Die beiden am Montag in einer einsamen Bergregion Marokkos ermordeten Rucksacktouristinnen – Maren Ueland (28) aus Norwegen und Louisa Vesterager Jespersen (24) aus Dänemark – wurden offensichtlich Opfer von Terroristen, wie die Staatsanwaltschaft des Landes mitteilt. Eine der beiden Frauen sei laut Polizei gar enthauptet worden. Die Verdächtigen haben Verbindungen zu einer islamistischen Terrorgruppe beziehungsweise gehören Extremisten an, die die grausame Gewaltorgie gegen die jungen Studentinnen obendrein filmten. 

    Die beiden Mädchen waren seit dem 8. Dezember durch Marokko gereist und hatten am Tatort nahe Imlil ihre Zelte aufgeschlagen. Von dort aus unternehmen Rucksacktouristen für gewöhnlich einen Ausflug zum Berg Toubkal, dem höchsten mit 4167 Metern im Atlas-Gebirge. Auch die drei Verdächtigen, marokkanische Staatsbürger, hatten dort campiert – und nach Aufbruch am frühen Morgen ihre Sachen zurückgelassen. Polizisten entdeckten den Ausweis von einem der Männer, der sie auf die Spur der Mörder brachte. Helle Petersen, die Mutter der abenteuerlustigen Louisa, postete auf Facebook: „Sie haben meine Tochter und ihre Freundin mit scharfen Gegenständen geschlachtet.“ Und: „Unser Weihnachten gehört der Trauer.“

    Louisa Vesterager Jespersen – von fanatischen Mohammed-Jüngern ermordet | Foto: privat
    Der bekannte Fotojournalist Markus Hibbeler findet ergreifende Worte auf Facebook: „Ich habe gerade ein Video geschickt bekommen, das zeigt, wie einer jungen Frau bei lebendigem Leib der Hals aufgeschnitten und dann der Kopf abgeschnitten wurde. Das Video ist echt und wurde von Islamisten aufgenommen. Vermutlich handelt es sich dabei um eine der in Marokko getöteten Backpackerinnen aus Norwegen (was ich allerdings nicht gänzlich verifizieren konnte). Die Islamisten filmten die Tat, sagten am Ende auf Arabisch: ,Hier ist dein Kopf, Feindin Allahs’. Weitere Details erspare ich euch. Nur so viel: Schreie, überall Blut, ich bin seit vier Stunden wach und lieg mit eiskalten Händen auf dem Sofa. Ich habe als Pressefotograf über viele Kriminalfälle berichtet, doch das Video toppt alles, was ich bisher gesehen habe. Es ist ohne Übertreibung die schlimmste Filmsequenz meines Lebens.
    Maren Ureland – von fanatischen Mohammed-Jüngern ermordet | Foto: privat

    Ihr kennt mich als Menschen, der Quellen, Belege oder Fotos anfügt. In diesem Fall mache ich das ausdrücklich nicht, da ich die Verbreitung des Videos nicht unterstütze. Wenn das Video einen Kerl, der die Frau nicht mal kannte und schon viel Schlimmes gesehen hat, so weghaut, wie muss es dann den Freunden und Angehörigen gehen, wenn sie das Video sehen? Außerdem wollen die Fanatiker genau das. Wie schließe ich jetzt das Posting ab, das ich nur runtergeschrieben habe, um das gerade Gesehene irgendwie einzuordnen? Ich werd mich jetzt versuchen abzulenken und zu schlafen. Die letzten Sätze gelten den beiden Opfern Louisa und Maren. Louisas Mutter wird mit den Worten zitiert, dass ihre Tochter nur an das Gute glaubte.

    Lasst uns das auch tun und das Gute irgendwie stärken, denn ich fürchte, davon gibt es gerade zu wenig auf der Welt…“ Es gibt nicht nur zu wenig des Guten; es gibt zu viel des Bösen, das im Namen einer sogenannten Religion unschuldigen Menschen angetan wird!

    (Das Video ist auch COMPACT bekannt, wird aus denselben Gründen wie Hibbelers, der mit keinem Wort übertrieben hat, hier ebenfalls nicht eingestellt. Es ist unvorstellbar grausam.)

    Kommentare sind deaktiviert.