Hans-Georg Maaßen zieht sich aus dem Landtagswahlkampf der sächsischen CDU zurück. Das gab der ehemalige Verfassungsschutz-Chef am Sonntagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt: „Ich wollte meiner Partei in Sachsen helfen“, schrieb Maaßen. „Da meine Unterstützung von Ministerpräsident (Michael) Kretschmer nicht für nötig erachtet wurde, ziehe ich mich schweren Herzens zurück und wünsche der CDU in Sachsen zugleich aus vollem Herzen viel Erfolg!“ Lesen Sie in der aktuellen COMPACT „Der Osten steht auf“ alles über die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg – und warum der Osten anders tickt.

    Zuvor hatte Kretschmer, der seine Partei in Sachsen in den Wahlkampf führt, im Interview mit der Zeitschrift Spiegel harte Worte für die ungebetene Schützenhilfe durch Maaßen gefunden. Dessen Rückzug begrüßte er ausdrücklich: „Maaßen hat genügend Ärger gemacht“, erklärte Kretschmer in Dresden. „Dieser Mann und sein undifferenziertes Gerede haben die Debatte über die rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz unnötig verlängert.“ Maaßen habe für die CDU „keine Bedeutung“.

    Nachdem Maaßen wegen seiner Kritik an Merkel und Aussagen über linksradikale Kräfte innerhalb der SPD als Leiter des Bundesamts für Verfassungsschutz entlassen worden war, hatte er sich nicht – wie von manchen Beobachtern erwartet – der AfD angeschlossen, sondern war der WerteUnion in der CDU beigetreten und engagiert sich nun für die Partei im Wahlkampf . Auf Einladung mehrerer Kreisverbände trat er ohne Absegnung der Parteizentrale auf. Womöglich plant er eigene Karriereambitionen. Sachsen schien hierfür ein gutes Feld: Die CDU versucht dort mit eher konservativen Inhalten der AfD Wähler abzuringen, präsentiert sich auf Wahlplakaten als „Sächsische Union“. In Brandenburg will er ehemalige Geheimdienstchef allerdings weiter für seine Partei auftreten.

    Maaßen selbst ist dabei immer wieder ein Politikum: Zum Missfallen ihrer Wahlkämpfer in den ostdeutschen Bundesländern hatte Annegret Kramp-Karrenbauer sich kürzlich zu Spekulationen über ein mögliches Parteiausschlussverfahren gegen den 56-Jährigen hinreißen lassen. Die Vorfälle zeigen einmal mehr, dass konservative Politik nicht nur auf der Bundesebene, sondern auch in der sächsischen CDU allenfalls noch als wahltaktisches Feigenblatt Platz haben. In der aktuellen Ausgabe von COMPACT (jetzt am Kiosk!) widmet sich unser Magazin den Landtagswahlen am 1. September: „Der Osten steht auf ­– Wer rettet den Westen?“ Darin findet sich neben Analysen und Interviews auch ein offener Brief unseres Chefredakteurs Jürgen Elsässer an die Wähler der „alten“ CDU (es folgt ein Auszug):

    „Vielleicht tröstet Ihr Euch damit, dass es ja auch noch die Werteunion und andere Konservative gibt. Glaubt Ihr im Ernst, dass diese Leute in der CDU etwas bewirken können? In Sachsen erweckt Ministerpräsident Michael Kretschmer den Eindruck, er stehe in Distanz zu Merkel. Tatsächlich hat er einige gute Programmpunkte, etwa die Ausweitung direktdemokratischer Mitbestimmungsmöglichkeiten oder die Forderung nach einem Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Doch habt Ihr Euch mal überlegt, wie er diese Vorhaben durchsetzen will? Mit SPD und FDP allein kann die CDU keine mehrheitsfähige Regierung mehr bilden, die sind – nicht nur in Sachsen – viel zu schwach. Also müssten die Grünen als Koalitionspartner dazukommen. Sind die aber erst mal mit an der Macht, wird der Horror westdeutscher Großstädte bald auch im Erzgebirge Einzug halten.“

    In aktuellen Umfragen ist die AfD (24 Prozent) der CDU (30 Prozent) in Sachsen auf den Fersen, wobei die „Schwarzen“ ihren Vorsprung dank des schein-konservativen Kurses  inzwischen etwas vergrößern konnten. In Brandenburg sieht es für die CDU schlechter aus. Hier führt die SPD mit 21 Prozent, knapp gefolgt von der AfD mit 20 Prozent. Die CDU schafft es mit 18 Prozent der Stimmen gerade mal auf den dritten Platz.
    Im COMPACT-Magazin lesen sie alternative Standpunkte und Fakten, die Ihnen die Mainstream-Medien verschweigen wollen. Bestellen Sie das Magazin am Besten noch heute oder schließen Sie ein Abo ab, um keine Ausgabe mehr zu verpassen (klick auf den Link)!

    41 Kommentare

    1. Die CDU/CSU (auch Halbmondparteien genannt) gehen den gleichen Weg wie die Spezialdemokraten unaufhaltsam in den Abgrund. Sie erreichen diesen nur etwas zeitverzögert, aber sie werden ihn erreichen. Das ist sicher und ihr Aufschlag dort, wird für Deutschland eine Erlösung sein.

    2. Maaßen kommt mir vor wie die einstige CDU Fratze Geißler (auch wenn hier geistig gesehen Welten liegen), hat der schöne Heiner doch sich für die hunderten von Arschtritten der CDU gegen ihn, immer wieder krank und analkriecherisch für seine Drecks- CDU begeistert und unbeliebt angebiedert!

      Einfach nur krank!

    3. Kritischer Rationalist aus Hessen an

      Tja, das sind die Leiden der Kabale-Assets. Brav wieder ab in’s Körbchen. Die Aktion hat wieder Einige zurück in den Schlaf der glückseligen christdemokratischen Agonie befördert.

    4. Rechtsstaat-Radar an

      Sehr geehrter Herr Maaßen, ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass dieser neuerliche Affront der CDU Ihnen gegenüber die CDU in Sachsen kurzfristig am kommenden Sonntag weitere 5-7 Prozent kosten wird.

      Es zeigt sich am kommenden Sonntag durch die Teile des deutschen Volkes in Brandenburg und Sachsen, ob das deutsche Volk unter Kuratel genommen werden muss oder es sich rehabilitieren kann und seine Demokratiemündigkeit demonstriert. Sofern die AfD nicht die mit großem Abstand stärkste politische Kraft in beiden sog. "Ländern" wird, hat das deutsche Volk bewiesen, dass es mit der Demokratie (noch) nicht umgehen kann. Dann sollte diese Staatsform für 20 Jahren ausgesetzt und das deutsche Volk unter der Herrschaft der Generäle demokratiefähig (rück)erzogen werden!

      Vorsicht Sarkasmus und Ironie!

      • Das holt dein Halbgott Maaßen spätestens zur BT wieder rein.

        Bin mal gespannt auf dein künftigen Huldigungen und vor allem auf dein dummes Einfallspinselgesicht, wenn es so weit ist.

        Tschulligung, einer muss ja den Durchblick haben…hättest dich ja auch melden können.

        • Das ist natürlich ein echtes inhaltliches Argument.

          Soll ich künftig jede annonyme Internet Strandhütte69 förmlich anreden? Oder nur die ganz pingeligen *Hugo_Langschwengels* die sich schneeflockentypisch auf den Schlips getreten fühlen?

          DU DU DU darfst DUKE zu mir sagen, ich bin da nicht so.

        • PS

          Deine Namensauswahl, deine Maaßenverehrung und dein vollautomatischer DU-Abwehrreflex, könnten auf einen gewissen Hang zu Obrigkeitshörigkeit schließen lassen. Nach oben buckeln, nach unten treten?

    5. Stasi-Merkel, Kretschmer, Patzelt, Krampf-Narrenbauer, Bosbach, Maaßen, Wendt, Günther, Laschet, es sind nur Schattierungen derselben roten Brühe!
      CDU ist Stasi, CDU und SED und alles dazwischen die Krake der Merkeldiktatur. Dieses Regime ist so am Ende, sie merken gar nicht, daß sie sich selbst ins Knie schießen!

    6. Den wollten viele hier schon als einen neuen Heiland und AfD-reif sehen, ist aber eine CDU-Krücke durch u.durch.

    7. Doris Mahlberg an

      Am 23.8.2019 gab Carsten Jahn in einem Video bekannt, daß Hans-Georg Maaßen sich in einem Kommentar auf twitter ganz eindeutig für den harten Kern der CDU und somit auch für A. Merkel positioniert hat. Die AfD sei der politische Gegner. Er werde alles tun, um der Sachsen-CDU zu einem Wahlsieg zu verhelfen.

      Einen Tag später kritisiert er Merkel und die Altparteien sowie linksradikale Kräfte erneut. Was für ein verlogener Eiertanz ! Der Mann macht sich nur noch lächerlich !

        • Nur ehrlose Charaktere setzen sich nach ihrer eigenen totalen Demütigung für den Unterdrücker ein. Die CDU ist voll davon: Bosbach, Röttgen, Schäuble, Maaßen, Kretschmer!

          Ein gestandener Mann würde alles tun, die eigene Todfeindin zu vernichten und hingegen nichts, diese Unperson zu stärken.

          Die CDU ist die Rückgratlosigkeit und charakterliche Degeneration, ggf. kombiniert mit Korrumpierbarkeit. Eine Partei der organisierten bourgeoisen Feigheit und Niedertracht, ein Sumpf von Schlangen und Feinden freier Bürger.

          Hoffentlich werden sie am 1.9. vernichtet!

    8. Wolfgang Eggert an

      "CDU bereit für Linksaussen-Koalition"
      wäre eine gute und wichtige UnterÜberschrift für diesen Artikel gewesen. Die Union desavourierte ihr eigenes(!) prominentes Parteimitglied, weil die LINKE es so vorher verlangt hatte. Was zeigt, daß die Merkelbande auch in Sachsen und Brandenburg den Konservatismus längst auf die Müllhalde geschmissen hat und für die Fortsetzung der Umvolkungspolitik bereit ist, mit JEDEM gegen die AfD ins Bett zu steigen. Diese Conclusio ist enorm wichtig, da sie die Wahl ebenso stark (wenn nicht mehr) beeinflusst wie der Arschtritt an Maaßen.

      • Die Stalinisten rotten sich schon lange zusammen, die Schlimmsten: Günther und Laschet, gefolgt von der angeschlagenen Pannegret Krampf-Narrenbauer. Und nach wie vor die Stasiraute.

    9. Thomas Walde an

      Und so macht der Pumuckel selbst Wahlkampf für die AfD. Vielleicht waren ja da noch ein paar CDU-ler, die sich einen konservativen Maaßen als künftigen Minister in Sachsen erhofft hatten. Die werden nun hoffentlich aufgewacht sein und AfD wählen.

    10. Hans-Georg Maaßen: CDU.
      Thomas Haldenwang: CDU.
      Alles klar?!
      Die CDU wird in Sachsen das Rennen machen und am Ende genug senile Wählertrottel gefunden haben.
      Die Mediendiktatoren vom MDR und den Regionalblättern werden dafür sorgen, dass die buntrassistische Völkermordpolitik weiter nach Osten expandiert.

    11. Wer nicht links und führungskonform ist, wird gnadenlos rasiert.
      Der Scheiterhaufen der Unbequemen in der CDU wird immer größer.

      • Alla Makakka an

        Das hat nichts mit Unbequem in der CDU zu tun, sondern nur mit Unbequem in Sachsen. Wenn das Ding gelaufen ist haben die sich wieder lieb. Ein ganz gewöhnliches good cop bad cop spiel. Dem Pumukel sind ein paar mehr oder weniger Prozente egal. Hauptsache er darf mit Grün weiter an der Macht bleiben. Stellte er sich jetzt hinter Maaßen, wären die anstehenden Koalitionsverhandlungen entweder gescheitert oder "offensichtlicher" Opportunismus. Pumukel ist das Hemd näher als die Hose. Zur nächsten BTW ziehen alle wieder vereint am gemeinsamen CDU Strang.

        Ist übrigens immer so, nicht nur in Sachsen oder bei der CDU.

        PS
        Maaßen ist der kommende mann in der CDU. Der wird die AFD rasieren, nur das ist seine Aufgabe!

        • @ Alla M.

          Ich gehe davon aus, daß Sie hier ewas verkehrt sehen von Pumuckel und Gesindel aus Sachsen verjagt versucht er jetzt bei der Kirchenkasperpartei in Brandenburg zu punkten, aber auch dort will ihn keiner sehen und er wurde da schon indirekt, zur unerwünschten Person erklärt!

          Der Mann ist einfach nur peinlich und wie kann man sich nur so zum Ofen machen?

        • Alla Makakka an

          Leider wird er nicht von allen so empfunden. Lesen Sie nur hier im Forum (oder anderswo), wieviel "Wir sind Maaßen" überal "rumlungern" und den Typen ganz toll finden. Wenn ich mir diesen streckenweise hochgradig unintelligenten "Widerstand" anschaue, kommen mir nur noch die Tränen. :-)

        • DerSchnitter_Maxx an

          Hab ich Dich aus deinem Siff-Rattenloch gelockt … Du nichtsnutzige Siff-Null ?! ;)

        • @hansi: der war jetzt richtig gut! Freuen wir uns gemeinsam auf dem Moslem! Wie wir gelernt haben, soll Humor ja gegen oder für, ich gestehe es nicht wirklich verstanden zu haben, den Islam helfen. Bei den Qualitätsmeinungen der wenigen Guten hier im Forum hilft es….

        • Altparteien-Gelumpe für Bomben auf Afrika
          Altparteien-Gelumpe für Brain Drain.
          Altparteien-Gelumpe destroyers … (YOU GENTILES)

        • Als wenn die AFD nicht selber schon in Teilen "Altparteiengelumpe" wäre.

          Und wenn noch nicht alle, dann wartet einfach ein paar Jahre.

    12. heidi heidegger an

      Der-dieser feuchte Profilneurotiker hatte doch eh fertig, Termin-mässig, ja? Einnässen darf er sich nun künftich bei der Jagd. Wir heidis hörten, dass er den J.schein eh immer schon hatte quasi -nein- machte, erst kürzlich. Ein exChefBeamten-Schnösel, der vor lauter Nassforschheit und sonstiger Präpubertäranzen kaum allein auf Klo kann, war immer schon ein heidi-Alptraum pur. okay-einmal quillt es halt dann etzala doch mal heraus, wie ihr gerade lest, diese Volksempörung über die Entscheider-Lurche, denn die heidi ist das Volk, auch. so!

      • heidi heidegger an

        Gaanz schwere Meta-Politik und -Denke hineinschreiben in die WELT.de (des irgendwas, aber nicht des Volkes, oder?) darf die mittlerweile multiple kleine CDU-Mutti ²Schröder (von FlintenUschi und vom Mrkl einst wegggebissene ex²Familienministerin)..echt toll !:

        — Ich gebe zu, ich bin befangen. Andrea Nahles kam nach der Geburt unserer ersten Tochter mit einem fröhlichen Lachen zur Regierungsbank und überreichte mir Socken, die ihre Mutter gestrickt hatte. Mit diesem rührenden Geschenk hat sie mein Herz erobert, und auch unsere dritte Tochter trägt die „roten Socken“, wie wir die bunten Teile liebevoll nennen, noch gelegentlich.

        Die Sozialdemokraten haben diese fröhliche und bisweilen altmodische Vorsitzende gerade gnadenlos verheizt. Einen besseren Vorsitzenden werden sie auf lange Zeit nicht finden.. —

        Na d a hat sich ditt erschlichene Doktorat doch hirnmässig-sinnstiftend und überhaupts voll ausgezahlt (in $$ auch / Doktores kassieren mehr, statistisch!)..aber nicht fürs Volk, wie halt immer! achach..

      • Lila Luxemburg an

        "… denn die heidi ist das Volk, auch. so!"

        Das Volk … so, so … – a-b-e-r: WAS für eins??? :cry:

        • heidi heidegger an

          @Luxi, ja-gut..selbst die heidi hat mal so ne Tage (zuu schwerst-subjektiv, quasi-irgendwie und überhaupts) und dann ist es eins [– a-b-e-r: WAS für eins??? ] d-d-der APPD, hihi.

          aber: geht schon wieder.. – Deine lieb-vanünftige Frage *groundete* die heidi (wieder). danke+Bussi-Grüßle!

    13. Die müssen nach der Pfeife der Staatsratsvorsitzenden tanzen, denn die wurde von ihm der Lüge in Chemnitz bezichtigt und läßt seit seinem Sturz nichts unversucht um ihn unschädlich zu machen und die Büttenrednerin aus dem Saargebiet und das Männeken aus Sachsen kommen da gerade recht um Satisfaktion zu fordern und es ist ihnen keine Lüge und Scheinargument zu viel um ihn an seinem Auftreten zu hindern und das alles nennt man Demokratie, wo ein Parteimitglied unerwünscht ist, wegen anderslautenden Aussagen und die Mehrheit stört es nicht und was sind das für armseelige Kreaturen, die noch nicht einmal ein Mindestmaß an Toleranz ertragen, ganz wie im ehemaligen Stasi-Staat, wo man ja schließlich das erlernt hat, wo man heute darauf zurück greifen kann.

      • Das "Staatsratsvorsitzende" sollte man nicht überprüfen wie das die Gretchenfrage HC hält?
        Schließlich sind in dieser Frage doch etliche ihrer Schützlinge um es freundlich zu sagen sehr weit entfernt von den Vorgaben.