Leider gibt es Hoffnung für die SPD. Nein, kein Comeback als Volkspartei, sondern als Teil einer linken Gesamt-Partei. Das kennt sie ja bereits, als sie vor Jahrzehnten mit den Kommunisten zur SED verschmolz. Jetzt erneuert Katja Kipping von den Linken dieses historische Angebot und will gleich noch die Grünen dazuholen. Wie gefährlich deren Einstieg wäre, lesen Sie im neuen COMPACT Spezial 21 “Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam” 

    Schon in den vergangenen Wochen tuschelte man bei den Linken über eine GroKo mit SPD und Grünen. Das Projekt läuft unter dem Kürzel R2G. Dazu passend attestierten Links-Politiker, dass die Abkehr der SPD von ihrer antisozialen Hartz-Gesetzen ernst zu nehmen sei, sie als Koalitionspartner ab sofort in Frage käme. Falls nicht, dürfte das auch egal sein. Schließlich drückte Parteivorsitzende Katja Kipping bei der vergangenen Wahl in Frankreich dem Kandidaten Macron öffentlich die Daumen. Ihre einzige Sorge war: Wenn der zu neoliberal regieren würde, könnten die politische Stimmung in Frankreich weiter nach rechts rücken. Zynismus pur.

    Die SPD könnte in dieser linken GroKo eine Chance wittern, nicht völlig aus der politischen Landschaft zu verschwinden. Simon Vaut, SPD-Kandidat für das Europaparlament, freut sich auf Twitter: “#R2G ist eine gute Perspektive.” Mag es noch sozialdemokratische Zweifel wegen Sahra Wagenknecht gegeben haben, so dürften die nach ihrem angekündigten Rücktritt ebenfalls passé sein. Jedenfalls hält Kipping eine Koalitionsverweigerung wegen Frau Wagenknecht inzwischen für “eine Schutzbehauptung der SPD“. Also, keine Ausreden mehr! Deshalb verkündete Kipping gegenüber der Tageszeitung Welt: “Ich spreche klar und deutlich eine Einladung an SPD und Grüne aus“.

    An diesem Wochenende beschenkt Sie COMPACT: Sie erhalten gratis COMPACT-Spezial „Nie wieder Grüne. Porträt einer gefährlichen Partei“ – wenn Sie bis Sonntag, 17. März, 24 Uhr, irgendetwas in unserem Online-Shop bestellen.

    Die Bezeichnung Rot-Rot-Grün für R2G lehnt Kipping aus historischen Gründen ab: “Rot-Rot-Grün weckt bei vielen die Assoziation Rot-Grün, an die Agenda 2010, an Schröder und Fischer. Deshalb rede ich lieber über Inhalte, also über eine Regierung, die alle vor Armut schützt und die Mitte besserstellt.“ Zumal Merkel jetzt langsam nach rechts rücke.

    Dass sie mit Wagenknecht trotz aller inhaltlicher Differenz ein wichtiges Zugpferd verliert, weiß Kipping: “Und ich bin froh, dass sie bekräftigt hat, weiterhin ihr Amt wahrzunehmen. Und der Partei erhalten bleiben wird. Egal welches Amt sie innehat: Sie ist die bekannteste linke Politikerin und bleibt eine wichtige Stimme, auf die wir zählen.“ Schließlich brauche man sie weiterhin, um “nationalistisch“ eingestellte Linke, vor allem in Ostdeutschland, weiterhin an die Partei zu binden.

    Keine Frage, die Grünen wären die derzeit populärsten, ergo gefährlichsten Partner in einer linken GroKo. Wie es um die steht, entlarvt das neue COMPACT-Spezial 21. Die Ausgabe kam grade aus der Druckerei, ist noch nicht am Kiosk, aber schon in unserem Online-Shop zu bestellen (Versand ab 18. März). Die Vorstellung im Rahmen von COMPACT-Live findet am 6. April in Berlin statt. Hier ist das Inhaltsverzeichnis (unter dem Cover).

    COMPACT-Spezial 21 “Der Krieg der Grünen”

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Der Antifa-Krieg
    Vom Steine- zum Bombenwerfer – Die Karriere des Joschka Fischer
    In einem Land vor unserer Zeit –
    Eine kleine Geschichte Jugoslawiens
    Leichen in der Silberstadt – Srebrenica als Wendepunkt grüner Politik
    „Neue Art der Auschwitz-Lüge“ – Gespensterjagd auf den serbischen Hitler

    Wollt Ihr den totalen Frieden?
    Kriegseintritt per Telefon – Rot-Grün an der Macht – der große Verrat
    Leichen im Keller – Racak – der konstruierte Kriegsauslöser
    Durchgefingert in Rambouillet – Fischer als Erpresser bei den Verhandlungen

    Der Mörder ist immer der Serbe
    „Ruhmesblatt der Desinformation“ – Die Erfindung eines Vertreibungsplans
    Der fiktive Völkermord – Angeblich Hunderttausend getötete Albaner
    Die vergessenen Toten – NATO-Kollateralschäden klagen an

    Nie wieder Krieg ohne uns
    Der grüne Dschihad – Friedensmission bei Kopfabschneidern

    Bomben für den Frieden – Die Grünen in Mazedonien, Afghanistan, Libyen, Syrien

    “Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam” (COMPACT-Spezial 21) ist schon in unserem Online-Shop zu bestellen (Versand ab 18. März). ***

    26 Kommentare

    1. Zurück zu den Ursprüngen! Über die USPD hat sich die KPD ja wohl mal aus der SPD herausgelöst. Alles so nach dem 1.WK. Daß die Grünen die Lieblingspartei der Jungen sind, kommt wohl auch nicht von ungefähr – wahrscheinlich ist die jüngste Generation mittlerweile das Dasein und die Anforderungen an sie als Industrienation leid, man wünscht die Rückkehr zur Urgesellschaft. nichts neues, das hat es – gerade von Schichten und Völkern, die im höchsten Wohlstand lebten, schon immer gegeben. Die Hinwendung zu einer neuen Religion gehört auch dazu.
      Nur werden die sich wundern; denn diesmal ht das Großkapital diese Strömung voll vereinnahmt und wird den Neoliberalismus / Manchesterkapitalismus an das Ende dieser Entwicklung setzen – wie das Schröder schon gemacht hatte. Die junge Generation muß sich auch nicht von klein auf schon gegen Geschwister durchsetzten, sie leben im Wolkenkukkuksheim, sodaß sich "Grün" leisten können und wollen. Die Zuwanderer als Konkurrenz und neue Herrscher offenbaren sich erst später!

    2. Hier schließen sich die letzten Verteidiger des grünversifften Establishments zusammen. Das ist die Vorbereitung des letzten Gefechts. Gut, daß Wagenknecht da schon raus ist. Sie sollte längst den Mut aufgebracht haben eine eigene Partei gegründet zu haben, um diesem Häuflein die letzten Wähler zu entziehen. Es hat aber einen Vorteil, so können alle Establishment-Gegner die AfD wählen.

    3. Lila Luxemburg am

      "Leider gibt es Hoffnung für die SPD. Nein, kein Comeback als Volkspartei, sondern als Teil einer linken Gesamt-Partei. "

      Ja. Kenn ich. Noch. Brandt: Ess giibt eine … knarz, knarz … Meerrrrheit LINKS von der Ti… Mitte! Die Anal-yse an sich mag richtig sein. Nur der Schluß ist falsch: Es gibt mit Sicherheit KEINE gesamtlinke Regierungskolition. Aber man sollte Kipping und Konsorten nicht vorzeitig entmutigen. Sie GLAUBEN an ihr ‘Projekt’ jetzt schon SOOOO lange … und haben immer noch oder schon wieder soooo viele Gläubige – na, da kann man sich in Ruhe darauf zurückziehen: Der Mensch lernt aus Erfahrung. Nur. Oder auch nicht …

    4. Die Partei, die Partei hat immer Recht …
      Eine Retro SED hat Deutschland noch gefehlt. Glück ab!

      Die SPD wäre gut beraten sich vom Linkskurs abzuwenden und wieder der politische Arm der Unter- und Mittelschicht zu werden. Aber wer Maßanzüge trägt, ist mit dem Blaumann nicht auf gleicher Augenhöhe.

    5. Andreas Walter am

      Die Kipping ist so dämlich wie naiv. Die hat noch gar nicht begriffen, wie das Spiel tatsächlich läuft.

      Wer in der Welt tatsächlich die Fäden in der Hand hält.

      Dass Geld oder Gewalt die Welt regiert, und darum alle Kommunisten/Marxisten/Linke/Rote/Grüne auch immer mehr davon wollen.

      Das alle darum gleich sind. Nur eben nicht gleich hübsch, gerissen oder klug. Oder auch zart oder brutal.

      Das ein Zika-Baby zwar genauso von seiner Mutter geliebt wird wie ein normales Kind, es aber trotzdem als Erwachsener schwachsinnig sein wird, und darum dann auch nicht hinter das Steuer eines Flugzeugs gehört.

      Gottlob sind Frauen aber so, doch genau darum haben sie auch nichts im Krieg oder in der Politik zu suchen. Ausser in ein paar Ressorts, in denen ihre Agape gefragt ist. Wobei es auch unter den Frauen durchaus Menschen gibt, die sich eher wie ein Mann verhalten. Wären die aber die Regel, dann gäbe es die Menschheit nicht.

    6. Olafur Hirnrissigson am

      Das ist gut, da geht es mit diesem Rattenstaat noch schneller bergab.

      • Lila Luxemburg am

        Och nö … noch schneller? Da bleibt einem ja gar keine Zeit mehr zum Genießen … LOL LOL

    7. Dem könnten die anderen doch problemlos etwas entgegen halten, da gibt es die Schwarzen, die Blauen und die Gelben, man sollte sich nur ihrer Roten und Grünen vorher entledigen, dann funktioniert eine neue bürgerliche Koalition, wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg und wo kommen denn die Blauen her, nicht vom Mond, sondern sie waren ein Teil der alten konservativen Garde, bis die große Vorsitzende kam und das SED-Zepter übernahm, das kann man ändern, wenn man den will.

    8. brokendriver am

      Nach dem Abgang von Sahra Wagenknecht ist die SED-Linkspartei nur noch ein Häufchen Elend.

      Diese kommunistische Bautanztruppe dümpelt so bei 7 bis 9 der Wählerstimmen vor sich hin.

      Ihre größte Klatsche bekommen diese SED-Salon-Löwen dieses Jahr bei den Landtagswahlen in

      Ostdeutschland. Denn die AfD als neue, deutsche Volkspartei dort wird ihnen zeigen, wo der

      Hammer hängt.

      Die SED-Linken sind übrigens für den grenzenlosen (sic !) Import von Merkel-Moslems.

      Frei nach dem Motto: "Einer geht noch…"

      Die SED-Linken gehören einfach auf den Müllhaufen der deutschen Geschichte ohne Fußnote.

      Diese Halunken haben 17 Millionen Deutsche vierzig Jahre wie Schwerverbrecher eingesperrt.

      • Jeder hasst die Antifa am

        Da bin ich mir nicht so sicher es gibt in diesem Land noch zu viele welche die SED Dikdatur nicht mitgemacht haben und eine Dikdatur nicht kennen,im Gegenteil sie finden Links und Grün sexy und so Wählen sie auch und merken dabei nicht wie sie in eine neue Didatur schlittern.

        • HERBERT WEISS am

          Na, na, Ihr Helden, drescht mal nicht gar so einseitig auf die Linken ein. In meiner Körpermitte verläuft z.B. das Rückgrat und dicht darunter liegt noch etwas anderes. Muss ich noch deutlicher werden?

          Es ist auch eine Frage der biografischen Geografie. Denn wo hätte sich wohl die große Mehrheit der Etablierten (SPD, FDP, CDU, CSU) angesiedelt, wenn sie nur etwas weiter östlich aufgewachsen wären?

      • Seitenwechsel am

        Die Linke ist immer noch so naiv,wie die EX-SED.
        Mit Frau Wagenknecht haben sie ihren einzigen und letzten Trumpf vergrault.
        Jetzt dürfen sich sich mit der SPD zusammen nach und nach aus dem politischen Geschäft verabschieden.
        Den sozialistischen Weg geht ja schon Frau Merkel,was also sollten die Linken noch bewirken ?

    9. Jeder hasst die Antifa am

      Wehe wenn dieses Gemisch von linker Scheiße an die Macht kommt dann feiern wir die Wiederauferstehung der SED und DDR mit Kahane als Innenminister. Die Kommunistische Dreifaltigkeit Linke ,Grüne,,SPD

      • heidi heidegger am

        Grüne? Hör mir auf! Im Bruderland Austria ist gerade Sarah Wienerwürstchen auf Listenplatz 2 für die Europawahl gedingst worden. Kann aber hoffentlich gut sein, dass die nur einen Sitz dort sich erwählen quasi im Mai, hehe..dann geb’ ich digital einen aus.

        • Jeder hasst die Antifa am

          Da kann sie wenigstens für die EU Fettsäcke um Junker und Konsorten kochen, da kommt sie wenigstens in der Brüsseler Kantine unter.

      • brokendriver am

        Diese linksradikale Diktatur wird es in Deutschland nie wieder geben.

        Vierzig Jahre SED-Linkspartei sind mehr als genug….

        Doch..man sollte niemals "nie" sagen……

        • Lila Luxemburg am

          "Vierzig Jahre SED-Linkspartei sind mehr als genug…."

          Vielleicht für den Osten! Aber NIEMALS NICHT für den Westen!! Der will jetzt eben auch seinen Anspruch auf SEINE 40 Jahre durchsetzen, weil … die zwanzig Jahre von 1969 bis 1990 waren einfach nicht genug. Der Westen … ist ein kleiner Nimmersatt – der kriegt einfach nicht genug vom links und gut sein. Und bis der so richtig satt ist … ja, ich denke, da gehen noch gut über 10 weitere Jahre ins Land.

      • @ JHDA

        Eigentlich müsste man das begrüßen, denn schlimmer als
        das Neue Deutschland unter der Führerin Merkle war die
        vermaledeite DDR auch wieder nicht. Immerhin haben
        etwa 17 Millionen Deutsche, allseitig gebildete, sozialistische
        Persönlichkeiten dieses System gut und gerne überlebt.

        Sie konnten ja nicht ahnen, dass sie eines Tages, im real
        existierenden Kapitalismus der Westlichen Wertegemeinschaft,
        auch von Tattergreisen und Idioten regiert werden.

        Es wird aber nicht soweit kommen, denn der heutige
        Wahnsinn ist alternativlos. Die Linken schaffen das nicht.

        Die unheilige Dreifaltigkeit heißt übrigens Genderwahn,
        Globalisierung und Klimawahndel.
        – Es gibt nichts Schlimmeres. –

    10. brokendriver am

      Linksradikale aus SPD-Spezialdemokraten, Gift-Grünen und SED-Linken wollen
      sich jeden Tag zusammenschließen, weil sie im Alleingang hoffnungslos untergehen.

      Doch dieser Traum ist längst ausgeträumt. Die neue Volkspartei in Ost- und
      Mitteldeutschland heißt AfD wie die Landtagswahlen 2019 erneut beweisen werden.

      SPD-Spezialdemokraten und SED-Linke bekommen vom Wahlvolk immer öfter die
      "rote Karte" und fliegen aus den Parlamenten hochkant und zu Recht raus.

      SPD und SED haben fertig für immer. Bleibt die Frage:

      Warum laufen die Leute zu den Giftgrünen, die ihnen das Leben verbieten wollen
      und grenzenlos Merkel-Moslems ins Land importieren ?

      Ginge es nach den Giftgrünen, wären wir längst ein Volk von Pfandflaschen-Sammlern und Fahrradfahrern….

    11. Opportunistische Bande. Als die SPD noch 2-stellig fuhr, und die Linken noch die Arschkarte innehatten, klangen die Aussagen noch anders. Aber, was kümmern mich meine Lügen von gestern? Hier ein kleiner Auszug, wie das noch 2012 klang:
      "25. Januar 2012, 08:49 Uhr
      Koalitionsaussage für Bundestagswahl 2013
      SPD-Chef Gabriel schließt Bündnis mit Linken aus
      Knapp zwei Jahre vor der Bundestagswahl erteilt der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel einer Koalition mit der Linkspartei eine klare Absage. Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" nennt Gabriel die Sozialisten unberechenbar. Eine rot-rot-grüne Bundesregierung wäre "für Deutschland unverantwortlich".

    12. Hoffnung für die SPD? Abwarten.
      Sie wird bei der EU-Wahl zerrieben, in Sachsen förmlich vom Wähler zerfetzt, in Brandenburg als Noch-Regierungspartei geschröpft und in Thüringen halbiert.
      Das rot-blutrot-grüne Lager wird seit dem Aufkommen der AfD nicht zu Mehrheiten kommen, die AfD ist der strategische Dorn im linken Fleisch. Die CDU wird entweder mit Merkel versuchen, ganz in den Linksblock zu rutschen, dann aber an inneren Streitereien selbst zerfetzt werden. Oder die Entmerkelfizierung beginnt endlich in der CDU, dann müssen aber auch die Krampkarre, Laschet, Günther und die ganze 2. Reihe komplett abgeräumt werden.
      Wenn die AfD keine Fehler macht und sich eine zweite, konsequentete patriotische Partei entwickelt, können wir die Koordinaten dieses Linksstaats deutlich verschieben. Man darf aber keine Angst vor einschneidenden Maßnahmen haben.
      Zurück zur SPD: Bei der EU-Wahl gebe ich ihr 12% und in Sachsen wird sie einstellig.

      • brokendriver am

        Die SPD-Spezialdemokraten sind widerliche Halunken.

        Die will keiner mehr…

        In Deutschland sind die flüssig..und zwar überflüssig…

        SPD-Volksverrat bitte nicht mehr wählen….

        Es reicht !!!

      • Lila Luxemburg am

        Ich gehe – ganz im Gegensatz zu Ihnen (leider) – davon aus, daß die SPD sich in kürzester Frist regenerieren würde, wenn sie aus der Regierung draußen wäre. Die Halbwertszeit des Wählergedächtnisses ist mir – ebenfalls leider – nur zu gut bekannt. Gut, Willy-Brandt-Ergebnisse würde sie nicht mehr erreichen, aber einen soliden mittleren 20%-Anteil auf jeden Fall.

        Keine falschen Hoffnungen: Der Deutsche (von heute bzw. von nach dem 2. Weltkrieg … aber vermutlich auch schon von vorher) IST L-I-N-K-S!!! Unterschiede gibts da nur in den Kostümen, in denen er links ist – die Substanz aber ist beständig: LINKS.

    13. DerSchnitter_Maxx am

      Der degenerierende, unfähige, nichtsnutzige, kostenverursachende, nutzlose, antideutsche, Dreifach-Siff ! ;)