Kuschel-Justiz: Kommen die Prügel-Asylanten von Amberg mit Bewährungsstrafen davon?

40

Im Prozess gegen die vier Asylbewerber, die sich im vergangenen Jahr durch Amberg prügelten, gibt es offenbar einen Deal zwischen der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung: Die Täter haben umfassende Geständnisse abgelegt – dafür sollen drei der Männer nur eine Bewährungsstrafe erhalten.

Im vergangenen Jahr zogen vier Asylbewerber aus Afghanistan und dem Iran zwei Tage vor Silvester durch das bayerische Amberg und attackierten dabei grundlos wildfremde Passanten. Insgesamt wurden von den zur Tatzeit angeblich zwischen 17 und 19 Jahre alten Männern 21 Menschen angegriffen, darunter vier Polizisten. Die Migranten widersetzten sich ihrer Festnahme massiv.

Bei der Gewalttour am Abend des 29. Dezember 2018 gab es  15 Verletzte. Die Opfer erlitten in den meisten Fällen Prellungen und Blutergüsse, einige haben bis heute mit psychischen Folgeschäden wie Schlafstörungen zu kämpfen. Eines der Opfer musste wegen des Verdachts auf eine Gehirnerschütterung für zwei Tage ins Krankenhaus.

Zum Prozessauftakt vor dem Amtsgericht Amberg am gestrigen Dienstag gaben sich die Täter reuig und legten umfassende Geständnisse ab. Zur Last gelegt wird den Angeklagten gefährliche Körperverletzung, drei von ihnen sind auch wegen Beleidigung angeklagt. Keiner der vier Männer ist ein unbeschriebenes Blatt. Gegen sie wird auch schon in anderen Fällen ermittelt, unter anderem wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte, Nötigung, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Anwälte der Asylbewerber entschuldigten sich im Namen ihrer Mandanten bei den Opfern. „Mein Mandant bedauert die Taten sehr. Er hatte in der Untersuchungshaft genug Zeit nachzudenken. Er ist zum Schluss gekommen, dass er sich heute hier entschuldigen will und die Taten einräumt“, erklärte einer der Verteidiger vor Gericht. Wie glaubwürdig dies vor dem Hintergrund der kriminellen Vita der Angeklagten ist, sei einmal dahingestellt.

Die Mai-Ausgabe des COMPACT-Magazins. Ab Samstag am Kiosk oder schon jetzt durch einen Klick auf das Bild oben bestellen. Abonnenten erhalten sie in diesen Tagen und können die Artikel jetzt schon unter Digital+ online lesen.

Dass es zu den Übergriffen kam, wurde von der Verteidigung mit ausschweifendem Konsum von Alkohol und Drogen bei einer Geburtstagsfeier begründet. Dies sei dann im Verlaufe des Abends eskaliert. Oberstaatsanwalt Joachim Diesch hatte bereits bei Abschluss der Ermittlungen gesagt, dass am Tattag eine Kombination aus Langeweile, Rauschmitteln und Gruppendynamik ursächlich für die wahllosen Prügelattacken auf Passanten gewesen seien. Die Herkunft der Täter sei dabei angeblich unerheblich.

Die Reuebekundungen der Angeklagten zeigten offenbar Wirkung: Wie aus Justizkreisen zu hören ist, sollen die drei aus Afghanistan stammenden Männer im Gegenzug für ihre Geständnisse und Entschuldigungen mit Bewährungsstrafen zwischen sechs Monaten und eineinhalb Jahren davonkommen.

Dem als Hauptbeschuldigten geltenden Iraner Amin A. sicherte das Gericht für ein Geständnis eine Jugendstrafe zwischen 26 und maximal 30 Monaten zu. Der Verteidiger erklärte, dass sein Mandant „alle Geschädigten um Entschuldigung“ bitte. Sein Verhalten wolle er nicht rechtfertigen, führe es aber auf berauschende Substanzen zurück. Ein Alkohol- und Drogentest hatte ergeben, dass der Iraner am Tattag nicht unerhebliche Mengen an Wodka und Ecstasy zu sich genommen hatte.

Wäre es nicht zu dem Deal zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung gekommen, hätten die Angeklagten mit Freiheitsstrafen zwischen fünf und zehn Jahren rechnen müssen. Nun kommen zumindest drei der vier Gewalttäter wohl recht glimpflich davon. Das Jugendschöffengericht muss jetzt noch festlegen, ob im Falle der vier Männer das Jugend- oder das Erwachsenenstrafrecht greift. Ein Urteil wird spätestens im Juli erwartet.

Über den Autor

Avatar

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit einigen Jahren lebt er als Unternehmer und freier Publizist in Dresden. Seit Juni 2017 arbeitet er für COMPACT.

40 Kommentare

  1. Avatar
    Katzenzwerger am

    "Wäre es nicht zu dem Deal zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung gekommen, hätten die Angeklagten mit Freiheitsstrafen zwischen fünf und zehn Jahren rechnen müssen. "

    Schwachsinn. Die Jungs fallen definitiv unter Jugendstrafrecht und sind nicht vorbestraft.

    Wir sprechen hier von Körperverletzung, nicht mal schwerer Körperverletzung fälschlicherweise. Von daher muß eine Bewährungsstrafe ausgesprochen werden, niemals eine Haftstrafe als erst verurteilter.

  2. Avatar

    Der Fehler fängt schon damit an, daß jungen Menschen, sogar jungen Erwachsenen mildere Strafen zugestanden werden! Dabei ist Menschen ab 14, spätestens ab 16 zuzugestehen, daß sie durchaus zwischen Recht und Unrecht unterscheiden können, sich durchaus ihres Handelns bewußt sind und sehr gut den Jugendbonus, den man ihnen neben anderen Boni zugesteht, bei der Tat miteinkalkulieren!
    Dabei ist allgemein bekannt, daß Jugendliche eher gewieft, schlitzohrig und gerissen, aber nicht senil oder dement sind. Jedoch hat noch niemend ein "Seniorenstrafrecht" in Erwägung gezogen und bestraft unkorrekte verbale Äußerungen alter Menschen mitunter härter als tätliche Angriffe gegen die Gesundheit Anderer durch Junge. Vor allem in Hinsicht auf die Verhinderung einer Widerholung der Körperverletzung; denn ab einem gewissem Alter ist man dazu garnicht mehr in der Lage, während der Junge schon in der Strafzeit darüber nachdenken (könnte) den Nächsten zu verprügeln – weil es ihm Spaß macht – oder sich an denen, die ihn (vermeintlich) in diese Lage gebracht haben, zu rächen!

  3. Avatar
    Sachsendreier am

    War eigentlich nicht anders zu erwarten. Denn Gewalt gehört ja zu deren Kultur. Überall im Land wirken die überaus Toleranten, die sich für Neubürger einsetzen und denen jeden möglichen Gefallen tun. Teils bis zur völligen Selbstaufgabe – wenn man die Fälle von vergewaltigten und getöteten Flüchtlingsunterstützerinnen ansieht. Und den unverständlichen Reaktionen deren Familien. Seltsam, mich erinnert der Gerichtsprozess an den gegen einen Rentner in NRW. Er war nachts von Migrantensöhnen überfallen worden und ausgeraubt. Eine ganze Weile danach, erst von einer Operation zur Genesung zurück, erfolgte es erneut, er wurde aus dem Schlaf gerissen, bedroht, verprügelt und erpresst zum Geldgeben. Verzweifelt humpelte er der Schar hinterher und schoss auf sie. Dabei traf er einen der Täter tödlich in den Rücken. Dass der zufällig das Portmonee des Rentners bei sich hatte, war sein Glück. Denn der Rest des Trupps leugnete den Überfall und forderte Genugtuung für das "arme" Opfer. Doch das Gericht sprach den alten Mann frei aufgrund dessen Traumas, erneut überfallen worden zu sein. Die Verwandten des Toten gingen jedoch in Revision. Sie belagerten das Haus des Mannes, bedrohten ihn. Schalteten die Systempresse ein, der rührende Geschichten aufgetischt wurden. Das Resultat? Das Gericht sprach den Mann im zweiten Prozess schuldig und verhängte eine Bewährungsstrafe gegen den über 80jährigen.

  4. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Na da tritt wieder mal der Migrantenbonus in Kraft,kennen unsere Gepflogenheiten nicht, schwere Jugend ,Traumatisiert,usw.Man sucht mehr Entschuldigungen als Anklagepunkte.

  5. Avatar

    Hätten Deutsche 17 Ausländer und 4 Polizisten angegriffen und 15 verletzt, die Täter wären – wahrscheinlich wegen versuchten Mordes – für Jahre hinter Gittern verschwunden. Vor Ausländern scheinen Richter und Staatsanwälte vor Angst in die Hosen zu machen. Das ist keine Kuschel-Justiz, sondern eine das Recht beugende Justiz.

  6. Avatar

    Die Systemjustiz ist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung. Es sind Verbrecher in Roben, die die Interessen ihrer Komplizen ohne Roben (aber mit Messern) übernommen haben.

    Wir müssen gemäß Artikel 20/4 gegen diese mörderischen Justizbüttel Widerstand leisten!

  7. Avatar

    Ich habe gerade gelesen das ein 87 Jähriger Rentner wegen Käsediebstahls zu 3 Monaten auf Bewährung verurteilt worden ist. Er hat das aus Hunger gestohlen.
    Merkels Goldstücke bekommen bestimmt noch eine Belohnung.

    • Avatar

      Globalismus — Globalfaschismus — Globalmafia

      Wir importieren Rape Culture und haben dann in 25 Jahren (siehe 27. April 1994) blühende Township wie in … warum die eigentlich aus dem Paradies zu uns kommen?

  8. Avatar

    "Die Herkunft der Täter sei unerheblich !"
    Na jut, ick will det mal globen !

  9. Avatar

    Nach allen Erkenntnissen die vorliegen weicht dieses Strafmaß keineswegs von Strafen für Einheimische ab und eine Strafe auf Bewährung ist eine große Hürde für die persönliche Weiterentwicklung, denn nur die vorgezeigte Reue hat sie teilweise vor einer Gefängnisstrafe bewahrt, wobei ein Urteil mit dem Zusatz auf Bewährung als solche darauf hinweist, daß es eine Straftat war und mit diesem Urteil im Rücken haben sie sich ihre eigene Zukunft mehr oder weniger verbaut und das ist auch eine Art von Strafe die nicht zu unterschätzen ist, sofern man für sich persönlich erkennt, welche Nachteile sich man durch solche Taten aufgeladen hat und das hat auch nichts mit Mitleid oder Unterstützung dieser Straftäter zu tun, es ist Gerichtsalltag und als ehemaliger Schöffe und normaler Bürger wie jeder andere, weiß ich von was ich rede.

    • Avatar

      Der Großteil der 2 Millionen Invasoren wird nie eine redliche Zukunft haben, wer selbst als Paketbote nicht einsetzbar ist, weil er weder lesen noch schreiben kann, weder einen rechtmäßig erworbenen Führerschein hat noch dem man Lieferwagen und Pakete überhaupt anvertrauen kann, der wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein schwerkrimineller Berufsverbrecher.
      Gibt es überhaupt nur einen verschwindend geringen Bruchteil von Arabern, die einer nützlichen Tätigkeit ehrlich nachgehen, so ist der typische Afghane absoluter Bodensatz. Eine Zukunft als was auch immer gibt es nicht.
      Afghanen sind wie auch Eritreer und Somalis das allerletzte, die müssen raus, alle und ohne jede Ausnahme!

    • Avatar

      Als normaler Bürger wie jeder andere weiß auch ich, daß diese prügelnden Analphabeten aus lauter Arbeitseifer zu uns geschwommen sind. Mit einer "Bewährungsstrafe" fängt das Erwerbsleben als Atomphysiker und Herzchirurg natürlich mit Hindernissen an.
      Für wie doof halten Sie "Schöffe" uns normaldenkende Deutsche eigentlich ?

    • Avatar
      Frank Diederichs am

      Herr Hajo, Sie waren Schöffe um Gottes Willen.
      Nach ihrere Auffassung sind diese Strafen im Einklang mit einheimischen gleichgestellt ?
      Mir wäre es Scheißegal, ob es Deutsche,Iraner,Afghanen oder Hindus waren, die mich zusammen geschlagen haben. Leider können wir unsere Deutsche Idioten nicht abschieben, aber alles raus was hier als Flüchtling deklariert ist. Aber sehr wahrscheinlich muss hier einer Tot geprügelt werden bevor er einen Knast von innen sieht. Wenn es nach mir ginge, würde ich alle Ausländer die Straffällig geworden sind rausschmeißen. Dann hätten wir genügend Wohnraum und unsere Kassen wären wieder gefüllt für andere Aufgaben zu erledigen.

    • Avatar

      " weicht dieses Strafmaß keineswegs von Strafen für Einheimische ab " …
      klaro ein Polenböller … (ggf. von einem per PSYOP gesteuertem DAU ???)
      # Dresden: Fast zehn Jahre Haft für Moschee-Anschlag – WELT
      31.08.2018

  10. Avatar
    Maik Gotzes am

    Kommen die drei Afghanen etwa aus Prozessökonomischen Gründen mit milden Bewährungsstrafen davon ? Die Prozessökonomie verlangt, so die Deutsche Enzoklopädie, dass bei mehreren Möglichkeiten der Richter die auswählt, mit der das Ziel einfacher, schneller und günstiger erreicht werden kann. Will heißen: Unsere deutsche Justiz pfeift personell aus dem Loch ! Immer wieder, so ist zu lesen, müssten Untersuchungshäftlinge trotz schwerer Tatvorwürfe auf freien Fuß gesetzt werden, weil die Gerichte nicht hinterherkommen. Zu wenig Richter und Staatsanwälte ! Die wachsen auch nicht auf den Bäumen und müssen erst mal ausgebildet werden.Ach du dicker Vater !

    • Avatar

      "Ausgebildet" (auf eigene Kosten) werden genug . Eingestellt werden zuwenig,weil das Kapital den "schlanken" Staat. verordnet hat. Es gibt in Deutschland nur ganze 20.000 Richter, das in einem Land,wo keiner mehr sich um Gesetze schert sondern nur versucht,sich egoistisch daran vorbei zu mogeln,der Staat geht dabei voran. Andernseits ,mit der "Überlastung" kann es so weit nicht her sein.Ich las vor Jahren,daß 3/4 der "überlasteten" Berliner Richter noch einer genehmigten Nebentätigkeit nachgingen (und vom restlichen Viertel wahrscheinlich noch mal die Hälfte einer ungenehmigten). Warum solche Nebentätigkeiten überhaupt genehmigt werden,ist ein Rätsel. Schließlich ist ein Mensch,der neben seinem fetten Beamtengehalt noch nach Nebeneinkünften giert,ein Gauner und folglich zum Richter ungeeignet.

  11. Avatar
    Maik Gotzes am

    Irre ich mich oder werden in Deutschland tatsächlich Verbrechen, bei denen es um Geld geht, härter bestraft, Vergewaltigungen, Kindesmisshandlungen und Körperverletzung mit Todesfolge dagegen jedoch oft nur mit einigen Monaten und womöglich nur zur Bewährung?
    Die drei Afghanen dürften sich bis auf einen der Täter, über unsere Justiz klammheimlich ins Fäustchen lachen.
    So schwindet bei Bevölkerung und Polizei ("Staatsbürger in Uniform") der Glaube an den Rechtsstaat. Desaströs die Botschaft des Deals, auf den sich Richter ,Staatsanwalt und Verteidiger zum Prozess-Auftakt verständigten: „Macht euch keine Sorgen, begeht ruhig Straftaten.“

    • Avatar

      Eine "Demokratie" kann nie ein Rechtsstaat sein, denn sie lebt und schmarotzt durch Raub, Diebstahl und Erpressung, kurz "Steuern" genannt.
      Hintergrundinfo: http://www.misesde(dot)org/?p=11912
      Statt des (dot) muss man einen Punkt einsetzen.

    • Avatar

      Da irren Sie nicht.Besonders Steuerhinterziehung ist,den Strafen nach,ein Kapital-Verbrechen(außer man heiß zufällig Höneß).

  12. Avatar
    Maik Gotzes am

    Es ist dieses schon eine verkehrte Welt: Eine 85-jährige Dame muss wegen muss u.a. wegen einer Packung Sahnestand (geläufig auch unter den Markennamen Sahnesteif oder Sahnefest, in der Schweiz als Rahmhalter bekannt) für vier Monate in den Knast. Ihre Witwenrente von 725 Euro ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Das zuständige Amtsgericht Memmingen schlug mit der vollen Härte des Gesetzes durch. Ziehe ich aber unter Einfluss einer guten Flasche schottischen Whiskey’s , marodierend durch Deutschlands Straßen und schlage unschuldige Passanten krankenhausreif, kann ich mit einer Bewährungstrafe rechnen, ein persönliches Geständnis, und eine Entschuldigung durch meinen Pflicht-Verteidiger vorausgesetzt.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Irre ich mich oder werden in Deutschland tatsächlich Verbrechen, bei denen es um Geld geht, härter bestraft, Vergewaltigungen, Kindesmisshandlungen und Körperverletzung mit Todesfolge dagegen jedoch oft nur mit einigen Monaten und womöglich nur zur Bewährung?"

      Sie irren sich. Nicht. Leider…‘

    • Avatar

      Es fehlt eben ein "Seniorenstrafrecht" was Personen mit 85 grundsätzlich ein gewisses Maß an Demenz zugesteht, wie man Jugendlichen nur auf Grund ihres Alters die eigene Unrechtserkenntnis abspricht, obwohl die ganz bestimmt nicht tüddelig sind.

  13. Avatar

    Die Existenzberechtigung eines Staates aus der Sicht des Bürgers war ursprünglich, dass der Staat für den Bürger die Sicherheit gewährleistet. Also Schutz vor Verbrechen und Rechtssicherheit gibt. Heute gibt der Staat für Polizei, Heer und Gerichte nur 3% des BIP aus. Sein Machtmonopol verwendet er Großteils um Steuern einzutreiben und sich und seine Gäste vor den Bürgern zu schützen. Aber der Bürger will es offenbar so, weil 76% der Wahlberechtigten freiwillig in die nächste Wahlzelle gelaufen sind, um „JA, Weitermachen“ anzukreuzen.
    Oliver Janich hat mit dem Buch „Sicher ohne Staat“ eine Alternative vorgestellt.

      • Avatar

        Lieber Sokrates, wer sagt denn dass nicht private Sicherheitsdienste für Sicherheit sorgen können? Private Schiedsgerichte gibt’s ja schon. Kaufen Sie sich einfach das Buch, es tut nicht weh.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Aber der Bürger will es offenbar so, weil 76% der Wahlberechtigten freiwillig in die nächste Wahlzelle gelaufen sind, um „JA, Weitermachen“ anzukreuzen."

      Solande die Dummheit stärker ist als der Schmerz … muß der Schmerz eben weiter wachsen!

  14. Avatar

    Freispruch ist doch nur Toleranz Kollateralschaden im Kampf gegen Rechts für die paneuropäische Herrenrasse

    # Notre Dame – Wann brennt ein Balken? – YouTube
    watch?v=gxlnilfLitI
    Video zu "Notre Dame – Wann brennt ein Balken?"
    ▶ 10:34
    vor 6 Tagen – Hochgeladen von web adler

    # Notre Dame – Wann brennt ein Balken? – YouTube
    watch?v=1CfU2lYH43k
    Video zu "Notre Dame – Wann brennt ein Balken?"
    ▶ 10:34
    vor 5 Tagen – Hochgeladen von Rüdiger Klatt

    # Notre Dame – Wann brennt ein Balken? | MMnews
    vor 5 Tagen – Ein Kunsthandwerker demonstriert, wie schwierig es ist, einen dicken Balken zu entzünden. Fazit: Um Notre Dame zu entzünden muss ein …

  15. Avatar

    Seltsam, dass bei diesen Taten offenbar nicht in Erwägung gezogen worden ist, diese könnten rassistisch/deutschfeindlich motiviert sein. Wie hätten die Urteile wohl ausgesehen, wenn die Täter Deutsche und die Opfer Migranten gewesen wären?
    Gut, dass das noch vor der Europa-Wahl veröffentlicht worden ist!

    Und es sollte endlich mal Schluss damit sein, Alkoholkonsum als Entschuldigung und Ausrede zu benutzen:Fremde Menschen zu verprügeln hat wohl mehr mit einer fragwürdigen Einstellung und mangelnder Disziplin zu tun – und zwar lange vor dem Konsum von Alkohol!

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Und es sollte endlich mal Schluss damit sein, Alkoholkonsum als Entschuldigung und Ausrede zu benutzen:Fremde Menschen zu verprügeln hat wohl mehr mit einer fragwürdigen Einstellung und mangelnder Disziplin zu tun – und zwar lange vor dem Konsum von Alkohol!"

      Wenn ich jedesmal, wenn ich besoffen gewesen bin, in der oben berichteten Weise gewalttätig geworden wäre … säße ich schon seit Jahrzehnten im Knast bzw. wegen offenkundiger Unheilbarkeit in Sicherheitsverwahrung.

  16. Avatar

    Zweiklassenjustiz! Wenn ein bekiffter 18-jährigerirgendwo ein Hakenkreuz hinkrirzelt oder vermeintlich Rechte sich ausländerfeindlich äussern, machen Politik uns Staatsmedien direkt das ganz grosse Fass auf.
    Kriminelle, übergriffige, antisemitische Taten unserer Kulturbereicherer aber werden von den Systemmedien unisono ignoriert und von der Justiz mit albernen "Strafen" geahndet.

  17. Avatar

    Kommen die Prügel-Asylanten von Amberg mit Bewährungsstrafen davon?

    Ja selbstverständlich! Firma Freisler wird es befehlsgemäß richten.

    Vor Stalingrad erschossen sich einige Offiziere aus Angst vor der Roten Armee.

    In Frankreich erschossen sich seit begin der Demos einige Polizisten.

    Die haben nicht Angst vorm Russen, sondern vor dem zivilen Leben. (ARBEITEN!!)

    Die Zivile Welt welche die Beamten geschaffen haben muss so brutal bzw. schrecklich für Beamte erscheinen das die sich lieber erschießen, statt zu kündigen und für ihren Unterhalt selber zu arbeiten!

    Man merkt schon mit welchen Leuten man es da zu tun hat. Sie machen es für Geld.

    Deshalb kommen Prügel-Asylanten davon.

  18. Avatar

    Wahrscheinlich legt es der Staat auf Selbstjustiz ala Scharia an. Wo keine Ausweise da auch keine Vermissten. Das Seil wird von unserer Scheindemokratie solange gespannt bis es reißt und dann wirds sehr böse.

  19. Avatar

    Würde eine Therapie in der Südsee mit Delphinschwimmen und Strandurlaub vorschlagen,natürlich auf Steuerkosten,damit die Goldstücke wieder als Fachkräfte auf unseren Arbeitsmarkt kommen…Ironie off

  20. Avatar
    Lothar Richter am

    Das war vorher alles schon klar.Solche Anwälte sollten die Lizenz entzogen werden.Pfui Teufel.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel