Vorbemerkung COMPACT: Der Autor dieses Beitrags, Dirk Fitze, ist für COMPACTeros kein Unbekannter: Er und sein Team drehten „Verloren in Klessin“ über die Rettung deutscher Zivilisten vor der anrückenden Roten Armee durch die Wehrmacht im Frühjahr 1945. Das Gedenken an die Opfer unseres Volkes verbindet uns – deswegen gibt es auf COMPACT-TV eine Diskussion mit ihm und seinem Kollegen Heiko Behnke über unsere Geschichtsausgabe „Verbrechen an Deutschen. Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen“. Hier bestellen.

    Die große Nachstellung der Ardennenoffensive zum 75. Jahrestag zog zehntausende Freiwillige in ihren Bann, die sich die Uniformen der beteiligten Armeen anzogen. Fitze und sein Team nutzten die Gelegenheit für Außenaufnahmen zu ihrem nächsten Film. Wir bedanken uns für seinen Exklusivbericht und die Fotos! Übrigens: „Verloren auf Klessin“ gibt es bei Amazon und anderen Plattformen.

    ****

     

    _von Dirk Fitze

    Im Rahmen der Gedenkfeierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Ardennenoffensive „Wacht am Rhein“ war auch das War-Movie-Team in der Region Bastogne/ Manhay in Belgien unterwegs. Neben der Teilnahme von Veranstaltungen standen auch die ersten Dreharbeiten für den 3. Teil des Projektes an. In diesem wird es um 2 Freunde gehen, den einen führt sein Soldatenschicksal an die Westfront, eben in die ersten Tage der Ardennenoffensive, den anderen Freund zur gleichen Zeit in den „Abwehrkampf“ im Osten, im Kurlandkessel. Rund um die beiden Hauptdarsteller wird die Geschichte auch vor und nach diesen Ereignissen erzählt.

    In Manhay wurden während eines Showgefechtes zwischen Deutschen und Amerikanern Aufnahmen für den Film gemacht, ebenso in den Wäldern rund um Bastogne, wo sich noch originale Schützengräben und sogenannte „Foxholes“ der Amerikaner befinden.

    Bei der Veranstaltung in Manhay waren ca. 350 gemeldete Darsteller, dazu viele Besucher in zeitgenössischen Uniformen vor Ort. Es waren dutzende von Fahrzeugen, zum Teil exakte Nachbauten, auf deutscher Seite zum Beispiel Panzer II, Panzer III, Sturmgeschütz, einige Sdkfz, Halbkettenfahrzeuge, Geschütze, Kübel- und Schwimmwagen, unzählige Solokräder und Gespanne, die amerikanischen Truppenteile hatten 2 Sherman „Firefly“, 2 Sherman M4, Sherman M7, M10 Panzerjäger und viele LKW`s , leichte LKW`s , Jeeps und Kräder im Einsatz. Bei den 3 Schlachten am Samstag und Sonntag wurde auch spektakuläre Pyrotechnik eingesetzt.

    Veranstaltet wurden die Events von den jeweiligen Gemeinden und historischen Darstellergruppen, es wurde auch ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten, so gab es Verkaufsstände für Erinnerungsstücke aller Art zum Jubiläum, Festzelte mit Veranstaltungen zum Thema, deutsche und amerkanische Veteranen des 2. Weltkrieges waren vor Ort, mit diesen gab es auch Treffen und Diskussionsrunden.

    Der Anfang ist gemacht, nun startet das Filmteam in das Jahr 2020, wo etliche Veranstaltungen und Einzeldrehwochenenden auf dem Plan stehen.

    Fotogalerie:

    Kommentare sind deaktiviert.