Linksextreme Gewaltszene erklärt alle Hausbesitzer zum Feindbild

68

Die Enteigungsphantastereien eines Kevin Kühnert (Juso) tragen Früchte: Vermieter haben mittlerweile Angst, auch um ihre Familien, Vorstände von Wohnungsunternehmen und Baufirmen lassen sich durch Leibwächter schützen. Die linke Terrorszene hat Immobilienbesitzer zum Feind und ihnen den Krieg erklärt, wie ihr gewalttätiger Angriff auf einen Reisebus, in dem sie die ihnen verhasste Klientel vermutete, zeigt.

Die Linksextremisten nutzen die Gunst der Stunde: Die Stimmung ist aufgeheizt wegen der Wohnungsnot, Schuldige werden gesucht, und das Volksbegehren zur Enteignung gießt Öl ins Feuer. Nun nehmen sie das Eigentum ins Visier ihrer wollüstigen Zerstörungswut – weniger, um Mietern zu helfen, sondern um den demokratischen Staat zu vernichten und durch einen sozialistischen zu ersetzen, wie sie offen eingestehen. Dabei ist die Mietendebatte nur Vehikel für ihr verqueres Ziel. Für das wenden sie am helllichten Tag vor aller Augen in aller Öffentlichkeit Gewalt an, dürfen sie doch darauf zählen, von der gegenwärtigen Berliner Regierung nicht ernsthaft bekämpft zu werden.

Etwa 50 Linksfaschisten haben der Berliner Zeitung (BZ) zufolge am vergangenen Donnerstag in der Köpenicker Straße (Kreuzberg) einen Reisebus mit Farbbeuteln, Eiern und Tomaten beworfen. Intellektuell schlicht besaitet, wie diese Truppe ist, handelte es sich bei den Insassen jedoch nicht um die mit viel destruktiver Energie erwarteten Mitglieder des Immobilienverbands Deutschland (IVD). Irrtümlicherweise entlud sich der generelle Hass des Krawallgesindels an Krebspatienten auf ihrem Weg zu einer privaten Veranstaltung. Sie kamen mit einem Schock davon. Über diesen Vorfall wurde bislang kaum berichtet, auch der ignorierende Bürgermeister von Berlin schweigt. Wird die Aktion etwa goutiert?

Der Ökoterror der Grünen nimmt immer bizarrere Formen an. Wie weit er bereits gediehen ist, haben wir in COMPACT-SPEZIAL 22  „ÖKO-DIKTATUR. DIE HEIMLICHE AGENDA DER GRÜNEN“, das Ende Juni am Kiosk erscheint,  für Sie recherchiert. Der von der Merkel-Regierung für das Jahr 2050 beschlossene Totalausstieg aus allen fossilen Energieträgern ist noch lange hin, mag man sich trösten. Bis dahin kann man noch Auto fahren, in den Urlaub fliegen, Schnitzel essen, mit Öl und Kohle heizen, seinen Arbeitsplatz in den angeblich schmutzigen Branchen behalten. Doch die Klimahysteriker machen Druck, die Verbote vorzuziehen. Das Jahr 2011 hat gezeigt, wie ein einziges Ereignis am anderen Ende der Welt genutzt werden kann, um von einem Tag auf den anderen aus einer bis dahin per Gesetz garantierten Energieform, der Atomkraft, auszusteigen. Was wird wohl passieren, wenn Robert Habeck Kanzler ist? Hier zu bestellen. 

Die geistigen Tiefflieger hatten sich vor dem Restaurant „Spindler & Klatt“ zusammengerottet, vor denen die Gäste des Immobilienverbandes sich jedoch rechtzeitig in die Sicherheit der Wirtschaft retten konnten. Der linken Horde blieb nicht mehr, als ihre Frustration an der eiligst verriegelten Tür auszulassen, die sie mit Tritten malträtierte. Auf ihrem Plakat stand: „Immobilienfuzzis in die Spree!“ Ob sie in dieser Zuflucht nahm, als die Polizei anrückte, ist nicht überliefert.

Ebenso wenig die öffentliche Empörung über den Vorfall, obwohl es sich zweifelsfrei um politisch motivierte Gewalt handelte. Strafverfolgung indes haben die Linksterroristen nicht zu fürchten in dieser merkwürdigen Republik, die die Täter schützt und die Opfer zu Tätern deklariert.

Über den Autor

Iris N. Masson

68 Kommentare

  1. Avatar

    Hier muss der Rechtsstaat, im Rahmen der Gesetze, einfach mal richtig durchgreifen und diesen primitiven schwerstkriminellen linksradikalen Menschenmüll mit Wasserwerfern von der Straße spülen. Aber nicht mit den Standard Wasserwerfern der Polizei, die arbeiten nämlich nur mit einem relativ moderaten Druck von max. 20 bar, (das ist nur Kuschelpädagogik), sondern mit Hochleistungswasserwerfern wie sie in anderen Ländern (z.Bsp. der Türkei oder Saudi Arabien) eingesetzt werden, die arbeiten mit Wasserdruck von bis zu 35 bar und Beimischungen von bis zu 50 % CN / CS ! (Pfefferreizstoffe vergleichbar mit hochkonzentrierten Pfefferspray), wenn diese linksradikalen Spinner davon eine ordentliche Ladung in die Fresse kriegen,vergeht ihnen erstmal die Lust aufs Demonstrieren für die nächsten paar Wochen. Dazu kann man sich über Google übrigens auch mal ein paar sehr schöne Bilder meiner grünen "Lieblingspolitikerin" Claudia Roth ansehen, die bei einer Demonstration in der Türkei auch eine ordentliche Ladung Pfefferspray in die Fresse bekommen hat, was ihrer "natürlichen Attraktivität" allerdings keinen ernsthaften Schaden zufügen konnte, aber wenigstens hat sie danach ein paar Stunden ihr dummes Maul gehalten, das könnte ruhig öfter passieren .
    Das kommt davon wenn man sich in fremde Angelegenheiten einmischt, die einen nichts angehen 🙂 🙂 🙂

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wohin die Kühnertsche und Grüne Zwangsverstaatlichung von Wohneigentum führt hat man in der DDR gesehen.aber in Marxloh und anderen K…ckenhochburgen sieht es ja schon wieder so aus Dekadenz Verwahrlosung Ruinen das ist die sozialistische Wohnungswirtschaft.

  3. Avatar

    Es gibt hier wohl Probleme einen goldenen Mittelweg zu finden! Wie der Erhaltungsgrad der Wohnungen bei sozialischtischer Verwaltung aussieht, haben die Bürger der DDR 40 Jahre lang mitansehen müssen, die hatten zwar niedrige Mieten abe auch nasse Wände weil das Reinigen der Dachrinnen nicht auf dem Plan der Bewirtschaftung standen! Wenn das einer selber machte war er auch nicht versichert falls er vom Dach fiel!
    Andererseits wird der Mindeststandart auch immer mehr nach oben geschraubt weil sich dann höhere Mieten einnehmen lassen. (Luxussanierung) Und in Gartenlauben, Bauwagen, Zelte und Wellblechhüten darf keiner ziehen um die Entstehung von Slums zu vermeiden.
    Ein Problem ist doch daß immer mehr in die Städte ziehen, weil da besser Arbeit zu bekommen ist. Und weil das Pendeln immer unsicherer wird (Fahrverbote, Preiserhöhungen), drängt es die Leute zurück in die Stadt. Die meisten Migranten sowieso, da diese urban geprägt sind.
    Eine gute staatliche Maßnahme wäre es, größere gewerbliche Neuansiedlungen in Großstädten zu verbieten und diese neuen Arbeitsplätze auf dem Land, zumindest in Kleinstädten anzusiedeln, damit die Landflucht umgekehrt wird. Vorzugsweise dort, wo es Leerstände gibt. Die Hoheit dazu hat dann der Bund / das Land, nicht die Kommune!

  4. Avatar

    @den Herrn v. N.: Gaaanz ruhig,Euer Liebden bekommen von mir eine Ausnahmegenehmigung,bis zur Revolution mit Ihrem schändlichen Erwerb fortzufahren. Überhaupt muß der Adel anders behandelt werden,hat man ihm doch seinerzeit sein Land geraubt. Wenn es soweit ist,verschaffe Ich Euch eine Ausreisegenehmigung,fürdie anderen Ausbeuter geht es allerdings a la Guillotine.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Versuchs doch mal mit Arbeit dann kannste dir auch eine ordentliche Wohnung leisten oder geh ins Asylantenheim da kannste kostenlos wohnen, musst dann bloss die Scheiße deiner Mitbewohner beseitigen.

  5. Avatar
    HERBERT WEISS am

    (2) Natürlich ist auch die auf Massenzuwanderung ausgerichtete Willkommenskultur ein Teil des Problems. Denn die Refugees sollen ja nicht irgendwo in der Pampa untergebracht werden, sondern schön metropolennah. Dort, wo das Leben brodelt.

    Konkurrenz belebt das Geschäft. In der Wirtschaft allgemein wie auch auf dem Wohnungsmarkt. Ein starker kommunaler Wohnungssektor, der durch zahlreiche kleinere und mittelgroße Vermieter ergänzt wird, wäre die richtige Reaktion auf dieses Problem. Und eben auch eine Stukturpolitik, die diese Bezeichnung verdient. Metropolis ist kein zukunftstaugliches Modell-

    • Avatar

      Abschiebung und Grenzschließung heißen die Zauberwörter und sind die einzig richtigen Reaktionen!

  6. Avatar
    HERBERT WEISS am

    (1 )Mein Mitgefühl mit den Miethaien hält sich in Grenzen. Eine wesentliche Ursache dieses Problems besteht allerdings im Verschleudern kommunaler und in Bundes- oder Landeseigentum befindlicher Wohnungsbestände. So zahlen deren Mieter – die teilweise seit Jahrzehnten dort leben – für die Verkaufserlöse, mit denen Wahlkampfgeschenke und manch anderer Schnickschnack finanziert werden. Oder für die aufgelaufene Schuldenlast.

    Ganz sicher macht es keinen Sinn, wenn jeder sein eigenes kleines Spießerhüttchen besitzt. Viele können sich ein solches nicht leisten oder sie wollen beweglich bleiben – wie auch immer. Auf Gewinnoptimierung fixierte Oligopole lassen jedoch das Wohnen immer mehr zum Luxus werden.

    • Avatar

      Tja,mit immer schön ausgewogen kommt man ,wie immer,zu nichts.Ga hilft nur totale Enteignung jedes nicht selbst ggenutzten Wohnraums.

    • Avatar
      Nachdenker am

      Vorsicht HERBERT,
      die kommen auch zu Ihnen. Die, die sich zwei Eigentumswohnungen gekauft haben. Eine zum selber wohnen und eine vermietet fürs Alter.
      Sie fangen bei den großen an, um den Tagesschauseher an Enteignungen zu gewöhnen. Dann gehen sie weiter runter.
      Das sind und bleiben Kommunisten.
      Ich habe mich 1968 in linken Kneipen herumgetrieben, um zu hören, was sie von sich geben.
      Auch zwei Generationen weiter hat sich nichts geändert.

  7. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Jedes Polizeigesetz verfügt über das Kapitel "Unmittelbarer Zwang" und dort über das Unterkapitel "Anwendung von Schusswaffen (Maschinengewehren) gegen eine Menschenmenge. Wenn diese schwarzgekleideten Terroristen die nächste Ausschreitung im Stile der G-20-Gipfel-Krawalle in "Hamborch", der selbsternannt "schöjnSTen STatt der Welt", wo man den starken örtlichen Dialekt für Hochdeutsch hält man geflissentlich Liberalität mit Gleichgültigkeit verwechselt und man keine Schrippen, sondern "RRRRundSTüKKe" isst, gehen, sollte der Rechtsstaat endlich die Maschinengewehre auffahren und voll draufhalten. Diese Drecksbande gehört rechtsstaatlich dezimiert. Der Rechtsstaat hatte bereits unzählige Gelegenheiten, endlich mit dem Kapitel des "Unmittelbaren Zwangs" die einzig adäquate Antwort gegen dieses Gesindel zu geben und mit einer Kadenz von theoretisch 1.500 Schuss pro Minute aus den Rohren des MG 3!

    • Avatar

      RECHTSSTAATLICH;darauf sollte die Betonung liegen.Dazu wäre aber die Schaffung neuer gesetzlicher Ermächtigungen notwendig,mit den vorhandenen bekäme man das Problem nicht in den Griff,selbst wenn man ernsthaft wollte. Maschinengewehre kämen allenfalls in einer revolutionären Situation in Frage.Nur hat die Polizei Maschinengewehre nicht erhalten um Revolution zu machen,sondern um auf Revolutionäre zu schießen. Ein Skandal,denn es sind, wegen ihrer immensen Streuung, die ggF. mehr Unbeteiligte als Täter treffen würde,keine Polizeiwaffen.

  8. Avatar

    Ich bin damals beinahe auf die Linken-Vollidioten reingefallen weil ich Anarchist bin.
    Dabei hat Anarchie nichts mit Rechts und Links zutun, Anarchisten wollen einfach nur ohne ein Herrscher leben der vorgibt wie man leben soll !
    Wer das nicht begreift ist für mich ein Systemling der sich alles gefallen läßt was man ihm vorsetzt.
    Scheißegal ob Politik oder Religionen !
    Die Wahrheit ist in einem selber, aber leider sehen die meisten Menschen die Wahrheit nicht und hauen sich selbst in die Pfanne durch ihr hündisches Gehorsam.

    • Avatar

      Nachtrag:
      Ich selbst lebe am Rande dieser merkwürdigen Gesellschaft und beziehe noch nicht einmal das Versklavungs-Hartz4 und überlebe nur durch Spenden in der Form das ich natürlich meine Arbeitskraft einsetze um mittelose Menschen (Meisten verarmte Rentner und Renterinnen, obwohl die immer gearbeitet haben) zuhelfen die sich keine Firma leisten können.
      Meine Aufforderung an EUCH allen hier, tut dasselbe, es gibt zwar wenig Geld aber dafür lohnt sich die Dankbarkeit !
      Denn der Mensch braucht nicht nur Geld sondern auch Seelenfuttert und gemeinsam läßt es sich besser leben !!!

  9. Avatar

    Solche asozialen Minderleister und Parasiten der Gesellschaft hat man früher im Schnellverfahren zu 90 Tagen Braunkohle verurteilt. Dort wurden sie entsprechend auf Trab gebracht und als sie, mehr als nur geheilt, wieder zu Hause waren, kannte ihr Arbeitseifer plötzlich keine Grenzen mehr. Diese Maßnahmen waren sozusagen sehr nachhaltig.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @ Martin,
      harte Arbeit formt den Menschen , mein Reden schon immer ! Bei mir würde kein Müll in den Aus und Auffahrten der Autobahnen rumliegen, oder Waldwege die verdreckt sind, oder Sofas, Autoreifen und vollgepi*** Matratzen wie in Duisburg Marxloh, Berlin usw. das Stadtbild prägen.
      Die Damen und Herren mit zu viel Freizeit würde ich konsequent an harte Arbeit ranführen und zum aufräumen verdonnern.
      Zu DDR Zeiten gab es für solch Patienten geeignete Maßnahmen die Wirkung zeigten. 6 Monate im Steinbruch oder auf dem Kohlenhof genügten oft um die Ansichten etwas zu verschieben und das Land zu lieben.
      Das Leben ist auch ein Lernprozess und wir dürfen nichts unversucht lassen um nicht doch lernresistente linke Lumpen eine Heilungsmethode anzubieten.

      Mit besten Grüssen

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Dort hat man ihnen auch Körperhygiene das Waschen und Kämmen und eine ordentliche Frisur beigebracht.dann hat man sie wieder in die Zivilisation entlassen.

  10. Avatar

    Solange in Berlin, aber auch in Haramburg und München Sozialisten wie SPD-Müller, Kommunisten wie die SED-Linken und Maoisten wie die Grünenpest immer wieder mit satten Mehrheiten gewählt werden, sollte dort kein einziger Euro investiert werden.

    Bin ich froh, vor 20 Jahren NICHT in dieses Kommunistendrecksloch von West-Wehrkraftzersetzern und Ost-SED-Apparatschiks gezogen zu sein, die sich ihre blutrot-grüne DDR herbeiwählen. Alle Asylanten dorthin, Länderfinanzausgleich stoppen, Straßen, Bahnlinien und Abwasserkanäle kappen und einmauern. Die werden sich gegenseitig selbst einer Lösung zuführen, Pädogrüne und IS-lamgrüne.

  11. Avatar
    Lila Luxemburg am

    Ich sage: Weg mit den Hausbesitzern! Aber nicht nur mit den Besitzern, sondern auch mit den Häusern! Natürlich! Denn: Die Zukunft gehört dem freien, demokratisch-transparenten Wohnen, denn das Private … ist politisch! Daher: Für ein zukunftsaffines Wohnen – Modell Rheinwiesenlager… 😥

    • Avatar

      Und die Verpflegung (Fütterung) erfolgt mit Resten und Abfall aus 100% Halal-Produkten. So erträumen sich die linksgrünen Bolschewisten und Vaterlandsverräter die Zukunft der Deutschen.

  12. Avatar
    Sachsendreier am

    Wieso dieser üble Vorgang keine große bis gar keine Erwähnung in den Staatsmedien fand, dürfte klar sein: Weil sich deren hofierte "Aktivisten" dabei absolut nicht mit Ruhm bekleckert haben! Wären die Würfe auf die "reichen Kapitalistenschweine" oder "raffgierige Miethaie" gegangen, hätte sicherlich der MDR darüber berichtet, auch das ZDF, vielleicht mehrmals. Egal – passieren wird den schwarz Vermummten nix.
    Denn mir fällt ein, dass nie Gerichtsprozessen die Rede gewesen war, wenn Linksfaschisten auf Fahrzeuge oder gar Polizisten Steine geschmissen hatten. Wie war denn das Resultat nach Hamburg? Lachhaft!
    Gestern las ich, dass ein Mann, der einige Steine auf eine Moschee geworfen hatte, etliche Monate Bewährung erhielt. Das ist deutsche Jetztzeit-Justiz. Ich erinnere mich gut daran, wie in meiner Kindheit unerzogene Jungs Steine in Fensterscheiben geworfen haben. Sowas war damals nur fies, aber keine Straftat. Man stelle sich heutzutage vor, Kevin schmeißt aus Frust ein Fenster bei Nachbars ein, die aber zufällig an syrische Migranten vermietet haben. Da kommt der Staatsschutz, daraus wird heutzutage eine kriminelle Handlung gemacht. Oh, da kriege ich gleich richtig Angst, muss den Kindern eintrichtern, sie müssen unbedingt eine Rechtsschutzversicherung machen, eine Haftpflicht reicht längst nicht mehr.

  13. Avatar

    Das Problem der Linken ist…. sie wollen alles, aber nichts dafür leisten (Was auch bei denen in der Schule schon so war – erklärt deren geringes Bildungsniveu und die Problematik das sie einfache Prozesse nicht verstehen. Z.B. die Preisbildung aus Angebot und Nachfrage).
    Das stetige Beziehen auf Ungerechtigkeiten, welche es natürlich gibt, ist hier nur eine Entschuldigung um seine eigene Faulheit zu relativieren. Da werden dann auch mal Schulnoten neu verhandelt, da die böse Schulbehörde zu schwere Aufgaben gestellt hat. Selbstkritik, hier vielleicht auch mal was tun zu müssen…. Fehlanzeige. Schuld sind immer und ausnahmslos die anderen.
    Wenn man dieser einfach gestrickten Denkstruktur folgt….. eben Folgerichtig auch nur die Immobilienbesitzer.

  14. Avatar
    Hans Adler am

    Das Bild dieser geborenen Arbeitsscheuen und meist staatlich alimentierten und fettgemästeten Schmarotzer regt tatsächlich die Phantasie dahingehend an was man tun muß und wird, um gegen diese Linken und Grünen Sozi-Schmeissfliegen der kackendreisten Loser und Versager prophylaktisch aufzurüsten um bei Bedarf sein hart erarbeitetes Haus und Grundstück nicht kampflos herauszurücken. Wenn man schon alles verliert dann sollte das zumindest so enden, dass von diesem Faulschwamm und Möchtegern-Enteignern einige überhaupt keine Wohnung mehr brauchen oder ihren neuen Wohnsitz im Pflegeheim beziehen können.

  15. Avatar
    Irgendwehr am

    Das System erntet, was es gesät hat. Die Wohnungsnot eskaliert durch millionenfachen Zuzug von Migranten. Die Zeche zahlen die steuergenerierenden Arbeitnehmer. Das sind diejenigen, welche wegen ihres Einkommens die hohen Mieten in erreichbarer Nähe zum Arbeitsplatz zahlen. Unsere Gäste tangiert das wenig. Wenn denen ihr jetziges Domizil nicht passt, wird das in Brand gesteckt, und dann sind die Städte unter Zugzwang gestellt die Leute unterzubringen. Und man rate, wer am Ende den Zuschlag für die Mietwohnung bekommt. Diese Antifaschistische Trottelherde begreift immer noch nicht wo der Feind sitzt. Und das ist so gewollt. Man stelle sich vor die Linksextremisten wendeten sich gegen die Verursacher des Chaos… Daher hält der Staat ganz stille.

  16. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Strafverfolgung indes haben die Linksterroristen nicht zu fürchten in dieser merkwürdigen Republik, die die Täter schützt und die Opfer zu Tätern deklariert."

    Solschenizyn soll folgenden Satz gesagt/geschrieben haben…

    „Ein kommunistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“

    … und mehr fällt mir dazu eigentlich auch nicht mehr ein.

    • Avatar
      Querdenker der echte am

      Wenigstens sagen Sie, LL, die Wahrheit:
      Es sind LINKSTERRORISTEN!
      Ich gehe noch weiter: Ich , als Nachkriegsgeborener muss mir jeden Tag gefallen lassen, das ich Mit-Schuld an allen Verbrechen der unseeligen 12 Jahren deutscher Geschichte zu sein habe. Ich werde Nazi geschimpft, nur weil ich nicht immer der Meinung des Merkel- Clans bin! Und deshalb:
      Sollen die Terror- und Mordtaten der Kommunisten in 43 Jahren DDR Geschichte ( seit 1945) etwa ungesühnt und unvergessen bleiben??
      Und deshalb:
      Sind für mich diese Linken: Mauermörder – MAMÖ!! Und die Antifanten sind die Kinder und Erben der Mauermörder. Also ebenfalls MAUERMÖRDER – MAMÖ!! Bis ins 16 Glied!
      Ich fordere also nur: Gleiches Recht für ALLE – Und gleiche Strafe für ALLE!
      Und her mit dem Geld- Vermögen der SED- Verbrecher! Und die Opfer damit entschädigt!!
      Bis dahin sollten die Linken, äh MAMÖ gefälligst ihren großen Mund halten und Wiedergutmachung an ihren unzähligen Opfern , angefangen bei den denunzierten und willkürlich den Russen zu Zwangsarbeit und Ermordung überantworteten unschuldigen Deutschen Männern, Frauen und Jugendlichen, leisten!!

  17. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Diese geistlosen, linken, Zecken … haben nur Scheixxe in der Birne … sonst nix ! 😉

  18. Avatar
    heidi heidegger am

    Also ich muss mich ganz deutlich distanzieren von allen Häuslebesitzer-Hatern aber halt auch ebenso vom BDS(M).

    — Der Komplex (Israel / anm. hh) ist heute extrem aufgeladen. Was immer man sagt, man kann sehr leicht missverstanden werden.

    War das nicht schon immer so, seit Gründung des Staates Israel?

    Ich habe den Sechstagekrieg miterlebt und kam dann als Student nach Freiburg. Die Begeisterung, mit der die israelischen Siege damals in Studentenkreisen gefeiert wurden, können Sie sich heute überhaupt nicht mehr vorstellen. Heute ist das Thema in einer Weise aufgeladen, die es schwer macht, einen sachlichen Diskurs zu führen..

    Tut das der BDS?

    Es gibt sicher Kreise im BDS, die das tun. Ob alle das tun, ob alle antisemitisch sind und Israels Existenzrecht in Frage stellen, weiß ich nicht. (Volltrottel! / anm. hh) — q: tagesspiegel

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Ich habe den Sechstagekrieg miterlebt und kam dann als Student nach Freiburg."

      Du? Im Merkava? Gegen syrische T-22 Panzer (die mit der Wellblechpanzerung!) auf den Golem-Höhen?? Erzähl… 😆

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ihr Scherzkekse-ihr!

        q: tagesspiegel (der Boss vom Jüd. Museum Berlin hatte den Sechstagekrieg miterlebt und kam dann als Student nach Freiburg)..und das zwischen den — — waren Auszüge aus einem Gespräch zwischen ihm und dem T-Spiegel, mann!

        *ich brech ab* 🙂 🙂

    • Avatar

      6-Tage-Krieg miterlebt? Wie wars so,der Wüste? Jedenfalls ein Klax gegen nur einen halben Tag Stalingrad. Alle Knochen heil geblieben?

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Klar du brauchst kein Haus du kannst zur Not in deinen Ziegenstall ziehen hihihi

      • Avatar
        heidi heidegger am

        zu eng! weil da bald das Tiffi (d u, mein Lieber) drin wohnt und zwar mit Riegel vor der Tür..so wie Flocky et moi im Badezimmer manchmal im Traum auf Gabi-Besuch in der Pyramide..*kicher*

    • Avatar
      Hans Hamberger am

      Du hast den 6-Tage-Krieg…
      ich schüttle mich immer noch vor Lachen.
      So schmeckt der Cocktail auf der Terrasse.
      Was rauchst Du, oder was hast Du Dir reingeworfen?

    • Avatar

      das passiert gelegentlich, wenn man anderen das Land wegnimmt…

      vor ca. 50 Jahren sagte mir ein mittlerweile aufgestiegener alter Mann,

      einen nächsten World-Fight-War gibt es wegen zwei möglichen Ursachen:

      1; Wasser…
      oder

      2; Religion!

      Ich glaube heute, das die Religion vordergründig und speziell durch Israel den nächsten verzapfen wird.
      Und wieder war es dann niemand, außer Futschland.
      Ich entschuldige mich mit meinen Söhnen schon mal hierfür…

      PS: die Kirche aus dem Staat!

  19. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Also die Elite Deutschlands erklärt den Hausbesitzern den Krieg,wer also denen seine Hütte nicht freiwillig kostenlos überlässt hat mit Buttersäure und Teerfarbe an seinem Grundstück zu rechnen, wer führt diese Banditen eigentlich an, etwa ihr geistiger Vordenker Fräulein Kühnert.

  20. Avatar

    Farbbeutel,Eier+ Tomaten, davor haben die Ausbeuter Angst? Das paßt zu diesem Pack.

  21. Avatar

    Solche Nadelstiche gegen die Schmarotzer nützen wenig, nur die vollständige Enteignung nützt. Und als Entschädigung einige Hosenknöpfe so wie man den Adel bei der Enteignung nach 1807 "entschädigt" hat. Warum sollte es dem Bürgerpack besser gehen?

    • Avatar

      Das "Bürgerpack", wie Sie es nennen, hat dem Adel jahrhundertelang sein aufwendiges Leben ermöglicht. Und ein Hausbesitzer ist nicht automatisch ein Schmarotzer. Viele haben für dies Haus jahrzehntelang gearbeitet. Was tun Sie für Ihr Geld, wenn ich fragen darf?

  22. Avatar

    Die Wohnungsnot sind nicht die Immobilienbesitzer schuld, sondern Merkel und ihr Regime. Sie haben in kurzer Zeit Hunderttausende Ausländer (Migranten, Einwanderer, etc.) ins Land gelassen und tun dies weiterhin. Daraus mußte sich zwingend eine Wohnungsnot ergeben, wenn man die Menschen nicht auf der Straße leben lassen wollte. Und für die Kommunisten/Marxisten/Stalinisten ist das eine hervorragende Gelegenheit, gegen Besitzer von Wohnungen mobil zu machen, die für sie alle verabscheuungswürdige Kapitalisten sind. Das sind alles geistige Brandstifter und von Merkels Gnaden. Die werden gebraucht, um eine neue DDR zu schaffen. Das ist es, was sie wollen – und was Merkel will. Und was sagt Merkel dazu? "Ja wir schaffen das!"

  23. Avatar
    Schulze Schulze am

    Die meisten von denen sind Schmarotzer welche selbst nichts ordentliches auf die Reihe bekommen, aber für die Linken, Grünen und SPD bezahlt auf die Straße gehen reicht es. Der Faschismus ist schon länger in Deutschland zurück.

    • Avatar

      Äh, Vermieter,meinen Sie die? Die Grund und Boden an sich bringen und dann von dem Arbeitsertrag anderer Leute schmarotzen,die nicht in der Luft schweben können?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Moooment, Soki, was ist mit "katholischen" ²Erbpacht-Grundstücken worauf man sein Häusle evtl. selber bauen (lassen) kann? Der etzala verstorbene exOberBürgermeister von Mainz Jens Beutel (SPD) wohnte eben genau so wie gerade geschildert, hah! Grüßle!

        ² die berüchtigten *99 Jahre-Dinger*

      • Avatar
        Otto Nagel am

        Sokrates war doch eigentlich ein Philosoph, kein linksextremer Hetzer !

      • Avatar
        Hans Adler am

        So wie Sackrates zitieren alle Arbeitsscheuen, Loser und Parasiten, die sich auf Kosten ihrer hart arbeitenden Mitmenschen ehrlos am Kacken halten und sich an einem arbeitsbefreiten Dasein angeilen. Für einen ordentlichen Beruf zu doof oder stinkfaul, ohne jegliche Eigenverantwortung und untätig in den Tag leben, das stellt das Gros des Linken Versagertums, doch allemal klug genug um sich auf Kosten und zu Lasten der Steuerzahler durchzuschmarotzen. Zu allem Übel ist diese verkommene Drecksregierung und ihre Vorgänger, verantwortlich für Wohnungsnot, ausufernden Mietwucher, Niedriglöhne und Ausbeutung, mittlerweile durchsetzt mit derartigem Abschaum. Doch das eigene, schädliche Versagen zuzugeben kommt diesem asozialen Politmüll nicht in den Sinn, da schreit man nach Enteignung und das Heer der Arbeitsscheuen, ewigen Leistungsempfängern und Losern jubelt diesen verantwortungslosen Sxxxeinen dankbar und ergeben zu.
        Doch der Parasit sollte klug genug sein um zu wissen, dass er mit seinem Wirt abkratzt.

      • Avatar

        @Masson:Noch mal ins Reine denken. Neid= man will etwas haben was andere haben und man selbst nicht. Sokrates will keinen Wohnraum haben,um ihn an andere zu vermieten und sich so ein arbeitsloses Einkommen zu verschaffen=kein Neid.Er will nur,daß niemand von der Arbeit anderer lebt,abwegig,da von Neid zu sprechen,wer Schurken um ihre Schurkereien beneidet wäre selbst einer.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Ja wenn man es in seinem Leben es nur zu einem geklauten Fahrrad bringt und sich vom Staat Alimentieren lässt dann kommt Neid auf und Linke Enteignungsphantasien nicht wahr Sofaklecks

      • Avatar

        @Heidi: Mhm,die Kirche ist schon nach Luther und dann 1802 ("Reichsdeputationshauptschluß") krass enteignet worden,das reicht. Aber Miete kassieren muß aufhören.

      • Avatar

        Meine Antwort an den lieben Paul wurde komplett gelöscht.Hast seltsame Verbündete,mein oller Nazi. Ja wenns um Knete geht,fliegt die politische Moral zum Fenster raus. Schon der brave Josef Goebbels ,oberster Nationanalsozialist,die Nr.2 nach Adolf,betätigte sich als Grundstückshai und heiratete mit Magda Quandt wohl nicht ganz zufällig eine aus der Top-Kapitalistenfamilie.

      • Avatar

        Hansi redet (schreibt) zwar viel,aber man hört trotzdem immer nur den Kapitalisten-Schoßhund bellen. Schreib doch einfach:Wau, Wau! Ist genauso aussagekräftig.

      • Avatar

        @ SOKRATES

        Sie hatten mir doch versprochen sich vermehrt
        dem Taubenschach zu widmen und nicht mehr
        soviel linksgrünen Unsinn zu schreiben.

        Sie ziehen nicht nur den Zorn der I.N. Masson auf sich,
        sondern auch den Zorn der Massen an Compact Lesern.
        Stellen Sie sich vor, Sie schreiben wieder einmal Ihre
        unkatholischen Wahrheiten in einem hirnrissigen Kommentar
        und niemand bzw. keine (außer C. Roth) will ihn lesen.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @ Amigo Sokrates,
        noch ein böses Wort über Vermieter und ich lass euch öffentlich auspeitschen, die Beine rasieren und von den Haaren einen schönen Türken Schnurrbart ankleben sowie von Katja Kipping als Hündchen adoptieren.
        Ich bin selber Vermieter und meine Mieter haben es alle sehr gut. Die parken meine Garage/Halle zu, so das ich nicht mit dem Auto rauskomme und oft zu wichtigen Anlässen einfach zu spät komme. Wichtige Anlässen sind z.B. Compact-Veranstaltungen oder Kuchen essen bei Oma oder Schwiegermutter.
        25% der Mieter zahlen nur pünktlich Miete, der Rest dümpelt zwischen Sternburger Bier und ALG 2 Behörde umher und träumt von einem Lottogewinn , oder auch das Daniela Katzenberger mit einem Wischmopp in ihrem A**** die Bude schrubbt. Der Oberkracher ist aber, Steuern auf die angeblichen vollen Mieteinnahmen darf ich allerdings großzügigerweise komplett bezahlen, auch für Häuser und Wohnungen von den ich keine Miete bekomme weil die Kohle für Alk, Dunst, QVC, HSE 24 drauf geht, oder einfach die Stütze weniger bezahlt, oder auch die Rente nicht ausreicht. Also Gründe gibt es viele will ich damit nur sagen.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Teil 2.
        Was mich aber wirklich nervt ist der Punkt, das mit meinen Steuern dieser sogenannte Staat ( ja jetzt nicht lachen ) Steuereinnahmen hat und die verwendet werden um noch mehr Gott ver***e Muslime in unser schönes Land zu holen. Ich bin also irgendwie unfreiwillig mitverantwortlich und trage dazu bei das unsere schöne Heimat zu Grunde geht. Wie wir Demo alle richtig machen können und den Brüdern in Berlin echt die Luft ausgeht habe ich schon oft genug geschrieben. Das ist schon kein Wink mehr mit dem Zaunpfahl , dass ist schon ein ganzer Radlader…. *g*
        Mit besten Grüssen
        der Marques

      • Avatar

        Hallo Sokrates, Sie sind herzlich eingeladen, einige Tage mit mir am Schreibtisch und auf der Baustelle zu verbringen. Gerne bringe ich Sie auch mit ein paar anderen privaten Vermietern hier zusammen. Der Erkenntnisgewinn für Sie wird dabei sein, falls Sie gut aufmerken: Der private Vermieter in der deutschen Kleinstadt hat einen Haufen Geld investiert und investiert immer weiter, hat Arbeit ohne Ende, trägt das alleinige Risiko und verdient bei den niedrigen Kleinstadtmieten lächerlich wenig mit der Vermietung. 7.- € Miete pro Quadratmeter wird hier schon als gut empfunden! Das ist die Realität fernab der Großstädte. Und es ist in Ordnung so. Aber lassen Sie die privaten Vermieter in Ruhe mit Ihren Sprüchen.

      • Avatar
        Archangela Gabriele am

        》Die Grund und Boden an sich bringen und dann von dem Arbeitsertrag anderer Leute schmarotzen,die nicht in der Luft schweben können?

        Da fällt mir zuerst der größte Grundbesitzer weltweit ein. Der Papst und seine schmarotzende Mischpoke.

        Natürlich könnten wir Vermieter alles dem Papst vermachen, aber auch dadurch könnte ein "Sokrates" nicht in der Luft schweben. Er möchte also doch alle auf sein Niveau herabziehen. Stimmt, das ist kein Neid. Das ist Missgunst, die kleine Schwester des Neides.

        Geholfen wäre damit allerdings Niemandem. Denn die katholische Kirche mag alles mögliche sein, aber sozial ist sie nicht. Im Gegenteil, sie zieht allen das Geld aus der Tasche und erzeugt obendrauf dann noch ein schlechtes Gewissen.

        À propos, war nicht Diogenes der erste Penner, der es zur Tugend erklärt hat, den Tag mit Nichtstun und Schmarotzen zu verbringen?

        Vielleicht sollte Sokrates seinen Nick ändern.

      • Avatar

        Eia,wieder mal ins Wespennest gestochen, fein. Leider kann Ich nicht alle einer Antwort würdigen,daß Wetter ist zu schön und meine Edelhündin will in den Wald.

      • Avatar

        @Eva: Von dieser schweren Last muß man die armen,privaten Vermieter unbedingt befreien,aus reiner Menschlichkeit,gewissermaßen.Statt als Handlangerin von Ausbeutern können sie dann Ihren Lebensunterhalt als Beamtin in der staatlichen Wohnungsverwaltung verdienen,ist doch was.—-

        @ ArchG: Ich denke darüber nach,Diogenes war ein starker Typ,selbst Alexander d. Große würdigte ihn.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel