Jakob Augstein will Sozialkürzungen zur Finanzierung von Menschenhandel

29

Wenn durch kriterienfreie Masseneinwanderung der Sozialstaat einkracht, müssen die Hilfsbedürftigen eben mit noch weniger Geld auskommen. Nichts anderes verkündet der Champagner-Linke Jakob Augstein in seiner Spiegel-Online-Kolumne.

Endlich gibt’s mal jemand zu. Dass die Masseneinwanderung zum Einsturz des Sozialstaates führen kann, ist dem Establishment völlig egal. Dies als erster offen ausgesprochen zu haben, könnte der Publizist Jakob Augstein als sein (einziges) bleibendes Verdienst in Anspruch nehmen.

Der Herausgeber des Wochenblatts Der Freitag, Kolumnist beim Spiegel (Print und Online) und Ex-Martin-Schulz-Bejubeler verkündete gestern auf Spiegel-Online seine neueste Vision. Titel: „Einwanderung. Ein deutscher Traum“. Ein strahlendes Image will er dem gespaltenen Deutschland bieten. Zu einer „positiven“ Perspektive einladen. Nachdem Amerika als Einwanderungsland, als Land der Sehnsucht, als Ziel aller Glückssuchenden ausgespielt habe, könne Deutschland doch diesen Job übernehmen!

Augstein: „Der amerikanische Traum ist ausgeträumt. Deutschland könnte sich diesen Traum aneignen und daraus eine bessere Wirklichkeit machen. Die Arme öffnen für Menschen, die ein besseres Leben suchen. Ein Leuchtturm der Freiheit sein. Ein helles Licht in der Dunkelheit. Und darauf einen neuen Stolz gründen.“

Man ahnt Schlimmes. Denn jeder weiß: Amerika hatte seinen Traum immer ohne soziales Sicherheitsnetz geträumt. Unzählige stürzten dabei und brachen sich das Genick. Und genau das wünscht sich Erb-Millionär Augstein. Für Deutschland.

Der Autor weiß, dass ungezügelte Migration den Staat einiges kostet. Je mehr Menschen kommen, „desto stärker gerät der Sozialstaat unter Druck. Was geschieht, wenn so viele vor der Tür stehen, dass sie zu den jetzigen Standards nicht mehr versorgt werden könnten? Schließt man die Grenzen? Oder ändert man die Standards?“  Keine Frage, Augstein will die „Änderung“ (Senkung) der Standards.

Der Autor weist darauf hin, dass die „Rechten“ auf die Unvereinbarkeit von Masseneinwanderung und Sozialstaat pochen. Und – oh linkes Wunder – er gibt ihnen recht. Nur, mit umgekehrtem, echt „neulinkem“ Ergebnis: „Weil sich die Einwanderung nicht mit dem bisherigen Sozialstaat verträgt, entscheiden wir uns für die Einwanderung und für einen anderen Sozialstaat.“ „Anders“ heißt natürlich „weniger“. So wie bei Gerhard Schröder „Reform“ zum Euphemismus für „Kürzung“ wurde.

Die Gestolperten und Gefallenen endgültig dem Elend preiszugeben, hält der Kolumnist sogar für das Gebot der Stunde: „Das lässt sich moralisch begründen: Wenn der Preis für unseren Sozialstaat die Toten im Mittelmeer sind, ist er es nicht wert. Wenn der Preis die Versklavten in den libyschen Lagern sind, ist der Preis zu hoch. Aber moralisch Begründetes hält in der Politik bekanntlich nicht viel aus. Die Moral allein trägt nicht.“

Mit anderen Worten: Damit die Schlepperbanden in Afrika weiterhin Menschenhandel treiben können, muss den Armen in Deutschland (und das sind, als Hinweis für alle Antideutschen, ja nicht nur biodeutsche Einwohner), noch die letzte Existenzgrundlage entzogen werden, müssen hier künftig Slums- und Human-Trash-Wohnwagen-Dörfer entstehen. Wenn das keine moralische Begründung ist!

Wie wäre es damit: Damit alle künftigen Einwanderer in Deutschland ausreichende Versorgung erhalten, lassen wir sämtliche Erb-Millionäre zur Ader! Also jene, die ihr Geld nicht selbst verdient, sondern mit dem Erwerb ihrer Väter (im Falle von Jakob Augstein sogar nur Ziehvater) den Parasiten machen. Denn die Eigenleistung von Augstein Junior hätte allenfalls für den Job als Schreiberling für ein lokales Gratisblatt gereicht. Soll die pseudolinke Champagner-Schickeria ihre Vision von Neu-Amerika selbst finanzieren.

COMPACT-Magazin im Juni 2018

COMPACT-Magazin im Juni 2018, Mein BAMF- Merkels tiefer Sturz.

Augsteins Spiegel-Kolumne heißt: „Im Zeifel links“ – „Im Zweifel stinkt’s“ würde besser passen!


Über den Autor

29 Kommentare

  1. Herrvorragende Idee des Irren Establishments.
    Unsere parasitäre Nichtsnutzelite,die sich den Luxus erlauben Gutmensch auf kosten anderer zu sein.
    Die oberen 5% der Bevölkerung die man zurecht als die "gut und gern hier Lebenden"bezeichnen kann,stehen zu 100% hinter dem Einwanderungstsunamie des Merkelregimes.

    Denen wird zugunsten der Schutzsuchenden der Vermögensteuersatz dermassen erhöht,das ihnen am Monatsende die Wahl zwischen Ravioli oder Pfandflaschensuchen nicht erspart bleibt.

    An die Erbmillionäre ala Oberschwätzer Augstein täte es sicherlich gut,ein Leben zu führen,indem sie sich ihren Lebensunterhalt in der Realwirtschaft verdienen müssen.

    Eine Leuterung die auch "Berufspolitikern"die an den Zitsen des Staates hängen,ohne Gegenleistung zu liefern guttun würde.

  2. Wo der Sozialstaat einstürzt kann besser ausgebeutet werden. Denn da findet sich dann auch einer, der für weniger als einen Euro arbeitet, ja vielleicht für einen Teller Suppe!
    Und in solchen Gesellschaften gehen sich dann die Armen für einen solchen gegenseitig an den Kragen. Die Toten sind dann nicht mehr im Mittelmeer, sondern vor der eigenen Haustür. Aber nicht in abgeschlossenen Reichenwohnsiedlungen. Man schaue auf die südafrikanische Union und zunehmend auch die USA.
    Ohne soziale Sicherung gehen sich die Subproletarier gegenseitig an den Kragen, gescheiterte Mittelschichtler begehen eher Suizid. Da regt man sich schon auf, wenn 1 abgewiesener Pseuduflüchtling es tut – wie viele es aber im eigenen Land nur aus wurtschaftlichen Gründen machen ist sowieso schon schnurzpiepe; im Zweifelsfall sind die alle depressiv, Krankheit ist überall eine feine Ausrede. Aber man schaue nach Indien!

  3. Peter Müller am

    "Endlich gibt’s mal jemand zu. Dass die Masseneinwanderung zum Einsturz des Sozialstaates führen kann, ist dem Establishment völlig egal."

    Nein.

    Dass die Masseneinwanderung zum Einsturz des Sozialstaates führen kann, ist das erklärte Ziel des Establishments.

  4. Michael Höntschel am

    Offenbar testet man aus, was man dem Eingeborenen zumuten kann. Ich bin mir sicher, da geht noch mehr. Der Herr gibt wenigstens zu, dass er das Geld bei den Armen und verarmten, ehemaligen Mittelständlern holen will. Wer jetzt noch denkt, "das schaffen wir", dem ist nicht mehr zu helfen. Das schafft uns und zwar in Kürze.

  5. Was Augstein da schreibt ist doch der taktische perfide Plan unserer Raute und ihrer Einflüsterer,
    Erst kommt der Nachweis, dann die Alternativlosigkeit zum Bedarf und dann wird der Staat umgebaut!
    Die wollen mit dieser ungeregelten Flutung den Sozialstaat beschneiden!
    Das war immer schon klar,

    • Deshalb werden die Linken und Sozis bald dumm gucken, wenn sie bemerkt haben das sie nur benützt worden sind!
      Die haben es nämlich immer noch nicht geschnallt.

  6. HERBERT WEISS am

    Hat dieser pseudo-linke Schreiberling auch nur mal einen Gedanken an die Ursachen verschwendet, die die Menschen jenseits des Mittelmeeres bewegen, ihre Heimat zu verlassen? Stattdessen praktiziert er den Schulterschluss mit den Schweinepriestern, die das dekadente spätkapitalistische System als alternativlos verherrlichen.

  7. Soviel zum Thema Jakob ….? oder wie oder was…?

    Und abgesehen von allen Vorverurteilungen, dieses Jakobeli hat eh schon genügend Mist geführt
    damals vor Jahren, ohne Grund und Berechtigung, in der "Affäre" Wulff
    In unseren Breitegraden nennt man das Rufmord
    und das ist keine Verschwörungstheorie; sondern tatsächlich eine Verschwörung
    und eine Diffamierung ohnegleichen.

    Sie haben Glück gehabt, Sie kieines Scheisserchen Augstein
    dass Sie damals keine Klage am Hals hatten und ich, ieider nicht Biodeutscher bin, aber mein lieber Scholli, Ihnen hätte ich die Hosen hoch, sehr hoch abgesägt zumindest im Bereich meiner Möglichkeiten. Denn Sie haben Respekt, Anstand und Toleranz völlig aussen vor gelassen, und genau diese Atrribzte, aud die sich die Pressefreiheit beruft, haben Sie auf’s schändlichtse missbraucht und tun es immer noch und immer wieder.
    Ich bin der Meinung. " Halten sie in Zukunft ganz einfach die Klappe"!
    Punkt!
    Schluss!
    Keine weiteren Kommentare!

  8. Allein schon so eine Spezies wie diesen Jaköbeli irgendwo in den MSM zu sehen, provoziert mit nur buchstäblichen Brechreiz
    Dieser Schmirfiink ist ein Hetzer, der sich nicht annähernd an Fairness und political correctnes hält, da lobe ich mir das "Tachelese – Reden der AFD:
    Nichts rechts! Nichts extrem!
    Ganz einfach nur;
    KLARTEXT
    Verstanden? Monsieur Aug…….. ach was,
    mögen Sie heissen wie sie wollen
    Sie sind ganz einfach ein kleines Scheisserchen
    nicht ?

  9. "Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen fressen". Das hat Marie Antoinette wohl nicht gesagt, aber zu Augstein und anderem Kommunisten-Gesindel passte es vortrefflich.

  10. Es gibt immer wieder Typen, die vom hohen Roß Forderungen stellen, die andere betreffen, einen selbst aber nicht. Soll der Typ doch sein Privatvermögen zur Verfügung stellen, dann können wir mal weiter reden. Aber warum macht er das?

    Seinem Blatt geht es schlecht, da muß er mit solch radikalen unverschämten Forderungen um Aufmerksamkeit heischen.

    Viel scheint er ja nicht in seiner Birne zu haben. Ein Augstein ist eben kein Einstein!

  11. Compact denkt mal wieder nicht perfide genug.
    Augstein will einen "anderen" Sozialstaat, soviel so gut.
    Aber er redet keineswegs von generell weniger Sozialstaat.
    Ein Linker, indoktrinierter, faschistischer Ideologe weiß sehr genau zwischen Gruppen zu unterscheiden. So auch Augstein. Wenn er einen anderes Sozialssystem, will, dann eines, dass unterscheidet zwischen Deutschen und "echten" Bedürftigen. Zwischen Unterdrückern und Unterdrückten.
    Er will mehr für Migranten und die Abschaffung alles Sozialen für Deutschen. Die sind in seinen Augen die priviligierten Unterdrücker und sollen am liebsten aussterben. Das kann er so nicht sagen, daher die Sterberate von unten her "weich" erhöhen.

  12. Typische Salonkommunisten. Von der eigenen Ideologie dermassen zerfressen, dass die Realität nicht mehr existiert. Oberstes Ziel: Massenumverteilung und -verarmung damit die so Entwurzelten und dem nackten Existenzkampf geopferten Schafe in ihren Entfaltungsmöglichkeiten behindert werden. Arm und krank, ohne Bildung, allein ohne fam. Bindung, ohne Hoffnung. Die ideale Verfügungsmasse für linksgrüne Sozialexperimente. Und obendrein können sich solche Unpersonen wie Augstein auch noch als “gebildete“ Humanisten und Wohltäter verkaufen und an der Macht halten, denn es gibt niemanden mehr, der ihre Dummheit bemerkt und hinterfragt. Ich nehme immer gerne das Bild des Ertrinkenden und des Retters: der Retter kann einen Ertinkenden nur dann retten, wenn er selbst gut durchtrainiert ist und über die entsprechende Kraft verfügt. Hat er sie nicht, wird er mit in die Tiefe gezogen. Und genau das beobachten wir jetzt in dieser ganzen Entwicklungshilfe bzw. Migrationskatastrophe. Wir sacken ab.

  13. Jens Pivit am

    Was diesen Typen angeht, bin ich sehr tolerant. Von mir aus bräuchte es den gar nicht geben…

  14. Von diesen Wechselbalg ist nichts anderes zu erwarten.

    Halunke bleibt Halunke.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Sofort enteignen und sein Geld für seinen Schwachsinn verwenden.

  15. @PETER

    geb dir vollkommen recht…dieses unerträgliche Geschreibsel les ich schon lange nicht mehr.

    • heidi heidegger am

      oh doch, das tust du! leg‘ dich nicht mit heidi "miss marple" heidegger an, heast!?

    • Deutsche Beobachtungsstelle am

      @Donald:
      Scheinbar muss ich schon wieder den edlen, weißen Ritter zu Gunsten von Heidi spielen!
      Ich drücke einfach mal auf die Wiederholungstaste (siehe unten 11. JULI 2018 21:14):

      Jetzt mal langsam mit die Pferde, Freundchen!
      Wer Heidi angeht, ist bei mir unten durch! Heidi gehört hier bei Compact zum Urgestein und Inventar. Wir lieben Heidis Kommentare, weil sie nur so sprühen vor Esprit, Charme, Leichtigkeit und Assoziationen. Da kann sich manch einer ’ne Scheibe von abschneiden! Und außerdem: Wo verunglimpft unsere Heidi das Compact-Magazin? Wenn irgendwo geschehen, dann war’s ironisch gemeint!

      So, liebe Heidi, ich verteidige Dich hier schon wieder!
      Sei vielmals gegrüßt aus dem guten alten Preußen!

      • heidi heidegger am

        nochmals danke, Du edler ritter, hihi. COMPACT(online) ist mein zweites wohnzimmer/esszimmer (geistige nahrung unn datt) und meine zwei heidi-apostel kennen wohl den engl. ausdruck nicht: *don’t shit where you eat, my friend!* LOL

  16. Aristoteles am

    Um das Deutsche Volk zu vernichten, scheint vor allem eines zu genügen:
    Immer wieder das Bild vom ‚bösen Deutschen‘ zeichnen,
    der sein Volk durch Eigenständigkeit erhalten will.

    Doch auch diese BRD-Medien-Lumpen,
    die sich an der Vernichtung des Deutschen Volkes beteiligen,
    werden ihrer gerechten Strafe nicht entgehen.

    • heidi heidegger am

      ich werde jedenfalls meine silbermünzen -10DM- Olympiade ’72 in meinem karnickelbau auf meiner streuobstwiese (s. morgenthauplan unn datt) unauffindbar verbuddeln. silber rostet weniger als eisen, denn eisen gab‘ ich zur wehr und zur ehr‘ oder wie geht der spruch nochmal? *gacker*

  17. heidi heidegger am

    GMS, das könnenSie doch nicht wollen! die 100 reichsten deutschen ausknippsen, will doch schon die titanic, hihi.

    GGR! an alle heidi-hermeneutiker (@marquis und paar andere..LOL): lasst den ball laufen und das frischwasser zum blumengiessen auch, denn die leitungen müssen durchspült sein, sonst gibt’s legionellen unn datt. meine blumen "giesst" übrigens Flocky -> er markiert sie, wg. den katzen aus der nachbarschaft, die tapper/tappser auf die kühlerhaube und dach meines fast-nagelneuen daimlers 220D (bj. 1973) machen und ein sonneborn äh -bad darauf nehmen, wenn das kerlchen vor der doppelgarage äh auf dem "penthouse-carlift" in meinem ghetto steht: Flocky flippt da regelmässig aus! *ichkanneuchsagen*

    • Wie kann man solch einen Vollpfosten (HEIDI HEIDEGGER) Kommentare schreiben lassen.
      Der trägt doch null zur Diskussion bei. Und verunglimpft zudem unser Compact-Magazin.

      • heidi heidegger am

        Nie gearbeitet, geerbt und vergammelt und dann große Lippe riskieren. Das sind schon die Richtigen. Mehr will ich hierzu auch nichts sagen, allein schon wegen der Netiquette. (sorry, @HK)

        zacknweg

      • heidi heidegger am

        OT: uups, ich war zu beschäftigt mit minen delicatessen, um zum geschlossenen "star wars"-faden meinen sempff beizugeben:

        [Livia am 10. Juli 2018 17:54Im alten Rom gab es keine Filme, kein Kino. Aber sie waren die Erfinder der Graffittis! Die prangte politisch an allen Wänden, war auch Vorläufer der Wahlplakate und die "Idole des Vokes", die Gladiatoren, kamen in ihnen auch nicht zu kurz. Naja – und auch des kleinen Mannes sieben Hobbies: Sex und saufen!
        Wie man sieht – wirklich NICHTS neues! Nur zwischenzeitlich hieß es: Nur Narrenhände beschmieren Tisch und Wände! und unterlies es jahrhundertelang.]

        das mit dem bier&beischlaf ist richtig. alles andere wäre quasi "eremit-age" oder so. und ja, die murals-graffittos in *das leben des Brian* kennen wir alle..aber: ohne logistische hilfe d. US-militär wird-kann kein kriegsfilm (antikriegsfilme gibt es nicht, ausser von Hal Ashby -coming home- evtl.) gedreht werden. nehmen wir *top gun* und nehmen wir aber nicht *apo now!* tia!

      • Deutsche Beobachtungsstelle am

        @Peter:
        Jetzt mal langsam mit die Pferde, Freundchen!
        Wer Heidi angeht, ist bei mir unten durch! Heidi gehört hier bei Compact zum Urgestein und Inventar. Wir lieben Heidis Kommentare, weil sie nur so sprühen vor Esprit, Charme, Leichtigkeit und Assoziationen. Da kann sich manch einer ’ne Scheibe von abschneiden! Und außerdem: Wo verunglimpft unsere Heidi das Compact-Magazin? Wenn irgendwo geschehen, dann war’s ironisch gemeint!

        So, liebe Heidi, ich wollte Dich hier einfach mal verteidigen!
        Sei vielmals gegrüßt aus dem guten alten Preußen!

      • heidi heidegger am

        @Deutsche Beobachtungsstelle am 11. Juli 2018 21:14

        GGR! + *liebe pur!* + dankschön sowieso..dieser @PETER (sehr verdächtiger name, übrigens!) will COMPACT anpinkeln, weil er meint, dass COMPACT kommentare schreiben lässt? und ne arme bäuerin und selbsternannte forums-putzfrau wie mich, will er auch noch schlecht machen? ohne mich! und Dich! LOL

  18. Harald Kaufmann am

    Nie gearbeitet, geerbt und vergammelt und dann große Lippe riskieren. Das sind schon die Richtigen. Mehr will ich hierzu auch nichts sagen, allein schon wegen der Netiquette.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Die große COMPACT-Konferenz am 29.09.2018 im Raum München

Empfehlen Sie diesen Artikel