Landtagswahlen: Bremen-Ergebnis liegt endlich vor – AfD und BIW liegen in Bremerhaven bei 9,1 bzw. 7,4 Prozent

18

AfD zieht klar in Fraktionsstärke in Bürgerschaft ein, in der Seestadt Bremerhaven erzielen Patrioten ein mitteldeutsches Ergebnis.

Am vergangenen Wahlsonntag versetzte das ZDF der Bremer AfD einen ziemlichen Schock. In der 18-Uhr-Prognose taxierte man die Blauen zwar auf 5 Prozent, sagte der Partei aber nur einen Sitz in der Bremischen Bürgerschaft voraus, da bei den Landtagswahlen in der Hansestadt die Fünf-Prozent-Hürde getrennt für Bremen und Bremerhaven gilt und man in Mainz die AfD in Bremen-Stadt bei unter fünf Prozent gesehen hatte.

Nach einem tagelangen Auszählmarathon liegt nun endlich das vorläufige amtliche Endergebnis vor – und dieses zeigt, dass sich die AfD nie hatte Sorgen machen müssen. Die AfD kam insgesamt bei den Landtagswahlen in dem Zwei-Städte-Staat auf 6,1 Prozent und legte damit 0,6 Prozent im Vergleich zu den letzten Bürgerschaftswahlen im Jahr 2015 zu. Auch im Wahlgebiet Bremen übersprang die AfD die Sperrklausel mit 5,7 Prozent am Ende deutlich, was zeigt, dass auch die 18-Uhr-Prognose noch mit einer erheblichen Fehlerquote verbunden ist.

Magnitz und Timke ziehen in Bürgerschaft ein

Der Bremer AfD-Spitzenkandidat Frank Magnitz zieht nun mit vier weiteren Vertretern seiner Partei in die Bremische Bürgerschaft ein. Magnitz hatte schon vor der Wahl Bremen als „extrem schwieriges Pflaster“ für die Blauen bezeichnet. Tatsächlich wurde die Alternative hier mit einer regelrechten linken Terrorkampagne überzogen. Diese gipfelte in einem tätlichen Angriff auf Magnitz am 7. Januar dieses Jahres, bei dem der Bundestagsabgeordnete schwer verletzt wurde, einer Attacke auf die AfD-Listenkandidatin Natascha Runge sowie einem Anschlag auf die Wohnung eines AfD-Mitglieds in Bremen-Walle.

Besonders bemerkenswert fiel das Ergebnis in Bremerhaven aus. Hier kam die AfD auf 9,1 Prozent und die Wählervereinigung Bürger in Wut (BIW) auf 7,4 Prozent. Da die BIW im Stadtgebiet von Bremerhaven die Fünf-Prozent-Hürde übersprangen, zogen sie mit ihrem dortigen Spitzenkandidaten Jan Timke erneut mit einem Mandat in die Bürgerschaft ein, das Timke nun schon seit dem Jahr 2008 verteidigt.

Überall in Europa befinden sich Patrioten im Aufwind, geben die gesellschaftlichen Themen vor und gewinnen immer mehr Mandate. Lesen Sie mehr zu dem Thema in der aktuellen Ausgabe des COMPACT-Magazins.

Bei der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung (SVV) in Bremerhaven erhielt Timke sogar die meisten Personenstimmen aller Kandidaten. Mit 7121 Personenstimmen erhielt er mehr Stimmen als die Spitzenkandidaten von CDU und SPD zusammen. Bei der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven erhielt die AfD 8,7 Prozent und die BIW 8 Prozent.

Addiert man die Ergebnisse, dann kommt man auf ein Ergebnis von fast 17 Prozent für patriotische Parteien, womit in Bremerhaven politische Verhältnisse herrschen, wie man sie sonst eigentlich nur aus Mitteldeutschland kennt. Die nationalistische Kleinpartei Die Rechte kam bei der SVV-Wahl in Bremerhaven auf ein Ergebnis von 0,3 Prozent.

SPD will trotz Wahldebakel weiterregieren

Das Bundesland Bremen ist innerhalb Deutschlands ein politischer Sonderfall, da hier seit 1945 die SPD den Präsidenten des Senats stellte, ein Amt, das dem des Ministerpräsidenten in anderen deutschen Bundesländern entspricht.

Dabei könnte es auch in Zukunft bleiben. Zwar zog die CDU erstmals in der Geschichte des Bundeslandes mit 26,7 Prozent als stärkste Partei in die Bremische Bürgerschaft ein, doch der SPD-Spitzenkandidat und amtierende Bürgermeister Carsten Sieling will nun mit einer rot-rot-grünen Koalition weitermachen. Der CDU-Spitzenkandidat Carsten Mayer-Heder möchte hingegen eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP bilden.

Über den Autor

Avatar

18 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    Jörg Meuthen hat im Blödfunk vor der EU-Wahl, auf die Frage bezüglich des Klimawahns zugegeben, dass es so sei.
    Welch ein Unsinn, den Klimawandel gibt es, aber der Anteil des Menschen ist faktisch "NULL%".
    So hat Er dem Klimawahn Vorschub geleistet. Das nächste mal bitte nachdenken bevor man sowas sagt und den Ökofaschisten das Maul redet. Er hatte damit der AfD schweren Schaden zugefügt.
    Dadurch werden Leute irritiert, man muss die Klimaspinner immer brandmarken.
    Dieser Fehler vom guten Jörg ist unverzeihlich. Das nächste mal bitte nachdenken bevor man dummes Zeug redet.

    • Avatar
      Doris Mahlberg am

      @ Rumpelstielz

      Genau richtig ! Volle Zustimmung von mir. Die Ost-AfD geht mit Höcke einen geradlinigen Weg (das tat auch Donald Trump), so daß der Wähler weiß, woran er ist. Die West-AfD ist dazu offenbar nicht imstande. Sie werfen ihre besten Leute aus der Partei aus völlig nichtigen, lächerlichen Gründen. Dann bewegen sie sich in Richtung CDU nach links und nun reden sie den hirnlosen Grünen nach dem Maul. Sie lassen eine klare Linie vermissen und schaffen sich langfristig selbst ab.

  2. Avatar
    DerGallier am

    Was anderes von dem linientreuen , zwangsfinanzierten öffentlich rechtlichen Staatsfernsehen erwartet?

    Man schaue sich nur den Beitrag von gestern zu Merkel aus Harvard an und dann das englische Gegenstück zu Merkels Doktorarbeit, die inhaltlich zerrissen, zerpflückt wird.
    Wie bezeichneten die Engländer sie?
    Als Bullshit.

  3. Avatar
    Rechtsstaar-Radar am

    Die AfD liegt in Bremen bei 9,1 Prozent?
    Ach so, dieses Ergebnis resultiert aus den Stimmen der gegenüber der Volksrepublik Bremen etwas intelligenteren Kommune in deren Nachbarschaft, aus…….
    Man, sind die alle riegeldumm!!!

  4. Avatar
    Irgendwehr am

    Die SPD würde gegen besseres Wissen mit den Linken koalieren. Wider besseren Wissens, bei Sigmar Gabriel hiess es noch vor 2 Jahren dazu: Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" nennt Gabriel die Sozialisten unberechenbar. Eine rot-rot-grüne Bundesregierung wäre "für Deutschland unverantwortlich". Aber selbst aus solchen Phrasen windet man sich wieder heraus, wenn es um Machterhalt geht.

    • Avatar

      Irgendwehr, ich stimme Ihnen zu. Aber ich muss schreiben, dass es beim Machterhalt auch und jetzt schon bei den (rechten) Oppositionsparteien geht. AfD=9.1%, BIW=7.4%. Es wird also eine starke Opposition mit 16.5% verschenkt um selbst zu glaenzen und das eigene Heldentum herauszustreichen., wobei es nicht versaeumt wird sich von den "Anderen" abzugrenzen. Eine Abgrenzung ist ganz besonders wichtig, in Zeiten, in denen es um die Existenz Deutschlands und der Deutschen geht. Oder nicht?

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Die können nur noch ihre Macht erhalten wenn die SED Block Parteien koalieren und sie würden selbst mit dem Teufel zusammengehen um eine AfD Regierung zu verhindern.

  5. Avatar
    Sachsendreier am

    Nach dem "misslichen" Wahlversagen in Schleswig-Holstein, wo zufällig viele Wahlzettel mit AfD-Stimmen nicht mit gezählt wurden, erstaunt mich nichts mehr. Glücklicherweise hat man das in Schleswig-Holstein "noch gemerkt", sprich, einige ehrliche Gemüter hatten dazu Anstoß gegeben, nochmals durchzuzählen. Aber ob sich solche Stimmen, gerade in großen Städten, melden, wenn es nicht ganz koscher zuging – da habe ich mittlerweile doch so meine Zweifel…

    • Avatar

      @ SACHSENDREIER

      Die Geschichte der Menschheit ist eine
      Geschichte der Zufälle, welche zufällig
      von den Siegern unbewusst und manchmal
      auch bewusst ausgenutzt werden konnten.

      Der Herr hat es so eingerichtet.

      Halleluja

      • Avatar
        Archangela Gabriele am

        Der einzige "Herr", dessen Wirken klar erkennbar ist, heißt "Allah" und hat den Musels unser Land geschenkt. Mit SEiner Hilfe werden sie es in den nächsten 30-50 Jahren kampflos übernehmen. Dieser HErr baut nicht auf Zufälle, sondern er wäscht die Gehirne seiner Anhänger, so dass sie keine Skrupel haben, sich mit Gewalt durchzusetzen. Das funktioniert seit 1400 Jahren. Nur dort, wo SEine Widersacher zusammengehalten haben und die Gewalt ebenso beantwortet haben, konnten sie sich diesen XXX vom Leibe halten. Überall sonst wurden sie versklavt oder mussten Tribut zahlen, wenn sie überlebt haben.

        Das christliche Konzept, mit Schuld, Scham, Demut und Gewaltlosigkeit die Menschen gefügig zu halten, versagt an dieser Stelle komplett.

        Vergiss Deinen "Herrn". Der hat noch nie geholfen, denn er ist größtenteils eine Erfindung der Priester, damit sie in Saus ind Braus leben konnten.

        Oder Du betest weiterhin den Zufall an.

  6. Avatar
    brokendriver am

    Die AfD avanciert nicht nur in Bremen oder im neuen Deutschlands diesseits

    der Elbe zur Volkspartei.

    Warum ist das so ? Ganz einfach:

    Die deformierten Persönlichkeiten der Volksverrats-Parteien von CDU und SPD

    sind als Lügenbarone und NiXXnutze vom Wahlvolk und Youtubern entlarvt.

    Was soll man z.B. von einer Ex-Schnapsnase wie Martin Schulz von den SPD-Sozen

    halten, der seine eigenen Genossen in einer SPD-Bundestagsfraktions-Sitzung

    als "Arschoch" tituliert ?

    Bei den SPD-Spezialdemokraten knallen nicht die Sektkorken, sondern die

    Sicherungen durch…..

    Die Sozen will das deutsche Volk nicht mehr…ergo:

    Sozen-Abgang für Deutschlands Zukunft.

    Früher waren die SPD-Sozen verboten.

    Heute zerlegt sich diese Andrea-Nahles-Eins-In-Fresse-Bauchtanzgruppe

    selbst…

    Ist doch auch mal ein Grund zum Feiern und ein Glücksfall

    für die politische Kultur Deutschlands …oder etwa nicht ???

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    In diesem Linksgrünen XXX Bremen wo die Antifa Terroristen hausen ist es schwer für eine Demokratische Partei wie die AfD Stimmen zu gewinnen darum ist jedes Prozent zugewinn doppelt erfreulich.

  8. Avatar

    Ich glaube es nicht. Nur um an den Futtertrögen zu bleiben will man ein Bündnis mit den Linken eingehen.
    Dann wird es wohl bald wieder eine " SED " geben, denn schon einmal hat sich ja die SPD mit den Kommunisten vereint.
    In meiner Geburtsstadt Leipzig, der man einst den Namen " Heldenstadt " andichtete, wurden am 26.Mai 2019 sogar stärkste Kraft mit 21,4% bei der Kommunalwahl, gefolgt von den Grünen.
    Da kann man sich nur für die fortschreitende Verblödung der Menschen schämen.

    • Avatar
      brokendriver am

      Wer SPD wählt, wählt Volksverrat. Daran hat sich bis heute niXXX

      geändert.

      SPD-Wählen sollte strafrechtlich verfolgt werden.

      Ist Volksverhetzung in Reinkultur…

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Man muss sich als Leipziger schämen ganz Sachsen wählt AfD und die Stadt der Revolution wählt ihre ehemaligen Peiniger von der SED zur stärksten Fraktion angeführt von einer XXX Namens Jule Bambule Nagel aber auch für die Grünen sind es zu viele Stimmen und diese Idotenpartei wird angeführt von einem linken Winkel Advokaten namens Kasek diese beiden Verbrecherparteien werden Leipzig zu Dunkeldeutschland machen. Einziger Lichtblick für Leipzig die AfD konnte ihre Stimmmen verdoppeln,das zeigt das nicht alle Leipziger verblödet sind.

    • Avatar
      brokendriver am

      AfD ist der Rettungsanker für Deutschland….

      Das Beste oder Nixx (CDU, SPD,SED-Links, Giftgrüne oder Kindergarten-FDP)…

      take the best – fuck the rest…

      • Avatar
        Irgendwehr am

        Driver: Der Rettungsanker für Deutschland ist leider zu leicht. Er müsste wesentlich schwerer sein. Denn die Strömung treibt das Schiff immer stärker Richtung EU Verwaltung. Die haben mittlerweile ein Erpressersystem entwickelt, wonach ein steter Fluss von Geld in die EU Kasse gesichert ist. Meist über Bestrafung. Eine Sache wird doppelt und dreifach bestraft. Siehe CO2 Steuer. Wir zahlen bereits für die Emissionszertifikate über die Ökosteuer. Nun soll noch eine CO2 Steuer obendrauf. Die Emissionszertifikate sollten sowas wie eine CO2 Steuer eigentlich vermeiden. Gewinner sind die Betriebe, die sich die Zertifikate vom Steuerzahler bezahlen lassen. Um den deal platzen zu lassen, müsste Deutschland, genau wie Kanada, aus dem Kyoto Protokoll austreten. Die Globalisierung hat Deutschland bereits überrannt.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel