JobCenter: Kündigung wegen Pflege von Verwandten ist „sozialwidriges Verhalten“

16

Hartz IV – kaum ein Gesetz steht so für Entrechtung, Armhaltung und Demütigung jener, die den Marktforderungen nicht entsprechen. Schlimmer noch: Das SPD-Konstrukt zwingt den Betroffenen selbst zum antisozialen Handeln! Wie sehr, zeigt folgendes Beispiel:

Es war einmal vor gar nicht langer Zeit eine Frau in Celle (Niedersachsen-Bremen), die pflegte ihre schwerkranke alte Mutter. Wie viel Pflegekosten sie damit dem Staat erspart hat, kann sich jeder ausmalen. Aber es gab ein Problem. Der Zustand der alten Frau verschlechterte sich derart, dass eine höhere Stundenzahl an Versorgung nötig würde. Um dem nachzukommen, kündigte die Tochter ihren Job und ist seitdem auf Hartz IV angewiesen. Diesen Schritt bezeichnete das „JobCenter“ aber als „sozialwidriges Verhalten“.

Schließlich habe die Tochter bei Abschluss ihres Arbeitsvertrages wissen müssen, dass sie dort Schichtdienst absolvieren müsse. Und überhaupt habe die Mutter die Pflegestufe 2, und die Tochter müsse nicht selbst die Pflege übernehmen. Dies könne auch ein Pflegedienst. Daher sei die Kündigung nicht notwendig gewesen. Aus diesem Grund müsse die Klägerin alle erhaltenen Sozialleistungen zurückzahlen. (Was für eine Rechnung! Man vergleich die kümmerlichen Hartz-Sätze für die Tochter mit der Summe, die ein Pflegedienst für entsprechende Arbeit berechnet hätte…)

Die zurückgeforderte Hartz-Summe, ausgezahlt vom 1. Dezember 2013 bis zum 30. November 2015, belief sich auf 7.110 Euro. (Im Falle von Zahlungsunfähigkeit wird den Bedürftigen 30 Prozent der künftigen Sätze abgezogen.) Die Betroffene zog vor das Landessozialgericht und bekam Recht: „Geben Arbeitnehmer wegen einer notwendigen Pflege ihre Arbeitsstelle auf, darf das Jobcenter gezahlte Hartz-IV-Leistungen von ihnen nicht zurückfordern“, lautet die Begründung. Die Behauptung des JobCenters, dass bei Pflegestufe 2 eine zusätzliche sechsstündige Arbeit zumutbar sei, wurde vom Gericht als „problematisch“ zurückgewiesen. Schließlich beinhalte diese Pflegestufe drei Pflegephasen pro Tag.

COMPACT, die Zeitschrift für tabulose Diskurse, bis an die Schmerzgrenze – und darüber hinaus: Jetzt als monatliche Printausgabe abonnieren oder regelmäßig auf COMPACT-Digital+ online lesen.

Über den Autor

Avatar

16 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    In der Tat kassieren Heime ca. 3000€ / Monat für Pflege von der ERSATZSteuer Pflegeversicherung. Lobbyisten der Pflegeindustrie haben dafür gesorgt, dass häusliche Pflege allenfalls 25% dieses Betrages angerechnet bekommen.
    So kann sich kaum ein Haushalt die Pflege leisten. Das ist Absicht und trifft nur Arme. Reiche haben dieses Problem nicht, weil der zu pflegende Angehörige ein Erbe vergibt, dass man verliert, wenn man nicht servil ist.
    So wandern Arme in die Heime – sprich die Masse und die Heime sind voll dank der Lobbybestechlichen Parteigecken der Alrparteien.
    Ja die Parteigecken der bestechlichen AltParteien sind eine Pest mit all Ihren Stiftungen und Sondervermögen. Der ÖR Funk zahlt gar nicht ein – die haben Ihre eigenen Kassen. Da wir so mancher Alt-Parteigeck durchgefüttert – auf unsere Kosten.

  2. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Meine Mutter wurde vor 10 Jahren wegen ihres schlechten Allgemeinzustandes von ihrer Hausärztin ins Krankenhaus eingewiesen. Bei Beendigung dieser Maßnahme legte man meiner Schwester, (die damals noch selbst in der stationären Pflege tätig war), gleich die Hochglanzkataloge einiger Pflegeheime vor. Meine Schwester erklärte jedoch, dass sie ihre Eltern selbst zu sich nehmen und im freigewordenen Stübchen meines älteren Neffen einquartieren wolle. Die Stimmung kippte sogleich von "scheißfreundlich" auf stramme Minusgrade.

    Es war zwar dann nicht so ganz einfach, aber insbesondere mein jüngerer Neffe und mein Schwager sahen dann gelegentlich mit nach dem Rechten . Mein Vater verstarb noch im Spätherbst 2009 und meine Mutter, die sich wieder etwas stabilisiert hatte, genau zwei Jahre später.

    Möge man den o. g. Menschenschindern etwas weißen Pfeffer in den Puderstreuer mixen, wenn sie selbst an der Reihe sind!

  3. Avatar

    Anstand haben die OBEN nicht.
    Anstand in den Farben der sogenannten "BRD" sieht man sehr gut im Landtag von Baden-Württemberg wenn Dr. Wolfgang Gedeon versucht zu sprechen dann ist fast immer ein Volksgemurmel als würden im Kindergarten alle durcheinander sprechen und keiner dem Vortragenden zuhören. Und das nennt sich dort wohl Anstand gemäß Geschäftsordnung.

    Siehe Video:
    # Dr. Gedeon (AfD): Änderung der Geschäftsordnung zu Gunsten der Altparteien

  4. Avatar

    Daran sieht man wieder einmal, was Frauen von der sogenannten Gleichstellung haben! Früher war es selbstverständlich, daß eine Frau den Haushalt machte, sich um Kinder, Kranke und Alte in der Familie kümmerte! Und nicht gezwungen wurde Arbeit außer Haus anzunehmen!
    Entsprechend hatten bezahlbare Wohnungen die nötige Größe und Frauen waren duch das Eherecht abgesichert, konnten bei entsprechendem Verhalten nicht gegen ihren Willen geschieden werden.
    Selbst jüngste Töchter, die gewissermaßen zur Pflege der Eltern im Haushalt derselben blieben, auf eine eigene Ehe verzichteten, konnten abgesichert sein.
    In diesen Punkten Männern gleich gestellt zu sein, bringt doch nur Nachteile!

  5. Avatar

    Man will nur wünschen, daß die ´Entscheider´ ebenfalls in eine harte Lebenssituation kommen.

    Das ganze System ´Agenda 2010´ ist nur auf Ausbeutung aus; es ist so abgrundtief widerlich !

    Was hat es aus einem ehemals erfolgreichem Land gemacht !

    • Avatar

      Und es gibt immer noch genügend Bürger, die die Agenda 2010 verteidigen; gerade auch unter jenen, die nicht zur arrivierten Gesellschaft gehören.

      Ich verstehe diese Leute nicht ! Was für Arschgeigen !

      • Avatar

        CHERUSKER
        Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole.
        2002 hat Rot / Grün die Lohnzurückhaltung beschlossen, zusammen mit den Unternehmen und den verfluchten Gewerkschaften.
        Das hat dazu geführt, dass Deutschland 20 % billiger produzieren konnte, was die Unternehmer noch reicher gemacht hat und die Staatskasse voll wurde. Und was haben sie damit gemacht. So ist es. Die Folgen haben viele Menschen zu spüren bekommen.
        Nach zu hören bei Dr. Heiner Flassbeck, Ökonom.

      • Avatar
        Frank Diederichs am

        Das System an sich ist nicht schlecht, nur man hat vergessen eine Einzelfall Entscheidung mit ein zu bauen. Es werden alle über einem Kamm geschert das ist die Problematik der Hartz 4 Agenda, die man nicht ändern will. Im Grundsatz steht hier wer eine Leistung erbringt/ oder hat ist im Hartz 4 Bereich anders zu berwerten. Arbeitsscheue Asylanten und Mirganten werden mit denen verglichen die Jahrzehnte gearbeitet haben, oder ihre Sozialdienste in der eigenen Familie anbieten die darauf bestraft werden. Pflegt ein Hartzer eine Verwanten steht er dem Arbeitsmarkt nicht mehr zu Verfügung, bedeutet sofort Kürzung oder gar keine Zahlungen mehr vom Job Center, eine Frechheit. Achso ich bin nicht Arbeitslos sondern ein Firmen Inhaber mit 4 Angestellten.

  6. Avatar
    Querdenker der echte am

    Devise der meisten Heime ist: Sauberhalten, Aufliegen möglichst vermeiden- weil bei Kontrolle sichtbar, Essen auf das notwendigste beschränken, EINE ausgebildete Pflegekraft für 20 Insassen- der Rest sind Hiwi`s (Hilfswillige). Ansonsten ALLES auf das Allernötigste beschränken, mit der o.g. Anzahl der Insassen nach 3 Jahren spätestens Millionär!! Bei Vater und Schwiegermutter erlebt.
    Frage bleibt: Zuzahlung des Insassen je nach "Letzter Station" zwischen 3.500 bis X.000 Euro.
    Soziale Unterstützung bei Pflege durch Angehörige: Almosen!! Angehörige werden in die Armut getrieben!! Private Dienstleister Ruck Zuck zu Millionären gemacht!! "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan!!!" Weshalb will man heute mit aller Gewalt die Tötung auf Verlangen forcieren?? Ich schreibe so was nicht mehr, sondern es soll Jeder selbst nachdenken!!

    • Avatar

      Wir kommen immer wieder auf das Komitee der 300 und solche alten Männer wie Kissinger und Soros.

  7. Avatar

    Wen wundert dies noch?

    Es beschämend, daß diejenigen, die noch für das Allgemeimwohl aktiv sind noch abgestraft werden.

  8. Avatar
    katzenellenbogen am

    Unglaublich! Derselbe Staat, der einem Asylforderer, der mehrere Namen angibt, auch mehrmals die Sozialhilfe auszahlt, und hier genauere Prüfungen offenbar nicht für erforderlich hält.
    Im Übrigen: Hätte sich diese Frau wie eine asoziale Spinnerin aufgeführt und Zickenterror de luxe gemacht, wäre sie gefeuert worden, und dann hätte sie problemlos die „Sozerl", wie wir in Wien sagen, bekommen!

  9. Avatar

    Das Photo zeigt das ganze Elend von Menschen, die im deutschen "Sozialsystem" nichts mehr wert sind!! Und die Behauptung der emotionslosen Psychopathen in besagtem Job-Center, dass die armen Alten "vernünftig gepflegt" würden (auf Pflegestufe 2 in einem Altenheim) – schon das ist eine unhaltbare weil viel zu pauschalisierende Unterstellung. Ich selbst habe miterleben müssen, wie man meiner todkranken Mutter während meiner 4-wöchigen Abwesenheit "versehentlich" die Sauerstoffzufuhr "abdrehte", weil die Idioten das Gerät falsch bedienten und nicht ein einziges Mal die Dinge ernsthaft kontrolliert hatten!! Das war dann der letzte Sargnagel für einen vollkommen hilflosen und abhängigen Menschen, der schon seit Monaten unter schwerster Sauerstoffnot und entsprechend funktionsuntüchtigen Organen leiden musste!! Und kurz vor ihrem Tode – sie war schon nicht mehr "erreichbar" – kamen diese Idioten noch mit der Forderung daher, die Mutter auf eine höhere Pflegestufe zu setzen. Eine absolute Tragödie, unmenschlich und bar jeder "Kompetenz"!!! In diesem verkommenen "Sozialsystem" interessiert sich niemand mehr für das Leiden der "Abgeschriebenen", bestenfalls noch für das Aus- und Einkommen der sog. "Pflegekräfte".

    • Avatar

      Und mein Vater hate seine letzten Stunden auch nicht "besser" verbracht – einige Jahre vor dem Tod der Mutter. In einem anderen Pflegeheim, wo der schwer krebskranke Mensch seine letzten Atemzüge in einem Doppelzimmer verbrachte – keine einzige "Pflegekraft" anwesend, aber dafür lief in einem extrem laut plärrenden TV-Gerät die letzte Etappe der Tour de France – gespenstisch!!! Erst nachdem wir uns um einen Geistlichen bemühten, der ihm dann eher missgelaunt die "letzte Segnung" gab, hauchte er eine Stunde später sein Leben aus. Das ist die traurige Realität in unserem "sozialen Vorzeigeland"!! Einem Land, dem irgendwelche Migranten von werweißwoher um ein Vielfaches wichtiger sind als ein menschenwürdiger Umgang mit den wirklich Hilflosen und Abhängigen, ob am Ende eines aufopferungsvollen Lebens oder als Obdachloser mit seinen letzten Habseligkeiten. DAS ist die reale Politik des pseudolinken und "gutmenschlichen" Mainstreams.

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        So sieht’s aus … diese verkommene "Demokratie" ist nicht das Schwarze unterm Fingernagel wert … alles nur verlogener Schein und nichts anderes !

      • Avatar

        Wie sagte Merkel einst? "Sozial ist, was Arbeit schafft!". Ja klar, weil Arbeit Kohle in die Staatskassen bringt. Übersetzt: Je mehr billige Pflegekräfte in den Altenheimen usw. arbeiten, umso mehr Staatsknete, egal wie deren "Arbeit" bezahlt wird.

        Protest der "sozialen" SPD und Konsorten: furchtbar asozial das alles, weil der "Pflegenotstand" eine Folge von Unterbezahlung sei. Übersetzt: Je besser die Bezahlung von "Pflegekräften", umso "besser" die Betreuung der Bedürftigen. Eine dummdreiste Milchmädchenrechnung, weil es erwiesenermaßen keinerlei signifikante Korrelation zwischen Höhe des Verdienstes und Qualität der Arbeit gibt. Beispiel Managergehälter (eines unter vielen), was ausgerechnet die SPD hier mal wieder rein zufällig vergisst.

        Wer bei diesen schwachsinnigen und menschenfeindlichen Kleinkriegen der politischen Dummschwätzer so gut wie keinerlei Beachtung findet, das sind die alten und hilfsbedürftigen Menschen, die wirklich Schwachen in unserer Gesellschaft. Das Häufchen Elend, das gehofft hatte, für all die Hilfe, die es anderen hat zukommen lassen, am Ende ihres Lebens noch ein wenig "entlohnt" zu werden.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel