Kein Greta-Effekt bei der Lufthansa. Im Gegenteil!

22

Während die Greta-Jugend schon mehrere Städte zur Ausrufung des „Klimanotstands“ getrieben hat (zuletzt Köln) und die Medien St. Greta zur Ikone ausrufen, bleibt ein Großteil der Bürger in ihrem Handeln offenbar entspannt. Zumindest, wenn es um das Reisen geht.

Denn trotz Klima-Panik und es schlechten Rufes, den das Flugzeug inzwischen genießt, konstatiert Lufthansa-Chef Carsten Spohr gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntageinen wahren Run auf dieses Transportmittel: der Greta-Effekt sei nicht nur ausgeblieben, sondern habe sich eher ins Gegenteil verkehrt.

Nach zwei Rekordjahren spekuliere er wieder auf „ein Jahr mit guten Ergebnissen“, dh. mit einem Passagierzuwachs von 4 Prozent. (Allzu gerne würde man wissen, wie viele „Friday for Futre“-Kids samt Eltern dabei sind. Oder wie viele Grünen-Politiker, die für ein Wochenende schnell nach L.A. düsen, um dort ein Eis im Plastikbecher zu löffeln.)

Nur der Preiskampf setze dem Unternehmen zu, erklärt Spohr: Ein zu hohes Angebotswachstum wie in Deutschland führe zu Überkapazität, was wiederum die Flugpreise drücke. „Wettbewerber arbeiten tatsächlich teilweise mit Preisen pro Flug unter zehn Euro“. Eine solche Preispolitik sei ökonomisch, ökologisch und politisch nicht zu verantworten: „Flüge für unter zehn Euro dürfte es nicht geben.“

Auch das britische Discounter-Unternehmen EasyJet verzeichnet keinerlei Greta-Effekt. Deren Deutschland-Chef Stephen Erler verriet der Faz: „Wir schauen im Gesamtjahr auf rund 90 Millionen Passagiere und erwarten auch in diesem Jahr erneut Wachstum“. Nein, einen „Zusammenhang mit der Klimadebatte können wir deshalb nicht feststellen.“

+++2015 begann die Invasion – als die Kanzlerin die Tore öffnete. +++COMPACT macht Ihnen jetzt ein unschlagbares Angebot: ALLE 12 Monatsausgaben dieses Schicksalsjahres mit insgesamt 816 Seiten (!!) zum Preis von NUR 9,95 Euro (statt 59,40 Euro).In der Gesamtschau wird deutlich: Diese Invasion war absehbar. Alles war geplant! Von wegen Staatsversagen – es war ein Staatsverbrechen, und schuldig ist vor allem die Kanzlerin. Kein Wunder, dass sie jetzt ihr Zittern nicht mehr unter Kontrolle bekommt: Jeden Tag kann sie beim Zeitungslesen verfolgen, wie viel Blut fließt in Folge ihrer Politik… Sichern Sie sich jetzt diese Chronik 2015 – ein wichtiges Zeitdokument! Mit der legendären Ausgabe „Merkel – Verhaften!“ Hier können Sie das Paket zum Kampfpreis von 9,95 Euro (statt 59,40 Euro) bestellen).

Über den Autor

Avatar

22 Kommentare

  1. Avatar

    Schnell gilt nach wie vor als etwas Positives und Flugreisen werden gebucht, weil sie schneller sind als der Land- oder Seeweg und bei dem Erreichen von Schnelligkeit wird aller Umweltschutz vergessen, weil überall die Schnellsten auch als die Besten gelten. Die Leute sind sogar bereit, für Geschwindigkeit (mehr) zu bezahlen, aber der Geldfaktor ist der einzige mit dem man noch Kunden abwerben kann – es seie denn, man ist noch schnelle, aber daa ist die Grenze wahrscheinlich schon erreicht. Schnell wird überall belohnt, da ist der Grundfehler und Geschwindigkeit wird überall als selbstverständlich verlangt und bezahlt indem man statt des Produktes wieviel Produkte pro Stunde produziert werden, bezahlt werden. da kann die Qualität ruhig mal auf der Strecke bleiben!
    Egal ob Läufer oder Formel 1 Fahrer – nur der Schnellste gewinnt!
    Das bekommt man nur weg, wenn man die Sucht nach Geschwindigkeit nicht mehr zum erstrebenswertem Ziel macht, alles Schnelle verteufelt. Die Zeit nicht mehr mißt und dafür die Qualität in den Vordergrund stellt. Zeitdruck ist heute der Streßfaktor Nr. 1! Und dadurch werden Fehler gemacht und es macht die Leute krank. Und seitdem jeder eine Uhr mit sich rumschleppen kann …

    • Avatar
      Archangela Gabriele am

      》Das bekommt man nur weg, … , alles Schnelle verteufelt.

      Das ist m. E. zu kurz gedacht. Allein die Geschwindigkeit zu verteufeln ist nicht praktikabel, solange es einen Vorteil hat, schneller zu sein. Entweder durch mehr und günstigeren Verkauf von mehr und damit günstiger hergestellten Produkten bzw. Dienstleistungen oder durch ein Mehr an "erwirtschafteter" Freizeit.

      Das erinnert mich an die Planwirtschaft zu DDR-Zeiten, die nicht funktioniert hat, weil es keinen Vorteil brachte, produktiver zu sein, als der Durchschnitt.

      Der gesundheitliche Aspekt spielt eine wichtigere Rolle. Allerdings macht sich der erst nach etlichen Jahren bemerkbar. Hier wird aber schon seit Jahrzehnten still und heimlich aussortiert. Jeder Fall ist aber immer nur ein bedauerlicher Einzelfall. Berufskranke haben keine Lobby. Dazu kommt noch, dass der Arbeitsmarkt mit Billiglöhnern überschwemmt wird, denen zunächst die Gesundheit egal ist und die die sozialen Errungenschaften erodieren oder unbezahlbar werden lassen.

      Aus dieser Tretmühle kommt unsere Gesellschaft ohne einen globalen Kollaps nicht heraus, denn in allen anderen Fällen wäre sofort die global verfügbare Konkurrenz zur Stelle. Eventuell könnte eine rigorose Abschottung gegen die globale Konkurrenz helfen, aber unsere Regierigen steuern genau in die entgegengesetzte Richtung.

      Nur in Nischenmärkten wird für Qualität noch Geld ausgegeben.

  2. Avatar

    Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner

    Sehr geehrter Herr Dr. Schäuble,

    im Dritten Bericht der ENQUETE-KOMMISSION des Bundestages "Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre" steht:
    "Auffallend in Abbildung 19 ist auch die fast vollständige Absorption durch Kohlendioxid bei 15 µm. Demnach führt eine Erhöhung der CO2-Konzentration nur
    zu einer vergleichsweise geringen Veränderung des Treibhauseffekts durch zusätzliche Absorption der 15 µm-Bande. Die Zunahme des Treibhauseffekts erfolgt in einer solchen fast gesättigten Bande in guter Näherung logarithmisch, das heißt, jede Verdoppelung der CO2-Konzentration bewirkt die gleiche Erhöhung der Temperatur (um etwa 2,5°C)."

    Neuere Berechnungen liefern einen Wert von 0,6°C für die Klimasensitivität des CO2. Um die CO2-Konzentration der Luft zu verdoppeln, reicht es nicht aus, sämtliche fossilen Kohlenstoffvorräte zu verbrennen.

    Diese Feststellung ist der schlagende Beweis dafür,
    daß Kohlendioxid nicht klimaschädlich ist,
    daß die Klimawende nicht erforderlich ist,
    daß die Beseitigung der Sicherheit der Stromversorgung nicht erforderlich ist,
    daß die dratische Erhöhung des Strompreises nicht erforderlich ist,
    daß die Vernichtung der Kohleindustrie nicht erforderlich ist,
    daß Windkraftanlagen nicht erforderlich sind,
    daß der Klimakult eine Torheit ist.

    Den weitaus meisten Abgeordneten dürften die erforderlichen Sachkenntnisse fehlen, um Zusammenhänge zu verstehen.

  3. Avatar
    Hans Adler am

    Ferienzeit, da brettern, fliegen und schippern Umwelt-, und Klimaschutz gleich mit in den nach all den vielen, anstrengenden Demos wohlverdienten Urlaub.

    Kaum ist die Urlaubszeit vorbei,
    schon strömt es mit heim, das C02.
    Nach reichlich Sonne, Sand und Meer,
    da krauchen die Grünen Deppen her.
    Umwelt und Klima wollen sie retten,
    wenn sie nicht gerade im Urlaub jetten.
    Scheinheilig hauen sie auf den Putz,
    nur am Freitag für Umwelt und Klimaschutz.
    Ist sie endlich zurück, die Ferienzeit,
    sind alle zum Abflug und das Traumschiff bereit.
    Verwaist sind die Demos ohne Grüne und Linke,
    wenn das mal nicht mächtig zum Himmel stinke.

  4. Avatar

    Solche Nachrichten sind für die grünen Skandalnudel und Klimahysteriker ein Horror. Die werden jetzt alles tun, um Lufthansa & Co. das Leben schwer zu machen!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Na wenn Greta das liest, hoffentlich stürzt sie sich danach nicht aus dem Flugzeug, aber ohne Fallschirm.

  5. Avatar
    Archangela Gabriele am

    Die linken Kadergruppen der 60er und die RAF-Sympathisanten der 70er haben sich 1980 im Zuge der Anti-AKW-Bewegung und der Kriegs-Hysterie ein grünes Mäntelchen umgehängt und sich für gegen "Atomkraft" und für gegen "NATO-Doppelbeschluss" eingesetzt. Ihr eigentliches Ziel war MACHT, um die Weltrevolution voranzutreiben. Dieses Ziel, der International-Sozialismus, lässt sich nur erreichen, wenn die Menschen zunehmend unzufrieden sind. Deshalb hat sich, als mit Tschernobyl und Zusammenbruch des militärischen Gegners des kalten Krieges die ursprünglichen Ziele erreicht waren, in den 90ern der Fokus auf den Zustrom eines neuen Proletariats mittels Asyl gelegt. Nach einem kurzen Anstieg der Konservativen durch die Wiedervereinigung, mit Themen, die heute nazi sind, kamen sie 1998 endlich an die Töpfe der MACHT. Eine der ersten Handlungen der ehemals pazifistischen Partei war der erste Krieg nach einer langen friedlichen Zeit. Der Atomausstieg wurde beschlossen und anschließend die Zementierung und Vergrößerung des Proletariats durch Hartz IV.

    • Avatar
      Archangela Gabriele am

      Nachdem sich die Partei an der MACHT verausgabt hatte und fast in der Versenkung verschwand, kam die Hl. Greta und jetzt die Hl. Carola.

      Ihre Gesinnung hat sich nicht geändert, nur das Mäntelchen wurde gewechselt.

      Und immer noch sind den wirklichen Grünen die vorgeschützten Anti-Ziele scheißegal. Hauptsache das Volk wird immer unzufriedener und das neue Proletariat wächst.

      Übrigens: Merkel ist die beste Grüne. Die hat es geschafft, durch Energiewende, Öffnung der Grenzen und Dieselskandal selbst die CDU auf grün zu drehen.

    • Avatar
      Archangela Gabriele am

      Allerdings muss der Ansatz der linken Kadergruppen scheitern.

      Die Wähler der Grünen stammen mehrheitlich nicht aus dem Proletariat und das neue Proletariat hat ganz andere Umsturz-Ziele, als die Kommunisten.

      Frei nach der Weissagung der Cree:
      Erst wenn der letzte Kapitalist enteignet, der letzte Motor verrekt ist, werdet Ihr feststellen, dass man Öl nicht essen kann.

  6. Avatar
    DerGallier am

    Zu oben.

    Ich dachte an kurze, knackige Video Clips, Bilder die sich einprägen und aussagekräftig sind, gedacht für den Wahlkampf in Sachsen, Brandenburg usw.

  7. Avatar
    DerGallier am

    Ich kann diesen gehypten, moralischen Dünnschiss nicht mehr hören.

    Wieso dreht denn keiner den MORAL- Spieß um, und zeigt in den jetzt gerade anlaufenden Wahlkämpfen per Video auf , wie wir veräppelt werden.

    Beispiele für beeindruckende Video Clips für deren Inhalt die Gutmenschen Kommunitie steht , gäbe es zuhauf

    1. Die Grünen sind mit verantwortlich für die Teil – Abholzung des uralten Reinhardswaldes (Märchenwald). Und wofür? Für den Bau von Windrädern.

    Andererseits macht man im Hambacher Forst auf dicke Backe und walzt bei der letzten Demo ganze erntereife Felder platt.

    2. Zeigt Bilder der Kinder die in Kobaltminen bei sklavenähnlicher Arbeit ihr täglich Brot "verdienen"

    Bringt hier die Antwort der Kleinen FDP Anfrage mit ein, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass es bei der Produktion von Kobalt zu Kinder- und Zwangsarbeit kommen kann.

    Kinderarbeit für die Erfüllung des Planziels Elektroauto. Ein Polit Skandal.

    3. Ähnliche Zustände gibt es bei der Förderung von Lithium.

    Usw.

    COMPACT: Achtung! Einiges davon haben wir schon gebracht und bringen wir weiterhin. Z.B. Sklavenarbeit von Kindern für E-Autos in Kobalsminen: https://www.compact-online.de/kindersklaven-fuer-kobalt-kolonialismus-fuer-gutmenschen/
    Auch in COMPACT-Spezial „Ökodiktatur“ finden Sie dazu einen Artikel:
    https://www.compact-shop.de/shop/compact-spezial/oeko-diktatur-die-heimliche-agenda-der-gruenen/

  8. Avatar

    Mobilität ist ein Grundbedürfnis. Wir sollten besser neue technische Lösungen finden, als neue Verbote.

  9. Avatar

    „Ich will, dass ihr in Torschlusspanik geratet, dass ihr die Angst, kein Ticket mehr zu kriegen, spürt, die ich jeden Tag spüre.“

    Jetzt heißt es zuschlagen: Hamburg – Papeete nonstop für 99 Euro, hin und zurück!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      zu die Kopfjägerneger, häh? Nää, dann lieber KopfnussKalli nonstop, hihi.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        OT: Als Gabi et moi fast mal gegenseitig Schluß machten.

        Es war so, dass mimimir mal rausrutschte, dass ich es bereue diesmal nicht AfD gewählt zu haben (da flippte G. aus) und andersrum quasi als zu Greta auch noch Carola dazu kam, da streikten Flocky und die heidi fast, weil das wurde uns dann doch etwas zu eng im äh Lotterbett, hihi..sozusagen, ämm

        *ducknwech*

    • Avatar
      Chemnitzer am

      Mit Verlauf, ich finde es skandalös, daß solcher Doofschotenausschuß wie Sie linkes xxxxxxxxxx, bei Compact, überhaupt noch veröffentlicht werden!!

  10. Avatar

    Tja. Es verwundert eigentlich nicht. So sind unsere "Klimaschützer" halt. Wenn es darum geht selbst etwas zu tun….. tja, nächstes mal eben. Auf Wohlstand will da auf einmal niemand verzichten. Typisch Doppelmoralisten. Sparen und sich gut benehmen sollen die anderen.
    Man gibt sich selbst eine CO²-Steuer um das grüne Gewissen zu beruhigen. Mit der Steuer ist dann alles in Butter. Die Folgen für diese ruhige Gewissen, trifft dann eben diese Leute, von denen wir in Sonntagsreden hören. Man beschwert sich über Immobilienhaie und die Wirtschaft… aber das man mit den eigenen Unfug die Leute am meisten belastet….. interessiert nicht.
    Gerade die grüne Politik ist ja für die Mietpreiserhöhung verantwortlich. 1.) Verdichtung der Städte zur Lasten des ländlichen Raumes, 2.) Umweltschutzauflagen (Dämmung, Ersatz- und Ausgleichsfonds), 3.) Mietpreiserhöhung durch "Zuwachs an Nachfrage".

  11. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die einzigen Flieger die in Zukunft nicht mehr starten dürften, sind die geistigen Tiefflieger der Grünen.

  12. Avatar
    Querdenker der echte am

    Nur EINES scheint vorm sog. Klimanotstand in Deutschland gefeit zu sein:

    Der Berliner Flughafen BER.

    Der ist schon VOR seiner Fertigstellung KLIMANEUTRAL!!

  13. Avatar

    Am liebsten fliegen Grüne Studentinnen mit Ryan Air nach London oder Barcelona (oder sonstwie nach New York).

    Warum überhaupt UNO-Versammlungen? Geht doch in einer transparenten, demokratischen und lobbyfreien westlichen Vorzeigegesellschaft alles über Skype.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel