Lügenpresse: Auch online geht es abwärts

20

Bei der Print-Auflage der etablierten Medien gibt es schon seit Jahren nur eine Richtung: Nach unten. Doch lange beruhigte sich die staatstragende Journaille mit dem Blick ins Internet. Digital wollte sie auffangen, was am Kiosk verloren ging. Die aktuellen Verbreitungszahlen zeigen jedoch: auch im Netz drehen immer mehr Lesern der Propaganda den Rücken zu.

So verlor Marktführer Bild Online im November gemessen an Visits 4,6 Prozent, Focus Online 5,2 und n-tv sogar 5,4 Prozent. Spiegel Online musste ebenfalls Federn lassen, mit einem Rückgang von 2,9 Prozent jedoch weniger als die große Konkurrenz.

Besonders deftig traf es Tag24 mit einem Minus von 13,4 Prozent. Merkur.de schmierte um 14,9 Prozent ab. Auch die lange als Shootingstar gehandelte HuffPost findet zunehmend weniger Leser – sie verlor 11,9 Prozent.

Kein Bock auf mehr auf den neolinken Zeitgeist? Dann sind Sie bei uns richtig.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel