Wenn durch kriterienfreie Masseneinwanderung der Sozialstaat einkracht, müssen die Hilfsbedürftigen eben mit noch weniger Geld auskommen. Nichts anderes verkündet der Champagner-Linke Jakob Augstein in seiner Spiegel-Online-Kolumne.

    Endlich gibt’s mal jemand zu. Dass die Masseneinwanderung zum Einsturz des Sozialstaates führen kann, ist dem Establishment völlig egal. Dies als erster offen ausgesprochen zu haben, könnte der Publizist Jakob Augstein als sein (einziges) bleibendes Verdienst in Anspruch nehmen.

    Der Herausgeber des Wochenblatts Der Freitag, Kolumnist beim Spiegel (Print und Online) und Ex-Martin-Schulz-Bejubeler verkündete gestern auf Spiegel-Online seine neueste Vision. Titel: „Einwanderung. Ein deutscher Traum“. Ein strahlendes Image will er dem gespaltenen Deutschland bieten. Zu einer „positiven“ Perspektive einladen. Nachdem Amerika als Einwanderungsland, als Land der Sehnsucht, als Ziel aller Glückssuchenden ausgespielt habe, könne Deutschland doch diesen Job übernehmen!

    Augstein: „Der amerikanische Traum ist ausgeträumt. Deutschland könnte sich diesen Traum aneignen und daraus eine bessere Wirklichkeit machen. Die Arme öffnen für Menschen, die ein besseres Leben suchen. Ein Leuchtturm der Freiheit sein. Ein helles Licht in der Dunkelheit. Und darauf einen neuen Stolz gründen.“

    Man ahnt Schlimmes. Denn jeder weiß: Amerika hatte seinen Traum immer ohne soziales Sicherheitsnetz geträumt. Unzählige stürzten dabei und brachen sich das Genick. Und genau das wünscht sich Erb-Millionär Augstein. Für Deutschland.

    Der Autor weiß, dass ungezügelte Migration den Staat einiges kostet. Je mehr Menschen kommen, „desto stärker gerät der Sozialstaat unter Druck. Was geschieht, wenn so viele vor der Tür stehen, dass sie zu den jetzigen Standards nicht mehr versorgt werden könnten? Schließt man die Grenzen? Oder ändert man die Standards?“  Keine Frage, Augstein will die „Änderung“ (Senkung) der Standards.

    Der Autor weist darauf hin, dass die „Rechten“ auf die Unvereinbarkeit von Masseneinwanderung und Sozialstaat pochen. Und – oh linkes Wunder – er gibt ihnen recht. Nur, mit umgekehrtem, echt „neulinkem“ Ergebnis: „Weil sich die Einwanderung nicht mit dem bisherigen Sozialstaat verträgt, entscheiden wir uns für die Einwanderung und für einen anderen Sozialstaat.“ „Anders“ heißt natürlich „weniger“. So wie bei Gerhard Schröder „Reform“ zum Euphemismus für „Kürzung“ wurde.

    Die Gestolperten und Gefallenen endgültig dem Elend preiszugeben, hält der Kolumnist sogar für das Gebot der Stunde: „Das lässt sich moralisch begründen: Wenn der Preis für unseren Sozialstaat die Toten im Mittelmeer sind, ist er es nicht wert. Wenn der Preis die Versklavten in den libyschen Lagern sind, ist der Preis zu hoch. Aber moralisch Begründetes hält in der Politik bekanntlich nicht viel aus. Die Moral allein trägt nicht.“

    Mit anderen Worten: Damit die Schlepperbanden in Afrika weiterhin Menschenhandel treiben können, muss den Armen in Deutschland (und das sind, als Hinweis für alle Antideutschen, ja nicht nur biodeutsche Einwohner), noch die letzte Existenzgrundlage entzogen werden, müssen hier künftig Slums- und Human-Trash-Wohnwagen-Dörfer entstehen. Wenn das keine moralische Begründung ist!

    Wie wäre es damit: Damit alle künftigen Einwanderer in Deutschland ausreichende Versorgung erhalten, lassen wir sämtliche Erb-Millionäre zur Ader! Also jene, die ihr Geld nicht selbst verdient, sondern mit dem Erwerb ihrer Väter (im Falle von Jakob Augstein sogar nur Ziehvater) den Parasiten machen. Denn die Eigenleistung von Augstein Junior hätte allenfalls für den Job als Schreiberling für ein lokales Gratisblatt gereicht. Soll die pseudolinke Champagner-Schickeria ihre Vision von Neu-Amerika selbst finanzieren.

    COMPACT-Magazin im Juni 2018
    COMPACT-Magazin im Juni 2018, Mein BAMF- Merkels tiefer Sturz.

    Augsteins Spiegel-Kolumne heißt: „Im Zeifel links“ – „Im Zweifel stinkt’s“ würde besser passen!

    Kommentare sind deaktiviert.