Auf Facebook war am Wochenende ein begeisterter Post von Italiens Innenminister zu lesen: „Meine Güte, was für eine Gänsehaut… Ich war so aufgeregt und gerührt, wirklich. Vielen Dank an die Leute von Viterbo, die ich bei der herrlichen Party zu Maccina di Santa Rosa treffen durfte: Das sieht anders aus als Umfragen und Beleidigungen, das sind die Reaktionen, die ich am liebsten habe! Natürlich werdet Ihr diese Bilder im Fernsehen nicht sehen…“

    Gleichgültig, wo Matteo Salvini hinkommt, gleich, wo er auftritt: Stets trifft er auf begeisterte Mengen, die ihm frenetisch zujubeln. Wo er auch auftaucht: Er ist umringt von euphorisierten Bürgern, die ihm danken und von ihm einen Blick erhaschen wollen. Sein gestriger Auftritt in Viterbo glich der Huldigung eines wahren Erlösers, die selbst der Papst nicht erreicht. Als der beliebte Rechtspopulist anlässlich der Ehrung der Stadtheiligen Santa Rosa Viterbo die Kleinstadt in Mittelitalien mit ihren rund 70.000 Einwohnern besuchte, wurde er gefeiert wie ein Popstar.

    Es klingt in den Ohren seiner Landsleute wie die göttliche Heilslehre, wenn er laut und deutlich sagt: „Die NGOs können es vergessen, in Italien zu landen. Alle Häfen sind für sie geschlossen.“ Innenminister Matteo Salvini hält sich an seine Wahlversprechen und zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel die rote Karte, indem er sich radikal gegen die katastrophale Migrationspolitik der Vorgängerregierungen Italiens stellt. Und dafür wird er gefeiert wie ein Nationalheld.

    Beliebtester Politiker Italiens: Matteo Salvini, stellvertretender Ministerpräsident | Foto: Screenshot Twitter

    Dass die linken Medien toben, nimmt er souverän zur Kenntnis. Sichtlich genießt er die Liebe seines Volkes. Längst verhalten sich in Italien die links gebürsteten Stimmen radikaler als die der Extremisten, die in Salvinis Verhalten seine spezielle Affinität zu Süditalien entdecken.

    Besonders die Mailänder im Corriere della Sera tun sich mit ihrer feindlichen Sprache hervor. Aber Norditalien war schon immer rassistisch, wenn es um Süditalien ging. Kaum ein Wohnungsbesitzer dort vermietet einem Sizilianer oder Süditaliener aus dem Mezzogiorno eine Wohnung, selbst einem gut bezahlten Angestellten nicht, der aus beruflichen Gründen vom Süden in den Norden umziehen musste. „Die im Süden sind schmutzig, bescheißen jeden und gehören der Mafia an“, so das gängige Vorurteil.

    Die schweigende Mehrheit kann die Verhältnisse zum Guten wenden, wenn sie ihre Stimme wiederfindet. COMPACT ist ihr Lautsprecher: Weil wir drucken und verbreiten, was andere nicht zu schreiben wagen. Mit einem COMPACT-Abo erfahren Sie Monat für Monat brisante Dinge, die Ihnen die Mainstreampresse gern verschwiegen hätte. Mit nur 59,40 €/Jahr unterstützen Sie unseren Einsatz für Meinungsfreiheit und ehrlichen Journalismus – und sichern sich zugleich exklusive Vorteile. Ihr Abo macht uns stark – und Sie ebenfalls! Profitieren Sie von einem Abo: Sie bekommen Ihr Magazin, noch bevor es am Kiosk ist, jeden Monat bequem und diskret nach Haus! Sie zahlen im Inland kein Porto! Sie erhalten eine Prämie. Sie zahlen bei COMPACT-Konferenzen nur den halben Eintrittspreis! Sie haben freien Eintritt zu der monatlichen Veranstaltungsreihe COMPACT-Live! Sie können den Abo-Beginn – auch rückwirkend – frei wählen!

    Zwar hat man in Südtirol eine ähnliche Einstellung, nichtsdestoweniger hat Salvini auch dort eine schnell anwachsende Anhängerschaft. Und trotz seiner zahlreichen Auftritte wirkt der stellvertretende Ministerpräsident Italiens alles andere als erschöpft. Ebenso wenig seine Anhänger, die ihm mit Zurufen und maximaler Hingebung danken, dass er sein Wahlversprechen eingehalten und sich von dem Wahnsinn Merkelscher Flüchtlingspolitik abgewendet hat. Fehlt nur noch, dass er wie eine Heiligenfigur durch die Stadt getragen wird, in der er gerade auftritt. Man gewinnt fast den Eindruck, dass selbst der Papst in der Frage der Migration seinen Einfluss und seine Macht verloren hat.

    Weiterführende Informationen finden Sie, verehrte Leser, in der Februarausgabe von COMPACT, in der Giancarlo Giorgetti, Sekretär des Ministerrates, im Gespräch mit Alesandro Petri Innenminister Matteo Salvini unter anderem als phänomenalen Torjäger“ der Politik bezeichnet. 

    23 Kommentare

    1. Ganz frisch hat er wohl Frankreichs Präsidenten angegriffen, weil F. Migranten nicht aufnimmt, sondern nach Italien zurückschickt. Dabei hat er einen wahren Umstand wohl ausgesprochen, nämlich, daß F. seinen wirtschaftlichen Vorsprung nur daraus zieht, daß es die Kolonialpolitik im Grunde weiterführt und afrikanische Länder ausbeutet, die durch ihre schlechte wirtschaftliche Lage vor Ort nur neue Migranten produziert, die auf das restliche Europa verteilt werden.
      Wenn man bedenkt welche Rolle F. in den letzten Jahren bei Einsätzen in Afrika gespielt hat, bei der Ermordung Gadddhafis …
      DeGaulle hatte einst ehrlich gesagt, daß sich F. Kolonieen nicht mehr leisten könne. Also hat man diese Länder in die Unabhängigkeit entlassen, sie die Kosten für Verwaltung, Infrastruktur, die Leute zu regieren, etc. selber übernehmen lassen – die Gewinne kassiert man jedoch offensichtlich weiter!
      Mal wieder ein Fall von Turbokapitalismus: Die Gewinne privatisieren, die Kosten sozialisieren!

    2. =.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/maedchen-angegriffen-verletzt-minden-100.html
      Am vergangenen Samstagabend hatte ein betrunkener und aggressiver Mann das Mädchen im Mindener Busbahnhof belästigt. Als sie in einen Bus flüchten wollte, öffnete der Fahrer noch während des Anhalte-Vorgangs die Tür. Beim Sprung in den Bus wurde das Mädchen vom Angreifer an den Haaren zurück gerissen. Dabei geriet sie unter das Fahrzeug, die Vorderräder überrollten ihre Beine.

      Wie die Polizei auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT mitteilte, handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 22 Jahre alten Afghanen. Er war zur Tatzeit alkoholisiert und konnte nach kurzer Flucht festgenommen werden. Seitdem befindet er sich in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Körperverletzung sowie gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

      Beim WDR ist nur von einem betrunkenen Mann die Rede.

      Zudem muss auch ein 2ter Täter verwickelt gewesen sein, welcher den Busfahrer bei der Verfolgung der beiden „ohrfeigte“ und deswegen auch angezeigt wurde.

      Das arme Mädchen, das junge Leben dürfte großteils hinüber sein.
      =https://8ch.net/pol/catalog.html

    3. Hat bella Italia eigentlich auch einen Regierungschef oder macht Salvini das in Personalunion?

    4. So so, der Norden Italiens war also gegenüber dem Süden schon immer "rassistisch". Der Begriff wird inzwischen inflationär gebraucht,früher hatte er mal was mit den Rassen zu tun,in die die biologische Art Hommo nonsapiens zerfällt. In Italien,daß seit der Antike von einem Dutzend Völkern zusammen gerühert wurde,dürfte es schwierig bis unmöglich sein, eine der mehrere Rassen festzustellen.Soviel aber steht fest:Wer den Begiff "Rassismus" abwertend gebraucht und glaubt,damit etwas gaanz,gaanz Schreckliches zu bezeichnen,der hat den Amerikanismus schon in der Birne,unbewußt oder bewußt.

    5. Doris Mahlberg am

      Matteo Salvini ist ein wahrer Segen für Italien und vielleicht auch für uns und das restliche Europa. Er war zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und er tut, was er den Italienern versprochen hat. Das ist seine große Stärke, wie auch die von Donald Trump.
      Unbeeindruckt von allen Drohungen, Beschimpfungen oder sogar Exkommunikation geht Salvini zielstrebig seinen Weg und zieht sein Programm für Italien durch. Er ist kein Angsthase und schon gar kein Feigling , der über jedes dumme Stöckchen springt, das seine Gegner ihm hinhalten.

      Die AfD in Deutschland hat diese Stärke leider nicht. Sie leistet zwar im Bundestag eine gute Oppositionsarbeit und hat auch viele kluge, gebildete Leute, aber in den einzelnen Landesverbänden sitzen zu viele Angsthasen, Feiglinge und Intriganten. Anstatt sich stark und geschlossen dem ganzen Verfassungs-
      schutzgeschrei entgegenzustellen und das ganze Gedöns als dummen Quatsch zu entlarven (was es ja auch ist) , verfallen sie wieder in Panik und Hysterie, zerstreiten sich und werfen ihre besten Leute aus der Partei. Kurz und gut : Sie tuen genau das, was die Altparteien bezweckt haben und die lachen sich kaputt. Schade.
      Die AfD hatte eine große Chance, aber im Moment kann ich nur noch erkennen, daß sie sie total vergeigt haben.

      Doris Mahlberg

    6. Möge Gott noch lange seine schützende Hand über unseren lieben Matteo Salvini halten. Er hat das Zeug, zu einem der führenden europäischen Volkshelden des 21. Jahrunderts zu werden. Sein Engagement soll einen jeden abendländischen Patrioten Ansporn geben und zur Inspiration gereichen, jenen widrigen alltäglichen Kampf in positiver Grundhaltung zu führen – ein jeder an seine Stelle und in Solidarität.

    7. In DE wird es keinen Salvini geben, dafür ist der Michel viel zu satt, viel zu unterwürfig, viel zu konformistisch – ein ängstlicher Spießer eben, voll zugedröhnt mit dem politisch-korrekten Propagandamüll des medialen Establishments. Und da er – wenn überhaupt – meist nur des Englischen ein Stück weit mächtig ist, rezipiert er auch kaum die ausländischen Medien im Original. Wahrscheinlich nicht mal die österreichischen, da gibt’s ja jetzt eine "rechte" Regierung. Oh my God!!

      Aber Salvini ist ein Gottesgeschenk für Italien. Und angesichts der Euphorie der italienischen Bürger wird diese Regierung auch noch eine Zeitlang durchhalten können. Jedenfalls solange, bis der rechtsfreie Migrationsspuk der EU kein Ende gefunden hat.

      • Das Hauptwerk eines großen deutschen Soziologen – Max Weber – hatte den Titel: "Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus". Darin konstatiert er einen Zusammenhang zwischen Protestantismus und Kapitalismus. Das wurde zwar vielfach kritisiert, aber es wird gewiss ein wahrer Kern darin stecken. Kann heißen, dass die überwiegend "katholisch" geprägten Länder des europäischen Südens mehr "revolutionäres Potenzial" gegenüber den globalistischen Interessen des kapitalistischen Marktes (und insofern auch der "Willkommenskultur" gegenüber billigen Arbeitskräften) haben als anderswo in Europa. Eine gewagte These, aber trotzdem: ich warte und hoffe z.B. auf die Länder Spanien und Portugal.

    8. Innenminister Salvini ist voll Nazi und allem. Der sagt ja tatsächlich was die Wähler hören möchten! Ganz schlimm!

      Erika hingegen hat das nicht nötig. Sie möchte lediglich Inhalte überwinden und weiß so garnicht was die Wähler wüschen. Das hat die Stasi aber auch noch nie interresiert.

      Deutschlands profilneurotische Chef-Geisterfahrerin Erika will deshalb Gott spielen: Sie will den Klimawandel um zwei Grad begrenzen!

      Sie gehören in die Landesklinik nach meiner Meinung und wird deshalb nie und nimmer ein Popstar am Politikerhimmel!

      Die andere Geisterfahrerin Andera N. hat das schon mit "Ätschy Bätschy" ganz viel geleikt und allem.

      • Harald Kaufmann am

        Salvani meint es ehrlich, auch wenns manchen nicht gefällt. Merkel machts hinter verschlossenen Türen und belügt und betrügt das Volk. Wer ist ehrlicher Herr WILLI, Merkel oder Salvani? Das ist hier doch die Frage. Ist denn jeder Mensch gleich ein Nazi, wenn er sich gegen diese illegale Masseninvasion von "Südländer" wehrt? Frau Merkel hätte es bitter nötig, einmal die Wahrheit zu sagen. Ich bleibe dabei. Deutschland wird von Vollidioten regiert. Die gesamte Welt lacht über uns.

    9. Nicht du Hase :-D am

      "Dass die linken Medien toben, nimmt er souverän zur Kenntnis. "

      Nö. Die "linken" Medien nehmen so jemand zur Kenntnis wie es ein italienischer rechter Politiker verdient = Nämlich gar nicht und völlig entspannt. Er ist vergleichbar wie der dritte Platz bei DSDS….. niemand kennt ihn lange und in ein paar Tagen hat man den Namen eh vergessen.

      Solch ein rechter italinischer Politiker hat die Halbwertzeit einer schönen dunkel-braunen Kugel Schokoladeneis in der Sahara…. vergeht in Minuten. Italien hat seit dem II. Weltkrieg die 57è Regierung…. lächerlich^^

      • Was Sie da gekritzelt haben ist so was von blöde, da muß man sich nicht weiter dazu äußern. Hat sie der neue Verfassungsschutzpräsident denn etwa hier eingeschleust ? Das würde der du… Sa… ähnlich sehen … Intelligente in der politischen Führung gibt es doch schon lange nicht mehr …
        Außerdem geht es Sie einen feuchten Scheiß an, was die Italiener machen, wen die wählen und wem die zujubeln !

        • Weshalb antworten Sie diesem Linksfaschisten eigentlich immer wieder, nicht schlimm genug, daß der gequirlte Dünnplff dieses Schwachmaten hier grundsätzlich freigeschalten wird?

          Mit jeder Antwort, geben Sie dem neue Energie!

      • Doris Mahlberg am

        @ Nicht Du Hase

        Mein Gott, was für ein gequirlter Schwachsinn !

        D. Mahlberg

        • Weshalb antworten Sie diesem Linksfaschisten eigentlich immer wieder, nicht schlimm genug, daß der gequirlte Dünnplff dieses Schwachmaten hier grundsätzlich freigeschalten wird?

          Mit jeder Antwort, geben Sie dem neue Energie!

      • Mit DSDS und Schokoladeneis kennt sich der Hase aus. Das spricht für ein gehobenes Bildungsniveau. Und dass er sich als Deutscher über die Regierungen in Italien lustig macht, das spricht für ein hohes Maß an interkultureller Toleranz und liberal-gesinnter Weltoffenheit. Gratulation!

      • HERBERT WEISS am

        Mal sehen, welche Halbwertszeit dir beschieden ist. Vielleicht ist Salvini längst MP, wenn nach Hans, Hase usw. kein Hahn mehr kräht!

        • HERBERT WEISS am

          Ich meine natürlich diesen anderen Hans im Glück – oder wie der sich schimpft.

    10. Sonnenfahrer Mike am

      So einen wie Matteo Salvini oder so einen wie Herbert Kickl hätte ich auch sehr, sehr gern
      hier bei uns in Deutschland als Innenminister und dies am besten als ganz, ganz weit
      links Außen einer noch viel, viel patriotischeren, pro-deutschen, pro-europäischen,
      aber anti-multikulturellen, anti-EU und anti-gender Bundesregierung.
      Das die Italiener ihren Matteo Salvini nach alldem, was die Italiener vor ihm erdulden
      und ertragen mussten und heute leider immer noch unter Merkel und Macron in
      Deutschland und Frankreich traurige und brutale Realität ist, also so wie einen
      Gott feiern, das kann ich mehr als nur verstehen und total nachvollziehen.
      Viva Matteo Salvini und ein dreifaches Hoch auf ihn und die Italiener also auch
      von mir hier, mitten aus Absurdisthan, dem aller größten Open-Air-Irrenhaus
      der gesamten Weltgeschichte.

    11. Ich wünsche mir solch einen Politiker für Deutschland.
      Der für sein Volk glüht und bewirkt Unrecht wieder in Recht zu rücken.
      Hier offenbart sich die Liebe des Volkes für einen der ihren.
      Meinen Glückwunsch an das italienische Volk im Norden und Süden.

    12. Rudolf Spaniel am

      Das ist genau der Gegenpol zu den Europa-Zerstoerern Merkel u. Macron, den wir jetzt brauchen. Diese Zerstörer brauchen wir nicht. Die müssen schnellstens ausgemustert werden. Danke Gelbwesten. Danke Salvini.

      • Harald Kaufmann am

        Da gabs wieder Gebussele. Fehlt nur noch das Merkelina und dieser Magaronie es in aller Öffentlichkeit treiben.