Das Bundeskriminalamt (BKA) und der Verfassungsschutz haben Medienberichten zufolge einen Anschlag des Islamischen Staates (IS) in Deutschland verhindert. Wie unter anderem Bild und NDR berichteten, sollte als Anschlagsziel ein Musikfestival in Norddeutschland dienen. Als Tarnung wollte der IS die Attentäter aus Syrien in Deutschland verheiraten.

    Nach Erkenntnissen der Ermittler sah der Plan vor, dass drei Zellen mit potenziellen Attentätern nach Deutschland geschleust werden sollten. In Deutschland sollten die Männer anschließend heiraten und anschließend ihre Verbrechen begehen. Einige hatten dafür sogar schon ihr Äußeres verändert, um unauffälliger zu sein.

    Eine tragende Rolle in der Planung sollte ein Ehepaar spielen. Marcia M. und Oğuz G. waren laut der Zeit im Herbst 2015 nach Syrien ausgereist und hatten sich dort dem IS angeschlossen. In Chatnachrichten, welche die deutschen Behörden überwachten, hatte Marcia M. im Auftrag der Terrororganisation von der syrischen Stadt Rakka aus Frauen in Norddeutschland gesucht, die bereit waren, potenzielle Attentäter zu heiraten.

    Die Süddeutsche Zeitung sprach mit Oğuz G. Er hatte sich nach dem Fall der einstigen IS-Hochburg Rakka ergeben und befindet sich nun in einem kurdischen Gefangenenlager in Nordsyrien. Auch er berichtete, dass seine Frau und er in Deutschland für die Rekrutierung von heiratswilligen Frauen zuständig gewesen sein sollen.

    Diese IS-Bräute sollten die Attentäter heiraten und beherbergen. Oğuz G. zufolge war Marcia M. zum Islam konvertiert und nahm Kontakt zu einer Frau aus der norddeutschen Islamistenszene auf. Allerdings hat sie sich damit selbst eine Falle gestellt, denn bei besagter Frau soll es sich laut MAZ um die Kontaktfrau zum Verfassungsschutz handeln.

    Durch kluge Unterwanderung und geschickte Spionage konnten Verfassungsschutz und BKA konnte wohl ein Blutbad verhindert werden. Es wäre nur wünschenswert, wenn diese Behörden ebenso konsequent gegen all diejenigen Politiker vorgingen, die unser Land und Volk abschaffen wollen und damit ganz klar gegen unsere Verfassung oder besser gesagt gegen unser Grundgesetz verstoßen.

    Allerdings ist die Welt der Geheimdienste eine Schattenwelt, welche schwer zu durchschauen ist. Manchmal passieren durch sie Dinge, die gut für uns sind. In anderen Fällen gibt es viele Tote, von denen man teilweise bis heute nicht weiß, wer sie ermordet hat. COMPACT widmet sich diesem Thema in seinem neuen Spezian Nr. 19 – Politische Morde.

    Dort wird auch der Frage nachgegangen, welche finanziellen Hintergründe so mancher Mord und Anschlag hatten. Selbst die sonst eher systemkonforme Bild-Zeitung traute sich vor kurzem zu fragen, ob EU-Geld an Terroristen fließt? Denn die EU unterstützt die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) immerhin mit 308.000.000 Euro.

    COMPACT-Magazin Oktober: jetzt am guten Kiosk oder hier zu bestellen.

    Und einer Studie des „Mideast Freedom Forums Berlin“ zufolge flossen allein 2017 ungefähr 291.600.000 Euro von der PA an in Haft sitzende Terroristen und die Familien getöteter Attentäter. Im Prinzip finanziert die EU also den Terror gegen Israel, während die BRD-Blockparteien gleichzeitig der juden- und christenfreundlichen AfD Antisemitismus vorwerfen.

    Kommentare sind deaktiviert.