Lawrow: „Syrien kein Stellvertreterkrieg mehr“ – False-Flag-Angriff jederzeit möglich

16

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die völkerrechtswidrige Anwesenheit von westlichen Koalitionstruppen in Syrien scharf verurteilt. Die Streitkräfte bedeuteten „eine direkte Beteiligung am Krieg“. Außen- und Verteidigungsministerium sind sich einig: Die Amerikaner bereiten Dschihad-Söldner derzeit auf mehrere Angriffe mit Chemiewaffen vor. Die USA würden mit Bomben auf Damaskus antworten wollen.

Das berichtet RT.com am Samstag.

„Auf syrischen Boden gibt es Sondereinsatztruppen der USA – die streiten das nicht länger ab – des Vereinigten Königreiches, von Frankreich und einer Anzahl weiterer Länder“, sagte Lawrow in einem Interview mit dem kasachischen Staatsfernsehen, das am Samstag auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlicht wurde. „Daher handelt es sich nicht mehr so sehr um  einen ‚Stellvertreterkrieg‘, sondern eher um eine direkte Beteiligung am Krieg“, betonte der Diplomat.

Die US-Koalition ist vom Standpunkt internationalen Rechts und der UNO-Charter her betrachtet „illegal“, sagte Lawrow. „Aber wir sind realistisch und verstehen, dass wir nicht mit ihnen kämpfen würden. Also koordinieren wir die Handlungen um wenigstens unbeabsichtigte Zusammenstöße zu vermeiden. Unser Militär steht stets in Kontakt zu amerikanischen Kommandierenden, die die Operation auf Syriens Territorium leiten.“

Moskau unterhalte ebenso „einen permanenten Dialog“ mit Offiziellen aus dem US-Generalstab, „welche die Operation auf dem Boden tatsächlich leiten“, so der Minister.

Lawrow betonte zudem, dass Angriffe auf syrische und regierungsfreundliche Truppen in von den USA kontrollierten Gebieten verurteilt gehören, da man Russland wiederholt und „feierlich“ versicherte, dass die Präsenz von US-Militär in Syrien „ausschließlich“ auf den Kampf gegen Terroristen abzielte.

Auch kritisierte Lawrow Bemerkungen der amerikanischen UNO-Botschafterin Nikki Haley über Washingtons Bereitschaft „Damaskus und selbst Bashar al-Assads Präsidentenpalast zu bombardieren, ohne Rücksicht auf dort anwesende russische Vertreter“, sagte Lawrow.

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Russlands Außenministerium wiederholte am Samstag die Position des Verteidigungsministeriums, dernach Washington kurz davor stehe, einen Angriff mit Chemiewaffen auf die Zivilbevölkerung zu inszenieren, den man Assad anlasten werde.

RT.com:

„Wir haben zuverlässige Informationen zur Verfügung, denen zufolge amerikanische Ausbilder eine Anzahl an militanten Gruppen in der Nähe zur Stadt al-Tanf trainiert haben, um Provokationen mit chemischen Kampfstoffen im Süden Syriens zu inszenieren“, so General Sergey Rudskoy. (…)

„Sie bereiten eine Reihe Explosionen mit chemischer Munition vor. Diese Gegebenheit wird man verwenden, um die Regierungstruppen zu beschuldigen. Die Komponenten für die chemische Munition sind im Gewand humanitärer Konvois von einer Vielzahl von NGOs bereits in die südlichen De-Eskalationszonen geliefert worden.“

Ein False-Flag-Angriff werde in der Provinz Idlib vorbereitet, und zwar von der „Terrorgruppe al-Nusra, in Koordination mit den Weißhelmen“, so Rudskoy, dem zufolge die Milizen bereits 20 Container mit Chlorgas erhalten hätten.

In einem an absoluten Seltenheitswert grenzenden Interview auf n-tv.de bezeichnet der Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Main, Günter Meyer, am Freitag die Weißhelme korrekt als „Propagandaorganisation“, die den „medialen Krieg“ in Ost-Ghuta derzeit auf eine „neue Eskalationsstufe“ treibe.

Meyer:

„Dabei geht es darum, die Empörung zu schüren gegen die ‚brutalen Russen‘ und das ‚menschenverachtende Assad-Regime‘, das die wehrlose Zivilbevölkerung massakriert. Diese mit zahllosen Bildern von heldenhaften Weißhelmen bei der Rettung kleiner Kinder unterlegte Sichtweise der Vorgänge in Ost-Ghuta bestimmt die mediale Wahrnehmung in der westlichen Welt und bereitet den Boden für die Rechtfertigung einer direkten militärischen Konfrontation der USA gegen Syrien und seine Verbündeten. Dies belegen gerade die jüngsten Aussagen der US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley. Sie hat damit gedroht, amerikanische Marschflugkörper gegen Syrien einzusetzen, wenn es nicht gelingt, eine bedingungslose Waffenruhe in Ost-Ghuta durchzusetzen. Das wäre eine direkte militärische Intervention, die zu einer weiteren Verschärfung des Konflikts beitragen würde und genau zu der von Trump eingeschlagenen Strategie passt.“

Die Realität im Kampfgebiet von Ost-Ghuta schildert der Nahostexperte wie folgt:

Dschihadisten-Milizen, darunter viele Al-Kaida-Anhänger, terrorisieren die Einwohner der angrenzenden syrischen Hauptstadt durch den Beschuss mit Raketen und Mörsergranaten. Zugleich nutzen sie die Zivilbevölkerung in Ost-Ghuta als menschliche Schutzschilde und erschießen jeden, der versucht, über die von den Russen eingerichteten Sicherheitskorridore zu fliehen.

Meyer bestätigt Analysen von COMPACT, denen zufolge Ziel des westlich angezettelten Bürgerkriegs die Zerschlagung Syriens ist:

Das ist die Planung der Regierung in Washington. Der gesamte Osten Syriens soll abgespalten werden. Im Nordosten haben die Kurden mit US-amerikanischer Unterstützung bereits de facto einen eigenen Kurdenstaat errichtet. Der restliche Bereich entlang der Grenze zum Irak im Osten soll ebenfalls mithilfe von Milizen der Assad-Gegner unter Kontrolle von US-Truppen gestellt werden. Die Anti-Assad-Milizen werden gegenwärtig in der US-Militärbasis Al-Tanf auf syrischem Gebiet nahe der jordanischen Grenze ausgebildet. Erst vor zwei Wochen sind weitere 1000 US-Soldaten dorthin verlegt worden.

Parallel zu den Vorbereitungen eines Giftgasanschlags in Syrien, veröffentlichten die Regierungen der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Merkel-Deutschlands vor zwei Tagen eine gemeinsame Erklärung, in der sie Russland scharf für die bar jeden Beweises angelastete Vergiftung des Ex-Spions Sergei Skripal verurteilen.

Vielleicht bespricht Angela Merkel bei ihrem Antrittsbesuch in Frankreich zur Stunde mit Emanuel Macron, wie beide Europa noch schneller zum Schlachtfeld eines drohenden Kriegs zwischen den USA und Russland werden lassen können…

COMPACT: Ehrlicher Journalismus in Zeiten der Lüge

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Über den Autor

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

16 Kommentare

  1. Die wahren Dreckslochstaaten im Krieg in Syrien werden langsam aus ihren Löchern kriechen, es stehen Giftgasgranaten in allen Ecken…..die platzen manchmal auch, wenn Assads Bomben sie treffen….egal, dann kann man Assad als Chemiewaffen-Werfer identifizieren …vom Aussenstellenarsch in England gerne berichtet….von seinen Oppositionsfreunden, denen er "vorort" vertraut….was für ein Intrigenspiel der Sonderklasse !
    Es geht hier um Religion, Macht, Öl, Täuschung der Weltöffentlichkeit um jeden Preis !
    Ich habe euch durchschaut, Dreckspresse ! Jemen fand in der Presse über 2 Jahre nicht statt…
    Erklärung ist sinnlos….der Grund sind Freunde, die ihre Dreckflossen im Spiel haben !

  2. Vorhin gerade im Videotext der GEZ Sender gelesen, NATO Generalsekretär Stoltenberg gab einmal mehr geistigen Dünnschiß ab, in dem er wieder einmal mehr Rußland als Feind Nummer 1 dämonisierte !

    Die NATO, für mich nichts weiter als ein verbrecherischer Angriffspakt, den endlich einmal ein richtiges "Ding" verpaßt werden sollte, damit den Hören und Sehen vergeht …

    Als damals im Schwarzen Meer die Russen vom Flugzeug aus ein amerikanisches Kriegsschiff funktechnisch lahm legten, musterten vor lauter Angst gleich 27 Mann in einem rumänischen Hafen ab. Was für elendige Jammerlappen !

    In diesem Sinne … Euch allen einen schönen Sonntag …

  3. Jürg Rückert am

    Der Fall Skripal wird benützt, um Russland grob ins Unrecht zu setzen, es zu isolieren. Ein geschwächtes Russland, ein Giftgasangriff in Syrien, das wird der USA genügen, um Assad zu "gadaffisieren".
    Die HKL (Hauptkampflinie) geht aber gegen Russland, Syrien ist eher nur Fallobst.
    Erinnern wir uns noch, wie in Europa die Kriegspsychose gegen Saddam angefacht wurde? "Zerschmetterte Babys" auf dem Fußboden am Golf, Milzbrand- und Pockenhysterie bei uns!
    Der Hitler, der Bluthund, gibt nicht nach bis der Krieg da ist, sagte eine Onkel von mir Anfang 1939.
    Früher redeten wir verächtlich von Moskaus Satellitenstaaten. Ist die BRD mehr als ein Satellit Washingtons? Was unternimmt die „Girls Group“ in Berlin, um ihr Land nicht zum Brennpunkt in einem Stellvertreterkrieg zu machen?

  4. Wir hatten eine russische Kaserne in der Nähe wenn ein Russe durchdrehte und desertierte in den Wald lief kamen so um die 100 Mann 1-2 SPW(Kleine Panzer) und schossen mit Granaten einfach drauf ein Menschenleben zählte damals und auch heute nichts der einzige Unterschied ist sie haben eine bessere Öffentlichkeitsarbeit

    • Michael Höntschel am

      Niko, ich dachte schon sie sind auf dem Weg der Besserung. War ist das Russen flohen. Aber geschossen wurde auf sie nicht mit SPWs, sondern mit Schiffsartillerie und Luft – Boden – Raketen. Ein SPW hatte übrigens ein SMG als Bewaffnung und konnte somit keine Granaten verschießen. Wer hat ihnen diese Horrormärchen erzählt? Sie haben sicher die Berichte gelesen, dass Kim seine Gegner mit einer Vierlingsflak hinrichtet.

  5. Die USA sind als Imperialmacht pleite und brauchen einen Weltkrieg! Dieser Zusammenhang galt schon immer. Sie brauchten den "arabischen Frühling" um den Petrodollar zu retten und sie wollen partout Lybien als Kriegsschauplatz halten, um as jederzeit ausweiten zu können, zu einem Krieg gegen Rußland. Dazu unterstützen sie klammheimlich die Terroristen, auch damit sie die von diesen durchgeführten Aktionen der Regierung Assad anlasten können und als Vorwand für einen Angriff benutzen, bei Bedarf eben auch gleich gegen Rußland mit.
    Prinzipiell werfen sowohl Angriffe als auch Steinzeitislamisten diese Länder in ihrer Entwicklung um Jahrhunderte zurück, dieser "Kolateralschaden" ist aber von den Amis durchaus gewollt! Nur von rückständigen Nationen gibt es billige Rohstoffe! Manchmal denkt man, ein Ausbruch des Yellowstone wäre besser – dann hätte man dieses dunkle Imperium los, trotz des Schadens für den ganzen Planeten aber ohne radiaktive Verseuchungen eines Atomkrieges!

    • Michael Höntschel am

      Livia, sehr richtig. Die Reorganisation des Steinzeitislamismus hat die gleiche Wirkung wie Anti – Personen – Minen, übrigens ein Exportschlager Deutschlands. Die heimgesuchten Länder werden über Jahrzehnte durch die Folgen schwer belastet.

  6. Andreas Walter am

    Ja, das könnte schon sein. Nuklear und biologisch ist zu gefährlich, konventionell zu zäh und aufwendig.

    Also chemisch.

    Ein false flag Angriff am besten mit "Novoziowjet", um dann eine Verbindung nach Russland herstellen zu können.

    Denn geglaubt wird nicht was wahr ist, sondern die immer gleichen Lügen die am häufigsten wiederholt werden.

  7. Werner Wolff am

    Nach Lage der Dinge in Syrien und in der Ukraine wird der Apokalypse-Asteroid Bennu mit 100Tsd km/h Geschwindigkeit zulegen müssen, wenn der die Erde 2135 verwüsten will. Das können wir Erdenbewohner viel besser und da sind wir, genauer gesagt, die Angloamerikaner und deren Helferlein, gerade emsig am werkeln der Apokalypse now.

    Die Menschheit ist gerade dabei, vom Westen in die Urkatastrophe des 21. Jh. getrieben zu werden. Wieso denken die, trocken durch den Regen zu kommen? Oder denken die das gar nicht? Wollen die gar nicht trocken durch den Regen kommen? Wollen die sich selbst vernichten? Das ist doch bar jeder vernünftigen Logik. Also, wozu das Ganze, wenn klar ist, dass das diesmal für alle gewaltig gegen die Wand gehen wird? Was spielt da herein, Endzeitglaube, Todessehnsucht? Irgendetwas in der Art muss es doch sein. Falls die glauben sollten, sie würden da trocken herauskommen, dann ist das ein Fall von Größenwahn im Endstadium. Na ja, passt ja auch gut zur gesamten gegenwärtigen Entwicklung.

  8. DerSchnitter_Maxx am

    So geht das … diese Vorgehensweisen, des Westens, sind nichts Neues, aber altbewährte, teuflische, Praxis !

  9. Michael Theren am

    zur russischen Position kann man nur eines bemerken, "makellos" ebenso zur Politik W.W. Putins, der sein Volk über die Medien zwar das ganze Ausmaß der Katastrophe verschweigt, aber in kongenialer Manier die Wirtschaftssanktionen, den Rubelzusammenbruch, den Ukrainekrieg, die Ernährungskrise, die um ⅓ reduzierten Öleinnahmen usw. verschweigt, es aber schafft sein Land und Volk nahezu unbeschädigt durch diese Krisen zu führen; Präsident Putin ist ohne vernünftigen Zweifel der befähigste Führer den Rußland je hatte (oder er ist ist ein eine Wallstreetmarionette, aber das zu beurteilen bleibt jedem selbst überlassen).

    Zusammen mit China kann jedes Zucken des US Leviathans jederzeit im Kein erstickt werden, bleibt zu hoffen, daß dem großen Weltverbrecher nun endlich seine Grenzen aufgezeigt werden…..

    Ich schaue jeden Tag die russischen Nachrichten, besser und ausgewogener geht es nicht….in welchem Land leben WIR hier nur…..?

    • Michael Theren am

      WIR – durchaus im Sinne von Samjatin zu verstehen – auch er ein russisches Genie, 20 Jahre vor Huxley, Orwell und Co.

  10. Michael Höntschel am

    Wir sind in der bisher gefährlichsten Phase der Ära Trump. Sowohl die Veränderungen im Kabinett als auch die Propaganda der letzten Tage sind an Durchsichtigkeit nicht zu übertreffen. Das ist die altbekannte, primitive Art der VSA Kriege mit einer Lüge zu beginnen. Wenn die Informationen richtig sind, werden die Strafzölle keine wirkliche Verbesserung auf dem US – Arbeitsmarkt bringen. Die Zerstörung der iranischen Ölindustrie wäre da ein Segen für US – Öl- und Gasexporte und würde die Kriegskasse wieder füllen. Da ist aber noch die Sache mit Korea, da kann man einer Wiedervereinigung auch nicht tatenlos zusehen. Ich bin zwar Atteist, aber wer möchte sollte beten.

  11. Lawrow "kritisiert",weiter hat er nichts zu sagen,nach der unverhüllten Angriffsdrohung der US-Hexe "Nikki"? Das ist ja geradezu eine Einladung loszuschlagen. Wahrscheinlich fällt ihm aber auch nichts ein (mir auch nicht),was Russland machen könnte,wenn sich die USAEU entschließen, Russia aus Syrien hinauszuprügeln.Einen begrenzten Krieg in Syrien würde Russland mit Sicherheit verlieren;geht also nicht.Ein großer Krieg gegen USAEU? Geht noch viel weniger.Abziehen und Assad fallen lassen?Nicht abziehen und tatenlos zusehen,wie Assad militärisch plattgewalzt wird? Dann stände Putin ohne Hosen da,geht auch nicht. Eine feine Zwickmühle. Als der Mulatte noch US-Präsident war,war das Risiko noch annehmbar,aber mit dem Maverick Trump könnte das russische Engagement zum Desaster werden.

  12. plötzlich, Paul... am

    Man könnte meinen, die momentane Kriegshetze scheint nur desshalb so grotesk ins Uferlose zu wachsen, weil jetzt endlich der Zustand eingetreten ist, auf den die in den Hinterzimmern der Macht betriebene Politik stets hingewirkt hat. Einen Zustand, bei dem absolut kein freier Staatenlenker im Westen mehr da ist, der sich noch gegen die mortalen Interessen des US-amerikanischen Deep State zur Wehr setzen könnte.

    Das Ensemble im großen Autisten-Theater der Politik scheint jetzt komplett. Gespielt wird ein Schmierenstück, bei dem jeder seinen vorgegebenen Platz einnimmt, seine ihm zugedachte Rolle mimt. In den Rängen sitzt wieder das gleiche Publikum von einst, dem es bis heute nicht verständlich gemacht wurde, wie es in zivilisierten Zeiten unter angeblichen Kulturnationen immer noch zum gepflegten Köpfeeinschlagen kommen kann…

    Höchste Zeit mit Gebrüll die Stühle auf die Bühne zu schmeißen und diese irrsinnige Aufführung zu sprengen!

    • "Höchste Zeit mit Gebrüll die Stühle auf die Bühne zu schmeißen und diese irrsinnige Aufführung zu sprengen!"

      Da hat schon mal so ein irrer Russe praktiziert, mit seinen schweißigen Schuhen (Nikita Chrutschov)

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel