Jetzt vorbestellen: „Versailler Vertrag – Der Pakt, der Hitler an die Macht brachte“

26

Zum 100. Jahrestag des Versailler Vertrages erinnert die neue Ausgabe von COMPACT-Geschichte daran, dass dieser Pakt die Büchse der Pandora öffnete: Er brachte die Versklavung Deutschlands, ebnete den Weg für Hitler, führte vom Ersten zum Zweiten Weltkrieg.

Auch bei den Siegern gab es warnende Stimmen. „Der fürchterlichste aller Kriege [Erster Weltkrieg] hatte einen Friedensvertrag zur Folge, der kein Vertrag des Friedens ist, sondern die Fortsetzung des Krieges“, urteilte der französische Literat Anatole France.

Der Haupttext in der neuen Ausgabe von COMPACT-Geschichte stammt aus der Feder des berühmten britischen Ökonomen John Maynard Keynes, der selbst für die Londoner Regierung in Versailles mitverhandelte. Im Verhalten der Siegermächte sah Keynes eine Mischung aus Brutalität und Verrat. Im Kapitel „Von Versailles zu Hitler“ wird nachgewiesen, wie die Wall Street ideale ökonomische Bedingungen schuf, um den Nationalsozialismus geradezu heranzuzüchten: Das amerikanische Finanzkapital knechtete Deutschland – und förderte den Diktator.

Bestellen Sie jetzt COMPACT-Geschichte Nr. 5 „Versailler Vertrag – Der Pakt, der Hitler an die Macht brachte“ – am Kiosk erst ab 24. November. Oder, noch besser: Beginnen Sie mit dieser Neuveröffentlichung gleich Ihr Abonnement von COMPACT-Geschichte. Sie sparen dann die Versandkosten und erhalten zusätzlich ein Abo-Geschenk. (Vorstellung der Ausgabe mit Gerd Schultze-Rhonhof und Jürgen Elsässer, Freitag, 30. November, 19 Uhr, Gasthaus Elbstübchen, Breite Strasse 17, 39326 Wolmirstedt, OT Glindenberg).

Sie können Ihr Abo von COMPACT-Geschichte auch rückwirkend beginnen. Bisher sind in dieser Reihe erschienen:

Geschichte 1000 Jahre Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

* „1000 Jahre Deutsches Reich – Unsere Geschichte, unsere Leistungen, unser Stolz“ (COMPACT-Geschichte Nr.1)

* „Deutsche Helden – Unser Vermächtnis aus 2000 Jahren“. Vom Römerschreck Arminius bis zum Wüstenfuchs Erwin Rommel. (COMPACT-Geschichte Nr.2)

* „Mythisches Deutschland. Die historischen Stätten unseres Volkes“. Quedlinburg, Kyffhäuser, Loreley, Wartburg u.v.m. (COMPACT-Geschichte Nr. 3)

*„Der Krieg, der viele Väter hatte“ von Gerd Schultze-Rhonhof. Die Krisenjahre 1937 bis 1939. (COMPACT-Geschichte Nr.4)

* „Versailler Vertrag. Der Pakt, der Hitler an die Macht brachte“ (Nr. 5, siehe oben)

COMPACT-Geschichte Nr. 4: Der Krieg, der viele Väter hatte

 

Weiter sind geplant:

„Deutsche Frauen. Die tapfersten und klügsten aus 2000 Jahren“. Von Thusnelda bis Leni Riefenstahl. (Frühjahr 2019)

„Deutsche Generäle. Geniale Schlachtensieger aus 2000 Jahren“ (Sommer/Herbst 2019)

Verpassen Sie keine dieser wunderbaren Ausgaben! Ein Abo von COMPACT-Geschichte kostet für drei Hefte pro Jahr nur 26,40 Euro (einschließlich MWSt. und Versand). Jetzt abonnieren und stolz auf Deutschland sein!

 

Über den Autor

COMPACT-Shop

26 Kommentare

  1. I)
    Ohne Versailles hätte es keine Verelendung Deutschlands, keine kommunistische Gefahr in Deutschland und somit auch keinen Hitler als Antwort auf die imperiale und ausbeutende Machtpolitik der Sieger des 1. Weltkrieges gegeben.

    Ohne Versailles und mit einem gerechten, ehrenvollen und der Völkerverständigung dienenden Frieden wäre uns und der Welt der 2. Weltkrieg erspart geblieben.

    Ohne Zweiten Weltkrieg aber hätte es keine Zerstückelung Deutschlands, keinen Willy Brandt und damit auch keine Ostverträge gegeben, die ähnlich dem Versailler Vertrag wiederum versuchen, das völkerrechtswidrige Unrecht der Vertreibung, der Okkupation deutscher Gebiete und der Teilung Rest-Deutschlands als Basis für eine „bessere Zukunft“ darzustellen. Weil letztlich alles, was heute politisch ist, auf den völkerverhetzenden Versailler Vertrag von 1919 zurückgeht, und weil der völkerrechtlich legitime Versuch, die im Versailler Vertrag entgegen dem Selbstbestimmungsrecht festgelegten Ostgrenzen zu revidieren, als äußerer Anlaß für England und Frankreich zur Kriegserklärung an Deutschland unter Hitler herhalten mußte, darum ist es gerade für junge Menschen wichtig, den Versailler Vertrag und seine mörderischen Auswirkungen zu kennen.

  2. II)
    Seit dem letzten Kriegsende ist eine geschäftige Meinungslenkung in Westdeutschland dabei zu beweisen, daß Deutschland an der Entstehung des letzten Krieges die Alleinschuld trägt.
    Um solchen Tatsachen, die dem widersprechen, aus dem Wege zu gehen, wird nicht nur die Geschichte zwischen 1918 und 1939 weitgehend ausgeklammert, sondern man bemüht sich seit einiger Zeit sogar, die im Versailler Vertrag festgelegte, in einer riesigen in- und ausländischen Quellenforschung und Literatur jedoch längst widerlegte These von der deutschen Alleinschuld am 1. Weltkrieg neu aufzuwärmen.

    Da damit auch die Frage der „deutschen Sühne“ zusammenhängt, bei der die Brandt’sche Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze eine erhebliche Rolle spielte, ist dieses Grund genug, auf die Entstehung des Versailler Vertrages unter besonderer Berücksichtigung der Rolle Polens bei der Lösung der Grenzfragen und auf die weitreichenden verhängnisvollen Folgen jenes Vertrages für Europa einzugehen.

  3. Jeder hasst die Antifa am

    Die EU und der Migrantenpakt der Schande sind schlimmer als der Versailler Vertrag.

  4. Frank Stendel am

    Die Bezeichnung Versailler Vertrag ist nicht zutreffend, denn ein Vertrag setzt gleichberechtigte Vertragspartner voraus. Deutschland war aber gegenüber der Entente nicht gleichberechtigt. Somit handelt sich um ein Diktat und nicht um einen Vertrag.

  5. Ich finde das Gegreine über den Versailler Vertrag manchmal etwas jämmerlich.Was hätten die Sieger denn anderes tun können,jetzt wo der gefährliche Feind,dem sie um ein Haar unterlägen wären,besiegt war. Dank der verbrecherischen Meuterei,die sich heuer zum 100dertsten Mal jährt (Mein Gott,was für ein Jahrhundert) wurde der zwar schon verlorene Krieg praktisch zu einer bedingungslosen Kapitulation. (Nur verzichteten die Sieger klugerweise darauf,es so zu nennen.) Es war ja noch ca.1/5 von La France in deutscher Hand. Daß es bei dieser Lage nicht zum erträglichen Verhandlungsfrieden sondern zum Desaster kam, ist allein Schuld der Meuterer und derer,die ihnen nicht entgegentraten, die Bezeichnung "Novemberverbrecher" ist also voll zutreffend.

    • Machete voran am

      ach herje…die gute dolchstoßlegende wird wieder hervor gezaubert…bis zur verschwörung des weltjudentums ist es nicht weit

      schauen sie sich die befehle und die berichte der obersten militärführung der reichswehr an….es war kein geringer als ludendorf und hindendorf die die niederlage eingestanden haben und die reichsregierung mit waffenstillstandsverhandlungen beauftragt haben

      später haben sie natürlich diesen makel versucht auszumerzen und diese wunderschöne legende zum leben erweckt

      • Ganz ganz schlechte Geschichtskenntnisse. Ganz ganz schlecht. Aber was soll schon dabei herauskommen wenn man nur in der Frankfurter Schulde war.

      • Sie haben von der besagten Historie so viel Ahnung wie das gewisse Schwein vom Stabhochsprung.

      • Machete,offenbar bereiten ihnen die kleinen Unterschiede,die im Leben so wichtig sind, erhebliche Schwierigkeiten. Ich habe nicht behauptet,daß der Krieg nicht verloren war. Das wäre dann Ihre "Dolchstoßlegende. Aber die Meuterei ist ein Faktum.Das sie einen Verhandlungsfrieden verhinderte ist logisch. Seine Exzellence,der Feldmarschall Freiherr von Hindenburg, verhielt sich höchst dubios,er lavierte praktisch zwischen den Novemberverbrechern und dem Kaiser.

      • Frank Stendel am

        Wieso benutzen immer nur die Linken den Begriff Dolchstoßlegende und die dazugehörige "Erklärung"? Das ist so, als würde ich jemandem ein Bein stellen, woraufhin dieser stürzt. Und wenn er mich dann für seinen Sturz verantwortlich machen will, dann unterstelle ich ihm eine Dolchstoßlegende, indem ich sage, er bezichtigt mich, ihm ein Bein gestellt zu haben, weil er nicht zugeben will, daß er stürzte, weil nicht richtig laufen kann. Ich bringe ihn also zu Fall und bezichtige ihn anschließend der Lüge. Das ist die Methode derer, die den Begriff Dolchstoßlegende verwenden.

  6. Stimmt wohl,wenn die Sieger nicht Hunger über Deutschland verhängt hätten,wäre Hitler vielleicht nicht an die Macht gekommen.Ganz bestimmt nicht,wenn die Wähler gewußt hätten,daß Hitler den Weltkrieg fortzusetzen vorhatte. Gut,daß sie es nicht wußten. Denn den Nerv,es noch einmal zu versuchen, hätten nur wenige gehabt,wenn sie gefragt worden wären. Dann wäre Deutschland langsam im Sumpf versunken,statt sich mit einem letzten,großen Knall zu verabschieden.

  7. Ei ja,Hitler kam durch das amerikanische Finanzkapital an die Macht. Von solcher Geschichtsklitterung ist es nur noch ein Schritt zu den schwachsinnigsten Verschwörungspinnereien wie "Hitler war Agent der Briten" und Stalin gleich auch.

    • Habe ich mir beim Lesen des Artikels auch gedacht Sokrates. Das amerikanische Finanzkapital war eine Randerscheinung die lediglich im Aussenhandel des Deutschen Reiches auffiel. Ja, es gab ein paar Beteiligungen, weshalb ja auch einige Fabriken nicht bombardiert wurden, doch letztendlich wird immer unter den Tisch fallen lassen, dass die Reichsfuehrung sprudelnde Steuereinnahmen hatten mit einem Geld, welches den Namen noch verdient hat. Und Sponsoren gabs auch reichlich und zwar nicht nur im Reich, sondern auch im europaeischen Ausland. Wird auch immer vergessen. Oder besser, soll vergessen werden. Richtig gerappelt hat es aber dann in der Kasse als Rothschild & Co. in Oesterreich und anderswo enteignet wurden.

    • "Das amerikanische Finanzkapital knechtete Deutschland – und förderte den Diktator."

      Der erste Teil stimmt zum Teil, der zweite Teil ist kompletter Blödsinn.

  8. Arminus der Deutsche ha ha am

    2000 jahre deutsche geschichte?????? also das ist schon bisschen weit hergeholt oder? den nationalen gedanken gibt es seit dem 19. jahrhundert. davor hat man sich nicht als DEUTSCH gesehen sondern als bürger seines fürstetums oder staates…..vielleicht solltet ihr hin und wieder mal nen historiker befragen

    das der versailler vertrag ohne frage keine gute sache war ist doch jedem 6 klässler klar….aber es so zu drehen dass er allein schuld ist für die nationalsozialisten und ihre verbrechen ist doch ein witz

    also ich würde vorschlagen ihr bringt nächstes mal einfach ein bilderbuch raus…50 mal abwechselnd die fahne die hymne und ein groß gewachsener blonder mann ….mit inhalten das wird eher nix wie es aussieht

    die deutschen die größten und edelsten helden aller zeiten

    • Arminius,Du unwissend.Der amtliche Name des Reiches ab dem Spätmittelalter war Heiliges Römisches Reich DEUTSCHER Nation,DEUTSCHER, Deutscher kapito?!!!

    • Michael Theren am

      Da war wohl wieder einmal einer "dabei gewesen" und hat dann nicht aufgepaßt….

      Die Selbstwahrnehmung des Ostfrankenreiches als "tiudesk" (was auch nur Volk bedeutet) gibt es nachweisbar seit dem 10. Jh. also schlicht der Zeit wo alle europäischen Völker von Stämmen zu Nationen wechselten, etwas völlig normales also, nur "Linke" konstruieren einen deutschen Sonderweg….

      Tja und wie man einen "failed state" produziert, eine abgehobene verbrecherische Clique an die Macht bringt und das ganze dann einsammelt nachdem es gegen die Wand gefahren ist, ist klassische Kolonialpolitik und von den Westmächten über Jahrhunderte praktiziert.

      Und das Hitler (ob als Bollwerk gegen die SU oder warum auch immer) allein durch die schützende Hand der Westmächte und dem dt. und us Kapital an die Macht kam ist wohl nun auch kein Geheimwissen.

      Wer schlußendlich Augen hat zu sehen, kann in jüngster Vergangenheit und auch jetzt überall derartige Mechanismen am Werk sehen….

      Solange das Kapital die Welt beherrscht, wird es künstlichen Mangel schaffen, wird es Krieg erzeugen, da könnte man fast zum Marxisten werden, wenn die nicht auch vom Kapital dirigiert gewesen wären….

      • Machete voran am

        frankenreich …versuchen sie mal dieses wort zu zerlegen und überlegen was es mit frankreich zu tun hat

        karl der große wird dort genauso verehrt und als gründungsvater gefeiert wie hier charles le magne eben

        das hl röm reich dt nationen umfasste viele völker, aber die wenigsten verstanden sich oder verstehen sich als deutsche: tschechen, polen, österreicher, schweizer, kroaten, balkanstaaten, spanien und die niederlande ….. es sah sich als nachfolger des römischen reiches und schützer der christen…..nicht mehr und nicht weniger. der nationalismus und die mär vom heiligen vaterland ist eine erfindung des 19. jahrhunderts

        mal davon abgesehen, gehen ja manche noch weiter und sprechen von angeblich 2000 jahren…..die meisten stämme die im gebiet des heutigen deutschlandes lebten, sind damals schon weggewandert haben mit dem deutschen michel überhaupt nix zu tun

    • heidi heidegger am

      zweihundert jahre ("Napoleon") sind aber auch arg äh frugal oder so, denn: eine deutsche Identität findet man im sprachlichen und kulturellen Bereich seit Ulrich von Hutten und Martin Luther im Kampf gegen „welsche“ Kirchenherrschaft . seit fünfhundert jahren ist also alles lateinisch-katholische un-deutsch quasi, hehe.

      s. a. Luther 1520 in einer seiner Hauptschriften an den christlichen Adel „deutscher Nation". tia!

      • heidi heidegger am

        @Machete voran am 6. November 2018 08:30

        hmm, die bairische sprachfamilie ist *großöstreichsch*(das war sächsisch) wohl, und freistaat=republik: daran jibett nix zu moppern, heast?!

      • heidi heidegger am

        @Jeder hasst die Antifa am 6. November 2018 09:10

        hehe, u said: *nageln* – petz‘ ich alles meiner sehr guten freundin @GNADE unn dann jibett *aua-aua*, hehe.

    • Sich "Arminius" nennen und solch dussliges Zeug verfassen, das ist eine Leistung eines Sonderschülers- alle Achtung 😉

      Ach, die Rechtschreibung untermauert das auch noch – haben heute alle linken Ar***löcher Freigang?

      • Die lernen ja nichts Paul. Die bekommen was vorgebetet und beten es nach bis Marx in persona vor ihnen steht. Der hat sich aber momentan verkleidet und laeuft im Hosenanzug rum.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel