IS-Chef Al-Baghdadi droht dem Westen: Krieg gegen „Kreuzritter“ geht bis zum jüngsten Tag

49

Anders als bislang kolportiert, waren die Terroranschläge auf Kirchen in Sri Lanka an Ostern, bei denen 253 Christen starben und 485 teils schwer verletzt wurden, keine Vergeltung für das Attentat auf Muslime am 15. März im neuseeländischen Christchurch. Sie seien Rache für die Zerstörung seines Kalifats, stellt IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi in einem neuen Video klar.

In einem am Montag verbreiteten Clip spricht das Oberhaupt der dschihadistisch-salafistischen Terrorbande von Revanche für die Niederlage in der syrischen Wüstenstadt Baghuz – die letzte IS-Bastion, die Truppen unter kurdischer Führung nach langen Kämpfen am vergangenen Wochenende geschliffen haben. Damit erklärten laut Neue Zürcher Zeitung (NZZ) die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) die Stadt im Osten Syriens für befreit. Obwohl der Iraker sich dort aufgehalten haben soll und trotz seiner jetzt veröffentlichen Botschaft sowie eines auf ihn ausgesetztes Kopfgeldes von 25 Millionen Dollar tappt die US-Regierung weiterhin im Dunkeln über den derzeitigen Aufenthaltsort von Abu Bakr al-Baghdadi. „Wir wissen nicht, wo er ist“, räumt deren Syrien-Beauftragter James Jeffrey ein.

Seit seinem Auftritt in der irakischen al-Nuri-Moschee in Mosul im Juli 2014, wo er sein Kalifat ausgerufen hatte, galt der 47-Jährige, der eigentlich Ibrahim Awad Ibrahim al-Badri heißt, als verschollen. Seine letzte Audiobotschaft verbreiteten seine Anhänger im August 2018. Angesichts des Gebietsverlustes des IS kam al-Baghdadi nun erstmals wieder aus der Deckung, um seine Anhänger bei Laune zu halten. Sein  Video wurde am Montagabend über den Internet-Kanal des IS, Al-Furqan, verbreitet. Es zeigt ihn mit gekreuzten Beinen auf einem Kissen neben einer Kalaschnikow sitzend. Und er triumphiert: Die Angriffe in Sri Lanka, reklamiert vom IS, hätten die Herzen der Muslime erfreut. Der von ihnen auch bereits beim Brand der Pariser Kathedrale Notre Dame geäußerte Jubel hatte nicht nur Facebook-User weltweit schockiert.

IS-Kämpfer, wahrscheinlich mit einem kurdischen Gefangenen. Foto: ISIS

Doch wie aus dem Video hervorgeht, scheint vorerst für al-Baghdadi weniger die Reinstallation eines großmuslimischen Reiches von Bedeutung, sondern offensichtlich Terror um des Terrors willen: „Gott hat uns den Dschihad befohlen, nicht den Sieg.“ Und so ruft er zu einem „Zermürbungskrieg“ gegen die „Glaubensgemeinschaft des Kreuzes“ auf. Der Krieg gegen die „Kreuzfahrer“ werde „bis zum jüngsten Tag“ geführt. In dem 18-minütigen Clip schwört Baghdadi seine Anhänger auf eine langfristige Strategie ein. Ins Visier genommen sind spektakuläre Anschläge in aller Welt und vor allem in den Golfstaaten sowie in Afrika, Burkina Faso und in Mali. Dort sind 1100 Soldaten der Bundeswehr stationiert! Damit steht der IS nicht mehr und nur für ein quasi staatliches Gebilde, sondern für eine globale Vernichtungsidee, der sich jeder anschließen kann und soll.

Warum der militant-islamische Terror bestialischer und skrupelloser ist als jede andere Form von Terror, versucht eine Analyse von mehr als 26.000 Anschlägen seit 1970 zu belegen. Dazu gibt es zwei Erklärungsansätze: Zum einen, weil er auf Religiosität beruht, die klar zwischen Gut und Böse trennt und sich auf den Propheten Mohammed beruft, der höchstpersönlich seine Missionierung mit blutigem Schwert in mindestens 27 Schlachten durchsetzte. Binnen weniger Jahren war seine Anhängerschaft um mehr als hunderttausend Krieger angewachsen. Auf ihn bezog sich dann im 18. Jahrhundert der Wanderprediger Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhāb (1703 bis 1791), der mit seiner von ihm begründeten Lehre die strenge Ausrichtung an Koran und Sunna und die Rückkehr zu einem mohammedanischen Islam forderte: dem Islam der „frommen Vorfahren“ (al-Salaf al-Salihin), seither „Salafismus“ genannt. Dieser verfolgt einen ursprünglichen, einen buchstabentreuen und somit den „wahren“ Islam sowie die Abwertung von Andersgläubigen zu Ungläubigen. Notfalls und bevorzugt mit nackter Gewalt.

Der andere Erklärungsansatz unterstellt, es gehe bei diesem vielfach mittels Selbstmordattentätern ausgeführten Terror vorrangig um die Vertreibung verhasster Besatzer, die Verteidigung des eigenen Landes. Ungeachtet der in dieser Analyse nicht berücksichtigten dem Islam inhärenten Querelen zwischen den sich untereinander bekriegenden unterschiedlichen Strömungen des Islam ist dies nicht von der Hand zu weisen, wenn man den Aufstieg des sogenannten Islamismus als Folge des Untergangs des Osmanischen Reiches, des letzten Kalifats, betrachtet: Groß Britannien und Frankreich hatten Ende des Ersten Weltkriegs 1918 den Nahen Osten unter sich aufgeteilt, und die islamische Welt hat den Verlust ihres Imperiums bis heute nicht verwunden. Nicht nur der türkische Präsident Erdogan träumt von der Renaissance eines großherrlichen Kalifats. Islamisten wie etwa die Taliban in Afghanistan oder der Islamische Staat in Syrien und im Irak streben ein strengreligiöses Reich an, das frei von sogenannten Ungläubigen ist. Hier mischt sich also religiöse Ausschließlichkeit mit dem Bestreben, einstige Größe und Alleinherrschaft des Islam zurückgewinnen zu wollen. Dies führt zu einer exzeptionellen Brutalität, verbunden mit einer Opferbereitschaft, die in der IS-Propaganda und der Rekrutierung zelebriert wird, anderen Religionen und ihren Anhängern aber völlig fern ist.

COMPACT 5/2019 mit dem Titelthema „Krieg gegen Rechts“ ist jetzt am Kiosk erhältlich. Wir berichten über die Jagd auf AfD, Identitäre und andere Patrioten. Zur Bestellung einfach HIER oder für ein Abo auf das Bild oben klicken.

Ein dritter Lösungsansatz für den Terror von Muslimen mag in deren Minderwertigkeits- und Unterlegenheitskomplexen gegenüber den Errungenschaften, dem Geist des Westens bestehen. Sämtliche den Muslimen zugeordneten Erfindungen wurden inzwischen widerlegt: Muslimische Erfindungen waren keine. Sie eroberten andere Kulturen, eigneten sich deren Wissen an und feilten an Ergänzungen und Verbesserungen. Mehr nicht. Nicht ausgenommen davon sind der Kaffee, Schach, chirurgische Bestecke oder das Zahlensystem, um nur einige wenige zu nennen.

1.200.000.000 Moslems stellen etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung (Stand 2005); lediglich vier gewannen den Nobelpreis, was an falsch gesetzten Prioritäten, bei denen Bildung und Forschung nicht unbedingt den ersten Platz einnehmen, liegen mag… Und so warnt der Terrorismusforscher Petter Nesser vom norwegischen Defence Research Establishment vor Trugschlüssen. Es sei falsch zu glauben, dass mit dem schwächer werdenden Islamischen Staat in Syrien auch der militante Islamismus allmählich verschwinde. Der IS mag als Kalifat nicht funktioniert haben. Seine Kämpfer aber seien ungebrochen bereit, für ihre Sache zu kämpfen. Auch in Europa.

Spezial Islam

Das Standardwerk: hier bestellen!

„Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieser Satz des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff markierte 2010 den Auftakt zur Islamisierung unseres Landes. Inzwischen gehören Burkas, Muezzine und Halal in vielen Städten zur alltäglichen Zumutung. Mit der Asylflut nahm der schleichende Umbau Deutschlands zum Scharia-Staat so richtig Fahrt auf. Islamistische Schlägerbanden terrorisieren Christen in Asylheimen, ungehemmte Gewaltausbrüche und Frauenjagden verwandeln unsere Straßen in No-Go-Areas für Deutsche.

COMPACT Spezial Nr. 10 Islam – Gefahr für Europa vermittelt in vier prall gefüllten Kapiteln Fakten zur Entwicklung des Islam: von seinem Gründer Mohammed über die blutige Expansion bis vor die Tore Wiens zum heutigen globalen Dschihad von IS & Co. Zu Wort kommen etwa die Islamaussteigerin Sabatina James, der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider und der langjährige Nachrichtenjournalist Hans-Hermann Gockel. Exklusiv besuchte COMPACT eine Gruppe junger Muslime, die sich für eine radikale Reform ihrer Religion einsetzen und im Fadenkreuz der etablierten Verbände und Salafistengruppen stehen.

Über den Autor

Avatar

49 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Der auf dem Bild sieht aus wie Heidis bester Kumpel der IS Kämpfer namens Baracken Mimon.

  2. Avatar

    Wehret den Anfängen! War aber leider nicht möglich, da weite Teile der Christenheit den Islam anfangs für eine christliche Sekte gehalten haben!
    Und als man sich noch gegen sämtliche alten, nicht monotheistischen Religionen durchsetzen "mußte" war jedes vermeintliche oder echte Mitglied der "neuen" Religion willkommen! Erst als Moslems anfingen christliche Reiche erobern zu wollen, änderte sich die Einstellung. (Spanien z.Zt. Karl des Großen) Schließlich ist der Islam die radikalst monotheistische Religion. Sie kennen keine Heiligen- und Reliquienverehrung (Halbgötter). In dem Punkt ist ihnen der Protestantismus näher als der Katholizismus! Das erklärt das Verhalten einiger deutscher Politiker. Umgekehrt kann man schlußfolgern, daß fanatische Moslems "nur" die Christlichen Glaubensbrüder auf den "richtigen" Weg zwingen wollen. Schließlich erkennen sie Juden und Christen grundsätzlich als religiös, weil sie nur an 1 Gott glauben, an. Bei Polytheisten und gar Atheisten sieht das ganz anders aus! Gegen Ende des Altertums, mit Abschaffung der polytheitischen Religionen, setzte ein Rückschritt von 500 bis 1000 Jahren ein! Als vor der Aufklärung auch in Europa noch das Dogma herrschte, wäre es mit den Nobelpreisen auch in Europa schwierig geworden!

  3. Avatar
    Gjergj Kastrioti am

    Dieser Vogel sieht so ähnlich aus wie Saddam Hussein, als ihn die Amis aus seinem Erdloch holten. Wahrscheinlich vegetiert dieser IS-Typ auch in sowas. Also, liebe Amis, das Suchen lohnt sich, 25 Millionen winken!

  4. Avatar

    Die Semiten sind eigentlich bekannt dafür,daß sie zwar große Sprüche machen,aber nur im Vergleich dazu sehr kleine Taten liefern. Wer die großmäuligen Traumreden des guten Abu Bakr für bare Münze nimmt ist dumm und wer sie zwar als Schaumschlägerei erkennt aber so tut als müßte man sie ernst nehmen,der will andere hinters Licht führen.

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Stimmt genau!

      Wahrscheinlich können die auch gut Schach mit
      Tauben spielen und freuen sich großmäulig sogar,
      wenn diese alles vollscheißen.
      Muss man aber nicht so ernst nehmen.
      Ein bisschen Spaß muss sein.

      Woher haben Sie eigentlich Ihr Insider – Wissen?

  5. Avatar
    Rumpelstielz am

    Es wäre ein leichtes diesen Surenspinnern nur Sabotagemunition zu liefern – jede 100derste Patrone enthält kein normales Schießpulver sondern ein Gemisch aus Bleiazid und Hexogen. dann fliegt den Surensöhnen die Knarre um die Ohren. Offenbal verdienen hiesige Oligarchen gut an Surensöhnen.

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Ob dieser IS Bandit auch schon Asyl in Deutschland beantragt hat,Frau Merkel nimmt ihn bestimmt mit offenen Händen auf da er bestimmt traumatisiert ist

  7. Avatar

    Das ist doch nur wirres Geschwätz und das weiß er auch, denn würde der Westen massiv und vereint den Nahen Osten und Vorderasien aufmischen und zwar mit allen Mitteln, dann wären sie erledigt und nur die Uneinigkeit in dieser Frage bewahrt ihn vor diesem Szenario und deswegen müssen sie auch mit unlauteren Mitteln gegen ihre Gegner vorgehen, ob Anschläge aus dem Hinterhalt heraus aber mannhaft sind, das ist eine andere Frage und deshalb sind die Gotteskrieger nicht überzeugend, denn ein hinterhältiges Attetat ist keine glorreiche Angelegenheit, sie ist einfach feige, denn wären sie ganze Kerle, dann würden sie sich dem Gegner auf dem Feld stellen und dazu fehlt ihnen alles, das Kampfmittel und der Mut und so beißen sie andere, obwohl sie damit nicht annähernd etwas erreichen.

  8. Avatar
    Katzenvater am

    Naja, hier wird mal wieder der Bogen vom IS zum Islam an sich geschlagen und damit alle(s) in einen Topf geworden. Alle "Musels" sind dämlich und der Westen ist toll, wird mit Neid betrachtet und deshalb bekämpft. Also, erstens steht der Kopf-ab-Islamofaschismus namens IS eher für ISrael und ist eine Ausgeburt des Westens und zweitens sind Muslime (zuvorderst Schiiten und Aleviten) die mit Abstand häufigsten Opfer dieser Terroristen. Außerdem stünde dem progressiven Teil des Westens ein wenig Einsatz- und Opferbereitschaft (ausdrücklich NICHT Selbstmordattentate) gut zu Gesicht, denn dann würde man im Urbanen mit dem kriminellen Auswuchs gewisser Macho-Kulturen gut klarkommen, statt in perverser Eintracht mit Steinzeit-Islamisten Jemen zu zerstören. Die typisch rechtskonservative "Krankheit" liegt in der pauschalen Islam-Feindschaft, statt gemeinsam gegen die wahren Globalfeinde vorzugehen. Leider springt Compact immer mehr auf diesen islamfeindlichen Zug auf…

    • Avatar

      Geschäft ist Geschäft und kennt keine Moral. Außerdem hat der Islamhaß für linke eine Alibi-Funktion. Sie bringen es vor sich selbst nicht fertig,zu sagen,"wir wollen keine fremdrassigen Einwanderer",denn das wäre "Rassismus",iiigittigit. Aber Islam,besonders wenn man sich den noch als "Faschismus" deutet,da bleibt das linksverdrehte Gewissen ruhig.

    • Avatar

      @ KATZENVATER

      Es gibt keine "rechtskonservative Krankheit" in Form
      einer pauschalen Islam-Feindschaft. Der Islam ist,
      so er denn in Arabien bleibt, dem Deutschen Michel
      eigentlich völlig Wurscht.
      Es gibt aber eine linksgrüne Krankheit in Form der
      Willkommenskultur unter Deutschlands Deppen,
      quasi als Ersatz für den Proletarischen Internationalismus,
      der früher im sogenannten Ostblock gepflegt wurde.
      Hat zur Folge, dass hier jeder illegal einreisen und bleiben
      darf.
      Und es scheint auch eine stupide Deutsch-Feindlichkeit
      unter den angeblich "Schutzsuchenden" zu geben.

      Dass sich die verschiedenen islamischen Gruppierungen
      gegenseitig abschlachten, kann man nun wirklich nicht den
      sogenannten Christen anlasten, obwohl die Führer der
      Westlichen Wertegemeinschaft immer Öl ins Feuer gießen.

      Übrigens sind die "Musels" gar nicht dumm, sonst wüsste sie
      nicht, wo es was umsonst zu holen gibt.

      Einsatz- und Opferbereitschaft stünde den schutzsuchenden
      Moslems also eher gut zu Gesicht, indem sie in ihre Heimat,
      die ihre fanatischen Glaubensbrüder (mit Unterstützung des
      Westens) zerstört haben, zurückkehren und diese wieder aufbauen,
      natürlich mit Unterstützung des Westens, aber bitte nicht auf
      Kosten des kleinen Deutschen Michel.

    • Avatar
      L.Bagusch am

      Da haben Sie aber merkwürdige Ansichten was den Koran, Sunna und die Musels betrifft.
      ALLE Musels müssen sich an ihren satanischen Schriften halten !
      Die sollen sogenannte >UNGLÄUBIGE< betrügen, beklauen, hintergehen, töten, foltern, versklaven und abzocken !!!
      Da gibt es mehr als 130 Suren die solche üblen Taten vorschreiben werter Katzenvater.
      Es gibt einfach keine friedlichen und freundlichen Musels nach deren Glauben nach und das nennt sich nunmal Islam.
      Einfach mal den Koran lesen und nicht aus blinder Überzeugung solch ein Gutmenschengedöns schreiben.

    • Avatar

      ‚Die typisch rechtskonservative "Krankheit" liegt in der pauschalen Islam-Feindschaft, statt gemeinsam gegen die wahren Globalfeinde vorzugehen. Leider springt Compact immer mehr auf diesen islamfeindlichen Zug auf…"
      Und deshalb ist im Compact auch ein U-Boot der Elitären am arbeiten für die Rings Lechts Spaltung.

  9. Avatar
    L.Bagusch am

    Egal ob Religionen oder Politik, immer wieder sind es alte und verblödete Minusmenschen die immer zu Unfrieden und somit zu Krieg aufrufen aber selbst nicht mehr fähig sind für ihre bösartigen Vorstellungen zukämpfen !
    Und die jungen verblendeten und hörigen Trottel und Trittbrettfahrer lassen sich von solchen abstrusen Untermenschen abzocken, dirigieren und verheizen.

  10. Avatar

    Wenn Abu Bakr auch mal etwas andres als den Koran studiert hätte,dann hätte er z.B. von Mao und der Volksbefreiungsarmee lernen können,daß zum Aufbau eines erfolgreichen Staates neben der Peitsche auch das Zuckerbrot gehört. Nackter Terror allein hat noch nie gute,stabile Ergebnisse gezeitigt. Nur Koran und nichts zu Futtern wird immer scheitern.

    • Avatar

      Motivation Leistung Möhren sicher funktioniert.
      Aber sagen Sie dass mal der Priester Kaste des Geistesadel.

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Mao-Bibel muss ja nun wirklich nicht sein.
      Al Baghdadi könnte zur Abwechslung
      ja auch den Pseudo-Sokrates lesen.
      Das reicht auch zum Scheitern
      und zum Lachen.

  11. Avatar

    Es ist bedauerlich,wenn die Verbohrten beider Seiten den Gang der Dinge bestimmen.Kluge Muslime und kluge Christen begreifen,daß In der Welt von heute die wesentliche Konfrontation nicht (mehr) zwischen Islam und Christentum sondern zwischen Gottestreuen und Gottlosen verläuft. Dieser Graben ist sehr viel tiefer als der zwischen den Religionen. Vater Bakr ist ein Musterbeispiel derer,die das nicht begreifen.Die gottlosen Staaten und Individuen als "Kreuzritter" zu bezeichnen verhöhnt die Christen und tut dem Atheisten-Pack unverdiente Ehre an. Bakr begreift in seinem Mauseloch gar nichts,auch nicht,daß auch die islamische Welt von Gottesverlust bedroht ist. Quadratköpfe wie er sind genau das, was gewisse Leute hier brauchen,um ihren absurden Islam-Hass damit zu päppeln.

    • Avatar
      Hans Adler am

      Ich fasse mal zusammen:

      1. Wenn Abu Backpulver mal etwas anderes wie den Koran studiert hätte…..

      Frage dazu: schon einmal neben ihm im Zelt gesessen oder gemeinsam mit ihm vergorene Ziegenmilch gesoffen um zu wissen, ob er sich Mao und die Volksbefreiungsarmee bei seinen Studien ausgespart hat? Kann der Ziegenf… überhaupt lesen?

      2…. und tut dem Atheisten-Pack unverdiente Ehre an..

      FOLGERUNG:… genau das, was gewisse Leute hier brauchen,um ihren absurden Atheisten-Hass damit zu päppeln.

      3…. daß zum Aufbau eines erfolgreichen Staates neben der Peitsche auch das Zuckerbrot gehört…

      Frage: einst als Erichs dankbarer Stiefellecker, Denunziant und Blockwart gedient?

      Ich bin beeindruckt, einfach göttlich….

      • Avatar

        3…. daß zum Aufbau eines erfolgreichen Staates neben der Peitsche auch das Zuckerbrot gehört…

        Wo er Recht hat er Recht

    • Avatar

      "Kluge Muslime und kluge Christen begreifen,daß …" es eine dritte Kraft gibt welche sie gegeneinander hetzen tut.

      • Avatar

        Und diese dritte Kraft Soros ist so "jüdisch" wie ein Sack Reis der in China umfällt.

  12. Avatar

    Snowden : « Le chef de l’EIIL, Al Baghdadi, a été formé par le mossad

    Aber wer ist schon Snowden, gelle.

  13. Avatar
    Svea Lindström am

    Islam und dessen Freundeskreis raus, linksgrünes Gesindel raus, Umverteilungspropagandisten und Sozialromantiker raus. Dann kann es mit Deutschland nur aufwärts gehen.

    • Avatar

      Ei was,erst mal alle Schweden raus. Was haben Sie sich in deutsche Angelegenheiten zu mischen?

      • Avatar
        Hans Adler am

        Gut, wenn Svea Lindström aus Schweden (Vermutung) gehen soll, dann kann sich auch Sokrates gleich fix auf die Socken machen, nach Griechenland verömmeln und sich dort in die Angelegenheiten seines Landes einmischen. Gute Reise, großer Denker, Philosoph und Gastarbeiter.

      • Avatar

        @ SOKRATES

        Ei was, erst einmal alle Hirnwindungen einschalten,
        ganz in Ruhe eine Partie Schach mit Tauben spielen
        und über die germanischen Wurzeln der Deutschen
        nachdenken.

        Seit wann sind grüner Klimawahn, IS Terror und
        Sozialromantik rein deutsche Angelegenheiten?

        Und sieht der Al Baghdadi nicht aus wie der
        Stammvater aller Katholiken und Moslems?
        Seine "Nadelstiche" in Ceylon könnten Sie doch
        als freundliche Ermahnung an die Ungläubigen
        und abgefallen Christen interpretieren, zu den
        gemeinsamen Wurzeln zurück zu kehren.
        (Menschenopfer für einen guten Zweck? –
        Ist aber nicht im Sinne des Allmächtigen!)

        Bei Ihrer unergründlichen, philosophischen
        Weisheit dürfte das wohl kein Problem sein.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Sofaklecks das haben die Schwedinnen so an sich siehe Grete Thunfisch

      • Avatar
        Svea Lindström am

        Lieber Möchtegerne-Philosoph, nordische Gene sind immer eine Bereicherung! Ich darf hier sein. Im Gegensatz zu den sogenannten "Schutzsuchenden" (der Kenner nennt sie wohl eher Sozialtouristen) aus den ganzen Taka-Tuka-Ländern, in welchen der Muezzin seine Schäfchen morgens aus den Betten jodelt, arbeite ich und zahle Steuern. Ein satter Betrag, der Deutschland zugute kommt. Dementsprechend steht es mir zu, mich in deutsche Angelegenheiten einzumischen. Darüber hinaus möchte ich in einem Land leben, in dem ich mich auch abends in der Stadt oder an Bahnhöfen (dank Mudder Merkel HOtspots der Kriminalität) frei bewegen kann, ohne angetanzt, belästigt oder abgemurkst zu werden. Auch daher bestehe ich auf Einmischung in deutsche Angelegenheiten.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Schwedische und ‚Germany-NGO‘-Angelegenheiten sind diesbezüglich wohl weitestgehend deckungsgleich. Und aus Schweden können uns in jedem Fall keine x-hundert Millionen Braune + Schwarze fluten…

    • Avatar

      Besser diejenigen raus welche eine Massenhafte Einwanderung erst ermöglichten.

      Und hältst Du die Bonzen für so blöde, dass die real glauben dieser BRD Sozialstaat würde für 7 Milliarden Menschen funktionieren und der Rest der Welt Shithole?

      • Avatar
        Irgendwehr am

        Tatsächlich halte ich die Bonzen für so blöde. Zumindest sind die so blöde, dass sie uns für blöde halten. Wie erklärt man sich ansonsten folgendes CDU Werbeplakat zur EU Wahl: "Grenzen nach innen offen und nach aussen sicher". Also wer einmal die EU Aussengrenzen nach innen überwunden hat, was ja Programm ist, dem ist sein Freischein fürs Schlaraffenland sicher. So sicher, dass man ihn garnicht mehr raus lässt. Und mit so einem Schwachsinn macht die CDU auch noch grossflächig Werbung für die EU. Kein Wunder, dass Junker sowas nur noch im Suff aushält.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Und hältst Du die Bonzen für so blöde, dass die real glauben dieser BRD Sozialstaat würde für 7 Milliarden Menschen funktionieren und der Rest der Welt Shithole?"

        Also wenn ich ehrlich bin … CRY

      • Avatar

        @ Irgendwehr
        Schlimm, okay die Darsteller von Mass bis an die Murksel … aber die echten Strippenzieher im Hintergrund.

        Ich möchte zu 25. Jahrestag des Ende der Apartheid mit der hängenden Magnetschwebebahn über die Serengeti schweben und die herrlich neue Architektur in den Townships von Südafrika bewundern.

        Achso alles Lügen … und wenn eine reale Fachkraft dann werden Fachleute abgeworben.

        Am Menschenhandel labt sich halt auch der Gutmensch .

    • Avatar
      L.Bagusch am

      Werte Svea,
      ihr in Schweden habt ja noch viel größere Probleme mit euren Willkommenspolitdarstellern und deren Musel-Gäste !
      Wird langsam Zeit daß die Germanen und Wikinger wieder erwachen, denn die hätten solche Probleme nicht zugelassen.
      😉

    • Avatar
      Hans Adler am

      Daraus wird nichts werden denn der, Allah sei Dank, derzeit noch festgesetzte IS-Muselabfall und die kompanieweise durchgenudelten Dschihad-Gebärmatratzen möchten mitsamt den Hinterlassenschaften ihrer hoffentlich abgenippelten Kopfabschneider wieder liebend gern zurück in die soziale Hängematte für gescheiterte Terroristen und deren Witwen und Waisen. Mit der muselarsxxkriechenden Altparteien-Umvolkerriege werden sie das hinbekommen, garantiert. Denn der stehen schon die Angehörigen dieses Abschaums auf der Matte und machen ordentlich Druck. So wird wahrscheinlich auch wieder der Steuerzahler all die fettalimentierten Musel-Winkeladvokaten bezahlen müssen.

  14. Avatar

    Wenn die hier in Deutschland loslegen ist alles zu spät, dann ist das Grauen Wirklichkeit geworden.
    Unsere Polizei und Justiz ist ja heute schon überfordert und unser Militär gibt es nicht mehr.
    Wer diese große Gefahr, nach allen Anschlägen bisher noch nicht sieht, der muss absolut vertrottelt naiv sein!
    Das ist schon eine Fahrlässigkeit und Provokation unserer naiven Politiker.

    • Avatar

      Was meinen Sie mit loslegen? Zu mehr als Nadelstichen wie in Ceylon (….Verzeihung,sollte sagen:Taprobane) werden die hier nie in der Lage sein. Ein Nebenproblem verglichen mit unsere eigentlichen Problemen. Sie können ruhig wieder unter dem Bett hervorkommen.

      • Avatar

        Wenn sie Ihnen an den Kragen gehen, mit ihren Messern. Wenn die ihre Kinder Bekannte oder Freunde auf der Straße angreifen. Wenn die in ihr Haus eindringen und sich nehmen was sie wollen. Wenn es kracht an allen Ecken und Enden und tausende Leben ausgelöscht werden über Nacht. Bis Sie davon in den Medien hören, sind Sie schon fertig. Das meine ich!

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Sie können ruhig wieder unter dem Bett hervorkommen."

        Wieso? Unterm Bett, da ist es dunkel. Im Dunkeln ist gut munkeln…

    • Avatar
      Hans Adler am

      Ja @Gerd,
      kommen Sie ganz schnell wieder unter dem Bett hervor, denn mehr als 250 Tote und ca. 500 Verletzte sind doch nur ein Nadelstich verglichen mit unseren eigentlichen Problemen. Also sprach Sokrates, der sich vom großen Denker zum geistigen Klosett-Tieftaucher freischwamm und am Grunde seines veralgten Hirns feststellte, dass es bekanntlich immer nur die anderen erwischt.

      • Avatar

        Klaro,verglichen mit der Herrschaft des Kapitals z.B. wäre auch die zehnfache Zahl noch ein Klacks ,Dumpfgeier. Zumal ja sicher auch eine ganze Anzahl Kapitalistenknechte wie Adler-Hansidarunter wären,Schabasch!

      • Avatar
        Hans Adler am

        @Sockenkrates:
        ja, ich bin lieber ein Knecht des Kapitals und alimentiere mit meinen Steuergeldern arbeitsscheue, verblödete und politisch erfolglose Linke, als ein völlig entrechteter, mittelloser und und um seine Menschenwürde beraubter Sklave von Linksverkommenen Pol-Pot-, und Mao-Henkersknechten. Wie wäre es mit Nordkorea, dort kann ein systemschleimender Sokratilie seine Phantasien von Freiheit gewiss nach Herzenslust ausleben und, ich bin mir da ganz sicher, ein solcher Freigeist würde dort hervorragend funktionieren. Für ihn und die Parteigenossen nur das Zuckerbrot und für das tumbe Pack die Peitsche oder der Galgen. Nur so funktioniert, nach dem großen Sockenkrates und hier zu lesen, der Aufbau eines funktionierenden Staates. In einem solchen System wäre es schön für Leute wie Sockenkrates und für die Linken Schmarotzer wohl auch die millionenfache Zahl noch ein Klacks.

  15. Avatar
    Lothar Richter am

    Es gibt nur eine Strategie,der Islam muß in Europa verboten und genau so bekämpft werden wie es die Mosleme mit Ungläubigen tun.

    • Avatar
      L.Bagusch am

      Das Böse bekämpfen ist ja gut, aber ich will mich nicht auf die selbe Stufe stellen wie die Kopfabschneider.
      Töten ist Doof, ich würde diese Minusmenschen für immer Kampfunfähig machen, das sollte reichen denke ich mal, ohne Arme keine Kekse.
      😉

      • Avatar

        Ach Herr Je ! "Töten ist doof",sagte die zarte Klosterschülerin. Verlangt ja auch niemand von ihr. Auf die selbe Stufe stellen würde dir nie gelingen,selbst wenn du dich nch so sehr anstrengst.

      • Avatar
        Hans Adler am

        Ja, töten ist doof und moralisch verwerflich. Nicht jeder kann das, aber man sollte es können, zumindest als Akt der Notwehr, zum Schutz seiner Liebsten und zur Verteidigung seines Heimatlandes.
        Natürlich kann bei einer spontan gefassten Tötungsabsicht ein notwendiges Besteigen von Stufen etwas anstrengend und hinderlich sein, @Sokrates, aber zur Not nimmt man dann eben den Aufzug um sein Vorhaben erfolgreich in die Tat umzusetzen .

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Wenn Sie die Musel aus Europa entfernen … brauchen Sie sie auch nicht mehr bekämpfen. Aber das wird schon wegen der ganzen Armeen von kollaborierenden (weißen) Frauen nicht möglich sein. Mit der ‚Überwindung des Patricharchats‘ kam die Überwindung der Weißen – und eben nicht nur des ‚weißen Mannes‘.

      • Avatar
        Svea Lindström am

        Das sehe ich anders. Im goldenen Zeitalter waren Männer und Frauen wehrfähiger, weil sie sich auf ihre gemeinsame Stärke konzentriert haben statt sich gegenseitig auszustechen bzw. in lächerlichen Rollenvorstellungen vor sich hinzudümpeln. Die Wickingerinnen sind mit in Kriege gezogen und haben ihre Streitaxt dem Feind entgegengestreckt. Von den Amazonen ganz zu schweigen. In den lezten Jahren haben sich Kurdinnen ganz besonders hervorgetan und zahlreiche IS-Kämpfern in die eweigen Jagdgründe gebeemt. Ich persönlich bin zwar (noch) keine Waffennärrin, aber in puncto psychologische Kriegsführung sicherlich Meisterin. Wenn ich dürfte, wie ich wollte, würden die Mullahs hierzulande alt aussehen.

        Mittleweile ist aber auch der Punkt erreicht, an dem man sich fragen sollte, ob man nicht besser den Waffenschein macht, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel