Konformistenpresse bastelt ein Medwedew-Monster

17

mut-zur-wahrheit-abo

_von Karel Meissner

Dass die Konformisten-Medien Russland unbedingt zum Feind stilisieren wollen, ihm erst gar nicht die Chance zum Beweis des Gegenteils einräumen, das belegte erneut die Berichterstattung am vergangenen Wochenende – über die Rede des russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Bestmöglich unterstützen Sie die Arbeit von COMPACT mit einem Abo – hier abschließen

COMPACT Abo-2016-02

Die Zeit, Der Spiegel und die Welt malten das Gespenst einer aggressiven Droh- und „Brandrede“ (Spiegel) an die Wand. So unterstellte der Spiegel dem Redner einen „gehetzten Stakkato“ bei seinen „harschen Worten“, die ein „Trommelfeuer der Vorwürfe“ transportiert hätten. Die Welt verglich die Rede mit einem „Wutausbruch“. Und das TV trieb es noch schlimmer, zitiert den Ministerpräsidenten an einer sensiblen Stelle falsch.

13667841_1236574876391462_4973836192322098906_o

Jetzt verglich die Frankfurter Rundschau die Originalworte des Redeskripts mit der Wiedergabe in den öffentlich-rechtlichen Nachrichten. Da wurde Medwedews Originalsatz – „Man kann es auch schärfer sagen: Im Grunde sind wir in die Zeit eines neuen Kalten Krieges gerutscht“ – plötzlich zu „Ich kann es auch noch deutlicher sagen: Wir sind in einen neuen Kalten Krieg zurückgerutscht.“ (Anne Gellinek, ZDF heute). Oder gleich: „Wir sind abgerutscht in die Ära eines neuen Kalten Krieges.“ (Arnd Henze, ARD Tagesschau). Ebenso kurz und knackig mag’s die dpa: „„Wir sind in die Zeiten eines neuen Kalten Krieges abgerutscht.“ Und natürlich die unsägliche Zeit („Wir sind abgerutscht in die Zeiten eines neuen Kalten Kriegs.“). Auffallend: Das abschwächende „Im Grunde“ fehlt in allen vier Paraphrasen. So wird aus die Diagnose, die Warnung zur subjektiven  Drohung. Das passt natürlich zur behaupteten Brandrede.

Dieser aggressive Trash-Journalismus lässt sich bereits mit einem Blick auf das youtube-Video widerlegen: Da wird nicht getobt, geschrien oder beschimpft. Der Ministerpräsident analysiert mit ruhiger Stimme die Lage Europas, bei der Russland zunehmend die Rolle des Sündenbocks zugeschrieben bekommt. Er klagt über Regelbrüche in der Wirtschaft, die Instabilität des Energiemarktes. Bezüglich antirussischer Sanktionen und deren Nachteile für alle Länder fragt er: „Sind die Widerspüche so tief, dass sie das wert sind? Brauchen auch hier alle jene, die in diesem Saal sitzen, das so sehr? Dieser Weg führt ins Nichts.“ Ist das eine schlimme Drohung? Oder ein aggressives Trommelfeuer der Vorwürfe?  Nein. Medwedews Vorschlag: „Stattdessen ist es lebensnotwendig, sich einzusetzen für die Stärkung eines neuen globalen Systems, die in sich die Prinzipien der Effizienz, der Marktoffenheit und der sozialen Sicherheit in sich vereint.“ Kein Wunder, dass die Konformistenmedien sich da bedroht fühlen. Ist das vorgeschlagene System doch genau das Gegenteil von TTIP-Wahnsinn und neuerlich geplanten Sozialkürzungen.

Weiterhin lobt der Ministerpräsident den nie abgebrochenen russisch-französischen Dialog, der immer zu konkreten Ergebnissen geführt habe. Auch wenn er die Einhaltung des Minsker Abkommens an Kiew adressiert, wenn er das Ausbleiben einer ukrainischen Verfassungsänderung beklagt, keinesfalls sind Sprache und Ausdruck aggressiv. Er betont sogar vorab, niemandem „die Schuld in die Schuhe schieben“ zu wollen. Die Rede zeigt lediglich Standpunkte auf, lädt – wie auch der Autor der Nachdenkseiten bilanzierte – vielmehr zum Dialog als zur Konfrontation.

Bestmöglich unterstützen Sie die Arbeit von COMPACT mit einem Abo – hier abschließen

Ähnlich Medwedews Konzept für Syrien. Es gebe es keine Alternative zu einem „nationalen, interkonfessionellen Dialog“: „Wir müssen einen einheitlichen syrischen Staat erhalten und nicht seinen Zerfall (…) zulassen.“ Und wieder: „Wir brauchen jetzt Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und der syrischen Opposition.“ Dabei vermeidet er, irgendeiner Gruppierung oder Religion den Schwarzen Peter zuzuschieben. Als gemeinsamen Feind anerkennt er nur die Terroristen: „Dem IS liegen keine islamischen Werte zugrunde, sondern ein Tierinstinkt, zu zerstören und zu töten.“ Selbst bei der Flüchtlingsproblematik bot er Europa Hilfe an. Sein Fazit: „Lasst uns doch ehrlich miteinander umgehen“. Er appelliert an den Westen, seine Abschreckungsdoktrin aufzugeben. Wir fordern unsere Leser auf, die Rede selbst auf Youtube anzusehen und sich ein Urteil zu bilden.

Unser Urteil allerdings ist gefällt: Durch ihre Berichten über Medwedews Rede haben die „Qualitäts-Medien“ vor allem eines bewiesen: Dass sie den aggressiven Kurs gegen Russland unterstützen und das Publikum dahingehend manipulieren. Auch das ist Volksverhetzung!

Über den Autor

17 Kommentare

  1. Manfred Redel am

    Hätte Schröder die Wahl gewonnen, wäre die EU heute in einer Freihandelszone mit Rußland. Da leiden die Blog-Alternativen an einem Ausblendungseffekt. Was soll man anderes draus schließen, als daß sie den rotgrünen Horror für erstrebenswert halten? Der drängt sich doch richtig auf?

    RotRotGrüne sind ganz fatal, in denen steckt die Meinungsfreiheit nicht mal mehr in homöopathischen Dosen drinnen, die Parteien sind ganz offen reaktionär. Wenn die regieren, wird kein letzter Rest von Demokratie mehr übrig bleiben. Und die profitieren zur Zeit mächtig nicht nur von der naiven Anti-Merkel- und AfD-Politik vieler Blogs, sondern auch von der naiven Anhänglichkeit an Putin.

    Gegen RotRotGrüne wird uns die CDU wie das Paradies erscheinen. Und eine Wert-Alternative haben die vermeintlichen Blog-Alternativen erfolgreich verhindert, obwohl ganz offensichtlich war, daß ferngesteuert wird. Die hacken sich alle gegenseitig kein Auge aus, selbst die krümmsten Figuren werden da favorisiert, Hauptsache, sie sind gegen Merkel.

    Und die Neue Rechte strotzt nun wirklich nicht vor Intelligenz. Man muß sich nur vorstellen, Petry spräche im Parlament von der BRD GmbH.

    Die Aufgeweckten haben keinen Arsch in der Hose, und die, die einen haben, sind nicht aufgeweckt. Das Internet wird uns allen den Kopf abreissen.

    • ANNA / SACHSEN am

      Man, wie ich diese Bezeichnung hasse – "die Neue Rechte". Intelligent genug ist das von Ihnen auch nicht verehrter Manfred. Können Sie bitte dieses NAZI-Paranoia lassen? Vor allem, weil Sie keine Beweise für die Rechte Szene, der Frau Petry angeblich angehört, aufbringen können. Frau Petry ist sehr intelligent, ihre Menschlichkeit und ihre Bescheidenheit ist viel mehr wert, als das großkotzige Verhalten und Alles-Besser-Wisserei unserer aktuellen Regierenden. Sie ist authentisch und echt. Das einzige was ihr fehlt ist die politische Erfahrung und das Durchsetzungsvermögen gegen die kranke volksverachtende Assgeier in der Politik. Sie lernt nocht, es wird schon.

      • Liebe Anna,

        Sie sind ebenso wie Herr Redel einem Irrtum aufgesessen. Allerdings unter einem anderen Aspekt.
        "Erfunden" in Frankreich (siehe A. Benoist), gibt es die Neue Rechte auch in der BR Deutschland sehr wohl. Es handelt sich sogar um eine Eigenbezeichnung; und diese Neue Rechte befaßt sich – fokussiert betrachtet – vorrangig mit metapolitischen Betrachtungen, will somit Vordenker und Stichwortgeber einer konservativen Revolution sein. Als erstes fallen mir in diesem Zusammenhang die Leute um’s Rittergut Schnellroda (Verlag Antaios) ein.
        M. Redels Vermengung der Neuen Rechten mit der AfD – hier speziell Frau Petry – trifft also nicht zu. Frau Petry und die AfD sind ebenso neurechts wie unser aller geschätzte Kanzlerin und die CDU konservativ. Nämlich kaum ansatzweise.
        Auch sollte man sich vom linksradikalen Kampfbegriff "Rechts" nicht täuschen lassen. Waren die Nationalsozialisten eigentlich rechts oder doch eher links? Sie selbst bezeichneten sich ja als Sozialisten. Am ehesten gilt hier wohl: Selten ist das drin, was außen drauf steht …

        Mit patriotischen Grüßen –
        Werner Holt

  2. Sie haben, fast wie immer Recht; die VSvNA sind mittlerweile für die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung unseres schönen Planeten die Hauptursache allen Übels. Wir als Nachfahren der im Königtum eines Heinrich I., dem Kaisertums eines Friedrich II. Barbarossa Lebenden, uns auch der Tradition eines Friedrich II., Königs von Preußen durchaus Bewussten haben nicht nur politische Probleme hinsichtlich der, vom transatlantischen Besatzer in salfränkischem Urgebiet versteckten taktischen Gewaltwaffen, sondern auch der ausschließlich merkantilistischen Interessen hinterherhechelnden Nomenklatura die, nur offiziell vom "Oval Office" geleitetet, jederzeit das Handeln des aktuell bedrohlichsten Staatswesens in der Hand hält. Nichts Anderes wird ein, jederzeit von Vernunft geleiteter Regierungschef der RF über die VSvNA behaupten, ebenso der Präsident des gleichsam traditionsreichen wie ruhmvollen Landes jenseits des Bugs.

    Slava Rossija!
    Slava Putin!

  3. karlfriedrich am

    Ich habe die aggressive&unsachliche Einführung der Rede Medwedjews durch "ARD" live miterlebt und danach während der Redeausschnitte und der Simultanübersetzung vergeblich nach Ähnlichkeiten gesucht.

    Schließlich drängte sich der sichere Eindruck auf, dass diese Herrschaften, die uns eigentlich informieren sollten, unter Realitätsverlust leiden. Oder ist es nur noch bodenlose Schlechtigkeit? Kundenbetrug auf Teufel komm raus?

    Heute folgte eine weitere Meldung (Stichworte: Kanzleramt, Geheimdienstauftrag(!), russische Medienkampagne zu Lasten der Bundeskanzlerin), den ich dringend allen wachgebliebenen Redaktionen und investigativen Journalisten empfehle. Immerhin geht es dabei um das bisschen Informationsfreiheit, das wir uns noch nehmen können.

    Ob sich Frau Bundeskanzlerin mit ihren Getreuen und Abhängigen (dazu zählen vor allem die GEZ-Medien) irgendwie in dem politischen System vertan, dem sie vorsteht???

  4. In einem Rechtsstaat würde so eine Lügenpresse vor einem Gericht stehen und die verantwortlichen für 10 Jahre ins Gefängnis wandern!
    Kriegshetze ist eine schwrere Straftat! Aber die Schlafschafe regen sich, ob ihrer Indoktrination, bei einem Hakenkreuz a la Pawlow auf, merken aber von der üblem Kriegshetze und der Aggression Türkistans nicht, wie nah wir an einem 3. Weltkrieg stehen!

    • Das ist ja das Schlimme, die gleichen Kräfte, die schon Weltkrieg I und II eingefädelt haben, werkeln nun auch an Nr. III. Und Michel merkt mal wieder nichts! Leben wir doch heute in einer "Demokratie" (har, har) mit wachsamen, freien Medien. ("Glaube Herz daran, ha.ha.ha.ha.")

  5. Die Konformistenpresse ist bereits seit Jahren auf Konformistenkurs mit der Regierung. Nach dem 11. 09.2001 begann im Spiegel Magazin eine politische Wende. Der Spiegel war ein durchaus mal lesbares Medium, bis er einige Zeit/Jahre nach 9/11 anfing, nonstopp Titelthemen aus der Zeit des 2. Weltkrieges zu bringen und zudem noch entsprechende CDROM´S mitzuliefern (das begann vor mindestens 10 Jahren,). In einer Zeit, als doch etwas aktuellere Themen die Geschichte Deutschlands und der Welt beeinflussten, fing der Spiegel an, die Geschichte des 3. Reichs wieder als hochbrisantes Thema auszugraben und zu vermarkten. Warum? Auch das Magazin "Die Zeit " hält der Merkel Regierung seit einigen Jahren die Treue. Was im Hinblick auf den Gründer Helmut Schmidt besonders befremdlich ist.

    • Oha, Helmut Schmidt war Herausgeber, nicht Gründer…. Verschrieben, ändert an dem befremdlichen Umstand aber auch nichts.

  6. ANNA / SACHSEN am

    Die ganze Situation mit der Hetze gegen Russland errinert an den Alltag in den Schulen oder an Mobbing am Arbeitsplatz. Ein paar Großmaule und Versager hänseln ununterbrochen einen Schüler oder ein paar Großmaule, Läster und Alles-Besser-Wisser in der Firma mobben einen schwächeren Mitarbeiter… Eines Tages besorgt sich der gemobbte Schuler/Mitarbeiter einen Gewehr und erschießt diese Peiniger und deren Mitläufer. Er hat sich so gegen das ständige Hänseln gewert. Das Geschrei der Leute und der Konformistenpresse ist groß, alle weinen, alle verurteilen die Tat, legen Blümchen am Platz des Geschehens und prügeln moralisch nochmal auf den Schüler/Mitarbeiter ein… Die Frage: Wer ist nun dran Schuld? Die Getöteten oder der Täter? Hatte er eine andere Wahl? Hmm… Wörter und Bitten, wie wir alle wissen, helfen in so einer Situation von wenig bis gar nicht, also bleiben nur zwei Möglichkeiten: 1. Die Widerlinge so zusammenzuschlagen, dass sie nicht mehr aufstehen und ihre Zähne vom Fußboden sammeln können. Die 2. Die Waffe besorgen und sie erschießen. Wenn man schwach ist und sich nicht prügeln kann, wählt man die zweite Variante. Wenn man als Opfer des Mobbings nichts tut – dann geht man psychisch daran kaputt und das Leben besteht nur noch aus "rein in die Psychiatrie und raus aus der Psychiatrie"… Möchte jemand so leben? Ich glaube nicht.
    Die Zeit, Der Spiegel und Die Welt und deren Papa USA, diese unter Angstzuständen leidende Paranoiakranke und Faschisten betreiben Mobbing gegen Russland und riskieren damit eine auf die Fresse zu bekommen, und zwar so gewaltig, dass diese Errinerung für alle Zeit im Gedächtnis aller Völker bleiben wird, denn die kranken Mobber unterschätzen ihr russisches "Opfer" sehr. Das ist kein Irak-Saddam Hussein oder Libyen-Muammar al-Gaddafi, die schnell und leicht in die Knie gegangen sind, das ist ein sehr starker, übermäßig großer, sehr patriotischer, und wenns drauf ankommt auch sehr aggressiver russischer Bär, der keine Gnade kennt, wenn sein Territorium verletzt oder bedroht wird. Und diese Idioten werden leider nicht aufhören Russland zu reizen und zu provozieren, bis sie ihren Dritten Weltkrieg erreicht haben. Es ist so gewollt und geplannt. Aber vielleicht ist die Zeit für den kompletten Untergang der USA einfach gekommen? Deshalb geschieht das alles, es passiert doch nichts umsonst. Die Erde hat anscheind von der Arroganz und Besatzungsslust der USA die Schnauze voll und deshalb regieren dort zur Zeit nur Idioten und Kriegstreiber, wie bei uns. Ich bin fest davon überzeugt, dass es USA nach diesem Krieg, wenn es dazu kommt, nicht mehr geben wird, und das ist auch gut so! Man möchte endlich in Ruhe und in Frieden leben. Ob wir das erleben werden?

    • Gut beschriebenes Beispiel! Von jeher ist mir Russland als schlecht beschrieben worden.
      Meine Erinnerung von der Schulzeit 1944 bis jetzt.
      Wenn man das von klein an, nichts anders hört, ist man davon überzeugt. Erst wenn man die Brötchen selbst verdient, und sein Geld verwalten muss, begreift man langsam bestimmte Zusammenhänge. Lumpen findet man in jedem Land, aber nirgendwo sind so viele und so große wie in USA. Nach deren Vorgabe muss Geld, Wirtschaf, und andere Interessen in der Welt funktionieren, damit deren Kassen stimmen. Mittlerweile sind wir gut eingebunden in EWG, EU, NATO, und so wird immer mehr Selbstbestimmung abgegeben. Die Weltpolizei USA wacht darüber, dass auch alles nach ihren Vorstellungen funktioniert, wenn nicht, kommt der
      Geheimdienst ins Spiel. Unsere Demokratie ist gibt es nur dem Namen nach und ist Augenwischerei.

  7. Als nächstes sollen wir die Kurdenvernichtung mit unterstützen, wenn es nach Erdokan geht. Leute last Euch nicht veräppeln, kein Krieg ausser die Selbstverteidigung des eigenen Landes, ist je gerechtfertigt. Frieden mit Rußland, Frieden mit den Kurden und Frieden mit der Ukraine sind des Glückes Unterpfand für Deutschland und Europa!

  8. Der Russe ist an allem schuld: Am Syrienkrieg, am IS und natürlich auch an den Flüchtlingsströmen. So wird es derzeit in den Mainstream-Medien gebetsmühlenartig propagiert. Keiner stellt die wahren Zusammenhänge klar. Unsere grenzenlose Kanzlerin lud Syrer ein. Gekommen sind aber alle Flüchtlinge – auch selbsternannte. Seien Sie Merkel aber nicht mehr böse, denn jetzt wissen wir es besser: Putin war es! Er schickt Flüchtlinge als Geheimwaffe, um Europa zu vernichten.
    http://www.donotlink.com/framed?853729
    Sogar die Terrormiliz IS gilt ab sofort als Chor der Waisenknaben, weil Putin so viel schlimmer ist. Sie nennen diese zwei Behauptungen zynischen Blödsinn? Putinhasser George Soros nennt das »Wahrheit«. Westliche Medien verbreiten Soros »Wahrheit« und NATO oder US-Regierung wiederholen den Irrsinn im Chor: Merkels Flüchtlinge = Putins Waffe.
    Die deutschen Medien sind beim hausgemachten Putin-Bashing aber auch nicht besser: Sie haben dem Finsterfürsten aus dem Kreml praktisch Telepathie angedichtet. Jedenfalls konnte Putin in Berlin ein 13-jähriges Mädchen fremdsteuern oder auch nicht. Das Mädchen wurde angeblich von Flüchtlingen gekidnappt oder auch nicht. Sie hatte angeblich Gruppensex mit ihren Entführern oder auch nicht. Was in diesem paranoiden Durcheinander noch echt ist, wissen nicht mal unsere Medien. Hauptsache: Putin war mal wieder irgendwas.
    Das ZDF hat seine Putin-Doku nicht selber gefälscht. War auch Putin. Der Ukrainekonflikt? Putin, Putin, Putin! Mit der AfD steuert Putin eine fünfte Kolonne – und mit PEGIDA gleich nochmal eine. Nebenbei unterwandert er ganz Europa – ach was, die freie Welt –, denn raten Sie mal, wer jede islamkritische Partei auf dem Erdball manipuliert. Putin!
    http://www.donotlink.com/framed?853645
    Selbst das Wort "Lügenpresse" hat dieser russische Teufelskerl erfunden. Glaubt Tagesthemen-Legende Ulrich Wickert: "Wir müssen darüber nachdenken!"
    http://www.donotlink.com/framed?853648
    Fünf Jahre lang sahen Europa und die USA zynisch dabei zu, wie in Syrien Hunderttausende starben, Millionen flohen, eine ganze Region kollabierte, der IS wuchs und gedieh. Seit Russland durch Bomben aus dem endlosen Schrecken wenigstens ein Ende mit Schrecken macht – ist Putin der Schlächter.
    Der selbsternannte Friedensförderverein NATO rüstet hingegen gerade Osteuropa für einen neuen Kalten Krieg auf.

  9. Karl Blomquist am

    Zu zwei Dingen taugt die Lizenzpresse immerhin

    Erstens als Sprachrohr der VSA oder der jeweiligen Vasallenregierung, z.B. der Berliner: Man erfährt, was diese gerade publiziert haben wollen, und kann daraus Rückschlüsse auf deren Absichten ziehen.

    Zweitens als Kontraindikator:
    Wenn man eine Sache nicht recht beurteilen kann, und die Lizenzpresse empfiehlt die südliche Richtung, dann kann man davon ausgehen, dass man besser nach Norden gehen sollte.

  10. Volker Spielmann am

    Weder in der Ukraine noch in Syrien scheint Rußland der Angreifer zu sein

    So fern es uns Deutschen auch liegt, uns zu Richtern der Völker aufzuwerfen, so läßt es das würdelose Geschrei der nordamerikanischen Wilden gegen die Russen doch geboten erscheinen, bezüglich Syriens und der Ukraine einmal ein Urteil zu fällen. Es versteht sich von selbst, daß wir den VSA ebenso wenig glauben, daß sie in der Ukraine von den Russen angegriffen würden, wie wir ihnen geglaubt haben, daß sie in Korea von China und im Golf von Tonkin von Vietnam angegriffen worden sind. Wir Deutschen würden es ja auch in den Russen nicht glauben, wenn sie behaupten wollten, daß sie in Mexiko oder Kanada von den VSA angegriffen würden! Die Ukraine gehört nämlich zum Vorfeld Rußlands und daher gestehen wir der russischen Regierung durchaus zu, sich gegen den dummdreisten Versuch der VSA, sich dieser zu bemächtigen, ein wenig zu wehren. Syrien dagegen ist mit Rußland seit Jahrzehnten verbündet und der russische Beistand für dessen Regierung stellt daher ebenfalls keinen Angriff dar.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Antworten

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel