«Man darf die Vertreibung nicht bagatellisieren»: Gespräch mit Alfred de Zayas

1
Es ist eines der großen Tabuthemen in Deutschland. Ein international anerkannter Experte hat die Mauer des Schweigens durchbrochen. _ Alfred M. de Zayas im Gespräch mit Daniell Pföhringer Herr Professor de Zayas, woran liegt es, dass die Vertreibung in der deutschen Erinnerungskultur nur minimalen Raum einnimmt? Es liegt keine Logik in der Behauptung, dass man, weil die Nazis Verbrechen begangen haben, über Verbrechen an Deutschen nicht reden darf. Man will jegliche Diskussion abwürgen. Oft wird


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

Avatar

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit einigen Jahren lebt er als Unternehmer und freier Publizist in Dresden. Seit Juni 2017 arbeitet er für COMPACT.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel