Italiens Staatschef Conte zu Merkel: „Salvini ist gegen alle“

10

Der heimliche Mitschnitt eines Gesprächs zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Italiens Regierungschef Giuseppe Conte (parteilos, aber der 5-Sterne-Bewegung nahestehend) auf dem World Economic Forum (Davos) wurde in Italien jetzt geleakt. Untertitel: „Mach Dir keine Sorgen, Angela, ich bin sehr entschlossen.“

Vor neun Tagen, am 23. Januar 2019 aufgenommen, dokumentiert er eine Diskussion der beiden Staatschefs über die schlechten Chancen der 5-Sterne-Bewegung bei den Europawahlen. Im Gegensatz dazu kann deren Koalitätspartner, die Lega Nord, einen Stimmenzuwachs verzeichnen. Zur Steigerung der eigenen Popularität hätten sich manche 5-Sterne-Politiker dem Anti-Frankreich-Kurs von Innenminister Matteo Salvini angeschlossen.

Screenshot Twitter

Contes Bemerkung bezog sich auf einen Streit zwischen Rom und Paris kurz zuvor: Nachdem ein Sprecher der französischen Regierung Italiens Flüchtlingspolitik scharf kritisiert hatte, schoss Salvini zurück: „Er (Macron, Anm. d. A.) belehrt uns zu Großzügigkeit, Güte, Gastfreundschaft und Solidarität, und dann weist er Tausende von Migranten an der italienischen Grenze ab, in Ventimiglia und auch im Piemont. Ich hoffe, dass die Franzosen ihren sehr schlechten Präsidenten bald loswerden können.“ Der Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, Luigi di Maio (5-Sterne-Bewegung), legte daraufhin nach, indem er Frankreich als Verursacher der Massenmigration bezeichnete: „Hätte Frankreich seine afrikanischen Kolonien nicht, die es aussaugen kann, stünde es auf Rang 15 der Weltwirtschaften. Nur wegen Afrika gehört sie zu den Führenden.“

Zurück zum Conte-Merkel-Gespräch: Merkel erwiderte, das sei sehr einfach. Dann die Frage, ob Salvini gegen Frankreich und Deutschland sei, Di Maio aber nur gegen Frankreich? „Salvini ist gegen alle“, antwortete Conte. Jedoch versicherte er der Bundeskanzlerin, dass beide Koalitionspartner, Salvini und Di Maio, auf ihn hören würden. Er werde beider Streit schlichten.

Nach dem Leaking dementierte Innenminister Salvini und sagte, er sei nicht gegen alle. – Ob er jetzt immer noch auf Conte hören wird?

Die schweigende Mehrheit kann die Verhältnisse zum Guten wenden, wenn sie ihre Stimme wiederfindet. COMPACT ist ihr Lautsprecher: Weil wir drucken und verbreiten, was andere nicht zu schreiben wagen. Mit einem COMPACT-Abo erfahren Sie Monat für Monat brisante Dinge, die Ihnen die Mainstreampresse gern verschwiegen hätte. Mit nur 59,40 €/Jahr unterstützen Sie unseren Einsatz für Meinungsfreiheit und ehrlichen Journalismus – und sichern sich zugleich exklusive Vorteile. Ihr Abo macht uns stark – und Sie ebenfalls!

Über den Autor

Avatar

10 Kommentare

  1. Avatar
    brokendriver am

    "Salvini ist gegen alle“…das läßt hoffen.

    Wer gegen CDU-Merkel ist, ist ein guter Mensch, kein Gutmensch…

  2. Avatar
    Klimawandelchen am

    "Nach dem Leaking dementierte Innenminister Salvini und sagte, er sei nicht gegen alle. – Ob er jetzt immer noch auf Conte hören wird?"

    Dumme Frage:-D natürlich muss er auf ihn hören. Sonst wird er entlassen 😀

  3. Avatar

    Conte ist wie auch Macron eine Merkelmarionette, er wird bei den nächsten Wahlen wie auch die Clowns von den 5 Sternen rasiert werden. Wenn es in Frankreich keine Fehlsteuerung gibt, wird Macron dafür zerfetzt werden, daß er den Befehl gab, auf’s eigene Volk schießen zu lassen und die Rotschal-Schläger zu bewaffnen. Das Volk wird tabula rasa machen und sich an 1789 erinnern und nein, um die Merkelmarionette ist es nicht schade!

  4. Avatar

    Ich bin auch nicht gegen alle, aber Angela Merkel ist und bleibt die Beste. Ohne sie wäre doch der Club Med längst zusammengebrochen!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel