In Deutschland ist die AfD mit 11 Prozent – die Ausnahme stellen die ostdeutschen Bundesländer – hinter den Erwartungen vieler Patrioten zurückgeblieben. Manch einer schaut jetzt neidisch auf andere Länder, etwa Italien: Dessen Innenminister Matteo Salvini führt die rechtsnationale Koalition an, will die EU von Innen heraus umkrempeln. Nun hat er einen historischen Rekordsieg errungen. In der aktuellen Ausgabe 6/2019 hat der Star der neuen Rechten COMPACT ein exklusives Interview gegeben – lesen Sie jetzt, was er für Italien und Europa plant.

    Im Europawahlkampf stand der stets gutgelaunte Volkstribun Salvini an der Spitze der europäischen Patrioten: Im April gründete er in Mailand die „Allianz der Völker und Nationen“, der sich unter anderem die deutsche AfD und der französische Rassemblement National angeschlossen haben. Während In seinem Heimatland kommt der konsequente Rechtskurs unter dem Motto „Italien zuerst!“ an. Die Lega ist nicht nur erstmals stärkste Kraft geworden, sondern hat laut dem italienischen TV-Sender Rai mit 27 bis 31 Prozent der Stimmen auch ihre eigenen Rekorde gebrochen. Das Ergebnis liegt zwar leicht unter den hohen Prognosen, ist jedoch trotzdem ein spektakulärer Sieg: So viele Stimmen hat die Partei bisher weder auf nationaler, noch auf europäischer Ebene noch nie eingefahren. Bei den letzten Europawahlen im Jahr 2014 hatte sie gerade 6,2 Prozent geholt. Damit ist triumphiert Salvini einmal mehr als neuer starker Mann des Landes. „Ein einziges Wort: DANKE Italien“, verkündete der stets volksnahe Innenminister nach den Prognosen.

    Mann der Ordnung: Matteo Salvini ist vor allem beliebt, weil er die Asyl-Flut stoppte. | Foto: ain storm images / Shutterstock.com

    Fünf Sterne verlieren massiv

    Anders die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), die zusammen mit der Lega regiert: Sie erreichte lediglich Werte zwischen 18,5 und 22,5 Prozent. Dabei waren die „Sterne“ bei der Parlamentswahl vor einem Jahr noch stärkste Partei geworden. Nun fallen sie wahrscheinlich sogar hinter die Sozialdemokraten der PD (21-25 Prozent) zurück, die versucht, sich nach dem Debakel von 2018 den mühsamen Weg zurück nach oben zu erkämpfen. Ein möglicher Grund für das schlechte Ergebnis der M5S: Zwischen den beiden Koalitionspartnern herrschte in den vergangenen Monaten Dauerstreit, etwa um Autonomie für die norditalienischen Regionen Veneto und Lombardei, die von der Lega geforderte sogenannte Flat Tax, Infrastrukturprojekte wie der Schnellzugverbindung Turin-Lyon oder Salvinis traditionelle Familienpolitik – das hat offenbar vor allem der M5S Stimmen gekostet. Es wird erwartet, dass sich die massiven Stimmverluste auch auf die Regierungsarbeit auswirken: Zwar verfügen die Sterne noch immer über deutlich mehr Stimmen in den beiden Parlamentskammern, doch die politische Dynamik hat sich endgültig auf Seiten der Lega verlagert. Salvini kann dies jetzt nutzen, um Druck auf den Koalitionspartner auszuüben, etwa um politische Projekte durchzupauken, Kabinettsposten neu zu besetzen oder auch einen geneigteren Premierminister zu fordern. Dass er die Regierung neu aufstellen will, hat der 46-Jährige bereits vor der Wahl erklärt. Premier Guiseppe Conte steht der M5S und Luigi di Maio nahe, doch Vize Salvini hat beiden längst die Show gestohlen.

    Verlierer der Wahl: Luigi di Maio, Chef der Fünf-Sterne-Bewegung. | Foto: Mike Dotta, Shutterstock.

    Zerbricht die Koalition?

    Nicht ausgeschlossen ist sogar ein Bruch der Koalition. Sollte di Maio Salvinis Forderungen nicht nachkommen, könnte der auf Neuwahlen drängen, um die bei den Parlamentswahlen im Vorjahr ursprünglich favorisierte rechte Regierungsmehrheit zu erlangen. Als Partner dafür kämen Silvio Berlusconis bürgerliche Forza Italia („Vorwärts Italien“) und die radikaleren Fratelli d’Italia („Brüder Italiens“) unter Georgia Meloni infrage. Berlusconi konnte mit 8 bis 10 Prozent gerade sein Minimalziel erreichen und bleibt damit zwar abgeschlagen, für eine rein rechte Regierungsbildung allerdings weiterhin unverzichtbar. Und dann sind da noch die post-faschistischen „Brüder“. Die Fratelli schickten für die Europawahl den Diktator-Urenkel Caio Guilo Cesare (Gaius Julius Cäsar) Mussolini ins Rennen. „So Viele wollen Mussolini auf ihren Wahlzettel schreiben“, hatte der 51-Jährige im Wahlkampf erklärt – und lag offenbar nicht ganz unrichtig. Immerhin 5-7 Prozent der Italiener gaben seiner Partei ihre Stimme, was für die kleine Formation ein durchaus beachtliches Ergebnis ist. Für Salvini ist der Flirt mit dem Faschismus offenbar kein Problem ­– politisch korrekter Distanzierungsdruck wie in Deutschland ist den in derartigen Fragen grundsätzlich unverkrampfteren Italienern ein Fremdwort. Und noch etwas ist südlich der Alpen ganz anders als in Nordeuropa: Keine Chance hatten unterdessen die liberale Piu Europa („Mehr Europa“) und die italienischen Grünen. Beide blieben unter vier Prozent und verpassten somit den Einzug ins Europaparlament.

    Der italienische Wahlausgang ist für Europa keinesfalls unbedeutend: Nach dem Brexit wird Italien mit 60,6 Millionen Einwohnern das drittgrößte Land in der EU sein. Insgesamt dürfte die Lega 28 Abgeordnete nach Brüssel entsenden, die Fratelli weitere vier bis fünf. Zusammen stellen sie eine massive Unterstützung der patriotischen Kräfte im EU-Parlament dar. Zur Urne gerufen waren 51 Millionen Italiener, die Wahlbeteiligung lag bis 19 Uhr bei 43,84 Prozent (in Italien haben die Wahllokale bis 23 Uhr geöffnet) und damit etwas höher als bei der letzten Europawahl vor fünf Jahren.

    Lesen Sie in COMPACT Ausgabe 6/2019 alles über Europas neue Rechte – und warum Patrioten trotz mancher Rückschläge hoffnungsvoll sein dürfen. Im Heft: Ein exklusives Interview mit Matteo Salvini über den Streit mit dem Koalitionspartner, seine Ziele in Europa und außenpolitische Konfliktlinien (klick auf den Link). Ab 01. Juni am Kiosk, jetzt schon für Abonennten und in unserem digital+ Bereich. Am besten gleich hier bestellen!

    32 Kommentare

    1. Rudolf Spaniel an

      Die AfD kommt im Westen nicht so gut an, weil sie ständig einen Zickzack-Kurs fährt. Mal wird dem einen dann dem anderen Mitglied der Mund verboten oder gar ausgegliedert. Deswegen tendiere ich da eher zur NPD, die ist einfach gradlieniger u.. sagt was sie denkt.
      Wenn die Chancen bei der Wahl auch nicht so hoch wären, ich wähle lieber diese ehrliche Partei, die auch nach ihrem Wort handelt.
      Die große Propaganda-Schlacht der SED-Sender sowie die ständigen Angriffe der Merkel-SA (Antifa) haben natürlich auch ihre Spuren hinterlassen.

    2. Deutschland verteidigen !!! an

      Während Salvini Rekordgewinne feiert, hat die SPD mit Rekordverlusten nun einen Kater, den sie auskurieren muß. Das müßte eigentlich heißen, Rücktritt von Nahles. Die denkt aber nicht daran, ihren Posten als Parteichefin räumen zu wollen.

      Die Politiker/innen der Altparteien haben heutzutage alle keinen Anstand mehr. Früher war es eine Selbstverständlichkeit zurückzutreten und zu gehen, wenn was im Argen lag. Heute kann passieren was will, niemand wird mehr freiwillig seinen gut dotierten Posten in der Politik aufgeben. Da muß schon eine Palastrevolte kommen.

      Wenn Nahles nicht kurzfristig ihren Platz räumt, freiwillig oder unfreiwillig, wird das für die SPD zu einer schweren Bürde werden. Dann fällt die SPD unter 10% bei den nächsten Landtagswahlen. Wetter das? !!!

      • Verleihnichts an

        SPD unter 10%, das wäre eine gute Nachricht. Dank an "Ätschi Bätschi" Nahles…;-)

    3. brokendriver an

      Die CDU-Trulla-AKK denkt über Regulierungen und

      Verbote von Wahlempfehlungen im Internet nach…

      Wie blöd ist die denn ?

      Das Internet hält weder Och´s noch Esel auf !

    4. Von Salvini zu einem 2. Mussolini ist noch ein weiter Weg und selbst unter Benito war die Performance der Pasta-Freunde kläglich.

      • Duis Libero an

        … und der Original-Sokrates hat auch schlaueres geschrieben als der hier auf COMPACT. ;-)

        • Pardon,Ich hatte nicht damit gerechnet,daß ein Italiener in Compact liest. Deutsche interessiert auch mehr,ob eine Aussage wahr ist,als ob sie "schlau" ist.

    5. Jeder hasst die Antifa an

      Das abschneiden der AfD im Westen ist eine Katastrophe das liegt aber am wenigsten an den meisten AfD Politikern sondern an den durch jahrelanges Verdummen und verblöden der Menschen, das fängt schon in der Kita an und setzt sich über die Schule fort stetige Gehirnwäsche wie bei den Kommunisten mit ML zeigt eben ihre Wirkung der Osten sollte darum Kämpfen das die Leuchttürme der AfD erhalten bleiben und aufpassen das die Linksgrüne Seuche nicht dort eingeschleppt wird,dazu braucht es Höcke,Kalbitz,Poggenburg und Urban.

    6. Thomas Walde an

      Das Ergebnis der Grünen im Westen ist erschreckend! Warum wählt die Jugend so? Weil in unseren Schulen und Unis der linksgrüne Ungeist der 68er wütet und niemand schreitet ein. Wie lange wollen wir der Verdummung unserer Jugend noch zusehen?

      • Das gilt ja nicht für alle, sondern vorzugsweise für die Länder im Nordwesten! Die waren früher die industriellen Vorzugsländer, boomten seit der Kaiserzeit und galten als die Länder aus denen die Weltkriege finanziert und beliefert wurden. Genau die hat man seit 3 Generationen systematisch geschwächt und deindustrialisiert. Während die Kriegsgeneration noch aus dem Süden ins Rhein-Ruhrgebiet zog, um der Arbeit willen, zog es deren Kinder nach Süden wenn sie die besseren Stellen haben wollten. Die heutigen Ausbildungsabsolventen ziehen für die wirklich guten Karrierechanchen ins Ausland, dort werden sie auch eher gefördert, wenn sie eine Familie haben wollen – ihnen reicht es schon, wenn sie nicht so viele Steine in den Weg gelegt bekommen. Stattdessen wurde die sich entleerende Infrastruktur durch Migranten neu besetzt. So hat man in diesen Gegenden eine Menge ganz alter Leute, eine sich ausbildende neue Mittelschicht aus Einwandererkindern und die Zurückgebliebenen, die ansich auf Industriearbeitsplätze angewiesen wären, die es aber nicht mehr gibt! Wenn die Grünen ihnen Arbeit in der Migrationsindustrie und im Umweltschutz versprechen, werden die gewählt! Jungwähler sind für gewöhnlich auch auf dr Suche nach Arbeit …

      • Sonnenfahrer Mike an

        Das liegt auch daran, daß die waschechten Ur-Deutschen zusammen mit den waschechten
        Ur-Europäern aus anderen europäischen Völkern, z.B. aus Polen, aus Serbien, aus der
        Ukraine, usw. maximal, wenn überhaupt noch 30 % bis 40 % je noch Region im Westen Deutschlands bei den jüngeren Menschen ausmachen und daß an mindestens 2/3
        aller dort im Westen sich aufhaltenden Nichteuropäer schon unsere deutsche
        Staatsbürgerschaft verschleudert wurde, so daß auch diese an den Wahlen
        teilnehmen konnten, sofern sie mit wählen wollten. Waschechte Ur-Deutsche
        unter den jungen Leuten bis 30 Jahren sind doch im Westen schon eine
        echte Seltenheit / Ausnahmeerscheinung geworden und stammen zu
        über 50 % von Mitteldeutschen und Russlanddeutschen ab,
        die nach 1989 in den Westen gegangen sind.

    7. Irgendwehr an

      Trotzdem besteht die Gefahr, das sie am Klein-Klein der Profilierungssucht scheitern. Wenn sich die rechts-konservativen vor der Gefahr der Links-Pampe nicht zum gemeinsamen Kampf sammeln können, dann sind solche Siege schön, aber wirkungslos. Eine starke Rechte kann nur entstehen, wenn jeder über seinen Schatten springt. Ansonsten werden bald in den Strassen leergefahrene E-Autos stehen von Illegalen in Einzelteile zerlegt, während die Steuern durch die Decke gehen.

    8. Italia numine deum electa quae caelum ipsum clarius
      faceret, sparsa congregaret imperia ritusque molliret et tot
      populorum discordes ferasque linguas sermonis commercio
      contraheret ad conloquia et humanitatem homini daret
      breviterque una cunctarum gentium in toto orbe patria
      fieret, meinte Plinius der Ätlere, Ökofreak aus Como und Vesuvopfa im Sommer 79.

      Frei übersetzt: Italien ist schön und soll für alle da sein.

      @Heidi: Ist eigentlich "Indagine su un cittadino al di sopra di ogni sospetto" von Elio Petri heute um 21:45 auf ARTE Pflicht?

      • heidi heidegger an

        Petri? ..selbstverständerlich, Gabi. Mein Lehmsmensch sah den Film als Teenager in BG im Filmclub -> die *Kulturträger* dort waren etwas filmmässig-frankoitalophil unter Shivkov, tia-siehste! Ich aber sah ihn eh mehr als *Pflicht*-fünfmal und muss phoenix und 3 sat wegkucken, hihi.

        • heidi heidegger an

          genauer: d i e s e r Petri-Film (die Universität ist eine hochbürgerliche Veranstaltung *seufz*) ist im FilmwissenschaftsKanon aufgenommen, wie etwa auch Rosis [ Cadaveri eccellenti Francesco Rosi, 1975 subtitulado en español ]

          /watch?v=sk8ut3_io6U

        • Spoiler-Alarm!

          Cicero war Monarchie-Fan und meinte: cum autem est penes delectos, tum illa civitas optimatium arbitrio regi dicitur. illa autem est civitas popularis—sic enim appellant -, in qua in populo sunt omnia. atque horum trium generum quodvis, si teneat illud vinculum quod primum homines inter se rei publicae societate devinxit, non perfectum illud quidem neque mea sententia optimum, sed tolerabile tamen, et aliud alio possit esse praestantius. nam vel rex aequus ac sapiens, vel delecti ac principes cives, vel ipse populus, quamquam id est minime probandum, tamen nullis interiectis iniquitatibus aut cupiditatibus posse videtur aliquo esse non incerto statu.

          Woraufhin er schließlich vom neuen König (Marcus Antonius) gekillt wurde. Da macht die civitas popularis (dt. Demokratie) im Film doch einen viel freundlicheren Eindruck. Der Dottore kommt davon, weil die Demokraten keinen der ihren im Stich lassen. Das ist bei mir vom Film hängen geblieben. Und vielleicht dass Demokratie und Populismus aus lateinischer Sicht eigentlich dasselbe sind. Sehenswert!

        • heidi heidegger an

          aha! Konstitutioneller Monarchie-Fän war Hobbes ("Leviathan"), genau wie die heidi (Le constitucion c’est moi!) *kicher*

          "Freunde! Foristen! Hört mich an: Begraben will ich das Schweinderlsystem, nicht es preisen" (moi!, als Marlon "Mark Anton" Brando), hah!

    9. Yamashita Tomoyuki an

      Wichtig ist vor allem, dass die Kräfte des Widerstandes grundsätzlich keine Berührungsängste mit härteren Kalibern kennen. Schluß mit jeglicher Distanziererei. Und dort sind die Italiener Vorbild. Salvini mit Fratelli und Fratelli mit außerparlamentarischer Casa Pound. Gegen diesen Feind, gegen den die letzten Europäer stehen, helfen nur die Koalition, Fraternisation und Provokation!

      In der BRD kapieren die Oppositionellen nicht, dass sie die sogenannte Mitte NICHT gewinnen können, da diese regimetreu ist; sei es auch nur im Rahmen einer konservativen Kultur des Verrates und der Gewohnheit. Daher sind entsprechende Vorzeigefiguren uninteressant. Das Potential von dort ist ausgeschöpft! Das Potential, das gewonnen werden muß, sind jene, die mit dieser Gesellschaft fertig und voller Wut, Zorn, Verachtung und – ja, genau dies – voller Hass (eine ganz normale Eigenschaft) sind.
      Und dafür sind selbst Höckes noch zu dezent.

      Nozomi – meine Amatersu

      • Duis Libero an

        Ruhig, Brauner. – In Italien läuft’s einfach besser weil die keinen so großen anerzogenen Schuldkomplex zu verarbeiten haben. Die Leute wählen Salvini weil er die Grenzen dicht macht und ein knuffiger Typ ist. Fertig! – Jedenfalls habe ich keinen Bock, die Islamisierung dadurch zu verhindern, Real-Nazis an die Macht zu hieven. Das ist wie Pest und Cholera. Einen Freidenker wie mich würden solche Leute wie Sie bei Gelegenheit auch die Eier abreißen. Und das will ich prinzipiell nicht – egal von wem aus welchen Motiven.

        • Bin 100% Weißer,kein Brauner,sie Mohr von Venedig. Mit dem Eier abreißen liegen Sie aber so falsch nicht. Allerdings gibt es keine Freidenker,das sind Garnichtdenker.

    10. Querdenker der echte an

      Und die Östereicher haben ihren Soros Knecht Klein vom Sockel gestoßen!!!!

      So wird’s gemacht!!!

    11. Um den Wunderwuzzi ist’s geschehen, die KURZen Lügenbeine in Wien wurden gebrochen, der Nutznießer, gar Drahtzieher oder Auftraggeber(?) des Lauschangriffs von Ibiza liegt wohlverdient am Boden, der Meuchelmord an Herbert Kickl ist als Bumerang zu seinem intriganten Verursacher zurückgekehrt und hat diesen erschlagen.

      Wunderwuzzi Kurz: Herzlichen Glückwunsch zum Absturz!

    12. Querdenker der echte an

      Von Salvini lernen heißt:

      " SIEGEN LERNEN !!!!!!!!!!!!!! "

      Klarer Kurs und klarer Sieg!

      Rumeiern und die besten Mitglieder mit Ausschluss Verfahren dämonisieren– gleich verlieren!!

    13. brokendriver an

      Jörg Meuthen ist kein Matteo Salvini, obwohl er sich jetzt im EU-Parlament eine

      goldene Nase in den nächsten fünf Jahren verdient.

      • Wenn eine dumme C. Roth dem Bundestag vorsitzt, obwohl sie unter einem Plakat "Deutschland verrecke" marschiert und unsere Steuergelder bekommt, dann ist das eine große Sauerei. Das sagt alles über ihren Charakter aus und die Dummheit der Deutschen!

        • Klaas Klassen an

          "Wenn eine dumme C. Roth dem Bundestag vorsitzt, obwohl sie unter einem Plakat "Deutschland verrecke" marschiert…."

          Wie oft diese dumme Lüge wohl noch aufgetischt wird ?!

      • Duis Libero an

        Wenn Sie es besser können als der tapfere Jörg Meuthen, lieber BROKENDRIVER, nur zu.

    14. Walter Bornholdt an

      Die Qualitätsmedien melden seit gestern Nacht verschämt „rund 30% für die LEGA….
      Dabei griff Matteo Salvinis Partei 34,3% ab

      • Duis Libero an

        Immer noch besser als "über 0%", was statistisch ja auch akkurat wäre. Sie sollten jede Annäherung an die Wahrheit seitens der Lückenmedien etwas wohlwollender notieren, werter Herr Bornholdt.

    15. Schweizer Beobachtungsstelle an

      "…Das Europäische Parlament ist weder in seiner Zusammensetzung noch im europäischen Kompetenzgefüge dafür hinreichend gerüstet, repräsentative und zurechenbare Mehrheitsentscheidungen als einheitliche politische Leitentscheidungen zu treffen. Es ist gemessen an staatlichen Demokratieanforderungen nicht gleichheitsgerecht gewählt und innerhalb des supranationalen Interessenausgleichs zwischen den Staaten nicht zu maßgeblichen politischen Leitentscheidungen berufen. Es kann deshalb auch nicht eine parlamentarische Regierung tragen und sich im Regierungs-Oppositions-Schema parteipolitisch so organisieren, dass eine Richtungsentscheidung europäischer Wähler politisch bestimmend zur Wirkung gelangen könnte. Angesichts dieses strukturellen, im Staatenverbund nicht auflösbaren Demokratiedefizits dürfen weitere Integrationsschritte über den bisherigen Stand hinaus weder die politische Gestaltungsfähigkeit der Staaten noch das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung aushöhlen…"
      Quelle:
      bundesverfassungsgericht.de

      • Ich kenne kein Urteil dieses angeblichen und falschen "Bundesgerichtes", welches jemals in meinem Sinne gewesen ist. Aber es hat mich immer viel Geld gekostet! Völlig hirnrissige Urteile von deutsch feindlichen Richtern!