Macron: Frankreich hat Blutzoll gezahlt, aber Freiheitsfeinden nichts geschenkt

26

Auf das gestrige Attentat in Paris antwortet Präsident Macron auf seine Art. Und die lautet sinngemäß: Tat zwar ein wenig weh, aber im Kern können die uns nichts.

Gestern, Paris: 21 Uhr: Ein 21jähriger Tschetschene stach in der Nähe der Oper auf Menschen ein, rief dabei – laut Justizangabe – „Allahu akbar“. Zwei Personen wurden leicht, zwei weitere schwer verletzt. Alle vier sind aber außer Lebensgefahr. Ein weiteres Opfer starb. Wegen des Bekennerrufes wurde die Einheit zur Terrorbekämpfung auf den Fall angesetzt. Die Familie des Täters befindet sich in Gewahrsam.

Mögliche Bestätigung fand der Terror-Verdacht durch das Bekenntnis des IS, wonach der Attaentäter einer ihrer „Soldaten“ sei und auf ihr Geheiß gehandelt habe. Während Innenminister Gérard Collomb das Attentat als „abscheuliche Tat“ verwarf, twitterte Macron pathetisch, dass auch dieser Anschlag kein Sieg des IS bedeute.

macron- twitter

Screenshot

Zwar habe Frankreich wieder den „Preis des Blutes“ bezahlt, aber weiche vor den „Feinden der Freiheit“ keinen Zentimeter zurück. Das erinnert ein wenig an einen Artikel auf Spiegel-Online, dessen Autor kürzlich feststellte, dass die vielen Anschläge Frankreich politisch „reifer“ gemacht hätten. Motto: Was uns nicht umhaut, macht uns stärker. Blödheit oder Ironie?

COMPACT 5 /2018 jetzt am Kiosk! Brandfrische News und Analysen für den Widerstand. Gleich hier bestellen. Oder noch besser: Starten Sie mit dieser Ausgabe Ihr Abo (auf das untere Bild klicken)

Über den Autor

Avatar

26 Kommentare

  1. Avatar
    Aristoteles am

    Welche Freiheit meint Micron?
    Die der Völker jedenfalls nicht.
    Eher die der babylonischen Völkermörder.

  2. Avatar

    Der Grundfehler wurde schon bei Aufgabe des Kolonialreichs gemacht, nämlich allen Kolonieenbewohnern, die unter französischer Herrschaft geboren wurden, die frz. Staatsbürgerschaft zu geben. So hatte Frankreich schon lange Leute aus der "3.Welt" im Land, speziell aus Nordafrika, die für heutige Eiwanderer eine Anlaufstelle darstellten. Von daher hat F. eine längere "Tradition" bei den Problemen – auch mit dem Islam. Wobei die auch heftiger wurden, als sich die Zahl der Zivilokkupanten vergrößerte.
    Marcon gehört zur Fraktion der Befürworter einer Westbindung mit den USA an – und hat auf deren Geheiß die Orientalisierung Fs. und Europas zu dulden und gutzuheißen. Die lassen ihn auchnoch in der Illusion, eine Siegermacht zu sein – obwohl schon DeGaulle erkannt hatte, was wirklich Sache war – solange sie tun, was im Sinne der USA ist, ja damit sogar die Kastanien für sie aus dem Feuer holen.
    Entsprechend reagiert er.

  3. Avatar

    Twittert der Muttersohn auch schon? Eine Unsitte,über die Staatschefs erhaben sein sollten.Wenn Ich mir die Gedankenfürze von Trump usw. reinziehen wollte,würde Ich direkt bei Twitter reinschauen,"Compact" brauche Ich dazu nicht.Sonst nix los auf der Welt?

  4. Avatar
    Thüringer am

    An Redaktion:

    Meine Güte, eh Ihr mal die Nachrichten mit den Kommentaren aktualisiert …
    Da kann man die Lust verlieren hier irgendetwas zu schreiben

  5. Avatar

    Weiß jemand wann der Ausnahmezustand in Frankreich enden sollte. Wäre ja möglich, das es damit zusammenhängt. Und wie praktisch, dass sie immer das gleiche schreien und natürlich erschossen werden, wie in Deutschland, und dann findet man meistens noch die Papiere. Auf jeden Fall werden dann wieder alle sagen, ja , der Ausnahmezustand muß bleiben. Sie vergessen aber, das dieser dann ja anscheinend nicht für ihre Sicherheit gesorgt hat.

  6. Avatar
    Jürg Rückert am

    "Frankreich hat es damals nicht bemerkt, aber es hat sich selbst in eine Falle begeben, und jetzt schnappt die Falle zu." Siehe:
    https://de.gatestoneinstitute.org/9445/frankreich-kollaps

  7. Avatar
    Michael Höntschel am

    Ich kann mir nicht helfen, Scharfschützen können aus diesen Entfernungen einen Attentäter kampfunfähig schießen. Warum erschießen sie die Leute immer. Offensichtlich besteht kein Interesse etwas über die Hintermänner zu erfahren. Aber möglicherweise haben die Franzosen (kann ich mir bei der Erfahrung mit algerischen Kämpfern nicht vorstellen) keine "Verhörspezialisten". Sicher kann da die neue CIA – Chefin eigene Erfahrungen einbringen.

    • Avatar

      Klar, deutsche Polizisten hätten (schon aus Angst vor Strafverfolgung) nur auf die Beine gezielt + damit weitere Opfer riskiert. Der ( sofern gefaßte) Terrorist wäre dann in Urlaub (offiziell: JVA) geschickt worden. Nach kurzen Jahren auf Ausgang geflüchtet, freigepresst oder am wahrscheinlichsten nach Therapie als geheilt entlassen. Trotz hunderter Überwacher (die natürlich woanders fehlen) erneut straffällig usw. usw.
      Alles auf Anfang.
      Ich bin jedenfalls froh, das Amri nicht von deutschen Ermittlern gestellt wurde, sondern von italienischen, die ihn sofdrt erschossen haben.

    • Avatar

      Figuren die sich dafür hergeben,berufsmäßig zu Foltern,müssen die letzten Dreckschweine sein. Allgemein bin Ich gegen Folter.Außer bei Leuten, die Folter befürworten,denen sollte man ruhig mal eine Kostprobe davon geben.

  8. Avatar

    Also irgendwann wird es bei uns auf den Straßen wie in "Mad Max" aussehen. Die staatliche Ordnung (Sicherheit, Sozial- und Rentensystem, Wirtschaft) zusammengebrochen. Auf der Straßen regieren Clans. Es gilt das Faustrecht, dass Recht des Stärkeren.
    Die Co² Bilanz ist natürlich spitze. Denn Industrie und Verkehr sind ja zusammengebrochen.
    Diese, welche es konnten, sind rechtzeitig ins entfernte Ausland geflohen. Diese, welche versucht haben durchzuhalten aber nun auch fliehen wollten, wurden an bestehenden Grenzen abgewiesen. Den damaligen Fehler wollten die anderen Staaten nicht wiederholen.

    • Avatar
      Jürg Rückert am

      Fast alle Staaten werden massive Probleme haben. In Europa dürfte Island noch am besten wegkommen. Die Blechlawinen auf den Straßen werden alles verstopfen. An der Grenze zur Schweiz werden sich über Nacht "Millionenstädte" gründen … Wohl dem, der zu Hause blieb.

  9. Avatar
    brokendriver am

    Macron..nie gehört den Namen in Frankreich …..

    Was ist das ? Kann man das essen ?

    • Avatar
      Thüringer am

      Macron..nie gehört den Namen in Frankreich …..
      Was ist das ? Kann man das essen ?
      ———————————————————————–
      Irgend so ein Schwätzer, den der Geldadel einer bestimmten Religion aus dem "Ärmel" gezaubert hat um deren Interessen zu dienen. Mit einer Marine Le Pen wäre das nämlich so nicht möglich gewesen !

    • Avatar

      Macronen kann man essen (Diabetiker ausgenommen),allerdings entsetzlich süß,unbedingt sofort danach Zähne putzen.

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      @brokendriver,

      Nein essen kann man das nicht, aber die Ohren langziehen und diesem Milchbubi so richtig mal den Arsch versohlen. Und Merkel gleich mit.

  10. Avatar
    Direkter Demokrat am

    Der Bilderbergerzögling und Zionistenbanker Macron, durch Wahlbetrug jetzt Präsident Frankreichs, wird immer die Interessen seiner Herren durchsetzen. Sein eigener Charakter ist devot, da er seine ehemalige Lehrerin, die etliche Jahre älter ist, ehelichte. Wahrscheinlich war sie in seiner Jugend die erste sexuelle Beziehung. Menschen mit solchem devoten Charakter sind leicht zu beeindrucken und zu führen.

    • Avatar

      Die Partner(innen) von Politikern anzugehen (sofern ansonsten unbeschrieben) ist unterhalb der Gürtellinie. Weit darunter.
      Auch wenn ich Macron nicht mag, "Zionistenbanker" ist nun wirklich unterste Schublade.
      Noch unterhalb der Gürtellinie.
      Wer keine wirklichen Argumente hat, sollte das Maul halten.

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      @Direkter Demokrat,

      in der Psyschologie spricht man bei solchen Menschen von einem Ödipuskomplex. Der Typ konnte sich von Mamis Brust nicht lösen. Als Ersatz für seine Mutter, steht er deshalb auf wesentlich ältere Frauen, die ihn bemuttern. So etwas soll es tatsächlich geben, habe ich gehört und gelesen. Sexuell ist er wahrscheinlich genau wie politisch eine einsame Null.

  11. Avatar
    Jens Pivit am

    …und diese Type ist Freund von der Merkel. Da paßt zusammen, was gestürzt gehört.

  12. Avatar
    Nationalliberaler am

    P.S.
    Ganz selbstverständlich steht er in der Nachfolge div. sozialistischer Pariser Staatsoberhäupter, die – von langer (teils amerikanischer) Hand geplant, nach der Teilwiedervereinigung via montärer Zwangsjacke € den Zugriff auf das deutsche Volksvermögen erlangen wollen, um die eigene Misswirtschaft und zentralistische Unzulänglichkeiten zu finanzieren

  13. Avatar

    Tat zwar ein wenig weh, aber im Kern können die uns nichts

    So ein Idiot , troester alter Fregatten….

    was tut nicht weh…. ein Menschenleben,hunderte ????????? da kann man mal sehen,wie Europaveraenderer gute Politik machen wollen und schon vorab sich dafuer tellergrosse Karnevalsorden umhaengen lassen ….

    Hoffe Merkel hat aus ihrem Atombunker schon herzzereissende Anteilnahme gemorst …… und alle Aufsteigerpolitiker in Folge ???

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      @+60 OSSI,

      Atombunker? Ich fass es nicht. Ich glaubte schon nach einem atomaren Holocaust, wäre diese Frau längst zur radioaktiven Asche geworden. Na ja, selbst wenn die im Atombunker hausen sollte, muss diese Frau mal wieder raus um sich Nahrung und Getränke zu suchen. Pinkeln im Freien muss sie vielleicht auch einmal. Spätestens dann, wird diese Frau wegen radioaktiver Verseuchung den Löffel aus der Hand legen müssen, wie alle anderen Menschen auch.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel