Imam im TV: „Wir lehren, Ungläubige zu köpfen.“ (Video)

35

Die ungeschminkte Wahrheit über den Islam von Imam Mohammad Tawhidi im australischen Fernsehen am 5. Juni 2017.

Tawhidi ist ein im Iran geborener, in Australien lebender Geistlicher, der durch seinen Mut, sich öffentlich gegen den radikalen Islam zu äußern, bekannt wurde. Im australischen Fernsehen redete er vor kurzem Tacheles.

Highlights: „Es ist nicht einfach, als friedlicher moderater Moslem in einer Gesellschaft zu leben, die von Extremisten infiziert ist.“

„Was die Regierungen nicht verstehen: Gute Beziehungen zur muslimischen Gemeinschaft zu haben, bedeutet nicht, dass man sie kontrolliert.“

„Wie ist der Islam von Saudi-Arabien nach Indonesien und Bosnien gekommen? Mit dem Schwert. Wenn jemand sagt, die islamischen Schriften haben damit nichts zu tun, widerspricht das den Tatsachen. Die islamischen Schriften sind genau das: die Menschen anzutreiben, Ungläubige zu köpfen.“

Lautstarke Kritiker des Islams aus dem eigenen Lager finden Sie in COMPACT-Spezial „Islam – Gefahr für Europa“. Darunter Mark A. Gabriel, einst Professor für islamische Geschichte an der al-Azhar Universität in Kairo und heute in den USA lebender Christ. Hier nachbestellen.

Unterstützen Sie COMPACT, das Sprachrohr des Widerstands, mit einem Abo: Hier abschließen

Anzeige



Über den Autor

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

35 Kommentare

  1. … noch eine letzte Bitte:
    <i>"Fragen Sie die Muslime"</i>
    GEHT GAR NICHT! Um Gottes Willen 😉

    Um die Tücken einer Psychosekte zu hinterfragen, bemüht man nicht deren Anhänger um Rat.
    Das ist als würde man den Dieb fragen, wo man den Hausschlüssel verstecken soll.

    In Anbetracht der berühmten Taqyyia Regel sollte man extrem sparsam mit Vertrauensvorschuss bei Moslemen sein, aber das ist ja inzwischen auch schon eine Binsenweisheit..

    Und ja, es ist extrem nervtötend, wie viel Raum der unsägliche Islam rauf und runter, vorne und hinten, diagonal und vertikal einnimmt, er erfasst bereits das ganze Gesellschaftssystem. Jeder muss plötzlich ganz genau Bescheid wissen und am besten jeden Tag neues dazu lernen, was den Islam angeht. Man muss sich wappnen, da man ansonsten aufgesogen wird von diesem expansiven Sektenkult-Selbstläufer. Radikalen Kräften kann man glaube ich nur radikal begegnen, alles andere ist Augenwischerei.

  2. Volker Spielmann am

    Nicht zufällig zankt sich der Mohammedanismus mit jeder anderen Religion

    Es wäre zwar ein wenig ungerecht, hier allein mit dem Mohammedanismus ins Gericht zu gehen, denn dessen Unduldsamkeit, Grausamkeit und Herrschsucht findet sich durchaus auch bei den anderen neumodischen Eingottglauben, man lese hierzu einmal im alten Testament die Räuberpistole von der Einnahme Jerichos und achtete darauf wie die Auserwählten der Gottheit mit dessen Einwohnern verfahren (während freilich das Christentum seine derartigen Neigungen im Weltgericht ausleben mußte, da es anfangs eine ohnmächtige Unterschichtenreligion im Römerreich war, jedoch sich umgehend als Staatsreligion ebenso unduldsam und herrschsüchtig wie der Mohammedanismus zeigte); aber schwer fällt beim Mohammedanismus doch ins Gewicht, daß dieser in der selben Zeit, als er seine Lehren entwickelte, in den Vollbesitz der unumschränkten Herrschaft, in seinem Entstehungsgebiet gelangt; und deshalb seine Lehren seine Gläubigen in ganz anderer Weise zur Gewaltsamkeit und Unterdrückung beflügeln als das Christentum.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  3. Herr Tawhidi ist wohl einer der wenigen, tatsächlich moderaten Muslimen die in der Öffentlichkeit (noch) sprechen dürfen.
    Wer über passable Englisch-Kenntnisse verfügt, muss sich das Video unbedingt ansehen oder zumindest im Hintergrund laufen lassen, es ist sehr informativ und es wird nicht um den heißen Brei herum geredet. Der Top-Kommentar dort lautet "Islamists behead you. Moderate Muslims campaign for your beheading." (Islamisten enthaupten euch. Moderate Muslime werben für eure Enhauptung). Und GENAU so ist es leider mit dem Großteil der angeblich moderaten Muslimen die sich im TV und in Zeitungen immer als Musterbeispiele gelungener Integration inszenieren lassen. Diejenigen, die nämlich tatsächlich integriert sind, haben diese Selbstdarstellung gar nicht nötig oder werden sogar für ihre ohnehin raren medialen Auftritte von den Pseudomoderaten verpönt und beleidigt.

    • Warsteiner am

      Theologen fordern mittlerweile, den jeweiligen Kontext im Koran zu berücksichtigen. So beziehe sich etwa Koran 9:5 nicht auf „Götzendiener“ im allgemeinen, sondern – wie Koran 9:7 erläutert – auf jene „Götzendiener“, die mittels eines Vertrags einen Bund mit den Muslimen geschlossen hatten, diesen aber einseitig brachen. Aus dem Kontext genommen, klingen einzelne Textstellen wie Tötungslizenzen. Dass sie das nicht sind, zeigt auch die historische Erfahrung: So sind in der Geschichte des Islam die Yeziden, die für die Muslime „Götzendiener“ sind, nie systematisch verfolgt worden; das geschieht erst heute.

      Jene, die der fundamentalistischen Auslegung der Koransuren zur Gewalt entgegentreten, berufen sich auf ganz andere Suren, etwa Koran 5:32: „Wenn jemand einen Menschen tötet, der keinen anderen getötet, auch sonst kein Unheil auf Erden gestiftet hat, so ist‘s, als töte er die Menschen allesamt.“

      Die Behauptung, der Koran sei in seiner Gesamtheit ein Werk, das zu Gewalt aufruft und dem Gewalt inhärent ist, trifft nicht zu. Jeder liest heraus, was er will.

      • wegmitderfalschenreligion am

        Die Aufforderung aus Sure 5:32 geht an die Söhne Israels und nicht an die Moslems
        Der Befehl an die Moslems kommt direkt danach- Bitte mal lesen.

      • trzÄsowski am

        Sure 5:32 zietiert ohne vorherigem und ohne folgendem Satz. Halbwahrheit ist ganze Lüge.

    • @Compact
      Ich habe noch eine kleine Frage: Habt ihr eure Kommentarregeln bezüglich Links geändert? Ich hatte im obigen Kommentar ein Link zu einem anderen Video gepostet. Daher bin ich mir gerade unsicher, ob ihr generell keine externen Links mehr zulässt (wäre verständlich, manche Leute übertreiben damit) oder ob es nur um diesen speziellen Inhalt ging. Danke vorab für die Antwort!

      @MissP: Bitte gar keine Links mehr in die Kommentare setzen. Danke und viele Grüße!

  4. German Deplorable am

    Ich war in vielen islamischen Ländern, sogar zu Khomeinis Zeiten im Iran. Mein Kopf ist noch dran. Nicht ein Muselmann ist auch nur auf die Idee gekommen, mir irgendetwas Böses zu tun. Ganz im Gegenteil, sie haben mir viel Gutes getan.

    Durch eine gewisse Art von Islamkritik fühle ich mich manchmal aber tatsächlich geköpft.

    • Südsachse am

      Vielleicht waren die früheren Zeiten auch friedlicher. Also bei uns auf jeden Fall. Somit nehme ich an, sind derartige Reisen in den Iran heutzutage auch nicht mehr so sorglos durchführbar für uns "Ungläubige". Ich bin absolut nicht der Meinung, dass es unberechtigte Kritik ist angesichts der ständig zunehmenden Terror-Akte in Europa. In den islamischen Ländern ist das Ausüben von Gewalt ein Bestandteil des Alltags, wie auch Kriege dort seit Jahren das Leben von vielen Menschen beherrschen.

  5. Rechtsstaat-Radar am

    „Es ist nicht einfach, als friedlicher moderater Moslem in einer Gesellschaft zu leben, die von Extremisten infiziert ist.“ – so,so!

    Dieser Imam spricht offenbar über Deutschland. Hier ist es für Patrioten auch nicht einfach, als friedlicher und ehrlicher Demokrat in einer Gesellschaft zu leben, die von SPD’ler, CDU’ler, Linken und den sog. "Grünen", also von Extremisten und Anti-Demokraten infiziert ist.

    Besonders für Spezialdemokraten ist Demokratie immer dann, wenn sie "Recht" haben und dies zu erreichen, ist einem Spezialdemokrat jedes Mittel – bevorzugt auch die strafbaren – recht. Von den gemeingefährlichen sog. "Grünen", den Volkstod Liebhabern der "Linken" und den US-Nutten von der CDU/CSU ganz zu schweigen. Und ewig schließt sich der Kreis unter diesen Ultra-Hochverrätern.

  6. Bärbel Witzel am

    Zitate:
    Mustafa Kemal Atatürk:
    Der Koran – die absurden, autoritären Weisungen, Theorien und Regeln eines alten Beduinen und Araberscheichs Namens Mohammed und die abstrus schizoiden Auslegungen von ganzen Generationen schmutziger, unmoralischer und völlig unwissender / ungebildeter selbsternannter Islamgeistlicher … sie haben die Form der Verfassung und selbst die kleinsten, unbedeutendsten und geringsten Handlungen und Gesten eines jeden Bürgers festgelegt, selbst seine Nahrung, seine Stunden für Wachen oder Schlafen, ethische Sitten und Gewohnheiten des alltäglichen Lebens, selbst die intimsten Gedanken … der Koran und der Islam, die absurde Gotteslehre eines unmoralischen, machtversessenen und verantwortungslosen Beduinen, eines pädophil veranlagten Kriegstreibers, dessen Gedanken allein auf Macht und Weltherrschaft ausgerichtet waren, sind nicht mehr als ein verwesender Kadaver, der unsere Seelen und unser Leben vergiftet, der übelste und größte Klotz am Bein unserer stolzen Nation. Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Zeitgeschichte.

    Alice Schwarzer:
    "Das Kopftuch ist die Kriegsflagge des islamischen Kreuzzuges. Diese islamistischen Kreuzzügler sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts."

    • Hilmar Hohenstein am

      Liebe Frau Witzel, wo kann man die Atatürk-Zitate finden?
      Die eignen sich nämlich hervorragend als Diskussionsgrundlage im Streit
      mit meinen Bekannten,einigen alten,verknöcherten Islamverteidigern.
      Die genau den Stuss der linken Medien nachplappern,Islam hätte nichts
      mit Islamismus zu tun.Und wenn ich darauf hinweise,daß es nur e i n e n
      Koran gibt,der für alle gleichermaßen gültig ist,kommen die mir mit Bibel-
      Zitaten,wie Auge um Auge,Zahn um Zahn usw.
      Die wollen auch nicht wahrhaben,daß die Ströme von Flüchtilanten unser
      Land und ganz Europa verändern.
      Ich bin Don Quichote und führe einen aussichtslosen Kampf gegen versteinerte
      Windmühlen.

      • Südsachse am

        Das geht leider den meisten Kritikern so. Man wird sofort mit den "bösen Bibelstellen" attackiert, bevorzugt von Atheisten, die sich erstens nicht auskennen, zweitens sowieso nicht den enormen Unterschied zwischen Christentum und Islam begreifen. Weil die eben von dem "normalen" Alltag des Christen auf den des Muslimen schließen und nicht begreifen, dass der Islam diesen bestimmt. Während bei uns Christen der Kirchbesuch am Sonntag oder Feiertag stattfindet, das Beten vor und nach der Arbeit, und schon gar nicht demonstrativ. Außerdem gibt es keinen Essen-Kodex, wie beim Islam, wo das Schweinfleischverbot herrscht und es soweit geht, dies auch in allen Gastländern durchsetzen zu wollen. Daraus resultiert eine latente Geringschätzigkeit der Muslime gegenüber Andersgläubigen, von denen all zu gern benannt als "Nichtgläubige". Erkennbar seit Jahren schon in den Schulen, wo man keinen Hehl mehr daraus macht, jüdische und christliche Kinder zu mobben, und in vielen Stadtschulen sogar zu erpressen, Geld dafür zu zahlen, dass sie geduldet(!) werden. Nach Art der islamischen Länder, wo man als Nichtmuslim eine Steuer zu zahlen hat. Dies wird leider bei uns in keiner Talk-Sendung als Diskussionspunkt zugelassen. Dass "du Jude" ein geläufiges Schimpfwort ist in Großstädten hat ausgerechnet ein Muslim offen angesprochen bei Maischberger, wurde aber ständig blockiert, auch von einer jüdischen(!) Dame (die besonders pikiert reagierte), ähnlich wie der Blüm, der sich auch scheute, sowas zuzugeben. Die Drei-Affen-Methode ist eben nicht nur beim Gutmenschentum und den Medien zur Seuche geworden, sondern sogar bei prominenten Betroffenen. Darum sollten wir wenigstens Windmühlenkampf betreiben – es gibt den leider viel zu wenig beim Öffentlich-Rechtlichen. Da werden kaum Don Quichottes zugelassen!

  7. heidi heidegger am

    häh?—ne windel auf dem kopf? ist das weil über’s kleinhirn defäkiert wird?…iiiih!!!..also einst in Wien *gähn*, jaja..traf ichichich sehr elegante/*suave* sikh-dudes mit dolch und allem drummidranni und schicken farbigen turbanen und die waren voll okay im small talk und überhaupts und..achach..die izzlam-welt dagegen ist halt voll am ahsch!! ..cognac!!!!!

    • Hans Hamberger am

      Liebe "Heidi," nimm mal andere Drogen, ich meine welche, die du gerade noch verträgst.
      Vielleicht schaffst du es dann wieder, lesbare Texte zu schreiben. Wenn du mir deine Adresse verrätst, schick ich Dir einen Duden. Gratis.

      Hänschen

      • heidi heidegger am

        wörd! kurhaus-wiesbaden-wilhelmstrasse. bin da jeden tag am zocken (meine arme erbtante!: ooohhyyyeeegerrrl) und euch tapatalke ich halt so nebenbei, während die schüssel sich dreht.. den dude(n) bitte in/mit kopfgoldschnitt (du vastehen?). ja, ist halt sehr staubig in wiesi: die vielen porsche und maseratis qualmen wie hund, u know..und dein *dude* vastaubt da supi-schnell, hihi. ansonsten: fock u very matsch!! so!

      • heidi heidegger am

        GABI !! (tu‘ doch was!..) >> Hänschen hat cräcknutte äh *drogiiih* zur armen heidi gesagt..pfui! ..werde ihn nun bei jeder kessel-drehung im geiste bissi voodoo-technisch sekkieren..gut, gell?

      • heidi heidegger am

        wohl’n anus-bräter äh praecox oderwiedaszeuxheisst oben am/im brägen, häh? nein, nicht du, sondern der *09-jährige heiratswillige à lla(h) mohammas/*religionsgründer*, oder so*..okay, die beatles waren kaum besser: *he was juzz seventeen!! ( wer? der blutjunge Helmut Berger?? lol), u know wot i mean, and the way he looked was way beyond complain(t). tralala..*

      • heidi heidegger am

        liebes COMPACT..wattwattwatt habt ihr da gemacht-freigeschaltet, häh? >> people will talk, u know..was soll ich sagen?: ich glaube, ich liebe euch und empfehle zum gemeinsamen-gutfühlen:

        I saw her standing there (Stereophonics) live cover Beatles

        auf youtube einzugeben..

      • Südsachse am

        Finde es auch suspekt, eine derartig wirre Gedankenflut frei zu schalten. Kann ebenfalls nichts moralisch Wertvolles deuten. Liebe Redaktion, was will uns wohl die Heidi damit sagen?

      • heidi heidegger am

        @Südsachse am 22. Juni 2017 19:48

        an deiner fairen kritik-bemerkung-ergänzung ist was dran. erstmal danke dafür, echt!!. nun, die wirrheit der heidi ist ausdruck von/teil der allg. wirrnis(s). denn: wie sagt R.Goetz über Schirrmacher/FAZ..*kicher*..häh? im auf youtube.com zu kuckenden video: Harald Schmidt Show/Goetz..und dann: siehste!! grüßle!!!!

  8. Warsteiner am

    Um einen Gedankenfehler zu korrigieren =

    Da Nichtmuslime üblicherweise nicht an Muhammad als Gesandten Gottes glauben, werden sie als kâfir bezeichnet, da sie ja diese islamische Glaubenswahrheit nicht anerkennen und somit leugnen. Dies heißt jedoch nicht, dass Nichtmuslimen kein Glaube zugestanden würde, denn Juden und Christen werden im Koran eindeutig als Anhänger früherer Propheten mit eigenen Heiligen Schriften, als „Schriftbesitzer“ bezeichnet. Tatsächlich ist es im heutigen Islam die gängige Meinung, dass Anhänger anderer Religionen grundsätzlich NICHT als „Ungläubige“ bezeichnet werden können.

    Dass in der Rhetorik gewaltbereiter Islamisten der Begriff „Ungläubige“ zur Unterstreichung von Feindbildern gebraucht wird, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber ebnso der Umkehrschluss das in der westlichen Welt dieses gefakte Feindbild gegen Moslems politisch ausgenutzt wird.

    Nach dem Koran sollen Muslime Andersgläubigen mit Toleranz begegnen, da nur Gott die Menschen rechtleiten kann.

    • @Warsteiner
      Zitat:
      Tatsächlich ist es im heutigen Islam die gängige Meinung, dass Anhänger anderer Religionen grundsätzlich NICHT als „Ungläubige“ bezeichnet werden können.
      ————————————————————————————————————————————
      Mich würde mal interessieren wie Sie das belegen wollen.
      Im Übrigen ist hier genau erklärt was Kâfir im islamischen Recht bedeutet:

      • Warsteiner am

        @ AXOLOTL

        Wie ich dies belegen möchte ? Fragen sie irgendeinen Moslem oder nutzen die meine Quellenangabe unten.

    • Religionsfeind am

      Da haben Sie sich ja schön etwas aus den Fingern gesogen.
      Da nennen Sie mal geschwind die Quelle.

      • Warsteiner am

        @ RELIGIONSFEIND =

        Ich muss sie enttäuschen. Dies habe ich mir nicht aus den fingern gesogen und leider besitzen die wenigstens dieses Wissen in Europa bzw. ausserhalb der moslemischen Gemeinden.

        Den Link werde ich entschärfen da diese hier nicht direkt veröffentlich werden dürfen. Bitte die Leerstellen dann wieder auffüllen.

        Quellenangabe = www. ChristenundMuslime.de
        www.christenundmuslime.de/faq/Was_verstehen_Muslime_unter_Unglaeubigen.php

    • Rumpelstielz am

      Sure 9, Vers 5: “Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.”

      Die Götzendiener sind die NichtMuslime… Alles was man sieht ist das, was man liest.
      Ich habe einer Religion abgeschwört und diese "C" als Unsinn entlarvt – ich weiß wie schwer es ist, sich von dem Unsinn dieser Memeplexe zu befreien.

      • Warsteiner am

        Die "Götzendiener" aus Sur9, Vers 5 sind KEINE Christen oder Juden ! Sondern Ungläubige OHNE Glauben

    • Beobachter am

      "… sollen Muslime Andersgläubigen mit Toleranz begegnen" – Wie großzügig und edel!

      Wie lässt sich das mit einer Religion vereinbaren, die Mord, Gewalt und Krieg predigt und den Koran als unmittelbares Wort Gottes verehrt.

      Allein das ist mit unserem GG wohl kaum zu vereinbaren. Dort steht nämlich geschrieben:
      Artikel 1: ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar.‘
      Ohne weitere Einschränkung gilt es sowohl für "Andersgläubige" als auch für NICHT-GLÄUBIGE, Atheisten und Agnostiker. Sogar für Sonnenanbeter und okulte Spinner.

      Wir leben / lebten in einem säkularen Staat, und wahre Muslime sind – getreu ihres Glaubens – Verfassungsfeinde. Der Koran ließe sich auch mit „Mein Kampf“ untertiteln. Und dieser wurde bekanntlich als Hetzschrift verboten … (bis zur kommentierten Neuauflage).

      • Warsteiner am

        @ BEOBACHTER =

        Sie schrieben = "Wie lässt sich das mit einer Religion vereinbaren, die Mord, Gewalt und Krieg predigt und den Koran als unmittelbares Wort Gottes verehrt."

        Wenn sie den Koran kennen würden würden sie diese Suggestivfrage nicht stellen. Er predigt keine Gewalt. Im Umkehrschluss könnte ich dutzende Zitate der Bibel (Altes Testament) aufführen die von Gewalt und Blut nur so triefen.

      • Beobachter am

        @Warsteiner.

        Warum beziehen Sie sich auf die Bibel? Fehlen Ihnen die Argumente oder der Verstand – niemand hierzulande begeht Verbrechen im Namen des Alten Testaments.

        Der Koran trieft nur so von Mord, Rache und Todschlag – Und eines versichere ich Ihnen: Wie ich die Deutschen kenne – also, diejenigen die schon immer hier waren – können Sie Gift darauf nehmen, dass sie des Lesens und Verstehens mächtig sind. Sie werden Koran bald besser kennen, als diejenigen die in anbeten.

        Dazu brauchen wir hier keine Vorbeter – Kopf einschalten und selber lesen!
        Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Es lebe die Freiheit!

      • mit Verlaub, WARSTEINER ich kann dieser Argumentation nicht folgen.
        Die eindeutig hasserfüllten Mordbefehle, die in vielfacher Wiederholung auch gerade gegen Christen und Juden ausgesprochen werden und dazu seit Jahrhunderten befolgt werden, sollen einfach so ohne Grundlage zum Friedensangebot um-interpretiert werden?
        Es ist dem Islam völlig egal, wie er von wem interpretiert wird, ob so oder so – am Ende hat er sich immer unabhängig von den Millionen Auslegungen vollständig entwickelt und installiert..
        Er macht sich selbst zum Staat.
        Dann gilt nur noch 1:1 Wort für Wort, mit allen bekannten Konsequenzen.

        PS: Das Argument mit der Bibel ist ein alter Hut!
        Das Alte Testament ist eine Entstehungsgeschichte, in der außer den 10 Geboten keinerlei christliche Handlungsvorgaben enthalten sind. Es werden menschliche Abgründe erzählt, zur WARNUNG, nicht zur Nachahmung!

    • Rumpelstielz am

      Eigenartige Einstellung mit der Sie den Islam verteidigen… nehme Er das…

      Sure 5, Vers 51: “Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen). Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.”

      Völlig klar… die spinnen die Römer…

      Gebt einem Schimpansen einen Revolver und er wird jemanden erschießen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel