Jürgen Trittin: Deutsche Autofixierung erklärt sich durch NS-Vergangenheit

49

Jürgen Trittin ist sich sicher: Die Deutschen sind fixiert auf das Auto. Nicht nur als Exportnation, nein, der Grünen-Politiker meint den Bürger als Konsumenten. Die Deutschen, die es als Volk bekanntlich gar nicht gibt, haben trotzdem irgendein Problem mit diesem Fahrzeug. Es handele sich um „eine kollektive Neurose, vergleichbar mit der, die Amerikaner mit dem freien Zugang zu Schusswaffen haben“.

Deshalb stehe die Karre hierzulande unter Artenschutz. Trittin laut Spiegel-Online: „“Wir haben in Deutschlands Bußgeldkatalog extrem niedrige Strafen für den Verstoß gegen Verkehrsregeln“. Diese Hardcore-Toleranz gegenüber Autofahrern zeige sich auch anderweitig: „Wer auf dem Radweg parkt und blockiert, wird meist nicht mal abgeschleppt. Das ist lächerlich. Und wer permanent rast, bekommt in der Schweiz sogar Gefängnisstrafen. Wir brauchen hier endlich eine angemessene Sanktionierung.“

Aber woher kommt diese Fixierung? Die Liebe zum Auto sei eine fehlerhaften Reaktion gegenüber dem NS-Terror. Trittin: Nach dem Faschismus habe der Deutsche im Auto zu sehr die lange vermisste, individuelle Freiheit projiziert. (Immerhin wäre die Autofixierung eine antifaschistische Haltung – nur leider nicht grün genug.) Aber, so freut sich Trittin, diese „Neurose“ schwäche sich langsam ab: „Es ist nur eine Frage der Zeit, dass es auch bei uns ein Tempolimit geben wird. Genau wie es nur eine Frage der Zeit war, bis die Wehrpflicht abgeschafft wurde.“

Außerdem watscht Trittin seinen Parteikollegen Winfried Kretschmer ab, weil der vom „sauberen Diesel“ visioniert habe: „Ich würde dazu raten, eine untergehende Technologie nicht perfektionieren zu wollen. Der Kretsch kann natürlich romantische Gefühle hegen, aber der Diesel hat keine Zukunft mehr“.

Kleiner Filmtipp für Trittin: Schon in den der Tonfilmoperette „Die Drei von der Tankstelle“ (1930), also schon VOR dem NS-Terror, galt das Auto als Symbol für Freiheit, für Frauen und Klassen-Emanzipation. In einer Szene heißt es: „Autofahren, Autofahren ist die größte Schwäche jeder kleinen Frau, // Und es träumen alle Mägdelein heute schon von einem Führerschein!“ Hier der Ausschnitt als Video mit Lilian Harvey und Oskar Karlweis. Autofixierung pur:

COMPACT-Spezial 12 | Nie wieder Grüne! „Was haben die Grünen in den 1980er Jahren nicht alles versprochen: Abschaffung der Bundeswehr, Austritt aus der NATO, Verbot des Rüstungsexports. Aber sobald sie an den Schalthebeln der Macht waren, machten sie das Gegenteil.“ (Jürgen Elsässer) Mehr Infos und Bestellung durch Klick auf das untere Banner:

(c) COMPACT

Über den Autor

Avatar

49 Kommentare

  1. Avatar
    Fischer's Fritz am

    Nebenbei bemerkt:
    Hatte COMPACT dieses mal denn kein unvorteilhaftes Bild von Trittin zur Verfügung? Es ist doch sonst allgemeine Pressepraxis, negative Artikel über Personen mit einem entsprechend häßlichen Bild dieser Person zu untermauern? Kaum zu glauben, will COMPACT diese kindische Praxis jetzt als erster durchbrechen? 😉

  2. Avatar

    Der hat sie doch nicht mehr alle mit dieser These und wie würde er nun die Amerikaner beschreiben, deren Auto seit über 100 Jahren ihr ein und alles ist und dazu hin noch ihre Grundrechte auf Selbstverteidigung durch Waffen behauptet haben und wer so einen Mist verzapft in diesem schon fortgeschrittenen Alter sollte lieber den Mund halten oder sich was besseres einfallen lassen als so eine selbst konstruierte Aussage im Sinne grüner Idiologie.

  3. Avatar

    Extrasteuer für Elektrofahrzeuge

    Im US-Bundesstaat Illinois wird das praktiziert, was wohl auch in Europa irgendwann kommen wird: Extrasteuern für Elektrofahrzeuge wegen fehlender Mineralölsteuereinnahmen.

    Der Umstieg von mit Benzin oder Diesel betriebenen Fahrzeugen auf jene mit Elektromotor wird von den Klimajüngern vorangetrieben. Ganz abgesehen davon, dass der Strom dafür auch irgendwie erzeugt werden muss (doch Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke abgeschaltet werden sollen), gibt es noch ein anderes Problem: Steuern.

    Im US-Bundesstaat Illinois hat man nun eine „Lösung“ für das Problem gefunden, dass Elektrofahrzeuge (EV) ja keine Treibstoffsteuern mehr einbringen. Wie die „Chicago Tribune“ berichtet, müssen die Besitzer solcher Fahrzeuge künftig mindestens 248 US-Dollar für die jährliche Registrierung bezahlen. Das sind 100 US-Dollar mehr als die Besitzer von Benzinern in der niedrigsten Steuerklasse bezahlen müssen.

  4. Avatar

    Aber na klar. Fürs auf Radwegen parken und bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ab in den Knast, aber für Messereien der Facharbeiter mit Todesfolge gibt’s dann Sozialstunden.

  5. Avatar

    Wenn das so ist, dann sind aber die autofanatischen Amis ganz große NAZIS, was ja in der Tat auch stimmt.

    In den USA gibt es KEIN VERBOT für NAZIS !!

  6. Avatar
    Em Cözdemir am

    Wenn der Herr auf dem Foto nicht schon einer wäre und so heißen wüßrde, hätte ich vorgeschlagen, ihm einen Tritt in den Ar*** zu verpassen. Frei nach dem Motto: Gebt dem Trittin dem Ar*** einen Tritt in den Ar***

  7. Avatar
    Moe H. Mett am

    “Die Liebe zum Auto sei eine fehlerhaften Reaktion gegenüber dem NS-Terror“

    Ah ja! Super, dass uns dieser Dosenpfand-Otto auch darüber noch aufgeklärt hat. NS und Hitler natürlich! Was sonst? Bei mir ist es übrigens anders. Ich bin “automobilfixiert“, weil meine von Natur aus leider! limitierten physischen Fähigkeiten durch diese kongeniale Maschine – manche bevorzugen das Wort “Blech-Prothese“ oder “Blechanzug“ – maximal potenziert werden und es mir dadurch ermöglicht wird, große Entfernungen in hoher Geschwindigkeit zurückzulegen. Die Eroberung von Raum und Zeit – ein uralter Menschheitstraum übrigens und welch eine unglaubliche Erleichterung für ein kleines unbedeutendes und verletzliches Geschöpf aus Fleisch, Knochen und Blut. Und was noch besser ist: man kann mit dieser genialen Erfindung sogar schwere Sachen transportieren!! Unglaublich, oder? Darauf wäre der Dosenpfand-Otto niemals gekommen. Übrigens: Der breite Wohlstand, den dieser Otto heute ebenfalls in nahezu allen Winkeln dieses Landes wie selbstverständlich geniessen darf, basiert im Wesentlichen auf motorisierten Dampfrössern und Kutschen. In einer unterentwickelten Agrargesellschaft wäre dieser Kasper wahrscheinlich nur Steineklopfer geworden.

  8. Avatar

    Der nächste Verandakopfpschuss ??? Oder drängelt sich Fischer im vorhinein rein ??? Hauptsache es läuft…
    Die Zeit heilt Wunden…

  9. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Es gibt solche Honks, die 300 m mit dem Auto zum Bäcker fahren – nur um mal eben die Frühstücksbrötchen zu holen. Andererseits wäre mancher Pendler ohne sein Auto erschossen wie Robert Blum. Denn ohne Job ist man in diesem armen, von Deppen und Korrupten beherrschten Deutschland der letzte Arsch. Viele würden ihr Wägelchen gern öfter mal stehen lassen, darauf oder zumindest den Zweitwagen verzichten, wenn es denn ginge.

    Gestern Vormittag auf Deutschlandfunk Kultur giftete so ein ökologischer Gutmensch u. a. gegen die bosen Dieselfahrer. Die nämlich oft erst einige Jahre zuvor ihr Auto guten Gewissens für sauer verdientes Geld gekauft hatten. Kein Wörtchen darüber, dass ein E-Mobil wesentlich teurer in der Anschaffung ist. knappe Rohstoffe für den Akku erfordert und enorm viel Strom frisst.

  10. Avatar

    Wenn das Auto nie erfunden worden wäre,würde es niemand vermissen,genau wie alle die anderen blöden Erfindungen,angefangen bei Schießpulver und Buchdruck. Da es aber nun mal welche gibt,will Sokrates auch eines haben,es kann nicht sein,daß er frierend an der Bus-Haltestelle steht,während Hinz und Kunz in geheizter Kutsche an ihm vorbei rauschen

  11. Avatar

    Und das Entstehen der "Grünen" erklärt sich durch vergessene Verhütung .

  12. Avatar
    Sabine Kuester-Reeck am

    Uui, der Trittin! Ich war jahrelang seine Nachbarin in der Pankower Florastr….
    Und wer wurde da jeden Tag von der Fahrbereitschaft mit dickem Auto plus Chauffeur sicher und
    ohne Klima bedenken abgeholt?
    Richtig, der Jürgen.

    Und wen sah ich unlängst in einer blütenweißen BMW- Limousine plus Chauffeur (nein, beide Vehikel waren keine Klima-E-Gurken) an mir (Rad) vorbeirauschen?
    Ganz recht: die grüne Claudia!
    (übrigens hatte besagter BMW Augsburger Kennzeichen. Was lässt sich darauß schlussfolgern? Claudinchen läßt sich die Gurke vom Steuerzahler als Dienstauto finanzieren.)
    Eine solche Heuchlerbande hat es seit ….Ach na lassen wir dit ma….

  13. Avatar
    Irgendwehr am

    Braut der Tritt-ihn seinen Fusel nun selbst, oder woher kommt seine Realitätsneurose. “Wir haben in Deutschlands Bußgeldkatalog extrem niedrige Strafen für den Verstoß gegen Verkehrsregeln“. Der Kerl hat schon vergessen, dass unser korrumpiertes Rechtssystem täglich gegen Recht der Europäischen Union verstößt. Klar, die EU ist stille, müssen die horrenden Beiträge ja irgendwie generiert werden. Wie sonst erklärt Tritt-ihn, dass in Deutschland ein Autofahrer für ein Vergehen bis zu 5 mal bestraft wird, ohne dass sich beim Verfassungsgericht was rührt? Das Verbot der Doppelbestrafung („ne bis in idem“) ist ein grundlegendes Prinzip eines rechtsstaatlichen Strafrechts. Trotzdem wird ein Raser beispielsweise bis zu 5 mal für ein Vergehen bestraft! Wir leisten uns ein Strafpaket, welches Geld-Punkte-Entzug-VPU-und ggf. noch Knast beinhaltet. Und da redet dieser Quatschkopf von kleinen Strafen? Hier werden Verstöße gegen die STVO strenger bestraft als traumatisierte Messermörder! So sieht’s doch aus. Ich kann nur hoffen, dass diese grünen Knallköpfe an die Macht kommen. Dann werden die endlich ihre eigene Medizin kosten dürfen. Die werden sich erinnern, aus welchem Umkreis sich die ersten Grünen rekrutiert hatten. Dann läuft das Fass endlich mal über.

  14. Avatar
    Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

    Der antifaschistische Haß auf das Auto ist derart irrational, daß ich mich frage, ob nicht umgekehrt ein Schuh daraus wird. Autobahn und Volkswagen stehen der Deutung des NS als das absolute Böse im Weg, daher fort damit. Ein Akt der Selbstreinigung, gerade vor dem Wissen um Trittins Vater.

    • Avatar
      Hans Adler am

      Der Alte hätte wahrscheinlich seinen Umvolker-Jürgen, wenn’s noch möglich wäre, mit Sicherheit an die Wand gestellt.

  15. Avatar

    Solche Aussagen sind nicht mehr witzig oder traurig. Wir haben es mit Irren zu tun.
    Was muss da im Kopf falsch gelaufen sein, dass man solche abstrusen Theorien raushaut?
    Den Besitz eines Autos mit der Nazizeit begründen……
    Man kann hier nur noch mit dem Kopf schütteln.

  16. Avatar
    Hans Adler am

    @Gabi
    Wenn ich ohne Überholassistenten kaum noch vorbeikomme und darauf hoffe, dass sich zwei Smarts einen Parkplatz teilen und die Hälfte der Kleinwagen halbieren möchte (was ist mit den SUV’s ? ), dann wäre wahrscheinlich eine MPU anzuraten. Sich von "persichen" (irakischen) und russischen Ölimporten (Benzin wird überwiegend in Deutschen Raffinerien aus Rohöl gewonnen) unabhängig zu machen würde den Grünen, allerdings wohl kaum den Pendlern wegen steigender Benzinpreise nicht gefallen. Auch wer sich noch mit Heizöl die Bude aufheizt würde dumm dreinschauen.
    Im Übrigen habe ich mich noch nie bei dem geistigen Kunststück erwischt das Autofahren oder das Fixieren auf das Auto mit der fehlenden Mobilität und Freiheit während der Nazizeit zu verbinden. Das schafft tatsächlich nur der s.doofe "Tritt ihn", weil der wahrscheinlich noch nie auf eigene Kosten zu einer Tätigkeit fahren mußte die man als richtige Arbeit bezeichnen kann.

    • Avatar
      Hans Adler am

      Korrektur: gemeint sind nicht (irakische) sondern iranische Ölimporte, für Deutschland allerdings sehr gering und kaum von Bedeutung.

  17. Avatar
    Nachdenker am

    Ich habe mal im Netz die Tagesschau aufgerufen.
    Entweder die Kommentar Schreiber leben in einer anderen Welt, oder die Tagesschau schreibt ihre Kommentare selber.
    Aber bei dem Wahlergebnis sind die Kommentare wohl echt.
    Napoleon hatte wohl recht; Von allen Völkern die ich kenne, sind die Deutschen die Dümmsten. Die Lüge kann noch so grob sein, der Deutsche wird sie glauben.
    In zweihundert Jahren nichts dazu gelernt.
    Es ist zum verzweifeln.
    Selbst bei dem was die Deutschlandhasser von sich geben, Das Brett ist einfach zu dick.

  18. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Kleiner Filmtipp für Trittin: Schon in den der Tonfilmoperette „Die Drei von der Tankstelle“ (1930), also schon VOR dem NS-Terror, galt das Auto als Symbol für Freiheit, für Frauen und Klassen-Emanzipation. "

    Sehr geehrte/r Frau/Herr/X/ Berger(Ix),

    DAS … sehen Sie selbstverständlich völlig falsch! Denn: Auch dieser Film – und der beste Beweis dafür ist eben die Aussage, die Sie anführen – war natürlich bereits ein typischer Exponent einer PROTOFASCHISTISCHES DENKHALTUNG … die sich dann eben – nicht zuletzt befördert durch DIESEN Film – nur 3 Jahre später auch auf der politischen Systemebene durchsetzte!!

    Und Lilian Harvyey (mein Vater hat in meiner Kindheit immer von ‚Lilian Harvey und Willy Fritsch‘ geschwärmt‘ – Namen, die mir (damals) natürlich nichts sagten) war zweifellos eine direkte Vorläuferin von Kristina Söderbaum und Zahra Leander. Mit anderen Worten: NAZIS, NAZIS, NAZIS … wohin das Auge schaut – auch schon ‚damals‘, also 1930. Und davor? Natürlich auch. 1920. 1910. 1900 … 1800 … 1700 … 1600 … 1500 … überall nur und ausschließlich NAZIS, NAZIS, NAZIS.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Teil 2

      ABER … selbstverständlich handelt es sich bei dieser – bekannten – Sichtweise des Herrn Trittin (und seiner politischen Freunde) NIEMALS NICHT um eine … KOLLEKTIVE NAZI-NEUROSE, sondern – wie könnte es auch anders sein – AUSSCHLIESSLICH um die endlich und endgültig einzig wirklichkeitsgetreue Wirklichkeitswahrnehmung. Und schon daher … sind wir gerade zwangsverpflichtet, diese Sichtweis natürlich auch zu übernehmen. Denn sonst … wären wir natürlich … ALLLLE … na, Sie wissen schon … 😥

  19. Avatar
    Hans Adler am

    Die Automobilindustrie, mit Sicherheit eine Schlüsselgröße für den Wiederaufbau und das Wirtschaftswunder, machte es mit möglich, dass allen arbeitsscheuen Zeitgenossen und Leistungsverweigerern wie Trittin und dem Grünen Schmand ein Schmarotzer-Dasein par excellence zu Lasten und auf Kosten der hart arbeitenden Bevölkerung ermöglicht wurde. Das erklärt vordergründig warum diese miesen, drittklassigen Stehbierhallenschwätzer, von denen das Gros wohl noch nie einer dem Volk dienlichen und produktiven Tätigkeit nachging und/oder geistig anspruchslose Flachsack-Studiengänge für selbstverliebte Verbalknallkorken absolvierte, allen Deutschen Eigenschaften und Innovationen per geistigem Dünnpfiff eine Absage erteilen. Hätten diese, vom Steuerzahler fettgemästeten Polit-Kapaune, auch nur einen Funken Anstand und Ehre im Leib, so würden sie auf die von ihnen so verhasste Deutsche Staatsbürgerschaft verzichten, das gelobte Land ihrer Wahl aufsuchen und das vorsätzliche Abwirtschaften und Umvolken beenden. Aber dann wäre es vorbei mit der den Steuerzahlern abgenötigten Alimentierung, da ruiniert man doch bevorzugt locker eine ganze Nation und beseitigt restlos deren Kultur und Identität. Der Witz ist, diese degenerativen und volksfeindlichen Quäker bekommen das auch noch fürstlich bezahlt. Abgesehen von der ebenfalls staatlich alimentierten Sesselfurzergilde und Wasserkopffraktion, wer zur Hölle wählt zudem noch diese dreisten, abgebrühten Mauljauchendödel

  20. Avatar
    Der gute Bub am

    Ausgerechnet ein Grüner, der jeden noch so banalen Mumpitz auf Hitler reduziert, behauptet bei den Deutschen eine Nazineurose zu erkennen. Ich pflegte als Zivi geistig Behinderte, die mehr Selbstreflexion beherrschten. Das Satiremagazin Titanic betitelte Trittin einst als "Minister für Rudelbumsen und Schnauzbart" – ich finde, dass man Trittin da zuviel Kompetenz einräumte. Seine Mär von der Kugel Eis ist bis heute beispielhaft für grüne Stümperei: keine Banane von einem Flugzeugträger unterscheiden können, dann für alle den Erklärbär spielen und wenn die Sache in die Hose geht, war der Kapitalismus schuld.
    Sowas passiert, wenn eine ohnehin schon idiotisch anmutende Ideologie in eine wahnhafte Persönlichkeitsstörung umschlägt.

  21. Avatar

    Der Vater des Dosenpfandesel Jürgen, Klaus Trittin, war Freiwilliger der Waffen-SS, SS-Obersturmführer und seit 1942 Mitglied der NSDAP. Unbegreiflich was aus dem GRÜNEN-Politstrolch wurde.

    • „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.“

    • „Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen und ich werde es als Minister auch nicht
    tun.”

    • Jürgen Trittin,
    „50 Prozent Araber sind mir lieber als fünf Prozent Rechtsradikale“.

    • „Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land“ –
    Trittin Anfang 1993 im Londoner Goethe-Institut

    • "Als erstes sollte Deutschland allen hier lebenden Syrern erlauben, ihre Verwandten nachzuholen.
    Damit könnten schon einmal 50 000 kommen. Als größtes Land der EU sind wir verpflichtet, die
    meisten Flüchtlinge aufzunehmen.

    usw, usf. seine deutschfeindlichen Zitate füllen Regale und der Kerl lebt noch immer von unseren abgepressten Steuern wie die Made im Speck.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "„Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen und ich werde es als Minister auch nicht tun.” "

      Gleiche Antwort wie bei Heidy: Na das hat hat jetzt aufgehört (das mit dem ‚Minister‘) . Insofern muß er sich ja jetzt beim (heimlichen) Absingen der Nationalhymne keinerlei Zwang mehr auferlegen … 😆

      Ja, so sind sie … die Grünen. Unsereins hat in der Adoleszenz heimlich onaniert – und die Grünen singen heimlich die Nationalhymne. Allerdings auch noch weit nach der Adol(f)leszenz… 😆 😆

    • Avatar
      Nachdenker am

      PAUL
      Tritt-ihn war eingetragenes Mitglid der KPD, bevor er zu den Grünen ging, bzw. ich glaube er war Gründungsmitglied, weis ich aber nicht genau.

    • Avatar

      Karl Lagerfeld musste sterben, aber dieser widerliche Kerl lebt.
      (Aber nicht mehr lange.)

      Das ist keine Aufforderung zu aktiver Sterbehilfe, sondern eine
      Erinnerung daran, dass der Tod der einzig Gerechte ist und auch
      grüne Blödelbarden nicht verschont.
      Übrigens: Wenn die Grünen erst an der Macht sind, dann ist es nicht
      nur eine Frage der Zeit, dass es auch bei uns ein Tempolimit gibt,
      sondern auch dass Pädophilie legalisiert wird.
      Zum Trost sei gesagt, dass ca. 80% des Wahlvolkes die pervertierten
      Grünen nicht wählen würden. Das heißt aber noch lange nicht,
      dass sie nicht wirklich an die Macht kommen können.

      Demokratie gibt es, damit viele vernünftige und gute Dinge nicht geschehen,
      aber auch dafür, dass Wahnsinnige und Verbrecher an die Macht kommen.
      Vorausgesetzt der/die tiefe(n)Staat(en) der Westlichen Wertegemeinschaften
      wollen es so.

    • Avatar

      ? Selbst wenn er mit 19 ( ! ) Oberleutnant geworden wäre, müßte er jetzt über 90 sein ?

      • Avatar
        Querdenker der echte am

        Sokrates:
        Paul hat schon recht!:
        Der VATER des Dosenpfandesel Jürgen, Klaus Trittin, war Freiwilliger der Waffen-SS, SS-Obersturmführer und seit 1942 Mitglied der NSDAP.

      • Avatar

        Ähem,Ich bitte P.um Entschuldigung,habe den "Vater "überlesen. (nach 6 Stunden Flugangeln und abschließendem schweren Abendessen). Linke sind meist link wegen fehlender Identifikation mit den Eltern oder einem Elternteil.( Man soll sich eben genau überlegen,waslles schief gehen kann b e v o r man ein Kind zeugt.)

      • Avatar
        Fischer's Fritz am

        @SOFAKLECKS
        Und wenn er (Trittin’s Vater) nicht gestorben ist, lebt er heute noch!

      • Avatar
        Fischer's Fritz am

        @SOKRATES
        "nach 6 Stunden Flugangeln und abschließendem schweren Abendessen…"

        Die armen Fische! Und wie hochprozentig war das schwere Abendessen? 🙂

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      @PAUL
      "• „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.“

      Nicht, daß ich Trittin im geringsten sympathisch finde, aber um der Wahrheit die Ehre zu geben,
      Trittin soll das nie gesagt haben. Auf seiner Website kündigt(e) er an, juristisch gegen jeden vorzugehen, der das erfundene Zitat verbreitet. Also Vorsicht mit Zitaten, deren Echtheit nicht bewiesen ist.

  22. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Jürgen Trittin die Scheiße. hat wieder mal was endeckt was man mit Nazi in zusammenhang bringen kann jetzt wird das Auto mit der Nazikeule bearbeitet bis es Schrott ist.

    • Avatar

      @ JHDA

      Alt-Nazi Tritt in die Scheiße muss es ja wissen.
      Und die Schrotthändler wollen auch nur leben.
      Der talentierte Gedankenakrobat ist wohl schon
      scharf auf den grünen Reichspropagandaminister-
      Posten in der nächsten Regierung.

  23. Avatar

    Was die einem für einen Mist einreden wollen. Noch besser: Wer nicht in Aktien anlegen will ist Antisemit.
    (…) Arier mögen keine Aktien – Während es möglich ist, dass sich das Misstrauen gegen die Finanzwirtschaft vom Misstrauen gegen die Juden gelöst hat, ist es zumindest auch möglich, dass der Antisemitismus bloß seine Gestalt geändert hat und sich nun in der sozial akzeptablen Form des Misstrauens gegen „Goldman Sachs und Co.“ äußert. Und natürlich im ebenso akzeptablen Antizionismus. (…)
    Quelle: Welt-Online 25.10.2014

  24. Avatar
    brokendriver am

    Ein grüner Kommunist wie Jürgen tritt ihn hat so viel Ahnung von der Liebe der Deutschen zu ihrem Auto wie ein Hamster vom Fahrradfahren.

    Jürgen tritt ihn: Halt´die Klappe wenn Du keine Ahnung hast !

    Deine Sprechblasen gefährden das Klima viel mehr als mein 6 Zylinder-Motor

    unter der Motorhaube….

  25. Avatar

    Doch, viele Autofahrer fahren wirklich total neurotisch. Gestern wieder: Schlangenlinien mit Tempo 70 durch die Stadt, ohne zu blinken. Ohne Überholassistenten kommt man kaum noch vorbei. Und die Hoffnung, dass sich zwei Smarts immer einen Parkplatz teilen, hat sich auch nicht erfüllt. Höchste Zeit, die Anzahl der Kleinwagen zu halbieren und sich von persichen und russischen Benzinimporten unabhängig zu machen!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Wie sollen sie auch anders fahren wenn die Grünen das Rechtsabbiegen und Rechtsüberholen verboten haben wenn man immer nur Linksherum Fahren muss wird man verblödet wie die Grünen.

  26. Avatar
    heidi heidegger am

    Naaja, die Freiheit war wg. der OPEC 1973 doch schon zu Ende, oder? Interessanter hier die Italiener: die m u s s t e n aus Eros-Gründen eine Macchina haben, wg. der -pardong- Bumserei im Kleinwagen, lebten doch die Kerle bis 50 bei Mamma im Kinderzimmer und die Mädchen konnten wg. dem Papst undoder wg. dem Tratsch auch nicht so einfach ihre Bräutigamme/gams? auf Bude mitnehmen, hihi. Ausserdem sind Italiener zu 84% kleiner als die Teutonen und da war im Fiat 600 oder im Innocenti (sic!) einiges möglich!..*gacker*

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "… lebten doch die Kerle bis 50 bei Mamma im Kinderzimmer und die Mädchen konnten wg. dem Papst undoder wg. dem Tratsch auch nicht so einfach ihre Bräutigamme/gams? auf Bude mitnehmen…"

      Na, das hat ja jetzt aufgehört.

      (… ähm … gut, zugegeben … war ‚geklaut‘ … der Satz. Aus? ‚Über den Dächern von Pizza‘ … oder so ähnlich. ABER … welche Szene?? Fragen Sie Fräulen Gaby … wenn ihre cineastische Unbildung Ihnen eine artgerechte Antwort unmöglich macht)

      • Avatar
        heidi heidegger am

        "Fräulen Gaby" LOL ..Gabi ist bekanntl. metasexuell und schrieb mal in etwa: "das Geruckel ist was für das Proletariat (Pyramidensteinschleifer)"..*kicher*

        zum Film: böser Hitch! die ²Kippe-im Spiegeleidotter-ausdrückende-Schwiegermutter wird mit Grace und Cary zusammenleben, hihi..

        ² Cary Grants "Gonade"?? richtig-filmisch gedacht und so..

      • Avatar
        heidi heidegger am

        corr.: ..zum Film: böser Hitch! die Kippe-im Spiegel²eidotter-ausdrückende-Schwiegermutter wird mit Grace und Cary zusammenleben, hihi..

        ² Cary Grants "Gonade"?? richtig-filmisch gedacht und so..

  27. Avatar

    Seit wann ist der Psychologe ? Nur Grüne können so einen hahnebüchenen Blödsinn verzapfen

    • Avatar
      Jürg Rückert am

      Er ist nicht Psychologe, er ist Patient: tief sitzender Ödipus-Komplex.

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      Nachtrag: Sorry, Tippfehler, bitte erstes "zu" steichen bzw. wegdenken.

      • Avatar
        Fischer's Fritz am

        @COMPACT
        "Nachtrag"
        Wenn Sie schon meinen davorstehenden (Haupt-)Kommentar nicht veröffentlichen (übrigens kein Regelverstoß, wie so manch anderer), dann konsequenterweise bitte auch den dazugehörigen "Nachtrag". Ergibt sonst nämlich keinen Sinn, sollten Sie eigentlich wissen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel