191 Staaten der Erde bereits bindend unterschrieben haben.

  2. Avatar
    Peter Aschbacher am

    Viel wichtiger wäre es, die "ETHNIE" von Tätern und Tatverdächtigen zu nennen.

    (Mein redigierter Duden definiert "Ethnie" als "Menschengruppe, Volk oder Stamm mit einer einheitlichen Kultur bzw. Unkultur")

  3. Avatar
    Alfred Roger am

    Wir wissen doch alle was die Lügenpresse meint wenn sie "Mann – Männer- Männergruppe" in ihr schändliches Blatt schmieren.

  4. Avatar
    Gesslers Hut am

    Da haben nur die anderen ein (hausgemachtes) Problem. Alles weglügen funktioniert nicht. Probleme nicht benennen löst keine Probleme.

    Meiner Ansicht nach ist die Nichtnennung der Täterherkunft hilfreicher. Ansonsten kann es passieren, dass bald noch weniger Taten offenkundig werden, bzw., dass es eine Invasion "biodeutscher" Täter gibt und stärker relativiert wird. Das wäre sogar höchstwahrscheinlich.

    Abgesehen davon ist es mehr als dreist hoch3, die Diskussion auf einen Nebenkriegsschauplatz zu lenken (zzgl. einer offiziellen Unmündigkeitsbescheinigung für den deutschen Souverän). Ob Herkunft nennen oder nicht nennen ändert nichts daran, dass es passiert. Nur DAS ist die Baustelle und nichts anderes.

  5. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Dem Deutschen Presserat indes scheint es weniger um den Schutz von Daten zu gehen als um den der Ausländer: …"

    Klar. Deshalb heißt er ja auch DEUTSCHER Presserat… 😥

  6. Avatar

    Man sollte meines Erachtens bei diesem Thema bedenken, daß man keinesfalls Hinweise für eine valide Kurskorrektur an die führende Klasse (d.i. etablierte Politiker, "Lügen"-Presse, korrupte Amtsträger) weitergibt.
    Grund hierfür ist, daß diese Leute moralisch dermaßen verwahrlost sind, und somit alle Ambitionen nur ein Part von Propaganda sein können.
    In sogenannten Migranten-Familien kam und kommt es intern zu zahlreichen schwersten Menschenrechts-Verletzungen. Daß eine Strafvereitelung hier nicht zu Konsequenzen in den Justiz- und Polizei-Behörden führt, sagt alles.

    Und ich möchte hier bekunden, daß ich ganz-und-garnicht rechts bin. Aber ich habe mit einem Gegenwind aus dem Nationalen Lager keine Probleme. Nationen-Kult ist ein Anachronismus und es wird sich so-oder-so von selbst erledigen.
    Obendrein habe ich überwiegend positive Erfahrungen mit "Ausländern" machen dürfen. Probleme gibt wohl eher dort, wo eine Anbiederung an das dekadente System mißlang oder die Delinquenten selbst Opfer familärer Gewalt sind.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Nationen-Kult ist ein Anachronismus und es wird sich so-oder-so von selbst erledigen."

      Der passende Mann … zum System; du lebst ja bereits in einer Firma … und paßt zu dieser Identitätsstruktur wie die Faust aufs Auge.

      • Avatar

        Ich bin Bewohner der Erde. Nationen, Polit-Klimbim ist mir wurscht.
        Wann werden die klugen Deutschen endlich erkennen wer sie "führt"?

      • Avatar
        Peter Fassbender am

        VÖLKER sind Kulturgemeinschaften. Ohne das VOLK gibt es keine Kultur.
        Wer die Völker leugnet, will die Kulturen zerstören!
        .
        WEM NÜTZT DAS?
        Es ist die Agenda des NEO-Liberalismus, GLOBALISMUS, TIEFER STAAT:
        Die Einkommen werden so lange gesenkt, die Flutung mit Volksfremden so lange fortgesetzt, bis eine Masse von Entwurzelten weltweit an der Grenze des Existenzminimums malocht, zum Nutzen einer winzigen, aber nahezu allmächtigen Clique der Hochfinanz.
        Ziel der Migration (EU, UNO, SOROS&Gen.): "Bevölkerung" mit IQ von 90, zu blöd zum Begreifen, gerade noch imstande zu arbeiten.

  7. Avatar

    Ich sag mal so: "Wenn mir ein Vogel ins Rübenbeet kackt und dabei ein Blumensamen mitkommt und aufgeht, ist es mir doch gleich, ob er es mir zum Possen getan hat."

    Wer weiß; vielleicht hat der Herr Reul (@Redaktion: an einer Stelle schrieben Sie ‚Raul‘) das ganze auch bedacht und wendet eine Kriegslist an.
    Das eigene Ziel mit den Argumenten/Kräften des Gegners für sich genutzt erreichen…
    Wer weiß…
    Wobei rein statistisch gesehen so gut wie klar ist, daß der – nicht allzu betagte – Unionler eher einem Rudertreffer durch eine linksdrehende Meinungsküstenbatterie erlegen ist.

    Selbstverständlich bleibt festzuhalten, daß er inhaltlich weitestgehend Recht hat.
    Wenn Jesus und der Teufel behaupten, morgen gänge die Sonne wieder auf, haben nun mal beide Recht – gleich, ob man den einen mag und den andern nicht.

  8. Avatar

    Der "deutsche" Presserat ist völlig irrelevant, sein sogenannter "Pressekodex" völlig bedeutungslos. Es hat keinerlei Gesetzesrichtlinie sondern ist ein Zeugnis einer erbärmlichen wahrheitsverdrehenden Selbstzensur für diejenigen, die ihn beachten. Im Gegenteil: Jedes der Wahrheit verpflichtete Presseorgan sollte stolz klarstellen, den sogenannten "Pressekodex" zu ignorieren.

  9. Avatar
    schlauer Russki am

    Es war der, jeder der die Antif hasst – ja, der talentfreie Postkartenmaler ……
    Das dumme Gacker-Hühnchen welches sich als Antifantenschreck ausgibt
    Das kleine Armloch aus der Russenzone, der immer unterm Rotlichtstrahler am längsten ausharrte.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Kleines A….loch unter welchen Strahler bist du denn geraten,wahrscheinlich unter einen Tiefstrahler der deinem Niveau entspricht darunter hast du es so lange ausgehalten bis es dir das Hirn angesengt hat.

      • Avatar
        Deutsche Beobachtungsstelle am

        Was für ein perfider, hinterlistiger Troll diese Figur doch ist: Gibt sich den gefälschten, irrelevanten Nick "SCHLAUER RUSSKI" und hetzt hier herum! Dabei wissen wir doch alle, dass dieses big assh.le ein von der Wolfgang Amadeus-Stiftung bezahlter Troll ist, der in unserem Forum stören will!!!

        "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus."
        Ignazio Silone (1900-1978)

    • Avatar

      @stolzerschwuler,dummesgrünes: schön, dass Sie unermüdlich für die Wahrheit und gegen das Rechte kämpfen. Ihre Beiträge sind an Stil und Niveau nicht zu toppen, sogar der gute Sokrates wird es neidvoll anerkennen müssen. Ich sage Ihnen weiter so, die 72 Jungfrauen werden es Ihnen danken!

  10. Avatar

    Wind aus den Segeln nehmen. Wohl kaum.
    Damit wissen auch die Gutsten, wer die Täter sind und wer das verursacht hat. Vieleicht täusche ich mich aber auch. Denn wer bis jetzt noch nichts mitbekommen hat, der merkt auch in Zukunft nichts.

  11. Avatar

    Allein dass dieser antideutsche Hetzer Reul zugibt, die rassistischen Gewalttaten von Ausländern lange totgeschwiegen zu haben, zeigt, von welcher Durchtiebenheit die Politkaste der Altparteien beherrscht wird.

    Der antideutsche Rassismus des BRD-Establishments zeigt sich auch daran, dass es kein Problem hat, "Deutsche" als Täter zu nennen und zu verallgemeinern, um die Minderheit der sich u.a. ethnisch definierenden Deutschen psychosozial und damit letztendlich physisch zu vernichten.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Deutsche sind oder müssen immer -nur- Täter, und werden nie Opfer, sein … nur all die Anderen sind, immer -nur- Opfer und niemals Täter … alle sooo, unheimlich, nett und lieb … piep piep ! 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel