Leipzig – Bezahlte Komparsen bei „Fridays for Future“. Verein rechtfertigt: Das war Kunst

24

An der Leipziger „Fridays for Future“-Demo am vergangen Freitag nahmen nicht nur echte Greta-Fans, sondern auch bezahlte Komparsen teil. Der Verein NuKla deklarierte die Aktion zum Kunstprojekt.

Wie die Leipziger Volkszeitung berichtete, erhielten die Komparsen schwarze Klamotten, weiße Masken und Protestschilder. Erst mussten sie am Freitag zwischen 13 bis 15 Uhr schweigend vor dem Leipziger Verwaltungsgericht rumstehen und anschließend bis 17.30 Uhr bei der „Fridays for Future“-Demo mitspazieren. Für die viereinhalb Stunden gab es schlappe 50 Euro. Der Job war auf einem Online-Portal ausgeschrieben. Zehn bis zwölf Personen wurden gesucht.

Wolfgang Stoiber, Sprecher des Vereins NuKla (für Naturschutz und Kunst), erklärte der Welt: „Wir haben keine Demonstration, sondern Kunst gemacht“ und dazu die große Bühne genutzt, die eine Demo bietet. Der Verein habe bereits mehrere Kunstprojekte, Konzerte und Ausstellungen innerhalb der Region initiiert. „Wir sind kein normaler Naturschutzverein, sondern Unternehmer, die sich zusammengetan haben.“ Man wolle Aufmerksamkeit für ein wichtiges Thema: Die Baumfällung im sächsischen Auwald, die angeblich zugunsten der Bio-Diversität stattfinde. Die Vereinsmitglieder hätten aus Altersgründen nicht an der Aktion teilnehmen, sondern sich lieber als Ansprechpartner in der Nähe aufhalten wollen.

Es stimmt zwar, dass die Schilder-Aufschriften den Auenwald erwähnen, zugleich versuchte man aber thematische Anhaftung an das „Fridays for Future“-Programm: „Klimaschutz beginnt vor der eigenen Haustür. Wir retten den Auwald“. Oder „Auwald for Future“ war zu lesen. Immerhin stand auf manchem Schild die Web-Adresse des NuKla-Vereins. Die Organisatoren der „Fridays for Future“-Demo wollen davon nichts gewusst haben und geben sich betroffen.

Keine Lust mehr auf Propaganda und mediale Einseifung? Dann sollten Sie COMPACT lesen, die stärkste Stimme des Widerstands. Um keine Ausgabe zu verpassen, am besten ein Abo holen. (Für mehr Infos Klick auf den Link)! Hammer-Angebot: Wir verschenken Viktor Timtschenkos Meisterwerk „Feldzug gegen die Nation“ an jeden neuen COMPACT-Abonnenten. Wer jetzt COMPACT-Magazin abonniert, kann unter den Geschenkprämien AUSNAHMSWEISE dieses wertvolle Buch ankreuzen. Achtung: Diese Prämie für ein Jahresabo gibt es NUR bis kommenden Dienstag, 3. Dezember, 23.59 Uhr!




Über den Autor

Avatar

24 Kommentare

  1. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Alles unterhalb Klodeckelniveau wird zur "Kunst" erklärt.
    Vielleicht fließen ja für diese linken "Kunstkenner" irgendwann auch Fördergelder von Mutti…

  2. Avatar

    Seit dem letzten Drittel des 19.Jhs. wird der Begriff Kunst hauptsächlich dazu gebraucht, die Leute zum Besten zu halten! Gut, die Erfindung der Fotografie hat die Kunstmaler, die ihr Geld mit Porträtmalerei verdienten brotlos gemacht, seitdem entgleiste auf dem Sektor Kunst zunehmend alles.
    Künstler von heute sind hauptsächlich Lebenskünstler, die es meisterlich verstehen an anderer Leute Geld zu kommen! Kunst kam ursprünglich einmal von Können – das ist aber bei bezahlten Demonstranten wohl nicht der Fall! Da ist der Kunstbegriff eher dazu da um sein Tun so umzudefinieren daß es nicht unter illegal und Straftat fällt.
    In den 40 Jahren DDR wurden viele Wälder und vor allem Parkanlagen, die keine Wirtschaftswälder waren nicht gepflegt. Invasiven Pflanzen konnte man dabei zusehen, wie sie einheimische Baumarten verdrängten. Wenn nun die Auenwälder nur noch aus Ahornbäumen u.ä. bestehen …

  3. Avatar
    zweiMonatsSozi am

    HaHaHa: gerade auf Focus online gelesen:
    Integrationsbericht der Regierung :
    Boom auf dem Arbeitsmarkt vor allem dank Zuwanderung

    Na klar:
    mehr Kriminelle Zuwanderer bedeuten: mehr Arbeit für Justiz, Polizei, Feuerwehr, Ärzte, Sozialpädagogen, Therapeuten, Kaufhausdetektive, Fahrkartenkontrolleure, Taxifahrer, Personen- und Gebäudeschützer, Tafeln,
    …bald haben wir wieder Vollbeschäftigung!

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Focus? Sowas lese ich nicht mehr. Wenn ich mich außer in COMPACT noch wo reinlesen würde oder gar eine Zeitschrift kaufen, dann höchstens diesen "Cicero". Die Journalisten dieses Magazins scheinen weniger mainstreamversifft zu sein. Besonders der Schwennicke (glaube, so hieß er) hat bei mir in allen Talk-Sendungen, die ich mit ihm bislang gesehen habe, einen angenehmen Eindruck hinterlassen.

  4. Avatar
    Gesslers Hut am

    Deutsches Voodoo damit es in Afrika schneit, völlig IRRE denn sie meinen es ernst! Statt Hühnern opfern sie SUV’s.

    PS
    Die kleinen Warmzeitverhinderer auf dem Foto sind ganz schön dick angezogen. Eine Generation von Hochbegabten sollte mehr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten haben.

    Das alles erinnert an die winterliche Moped-Szene aus "Dumm und Dümmer".

    • Avatar
      Simon Brosby am

      Ich erkenne deine Sicht, den von Wissenschaftlern und Studien bewahrheiteten Klimawandel zu leugnen aber finde dein Argumente… Naja… "Sehr schlecht"! Wenn es kalt ist zieht man sich halt einfach ein dicke Jacke an und nur weil sie für einen anderen Umgang mit den gesetzten und Reaktion rund um den von Menschen gemachten Klimawandel demonstrieren, heißt es ja nicht das er bereits aufgehalten/verringert/gestoppt wurde somit hat es nichts mit verlass auch die eigenen Fähigkeiten zutun dieses Kinder und Erwachsenen stehen Stunden in der Kälte da ist es absolut gerechtfertigt etwas warmes anzuziehen!
      LG Simon

  5. Avatar
    Hans Hamperger am

    Es war eine Kunst Veranstaltung unabhängig von der Demo.
    Interessiert nur Kunst Interessierte. Hat nichts mit Friday for Future zu tun.

  6. Avatar
    Rumpelstielz am

    Im Gegensatz zu Lügenpresslern habe ich auch nicht das geringste Problem, mich über geistig Behinderte lustig zu machen, sofern sie die Träger eines gesunden Verstandes mit ihrer Shizo-Scheiße belästigen, in Gretchens Fall sogar im pathetischen Gestus einer gratismutigen Jeanne d’Arc die ganze Welt, oder sich für das geräuschlose Durchflutschen der globalen, milliardenschweren Emissionshandel-Big-Deals instrumentalisieren lassen.

    Und zum guten Schluß halte ich dieses ganze Klima-Gedöns für einen Mega-Betrug von den Rachen nicht voll kriegenden Hochstaplern im Mahner-, Wissenschaftler- und Politiker-Pelz, welches nur dazu dient, daß diese Nullen von unseren Steuergeldern jeden Tag Weine für 150 Euro pro Flasche saufen, Luxusnutten für 3000 Euro besorgen und sich Villen an der Côte d’Azur leisten können.
    von Akif Pirinçci
    Du darfst das Chaos in deinem Kopf nicht mit dem verwechseln, was in der Welt der Normalen abläuft, Greta. Und aufräumen wirst du gar nix. Denn du bist geistig behindert. Dto.

    • Avatar

      habe gelesen dass diem klimagredl eine bürgschaft für eine geistig behinderte kita übernommen hat, samt kindergender…..

      realexistierende verblödung sollte man anerkennen…

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Was solls es ist nur Steuergeld und nicht ihr eigenes das kann man mit vollen Händen für jeden Blödsinn rausschmeissen Frau Giffey sorgt für Nachschub übrigens bei den Demos der Gutmenschen und Antifa ist die Bezahlung doch Üblich es kommt aus dem großen Topf Krampf gegen Rääächts.

  8. Avatar

    Die Deutschen stört zwar die CO2 Steuer, aber "Ist ja für die Umwelt", am Ende kuschen sie, weil sie gar nicht wissen wollen oder nicht merken, dass sie vom Staat verarscht werden. So ein dämliches Volk wie das unsere gibt es kein zweites Mal auf der Erde.

  9. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Einfach nur .. dummdämliches, geistig-degeneriertes, umerzogenes, nichtsnutziges, Geschmeiß – sonst nix 😉

    • Avatar

      Und die neuesten Daten der aktuellen Pisa-Studie.

      Absturz bei Deutsch, Mathe und den Naturwissenschaften.

      Die FFF Schauspieler und uns das Klima erklären.
      Alles nur ein abgekartertes Schauspiel bei dem die Regisseure im Hintergrund die fette Knete machen.

  10. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Täräää Sondermeldung aus dem Führerhauptquartier,soeben wurde Klimaikone Grete an den Strand von Portugal gespült sofort macht sie sich auf den Weg mit einen Klimaneutralen Eselskarren nach Madrid dort wird sie von ihren Bewunderern den Klimaidioten zur Huldigung erwartet.

    • Avatar

      stampf, stampf
      kräh, kräh
      grummel, grummel

      Täräää der Antfantenschreck ist wieder da

      Zackn weck

    • Avatar
      Rudolf Spaniel am

      Pisa-Studie: D auf Platz 20. Danke für xxxxxxxxx, der jetzt in den Schulen abgeladen wird. Diese Invasoren. haben kein Recht auf Schulbildung.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Share this

Empfehlen Sie diesen Artikel