Kruzifix! – Das Heimatministerium ist ein Potemkinsches Dorf

19

Neues Heimatministerium, Kreuze in Amtsstuben, Ankündigung härterer Asylverfahren – vor der Landtagswahl in Bayern gibt sich die CSU volkstümlich. – Der folgende Artikel ist aus der aktuellen COMPACT 6/2018. Darin finden Sie viele weitere Texte zum Thema Heimat. Hier bestellen.

_ von Petr Bystron

Ohne Heimat keine Identität, keine Wurzeln, keine Orientierung in der Welt. Heimat ist etwas Positives: 92 Prozent der Deutschen empfinden das so, sagt das Emnid-Institut. Das lässt sich gut vermarkten. Die CSU macht es vor. Eine Partei, die zuvor zwölf Jahre lang an der Demontage unserer Heimat unter Kanzlerin Angela Merkel aktiv beteiligt war, lässt wieder Kreuze in allen Amtsstuben montieren.

Das ist billige Schaufensterpolitik. Es hilft nichts, demonstrativ vor der Linse der DPA-Fotografen das wichtigste christliche Symbol an die Wand zu hängen, wenn man gleichzeitig Millionen muslimische Migranten ins Land lässt, unter ihnen auch solche, die jahrhundertealte Kreuze abreißen – in Kirchen, am Wegesrand und auf den Gipfeln unserer Berge.

Auch unter der CSU-Regierung werden kampflos deutsche Sitten und Gebräuche aufgegeben: Weihnachtsmärkte werden in Wintermärkte und der Osterhase in Traditionshase umbenannt, das Martinsfest aus dem Veranstaltungskalender und der Schweinebraten aus der Speisekarte gestrichen. Die sogenannten Gäste könnten sich ja gestört fühlen… Auf die Gefühle der Einheimischen wird dabei keine Rücksicht genommen. Ein Zustand, der Unmut erzeugt und Politikverdrossenheit stärkt.

Zwar war die Grenzöffnung im September 2015 zuerst ein Alleingang Merkels. Doch niemand in den ehemals konservativen Schwesterparteien CDU und CSU hatte den Mumm gehabt, sich dem Wahnsinn entgegenzustemmen. Alle machten brav mit. Der damalige Ministerpräsident Horst Seehofer ließ sich zwar per Gutachten die «Herrschaft des Unrechts» bestätigen, kündigte eine Verfassungsklage an, machte aber: nichts!

Globalisten in Lederhosen

Viele Wähler haben die Tatenlosigkeit durchschaut, sind vom aktionistischen Blender Söder ebenso enttäuscht wie vom zaudernden Seehofer. Die Umfragewerte schwächeln. Folgerichtig sind es jetzt auch genau diese beiden, die mit volkstümelndem Sound auf Tournee gehen. Der eine, Söder, darf in Bayern den Heimatverliebten mimen und in Bierzelten zünftige Reden schwingen. Die Zuhörer sollen vergessen, dass seine Schwesterpartei seit ewigen Zeiten in Berlin regiert. Das von Söder verordnete Aufhängen von Kreuzen ist Symbolpolitik der niedersten Art.

Der andere, Seehofer, spielt in Berlin den Patrioten. Als Innenminister will er den Eindruck erwecken, er werde beim Heimatschutz durchgreifen. Die Illusion bröckelte bereits Anfang Mai, als der Hüne erläutert, es werde in seinem Ministerium «keine Volkstümelei mit Dirndl und Lederhosen» geben. Dann formuliert er: «Heimat ist der Ort, an dem wir uns zu Hause und geborgen fühlen», aber es sei natürlich völlig in Ordnung, dass es heute «auch Menschen mit mehreren Heimaten» gebe. Hoppla!

Als Seehofer in derselben Konferenz zur Definition von Heimat auch noch den Grünen Joseph (genannt Joschka) Fischer zitiert, ist klar: Das Heimatministerium ist lediglich ein monströses Potemkinsches Dorf, eine Kulisse für ein Theaterstück, eine Inszenierung. Nachdem die Kanzlerin mit ihrer Asylpolitik die Axt an unsere innere Sicherheit, unseren inneren Frieden und unser Sozialsystem gelegt hat, soll nun Seehofer dem legitimen Widerstand ein letztes Schlafmittel verabreichen.

Wie zuvor die – widerwillig eingeführten und völlig nutzlosen – Kontrollen bei der Einreise aus Österreich den Eindruck vermitteln sollten, es werde etwas getan, will man nun mit inszenierten Bemühungen um die Heimat Druck aus dem Kessel lassen. Aber genauso wie die Posten an lediglich fünf von über 60 Grenzübergängen den Migrantenzustrom nicht aufhalten, wird auch ein Heimatministerium die weitere Zerstörung unserer Heimat nicht stoppen. Es geht nur um den Machterhalt von CDU und CSU bei Beibehaltung der eingeschlagenen Marschrichtung.

Starten Sie Ihr Abo gleich mit COMPACT 6/2018. Einfach auf das Bild unten klicken:

Unser Land, unsere Kultur, unsere Zukunft

Petr Bystron ist Bundestagsabgeordneter der Alternative für Deutschland. Er war zuvor zwei Jahre lang Landesvorsitzender der AfD in Bayern, die bei den Bundestagswahlen mit 12,4 Prozent das beste Ergebnis in den alten Bundesländern erzielte.

Über den Autor

COMPACT-Shop

19 Kommentare

  1. Lutz Schnelle am

    Wie viel Heimat ist noch übrig?

    Klein ist im Anfang des Teufels Brut
    Doch wächst sie jählings wie Feuersglut.

    Kulturmarxismus und Faschismus sind keine Antipoden, sondern krachen zusammen wie zwei Magneten. Dazwischen zerquetschen sie alles, was Identität stiftet.

    Über den Daumen haben die eine Schnittmenge von 95%?

    Joschka Fischer, Mister "Sie sind ein Arschloch, Herr Präsident", sagte kürzlich in einem Stern-Interview sinngemäß, so habe er sich Deutschland vorgestellt, das ist jetzt Rock’nRoll.

    Wie viel Schaden hat eigentlich ein Taxifahrer am Kopf?

  2. Das erinnert irgendwie an die vergeblichen Mühen eines Diokletian Rom wieder groß zu machen. Nachdem die ursprüngliche römische Oberschicht schon längst von den Nachfahren einstiger Freigelassener, Föderaten und anderer befreundeter Völker ersetzt worden war. Die anderen, exotischen Religionsgemeinschaften waren längst etabliert und die weniger freiheitsliebenden Monotheisten schon in den Startlöchern. Bis man dem schließlich nachgab …
    Die alten Heiligtümer noch mal auf Hochglanz zu polieren, ihnen noch einmal Achtung verschaffen zu wollen, hilft da garnichts! Wir im Westen sind durch 60Jahre Amerikanisierung entwurzelt und darauf erfolgreich vorbereitet worden. In den neuen Bundesländern ist das nicht passiert; denn der Russe hat keinen russifizieren wollen, deshalb sind die Leute da anders. In Bayern will man da allenfalls die bodenständig gebliebene Landbevölkerung und die Älteren zurückgewinnen – erledigt sich mit der Zeit aber auch.

  3. Neues Heimatministerium, Kreuze in Amtsstuben, Ankündigung härterer Asylverfahren, alles Schaulaufen.

    Egal was da kommt von der 3. Diktatur in Folge, es ist erstunken und erlogen!

    Es ist immer die Intension dahinter uns zu verar***en.

    Ich glaube ihnen nicht ein einziges Wort mehr.

    Ferkel go home!

  4. Waltrun Esch am

    Henkerskreuze wurden in der Antike zur Hinrichtung nur von Schwerstverbrechern verwendet. Hierzulande sind Henkerskreuze seit dem Frühmittelalter das Symbol des leiblichen und kulturellen Massenmordes an keltischen und germanischen Volksstämmen. Diese Papistenchristen sind Massenmörder an uns Deutschen und wollen weiterhin Massenmörder an uns Deutschen sein, wie sie Jahr für Jahr mit ihrer Schlächter-Karls-Verehrung in Aachen ebenso beweisen wie mit ihrer antideutschen Merkelei.

    (Es gibt auch den Karls-Preis der Sudetendeutschen, der sich jedoch auf einen anderen Karl bezieht, nämlich auf Karl IV., den "Kaiser ohne Kriege", wie vor 40 Jahren eine bayerische Landesausstellung in Nürnberg betitelt war.)

    Wie viele Papistenchristenschafe haben ihre amtlichen Hirten schriftlich mit Einschreiben und Rückschein aufgefordert, ministerielle Kriegsmacher und parlamentarische Kriegszustimmer aus ihrer Kirchenorganisation zu werfen? Kaum jemand von ihnen? Also wollen sie Völkermorde, die einstigen in Verden und Magdeburg und die jetzigen an Mohammedanern wegen des Erdöls. Zumindest mutwillige Orientspritverschwender. Nichts gewusst? Unmöglich!

  5. Teil 1
    Seehofer zappelt in der Umklammerung Stoibers. Wer Seehofer analysieren will muss sich mit Stoiber befassen. Stoiber ist, genau wie Liz Mohn (vormals ihr Mann Reinhard, auch Hessens Bouffier und Westfalens Ruettgers) Mitglied in der Jerusalem Foundation Deutschland e.V., einer extrem zionistischen Organisation, die Jerusalem als Welthauptstadt etablieren will. Dort zu finden sind oder waren noch Kohl, Friede Springer, Schumann, Teufel,Gerster, Reemtsma, Reithofer (BMW).
    (Verbindung BMW und Josef Fischer BMW-Berater) Kohl und Genscher waren sich in der Antwort an Gorbatschow einig: “Wir wollen die Ostgebiete des Reiches nicht mal geschenkt zurueck”. Aber es werden noch sehr viele andere gewaehlt, die sich in dem Foundation-Club zusammenfinden und zum Zwecke der Waehlertaeuschung tatsaechlich in verschiedenen Parteien und Wirtschaftszweigen aktiv sind um sich bei ihren Clubtreffen ueber das bekloppte Wahlvolk halb totlachen. Wer es nicht glaubt, dass alles eine Sippe ist die sich zwar fuer Israel und Jerusalem einsetzt aber das deutsche Volk verkommen und Deutschland verrotten laesst, der schaue sich die Liste der Mitglieder an. Es sind 60 Personen aus Politik und Wirtschaft. Wer die Verbindung zu Merkel findet kann sie verbreiten.

  6. Teil 2
    Und jetzt sind wir beim Fussball und der “Deutsche Akademie für Fußball-Kultur”
    /Stiftung Jugendfußball
    Wikipedia, Zitat: “Die Akademie wurde im Oktober 2004 in Nürnberg gegründet.[4] Bei der Gründungsveranstaltung Testspiel waren u. a. Otto Schily, Edmund Stoiber, Oliver Bierhoff, Theo Zwanziger, Horst-Eberhard Richter und Paul Breitner anwesend. Im Jahr 2005 richtete die Akademie mehrere Veranstaltungen aus, z. B. Fußball und Nation mit dem damaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann, Joachim Löw, Andreas Köpke und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit sowie ZEIT-Redakteur Christof Siemes. In der Spielzeit 2007 veranstaltete die Akademie im Rahmen der Europäischen Städte-Koalition gegen Rassismus in Nürnberg eine Podiumsdiskussion zum Thema Die Welt zu Gast im Stadion?.. [..]
    Folgende 22 Institutionen haben einen Vertreter im Beirat der Akademie:[3] Zitat Ende. Theo Zwanziger und Edmund Stoiber bekamen hoechste Auszeichnung des Zentralrates der Juden in Deutschland, den Leo-Baeck-Preis.
    Edmund Stoiber ist der Zerstoerer Bayerns, genau so wie Wowereit der Zerstoerer Berlins war. Stoiber und seine “Clubmitglieder” haben Seehofer und die CSU fest im Griff. Und das deutet er auch selbst an. Und jetzt sind wir bei der Flutung Deutschlands mit “Goldstuecken”..

  7. Aristoteles am

    Wer weiß, zu welchen unglaubwürdigen Albernheiten sich die CSU kurz vor der Wahl außerdem noch herablässt. Für die Macht ist ihnen nichts zu blöd.
    Gerechnet werden kann aber damit, dass die Blödheiten so blöd sein werden,
    dass ihnen nur der blödeste Stammwähler noch glauben wird.

  8. brokendriver am

    Der Balkan beginnt in Bayern und die CSU ist purer Volksverrat.

    Da können sie noch so viele Kruzifixe in ihren Garagen aufhängen.

    Bayern gehört nicht mehr zu Deutschland…

    Dort regieren bereits der Islam und der Koran…

  9. Nachdem sie die Weihnachtsmärkte in betonbewehrte Wintermärkte
    umbenannt und aus dem Osterhasen einen Traditionshasen gemacht
    haben, scheuten sie sich nicht aus Pfingstochsen einen Ministerpräsidenten
    und einen Innenminister zu machen, die in ihre Heimatstuben ein Kreuz
    zu tragen haben. (Was tut man nicht alles für den Machterhalt.)

    Bin gespannt, was sie wackeren Politkaskadeure aus dem Klapperstorch
    machen werden. Vielleicht nehmen sie ihn als Musterbeispiel für wandernde
    Wesen, die zwei Heimaten haben (eine in Affrika und eine in Bavaria)

    Im Übrigen ist es wissenschaftlich längst erwiesen, dass selbst der Lederhosen
    tragende Osterhase die Eier gar nicht selbst legt, sondern nur (traditionsgemäß)
    bunt bemalt.

  10. Man muss sich mal reinziehen,was die Bayern Deppen da planen mit den Ankerzentren…

    Betritt Ali Yussuf Mohamed Deutschland mit einem Zeh, wird aufgefordert unauffaelig mit ins Hafendorf (Ankerzentrum) zu kommen ,das ist dann schon ein Akt der halben Visumsgewaehrung .Also Bearbeitungsbeschleunigung ….. Ist er dann verankert ,und man hat Asylgrund vor den Heuschrecken eingetragen, wird der Heuschreckengeschaedigte mit einem Programm der Einbuergerung ueberzogen,von Asyl reden dann nur noch AKZ Beamte ,wegen der Taeuschung der einheimischen Deppen…. Die Willkommenen muessen dann nur noch Deutsch-Bayrisch lernen,und die Hausordnung Bayerns und den Koenig Soeder anerkennen.Haben sie diese Seehofersche Prozedur mit einer Moas Bier bestanden und koennen danach schon jodeln ,werden sie in die deutsche Heimatgemeinde entlassen zum Kuraufenthalt nach der Heuschreckenplage . Dort angekommen ,ist der Pfarrer der erste ,der seinen Taschenrechner rausholt und fuer seine Betreuung die Leistung in Rechnung stellt.Dann bekommt die Gemeinde Zuzugsunterstuetzung und entsprechende Vormerkung fuer Bauaktivitaeten….. Je Fluechtling eine Wohnung , entsprechend der restlich verbliebenen Sippe,die bald nachkommen.Die Gruenen und Linken locken die Kamelis in ihre Parteihoehlen zwecks Stimmvolkgewinnung.
    Da braut sich noch was zusammen ,ausgehend von den bayrischen Volltrotteln geplante Ankerzentren…

    • Alles passend :
      Jeder sollte sich bei Bayern vergegenwärtigen!
      Platten tektonisch beginnt Afrika am Donaugraben und damit ist München tektonisch „(politisch)“ Afrika.

  11. Auf dem Bild wird gezeigt, das Bayern schon die Empfangsblondinen im Dirndl Look mit Erdinger Scheissbier fuer den Empfang der Kilimandscharovorfahren uebt….

    Merkel kommt zur passenden Zeit dann in die Mitte …Blauweisser Hosenanzug mit original bayrischer Kuhkette mit Glocke um den Hals….

    Dann wird die Heimat in Bayern erst die richtige Heimat sein ……..

    • heidi heidegger am

      bei weissbier sollte es schon SPATEN sein. Auf dem Oktoberfest 1964 hatte die Champagner-Weiße, das erste Weißbier der Spaten Brauerei, Premiere.

  12. Jo mei CSU isa guat Gaudi , di mocha guate Spriche und suffa wie a Ochs..

    • Die Polen haben ein gutes Wort neben dem katholischen Stammwort KURVA ….Scheisse

      Alles was unpassende Menschen sind maennlich,werden als Kurve Sin bezeichnet …Hurensoehne.

  13. Heiko Stadler aus Bayern am

    Der boarische Wähler is a Hund. Auf deutsch: der bayerische Wähler ist schlau. Er durchschaut die Sprücheklopfer der Umvolkungspartei CSU und er weiß, welche Partei hält, was sie verspricht.

    • Dann haben gewisse Türken mit Hunderasse gar nicht
      die Deutschen gemeint, sondern nur die schlauen Bayern?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel