Kriegsvorbereitung gegen Russland: Junckers „vollumfängliche Verteidigungsunion“ zeigt, dass in Brüssel der Wahnsinn regiert

40

Was, wenn Russland morgen früh in Osteuropa einmarschiert? Solche Gedankenspiele plagen NATO und EU. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie weiter…

Laut einem geheimen NATO-Bericht macht sich das „Verteidigungs“-Bündnis des Westens Sorgen um die eigenen Verteidigungsfähigkeit bei einem Blitzangriff Russlands auf das Baltikum. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nahm die Vorlage auf und will nun einen „militärischen Schengen-Raum“ entwickeln, in dem sich „Truppen, schweres Gerät und Munition schneller bewegen können“. So berichtet jedenfalls Spiegel Online und gibt an, dass der Hamburger Redaktion das geheime NATO-Papier vorliege. 

Um die schnelle Abwehrfähigkeit und Beweglichkeit europäischer Truppen und Panzer zu gewährleisten, „sollen zunächst Tunnel, Straßen, Brücken und Schienen bis 2019 auf ihre Belastbarkeit geprüft und nötigenfalls nachgebessert werden“. Und weiter: „Dafür will die EU-Kommission im künftigen Etat ab 2020 zusätzliches Geld lockermachen.“ Ja, Sie haben richtig gelesen: Ausgehend von der völlig absurden Annahme, dass Putin einen militärischen Angriff planen könnte, will die EU jetzt Steuergelder (wahrscheinlich in Milliardenhöhe) zum Ausbau der militärischen Infrastruktur verwenden, um in einem anstehenden „Weltkrieg“ gegen Moskau flink auf den Beinen zu sein. 

Regelrecht übel wird einem, wenn man die nun geplanten, „regulatorischen Maßnahmen“ der EU anschaut, die kaum einen Zweifel lassen, dass es den Bürokraten gar nicht schnell genug gehen kann mit dem Feldzug gen Osten. Spiegel Online fasst zusammen:

„Außerdem will die Brüsseler Behörde Vorschriften, etwa für den Transport von Munition und anderem Gefahrengut zwischen EU-Ländern, angleichen. Aus ihrer Sicht bestehen dabei zwischen den einzelnen EU-Staaten zeitraubende regulatorische Unterschiede und Hindernisse.“

Uschi marschiert mit!

Was natürlich mal wieder klar war: Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat Herrn Juncker sofort alle Wünsche von den Lippen abgelesen und erklärte zum militärischen Schengen-Raum (also einem Raum ohne Grenzkontrollen: was heißt das eigentlich in Sachen Militär? Dass einzelne Länder nicht mehr entscheiden dürfen, wann welche Bataillone durch das eigene Land ziehen?):

„Wenn man im Spannungs- oder Krisenfall schnell Truppenbewegungen über große Strecken innerhalb Europas unternehmen muss, dann muss das genau geplant sein und mit großer Geschwindigkeit und Effizienz vor sich gehen.“

Sie will also schon Drohen und Strategiespiele spielen, wenn es nur „Spannungen“ gibt? In diesem Zusammenhang mutiert die EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc offenbar zur Blitzkrieg-Beauftragten:

„Unser Ziel ist, unsere Transportwege besser zu nutzen und sicherzustellen, dass militärische Anforderungen bei der Planung von Infrastrukturprojekten berücksichtigt werden.“

Soll heißen: In Zukunft wird Verkehrspolitik, d.h. der Bau von Straßen, Bahntrassen, Knotenpunkten und Flughäfen immer auch gleich „militärisch gedacht“ werden. Man weiß ja nie, wann das mal nützlich wird gegen den bösen Iwan von drüben.

Juncker, lass‘ das Trinken sein!
Nichts Neues in Brüssel: Dass der Ideengeber für die neue, militärische Infrastrukturplanung ein Mann namens Jean-Claude Juncker ist, seines Zeichens EU-Kommissionspräsident (von wem gewählt?), hätte man sich fast denken können. Er gab die Losung aus, spätestens bis 2025 eine „vollumfängliche Verteidigungsunion“ aufzubauen. Was das nun wieder sein soll? Es geht ihm schlicht und einfach um eine Militarisierung und Aufrüstung der EU unter Federführung der NATO, die so bedrohlich für den „Erzfeind“ Russland werden könnte, dass der sich ebenfalls zur ständigen Nachrüstung gezwungen sieht. Kalter Krieg all over again: Kommt es nicht zum heißen Krieg, kann man sich wenigstens sicher sein, dass mit dem verschwendeten Steuergeld ein geopoitischer Konkurrent erneut in die Ecke gedrängt und totgerüstet worden ist…
Schlimm auch diese Verlogenheit der EU und ihrer Heuchler-Brigaden. Spiegel Online schreibt:
„Der Aktionsplan [der EU]nennt Russland zwar nicht ausdrücklich als Bedrohung, doch Moskaus Politik der vergangenen Jahre spielt eine entscheidende Rolle. In Georgien hält Russland seit dem Krieg von 2008 Gebiete besetzt, 2014 besetzte das russische Militär die Krim, die inzwischen annektiert ist, und rückte in der Ostukraine ein.“
Sie wissen alle, dass das, was hier als Bedrohung durch Russland geschildert wird, nicht einmal die halbe Wahrheit ist. Als Blaupause für die Aufrüstung des Westens müssen diese Lügen aber reichen. COMPACT kann dem allerdings unmöglich tatenlos zusehen und empfiehlt zur Aufklärung über die tatsächlichen Umstände auf der Krim, in der Ukraine und in Georgien zunächst einmal wichtige Basislektüre:
 
Kriegsverbrechen in Planung?
Als Journalist kann man gar nicht glauben, dass man das hier schreiben muss, aber die Planung und Vorbereitung eines Krieges ist sowohl im deutschen Recht als auch völkerrechtlich unter Strafe verboten. Was aber sollen die EU-Kriegsvorbereitungen anderes sein als das? Wollte man die Maßnahmen der EU als rein defensiv bezeichnen, müsste man zuerst eine aggressive Absicht Russlands nachweisen. Doch die gibt es nicht. Wann hat Russland mit einem Überfall auf das Baltikum gedroht? Woher nehmen die Brüssel-Bürokraten die Frechheit, Moskau solche aggressiven Absichten zu unterstellen? Wenn man es nicht besser wüsste, man müsste annehmen, dass hier Kriegsverbrechen in Planung sind. Dazu gibt es klare Rechtsgrundlagen:

Artikel 26, Absatz 1 des Grundgesetzes sagt:

„Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“
In Artikel 2 der Charta der Vereinten Nationen heißt es:
„(…) Alle Mitglieder legen ihre internationalen Streitigkeiten durch friedliche Mittel so bei, dass der Weltfriede, die internationale Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden.“
Und:
„Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.“

Lachnummer SPD - COMPACT-Magazin April 2018

Lachnummer SPD. Von der Volkspartei zur Kasperbude
COMPACT-Magazin April 2018

Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde 1989 in Aachen geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Journalist für COMPACT-Magazin.

40 Kommentare

  1. Avatar

    Die Clowns aus Berlin und Brüssel zetteln in Europa einen Krieg an, und verpissen sich dann auf ihre Hazienda in Ecuador. Der Juncker jedenfalls wird seinen knochigen Hintern nicht mehr bis zur Front schaffen. O.T. v.d.Leyen: Herr Juncker, Deutschland wird Europa in einem bewaffneten Konflikt zur Seite stehen, sobald unser A400 wieder fliegen kann. Hand drauf, Jon Klot.

  2. Avatar
    Archangela Gabriele am

    Aufwachen!

    Es geht doch nicht um Russland. Dafür steht die NATO, die niemanden zu fragen braucht, wenn’s krachen sollte.

    Es geht darum die europäische Bevölkerung schnell und effizient mit Soldaten aus anderen Bereichen der EU, einfacher und skrupelloser zur Räson bringen zu können.

    Also Aufstände niederzuschießen.

    Damit sich nicht plötzlich, wie jüngst in Katalonien, ein Putsch-Dämon die Sezession der DDR erklärt.

  3. Avatar

    Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.
    Sie werden Russland weiter und weiter und weiter an die Wand drücken, bis, ja bis es nur noch die militärische Option gibt.
    Es ist nicht die EU, es ist die NATO. Und das heißt USA+GB.
    Die Mächtekonstellationen in Europa zeigen eindeutige Parallelen zu 1938/39., inkl. des militärischen Sonderabkommens der Briten mit Polen. Kommt das jemand bekannt vor?
    Großbritannien ist der größte Kriegshetzer gegen Russland, kommt das auch jemand bekannt vor?
    Friedman hat es vor dem Chicago Council gesagt, die Ziele sind klar, der Weg dahin wird auch immer offensichtlicher.
    Die Deutschen sind militärisch besetzt, paralysiert und mit der Höchststrafe, die man sich als Regierung vorstellen kann, gestraft.
    In Nibelungentreue werden sie in den eigenen Untergang rennen.
    Steht zu fürchten.

  4. Avatar

    ,, die völlig absurde Annahme, das Putin einen Angriff planen könnte "
    Ich sag nur was Russland in den letzten 30 Jahren an kriegen begonnen hat :
    -Georgien
    -Tschetschenien
    -Krim
    -einschleusung tschetschenischer Spione und provokateure durch russischen Geheimdienst im Zuge der flüchtlingskriese nach Deutschland
    -hackerkrieg gegen die baltischen Länder
    Und da sind noch nicht die ganzen Konflikte in arabischen Ländern dabei, wo Russland kräftig auf eigene Rechnung mitmischt.!
    Wenn man sich mal genauer betrachtet, in welchen kriegen Russland in den letzten Jahrhunderten eigentlich NICHT ganz vorne dabei war, sollte man Compact in Sachen Russland Berichterstattung mal genauer hinterfragen.
    Was ist der Grund, warum ihr euch so plump für russische propaganda einspannen lasst?
    Welche Vorteile verspricht sich Compact von einer recht einseitigen russlansfreundlichen Berichterstattung?!
    Ich traue den Russen nicht. Ihre in den letzten Jahren überhöhte Mischung aus Nationalismus, ex-kommunistischem Größenwahn und Kirchlichen rücktschrittlichkeit ist mir teils suspekt und irgendwie lächerlich, provozierend.
    Denkt nicht, daß die Leute, die wie ich, compact.de lesen, nicht merken das die Redaktion mehr und mehr auf dem Auge blind zu werden scheint.

  5. Avatar
    Jürgen Graf am

    Wieder einmal ein Kommentar, der ins Schwarze trifft. Während Deutschland und andere europäische Staaten mit Eindringlingen aus Afrika und dem Nahen Osten geflutet werden, versuchen die Nato-Verbrecher ihren Völkern weiszumachen, dass ihr Feind im Kreml hockt.

    Es ist allerdings durchaus möglich, dass die Russen eines Tages zuschlagen werden. Putin sagte vor ca. zwei Jahren: "Eines hat mich die Leningrader Strasse gelehrt: Wenn die Keilerei unvermeidlich ist, dann schlag als erster zu." Putin tat diesen Ausspruch zwar im Zusammenhang mit dem Kampf gegen den islamischen Terrorismus, doch wenn sich das Netz um Russland immer enger zusammenzieht und die Versuche zur völligen Isolierung dieses Landes unter lügenhaften Vorwänden (wie die angeblich von Moskau durchgeführten Giftmorde in England) weitergeht, kann Russland in der Tat zum Schluss kommen, dass "die Keilerei" unvermeidlich ist und es gut daran tut, die Initiative zu übernehmen. Schuld an einem solchen Krieg, der Europa wohl in eine Trümmerwüste verwandeln würde, wäre allerdings vollumfänglich die Gangsterorganisation Nato.

  6. Avatar
    Jürg Rückert am

    Erinnern Sie sich noch?
    In jener Fernsehdiskussion, in der A. Weidel zum Abgang veranlasst wurde, in der der Herr Scheuer von der CSU anschließend den so gemütlichen wie bescheuerten Schulterschluss mit der Linken einging (jetzt sind wir unter uns!), flüsterte unsere Frau „Ursula von den Leiden“ in Flüchtlingshysterie: Diese Kälte! Oh, diese Kälte! Das Girl mit dem Blondhelm, das einer Truppe vorsteht, die militärisch präzise Folter und Tod über alle und alles hervorbringen kann im Gießkannenprinzip des Bösen, dieses Muttchen zeigte Ohnmachtsanfälle wie ein deutsches Gretchen in der Kathedrale der Guten so tun muss.
    Wer in Europa einen Krieg plant und sei es nur zur Verteidigung nach dem Motto „drohender Überfall aus Russland“, der plant einen gigantischen Holocaust.
    Frau v.d.L: Diese Heuchelei, oh, diese Heuchelei! Sie ist typisch für unsere dilettierenden FachkräftInnen in Politik und Religion.

  7. Avatar

    Ich gehe davon aus, dass Juncker die militärische Versorgung der EU durch Amazon Luxemburg steuerbegünstigt durchführen lässt.

    Glauben die etwa, dass die eine Verteidigung zusammen bekommen?
    Einer für die den Kopf hinhaelt?

    • Avatar
      Waltrun Esch am

      @ "für die den Kopf hinhält?"
      Es ist kaum zu glauben, aber die sog. Bundeswehr rommelt schon länger in Afghanistan herum, als die Nazizeit gedauert hat. Es ist kaum zu glauben, aber deutsche Soldaten lassen sich für den Nato-Terror gegen fremde Völker verheizen. Es ist kaum zu glauben, aber deutsche Soldaten sehen tatenlos zu, wie Deutschland von Millionen Vergewaltigern und sonstigen Verbrechern grenzenlos überflutet wird und und deutsche Frauen tagtäglich überfallen und geschändet werden.
      Es ist kaum zu glauben, aber die Bundeswehr scheint anstelle von deutschen Soldaten irgendwelche Kampfroboter einzusetzen, die von einer IT-Bestie zum Doppelkrieg gegen den Orient und gegen Deutschland programmiert worden sind.

  8. Avatar

    Wie hohl ist der denn? Kann nur von einem kommen, der sich den Verstand weggesoffen hat
    Putin wird sich im Ernstfall für die großzügigen Vorarbeiten bedanken, wenn er angegriffen wird!
    Dann spart er jede Menge Zeit auf dem direkten Weg zum Atlantik!
    Mit was wollen denn diese großmäuligen Pappsoldaten Putin aufhalten?
    Deutschland als logistischer Dreh- und Angelpunkt der amerikanischen und englischen Kriegstreiber wird dabei am Meisten abbekommen, womit deren Ziel, nämlich die Deutsche Industrie endgültig zu zerstören, nach erfolglosen Versuchen im 1. und 2. Weltkrieg im dritten Anlauf endlich erreicht sein dürfte!
    Ein Wiederaufbau ist Dank der Merkelschen Migrationspolitik nicht mehr möglich, da mit geistig minder bemittelten allenfalls noch Ackerbau und Viehzucht möglich sind!
    Nur von was werden die Millionen islamistischen Migranten dann wohl leben?

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      "in Wiederaufbau ist Dank der Merkelschen Migrationspolitik nicht mehr möglich, da mit geistig minder bemittelten allenfalls noch Ackerbau und Viehzucht möglich sind!
      Nur von was werden die Millionen islamistischen Migranten dann wohl leben?"

      Nee, auch das wird nicht mehr möglich sein. Auch Acker und Vieh würden dann radioaktiv verseucht sein.

      Völkerverständigung mit Russland wäre besser, statt aussichtslose Kriege gegen eine Supermacht zu führen.

      "Nur von was werden die Millionen islamistischen Migranten dann wohl leben?"

      Wenn die Glück haben, bleiben ein paar wenige Schweine übrig.

  9. Avatar

    Je länger ich mir den Sternenkranz der EU auf blauem Hintergrund betrachte, desto deutlicher schimmert das Hakenkreuz hindurch! Ein Ring sie alle zu knechten…und ins Dunkel zu führen. Aber nicht in meinem Namen! Es stinkt mir, dass ich für diese Kriegstreiber auf meinem Kennzeichen auch noch Werbung machen muß! Am liebsten würde ich dieses Symbol der neoliberalen NWO-Diktatur überkleben…
    Wer weiß, ob die EU höchstselbst nicht ein Projekt Washingtons oder vielmehr der US-Schattenregierung ist, um sie im “big one“ gegen Russland zu verheizen? 45 versagte Deutschland, nun wird der Rest Europas unterworfen und als Unterstützung mitverheizt. Seit Beginn des 20Jh. geben US-Strategen und Geostrategen vom Schlage eines Brzezinski ( the grand chessboard‘) umumwunden zu, dass sie Russland als Feind betrachten weil es das flächenmäßig größte Land der Erde ist mit den größten Rohstoffvorkommen. Und was das Regime Merkel anbelangt: nichts aus der Geschichte gelernt und offenbar Sehnsucht nach einem neuen Stalingrad 2.0? Dann aber richtig, bis nur noch Asche von Berlin übrigbleibt! Ich bin vorher weg.

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Wieso Hakenkreuz? Genau gegen die Leute haben doch auch schon damals fast europaweit die Konservativen und Patrioten gekämpft, bis dann die echten Nazis das Kommando übernommen haben.

      Darum werden doch auch wir als "Nazis" beschimpft, die EU sind dagegen die Guten, die Modernen, die Weltoffenen und Toleranten, Internationalisten, die doch lediglich Russland und China auch zum Besseren bekehren wollen.

      Darum machen genau die doch auch dicht, mit Mauern, die Amis, die Israeliten, während sich alle anderen bitte weit öffnen sollen, damit sie …

      In der Beziehung erinnern sie mich darum auch an die Marxisten oder Muslime, die wollen auch immer überall eindringen, penetrieren.

      "Wer weiß, ob die EU höchstselbst nicht ein Projekt Washingtons oder vielmehr der US-Schattenregierung ist, …"

      Da liegst du schon besser.

      Schau‘ dir darum mal folgende Seite an, die könnte auch dir gefallen:

      "Die Propaganda-Matrix", auf Swiss Propaganda Research (swprs org)

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      @Gonzo,

      ich kann keine Hakenkreuze erkennen, wohl aber kleine Sternchen auf blauen Hintergrund , die dem des US-Banners sehr, sehr ähnlich sind. Nur Zufall?

  10. Avatar
    Sachsendreier am

    Super Bild dazu, COMPACT! Genau so stellt sich die Zukunft dar, wenn die EU-Länder ihre merkwürdigen Bashing-Attacken gegen Russland fortsetzen. Der schlichte Bürger fragt sich, ob die Regierungen allesamt irre geworden sind? Genießen wir unser Osterfest. Man weiß nie, was noch kommen wird… In dem Sinne: schöne Feiertage!

  11. Avatar

    Diese Russland-Feindlichkeit macht uns Schlichtvolk wirklich Sorge! Es gab zu keiner anderen Zeit nach dem Krieg dermaßen schlimme Provokation gegenüber Russlands Regierung, wie jetzt mit den fiesen Handlungen der EU-Staaten nach dem angeblich russischen Giftanschlag. Da verbrüdert man sich sogar mit dem aus der EU ausgetretenen England – der Zweck heiligt scheinbar wirklich die Mittel. Was dies soll, erschließt sich dem Wahlvolk absolut nicht. Man muss nicht viele Jahre in Unis verbracht haben, um zu wissen, dass man mit derartigem Bashing einer Großmacht auf Dauer keinen Frieden erhalten kann…

  12. Avatar

    Ich bin mal wieder ein wenig anderer Meinung aber ich finde es wichtig wenigstens eine zu haben. Wenn ich etwas von Truppen-und Panzerbewegungen, vom Bruecken-und Strassenbau dafuer lese, dann muss ich erst einmal grinsen. WENN es nochmals zu einem Krieg in Europa kommt, dann kommt der Stellungsbefehl bei Petrus aus der Luft und zwar in Form von Raketen. Und wenn nur 3 bis 5 aus dem Osten durchkommen, dann ist Europa eine unbewohnbare Landmasse. Mag sein, dass es in und um Moskau herum ebenfalls still wird, aber in Europa wird es noch stiller. Es lohnt also eine Debatte ueber die Heinis in Bruessel nur begrenzt. Was aber den Heinis ausgetrieben werden sollte, ist neben der Schaffung eines EU-Finazministeriums eine EU-Polizeieinheit und ein EU-Militaer. Denn wenn die EU-Aussengrenzen richtig gut bewacht sind und der Russe kommt nicht aber die Sklaven meutern gegen die EU, dann drehen sich die Truppen einfach um und rasen mit ihren Panzern ueber gut ausgebaute Strassen und Bruecken an die Orte wo es gilt die Sklaven zu beruhigen. Ich glaube ich bin nicht auf dem Holzweg mit dieser Annahme.

    • Avatar
      keinehaareamsack am

      ich sehe das ähnlich Russlands schlechte Strassen sind ein strategischer vorteil und das wissen die Jungs.

  13. Avatar
    Aristoteles am

    Ich kann die Kommentare hier nicht ganz verstehen.
    Soviel ich weiß, war die Wehrmacht eine Verteidigungsarmee.
    Lothringen wurde verschenkt, Südtirol wurde verschenkt.
    An die Polen wurden Konzessionen trotz permanenter Repessalien gegen Deutschen und Juden gemacht.
    Die Soldaten haben damals im besten Glauben ihre Heimat
    gegen die bolschewistisch-kapitalistische Aggression (US-SU) verteidigt.
    Nur die wenigsten konnten das abgekartete Spiel der Alliierten mit Hitler als gelenkter Figur ahnen.
    Vermutlich lässt sich Putin nicht so leicht ins Bockshorn jagen.
    Wenn einer ein Scharlatan ist, dann ist das Harald Kujat,
    der den BunTeswehrsoldaten einredet, sie würden ihre ihr "Vaterland" verteidigen.
    Was für ein Hohn.
    Dieses "Vaterland" wird von der BunTesregierung gerade massenhaft fremdbesiedelt,
    das eigene Volk innerhalb dieses Landes ausgetauscht – ein Vorgang,
    auf den Hitler (horribile dictu) niemals gekommen wäre –
    auch wenn die notorisch denkschwachen Dauervergleiche das suggerieren wollen.
    Kurzum: Die Soldaten damals wussten, dass sie ihr Vaterland verteidigen.
    Die Soldaten heute wissen, dass sie den westkapitalistischen Imperialismus
    und völkermörderischen Globalismus unterstützen.

    Ein toter Soldat ist ein Tragödie. Ich aber ehre auf dem Friedhof die gefallenen Deutschen eher als die gefallenen BunTesrepublikaner.
    Ich feiere auch die Geburtstage meiner Kinder eher als die Geburtstage meines Regenbogennachbarn.

    • Avatar
      Deutsche Beobachtungsstelle am

      @Aristoteles:
      Deine Worte klingen für mich plausibel und logisch.
      Wenn ich einmal im Jahr auf dem Waldfriedhof Halbe (Kriegsgräberstätte südlich von Berlin) weile, dann überfällt mich immer eine große Traurigkeit ob der vielen gefallenen deutschen Vorfahren, aber auch ein gewisser Stolz auf deren Tapferkeit und Liebe zum Vaterland!
      Angesichts des aktuellen angloamerikanischen Russenhasses und der Kriegshetze der transatlantischen, westeuropäischen Polit- und Lügenmedienkaste überkommt mich zur Zeit eine unbändige Wut! Diese Verbrecher haben aber auch rein gar nichts aus der Geschichte gelernt!

      Zornige Grüße aus Preußen!

  14. Avatar
    Heiko Stadler, Steuerzahler aus Bayern am

    Viele weitere Indizien sprechen leider dafür, dass das "Friedensprojekt" EU einen Weltkrieg von nie gekannten Ausmaß vorbereitet bzw. billigend in Kauf nimmt:

    – Das hundertprozentige Freund-Feind-Denken: Merkel, Macron, Juncker sind die "Guten", Trump, Putin, Orban sind die "Bösen"

    – Minister werden nicht nach ihrer fachlichen Eignung ausgewählt, sondern danach, ob sie "das Spiel" duchschaut haben und bereit sind, mitzumachen.

    – Die neue Rassenlehre: Der "minderwertige weiße Mann" muss durch einen neue "hochwertige hellbraune Mischrasse" verdrängt werden.

    – Gleichschaltung und manipulation der Medien.

    – Die absolute Intoleranz gegenüber denen, die das perfide Spiel durchschauen.

    – Das schrittweise Aushebeln der Demokratie.

    – Der permanente Rechtsbruch der Politiker.

    Diese Indizien konnte man vor dem Ersten, noch deutlicher aber vor dem Zweiten Weltkrieg beobachten.

    • Avatar

      Es geht ja bereits weiter:
      Lügen werden verbreitet und Russland angelastet:
      daraufhin werden Diplomaten des Landes verwiesen
      Die gleichgeschalteten Medien prügeln auf den ausgedeuteten"Feind" ein

      Ja, es sind immer die gleichen Abläufe, die am Ende eine militärische Auseinandersetzung zum Ziel haben!

  15. Avatar
    Rumpelstielz am

    Ich wundere mich immer, wenn in der Zeitung steht, dass ein Geheimtreffen stattfindet.
    Was in der Zeitung verbreitet wird, ist meist erlogen – endweder, die Drecksjournaille hat es sich aus den Fingern gesaugt ODER die Drahtzieher haben sich dieser Dummbatzen bedient ODER die Mächtigen wollen Ihre Botschaft durchbringen. Methoden wie in der DDR.
    Jedenfalls hat es bisher fast nie gestimmt. Da hilft eine Plausibilitätsprüfung und schon erweisen sich die meisten "Nachrichten" als Vera…e.
    Btw. Dass die Stasi hier im Westen Mordanschläge ausführte hindert IM Erika nicht im Amt und den StasiPfaff IM Larve auch nicht. Noch immer ist die Stasi ehrenvoll.

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      @Rumpelstielz,

      Da gibts eine einfache Lösung um der "Drecksjournaille", das Leben schwer zu machen. Kauft solche Schmierenblätter nicht und lest diesen verlogenen Mist nicht mehr. Dann gehen denen die Umsätze in den Keller und die Journalisten, die Lügenmärchen erzählen, müssten einer ordentlichen und ehrlichen Arbeit nachgehen. Oder müssten sich dann bei der Jobagentur der Arbeitsämter als Hartz IV-Empfänger bewerben

      • Avatar
        Harald Kaufmann am

        Nachtrag: Das gilt gleichermassen für TV- Sendungen in denen politisches Personal in den Chefetagen sitzen. Auch da, ganz einfach: jedes Fernseh – oder Radiogerät, besitzt einen gewissen Knopf, den man zum ausschalten benutzen kann.

  16. Avatar

    Westliche Paragraphenreiterei mal beiseite: Putin hat beim letzten Feiglingsspiel gelernt, dass das dritte Nash-Gleichgewicht durch Herumeiern ("gemischte Strategie") nicht erreichbar ist:
    [ SPUTNIKNEWS.com: Putin erläutert: Darum ist Zerfall der UdSSR größte Katastrophe ]

    Spieltheoretisch ist die Eskalation der Eskalation der Eskalation die einzige erfolgversprechende Stategie. Irrationalität durch Rationalität begegnen, Rationalität durch Irrationalität. Alle Diplomaten, Journalisten und sonstige Taugenichtse werden zurückgerufen, um beim Bunkerausheben und Zusammenlöten von Raketenblechen zu helfen. Europa geht an Russland, die Chinesen kriegen Afrika, Nordamerika wird neutralisiert.

    • Avatar
      Deutsche Beobachtungsstelle am

      @Gabi:
      "Europa geht an Russland, die Chinesen kriegen Afrika, Nordamerika wird neutralisiert." – Das wäre ja mal eine gute Nachricht und ein echter Fortschritt! Hoffentlich ist das nicht nur Wunschdenken!

      Verblüffte Grüße aus Preußen!

  17. Avatar
    Michael Höntschel am

    Bei Hitler gehörte zur Kriegsvorbereitung auch der Autobahn – Bau. Da werden wir wohl bald ähnlich niedrige Arbeitslosenzahlen haben.

    • Avatar

      Echt?
      Was hat das Stückwerk von meist Nord-Süd verlaufenden Strecken denn für die Kriegsvorbereitung gebracht? Zu viel Sudelguido gesehen?

      • Avatar
        Abwehrrecke am

        @Wahrsager
        Nun vielleicht war dieses Stückwerk im Kriege völlig nutzlos, aber es ging
        Hitler auch darum eine Aufbruchsstimmung zu erzeugen.
        Es war ein Versuch die Massenarbeitslosigkeit zu bekämpfen (was
        tatsächlich aber nicht gelang).
        Der KdF-Wagen wurde gebaut, und die Nationalsozialisten
        versprachen Mobilität fürs Volk (im ürigen sollte diese Mobilität
        unabhängig von ausländischem Öl sein, aber das ist eine andere
        Geschichte).
        Wenn auch nur indirekt, aber das Volk aus seiner Lethargie zu reißen,
        eine Aufbruchsstimmung und damit ein neues Bewußtsein zu erzeugen,
        kann durchaus auch als Kriegsvorbereitung angesehen werden.

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      Die Arbeitslosenzahlen sind nach Berichten der Lügenmedien wieder einmal gesunken.

      Tja wenn ein Volltimejob durch zwei Minijobs geteilt wird, so spart der Unternehmer Personalkosten. 2 Minijobs sind billiger als einer. In der Statistike werden die dann als Volltimejobs gezählt und schwupps nähert sich Deutschland der Vollbeschäftigung und "Jobwunder".

      Die Verlogenheit der Medien, Politiker und die Volksverarsche sowie die Dummheit kennt keine Grenzen.

      Ich appeliere an die Politiker, die noch halbwegs gesunden Menschenverstand haben sollten, bestraft endlich das Ausbeuterum, bestraft die Menschen hart, die den asozialen, prekären Arbeitsmarkt geschaffen haben und bestraft die Menschen, die in asozialerweise andere Menschen ausbeuten sehr hart.

      Holt sie aus den Chefetagen und verpasst denen eine Abreibung, dass denen Hören und Sehen, vergeht.

      Es ist schon merkwürdig, dass ich bei dieser Vorstellung immer wieder an den Prager Fenstersturz denken muss.

  18. Avatar
    Michael Höntschel am

    Es scheint ernst zu werden. Heute hörte ich, dass man den "Volkssturm" zu den Waffen ruft, also ungediente Bürger. Vorher warb man schon Jugendliche, die als Soldaten ausgebildet werden, um mit 18 Jahren sofort in Kriegseinsätze geschickt werden zu können. Mein Vater wurde damals mit gerade 16 Jahren direkt von der Schule an die Ostfront gezwungen und geriet in Gefangenschaft. Ich kann nur an alle Eltern apellieren, laßt dies nie wieder zu. Krieg ist kein Spass, man kann echt sterben. An alle die sich mit dem Gedanken tragen, sich als Berufssoldat zu melden, die, die einmal sagten (und davon heute nichts mehr wissen möchten) Soldaten sind potentielle Mörder, hatten recht. Glaubt nicht, dass ihr euer Vaterland verteidigt. Ihr sollt nur Absatzmärkte und Rohstofflager erobern. Ein Patriot verteidigt seine Heimat und das Ist das Land in dem wir leben.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      jein. berufssoldat muss ja nicht gleich auf 12 jahre sein, aber glaubensschwester Bilge z. b. schickt ihren 17 jährigen sohn zu den waffen, und ich finde es gut so. ja-ich kucke neben Kalli und Sabrina-"GABI"-videos auch Leyla Bilge. die show, die sie macht mit ninja-outfit unn datt, kommt hoch und ich musste lachen, als sie "strippte" in der bayrischen? provinz und meinte, das wäre noch nicht alles (LOL). das publikum war aber gesittet: ichichich hätte nicht umhin können wohl, zu kreischen *ausziehen* und *(gelöscht) raus*! aber die heidi ist ja auch eine hate-parade-tochter in rente und lebenslang un(an)gezogen (bis auf die notorische donald-duck-matrosenbluse). *kicher*

      [ Leyla Bilge – Meine Geschichte (18.09.2017) ]

      [ »Ich bin stolze Deutsche mit kurdischen Wurzeln« – Leyla Bilge zu Islam und Integration ]

    • Avatar

      "….die, die einmal sagten Soldaten sind potentielle Mörder, hatten recht."

      Und Sie, mein lieber Freund sind wohl nur etwas denkbehindert?

      Wer Schwerter zu Pflügen schmiedet bestellt den Siegern später das Feld.

      • Avatar

        Ich stimme Ihnen zu, PAUL. Wer Angriff und Verteidigung nicht auseinander halten kann, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

      • Avatar
        Michael Höntschel am

        Paul, dass Motto war "Schwerter zu Pflugschare", das mit dem Pflügen und dem Feld bestellen kam später. Das hat dann ihre Generation vollbracht. Aber ich bin halt schon alt. Möglicherweise schreibe ich deshalb solchen Unsinn.

    • Avatar

      MICHAEL.
      Es wird so wie so, so oder ähnlich kommen.
      Ein Soldat der im zweiten Weltkrieg war, wurde danach Pacifist. Sein Sohn auch noch.
      Dessen Sohn ging wieder zum Militär.
      Es geht also weiter.

      • Avatar
        Michael Höntschel am

        NACHDENKER, die Aussage "Soldaten sind potentielle Mörder" stammt von Links/Grün. Es muss den Damen und Herren doch peinlich sein, dass ein "Rechter" sie daran erinnern muss. Sie haben recht, die kritische Einstellung zum Krieg lässt leider nach, vor allem bei denen, die nie gedient haben. Das Problem ist nicht der Soldat, der sein Land verteidigt, sondern der, der sich zum Söldner machen lässt.

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      Wer heute noch freiwillig zur Bundeswehr geht um Geld zu verdienen und sein Leben für eine Hegemonialmacht riskiert, ist selbst schuld, wenn er dann verheizt wird und hat in meinen Augen auch nicht alle Latten am Zaun. Deutschland verteidigt man nicht am Hindu Kusch oder im Ausland. Und überhaupt, wird eine marode gewordene van der Leyen- Söldnerarmee keinen Krieg geschweige denn auch nur einen Blumenpott gewinnen können,

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      Oh ja, Sie haben Recht. Aber am Gelde hängt doch alles. Es wird immer hirnlose Heinis geben, die freiwillig für Geld andere Menschen umbringen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel