Können Heuchler bis fünf zählen?

82

„UNICEF schlägt Alarm: 1,4 Millionen Kindern droht der Hungertod.“ So oder ähnlich betitelte Meldungen fand man diese Woche in den Medien mal wieder zuhauf…

„Rund 1,4 Millionen Kinder sind wegen Mangelernährung vom Tod bedroht, wenn nicht rasch gehandelt wird“, meldete die Tagesschau am Dienstag um 14 Uhr einigermaßen betroffen bezüglich der Zustände in Nigeria, Sudan, Südsudan und Jemen. Mangelernährung, Hungersnot, Dürre, Krieg – viele Ursachen wurden genannt – Lösungen hörte man keine. (1) Auch das ist Lügenpresse! Man würde ja Gefahr laufen, unbequeme Themen wie deutsche Rüstungsexporte, die desaströsen Folgen von IWF-Krediten oder der Trinkwasserausbeute von Konzernriesen wie Nestlé (2) zu streifen…

Doch wer kann es dem naiven Zuschauer übel nehmen, wenn er angesichts solch selektiv servierter Nachrichten denkt: „Mir in Deutschland geht es eigentlich zu gut?“ und ihm die Aussicht auf eine vermeintlich gerechtere, grenzenlose Eine-Welt erstrebenswert scheint? So wie es die Globalisten und ihre Marionetten im Merkel-Regime gerne hätten?

Hier sind ein paar ernüchternde Zahlen, auf die Rico Albrecht von der Wissensmanufaktur auf Facebook aufmerksam macht: Es kostet das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen nur 20 Cent, ein Kind mit einer Schulmahlzeit mit allen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen zu versorgen, die es braucht, um gesund aufzuwachsen. (3)

Albrecht:

Rechnen wir mal großzügig mit 1 € pro Kind und Tag, bräuchte man also nur 1,4 Mio. € pro Tag, um diese Kinder zu retten. Aktuell gibt Deutschland über 50 Mio. € pro Tag (20 Mrd. pro Jahr) für das Neuansiedlungsprogramm der EU (4) aus, das vor allem von jungen Männern in Anspruch genommen wird, die das Geld und die Ellbogen dafür haben, sich hierher durchzuschlagen.

Geht es bei der ‚Bestandserhaltungsmigration‘ vielleicht etwa doch nicht um humanitäre Hilfe? Geht es vielleicht vielmehr darum, aus wirtschaftlichen Gründen den „Menschenbestand“ in Europa konstant zu halten und andere Ziele zu verfolgen?

Ja, lieber Rico. Das glauben wir bei COMPACT auch…

COMPACT lehnt die heuchlerische Elitenpolitik mit klarer Kante ab! Wir kämpfen für Frieden, Freiheit und Würde aller Völker – trotz aller Verunglimpfungen, trotz allen Widerstands! Hier können Sie uns dabei unterstützen.

Wenn die alte Heuchlerin sich da mal nicht täuscht… (c) COMPACT – Bild klicken!

(1) http://www.tagesschau.de/ausland/hungertod-kinder-101.html>
(2) https://www.youtube.com/watch?v=zgMLqF8frJw
(3) http://de.wfp.org/hunger/hunger-statistik
(4) eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv%3Ajl0029
(5) www.un.org/…/popul…/publications/migration/execsumGerman.pdf


Über den Autor

Katja Wolters ist bekennende Lipstick-Feministin, selbstbewusst und betont weiblich zugleich. Die zweifache Mutter und freie Journalistin lebte lange in England. Die Abwesenheit schärfte ihren Blick auf die Heimat. Denkverbote kennt sie nicht, Probleme nennt sie sofort beim Namen. Dafür lieben wir sie.

82 Kommentare

  1. Ich habe immer das Gefühl, diese Zahlen sind an die deutsche Gesellschaft adressiert. Wahrscheinlich um die Toleranzschwelle für höhere Flüchtlingsaufnahmen zu erzeugen. Was nicht gesagt wird- Der Kontinent Afrika ist ein Faß ohne Boden. Es wird auf Erden nicht genügend Geld geben, um deren Lebensqualität merkhaft zu steigern. Das klappt nur wenn, so die Hoffnung, Millionen von denen in Europa angesiedelt werden.
    1. Alle genannten Länder im Artikel sind Erdöl exportierende Länder. Allen voran Nigeria. Dort tummelt sich alles, was Esso, Shell, BP etc. heisst. Bis auf Jemen generieren die Unsummen von BSP, was aber anscheinend direkt in die Taschen der Herrschenden wandert.
    2. Im Falle Nigeria wurden die Hungerzahlen aus dem Nordosten des Landes zusammengetragen, Der Rest des Landes könnte die Hilfskosten ohne Weiteres schultern. Aber warum sollten die, wenn UNICEF das übernimmt.
    3. Diese Zahlen werden veröffentlich, ohne auch nur einmal mit den jeweiligen Staatschefs geredet zu haben, um mal deren Stellungnahme zu fordern. Stattdessen wird in Interviews mit den Despoten vor denen gekuscht. Machen ja alles richtig die Champions, gemessen an den Kollonialschäden herbeigeführt durch den bösen weissen Mann. Die Hilfsforderungen kommen komischer Weise immer von NGO’s und deren Entsendeagenturen. Der Löwenanteil der Gelder geht auf die Personalkonten der "Helfer". Der Rest versickert im Giesskannenprinzip auf der Scholle. Die Gelder für die Hilfsindustrie der letzten 50 Jahre sind offensichtlich in heisse Luft aufgegangen, sonst hätten wir die jetzige Situation ja wohl nicht. Da sollten UNICEF & Co sich mal an die eigene Nase packen.
    4. Alle genannten Länder befinden sich unter den Top Ten der Geburtenraten. Die Erzeuger der Geburtenraten nehmen ihr Benehmen mit auf die Flucht. Es wird Generationen dauern, bis die gemerkt haben, dass es auch in Europa ohne 6 Kinder geht. Bis zu dem Zeitpunkt haben die unser Sozialsystem allerdings schon gesprengt.
    5. Da es sich um ein Faß ohne Boden handelt, stellen die Zahlen nur die Spitze des Eisberges dar. Wie oben beschrieben, sind substantielles Missmanagement die Ursache für den Fluchtwillen. Da wo die hungernden Kinder leben, gibt es zig Millionen, an denen der Wohlstand vorbei geht. Wenn die sich alle solidarisieren und los marschieren, dann ist das Ende der abendländischen Kultur da. Inklusive "Willkommenskultur". Wie schnell die Wanderungen eskalieren, wurde in 2015 ausdrucksvoll gezeigt. GOTT SEI DANK haben wir dieses Jahr Wahlen. Andernfalls sähe es bei uns aus jetzt schon aus wie in den Mad Max Episoden. Dieses Szenario ist allerdings noch nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben. Schulz wird das Zepter von Merkel wie gehabt übernehmen.

    • Sie sagen es: ein Faß ohne Boden.
      Man könnte noch hinzufügen, ohne den bösen, weißen Mann gäbe es in Afrika keine Eisenbahn, kein Auto und nich jeder dieser Verhungernden hätte ein Smartphone.
      Ich wage gar zu behaupten, in weiten Teilen Afrikas gäbe es noch kein Rad, noch hätte sich dort die neolithische Revolution vollzogen.

  2. Merkel sagte ja selbst über ihre Politik, dass das, was vor den Wahlen gelten würde, dann nach den Wahlen nicht eingehalten werden muss. Das heißt, wir sollen blind darauf vertrauen, dass Merkel alles richtig macht oder vielleicht soll es heißen, da wir nur postfaktisch informiert sind, niemals den richtigen Durchblick haben können und es besser Merkel überlassen, alles zu regeln? Man wird eben als Kanzler geboren, dazu auserwählt, nicht jeder hat die Größe, das zu blicken?

    Gestern in labilen Regionen Kriege unterstützen und Waffenverkäufe, heute vor´s TV treten und betroffen die Deutschen auffordern, mehr für die Armen in der Welt zu tun ("sonst ist das nicht mehr mein Land").

    Morgen das Eigentum der Deutschen verkaufen, an Banken, Konkursstaaten der EU, an Flüchtinge und Wirtschaftsmigranten aus dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika.

    Während, wie R. Albrecht und andere herausgefunden haben, dass Hilfswerk der UN an den Essensrationen in den Flüchtlingslagern Syriens sparen musste???? (150 Millionen waren zu teuer für die UN?)

    Während dieselben Politiker mit ihren dicken Diäten und ihrer genialen Altersabsicherung niemals Hunger leiden müssen (Bundestag beschloss "automatische" Diätenerhöhung) und sich von Milliardären und Lobbyisten ihre Gesetze schreiben lassen?

  3. Florian Geyer am

    Afrika, die größte Orgel der welt!
    1,2 milliarden Pfeifen!
    Da ist jeder Cent verschwendet. Seit 3 Generationen.
    Jeder Fortschritt wird sofort in Bevölkerungswachstum umgesetzt, Nutzen davon hat nur die "Entwicklungshilfe"-Industrie.

  4. Volker Spielmann am

    Aus Menschlichkeit haben die hiesigen Parteiengecken wohl wirklich nicht gehandelt

    Nachdem der Parteiengeckenfinanzminister Gollum nun ein wenig die Katze aus dem Sack gelassen und verkündet hat, daß die Beherbergung und Verköstigung der Scheinflüchtlinge den deutschen Rumpfstaat im Jahr mindestens 20 Milliarden Mark kosten werde, wollen wir einmal ein wenig darauf hinweisen, was man mit dem vielen Geld in den zahlreichen Kriegsgebieten auf dem Erdenrund alles an Gutem hätte tun können. Ein Bruchteil davon hätte schon ausgereicht, um etwa die syrischen Flüchtlinge vor Ort ausreichend mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Unterkünften und Arzneien zu versorgen und auf mehr erheben echte Flüchtlinge keinen Anspruch oder sie sind eben keine, sondern illegale Einwanderer. Damit ist einmal mehr klar, daß die hiesigen Parteiengecken keinesfalls aus Menschlichkeit gehandelt haben, als sie unsere Grenzen geöffnet und unser Land mit Fremdlingen überflutet haben. Als Arbeitskräfte sind diese jedoch ungeeignet und so bleibt mal wieder allein der Hootonplan als Beweggrund übrig…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • …und das die neuen das Wahlrecht bekommen sollen um somit die Regierung an der Macht zu halten.

      • Volker Spielmann am

        @UKSoft

        Das wohl auch, aber hier geht es wohl um mehr als bloße politische Machtspielchen.

    • " Parteiengeckenfinanzminister Gollum"

      Ich lach mich tot, lieber Volker Spielmann!
      In dem Moment, als ich dies las, erschien die ganze Ähnlichkeit vor meinem geistigen Auge!
      Chapeu!
      Und was könnte man mit dem schönen Geld ers alles für Deutsche tun, denen es ja in Wahrheit gehört! Nicht jeder Landsmann lebt in Überfluß, manch einem ermangelt es sogar am Nötigsten.

  5. Afrika – Kontinent mit eingebrannter Immanenz von unsäglicher Korruption, sich maßlos bereichernder Stammesfürsten, Clanverwerfungen, hohe Kriminalität, ausufernde Fertilität.

    DAS sind die eigentlichen Fluchtursachen!
    Die vielen, vielen Milliarden Entwicklungshilfe – Zerstoben in den wandernden Sanddünen der Sahara.

    Will man die eigentlichen Fluchtursachen bekämpfen, dann sollten die Verantwortlichen der Weltgemeinschaft (UN) und die immer nur mit nie zielführenden Vorschlägen hervortretenden Regierungen in Europa, Afrika, Arabien, etc., die nicht einmal fähig sind, die offensichtlichen Symptome zu bekämpfen, sich ENDLICH dem Thema "Übervölkerung ganzer Kontinente" mit aller Ernsthaftigkeit widmen.
    Alles andere ist Flickschusterei.
    Für jedes Kind, was ich mit meiner Spende wie auch immer (angeblich: Vor Ort) versorge), erwachsen in der nächsten Generation zehn davon.
    Eine Endlosspirale.

    Man kann beispielweise in Afrika nicht Menschen im Überfluss reproduzieren, aber deren Zukunft und Versorgung auf Grund eigener Unfähigkeit und Unvermögen den Industriestaaten Europas und der restlichen Welt aufbürden.
    Hier muss man seitens der Weltgemeinschaft massiv gegensteuern.

    Diese "Flüchtlinge" strapazieren die in den EU-Ländern für sie üppige Sozialsysteme sehr nachhaltig und tragen nur sehr marginal zu einer prosperierenden gut ausgebildeten Arbeitskräftedemographie bei.
    Die Verantwortlichen der Heimatländer dieser Menschen dagegen planen schon die anteiligen monetären individuellen Mittel der Flüchtlinge, die sie aus diesen genannten EU-Sozialsystemen erhalten, als Transferleistungen für deren angestammte Familien in ihrer Heimat mit ein.

    Dieses Geschäftsmodell wird scheitern!
    2013 hatten man schon einmal einen richtigen Ansatz:
    "" Warum die Weißen nach Afrika zurückkommen sollen. "" / Wolf Lepenies / 20130806
    Darauf sollte man aufbauen.

    Das ist Zukunft und KEIN Rassismus!

    • Sicher, würden die Weißen die Dinge in Afrika in ihre Hand nehmen, dürfte sich die Situation in relativ kurzer Zeit zum besseren wenden. Ist aber nicht gerade das Rassismus in Reinkultur?
      Es gab einmal einen Staat in Afrika, der seinen Bürgern einen vergleichbar hohen Lebenstandart bot, für den viele Schwarze mit den Füßen votierten. Dieser Staat war die Südafrikanische Republik, bevor auch dort die Weißen die Macht in die Hände der Schwarzen übergaben.
      Mein Arbeitskollege war vor Jahren dienstlich in Afrika in einer Druckerei. Was er über die Eisetzbarkeit und Bereitschaft der dortigen Arbeitskräfte erzählte war haarsträubend. Man bot ihm einen Bungalow mit Dienerschaft an, wenn er sich bereiterkläre, in der Firma als leitender Angestellter zu bleiben. Er sagte, keine Minute länger, als unbedingt notwendig.
      Und diese Menschen will man uns als Bereicherer und Retter unseren Zukunft verkaufen!
      Für wie blöd hält man uns eigentlich?

      • Wunderbares Beispiel ist die staatliche Airline SAA oder die Streitkräfte.
        Die weißen Techniker und Piloten gehen in Rente oder hauen ab, die Flotte an Fahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen ist Schrott, Ersatz nicht zu beschaffen, vor allem nicht an Fachpersonal.
        Wer was drauf hat ist schon vor 10 Jahren weg.
        Was bleibt sind die Bauern, die ihr Farm nicht mitnehmen können und der weiße Pöbel, der als Lohnarbeiter tätig war in Landwirtschaft und Industrie, als es noch eine gab.

    • Rumpelstielz am

      Da schreibe ich gern danke, es kann nicht sein dass man diese verfehlte Politik der UNO weiter unterstützt. Da muss die einFraueinKind Politik her.
      Schwangerschaft Kaiserschnitt Eileiter weg Chipen und Ruhe ist. Freie Heilfürsorge für die Dame Lebenslang – Kostenlose Rente (abgesichert durch RFID sprich Versorgung mit Nahrungsmitteln in entsprechenden Einrichtungen – damit diese nicht ausgeraubt oder bestohlen werden) ab 55Jahre. Für die Kinder desgleichen bis zum 14 Lebensjahr. Und wer nicht will – kein Problem – aber nicht ankommen und Hilfe haben wollen – Marktpreise bezahlen.
      Not und Elend verschwanden hier erst, als die Kinderzahl zurück ging.
      Es gibt keine Umweltverschmutzung – keine Überfischung – keine Umweltzerstörung – es gibt nur zu viele Menschen. Spendet nicht an Organisationen die kontraproduktiv handeln.

  6. Überall hört man mal wieder, wie gut es den Deutschen im Vergleich doch geht.

    TV-Philosophen und andere bekannte Persönlichkeiten stimmen zu. Linksgrüne und SPD´ler sowieso.

    Es ist wie in Syrien – der Krieg wird wegen dem Bau einer Gasleitung geführt, die Assad nicht genehmigen wollte (Dr. D. Ganser).

    Die Millionen Flüchtlinge in den Flüchtlingslagern wollte das UN-Hilfswerk nicht mehr ausreichend finanzieren. Es soll nur um ca. 160 Millionen gegangen sein. Jetzt zahlt der deutsche Steuerzahler durch den Merkel-Deal Milliarden!!!!

    Aber Wirtschaftsembargos gegen Syrien hat Merkel mitgetragen und den Krieg gegen Assad unterstützt. Jetzt sind die Bösen die deutschen Bürger, laut Merkel "nicht mehr ihr Land", wenn die Deutschen nicht zahlen wollen. Wer ist hier die Böse????

    Eine antideutsche "Kanzlerin" – einmalig in der Geschichte Deutschlands.

    • Einmalig in der Geschichte der Welt. Noch nie hat ein Staatsoberhaupt so dermassen gegen die eigene Bevölkerung und die eigenen Gestze gearbeitet.

      • Abgesehen von PolPot vielleicht, aber der hat bei den Grünen Khmer ja zahlreiche Bewunderer, unter anderen Trittin.
        Rotrotgrün wird also noch eine Steigerung des Landesverrates durch Erika.
        Schröder und die haben nur vorgearbeitet, die Endlösung kommt erst noch!

  7. "ABWEHRECKE" offenbar können Sie bzgl. "Klimakatastrophe" auch nur das senil nach-
    plappern, was Ihnen die Klimalügner ins Ohr geflüstert haben.
    Ein CO2, ist 1 1/2 mal schwerer als Luft, sinkt in der Umwelt zu Boden, ist deshalb als
    sog. Treibhausdach völlig ungeeignet!
    Die Luft enthält heute 0,038%, das wären auf eine Großstadt von 100.000 Einwohner
    ganze 38! Nur damit Sie mal die Relation erfahren!

    • @ JOHNULRICH

      SENIL?
      Ooh Mann, gerade der Absatz mit dem Klimawandel war so voller Ironie,
      das ist ’nem Blinden mit Krückstock aufgefallen.
      Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Auffassungsvermögen.

    • @ JOHNULRICH

      Leider völig falsch was sie hier verbreiten =

      Wäre die Luft ein ruhendes System, würden sich die schweren Teilchen unten sammeln. Das CO2 müsste demnach nahe der Erdoberfläche gehäuft auftreten und seine Konzentration mit steigender Höhe nachlassen.

      Doch die Atmosphäre ist kein ruhendes System. Durch Temperaturunterschiede ist sie ständig in Bewegung. Luft, die sich am Boden erwärmt, steigt nach oben, kühlt dort ab und sinkt wieder nach unten. An den Polen ist es durch die geringere Sonneneinstrahlung viel kälter als am Äquator. Dadurch entstehen starke Nord-Süd-Winde, die für einen Ausgleich des Temperaturunterschieds sorgen.

      Durch die Winde wird das Kohlenstoffdioxid mitgerissen. Es wird nicht nur nach oben transportiert, sondern durch die Zirkulation der Luft auch über die ganze Erdkugel verteilt. Die Verwirbelungen in der Luft sind dabei viel zu stark, als dass sich die verschiedenen Bestandteile der Luft nach ihrem Gewicht entmischen könnten. Zwar kann die lokale Verteilung von Kohlenstoffdioxid aufgrund äußerer Einflüsse wie Tageszeit, Flächennutzung und Verkehr schwanken.

      Im Durchschnitt ist die CO2-Konzentration jedoch bis zu einer Höhe von fast 100 Kilometern nahezu konstant.

      • Und dennoch ist das so etwas von unerheblich.
        CO2 ist kein Treibhausgas, je mehr davon in der Luft ist desdo mehr davon wird von Pflanzen aufgenommen und desdo mehr Sauerstoff wird abgelassen. Auch ist der "Aufheizwert" (KA wie mann es nennt, der Effekt den CO2 auf die Temperatur hat) ist lächerlich gering.

        Methan zB ist 100 Mal schlimmer, andere Stoffe 2 oder 300 Mal.
        Und selbst die reichen nicht aus als das sich deshalb das Klima ändern würde, zu glauben das wir Menschen in nur 100 Jahren Industrialisierung das Klima ändern könnten ist unglaublich überheblich.
        Die Erde hat Menschen, das ist für sie wie für uns ein Schnupfen. Die Menschheit wird degeneriert und ausgestorben sein laaaaaaaaange bevor wir genug Gase erzeugen konnten um die Erde auch nur etwas zu verändern.

        Warum dieser Klima-Hype? Einfach ein billiger Trick.
        Jahrhundertelang suchten die gierigen dieser Welt dem Menschen nach Wegen sogar noch das atmen zu besteuern, nun haben sie einen Weg gefunden. Darum diese Mähr vom CO2 und dem Klima.

        Das Klima ändert sich!!! Ja, tut es tatsächlich.
        Warum??? Weil es schon immer so war.
        Klimatechnisch sind wir in einer Warmphase zwischen 2 grossen Eiszeiten. Die letzte ging vor 10.000 Jahren zuende, die nächste mag in vllt. 10.000 Jahren kommen. Das sind normale Zyklen die mit der Sonne zu tun haben.
        Wir kennen den 11 Jahre Zyklus und einen 90 Jahre Zyklus, aber die Sonne hat noch mehr und länger dauernde.
        Ausserdem wird die Sonne im laufe ihrer Existenz immer wärmer, auch das wirkt sich aus.

      • Herbert Weiss am

        @ YASEMIN:

        So ist es. Sonst wären die Bewohner flachen Landes oder gar von Tälern akut vom Erstickungstod bedroht. Doch das kommt nur in seltenen Ausnahmefällen vor, wenn z.B. größere Mengen CO2 innerhalb kurzer Zeit freigesetzt werden.

        @ UKSOFT:

        "…desto mehr wird von Pflanzen aufgenommen …" in einem alten Lehrbuch werden die einzelnen Wachstumsfaktoren wie Licht, Wärme, Wasser, CO2 und diverse Nährstoffe mit einem Fass mit unterschiedlich hohen Dauben verglichen. Die niedrigste Daube bestimmt dessen Fassungsvermögen.

        Auch wenn ich der Meinung bin, dass man das CO2-Problem im Zusammenhang mit den anderen Risiken sehen muss, kann ich mir nicht vorstellen, dass man davon noch und nöcher unbegrenzt in die Atmosphäre blasen kann, nur um damit einer überholten Wachstumsideologie zu huldigen.

        Spätestens seit den Warnungen des Club of Rome hätte man sich zu der Erkenntnis durchringen müssen, dass die Erde zwar zum damaligen Zeitpunkt alle Menschen ernähren könnte, dass dies aber nicht für alle Zeit und für alle Umstände – insbesondere eines weiteren Bevölkerungswachstums gelten kann. Ebenso kann sich unser geplagter Planet das gierige Raffen, die Machtspielchen und die ideologisch-egozentrische Misswirtschaft irgendwelcher Despoten und Interessengruppen leisten.

        Die Probleme müssen vor Ort gelöst werden, dort wo die Menschen wohnen. Alles andere wäre nur ein Export des Elends.

  8. So geht afrikanische Mentalität, wie ein Asylforderer aus Somalia kürzlich erklärt hat:

    "Für immer in Deutschland bleibe, von Sozialhilfe lebe, arbeite ich nix werde. Ich liebe
    Deutschland will in den Berge spaziere gehe und sobald ich deutsche Staatsbürgerschaft
    habe werde ich 10köpfige Familie, Brüder Schwestern und Eltern nachholen lasse."
    (Litauisches Journalistenteam 4.2.2017)

  9. Es ist bezeichnend, dass die globalen Machtelite mit ihren globalen Banken- und Wirtschaftlobyyisten mit ihren Raubtierkapialismus mit Heuschrecken ähnlichen Charakter den Kontinent Afrika wegen Recoursen ausbeutet. Und erst die Grundlage dafür legt, dass in afrikanischen Ländern vorsätzlich keine ökologische und
    ökonomische Wirtschaft und Technologie
    aufgebaut werden kann. Um sich damit die
    mögliche afrikanischen Länder deren
    Bevölkerung als Wirtschaftskonkurrenz vom
    Halse zu halten. Es wäre ja auch aus der Sicht dieser globalen Machteliten eine Frechheit wenn die afrikanischen Völker ihre Ressourcen auf ihren eigeneb afrikanischen Kontinent selbst und alleine zum globalen Wirtschaftshandel und möglichen aufbau eines eigenen Binnenmarkt selbst nutzen würden. Somit wird der afrikanische Kontinent in den Hunger und Tod getrieben. Die großen Gewinne werden von diesen Machteliten mit ihren Banken- und Wirtschaftslobyyisten mit ihren Raubtierkapialismus in Heuschrecken ähnlichen Charakter eingefahren. Um den von ihnen verursachten Hunger, Tod und Umweltzerstörung sollen sich jedes Jahr die
    Humanisten der Welt kümmern und Spenden. Tatsächlich sollte diese globale Machtelite und die politischen Zuträger vor ein Tribunal wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gestellt werden. Im übrigen ist dieses die gleiche globale Machelite die sich wie eine Zecke an die Europäische Union gesaugt hat und den Europäische Mitgliedstaaten das Elend bringt. Dieses ist auch die gleiche globale Machtelite für die sich die Politiker der deutschen Einheitsparteien so einsetzen, auch über die Köpfe der europäischen Völker hinweg. Dieses ist auch die gleiche globale Machtelite des Raubtierkapialismus mit Heuschrecken ähnlichen Charakter von der sich der amerikanische Präsident Trump abzuschütteln versucht. Dieses ist auch die gleiche globale Machtelite die der russische Präsident Putin versucht abzuwehren, damit diese Russland nicht Ausbeuten können. Dieses ist gleiche globale Machtelite wo für sich die radikalen Linken in die Breche springen. Denn diese globale Machtelite und deren Banken- und Wirtschaftslobyyisten brauchen Expansion für ihren Raubtierkapitalismus dabei stören Grenzen, Demokratien, Nationen oder nationale Völker.

    • Ich gebe ihnen vollkommen recht, was Ihre Kritik am globalen Raubtierkapitalismus betrifft.

      Ich wage jedoch zu bezweifeln, daß die Absenz eines solchen die Verhätnisse in Afrika deutlich verbessern würde. Die einheimische Bevölkerung wäre doch gar nicht in der Lage, die Ressourcen des Kontinents zu schöpfen und zu vermarkten. Sie sagen man läßt sie keine ökologische und ökonomische Wirtschaft und Technologie aufbauen. Jeder solche Versuch ist im vornherein zum Scheitern verurteilt, setzt er doch eine vergleichbare Veranlagung, wie sie die Weißen haben, voraus. Solche Voraussetzungen sind jedoch nur ein frommer Wunsch, die afrikanische Realität ist leider eine andere.

      • @JBV

        "Die aktuelle Hungerkatastrophe ist Düre und Kriege zurück zuführen".

        1.) Die Technologie ist vorhanden, um die Düre in Afrika zu beseitigen und entgegen zu treten, aber dieses wird von diesen globalen Machteliten der Banken- u. Wirtschaftlobbyisten wohlweislich
        verhiendert. Die unmöglichkeit besteht aus
        der Sache des Geldes (Fiat – Geldes). Wer aber hat die Macht über das Geldsystem.
        Wenn Sie aber dem Geldsystem folgen,
        werden Sie genau auf die Herrschaften
        treffen die in sich selbst die Banken- und
        Wirtschaftslobbyisten vereinen.

        2.) Für globalen Machtelinten der Banken-
        und Wirtschaftslobbyisten haben zu einem
        die Waffenindustrie und den Waffenhandel
        unter sich und unheimlichen politischen
        Einfluss auf die einzelnen afrikanischen
        Nationen bis in das kleinste Dorf. Wenn es
        diesen Machteliten gefällt ist es kein Problem mit den jeweiligen Agenten auf verschiedenen Ebenen der verschiedenen
        Nationen, Religionen oder Ehtnien auch Einfluss zu gewinnen und diese aufeinander zu Hetzen. Es ist immer eine Frage des Geldes. Vom Krieg zwischen Nationen, Religionskriege, Bürgerkrieg bis zum Krieg zwischen den afrikanischen
        Ehtnien wenn dadurch die Möglichkeit
        besteht an Land, politischen Einfluß oder
        an Ressourcen zu kommen.

        Sie können die Medaille drehen und wenden wie Sie wollen, Sie werden immer auf diese globale Machteliten treffen, die
        unter sich Banken-, Wirtschafs-, Medien-,
        Religions- und Logenlobbyisten vereinen.
        Dieses ist weder "Verschwörungstheorien"
        noch "Verschwörungshypothesen" sondern
        eine Realität. Es ist einfach etwas als Verschwörungstheorien abzuwerten und mit einer Handbewegung wegzuwischen, wenn der Jenige den roten Pfaden des
        Geldsystems und des Weltsystems nicht bis
        zum seinem Ursprung verfolgt hat. Dieses setzt immer eine genaue Überprüfung und eine ziemliche lange Suche voraus.
        Damit wir uns richtig verstehen bei dieser globalen Macheliten handelt es sich nicht um eine bestimmte Ehtnie, wie es sich manche vorstellen oder zu glauben
        pflegen. Denn tatsächlich mißbrauchen
        diese globalen Machteliten die
        verschiedenen Systeme, Nationen, Ideologien, Religionen, Politik und Ehtnien,
        für ihre ureigenen Zwecke.

        @ODIN 58

        Wie ich ihren Namen entnehmen kann, ist es mir möglich daraus ohne Wertung zu folgern, dass Sie mit den nordischen Völker und dessen Ursprung und Geschichte vertraut sind (z.B. Odin=Wotan=Wodan=
        Swarog). In dem Zusammenhang empfehle ich ihnen die ethischen Vorurteile abzulegen. Tatsächlich hatten auch die afrikanischen Ehnien ihre Hochkulturen auf ihren Kontinent der Vergangenheit der Menschheitsgeschichte. Darum ist es nicht richtig der afrikanischen Ehnien den Umgang mit Technologie oder den eigenen Umgang mit der ökologischen und ökonomischen Wirtschaft abzusprechen. So es mir möglich ist, würde ich ihnen zur Ergänzung der nordischen Völker, Geschichte und Ursprung nicht nur die Edda, u.s.w. sondern auch die Bücher von
        Thor (Tohr=Donar=Perun) oder auch die "Santja Weden von Perun" an Herzen zu legen, um besser zu verstehen. Das der Umgang mit Technologien keine Frage der Ehnien ist.

      • @Herzog
        Wenn der Umgang mit Technologien keine Frage der Ethnie ist, wie Sie meinen, wie erklären Sie sich dann, daß alle, aber auch alle maßgeblichen Erfindungen von weißen, hauptsächlich Indogermanen getätigt wurden. Ich lasse bewußt die Asiaten außen vor, obwohl ich über ihre Kultur einigermaßen im Bilde bin. Sie haben aber ihre Erfindungen nie so planmäßig weiterentwickelt, wie es die Europäer taten, z.B Anfänge des Buchdrucks (ohne bewegliche Lettern) oder Schießpulver.
        Es gab in Schwarzafrika sicher einige Hochkulturen, z.B. Groß-Simbabwe, die uns heute noch Respekt abverlangen, aber die waren beim Eintreffen der Europäer bereits untergegangen und die heutigen Bewohner scheinen nicht von den Fertigkeiten ihrer Ahnen (wenn es denn überhaupt deren Nachkommen sind, was anzuzweifeln ist) geerbt zu gaben.
        Der Entdecker der DNA James Watson macht auf die unterschiedlichen Veranlagungen verschiedener Ethnien aufmerksam: "Watson sagte, er sei bedrückt wegen der Zukunft Afrikas, da unsere sozialpolitischen Strategien davon ausgingen, dass ihre Intelligenz die gleiche sei wie unsere, während alle Tests sagten, dass dies eigentlich nicht so sei" Ich sehe also die Zukunft Afrikas eher düster und mache persönlich keinen Hehl daraus, daß ich ein Zusammenleben unterschiedlicher Ethnien, unabhängig von ihren Begabungen, grundsätzlich ablehne.

    • In der Kritik an den Raubtierkapitalismus gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Die Macht weltweit tätiger Grosskonzerne zeigt seine schädlichen Auswirkungen vor allem in den ärmsten Ländern der Welt. Die Machenschaften der Grosskonzerne und die soziale Ungerechtigkeit in diesen Ländern begünstigt chronischen Nahrungsmittelmangel für viele Menschen und damit den Hunger. Die aktuelle Hungerkatastrophe ist allerdings vor allem auf Dürre und Kriegen zurückzuführen.

      Wie dramatisch die Ungleichheit fortschreitet zeigen folgende neue Zahlen (Quelle: Oxfam). Ganze 8!!! Männer besitzen ebensoviel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung (ca. 3.5 Mrd). In Deutschland sind es 36 Milliardäre die ebensoviel besitzen wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung.

      Schon vor 20 Jahren hat Gräfin Dönhoff eine ‚Zivilisierung des Kapitalismus‘ gefordert und auf die Gefahren für Staat und Gesellschaft hingewiesen. Auch Helmut Schmidt hat frühzeitig vor dem Raubtierkapitalismus gewarnt. Trump und Putin werden diese Auswüchse allerdings nicht bekämpfen.

      Trump möchte Amerika wieder Gross werden lassen. Sein Kampf gilt nicht der wirtschaftlichen Elite, im Gegenteil. Wenn amerikanische Grosskonzerne und amerikanische Kapitalisten das Geld und die Jobs in den USA bringen dann ist es ihm gerade recht.

      Putin geht es um Macht und Kontrolle der wirtschaftlichen Eliten. Ansonsten können Diese schalten und walten wie sie wollen. Wird Einer zu mächtig und muckt auf, wird Dieser entfernt und ein Neuer kann an seine Stelle treten. Für die einfachen Russen müssen immer ein paar Krümel abfallen, damit das Volk ruhig bleibt.

  10. Marcus Junge am

    Wie üblich das Problem zwar erkannt, dann aber messerscharf in die Gutmenschenecke gerannt. Seit 60 Jahren wird Afrika mit "Hilfsgeldern" geflutet, "Nothilfe" geschickt und Gutmenschen verbringen dort ihren Urlaub oder haben ein lockeres Einkommen dadurch. Ergebnis: Bevölkerungsexplosion und Stillstand in totaler Korruption.

    Compact und Albrecht wollen genau das, ansonsten würde man nicht den Skandal der "80 Millionen € täglich" für die Umvolkung bei uns auftischen, um dann, mehr oder weniger versteckt, zu argumentieren, diese sollten in Afrika versenkt werden, damit dort noch mehr Überbevölkerung und Stillstand (typisch afrikanische Zustände) betoniert werden können.

    Afrika kann man nur durch eine Sache helfen, ein gute Grenze. Die Afrikaner kommen nicht mehr zu uns rein (außer sie zahlen selber alles und gehen wieder, wenn der Urlaub vorbei ist, schließlich leben in Afrika massenhaft Millionäre) und dafür gibt es dann auch kein "Hilfsgelder" und "Helfer" mehr, die Afrika belästigen.

    Den Rest liest man z.B. bei Eigentümlich Frei:
    "16. Januar 2017
    Entwicklungshilfe und Korruption in Afrika
    Das Gift der guten Gaben
    Wir brauchen eher weniger als mehr Geld"

    Auszug
    "Das Gift der guten Gaben bewirkt das Gegenteil von Entwicklung, weil Konditionierung der Hilfe (Pflicht zur Einhaltung von Vereinbarungen; vielleicht kann man es auch kürzer sagen: Vertragstreue) noch nirgends konsequent umgesetzt wurde. Wir hoffen auch bei Regimen, die bereits seit zwei oder drei Jahrzehnten an der Macht sind, immer noch auf das Gute im Menschen. Politische Macht, der keine Gegenkontrolle gegenübersteht, entartet immer: Weder wirtschaftliche noch soziale Entwicklung kann importiert werden. Wer dies trotzdem, nach über fünf Jahrzehnten Entwicklungshilfe, weiter vertritt, ist bestenfalls naiv.
    Ein ehemaliger französischer Botschafter in Togo erzählte mir, dass zu der Zeit, als Geber die Hilfe für Togo eingestellt hatten, auch die Korruption erheblich zurückging. Grund: Es gab nichts Nennenswertes mehr zu verteilen, und das Regime musste plötzlich darauf achten, dass die wenigen Mittel nicht im großen Stil veruntreut wurden.
    Seit 2014 macht der Kampf gegen Korruption in Togo Fortschritte. Die Behörden mit dem größten Unterschleif, Zoll und Steuern, wurden zusammengelegt und ein Ausländer als Direktor berufen. Der Ruander mit kanadischem Pass Henry Gapéri gilt als unbestechlich. Die Einnahmen des Staates haben sich seither stetig erhöht."

    Der Autor bei EF hat jahrzehntelange Afrikaerfahrung, insbesondere mit der "Hilfe" und lehnt diese entschieden ab, so wie jeder Mensch, der noch selber denken kann. Wann fängt Compact an?

    • "Afrika kann man nur durch eine Sache helfen, ein gute Grenze. "

      Damit ist alles gesagt. Grenzen zu Europa dicht und das Problem löst sich ganz von allein.
      Die Mutter Natur hat bislang immer dafür gesorgt, das sich eine Species nicht übermäßig vermehrt.

      • Und Grenzrevisionen in Afrika selbst.
        Die dortigen "Staaten" sperren Völker zusammen, die sich Spinne sind seit Jahrtausenden. Es gab dort nie Nationalstaaten, jeder Stamm arbeitet für sich.
        Was rauskam bei den ersten marxistischen Menschenversuchen in Europa herauskam haben wir auf dem Balkan, der "Sowjetunion" und in abgeschwächter For in Belgien bereits gesehen.
        Es wächst nie zusammen, was nicht zusammengehört.
        Und, nein, Volk und Rasse sind keine "Konstrukte", sondern evolutionäre Entwicklungsstufen.
        Wer das ignoriert scheitert!

  11. Ganz besonders inhuman und unchristlich verhält sich die Kath. Kirche. Würde sie in Afrika Verhütungsmittel zulassen, gebe es eine Menge verhungerter Kinder weniger. Wann haben die "Hochwürden" Marx, Woelki, Voderholzer, Käßmann, Bedford–Strohm u.A. den Mut, das dem ach so barmherzigen Papst zu sagen? Zynismus und Verlogenheit der Politiker werden heute von "Geistlichen" der Kirchen übertroffen.

    • @ Werner N.
      Was ist denn daran inhuman? Nachwuchs bedeutet weltweit soziale Sicherheit. Selbst in Deutschland leben die Alten per Generationenvertrag von der Jungend. Kinder werden nicht angeschafft, weil es die Natur oder irgendein Gott so will, sondern weil sie als menschliche Schutzschilde zu aller erst das Überleben der Eltern sichern. Wer Kinder zu versorgen hat, genießt eine höhere Wahrnehmung durch Staat und Gesellschaft. Das nennt sich dann Humanität und auf dieser Schiene fährt auch die katholische Kirche mit, indem sie zum einen durch Bevölkerungswachstum von mehr Mitgliedern profitiert und sich zum anderen als Organisator einer zügigen sozialen Reproduktion verdingt, indem sie die Rangfolge zwischen Eltern und Kindern fortwährend durch Schuld- und Opferkult festigt.
      Solange Eltern von ihren Kindern leben, werden sich immer Zuhälter in Religion, Politik und Verwaltung finden, die sich als Wegelagerer zwischen den Generationen ihr Einkommen sichern. Der größte Feind der Menschlichkeit ist die Menschheit.

      • @ MERXDUNIX
        Na ja, tote Kinder helfen den Alten weder in Afrika noch Europa. Im Internet liest man die Zahl von weltweit 30.000 Kindern TÄGLICH (incl. Krankheiten), die das 5. Jahr nicht erreichen. Aber die "Barmherzigkeit" der Kirche war ja schon immer etwas fragwürdig.

        Natürlich stimmt es, dass viele Migranten arbeiten, Geschäfte betreiben, Steuern zahlen und somit auch die Finanz- und Rentenkassen stützen. Deshalb sollte man die qualifizierte Zuwanderung fördern und nicht die pauschale. Diese führt vorerst zu zig Milliarden an Kosten, die nicht zuletzt durch Plündern der Rentenkassen aufgebracht werden. Viele Arbeitende haben deshalb heute und erst recht künftig keine auskömmliche Rente mehr. Hinzu kommt die Niedrig–Zinspolitik der EU, weswegen Versicherungen ihre Sätze jetzt schon drastisch senken oder gar ins Schleudern kommen.

        Wenn ich Menschen sehe, die 30 Jahre arbeiteten, jetzt aber Pfandflaschen aus Müll–Containern sammeln und sich bei der "Tafel" satt essen müssen, um bei steigenden Mieten über die Runden zu kommen, frage ich mich, wo da die klerikale "Barmherzigkeit" bleibt. Einige Kommentare hier weisen ebenfalls darauf hin, warum die pauschale Zuwanderung unbedacht ist. Dabei bleibt die Frage noch offen, ab wann die Erde eine stetig wachsende Menschheit nicht mehr ausreichend ernähren kann. Falls die christlichen Kirchen und Papst Franziskus meinen, sie könnten einen "europäischen Islam" unter ihr Zepter bringen, dürften sie sich täuschen.

      • @ Werner N.
        Für die Afrikaner wie die katholische Kirche zählen doch nicht die Verhungerten, sondern die Übriggebliebenen. Es ist vielmehr so, dass die sich vor ihren Eltern, dem Staat und der Kirche sogar besonders schuldig zu fühlen haben, weil sie ihren toten Geschwistern gegenüber das Rennen gemacht haben, eben die Auserwählten sind, denen das Leben gerettet wurde. Und was bleibt eigentlich in Afrika zurück, wenn Sie selektiv die Qualifizierten nach Europa einwandern lassen?

        Es ist zwar vom Leitzins die Rede, aber die Niedrigzinspolitik der EU ist m. E. doch mehr eine Folgeerscheinung. Wenn schon die angehäuften Rücklagen der Versicherer nicht mehr lukrativ investiert werden können, dann bedarf es auch keines Fremdkapitals, um dessen Rendite zu hebeln. Folglich fallen die Zinsen.
        Wenn deshalb Menschen mit 30 Jahren Berufserfahrung nun Flaschen sammeln, könnte es auch daran liegen, dass sie ihre Arbeitskraft zu lange an die Falschen verschenkt haben. Was ist denn von einer Rentenversicherung an Leistungen zu erwarten, wenn diese die Beiträge bei Kreditbetrügern und Glücksrittern investiert?! Wenn die Hoffnung bekanntermaßen schon immer zuletzt stirbt, sollte man sich vielleicht mal fragen: Was stirbt vorher – der Hoffende?!

      • Ihrer Befürwortung "qualifizierter Zuwanderung" kann ich nicht das Wort reden.
        Im Gegenteil empfinde ich sie als hochgradig unmoralisch. Ländern, die einen weit niedrigeren Entwicklungstand haben auch die wenigen, hochqulifizierten leute wegzunehmen, sidt meinet Meinung nach nicht zu vertreten.
        Zumal ich mir nicht wünsche, daß unser Land seinen eigenen, deutschen Charakter verliert. Und den wird es mit diesen Fremden verlieren, ob Hochqualifizierter oder Sozialbetrüger!

  12. Warum instrumentalisiert COMPACT diese aktuelle UNICEF Meldung, verbreitet durch die "Lügenpresse" und bringt sie gleich wieder in den Zusammenhang mit Migration?
    Es handelt sich um eine akute Hungerkrise und die Lösung ist einfach, rasche Nahrungsmittelhilfe!

    Richtig ist ja, das die genannten Einzelthemen, Rüstungsexporte, IWF-Kredite, Trinkwasserausbeute von Konzernen, zum Hunger in der Welt beitragen. Aber warum verschweigen sie in diesem Zusammenhang Massnahmen die dazu führten, das seit dem Jahr 2000 die Anzahl der vom Hunger betroffenen in den Entwicklungsländern um 29% gesunken ist (Welthungerhilfe)?

    Den Menschen in den entwickelten Ländern geht es im Vergleich zu Menschen in vielen anderen Ländern gut und es ist nichts falsches daran sich dessen immer wieder bewusst zu werden, um eigene, ach so wichtige Probleme mal richtig einzuordnen und auf den Boden der Tatsachen zurückzuführen. Die Milchmädchenrechnung von Rico Albrecht bringt rein garnichts!

    • @ JBV
      @ Compact

      "Warum instrumentalisiert COMPACT diese aktuelle UNICEF Meldung, verbreitet durch die "Lügenpresse" und bringt sie gleich wieder in den Zusammenhang mit Migration?"

      Ein Lichtblick in all diesen Kommentaren. Ja richtig, warum und dann bewusst in diesem Konsens verfasst ? Ganz einfach. Weil der Artikel nur instrumentalisieren soll.

      Weil ich rhetorisch automatisch bei vielen durch die "richtige" Wortwahl und Zusammenstellung des Artikels den Neidgedanken verknüpft mit Ablehnung von Ausländern (Migration) aktivieren kann. Das dieses Ziel erreicht wurde sieht man ja an vielen der Kommentare hier. Hier geht es nicht um objektive Auseinandersetzung mit dem Thema.

      Inhaltlich fassbar haben sie JBV mehr Informationen im Konsens in ihrem kurzen Kommentar rübergebracht als die Autorin die Artikels.

      • @Yasemin
        @JBV
        Das ist ja alles enorm ergreifend, aber was bitte schön gehen uns die Probleme Afrikas an? Als hätte Deutschland nicht genug eigene Probleme!
        Solange ein einziger Deutscher unter Mangel leidet, solange hat man kein Geld für dieses Faß ohne Boden zu vergeuden!

    • Lesen Sie doch mal oben den Kommentar von Rico Albrecht, dass man mit wenigen Mitteln in Afrika helfen könnte? Es gibt doch seit Jahrzehnten all die Organisationen, die jetzt schnell helfen könnten – was ist damit?

      Man kann doch nicht immer wieder bei dem Punkt Null anfangen und weitgestreut verbreiten, dass wir alle helfen müssen? Wenn es eine aktuelle Dürre und Hungersnot gibt, da sollte doch genug Erfahrung und Knowhow vorhanden sein – einfach schnell einschreiten!

      Was ist mit den Milliardären, wie z.B. Soros, der fordert, dass auch Armutsmigranten nach Deutschland kommen sollen – nach Rico Albrecht allerdings könnte mit wenigen Millionen sofort geholfen werden, und die akute Krise in Afrika wäre beendet?

      Das UN-Hilfswerk hatte in den syrischen Flüchtlingslagern auch nicht mehr das Geld, um den Menschen dort zu helfen (ca. 150 Millionen!) Jetzt bringt der deutsche Steuerzahler pro Jahr 20 Milliarden auf, um diese Lücke zu schließen.

      Ich frage: Wo sind die Hilfsorganisationen, die Milliardäre, die staatlichen Fördermittel – ist es so schwer, mit ein paar Hundert Millionen vor Ort zu helfen?

      Es sieht so aus, dass jeder eine andere Perspektive hat, jeder dem anderen diese Aufgabe zuschiebt?

      • Es ist ja nicht so das nichts unternommen wird. So ist bei UNICEF folgendes zu lesen:
        "Zusammen mit Partnern plant UNICEF dieses Jahr 220 000 schwer mangelernährte Kinder in Nigeria zu behandeln, je 200 000 im Südsudan und in Somalia sowie 320 000 in Jemen. Wir sind dringend auf weitere Spenden angewiesen, um diesen Kindern helfen zu können."

        Natürlich sind auch Spenden von Milliardären willkommen. Die Rechnung von Rico Albrecht geht so allerdings nicht auf. Es ist doch auch ein logistisches Problem. Der nordosten Nigerias, Sudsudan, Somalia, Jemen alles Krisen und Kriegsgebiete. Wie bringen sie Lieferungen dorthin ohne das diese vorher versickert? Wer ist dazu bereit sich in diese Gebiete zu begeben? Wer garantiert die Sicherheit der Helfer? Alles nicht so einfach.

  13. Merkelhasser am

    Ich kann diese merkelschen Raubnomaden nicht mehr sehen. Heute war ich beim Arzt, in den Praxen sind ähnlich wie in den Gefängnissen diese Migranten überproportional vertreten. Als ich diesen Nomaden aus Eritrea musterte , versuchte er mich verbal zu attakieren. Ich kündigte an, sofort die Polizei zu rufen und das beeindruckte ihn. Ich musterte ihn dann unablässig mit feindseligen Blicken. Ich schreibe das hier um alle aufzurufen, im Rahmen der noch vorhandenen zulässigen Möglichkeiten, diesen Raubnomaden deutlicht zu machen, daß sie hier nicht willkommen sind.

    • "Ich schreibe das hier um alle aufzurufen, im Rahmen der noch vorhandenen zulässigen Möglichkeiten, diesen Raubnomaden deutlicht zu machen, daß sie hier nicht willkommen sind."

      Vertane Zeit. Damit halten Sie sich nur mit dem Übel auf. Tatsächlich aber muß dem Übel an die "Wurzel" gegangen werden und das sind nun mal die Verantwortlichen in Politik und Medien, denen wir diese "Waffen" gegen uns zu verdanken haben. Die müssen weg.

      Denn spätestens dann, wenn die Steuertöpfe nicht mehr genug hergeben, um die hier herein gewunkenen Schmarotzer lustig zu machen, wird es uns allen an den Kragen gehen. Was diese gelernten Faulenzer und Verbrecher dann nicht mehr durch staatliche Alimentierung erhalten, holen die sich bei uns persönlich ab. Wie sich das bei einem praktisch entwaffneten Volk wie unserem abspielen wird, kann sich wohl jeder vorstellen.

      Ihre Annahme, böse Blicke könnten diesen Typus Landnehmer irgendwie abschrecken, sich hier breit zu machen, halte ich für erschreckend naiv. Passen Sie lieber auf, daß sie nicht mal an einen geraten, der schon weiß, daß er sich als neuer Plus-Deutscher hier alles erlauben darf, und S i e als Minus-Deutscher die Anzeige kassieren.

    • @ MERKELHASSER

      Eigentlich ist ihr Kommentar nicht würdig das man ihn kommentiert. Aber ich möchte nur das sie wissen das es in Deutschland dankenswerter Weise noch so ist das sie normalerweise nicht so einfach mit solch einem Verhalten durchkommen.

      Sie schrieben=

      "Als ich diesen Nomaden aus Eritrea musterte , versuchte er mich verbal zu attakieren. Ich kündigte an, sofort die Polizei zu rufen und das beeindruckte ihn. Ich musterte ihn dann unablässig mit feindseligen Blicken."

      Ich glaube kaum das ihn das "beeindruckt" haben. Sie haben lediglich Angst erzeugt.

      Seien sie versichert das ich (und viele andere Mibürger) sie ohne dieses "Erfolgserlebniss" und Angst aus dem Wartezimmer entlassen hätten.

      • Yasemin, du bist eine Sockenpuppe, vom Staat oder Kahane bezahlte Schreibmaschine. Oder einfach nur wahnsinnig Gehirngewaschen und unglaublich naiv.

        Wer mit einem Modell weitermachen will dass seit Jahrzehnten scheitert und alles nur schlimmer gemacht hat, der muss eines von diesen beiden sein.

      • Ich weiß nicht, ob sich hinter Yasemin eine Frau verbirgt.
        Wenn ja, würde ich meinen Schmusekurs zu dieser Klientel überdenken.
        Das traurige Schicksal der Maria Ladenburger sollte Mahnung genug sein.

  14. In den MainStream-Medien spielt die Tragödie in Afrike keine Rolle.
    Hätte bei diesen abgestumpften Typen sowieso keinen Sinn.
    Wir übernehmen deshalb.

    Die Zahl 1,4 Mio ist irreführend. Seit Jahren sterben in Afrika täglich 10.000-20.000 Kinder
    an Unterernährung oder den Folgen der verseuchten Nahrung.

    Jede zu Mitgefühl fähige Seele wird angesichts des Ausmaßes dieser Tragödie
    aufs Äußerste strapaziert.

    Politiker sind erst dann an den Menschen aus Afrika interressiert, wenn sie die
    lebensgefährliche Reise nach Europa überstanden haben.
    Denn dann ist deren Wert ja aufeinmal mit Gold nicht aufzuwiegen (Martin Schulz).

    Die etablierten Politiker sind vollkommen wahnsinnig.

    Dieses teuflische System wird zu Fall gebracht.

  15. Keine Arbeit und kein Dach über den Kopf aber ein Kind nach den anderen in die Welt setzen. Ungehemmter Sexualtrieb und Eigenverantwortung ein Femdwort. Nicht ich sondern die sollten sich die Gewissensfrage stellen.

  16. In ganz Afrika gibt es heute nur ein Land, dass wirtschaftlich besser dasteht als zur Zeit der Unabhaengigkeit vor rund 60 Jahren: Mauritius. Alle anderen Staaten sind aermer geworden. Anscheinend verursachen die Milliarden an "Entwicklungshilfe" dort nichts gutes. Zeit das Geld anders zu verwenden.

  17. Ich kann ob solcher Nachrichten nicht anders als zynisch reagieren:
    Die Natur sucht immer einen Ausgleich. Solange die Schwarzafrikaner ihr Fortpflanzungsverhalten nicht ändern und die westliche Welt mit (unwirksamen) Hilfsmaßnahmen Mutter Natur ins Handwerk pfuscht, wird sich nichts ändern. Im Gegenteil: aus 1,4 Mio. Kindern werden 1,4 Mio. Erwachsene, die dann 10 Mio. neue vom Hungertod bedrohte Kinder in die Welt setzen. Und so geht es immer weiter…

  18. Mit jedem Dollar der da einflattert, wird nur die eigene Faulheit gestärkt. Hartz4 ist das beste Beispiel, nicht Alle, aber um die 90% leben auch hier den afrikanischen Stiel. Die lumpigen Hilfsorganisationen lackieren sich drei mal am Tag die Fingernägel und der Rest des Geldes versickert bei irgendwelchen NGOs vor Ort, deren Auftraggeber wieder irgendwelche Lobbyisten sind. Dort könnte man drei mal im Jahr ernten, wenn man wollte und mit dem Überschuss Export betreiben. Man könnte Milchvieh halten, wenn das vergammelte Milchpulver aus dem Westen nicht so billig und bequem wäre. Photovoltaik, Bagger, LKW, Spaten, Schaufeln, Arbeitsklamotten, Ausbildung vor Ort und Kürzung der Gelder, dass würde den Leuten vor Ort auf Dauer ein besseres Leben bringen. Geld macht nur noch fauler und dazu noch arrogant. Das sehe ich ja bei den Herren Kapitänen, die es bis in die BRD geschafft haben. Wenn der Kampf nicht bald beginnt, dann sind wir schnellstens in selbiger Situation durch diese Fachkräfte und müssen Hilfslieferungen auf dem Mars beantragen. ThyssenKrupp feiert heute gerade mal wieder mal seine Zahlen und kein Schwein denkt darüber nach "warum". Bestimmt sehr viel an Kriegsgerät gespendet (zum maximalen Preis) um den armen Leuten auf der Welt zu helfen. Spendet euch selbst, ihr verlogenen Bettelhelden, mit einem ehrenamtlichen Einkommen im fünfstelligen Bereich. Pfui ihr Lumpen.

    • Ostafrika leidet unter einer verheerenden Dürre!
      Drei mal im Jahr ernten? Wenn überhaupt nur mickrige Erträge. Auf die Idee Milchvieh zu halten sind die Menschen dort auch bereits vor Jahrtausenden gekommen. Um Wollen und Export von Überschüssen geht es dort überhaupt nicht. Es geht in dieser akuten Hungerkrise um die schlichte Existenz von Millionen Menschen.

      • Achso, stimmt, hatte ich völlig vergessen.
        Die Dürre ist Schuld, dass wissen wir nun auch. Immer die Anderen, in dem Fall eben die Dürre. Morgen wird sofort gegen Dürre demonstriert, so geht es doch nicht weiter.

        JBV, träume weiter.

      • Is klar. Dann liege ich halt falsch mit dem Rückschluss, Dürre in Entwicklungsländern = Wassermangel = Missernten = Nahrungsmittelmangel = Hunger. Logisch sind irgendwelche Andere an dieser Dürre Schuld und gegen diese Anderen lässt sich dann auch prima demonstrieren.

        BRDGMBH, schieben Sie nur weiter jedes natürliche Ereignis irgendjemanden in die Schuhe.

  19. brokendriver am

    1,4 Millionen Kindern in Afrika droht angeblich der Hungertod.

    Warum sind die noch nicht in Deutschland ?

    CDU-Merkel und Europa-Opa-Schulze nehmen ober-grenzen-los auf….

    Wir haben doch ein tolles Einwanderungsrecht…..oder Asylrecht im Grundgesetz….

    Ab September 2015 haben wir doch auch unsere syrischen und irakischen Neubürger eingeladen…

    Alles wird gut…niXXX wird besser

      • Völlig unnötig, DLand fliegt die Leute doch ein. Die Raute und der Club der Deutschlandvernichter können doch garnicht genug von denen bekommen.

      • @ UKSOFT

        "Völlig unnötig, DLand fliegt die Leute doch ein."

        Ich war der Meinung hier könnte man Themen diskutieren. Aber bei Kommentaren wie ihrem fällt mir erstens nichts mehr ein und gleichzeitig frage ich mich wie sie mit ihrer nicht vorhandenen Intelligenz den Einschaltknopf des PC´s finden ?!

      • @YASEMIN

        SIE wollen nicht diskutieren, SIE wollen ihre Gutmenschenmeinung durchdrücken, verm. im Auftrage und bezahlt denn Gutmenschen halten es Nervlich nicht lange aus mit uns phööösen Rassisten zu chatten.

    • Thomas Wunderlich am

      Stimmt, alle aufnehmen. Das wäre doch für die links-grünen Päderasten wie Weihnachten und Ostern gleichzeitig. Uuups…Religion ist ja verpönt……

  20. Afrika

    es ist traurig das ein Kontinent mit Bodenschätzen wie Afrika nicht in der Lage ist für sich selbst zu Sorgen.
    Es gibt genug Reiche in Afrika sollen die sich mal um die Menschen kümmern aber nichts da die eigenen Taschen füllen ist alle mal besser.
    Außerdem haben sich die Stämme auch selber viel kaputt gemacht weil sie sich nicht anpassen wollen.
    Das Mittelalter ist leider vorbei das sollten endlich auch die mal lernen.
    Afrika hat genug Hilfe bekommen die brauche ich nicht auch noch hier in Europa…siehe Frankreich.
    Und das ewige Spenden hier Spenden da im Staatsfernsehen geht mir schon lange aufn Keks.

    • Mittelalter?

      Es gibt in Afrika Stämme, die sich in einem Zustand wie vor der neolithischen Revolution befinden.
      Auf dem Niveau des eropäischen Mittelalters dürften sich die wenigsten befinden, von einigen elektronischen Spielereien und der von Weißen eingeführten Technik abgesehen.

  21. Mal eine ganz ehrlich gemeinte Frage, ohne Herzlos oder Rassistisch zu sein:

    Was intereesieren mich verhungernde Kinder irgendwo in Afrika die NUR deshalb leben weil ihre verantwortungslosen Eltern (welche verm. nur noch leben weil sie schon 2 oder 3 Mal von "Brot für die Welt" kostenlos durchgefüttert wurden und von "Ärtzte ohne Grenzen" kostenlos gepflegt wurden) sie in die Welt setzten, wohl wissend das es keine Zukunft hat?
    Länder denen wir seit 70 Jahren zu vermitteln versuchen das 1 Kind sinnvoll ist, ein 2tes Kind zweifelhaft und alles ab dem 3ten grober Unfug? Länder die es seit ihrer Freiheit zu nicht mehr brachten als Gewaltorgien, und Warlords? Deren Regierungen vor lauter "sich die Taschen vollstopfen" nie dazu kamen sich um Land und Leute zu kümmern? Leute die so träge sind das sie nichtmal dagegen angehen?

    Schon die ganze Hilfeleistung im letzten Jahrtausend war komplett daneben. Diese Leute werden mit unserer Hilfe NIEMALS lernen einen funktionierenden Staat zu erschaffen. xxx

    Hört auf damit! Keine Hilfe! Lasst sie allein in ihren Ländern, auf ihrem Kontinent. Nach ein paar Jahrzehnten Hass, Krieg und Leid und dutzenden Millionen Toten werden sogar die xxx begriffen haben das man für ein gutes Leben auch etwas tun muss, das Paradies kommt auch bei denen erst NACH dem Tod und nicht schon auf Erden. Dann und erst dann sind sie bereit für die Weltgemeinschaft.

    • @ UKSOFT

      Um ihre Frage zu zitieren und zu nutzen :

      "Mal eine ganz ehrlich gemeinte Frage, ohne Herzlos oder Rassistisch zu sein:" =

      Was für ein widerliches herzloses dummes …….. sind sie ?! (Punkte bitte selbst auffüllen, ich entschuldige mich jetzt schon vorab bei der gesamten Tierwelt)

      Das der europäische Kontinent (lange bevor es Europa gab) den jetzigen Zustand in Afrika verursacht hat weiss nun wirklich jeder. Die verschiedensten Ursachen in der Vergangenheit (Kolonialpolitik etc.) und in der Gegenwart (Aufkauf von Anbaugebieten für Nahrungsmittel durch China und Export dieser nach China, Rüstungsexporte, durch uns mit verursachter Klimawandel, Wassermangel etc.) hierfür kennt auch jeder.

      Wenn uns der gesamte Kontinent Afrika in den nächsten Jahrzehnten nicht "überrollen" soll müssen wir diese Probleme dort in den Griff bekommen mit "ehrlicher" Entwicklungshilfe und Hilfe zur Selbsthilfe.

      • Frau Yasemin
        Ankauf von Anbaugebieten. Export nach China. Kolonialpolitik.
        Das letzte ist jahrzente her.
        Werden die Afrikaner mit Waffengewalt gezwungen Ihr land zu verkaufen.
        Es werden seit jahrzenten die verschiedenen Argumente angeführt. warum es Afrika schlecht geht.
        Wie schlecht ging es Deutschland nach 1945. Jeder hat angepackt, keiner war sich für irgentwas zu schade.
        So ganz nebenbei sei zu erwähnen, dass ein Afrikaner nur als Mann zählt, der viele KInder hat.

      • @ YASEMIN

        Stimmt nicht ganz, liebe Yasmine. Nicht wir, sondern die
        müssen ihre Probleme in den Griff bekommen.
        In Asien und Amerika geht‘ s doch auch!
        Die könnten, beispielshalber, so sie nicht katholisch sind,
        Kondome benutzen und die Pille schlucken.

        Selbst der Papa in Rom sagte, dass sich die Menschen
        nicht wie die Karnickel vermehren sollten.
        Es gibt viele, von der Kirche erlaubte, Verhütungsmethoden.
        (Allerdings kann man die, verständlicherweise,
        den Moslems und Voodoo-Fans nicht zumuten.)

        Papas Vorgänger lockerte sogar das Kondomverbot,
        aber nur für die homosexuellen Prostituierten,
        um sich vor Aids zu schützen. Ja wie herzlos ist denn das?
        (Der Papa glaubt wohl noch an die unbefleckte Empfängnis.)

        Ich fürchte, wir müssen uns von den 6 Millionen,
        die an Nordafrikas Mittelmehrküste auf die Boote
        drängen, überrollen lassen. Merkel will es so.
        Alles andere wäre aber auch herzlos, oder?

      • "" Was für ein widerliches herzloses dummes …….. sind sie ?! (Punkte bitte selbst
        auffüllen, ich entschuldige mich jetzt schon vorab bei der gesamten Tierwelt)""

        Erstens bin ich kein Tier sondern ein Arschloch.
        2tens: Mal langsam. Weil DU meinst das alle nach DLand kommen und auf unsere Kosten leben sollen nenne ich dich ja auch nicht eine dumme Gans oder was auch immer.
        Aber ohne übelste Beleidigungen geht es bei euch linkslastigen wohl nicht?

        "" Das der europäische Kontinent (lange bevor es Europa gab) den jetzigen Zustand in
        Afrika verursacht hat weiss nun wirklich jeder. Die verschiedensten Ursachen in der
        Vergangenheit (Kolonialpolitik etc.) und in der Gegenwart (Aufkauf von
        Anbaugebieten für Nahrungsmittel durch China und Export dieser nach China,
        Rüstungsexporte, durch uns mit verursachter Klimawandel, Wassermangel etc.)
        hierfür kennt auch jeder.""

        Stimme soweit zu, ABER: Erstens sind die meisten Afrikanischen Länder bereits länger selbständig als sie Kolonien waren und irgendwann sollte selbst das schlimmst missbrauchte Opfer wieder gehen können, right? Sie wurden weder an Körper noch Geist verkrüppelt zurück gelassen.

        UND: Der Mensch hat sich in Afrika entwickelt und von dort aus über die Welt verteilt, als letztes (von Amerika abgesehen) kam er nach Europa.
        Die Afrikaner haben uns Jahrtausende oder -zehntausende Entwickelung voraus… warum haben wir Europäer und Teils die Asiaten quasi ALLES erfunden was es an Technik gibt, fast alle Bücher geschrieben und alle Nobelpreise geholt und so weiter?

        So, und nun kannst du richtig loslegen mit Rassist und Nazi und die ganze Kloake:
        Weil den anderen 2 Dinge fehlten, zum einen der Monotheismus. Der ist (war) es was Christen und Moslems erlaubt zu erobern. Die Chinesen entdeckten Amerika lange vor Americo de Vespucci aber die Mentalität liess nichtmal den Gedanken an Kolonisierung aufkommen. Über diese Eigenschaft bin ich nicht besonders froh, sei aber jedem aufgezeigt damit er auch begreife WIE gefährlich der Islam ist…
        so wie das Christentum einst war.
        Das 2te was fehlt ist die Fähigkeit zur Abstraktion und logischem Denken, was auch vorrausschauendes Handeln einschliesst und Planung. Wir helfen denen seit 70 Jahren und verm. konnten die Eltern diese 1,4 Millionen (es sind immer und jedes Jahr ein paar Millionen, schon damals in de 70gern) nur deshalb verantwortungslos in die Welt setzen weil sie selbst schon durch ein solches Programm überlebten?

        Damit das nicht voll in den falschen Hals kommt:
        Ich würde gerne sehen das diesen Kindern geholfen wird denn sie können nichts für die Unverantwortung ihrer Eltern, deren Faulheit und Dummheit und Ignoranz.
        Aber ihnen zu helfen das sie nicht verhungern und weiter nichts (und das ist es was die ganze gewaltige Summe an Entwicklungsgeldern bislang brachte: NIX) so führt das lediglich dazu das wir in 15, 20 Jahren deren Kinder auch wieder durchfüttern müssen. Das alles ist nichts als ein Fass ohne Boden das ganz nebenbei den Planeten zum überlaufen bringt.

        1,4 Millionen da in Afrika, weltweit? 5 Mio? Gut, nehmen wir die auf.
        Und nächstes Jahr?
        Pro Jahr werden etwa 40 bis 50 Millionen Menschen in (für uns) tiefste Armut geboren, helfen wir denen allen? Und wenn wir bals nicht mehr Helfen können weil unsere weisen Politiker die Zustände aus diesen Ländern in unser Land importierten, was dann? Wenn wir jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder aufpäppeln damit sie genauso dumm bleiben wie ihre Eltern dann kommen bald pro Jahr ganz einfach mehr von denen zur Welt als die Welt überhaupt helfen kann.

        Nicht zu vergessen das es dennoch unzählige Hungerstote jedes Jahr gibt.
        MIR wäre es lieber wenn diese Menschen nie geboren würden als das sie später elendig verrecken müssen, aber dazu müssen diese Menschen erstmal lernen was es braucht für eine moderne Zivilisation, und DAS werden sie niemals solange wir ihnen helfen.

        Diese Völker waren nicht bestimmt unsere Entwickelungsstufe so schnell zu erreichen und ohne die einsetzende Technik hätten sie mehr Zeit gehabt sich anzupasssen oder von der Weltbühne zu verschwinden. Was auch immer wir machen, es wird exakt NIX helfen denn ohne deren Einsicht das es so nicht geht bringt das alles nix. Aber Einsicht haben sie nicht… Es klappt doch alles? Zu blöd um bei den reicheren als Putze zu arbeiten? Egal, kein Geld verdient. Von 20 Leuten in der Familie arbeiten 1 oder 2, der Rest liegt auf der faulen Haut. Nix zu essen? gehen wir eben jagen und ausserdem gibts ja noch Brot für die Welt und so…

        Wenn uns der gesamte Kontinent Afrika in den nächsten Jahrzehnten nicht
        "überrollen" soll müssen wir diese Probleme dort in den Griff bekommen mit
        "ehrlicher" Entwicklungshilfe und Hilfe zur Selbsthilfe.

        Exakt das habe ich schon vor 30 Jahren gesagt und eigentlich hier auch nichts anderes geschrieben… wenn man es mit nicht überemotionalisierten Augen liest.

      • Es ist Schwachsinn, immer den Weißen die Schuld am Elend des afrikanischen Kontinents zuzuschieben. Die Schwarzen tragen für die Entwicklung in Ihren Ländern, für ihr Handeln und Tun, selbst die Verantwortung. Die achsobösen Kolonialherren haben dort blühende Landschaften hinterlassen. Die Schwarz- und Nordafrikaner haben alles heruntergewirtschaftet. Natürlich ist es skrupellos, daß Waffenexporteure ihren Reibach (sic!) mit Waffenlieferungen nach Afrika machen. Trotzdem sind es Afrikaner, die diese Waffen nutzen, afrikanische Diktatoren, die damit ihre Brüder unterdrücken oder abschlachten lassen. Die Verantwortung liegt damit bei ihnen, und nicht bei "den Weißen". Weder habe ich, als beliebige Weiße, Afrika als Kolonialherrin unterdrückt, noch bin ich Schuld daran, daß skrupellose Waffenlieferanten denen da Waffen schicken um sich abzumurksen, daß können sie übrigens, wie in Ruanda, auch mit Macheten erledigen. Jedes Volk ist für sein Schicksal verantwortlich. Mir reicht es, fairgehandelte Bananen, Kaffee und Schokolade zu kaufen. Ansonsten müssen "wir Weißen" Afrika in Ruhe lassen und seinen eigenen Weg gehen lassen. Und die Grenzen dichtmachen.

      • @YASMIN

        Um das Proplem unter dem gesamte Kontinent Afrika leidet zu lösen oder wie Sie schreiben in den Griff zubekommen, ist es mit "ehrlicher Entwicklungshilfe" und "Hilfe zur Selbsthilfe" oder "Spenden" nicht getan. Damit versuchen Sie nur die Wirkung aber nicht die Ursache zu bekämpfen. Dieses ist gut gemeint aber keine Hilfe. Sollange die globale Machteliten mit ihren Banken- und Wirtschaftslobyyisten mit ihren Raubtierkapitalismus mit Heuschrecken ähnlichen Charakter den Kontinent Afrika und deren Recoursen ausbeuten, nicht bekämpfen und den Kontinent Afrika
        davon nicht befreien. Laufen alle Bemühungen von "Spenden", "Hilfe zur Selbsthilfe" und "ehrliche Entwicklungshilfe" ins leere. Erst mit der Befreiung Afrikas und desen Kontinent vor diesen globalen Machteliten und Banken- und Wirtschaftlobyyisten und deren
        Börsenspekulanten erreichen Sie erst, dass der afrikanische Kontinent wirklich frei wird. Erst wenn der Kontinent Afrika seine
        Nationen und Völker frei sind. Erst dann ist es wirklich möglich eine "ehrliche Entwicklungshilfe zu Selbsthilfe" zu starten. Der Ansatz zur Heilung von Afrika oder
        Südamerika ist die Ursache zu bekämpfen,
        sprich die globale Machtelite von 1 % gegen
        die 99 % der Menschheit dieses Planenten
        und nicht desen Auswirkungen. Befreien
        Sie die 99 % der Menschheit vor diesesn 1
        % der Machteliten und deren System. Erst
        dann werden Sie die Welt von Hunger,
        Kriege, Tod und soziale Ungerechtigkeit
        befreit haben. Solange Sie sich mit Ihren Bewusstsein nur auf die Auswirkungen konzentrieren, werden Sie die wahre Ursache und den wahren Verursacher nicht erkennen. Oder bildlich gesprochen, schälen Sie die Zwiebel von Schicht zur
        Schicht um an den Kern zu gelangen.
        Oder fangen Sie an hinter die illusorischen Fersaden der Organisation zu schauen und es wird Ihnen wieder eine illusorischen Fersaden der anderen Organisation gezeigt, solange bis Sie zum Kern dieser Systeme kommen. Folgen Sie die dem roten Faden des Fiat – Geldes und der Finanzierer und desen Namen bis zum
        Kern um die Verursacher zu finden und zu erkennen.

      • Wieso entschuldigen Sie sich bei der gesamten Tierwelt? Arschloch ist doch kein Tier!?
        Dass Europa am Zustand Afrikas Verantwortung trägt, weiss nicht jeder. Nur Leute, die mit wachen Augen durch die Welt gehen und mit einem IQ knapp über dem Gefrierpunkt ausgestattet sind. Bei UKSOFT scheint es so zu sein, dass er/sie nicht nur im Deutsch-Unterricht gefehlt hat.

    • So ähnlich sehe ich das auch. Man stelle sich vor: Mitteleuropa im Mittelalter, als Hexen u. Wisenschaftler verbrannt. Zu Tausenden von der heute alles geliebten Kirche!
      Nun käme eine Macht und würde predigen: Morden, Kriege, Menschen verbrennen, aus Spass an der Freude, das dürft ihr nicht. Es würde nichts Anderes passieren als die Mahner ebenfalls auf dem Scheiterhaufen endeten.
      Was also mischt Ihr Euch da ein?? Lasst sie Zweihundert Jahre in Ruhe, dann haben sie es selbst kapiert !!!!!

      • Andy Poppenberg am

        wer Bodenschätze hat, wird aber nicht in Ruhe gelassen

        Herzlos hin oder her, aber daß manche Menschen nichtmal auf der Höhe der Werte der Aufklärung, des Sittengesetzes in Kantischer Prägung stehen, ist wirklich traurig und läßt ein wenig verstehen, wieso andere antideutsche Attitüden haben.

      • HEINZELMANN, ich stimme Ihnen da vollkommen zu! Die klimatischen Bedingungen in Afrika sind so, dass die 3 Ernten pro Jahr einfahren könnten. Davon könnten die sich allemal locker selbst ausreichend und gesund ernähren und noch genug exportieren. Ich denke auch, dass man die in Ruhe und sich selbst überlassen sollte, ohne sich einzumischen. Man kann gern Hilfe für Opfer dort vor Ort einrichten, sollte es solche durch Kriege oder irgendwelche Stammesauseinandersetzungen geben, mehr aber nicht. Ansonsten alles raus da, sämtliche Entwicklungshilfe genauso wie alles, was den Kontinent Afrika brutal ausbeutet. Nur werden die Profiteure des Letzteren dies wohl kaum freiwillig tun!
        Allerdings ist die Menschen in Afrika verhungern zu lassen und die Menschen in Europa dafür in die Haftung zu nehmen allgemein nicht der richtige Weg! So kann Rico Albrechts Lösung – so gerechtfertigt und notwendig sie im Moment auch ist – dennoch keine endgültige Lösung des Problems darstellen, sondern allemal nur eine Übergangsweise.

    • Sie sind mit nichten herzlos, die sehen die Sache einfach so, wie sie ist. Man braucht kein Rassist zu sein, um zu sehen, das die Menschen in Afrika sich von uns nicht nur durch die Hautfarbe unterscheiden. Als die ersten Weißen dort ankamen, waren sie entsetzt über die Rückständigkeit und Primitivität, die sie dort antrafen. Die einfachsten menschlichen Erfindungen, z.B. das Rad, das in Europa, Asien und Nordafrika schon seit Jahrtausenden bekannt ist, waren ihnen unbekannt.
      Hinzu kommt, daß die afrikanischen "Staaten", alle ethnischen und Stammesunterschiede mißachtend, den von Europäern willkürlich gezogenen Grenzen folgen, was zum Teil dazu führt, daß seit Alters her verfeindete Stämme gezwungen werden, zusammen in einem "Staat" zu leben, was wiederum zu ständigen Kämpfen und Bürgerkriegen führt. Man denke nur an die Massaker in Ruanda.
      Im übrigen bin ich der Meinung, daß so lange nicht jeder Deutsche, ich betone ein jeder, umfangreich mit allem nötigen versorgt ist, kein einziger Cent für Fremde ausgegeben werden dürfte. "Das Hemd ist einem näher, als der Rock". Diese uralte Binsenweisheit hat nichts von ihrer Gültigkeit verloren

    • Adrian Schiller am

      Seit Jahren verteidige ich in Diskussionen den in meinen Augen wichtigsten Schritt: Geburtenkontrolle in den "armen" Ländern ! Leider wird darüber NULL nachgedacht bei den s.g. Helferländern, bei Hilfsorganisationen aller Couleur und bei den Betroffenen schon gar nicht. Die jg. Afrikaner-Männer, die sich aufgrund ihrer jugendlichen Kraft nach Europa durchschlagen, sind nur ein kleiner Teil der vielen völlig "ohne Sinn und Verstand" gezeugten Kinder. Weder Afrikaner, noch Araber (Türken, Syrer, Afghanen, Libanesen und wie sie alle heißen) übernehmen auch nur ein einziges Stück Verantwortung für die Gestaltung ihres Lebens. Das sollen doch die Steuerzahler in Europa lieber für sie tun.

      • Andy Poppenberg am

        da wird ordentlich drüber nachgedacht und nicht nur das, frag mal Bill Gates

  22. Die im TV laufenden kleinen Filmchen über hungernde und sterbende Kinder in Afrika werden
    von einigen Mitarbeitern der Hilfsorganisationen als "Spendenporno" bezeichnet.

    Auch ich glaube dass es ein leichtes wäre ALLE Menschen ausreichend mit gesunden
    Nahrungsmitteln und Trinkwasser zu versorgen – finanziell allemal!

    Das dies nicht geschieht, sagt mir dass es mutwillig unterbleibt ihnen ein Menschenwürdiges
    Leben zu ermöglichen – es ist genau so gewollt!

    Im übrigen ist es wohl auch so dass wir mit solchen Meldungen über Hungersnöte sensi-
    bilisiert werden sollen, wir sollen uns schuldig fühlen, zwar sind an dieser Naturkatastrophe
    keine bösen Nazis beteiligt (nach allem was ich weiß), aber trotzdem tragen wir eine
    gehörige Mitschuld, wir sind es ja die den Klimawandel mit unserem ausufernden Lebensstil
    massiv befördern, wir haben ein Ozonloch geschaffen (gibt’s das eigentlich noch?), und
    unsere Schweine und Rinder die täglich auf unseren Tellern landen furzen dermaßen viele
    Gase in die Luft, dass man in Afrika kaum noch atmen kann – das wird uns landläufig immer
    wieder erzählt, und wir Schlafschafe glauben das dann und fangen an uns ökologisch,
    vegetarisch und vegan zu ernähren (wie das Afrika helfen soll ist mir ohnehin schleierhaft),
    das damit aber niemals ein ganzes Land, und schon gar nicht ein ganzer Kontinent, ernährt
    werden kann, wollen auch nur die wenigsten kapieren.

    • Unter einem menschenwürdigen Dasein verstehe ich nicht, daß junge, kräftige, arbeitsfähige Menschen samt ihrem nachwuchs von uns alimentiert werden, ohne selbst auch nur den Finger zu bewegen.
      Hätte ich mein ganzes Leben lang nicht gearbeitet, wäre mein Kind (Singular!) vermutlich auch verhungert.

      • @ Odin 58

        Sie haben völlig recht, Alimentierung ohne Gegenleistung ist inakzeptabel und
        führt außerdem beim Beschenkten zu geistiger und körperlicher Schwäche,
        er verliert erst den Mut und dann den Selbsterhaltungstrieb, was viele, der
        obendrein oft minderbemittelten, anfällig für allerlei Hass- und Hetzparolen
        (Islamismus) macht.

        Das ist es was mit Ihren Steuergeldern im Moment passiert, ob Sie das
        möchten oder nicht.

        Es wäre ein leichtes diesen Menschen kommerzielle Landwirtschaft beizubringen,
        ihnen zinslose Kredite zu geben (die nur im Erfolgsfall zurückzuzahlen wären),
        diesen Menschen ein paar Experten an die Seite zu stellen und sie nach wenigen
        Jahren in die Unabhängigkeit/Selbstständigkeit zu entlassen.

        Diese Menschen, und alle die davon profitieren, sind dann für Hass und Hetze
        lange nicht mehr so empfänglich wie die jetzt ohne Gegenleistung Alimentierten.
        Auch würde sich die Geburtenrate bei diesen Menschen wohl deutlich senken,
        da man im Alter nicht mehr auf die Kinder angewiesen sein wird, man kann sich
        selbst etwas aufbauen und in gewisser Weise Altersvorsorgung betreiben.

        Aber stattdessen gibt man denen Mikrokredite (mit Zinsen), diese Kredite sind
        aber an Bedingungen geknüpft (z.B. die ausschließliche Verwendung von Mon-
        santo-Saatgut), und geht die Sache dann in die Hose, weil z.B. das Saatgut nichts
        weiter als ein Haufen Mist ist, werden die Leute alleine gelassen und stehen mit
        Schulden vor dem Nichts – versprochen wurde ihnen aber was ganz anderes,
        alles würde wunderbar werden wenn sie nur genug Einsatz zeigen würden.
        Sie wurden von vorne bis hinten beschissen und belogen!

        Und diese Vorgehensweise schadet nicht nur den Menschen die diese sogenannte
        "Entwicklungshilfe" erhalten, sondern kostet uns obendrein Jahr für Jahr Milliarden
        Euros, die niemals dafür gedacht waren/sind irgendjemanden zu helfen, sondern
        einzig eine Hydra zu erschaffen, das lieber Odin kann nicht ihr Wille sein.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel