Klares Votum gegen Brüssel und Merkel: PiS gewinnt bei Wahlen in Polen absolute Parlamentsmehrheit

19

30 Millionen Wahlberechtigte waren gestern aufgerufen, den Sejm und den Senat, die beiden Kammern des polnischen Parlaments, zu wählen. Sie sorgten für einen nochmaligen klaren Rechtsruck, bescherten der nationalkonservativen PiS eine absolute Mehrheit und verhalfen auch dem patriotischen Bündnis Konfederacja zum Einzug in das Parlament.

Die PiS holte 43,8 Prozent der Stimmen und wird damit ihre absolute Parlamentsmehrheit noch ausbauen können. Vor vier Jahren hatte die Partei noch ein Ergebnis von 37,6 Prozent eingefahren. Auf dem zweiten Platz landete mit 27,2 Prozent die liberale Bürgerkoalition KO, ein Parteienbündnis, dem sowohl die Grünen (Zieloni) wie auch die Bewegung für die Autonomie Schlesiens angehören.

Janusz Korwin-Mikke startet durch

Auf dem dritten Platz landete schon klar abgeschlagen das Linksbündnis Lewica mit 12,5 Prozent. Den vierten Platz belegte mit 8,6 Prozent die Polnische Koalition. Stärkste Partei dieses Bündnisses ist die konservative Bauernpartei, außerdem ist auch die autonomistische Schlesische Bewegung (Ślonzoki Razem) Teil dieser Koalition.

Ein echter Paukenschlag ist das Abschneiden der von dem charismatischen Politiker Janusz Korwin-Mikke angeführten Konfederacja, die mit 6,8 Prozent klar die für den Sejm geltende Fünf-Prozent-Hürde überwand. Das patriotische Bündnis des als sehr deutschfreundlich geltenden früheren Europaparlamentariers Korwin-Mikke dürfte dabei in Europas patriotischer Parteienlandschaft einzigartig sein, es vereint altliberale Paläo-Konservative, Libertäre, Monarchisten und Nationalisten.

COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer mit dem polnischen Politiker Janusz Korwin-Mikke.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wahlkomitee Deutsche Minderheit, für das die Fünf-Prozent-Hürde nicht gilt, wird  im Sejm wie bisher einen Sitz einnehmen.

Stärkung der Visegrád-Gruppe

Das Wahlergebnis in Polen bringt auf außen- und europapolitischer Ebene eine klare Stärkung der sogenannten Visegrád-Gruppe, die neben Polen aus Ungarn, Tschechien sowie der Slowakei besteht. Der Name dieser Staatenkoalition geht auf die nordungarische Stadt zurück, in der sich 1335 die Könige von Ungarn, Böhmen und Polen trafen, um miteinander zu verhandeln. Heute fordern diese ostmitteleuropäischen Länder die Unterbringung von noch nicht anerkannten Asylbewerbern in Zentren außerhalb der EU sowie die Aufwertung der EU-Grenzbehörde Frontex zu einer Institution mit polizeilichen Befugnissen, die die EU-Außengrenze zur Not auch gegen den Willen überforderter Mitgliedsstaaten wie beispielsweise Griechenlands schützt.

Mit dem starken Ergebnis für die PiS dürften die Wähler auch deren konsequente Opposition gegen die Grenzöffnungspolitik von Kanzlerin Angela Merkel belohnt haben. Auch die von der EU eingeleiteten Rechtsstaatsverfahren dürften sich am Ende als Bumerang erwiesen haben und der nationalkatholischen Partei am Ende noch weitere Stimmen zugetrieben haben.

Während sich in anderen Ländern nach Wahlen manchmal etwas an der jeweiligen Zuwanderungspolitik ändert, bleibt in Deutschland im Grunde genommen immer alles gleich, egal, ob die CSU oder die Grünen regieren. Lesen Sie dazu die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe „Betrug am Wähler – Wer für die CDU stimmt, bekommt die Grünen“. Das Heft enthält außerdem ein Dossier „Fußball – Linke Bosse, rechte Fans“, ein Interview mit Matthias Matussek, in dem dieser das Thema einer allgegenwärtigen Nazi-Keule anspricht, sowie ein Gespräch mit dem patriotischen Rap-Überflieger und Chart-Gipfelstürmer Chris Ares! Hier bestellen!

 

 

Über den Autor

Avatar

19 Kommentare

  1. Avatar

    Schön das auch Monarchisten im polnischen Parlament vertreten sind.
    Und herzlichen Glückwunsch an die PiS von mir als Chef des "Orden der Patrioten".
    Ich freue mich, dass das patriotische Lager in Polen so stark ist.
    Zusammen haben die verschiedenen patriotischen Parteien um die 60 Prozent! Super! Vorbildlich!

  2. Avatar
    heidi heidegger am

    Das passive Wahlrecht für Frauen: das ist eine von Mikkes Spezialitäten. Uriger Typ, dennoch etwas äh sperrig hier und da in seinen Posicionen. Aber Sonneborn nahm ihn sich ja schon vor im Europaparlament, hehe.

  3. Avatar
    Terence Pickens am

    Die jetzt von polnischen Revanchisten behaupteten, angeblich von Deutschen verursachten Weltkrieg-2-Schäden in Höhe von 800 Milliarden Euro, dienen der Substantiierung der nun plötzlich verlangten Reparationen in Höhe von 100 Milliarden Euro.
    Unter Würdigung historischer Fakten sollte man den polnischen Restitutions-Schnorrern mit deutschem Kulturgut begegnen. Schon 1774 definierte Johann Wolfgang von Goethe in seinem Schauspiel "Götz von Berlichingen" polnische Mentalität – Erster Akt – O-Ton Götz: "Wißt Ihr noch, wie ich mit dem Polacken Händel kriegte, dem ich sein gepicht und gekräuselt Haar von ungefähr mit dem Ärmel verwischte ?" Wölfis Götz donnernd: "Mich ergeben ! Auf Gnad‘ und Ungnad‘! Sag‘ Deinem Hauptmann, er kann mich im Arsche lecken !"

  4. Avatar
    Franz Martin am

    Polen hat also eine nationale Regierung, in Deutschland sieht es leider nicht danach aus. Polen wird demnächst Reparationen einfordern für Weltkriegsschäden vor über siebzig Jahren, und dürfte damit bei den schwarz-grün-roten Regierungen in Deutschland auf verständnisvolles Entgegenkommen stoßen. In Polen ist es gesetzlich verboten, von "polnischen Lagern" zu sprechen, in Deutschland ist es gesetzlich verboten, deutsche Lager zu leugnen. So ergänzt sich das eigentlich ganz gut…

  5. Avatar

    Als die Wahllokale noch nicht ganz zu waren und der Sieg der PiS sich schon abzeichnete spekulierte unser Staatsrundfunk noch rum ob die doch nicht die asbsolute Mehrheit kriegen könnten …
    Dabei zeigten sie aber genau auf, was diese Partei so beliebt gemacht hat: Die haben alle Wahlversprechen, die sie bei der letzten Wahl gegeben hatten auch gehalten! Dabei ging es vor allem um soziale Verbesserungen für die eigene Bevölkerung, den eigenen Arbeiter. Wer macht denn auch sowas? Das ist unseren Politikern doch so etwas von fremd!
    Das könnte sich vielleicht dann ändern, wenn es den Polen in Zukunft irgendwann SO gut gehen könnte, daß sie sich nicht mehr an früher erinnern können, sich soziale Experimente erlauben und sich selbst entgleisen.
    Vergleiche das mal einer mit den 50er, 60er Jahren bei uns! Wenn es dem Esel zu gut geht geht er aufs Eis und tanzt!
    Ist aber unwahrscheinlich da es sich um ein homogen katholisches Land handelt. Und die benachbarte Ortodoxie das auch nicht gefähdend beeinflußt. Der größte Gau in der westeuropäischen Geschichte war schon die Reformation gewesen, damit ging der Ärger los …

  6. Avatar

    Abgesehen davon, daß Deutschland davon nichts hat; eine gemäßigt national-konservative Regierung erscheint zwar etwas besser als der Hexensabbat BRiD. Aber wirklich gewonnen wäre damit noch nichts,wo es eines radikalen Umsturzes des Alten und einen Neuanfang braucht.

  7. Avatar
    Sachsendreier am

    Es war unfassbar – denn unsere Medien sind doch ständig der Meinung, dass sich Polens Volk widersetzt, dass die Mehrhreit sich unterdrückt fühlt und gegen PiS demonstriert… Was wir hier ironisch meinen, das ist leider Gottes die Frage vieler ahnungsloser Senioren, die sich ausschließlich über die Staatsmedien informieren. Ich habe genügend Beispiele erlebt, wie fassungslos alte Menschen reagieren, wenn die damit konfrontiert werden, dass der "böse Johnson" oder "Trump, der Idiot" in ihren Heimatländern gar nicht so unbeliebt sind.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Die Polen haben sehr gut gewählt sie wollen sich eben keine Merkeldikdatur überstülpen lassen.

    • Avatar

      HANNO
      Sollte es so sein, dann möchten die Veräter ein paar Frauen auf die einfache Weise loswerden.
      So wie ihr.

    • Avatar
      Dr. Kurt Joachim Maass am

      Dass Orban ein Dorn im Auge der EU ist, wurde von dieser längst erkannt und "subkutane" Gegenmaßnahmen wurden eingeleitet.

      Die anderen wurden von der EU bisher unterschätzt. Hihi

  8. Avatar

    Tja,leider im falschen Land. Polen wurde schon von Luther nicht infiziert und steht auch jetzt besser da als Deutschland. Das einzige Land, welches durch den 2WK etwas gewonnen hat,obwohl es alle Kämpfe verlor. Und trotz über 40 Jahren kommunistischer Besetzung noch einigermaßen christlich. Zahlt sich eben aus.

    • Avatar

      Es gibt kein falsches Land für solidarischen Patriotismus, werter SOKRATES. Lass uns einfach freuen und ihnen gratulieren, das wir im Osten ein mehrheitlich so vernünftiges Völkchen als Nachbarn haben.

    • Avatar

      Soki, jetzt sag bloß nicht die Ablass-Katholiken, Kreuzritter und Hexenverkoker wären die besseren Menschen. Du musst es wissen und wenn dem so ist, dann verteile ich demnächst ehrenamtlich mit der Stützstrumpf-Frieda von den Zeugen Jehovas den Stürmer….äh.. ne, den Wachturm natürlich.

    • Avatar

      Wollen wir einmal abwarten, wann sich der Größenwahn der Polen wieder Bahn bricht. Am Ende sehen wir wieder Gemälde wie der Polen-Präsi. auf einem Pferd durch Brandenburger Tor reitent.

    • Avatar

      Tja, 20% der arbeitsfähigen Bevölkerung arbeitet nicht in Polen. Zahlt sich halt aus in Europa zu wohnen. Polen sind aus meiner Sicht viel flexibler, lernfähiger und fleißiger als der heutige deutsche Arbeitnehmer. Deutschland hat sich schon soweit abgeschafft, dass es ohne polnische Arbeiter nicht mehr kann!
      Bildung , Arbeitsmoral, per Deutsch…im Ar….Siehst du gerade bei der in Berlin streikenden Weltuntergangssekte….Arbeit? – Fremdwort –

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel