Messerschüler aus Lünen: „Das Opfer schaute meine Mutter an.“

63

Ein Kasache mit deutschem Pass tötete am Dienstagmorgen einen Mitschüler in einer Gesamtschule in Lünen mit einem Messer. Den Behörden zufolge, kam bei dessen Vernehmung ans Licht, dass der 15-Jährige polizeibekannt war und schon vor der Tat als aggressiv galt. Was der Tatverdächtige als Auslöser der tödlichen Messerattacke angab, ist haarsträubend. Stichwort: Familienehre…

Aus der gemeinsame Presseerklärung der Dortmunder Staatsanwaltschaft und der Polizei Dortmund:

Nach derzeitigem Ermittlungsstand, hatte der Beschuldigte am heutigen Tag, gemeinsam mit seiner Mutter, einen Gesprächstermin mit der Sozialarbeiterin in der Schule. Nach Einschätzung der Sozialarbeiterin gilt der polizeibekannte 15-Jährige als aggressiv und unbeschulbar und besuchte deswegen zwischenzeitlich eine andere Schule. Diese Maßnahme scheiterte und sollte nun wieder die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule besuchen.

Während des Wartens auf das Gespräch, traf das spätere Opfer auf den Täter. Nach Angaben des Tatverdächtigen, habe das Opfer seine Mutter mehrfach provozierend angeschaut. Dadurch fühlte sich der 15-Jährige derart gereizt, dass er seinen Mitschüler mit einem Messer in den Hals gestochen habe.

Im Vorfeld der Tat sei es bereits zu Streitigkeiten zwischen dem späteren Opfer, Leon (14) und seinem mutmaßlichen Mörder gekommen.

Der Tatverdächtige wird am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt.

Wie der ermittelnde Staatsanwalt Heiko Artkämper laut faz.net sagte, handelte es sich nicht um einen Amoklauf. „Auch ein ausländerfeindlicher Hintergrund scheidet aus“, sagte Artkämper am Dienstagnachmittag. FAZ: „Beide Schüler seien Deutsche, der mutmaßliche Täter habe aber auch noch einen kasachischen Pass.“

Man stellt sich die Frage, warum es überhaupt ein „ausländerfeindliches“ Motiv sein soll, wenn ein kasachischstämmiger Täter einem biodeutschen Mitschüler unverhofft ein Messer in die Kehle rammt…

Wie COMPACT am Dienstag mutmaßte, stellt sich die unbequeme Frage nach der Religion des Täters für die Behörden offensichtlich nicht – obwohl der Sache inzwischen der Gestank von verletzter Familienehre anhaftet und 70 Prozent der Kasachen sunnitische Muslime sind. Bei uns lebende Kasachen stammen, laut Wikipedia, ursprünglich aus der Türkei, aus Marokko, Albanien, Mazedonien, Kosovo, Afghanistan, Syrien, Irak, Tunesien, Bosnien und Herzegowina, Libanon, Ägypten, Palästina und Pakistan.

Die Stadt Lünen gedenkt des Getöteten um 12 Uhr in einer Schweigeminute in allen Schulen und im Lüner Rathaus. Auf der Internetpräsenz der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule erscheint heute ein schwarz unterlegter Text, in dem es u.a. heißt, es habe sich um eine „schreckliche Einzeltat“ gehandelt, „die nicht absehbar war“.

 

Über den Autor

Avatar

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel