Keine NATO, kein Krieg – Dem Angriffsbündnis via Massen-Protesten den Kampf ansagen

22

Bombastisch die Location, Art Nouveau vom Feinsten, das Cinema Teatro Odéon, mitten in Florenz. Dort tagte jetzt die Internationale Konferenz zum 70-Jährigen Jubiläum der NATO unter dem Titel „70 Jahre NATO – Welche historische Bilanz? Aus dem Kriegssystem austreten. Sofort!“ Und zog nüchterne Bilanz zur sinisteren Realität: „Nein zur NATO – Nein zu Krieg“.

Die North Atlantic Treaty Organization, kurz Transatlantikpakt, besser bekannt als NATO, ist das bedeutendste sicherheitspolitische Bündnis der Welt. Am 4. April 1949 gegründet, versteht es sich als Wertegemeinschaft freier demokratischer Staaten, die sich zu Frieden, Demokratie, Freiheit und der Herrschaft des Rechts bekennen. Jetzt wurde es von den Außenministern der 29 Mitgliedstaaten gefeiert – allerdings nicht im NATO-Hauptquartier in Brüssel, sondern im Außenministerium von Washington. Damit wurde der Welt verdeutlicht, was sie sich bislang zumeist wehrt wahrzunehmen: Die NATO ist ein Instrument der Vereinigten Staaten von Amerika, die die Bedrohungen ihrer globalen Interessen politisch und militärisch regeln und dafür ihre Partner in die Pflicht nehmen.

Noch nie war die Gefahr eines großen Krieges so nah

Die Antwort dazu kam aus Italien. Unter Federführung des „No-War-No-NATO-Komitees“ – einer Vereinigung verschiedenster Gruppierungen wie der religiösen Pax Christi Italia, der Lega Internazionale Donne per la Pace e Libertà sowie zahlreicher ziviler Vereinigungen von Kuba bis Mazedonien – versammelten sich vergangenen Sonntag etwa 600 Teilnehmer. Eine Vielzahl von Experten, Wissenschaftlern, Schriftstellern, Journalisten und Historikern war der Einladung des kanadischen Wirtschaftsprofessors Michel Chossudovsky gefolgt, Leiter des Forschungszentrums Global Research, bekannt für seine globalisierungskritischen Publikationen und seine ablehnende Haltung gegenüber der Militärpolitik der USA in Asien und auf dem Balkan. Angesichts der 70-jährigen Geschichte der NATO sowie des Dramas weltweit anhaltender Konflikte stellten sie alle sich der Aufgabe, die Zuspitzung von globalen Krisen, die die Gefahr eines großen Krieges heraufbeschwören, aufzuhalten.

Ein solcher Krieg, der unaufhaltsam in den Vordergrund gerückt sei, so der bekannte Journalist Manlio Dinucci, sei in keiner Weise den vorangegangenen Weltkriegen ähnlich, denn er würde durch den zu erwartenden Einsatz von nuklearen und anderen Massenvernichtungswaffen die Existenz der Menschheit und des Planeten Erde, der gemeinsamen Heimat, gefährden. Noch nie sei die Gefahr so groß und so nah gewesen. Von daher könne man kein Risiko eingehen, müsse stattdessen die Anstrengungen vervielfachen, nationale Souveränität zurückzugewinnen, die Vasallenschaft von den USA abzustreifen – und aus dem Kriegssystem aussteigen.

Für alle europäischen Länder stelle sich die NATO-Frage – insbesondere für Italien, da es mehr als 120 Stützpunkte auf seinem Territorium unterhalte. Laut Dinucci sei die NATO eine Allianz, die direkt unter dem Kommando des Pentagon stehe. Dessen Ziel: die totale militärische Kontrolle sowohl über West- als auch über Osteuropa. Außerdem verhindere Washington mit seiner direkten Einflussnahme auf die Politik der jeweiligen Länder, dass diese ihre eigene demokratische Wahl treffen können. Die NATO sei eine Kriegsmaschinerie, welche im Interesse der USA operiere unter Mithilfe der jeweiligen europäischen Eliten –gegen das Interesse der eigenen Bevölkerungen. So führe die NATO unter US-Befehl ihr 70 Jahre währendes Programm von einem Krieg zum nächsten fort. Angefangen vom Kalten Krieg, als die Vereinigten Staaten die Alliierten unter ihre Herrschaft zwangen und Europa als ihre Frontlinie für die nukleare Konfrontation mit der Sowjetunion benutzten, bis hin zur aktuellen Konfrontation mit Russland, die von den USA aus den grundsätzlich gleichen Gründen provoziert wurde, so Dinuccis These (Quelle Voltairenet.org).

Völkerrechtswidrige „humanitäre Intervention“ der NATO war Blaupause für alle Folgekriege

Zivadin Jovanovic, ehemaliger Außenminister von Jugoslawien sowie Präsident des Belgrad-Forums, zeigte auf, wie die Büchse der Pandora geöffnet worden sei, als am 24. März 1999 Bomben auf Belgrad fielen. Diese durch kein UNO-Mandat abgedeckte, völkerrechtswidrige „humanitäre Intervention“ sei die Blaupause für alle Folgekriege gewesen – ob in Afghanistan, Libyen, Syrien sowie beim aktuellen Versuch eines Regime-Change in Venezuela. Giulietto Chiesa, italienischer Politiker (Italia dei Valori) und Reporter bei Pandora-TV, verlas ein Statement von Michael Gorbatoschow. Bekanntlich wurde dem ehemaligen Präsidenten der Sowjetunion von Seiten des Westens hoch und heilig versprochen, die NATO werde sich keinen Zoll nach Osten bewegen. Was diese Versprechen wert sind, lässt sich anhand der sukzessiven Einbindung der ehemaligen UDSSR-Satelliten ablesen. Von Polen, Tschechien über Ungarn bis hin zu Montenegro sind beinahe alle im Orkus der NATO gelandet.

Für jeden, der ab sofort etwas in unserem Online-Shop bestellt, gibt es die spannende Spezialausgabe „Politische Morde. Die Blutspur der letzten 100 Jahre“ gratis obendrauf. Auch für alle, die sich oder anderen ein COMPACT-Abo zu Ostern schenken! Achtung: Aktion ist bis Dienstag, 16.4, 24 Uhr befristet.

Als sich die UDSSR 1991 auflöste, war auch der Warschauer Pakt, der 1955 als Reaktion auf die Gründung der NATO erfolgte, Geschichte. Seit damals sollten bei allen Europäern die Alarmglocken schrillen, aber offenbar stört sich der alte Kontinent wenig an seinem Untertanen-Dasein. Der Konvent von Florenz soll von daher als Initialzündung für eine echte, internationale Volksbewegung dienen, als Neugeburt der einst aktiven Friedensbewegung. Die Kreise um Dinucci und Chossudowsky fordern einen international koordinierten NATO-Exit per Massen-Protesten. Dabei sind sie sich der Aufgabe und ihrer Dimension bewusst, aber es geht um die Zukunft des Kontinents und seiner Staaten.

Die Schlussfolgerungen sind in dem Manifest „Erklärung von Florenz“ vom 9. April 2019 dargestellt:

    Die Gefahr eines großen Krieges, der mit dem Einsatz von Atomwaffen das Ende der Menschheit bedeuten könnte, ist real und nimmt zu, auch wenn er von der öffentlichen Meinung nicht wahrgenommen wird, ohne sich der drohenden Gefahr bewusst zu sein.
Die maximale Anstrengung, aus dem Kriegssystem herauszukommen, ist von entscheidender Bedeutung. Dies wirft die Frage auf, ob Italien und andere europäische Länder der NATO angehören.
Die NATO ist kein Bündnis. Es ist eine Organisation unter der Führung des Pentagon, deren Zweck die militärische Kontrolle West- und Osteuropas ist.
Die US-Stützpunkte in den NATO-Mitgliedsstaaten dienen der Besetzung dieser Länder, indem sie eine permanente militärische Präsenz aufrechterhalten, die es Washington ermöglicht, ihre Politik zu beeinflussen und zu kontrollieren und echte demokratische Entscheidungen zu verhindern.
Die NATO ist eine Kriegsmaschine, die für die Interessen der Vereinigten Staaten arbeitet, wobei sich die großen europäischen Machthaber mit den Verbrechen gegen die Menschlichkeit verbünden.
Der Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien im Jahr 1999 ebnete den Weg für die Globalisierung militärischer Interventionen. Kriege gegen Afghanistan, Libyen, Syrien und andere Länder verstießen gegen das Völkerrecht.
Diese Kriege werden von Mitgliedsländern finanziert, deren Militärhaushalte ständig auf Kosten der Sozialkosten steigen, um kolossale Militärprogramme wie das 1,2 Billionen US-Dollar-Atomprogramm zu unterstützen.
Die USA, die gegen den Nichtverbreitungsvertrag verstoßen, setzen Atomwaffen in fünf nicht-nuklearen NATO-Staaten ein, mit der falschen Motivation der „russischen Bedrohung“. Dies stellt die europäische Sicherheit in Frage.
Um aus dem Kriegssystem herauszukommen, das uns immer mehr Schaden zufügt und uns der unmittelbaren Gefahr eines großen Krieges aussetzen kann, müssen wir die NATO verlassen und das Recht auf souveräne und neutrale Staaten bekräftigen.
Auf diese Weise kann zum Abbau der NATO und eines anderen militärischen Bündnisses beigetragen werden, zur Rekonfiguration der Strukturen der gesamten europäischen Region, zur Bildung einer multipolaren Welt, in der die Bestrebungen der Völker nach Freiheit und sozialer Gerechtigkeit verwirklicht werden.
Wir schlagen vor, eine internationale NATO-EXIT-Front in allen europäischen NATO-Ländern zu schaffen und ein organisatorisches Netzwerk an der Basis aufzubauen, das den härtesten Kampf um dieses lebenswichtige Ziel für unsere Zukunft aufrechterhalten kann.

Mit einem COMPACT-Abo erfahren Sie Monat für Monat brisante Dinge, die Ihnen die Mainstreampresse verschweigt. Mut zur Wahrheit – Mut zum Abo. Hier informieren.

Deshalb muss die Losung zwangsläufig für uns Europäer heißen: Keine NATO, kein Krieg! Dem Angriffsbündnis via Massenprotesten den Kampf ansagen!

Über den Autor

Iris N. Masson

22 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Na[h]to[d] bedeutet … für die üblichen Verdächtigen -nur- ihre Wahrheit zu verbreiten – meistens -immer- mit aller und jeglicher Gewalt ! 😉

  2. Avatar

    Sanktionieren, Bombardieren, notfalls Einmarschieren.

    Die USA haben ein reiches Repertoire für Staaten, die in ihren Augen etwas falsch machen.

    Aber was wäre, wenn der Rest der Welt die USA mit denselben Standards behandeln würde?

    Wie man Menschenrechte verteidigt

    Dass die USA andere Länder wegen angeblicher Demokratiedefizite sanktionieren, schlägt dem Fass wirklich den Boden aus, wenn man sich die "Wahlen" ansieht, die den amerikanischen Wählern 2016 angeboten wurde.

    Noch heuchlerischer ist es, wenn die USA "Menschenrechte" als Grund für die Bestrafung eines fremden Staates anführen. Dies ist schließlich das Land, das sich so sehr für die Menschenrechte einsetzt, dass es sich im Juni aus dem UN-Menschenrechtsrat zurückgezogen hat.

    Menschenrechte gehören bekanntlich zum Gründungsmythos der USA, beginnend mit der weitgehenden Ausrottung der Ureinwohner.

    Übrigens: UN-Bericht bestätigt ISIS hat freie Hand in US-besetztem Gebiet in Syrien

    Eigentlich müsste der sogenannte Islamische Staat bereits militärisch besiegt sein. Im Irak hat es geklappt, nur in Syrien halten sie sich noch.

    Nun zeigt der letzte UN-Bericht für den Sicherheitsrat, dass sich der IS neu gruppiert und sogar wieder am Ölgeschäft teilgenommen hat. ……Und das alles unter den Augen der USA.

  3. Avatar

    Die USA haben schon seit vielen Jahren bewiesen, dass sie keine Partner sondern Hegemonen sind, die uns und der ganzen Welt Befehle erteilen wollen….Befehle mit dem Hintergrund uns auszurauben !

    Den Mund weit aufmachen, aber selbst nicht in der Lage vernünftige Produkte wie Flugzeuge, Autos und Maschinen zu produzieren.

    Wenn sich die EU endlich von diesen Erpressern befreien will, muss sie Russland die Mitgliedschaft in der EU anbieten und natürlich gleichzeitig den Austritt aus der MAFIA-Organisation NATO….dann endlich ist der Spuck für uns vorbei.

  4. Avatar

    Ich habe schon immer gesagt: Raus aus der NATO! Als Erstes und dann sehen wir weiter. Freiheit heißt zuerst weg mit dem militärischen Zwangsbündnis mit den USA! Die braucht niemand wirklich außer den USA! Irgendwie erinnert es an die "Bundesgenossen" bei Roms Aufstieg zum Imperium! Die haben ihre Nachbarn auch erst angegriffen, woraufhin sich einige ihnen freiwillig anschlossen, um den Krieg zu vermeiden. Diese und die Besiegten gehörten nun einem Bündnis an bei dem sie nichts zu sagen hatten, vor allem, wem sie den Krieg zu erklären hatten, aber mitmarschieren mußten! Modell NATO! Lediglich DeGaulle hatte die Courage als ehemaliger Verbündeter – allerdings 3.Klasse, wie er immer betomte – auszutreten, was aber seine Nachfolger nicht davon abhielt, wieder einzutreten. (Dämlich!)
    Daß die Amis bei der Wiedervereinigung den Russen gegenüber Versprechen mit Versprecher verwechselten ist typisch und geplant gewesen! Während alle anderen Besatzungen D. und Mitteleuropa verließen, breiteten sich die Amis auch noch aus und verbieten uns offensichtlich eine Volksabstimmung über den Verbleib in der Nato abzuhalten!

    • Avatar

      2. Im Nachgang der Interessen Roms wollen die USA sich aber den ganzen Planeten in ihr Imperium einfügen, auch kulturell unterwerfen indem ihr dämliches Englisch alle anderen Sprachen ersetzen und damit deren Kulturen historisch beenden sollen – wie das schon die Römer mit den Etruskern praktizierten.
      Nicht dadurch, daß es viele veschiedene natürlich gewachsene Völker und Kulturen gibt, sondern dadurch, daß irgendwann sich die Ersten die Bevormundung durch das Imperium und sich das Überstülpen dessen Kultur leid sind, wird es zum Atomkrieg kommen! Zumal bei den Amerikanern von Kultur man wirklich ernsthaft nicht sprechen kann! Das ist kein gewachsenes Volk sondern eher eine Ansammlung von Außenseitern, deren Vorfahren man einst "eine Fahrkarte nach Amerika gekauft" hat, die sich nur durch eroberten Wohlstand hält. Da dieser dabei ist zu zerfallen, ist dieses Land für den Rest der Welt doppelt gefährlich. Als gewonnene Eroberungskriege für Rom nicht mehr wirtschaftlich möglich waren, beendete das das Imperium. Die USA werden das aber mit Gewalt zu verhindern suchen. Nur die Abkehr des Restes der Welt von den USA kann das verhindern. Sonst werden sie immer ihre letzten Getreuen gegen alle Anderen ausspielen und verheitzen.

  5. Avatar
    Brokendreiver am

    Die NATO ein "Angriffsbündniss" 😀

    Und Putin ist der "Friedenspräsident"?!

    Was ein Comic hier…..wenn’s nicht so traurig wäre 😀

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Mooooment: Charles de Gaulle war nicht links (hallo @Soki) und hatte so g a r keinen Bock auf die Nato und Egon Bahr sagte mal, dass der Russe defensiv rüsten würde, hah!

      Ich sage: mit ein paar A-Bömbchen im heimischen (jaja) ZiegenStall (wie de Gaulle damals) kamma locker der Nato den Stinki zeigen evtl. und der Russe macht, was er immer machte: seinen eigenen Vorgarten "pflegen", damit da im Dickicht nix unangenehmes heranwächst, hah!

  6. Avatar

    Bischen naiv Sokrates? Egal was Deutschland an Waffen hat, ob eine Wasserpistole oder super moderne Waffen, in den Plaenen der Angelsachsen ist Deutschland nur Feindgebiet. Wieviele “Partner” und “Freunde” der Angelsachsen, die auch richtige Vertraege etc. mit ihnen hatten, wurden schon mit der Hilfe von der Nato wegeputzt? Glaubst du nicht auch, dass GB und F die ersten waeren, welche ihre Flieger gen D fliegen lassen wuerden? Zitat: “Das Menetekel eines weltweiten atomaren Infernos war – nach der Einäscherung von Hiroshima und Nagasaki – gerade erst geboren, als der Präsident der USA, Harry S. Truman mit der Direktive JIC 329/1 die US Air Force (USAF) anwies, einen Operationsplan zu entwickeln, mit dem ein atomarer Angriff auf die Sowjetunion durchgeführt werden könnte. Mit einem überraschenden Schlag sollten 30 Atombomben auf diese sowjetischen Städte abgeworfen werden: Moskau, Leningrad, Taschkent, Swerdlowsk, Kuibyschew, Irkutsk, Baku, Kasan, Tiblissi, Tscheljabinsk, Magnitogorsk, Saratow, Nowosibirsk, Omsk, Jaroslawl, Wald, Grosny, Perm, Nowokusnezk und Nischni Tagil. [28]” Zitat Ende. Hier der ganze hochinteressante Artikel : “Paranoia, Wahn und der Dritte Weltkrieg” bei Linke Zeitung. Gemaess Audit muss man auch die andere Zeite hoeren denn das waren und sind die Plaene der Angelsachsen. Raus aus der Nato. Raus aus der EU. Raus aus dem Euro. Volksabstimmung zur Verfassung, souveraen werden!

  7. Avatar

    Also,wer sowas unkommentiert,ohne Distanzierung weiter gibt,dem darf man doch wohl unterstellen,daß er sich mit dem Inhalt identifiziert, oder wie? Hier wird ungeniert versucht,das Monstrum "Friedensbewegung" aus dem Kalten Krieg wieder zu beleben. Putin sollte als Offizier und Nachrichtendienstler eigentlich bemerkt haben,daß damals die Friedenswichser völlig nutzlos für die Sowjets waren. Es droht kein russischer Groß-Angriff,dazu reicht es bei den Russen nicht mehr und Natolien setzt aus ökonomischen Gründen und der für ein Geldsacksystem typischen Feigheit doch lieber auf langsame Unterminierung , statt sich in einem großen Krieg den eigenen Hintern anzusengen. Arbeitslose Trotzkisten träumen von einer neuen Aufgabe.

  8. Avatar

    Ihnen ist offensichtlich nicht mehr zu helfen!! Der horrende Schwachsinn, den Sie hier mit Ihrer irren Hysterie gegen angeblich "linke" Positionen verbreiten, ist kaum noch zu toppen!! An Ihrem widersinnigen Geschwurbel könnte man studieren, wie sich eindimensionaler Hass in pseudorationales Verbalisieren transformiert. Könnte wenn man wollte, aber um Vogelschiss muss man sich wirklich nicht kümmern, da gibt’s Wichtigeres.

    Kein weiteres Wort mehr zu diesem "Kommentar". Nur soviel: Die Nato gehört abgeschafft, je eher desto besser, und wenn das nicht möglich ist, dann sollte die BRD und mit ihr die gesamte EU dieser US-gesteuerten Kriegsmaschinerie den Rücken kehren! Nicht wegen eines drohenden Atomkrieges – den halte ich für eher unwahrscheinlich – sondern weil dieses "Bündnis" vor allem dazu dient, die Welt den ökonomischen Interessen des Imperialismus zu unterwerfen und der Menschheit die dekadente Ideologie des "Westens" aufzuzwingen. Wenn Italien mit seiner aktuellen Regierung hier einen Anfang machen würde – phantastisch!!! Bleiben Sie am Ball, liebes Compact-Team!

    • Avatar

      Mein Beitrag richtet sich an "Sokrates", siehe unten. Ist versehentlich an der falschen Stelle gelandet.

  9. Avatar
    Gerald Wloch am

    Sehr geehrte Damen, Herren und Freunde
    Am 3.04.2019 wurde auf der Bundespressekonferenz fogendes Verkündet. Ein Antrag aus dem Innenministerium. Es geht um die Bezeichnung Terrormiliz.
    Zitat: " Terrormiliz im sinne des StAG Art.28 Abs.3 ist ein paramilitärischer Verband, der das Ziel verfolgt, in Völkerrechtswidriger Weise die Struktur eines ausländischen Staates gewaltsam zu beseitigen und an Stelle dieser Struktur neue staatliche oder sdtaatsähnliche Strukturen zu errichten." Zitat ende. Endlich geben sie den Aktionen der westichen Raubüberfälle den richtigen Namen.
    Mit besten Grüßen
    Gerald Wloch

    • Avatar

      Es geht einfacher:" Terroristen sind immer die Anderen". Das Terroristen-Geschwafel hat hauptsächlich den Zweck, feindlichen Milizen den Schutz der Genfer Konventionen vorzuenthalten.

      • Avatar

        Heute erklärt man die zu Terroristen, die in früheren Zeiten den Status "Vogelfrei" bekamen. D.h. sie hielten sich nicht an die Regeln und Bräuche der jeweiligen Eliten. Viele später geachtete Staatspräsidenten begannen ihre Laufbahn als Terroristen. 2Beispiele: Mahatma Ghandi und Nelson Mandela.

  10. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "… aber offenbar stört sich der alte Kontinent wenig an seinem Untertanen-Dasein. "

    Was hatten Sie erwartet? ‚Souveränitätsbegeisterte‘ unter ‚Flachbildschirm-mit-Bildschirmdiagonale von 2,20m‘-Begeisterten?? LOL LOL Sie können aus Sklaven nicht mal Knechte machen … wieviel weniger dann aus Untertanen Herren (ihrer selbst),

  11. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Diese durch kein UNO-Mandat abgedeckte, völkerrechtswidrige „humanitäre Intervention“ sei die Blaupause für alle Folgekriege gewesen – …"

    Frage mich gerade wie wohl die US (nicht ‚A‘, sondern ‚Corporation‘ – deren Präsident wird ja auch als ‚Potus‘ (= Präsident of the United States – also OHNE ‚of America‘) bezeichnet, womit er wohl nur der ‚Präsident of the United States (Corporation) sein kann) auf eine ’nicht durch ein UNO-Mandat abgedeckte, völkerrechtswidrige ‚humanitäre Intervention‘ reagieren würden? Mhh. Vermutlich wohl nicht anders als auf eine ‚völkerrechtlich genehmigte, durch ein UNO-Mandat abgedeckte ‚humanitäre Intervention’…

  12. Avatar

    Fünf Gramm gesunder Menschenverstand würden zu der Erkenntnis befähigen,daß ein schwaches Deutschland ohne adäquate Rüstung nicht aus der Nato austreten kann,weil es sonst mit Gewalt gezwungen werden würde,drin zu bleiben. Bevor Deutschland auch nur ahnen lässt,es wolle aus der Nato raus,müßte es so hochgerüstet sein,daß der Rest der Meute es lieber in Ruhe läßt. Unter den aktuellen Umständen ist die Parole "Raus aus der Nato" wahnwitzig und "gegen Krieg" (total,stets) war schon immer ein linkes, faules Ei und der Anfang vom Untergang Deutschlands. Der faule Fischgestank linker "Patrioten".

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Der faule Fischgestank linker "Patrioten"."

      Faule Sahne Fischgestank!

    • Avatar

      Den Weg hat das 3.Reich einst beschritten und ist gescheitert, ganz einfach, weil D. zu klein dafür ist. Nur ein dauerhaftes Bündnis Rus.-D. hätte in beiden WKn die Angloamerikaner vom europäischen Kontinent fern gehalten.
      Heute geht das nur über den Weg der Neutralität und völliger militärischer Abrüstung. Ein solches Land greift man nicht an! Das wäre wie kleine Kinder durch Erwachsene verprügeln.
      Das liefert für ALLE potenziellen Gegner sofort einen Vorwand, den USA den Krieg zu erklären – auf den diese mglw. schon lange warten! – Und das Gleichzeitig!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel