Lügenmedien und Pseudowissenschaft: Das Märchen vom „Klimakiller“ CO2

20

Kohlendioxid ist ein natürliches Spurengas, ohne das auf dem Planeten Erde kein Leben möglich wäre. Es dient den Pflanzen als Nahrung, ermöglicht Photosynthese und ist in keiner Weise für den sogenannten „Treibhauseffekt“ verantwortlich. Deutschlands Massenmedien weigern sich jedoch, diese Fakten zur Kenntnis zu nehmen – und tröten immer wieder aufs Neue den Klima-Weltuntergang herbei…

Ist es bloße Dummheit? Ist es Trotz? Oder ist es tatsächlich eiskalt kalkulierte Volksverblödung? Wer unser COMPACT-Spezial Klimawandel – Fakten gegen Hysterie gelesen hat, der kennt die Antwort. Dass ehemalige Nachrichtenmagazine wie der Spiegel Tag für Tag die Klimahysterie anheizen, hat vor allem zwei Gründe: Erstens lässt sich mit Horrormeldungen im Mediengeschäft gut Kasse machen, zweitens gibts ordentlich Schulterklopfen für die Chefredakteure, die sich bei der globalen Klima-Agenda einspannen lassen. Schließlich ist die irrationale Angst vor dem menschgemachten Weltuntergang ein Milliardengeschäft für die Klima-Profiteure, darunter CO2-Emissionshändler wie der US-Vizepräsident Al Gore oder der Guru der Elektromobilität Elon Musk…

In einer aktuellen Meldung auf Spiegel Online wird jetzt erneut vom „Klimakiller CO2“ fabuliert – und gleichzeitig eine extrem teure und obendrein unsinnige Methode der Kohlendioxiderklappung angepriesen. Dort heißt es:

„Statt weiterhin CO2 in die Luft zu blasen, möchten Forscher aus dem Abgas künftig wichtige Chemikalien herstellen. Dafür brauchen sie allerdings sehr viel Ökostrom.“

Wie aus CO2 durch ein technisches Verfahren ein Rohstoff gewonnen werden kann und welche deutschen Firmen sich dafür interessieren, erfährt man aber nicht nur beim Spiegel, sondern auch bei der Rhenischen Post, beim MDR, bei der Wirtschaftswoche und vielen weiteren Massenmedien. Immer finden diese Medien die gleiche, alarmistische Schlagzeile:

Bild: Screenshot MDR

Bild: Screenshot Wirtschaftswoche

Bild: Screenshot Spiegel Online

Ja, Mensch! Haben die sich denn alle abgesprochen? Nein. Die haben nur ein untrügliches Gespür dafür, welche Agenda man publizistisch vorantreiben muss, um auf dem Schoss der Mächtigen Platz nehmen zu dürfen. Ein Schelm, wer sich hier außerdem die Frage stellt, ob die Konzerne Evonik und Siemens, die an der „neuen“ Technologie verdienen wollen, bei den Redaktionen derartige Artikel angeregt haben könnten.
Manche von Ihnen werden sich fragen: Warum bringt der Spiegel überhaupt so einen Artikel? Tja, man könnte auf die Idee kommen, dass das Medium dabei helfen soll, eine völlig unsinnige Technologie bekannt und beliebt zu machen, damit die zukünftigen Betreiberfirmen ordentlich Kohle scheffeln und im besten Fall noch utopische Fördermittel abgreifen können. Optimal wäre es da natürlich, wenn die Massenmedien dann schon eine Akzeptanz für solche Bereicherungsstrategien auf Kosten der Allgemeinheit populär gemacht hätten. Hier kommen der Spiegel und die anderen Mainstreamheftchen ins Spiel…
Klimaschwindel Non-Stop
Schon im ersten Satz wird (wie üblich!) der erste Glaubenssatz der Klimareligion gebetsmühlenartig vorgetragen:
„Etwa um ein Grad Celsius hat sich die Erde bereits seit Beginn der Industrialisierung erwärmt. Und Schuld daran ist in erster Linie der massenhafte Ausstoß von Kohlendioxid.“

Dieser Unsinn bleibt eine Lüge, egal wie oft man sie wiederholt. Es ist – wie Sie in unserem Klima-Spezial von namhaften Experten und Fachkundigen Autoren lernen können – nicht nur nicht erwiesen, dass der CO2-Ausstoß eine Erderwärmung zur Folge gehabt hat, sondern es ist genau umgekehrt! Die Erhöhung der CO2-Konzentration in der Luft steigt in den vorliegenden Messungen an, nachdem (!) die Temperatur bereits angestiegen ist. Das CO2 folgt also dem Temperaturanstieg – und zwar mit Verzögerung von einigen Jahrzehnten!

Dieses Faktum verdrehte zuerst Al Gore in seinem Film „Eine unbequeme Wahrheit“. Er tat es, um einen menschlichen Einfluss auf das Erdklima zu behaupten, der nicht existiert. Was den Temperaturanstieg bzw. die Temperaturabsenkung, die Ursache für die Schwankungen der CO2-Konzentration ist, wirklich verursacht? Sie werden lachen: Es ist die Sonne! (alles genaustens nachzulesen in unserer Spezial-Ausgabe. Der Einflusss der Sonne wird Ihnen erklärt von dem Meteorologen Prof. Dr. Horst Malberg!)

Die Dreistigkeit des Spiegel-Autors ist hier aber noch lange nicht am Ende. Es wird nämlich immer toller in dem Artikel. Da heißt es außerdem:

„Um den Klimawandel zu begrenzen, müsste die Menschheit schleunigst aus der Nutzung fossiler Energiequellen aussteigen. Oder zumindest das etwa in Kohlekraftwerken massenhaft anfallende CO2 auffangen und unterirdisch lagern.“

Planeten retten, Menschen verarmen?

Man packt sich an den Kopf und fragt sich: Wie kann man als Journalist nur solch offenkundigen Schwachsinn erzählen, der praktisch wörtlich aus dem Mund irgendwelcher „Klimapolitiker“ stammt, allerdings rein gar nichts mit den wissenschaftliche Fakten zu tun hat? Der menschliche Einfluss auf das Klima ist dermaßen gering, dass ein Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger rein gar nichts bringen würde, außer: einer nachhaltigen De-Industrialisierung, Energie-Rationierung und Verarmung der Welt. Besonders hart würde es die Entwicklungs- und Schwellenländer treffen, die gerne zu den reichen Industrienationen aufschließen wollen, allerdings von den Klima-Tyrannen mit Hinweis auf ihren CO2-Fußabdruck jetzt schon daran gehindert werden. Den Afrikanern sagt man: Ihr wollt euch entwickeln? Sorry Leute, aber das würde leider leider zu viel CO2 in die Luft pusten. Geht nicht!

Der Ausstieg aus fossiler Energie ohne eine belastbare und realistische Alternative (Sonnen- und Windkraft? In Deutschland? Da lachen ja die Hühner!) wäre vor allem für den Industriestandort Deutschland der Super-Gau. Doch nicht nur unsere Industrie würde extremen Schaden nehmen, auch Privathaushalte, die heute schon mit der EEG-Umlage (Klima-Steuer!) erheblich belastet werden, würden bald bemerken was es heißt, sich im Winter das Heizen vom Munde abzusparen. Die unterirdische Lagerung von CO2, die der Spiegel-Redakteur hier ins Spiel bringt, wurde bereits vor Jahren diskutiert, dann aber selbst von ehemaligen Verfechtern verworfen, weil sie technisch kaum realisierbar und darüber hinaus unsagbar teuer und nutzlos wäre…(Lesen Sie unser Spezial, da wird erklärt, warum CO2 nicht der Feind ist!)

Klima spezial

(c) COMPACT

 

Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde 1989 in Aachen geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Journalist für COMPACT-Magazin.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel