Kampagnengruppe Avaaz ruft zur Denunziation „seltsamer“ Nachrichten auf

9

Staatlich finanzierte Stiftungen und „anti“-faschistische Websiten denuzieren seit Jahren, um oppositionelle Stimmen zum Schweigen zu bringen. Die damit erzeugte Atmosphäre der Angst wird als Bestandteil des „Kampfes gegen Rechts“ rechtfertigt: Solange es nur politische Gegener trifft, ist bekanntlich alles in Ordnung.

Inzwischen ruft auch eine der bekanntesten sozialen Kampagnen-Netzwerke zur Denunziation oppositioneller Meldungen auf: die Rede von der kanadisch-britischen Avaaz. 2007 gegründet, hatte sie sich bislang mit Online-Petitionen und der Organisation von Demonstrationen hervorgetan. Hierin kaum verschieden von Kampagnengruppen wie Campact. Die Finanzierung von Avaaz stellt anteilig die Open Society Foundation von George Soros.

Jetzt aber lässt Avaaz die Sau raus: Kein Widerspruch zum Establishment im Vorfeld zur EU-Wahl. In einer Mail an Mitglieder und Abonnenten warnt man vor Fake-News: „Kanzlerin Merkel hoffe auf 12 Millionen Flüchtlinge, Renate Künast finde Kindesmissbrauch in Ordnung und die Schulstreiks für Klimaschutz seien zentral gesteuert… In Deutschland werden WhatsApp Chats und andere soziale Netzwerke mit solchen Nachrichten geflutet. Und sie alle haben etwas gemeinsam: Sie sind völlig falsch!

Und das ist wahrscheinlich nur der Anfang: Brasiliens neu gewählter Präsident der extremen Rechten ließ auf WhatsApp HUNDERTE MILLIONEN Nachrichten verbreiten — mithilfe von falschen Profilen. Diese Strategie hat ihm geholfen, die Wahl zu gewinnen. Und jetzt haben es die extremen Rechten auf die Europawahlen abgesehen!

WhatsApp sagt: Wenn niemand über die Existenz von Falschnachrichten rapportiert, können sie auch nichts dagegen tun. Doch es gibt eine Million AvaazerInnen in Deutschland und viele von uns nutzen WhatsApp. Wenn wir alle jetzt damit beginnen, verdächtige Nachrichten umgehend zu melden, können wir die größte WhatsApp-Beobachtung ins Leben rufen — rechtzeitig vor den EU-Wahlen.“ (Hervorhebung durch COMPACT-Online). Es geht also nicht nur um eindeutige Fake News. Schon pure Vermutung („verdächtige Nachrichten“) verdient Meldung! Die peinliche Correctiv-Gruppe, die auf Facebook oppositionelle Meldungen kontrolliert, soll durch ein Avaaz-Watch noch Verstärkung erhalten.

Es folgt die Petzanleitung: „Wenn Sie WhatsApp nutzen, machen Sie jetzt mit: Klicken Sie auf den grünen Knopf in dieser E-Mail um WhatsApp zu öffnen und schicken Sie uns ein kurzes ,Hallo‘. Speichern Sie unsere Nummer in Ihren Kontakten. Und wenn Sie eine Nachricht erhalten, die seltsam oder rassistisch ist, die zu Gewalt aufruft oder wahrscheinlich falsch ist — leiten Sie uns diese umgehend an 015735992265 weiter.“ (Hervorhebung durch COMPACT-Online.) Auch hier geht es neben Hass und Gewaltaufrufen (natürlich ohne Definitionskriterien) auch um Nachrichten, die „seltsam“ sind. Was meint das? Meldungen, die das „gesunde Volksmepfinden“ des linksgrünen Untertanen irgendwie in Unruhe versetzen?

Die Petzerei wird auch nicht auf Nachrichtenseiten beschränkt, sondern kann/soll anscheinend auch Posts oder Teilungen von Freunden, Bekannten u.ä. miteinschließen. Denunziert, bis Ihr nicht mehr könnt! Bei Avaaz freut sich ein Team aus „60 Analysten, Forscherinnen, Journalisten und Aktivistinnen“ auf eure Petz-Post. Die arbeiten zusammen, „um Desinformation und Hassbotschaften in sozialen Netzwerken aufzuspüren und zu bekämpfen.“ Zumal Avaaz den edlen Zweck hat, die Demokratie zu schützen. Die muss halt manchmal mit Gestapo- und Stasi-Methoden geschützt werden… Vielleicht sollte man mal Relotius-Texte dorthin senden… Ob die von den 60 Avazern als Fake-News erkannzt würden?

Die EU-Wahl rückt näher. Im Vorfeld versuchen das Establishment und die Propaganda-Medien die Opposition unter dem Deckmantel „Krieg gegen Rechts“ zu bekämpfen. Lesen Sie dazu Berichte und Analysen in der aktuellen COMPACT 5/2019 – am Kiosk kaufen oder hier bestellen

Garantiert politisch unkorrekt. Für ein COMPACT-Abo klicken Sie bitte auf das Bild oben oder hier.

Über den Autor

Online-Autor

9 Kommentare

  1. Avatar

    Wer steckt hinter AAVAZ ? Dann weiß jeder sofort, was hier abgeht und wer davon profitiert. Und laßt euch wenigstens für diese Denunziation gut bezahlen, den für umsonst ist nix im Leben.

  2. Avatar

    Smartphones führen auf direktem Weg zur Verblödung ihrer Benutzer. Man mag Aufrufe zur Denunziation als Indiz werten oder auch nicht: Die Beschäftigung mit unsozialen Netzwerken ist jedenfalls komplette Zeitverschwendung.

  3. Avatar

    Fratzenbuch und WhatsApp sind in China verboten. Die Verbreitung von Falschmeldugen steht unter Strafe. Gut so.

  4. Avatar
    HERBERT WEISS am

    "Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht."
    Mark Twain, 1835 – 1910

    Das Problem gab es schon damals! Und das will man heute mit Melderitis in den Griff kriegen? Da gibt es nur eine Lösung: Die Menschen schon beizeiten zu selbstständig denkenden, mündigen Bürgern heranzuziehen, die nicht auf jeden Mist hereinfallen! Und die solchen Quatschköpfen kräftig kontra geben,. Doch gerade das ist von manchen Leuten nicht gewollt.

  5. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Nur gut das es Alternative Medien gegen die Volksverblödung gibt, lest Compact

  6. Avatar

    "Kanadisch -Britisch", wer soll hier verkohlt werden ? Allein der Name Avaaz zeigt,welche Muttersprache die Macher sprechen, von der Finanzierung durch Soros mal abgesehen. Immerhin treten diese Leute aber offen auf und tarnen sich nicht als "Patrioten"

  7. Avatar
    Irgendwehr am

    Also kann CAmpact die Millionen von Falschmeldungen nicht scannen wenn sie online sind, verständlich. Aber zig-Millionen von roten oder grünen Rückmeldungen können sie verifizieren? Das stinkt doch zum Himmel. WhatsApp steht Zuckerberg. Neue Gelegenheiten zum Benutzerdaten-sammeln und für Nutzer Profilerstellung tun sich auf. Neben der Konsumentendatenbank kommt eine Gesinnungsdatenbank, praktisch. Kann lustig werden, wenn der treue Bürger die Falschnachrichten der Systemmedien melden möchte. Daher das Team von 60. Die müssen dann gewissen Falschnachrichten als "korrekt" ausgeben, per Anweisung von…ja von wem eigentlich? Oder den grünen Knopf gleich weg lassen, kann man erst garnichts melden.

    • Avatar
      Irgendwehr am

      Die Feinde sind im Netzwerk um den ganzen Globus gespannt. Z.B. dieses Ding, Avaaz. Dahinter steht ein Inder Namens Patel. Sitz New York. Noch so ein profitabler Samariter Bund, eine glänzende Gelegenheit unter dem Deckmantel der Humanität Millionen von Dollar beiseite zu schaffen für eigene humanitäre Zwecke innerhalb der Familie. Diese Heuchler werde ich in der Hölle wiedertreffen und freue mich drauf.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel