Klimakonferenz in Kattowitz: Hysterie statt Fakten

30

Die wichtigsten Märchen der Klimadiskussion – widerlegt in COMPACT-Spezial.

Weltklimakonferenz in Kattowitz – das Einpeitschertreffen der grünen Hysteriker. Während es in Frankreich zur ersten Massenrevolte gegen die Klimapolitik kommt – die Geldwesten sind eine Reaktion auf die Dieselpreiserhöhung, die von der Regierung Macron umweltpolitisch begründet wird –, zieht man im schlesischen Kohlerevier die besten Propagandisten der Neuen Weltordnung zusammen, um den Menschen richtig Angst zu machen – und dadurch den Boden zu bereiten, diktatorische Zwangsmaßnahmen zur CO2-Reduktion hinzunehmen. Der „Spiegel“ hat die Horrorszenarien vorab erhalten: Versinkt New Orleans bald im Meer? Interaktive Karten zeigen dem Leser, wo demnächst die große Flut kommt. Nicht zu vergessen: Damit wird auch Propaganda gemacht, dass Deutschland zusätzliche Migranten aufnehmen muss, nämlich die vom Klima Verfolgten, aufnehmen muss…

Wie gut, dass COMPACT-Spezial die Klimadebatte leicht verständlich und doch wissenschaftlich aufbereitet hat. In diesem Sonderheft mit dem Titel „Klimawandel – Fakten statt Hysterie“ fasst Marc Dassen die wichtigsten Eckpunkte mit These und Gegenthese zusammen. Am besten, Sie bestellen sich die Ausgabe gleich – dann sind Sie gut vorbereitet, wenn Ihnen ein „Spiegel“-Leser mit der aktuellen Panikmache kommt.

Aussterbende Eisbären und andere Märchen

_ von Marc Dassen

Steigen die Meeresspiegel? Schmelzen die Pole? Diese und viele andere populäre Geschichten geistern seit Jahren durch die Welt. Aber was ist dran?

Die Pole schmelzen
Der Klimaforscher Peter Wadhams behauptete 2013 in einem vermeintlich wissenschaftlichen Artikel, die Arktis werde zu Beginn des Herbstes im Jahr 2015 „eisfrei“ sein. Diese Prophezeiung hat sich offensichtlich nicht erfüllt. Am Südpol gibt es sogar eine gegenteilige Entwicklung: Nach einer Studie der NASA im Journal of Glaciology vom 30. Oktober 2015 mit dem Titel Massezuwächse der antarktischen Eisdecke größer als ihre Verluste nimmt die Dicke der antarktischen Eisschichten zu, nicht ab. Die Analyse der Daten ergab demnach einen „Netto-Zuwachs der Eismassen von 112 Milliarden Tonnen pro Jahr für die Jahre 1992 bis 2001“ und „82 Milliarden Tonnen jährlich für die Jahre 2003 bis 2008“.

Die Eisbären sterben aus
Wie unter anderem Al Gore in seinem Katastrophenfilm Eine unbequeme Wahrheit von 2006 erklärte, seien Eisbären „durch das Abschmelzen des Polareises in ihrem Bestand gefährdet“. Ähnlich hatte ein Jahr zuvor bereits die Umweltschutzorganisation Greenpeace argumentiert und behauptet: „Der Bär benötigt das Eis, um dort seine Hauptnahrung, die Robben zu erlegen.“ Dieser Aussage widersprach Josef Reichholf, Zoologie-Professor aus München: „Die Behauptung, dass die Eisbären durch den Klimawandel bedroht seien, ist falsch.“ Und weiter: „Der Eisbär lebt nicht vom Eislutschen.“ In seinem Buch Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends (2007) zeigt er, dass die größten Jäger des ewigen Eises in den letzten 10.000 Jahren mehrere deutlich wärmere Phasen problemlos überlebt haben. Die Welt berichtete am 20. Juli 2016 unter der Überschrift „Die Rückkehr der Eisbären auf Spitzbergen“: „Einer Studie des Norwegischen Polarinstituts zufolge sind die Eisbären auf Spitzbergen in einem guten körperlichen Zustand. (…) Die Norweger um den Wissenschaftler Jon Aars haben im Jahr 2015 die Eisbären auf Spitzbergen und im norwegischen Gebiet der Barentssee gezählt. Nach ihren Berechnungen besteht die Population in dieser Gegend aus insgesamt 975 Eisbären. Elf Jahre zuvor waren es nur 685.“

Die Gletscher gehen zurück
„Im Jahr 2020 wird es keinen Gletscher mehr auf der Zugspitze geben!“, rief Angela Merkel auf dem Dresdener CDU-Parteitag im November 2006 den Delegierten zu. Im Gegensatz dazu stellte Roger J. Braithwaite, ein britischer Meteorologe und Physiker, in einem Aufsatz für die Fachzeitschrift Progress in Physical Geography im Jahre 2002 fest: „Es gibt keinen offensichtlichen globalen Trend zur Zunahme der Gletscherschmelze in den vergangenen Jahren.“
In Al Gores Film Eine unbequeme Wahrheit wird als Beispiel das vermeintliche Abschmelzen des Eises auf dem höchsten Berg Afrikas, dem Kilimandscharo, genannt. 2008 konnten Forscher hingegen zeigen, dass dieser Vorgang nichts mit der globalen Erwärmung zu tun hat, sondern mit dem Prozess der Sublimation. „Dabei überspringt das Eis den flüssigen Zustand und geht direkt in einen gasförmigen Zustand über, es verpufft förmlich“, fasst die Süddeutsche Zeitung die Kernaussage der Untersuchung zusammen. Ein Co-Autor der Studie, Georg Kaser von der Universität Innsbruck, erklärt dazu weiter: „Diesen Effekt gibt es bereits seit 120 Jahren. (…) Der Kilimandscharo würde heute genauso aussehen, wenn sich unser Klima seitdem nicht erwärmt hätte.“

Klimawandel Spezial15

(c) COMPACT

Die Wüsten breiten sich aus
Eine unter Klimawissenschaftlern beliebte Behauptung ist, dass sich die Wüsten weltweit ausdehnen, was zu Lebensmittelknappheit, Dürren und schlussendlich zu Massen von „Klimaflüchtlingen“ führe. Der ehemalige SPD-Energiesenator und Buchautor Fritz Vahrenholt hat dazu in einer TV-Talkshow am 30. November 2015 festgestellt: „Die Sahel-Zone wird grüner, die Wüste schrumpft.“ Eine Phoenix-Dokumentation, ausgestrahlt in der ARD am 29. September 2017, resümierte: „Ausgerechnet die Sahara, die größte Warmwüste der Erde, könnte vom Klimawandel profitieren. Ihr Herz, seit vielen Jahrtausenden von extremer Trockenheit beherrscht, könnte wieder feuchter und grüner werden, wie schon mehrfach im Verlauf der Erdgeschichte.“

Es gibt immer mehr Monsterstürme
Gibt es wegen des vermeintlich menschengemachten Klimawandels mehr Tsunamis, Hurrikanes und ähnliche Wetterkatastrophen? In den Klimaberichten des IPCC von 2007 und 2013 wird für viele Gebiete der Welt eine Zunahme von Überflutungen und Stürmen vorausgesagt. Scheinbar bestätigt wurde diese Prophezeiung durch die Wirbelstürme Harvey und Irma, die Ende 2017 über Teile Nord- und Mittelamerikas hinwegfegten. Andererseits datiert die schlimmste Springflut, die Deutschland je traf, vom Jahr 1962 – halb Hamburg stand unter Wasser, 340 Menschen starben.

Der bekannte Wirbelsturmforscher Dr. Chris Landsea kündigte bereits 2005 seine Mitarbeit im Weltklimarat auf, weil er „keinen Zusammenhang zwischen menschengemachtem Klimawandel und Wirbelstürmen“ sah. Laut Landsea kann in der US-Hurrikanstatistik, die seit 1850 geführt wird, keine Verbindung zur sogenannten globalen Erwärmung festgestellt werden. Das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) bilanziert: „Seit 50 Jahren nimmt die Stärke der atlantischen Hurrikane ab anstatt zu. Die offiziellen US-Statistiken belegen es. Ja, vor 12 Jahren, so um 2005 herum, da gab es eine schlimme Häufung, aber dann war erst mal wieder für lange Jahre Ruhe.“

Kohlendioxid plus Geld gleich Apokalypse? Dieses Pappschild muss ein Grüner angefertigt haben. Foto: pxhere.com / CC0 public domain

Der Golfstrom kommt zum Erliegen
Der Golfstrom zwischen dem Golf von Mexiko und Skandinavien transportiert warmes Wasser in den Norden und kaltes in den Süden des Globus und sorgt dadurch für ein mildes Klima in unseren Breiten. Der Klimawissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) Stefan Rahmstorf malt das Schreckensszenario an die Wand, dass durch die zunehmende Eisschmelze auf Grönland zuviel Süßwasser in den Nordatlantik gedrängt wird und dadurch der Golfstrom zum Erliegen kommen könnte.

Selbst andere Alarmisten widersprechen ihm. „Die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios wird vom Weltklimarat mit eins zu zehn eingeschätzt“, fasste die Märkische Allgemeine am 23. März 2015 zusammen. Auch der Hamburger Katastrophenprediger Mojib Latif zweifelt demnach „die Potsdamer Ergebnisse an und führt eigene Messungen der Nordatlantikströmung an, die zu anderen Ergebnissen kommen“.

Alle sind sich einig
Eine der häufigsten aber auch verräterischsten Behauptungen der Klima-Lobby ist, dass es einen unumstößlichen Konsens von nahezu hundert Prozent aller ernstzunehmenden Wissenschaftler gäbe: Ja, es gibt den Klimawandel, ja, er ist bedrohlich und ja, der Mensch verursacht ihn. So wurde im Fachmagazin Science 2004 die Studie einer Forscherin namens Naomi Oreskes publiziert, die behauptete, dass sie in etwa 1.000 Arbeiten zum Klimawandel eine Übereinstimmung von rund 75 Prozent gefunden habe. Als dann ein Jahr später Benny Peiser von der Universität Liverpool diese Daten überprüfte, musste er feststellen: Tatsächlich waren nur knapp 29 Prozent der Wissenschaftler der Meinung, dass der Mensch das Klima negativ beeinflusse. Eine Studie des Meinungsforschers Hans Mathias Kepplinger (Uni Mainz) ergab 2006 für Deutschland, dass nur etwa 30 Prozent der Klimaforscher die Thesen des IPCC teilen.

Inhaltsübersicht von COMPACT-Spezial Nummer 15 „Klimawandel – Fakten gegen Hysterie“. Die Ausgabe können Sie hier bestellen.

Kontroversen

Klimakiller Mensch? CO2, Polschmelze, Treibhauseffekt

Energiewende

Amok gegen Stromkunden und Autofahrer

Profiteure

Die Angstmacher, die Aufsteiger, die Abkassierer

Alternativen

Die Versöhnung von High-Tech und Ökologie

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

30 Kommentare

  1. Jürgen Faller am

    Fakt ist, dass die Menschheit seit ca. 250 Jahren massiv fossile Brennstoffe fördert und seither Milliarden Tonnen davon in Energie (erwünscht) und CO2 (unerwünscht) verwandelt hat. Die Energie haben wir genutzt und das CO2 ist nun mal in der Atmosphäre, ob uns das passt oder nicht und wir müssen damit leben. Ähnlich wie die Zahnpasta, die man nicht mehr in die Tube zurückdrücken kann, wenn sie diese einmal verlassen hat, lässt sich das in der Atmosphäre angereichterte CO2 nicht mehr so einfach beseitigen. Man könnte natürlich dafür sorgen, dass Wälder, insbesondere Regenwälder, massiv aufgeforstet würden, die das CO2 in Sauerstoff photosynthetisieren, aber wer die aktuelle Entwicklung verfolgt, wird feststellen, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Der Klimawandel kommt also, aber er ist nicht mehr zu stoppen – und am allerwenigsten können wir deutschen Hansel dagegen tun, denn wir sind mit nicht einmal 2% daran beteiligt. Das ganze Gerede von "Klimarettung" ist nichts weiter als blinder Aktionismus, der zur Schürung von Ängsten instrumentalisiert wird, um von den wahren Problemen dieser Welt abzulenken. Wenn sich in Deutschland neben den "normalen" Flüchtlingen auch noch Millionen von "Klimaflüchtlingen" breit gemacht haben, ist dieses Land ohnehin am Ende und kein Schwein denkt in dem entstehenden Chaos noch an den Klimawandel. Das hat sich dann erledigt!

  2. HERBERT WEISS am

    "die Geldwesten" – ach, ist das schön zu wissen, dass man nicht der Einzige ist, der sich gelegentlich mal vertippt. Hauptsache, die anderen wissen, was gemeint ist.

    "Versinkt New Orleans bald im Meer?" – Vor mehreren Jahren hatte der Hurrican Katrina die Stadt schon einmal absaufen lassen. Also, ich würde dort keinen Cent investieren; selbst wenn ich Geld hätte wie Heu.

    "dass Deutschland zusätzliche Migranten aufnehmen muss," – Ich kann mich nicht an solche vermickerten Getreidefelder erinnern wie im vergangenen Sommer. Wenn wir künftig auf Grund weiterer Missernten noch mehr in Übersee einkaufen müssen, dann leuchtet es mir überhaupt nicht ein, dass wir Millionen von Klimaflüchtlingen ins Land holen sollen.

    Prognosen sind immer etwas schwierig… Wie immer man die Theorie des Treibhauseffektes bewertet – man sollte einfach auch mal den gesunden Menschenverstand zu Worte kommen lassen. Die weltweite Verschwendung von Ressourcen, der sonstige Raubbau an der Schöpfung sowie die keine Grenzen kennende Unvernunft werden uns geradewegs in den Abgrund führen.

    Gute Nacht!

  3. Man sollte beachten, dass das Wort Klimaerwärmung falsch ist: denn das Klima ist ein Zusammenspiel aus Temperatur und Niederschlag.

    Klimaerwärmung ist ein Propagandabegriff des Establishments und man sollte sich nicht hinreisen lassen, diesen einfach so zu übernehmen…

  4. Jeder hasst die Antifa am

    Im Jahre 2020 wird es noch Gletscher auf der Zugspitze geben aber hoffentlich Merkel nicht mehr an der Regierungsspitze

  5. brokendriver am

    Klimaschutz für Deutschland bedeutet:

    Wenn CDU-Merkel verboten wird, weitere Moslems und Suren-Söhne

    nach Deutschland zu importieren….

    Das schützt das politische Klima in Deutschland nachhaltig…

    Moslem-Import-Verbot statt Diesel-Verbot in Deutschland

  6. Und alle Teilnehmer in Kattowitz kamen wohl ganz klimafreundlich zu Fuß angereist, oder was?

  7. Chinesen und Inder blasen zusammen fast 40 Prozent der weltweiten CO2-Produktion in die Luft, während die deutschen Emissionen seit 1990 sinken und heute gerade einmal zwei Prozent der Weltbilanz ausmachen.
    Das bedeutet:
    Die vielen deutschen Windräder, Solaranlagen, Energiesparbirnen und der Rückgang beim Kohlebergbau haben auf die Erderwärmung null Auswirkung.

    In Kattowitz werden verschlagene Politiker, dumme Bürokraten, Systemjournalisten und der Nachfolger von Erik Solheim natürlich ganz etwas anderes erzählen, aber das gehört zum verlogenen Klima-Handwerk einfach dazu.

  8. Direkter Demokrat am

    Der Klimaschwindel ist Teil der NWO. So kann man in den Hauptstrommedien von Klimaflüchtlingen reden und die menschengemachten Wettermanipulationen erklären.

  9. Rumpelstielz am

    Wegen der Eisbären ist folgendes zu sagen:
    1) Eisbären fressen kein Eis

    und wenn die Eisbären kein Speck auf de´ Rippen haben dann liegt das daran, dass de´ Robben kein Speck auf de´ Rippen haben.

    und wenn de Robben kein Speck auf de´Rippen haben liegt das daran, dass de´Fische kein Speck auf de Rippen haben.

    und wenn de Fische kein Speck auf de Rippen haben, liegt das daran dass die Meere völlig überfischt sind.

    und wenn die Meere völlig überfischt sind liegt das daran, dass die Maximalpigmentträger sich zu sehr vermehren und das liegt an der Überfütterung Dieser, durch die Dummen hier.

  10. Nationalliberaler am

    Der große antiphysikalische Universalbetrug konnte bislang gedeihen, da die Politkaste immer ungebildeter, die
    Wissenschaft immer käuflicher und die NWO-Brut immer unersättlicher wurde. Das diese sozialistische Zirkusnummer vom staatsvertragswidrig parasitären GEZ-Funk kolportiert und vom schuldkultverseuchten, Bologna-geschädigten Pressehaufen gefeiert wird, ist Teil der postrepublikanischen Krankheit im teilwidervereinigten Deutschland. Allein, AfDeutschland wirkt, EIKE gibt es bereits seit 10 Jahren und die USA zeigen sich, in Form des rationalen Präsidenten bereit, die UN-/IPCC-Quacksalber mit dem großen Stiefel in den mit Scheinen wie bei einer Mastgans gestopften A…. zu treten. Mit Anlauf und mit Stahlkappe!
    Klima verrrrecke! Jawoll!

  11. Im Film "Das Salz der Erde" wird gezeigt, wie eine karge oder von Menschen verwüstete Landschaft durch naturgemäße Pflege wie etwa Anpflanzen von Bäumen in kurzer Zeit wieder fruchtbar und gemacht werden kann.

    • Nachtrag: Es kommt also vor allem darauf an, mit der Erde würdig umzugehen. Mutter Erde, Vaterland – das sind nicht nur heimatfreundliche Sprüche, dahinter steht etwas Heiliges und Heilendes. Rodung von Hecken und vorsätzliche Brache kann beste Felder dem Wind ausliefern, so dass der Humus fortgeweht wird. Gründüngung statt Brache ist heute eine landwirtschaftliche Selbstverständlichkeit in Europa.

      Umgekehrt kann Wüste landwirtschaftlich nutzbar gemacht werden. Ohnehin gibt es unter der Saharra viele Millionen Jahre altes Grundwasser, das man heraufpumpen kann. Mit etwas mehr CO2 in der Atmosphäre wachsen die Pflanzen besser, denn es ist ihre Hauptnahrung, wie beim Menschen die Kohlenhydrate.

  12. Bevor ich mich auf eine Diskussion ueber Klimawandel einlasse, sollen mir die Verfechter des menschengemachten Klimawandel bitte mal die Stunde “Null” vorweisen, an der das optimale Klima auf der ganzen Welt erreicht war. War das als der gesamte Suedpol eisfrei war und davon exakte Landkarten gezeichnet wurden? War das als die heutigen Gletschergebiete in den Alpen bewaldet waren, wie die nun frei werdenden Flaechen zeigen? War das als die Sahara bluete? Oder war es etwa zu der Zeit als halb Amerika unter Wasser stand, was Muscheln und versteinerte Meerestiere hoch in den Bergen des Grand Canyon beweisen? War das bevor rund 90 Millionen amerikanische Ureinwohner ausgerottet wurden? War das kurz nach 1945 als rund 100 Millionen Menschen weniger auf der Welt lebten? War das als alle Urwaelder auf der Welt noch standen und nicht durch Monokulturen ersetzt waren? Al Gore hat gesagt…und was ein Multimillionaer sagt, das muss stimmen. Denn reiche Leute gelten auch als schlau.

  13. Nachdem klar wurde, aus welcher Ecke der Migrantenpakt kommt, wird man daran erinnert, dass die Saga mit dem steigenden Meeresspiegel ebenfalls von der UNO verbreitet wird. Zwar wurde denen mittlerweile aus verschiedenen Richtungen bescheinigt, dass die Expertise schlampig abgefasst wurde, aber egal, die Klimalüge ist eine Komponente um den Migrantenstrom zu rechtfertigen. Und siehe da, der Klimawandel hat mittlerweile religiösen Charakter gewonnen, die gleichen Sektenmitglieder, die "no-Borders" schreien, propagieren den von Menschenhand herbeigeführten Klimawandel. Klar, das Klima wandelt sich, und zwar seid die Erde ein Feuerball war. Aber lass sie nur glauben, irgendwann wird der Groschen vielleicht fallen. Hat ja auch eine Weile gedauert bis sich der Verdacht durchgesetzt hat, dass die Erde keine Scheibe ist.

  14. Sternensänger am

    ich hoffe dies ist nur ironie und nicht ernst gemeint…..

    die eisbären leben nicht vom eislutschen…ehrlich? aber es sind keine fische und sie brauchen die eisfläche zum jagen….das kann einem auch schon ein vorschulkind erläutern

    die gletscher und die polkappen gehen nicht zurück….fahren sie mal nach bayern oder schauen sich die veränderungen auf satelitenkarten an…nur weil irgendjemand im internet wilde zahlen von zuwächsen verbreietet muss das nicht stimmen

    sollten sie der modernen technik nicht trauen…fahren sie in die alpen, die einheimischen können ihnen ganz genau erklären und zeigen wie die gletscher zurück gegangen sind

    schon wirklich ein wahnsinn….ohne jede sachkenntnisse über dinge urteilen und dann auch noch andere aufhetzen

    wie wäre es denn mal ausnahmsweise mit ernster recherche…liefern sie daten und fakten und nicht nur heiße luft

    • Die Umweltverschmutzung hat die Industrie in 150 Jahren verursacht. Es hilft nichts, aber auch schon gar nichts, wenn das kleine Deutschland den Weltenretter macht, wenn die Industrien sich nur verlagern in Billiglohnländer, auch wegen der künftigen Kosten und Auflagen dazu!
      Die besagte "Sintflut" in Form des Weltunterganges, sie kommt so sicher wie das Amen in der Kirche, wenn wir schon lange Zeit nicht mehr sind. Ob wir kleinen deutschen Zahlmeister da etwas ändern wollen oder nicht.
      Thats it!

    • @sternensänger: ich hoffe, dass Sie ähnliches Engagement zeigen bei der Veränderung des politischen Klimas in unserem Lande. Sind die Einführung der Scharia in Europa nicht ein aktuelleres Problem als Gletscher, die sich zurück ziehen? Was wollen Sie mit Gletschern, wenn Andersgläubige versklavt sind und Ungläubige, Buddhisten u.a. getötet? Mit den Moslems Ski fahren und mit der Dame unter der Burka Apres Ski genießen?

      • Sternensänger am

        naja die enführung der sharia sehe ich jetzt nicht so als großes problem…mir ist kein dorf in deutschland bekannt wo dies geschehen ist…und nur weil es ein paar dönerbuden und die ein oder andere moschee gibt ist das nicht gleichbedeutend mit einem islamischen gottesstaat….dieser existiert nur in den wahnvorstellungen mancher hier….die klima veränderungen hingegen können sie sich mit eigenen augen anschauen

    • Kritischer Rationalist aus Hessen am

      Donna Laframboise.Global Warming Petition Project (Oregon Petition).Leipziger Erklärung (Fred Singer).Da wo heute Alpen und Gletscher sind waren vor Jahrmillionen subtropische Meere.Wer glaubt und denkt,dass menschliche Aktivitäten einen nachweisbaren Einfluss auf das Wetter (Temperaturen und Drücke)in der Atmosphäre hat,der muss alle natürlichen Faktoren (Sonne,Wolkenbildung,etc.) vollständig ignorieren. Eine kleine Handvoll (keine 100) von gekauften Wissenschaftlern oder Scheinwissenschaftlern, zu "unzähligen" oder "Mehrzahl" oder "über 95" oder zu "seriösen" Klimaforschern ernannt, die global in die Köpfe von ahnungslosen naiven Menschen über Jahrzentelange mediale Hypnose eine AGW-Religion einpflanzten,erzeugen das Heer der pathologischen Klimahysteriker.Der Natur und Realität ist das aber völlig wurscht. Einbildung ist die schönste Bildung. All die Aufregung,für was ? Cui Bono ? Schöne neue grüne Welt. Danke an Al Gore,Schellmhuber,Lativ,Lesch,Pachauri und das menschenfreundliche IPCC.

    • Wolfgang Eckert am

      @ Sternesänger

      Ihre Ansage ist die einzig richtige Ansage hier in diesem Gelaber-Stammtisch, einschli. dem Artikel da oben

    • Sängerlein merke:
      Dummheit, die man bei den anderen sieht, wirkt oft erhebend aufs Gemüt.

      In diesen Sinne glaub weiter an die tragende Rolle Dumpfdeutschlands.

  15. Es wird einen Migration durch Klimawechsel erwartet. Dazu folgender Vorschlag:
    Wir nehmen einen Austausch der Betroffenen vor, Tauschkurs 1:1
    1. Alle in Deutschland (Europa) unter Kreutz – oder Gelenkproblemen leidende Menschen, meist natürlich Arbeiter aus körperlich anspruchsvollen Berufen Bau, Industrie, Postboten, Krankenpflege, Putzkollone etc. dürfen unser Land verlassen und in wärmere Regionen umsiedeln, die der Gesundheit zuträglich sind
    2. Alle Bewohner die aus Klimagründen aus den wärmeren Regionen nach Deutschland (Europa) wollen dürfen dahin aussiedeln.
    Bedingung: Jeder Ausgesiedelte führt die Arbeit des anderen Aussiedler im Heimatland aus, dies 1:1, cool!!!!!
    Mir tut das Kreutz weh 🙂

  16. Ob nun der Klimawandel stattfindet und welche Folgen der Prozess für den Menschen hat, ist m.E. nicht das größte Problem, was wir in der westlichen freien Welt haben. Wenn die Scharia flächendeckend eingeführt ist, wen interessiert dann noch das Klima? Die aktuell größte Gefahr für uns ist die Zunahme der Moscheen, die Massen von Moslems, die in unser Land kommen, sei es durch Migration oder Geburt. Wenn dieses Problem gelöst ist, dann reden wir gerne über den Klimawandel.

  17. Arktis: Meereis wächst seit elf Jahren – Nordwestpassage auch 2018 unpassierbar – Grönlandeis nimmt kräftig zu und ist damit ganzjährig unbefahrbar.

    Das russische Eisbrecher-Kreuzfahrtschiff „Akademik Ioffe“ musste mit einer Gruppe Klimanarren an Bord wegen der mächtigen Eismassen seinen geplanten Startpunkt von „Resolute“ rund 1000 km nach Süden in den Ort „Kugaaruk“ verlegen.

    Die Arktis zeigt auch in diesem Jahr allen lächerlichen Enteisungsphantasien die kalte Schulter: Die Meereisflächen wachsen seit elf Jahren an.

    Eine Yacht wurde beim Versuch, trotz Warnungen der kanadischen Küstenwache vor starkem Eisgang, die Passage zu durchqueren, Ende August 2018 in der Nacht von Eismassen zerquetscht und in wenigen Minuten versenkt.

    Von ihrer Lieblichkeit Teletubby Claudia Roth und ihren Konsortinenen ist nichts anderes zu erwarten außer Hysterie statt Fakten.

    Die "Grünen" würden ja das letzte Grüne Thema abgeben und somit völlig überflüssig werden.

    BRD GmbH: Die Lüge als Geschäftsmodell. Damit das auch klappt gibts nun mal Hysterie statt Fakten.

    • Wolfgang Eckert am

      @ Willi

      Arktis = Lüge. Rückgang der Eisfläche im Nordpolargebiet auf nur noch drei Millionen Quadratkilometer, eine Million Quadratkilometer weniger als noch im Jahr 2006

      Ihre Ansage ="Die Arktis zeigt auch in diesem Jahr allen lächerlichen Enteisungsphantasien die kalte Schulter: Die Meereisflächen wachsen seit elf Jahren an."

      Auch ne glatte Lüge. Der Rest Stammtisch Gelaber

    • Jeder hasst die Antifa am

      Die schlimmsten Klimakiller sind die Grünen,mit ihrem geistigen Dünnschiss vergiften sie die Athmosphäre

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel