Der Iran-Krieg kommt: Hurra, wir gehen baden!

33

Katastrophaler Iran-Krieg laut Mainstreammedien „gewollt“, „sicher“ und „nur mehr eine Frage von Wochen“! Israel greift Iran an. Die USA springen dem Zion-Staat zur Seite. Kommt Russland – formalvertraglich Partner Teherans – wie schon in Syrien seinem Verbündeten zu Hilfe, dann pfeifen über Europa die Raketen. Und das, so schreiben es sehr „arrivierte“ Quellen, ist genauso geplant.

_ von Wolfgang Eggert

Wenn es zum Äußersten kommt, soll niemand sagen, wir wären nicht gewarnt gewesen. Begann die Kriegsgefahr in Mittelost nicht bereits im Frühsommer, für jedermann sichtbar Fahrt aufzunehmen? „USA warnt: Israel bereitet sich auf bevorstehenden KRIEG mit Iran vor“, schlagzeilte das britische Massenblatt Daily Star in großen Lettern am 1. Mai dieses Jahres.

Der Schlagabtausch werde, so steht zu lesen, „offen“ und „groß“ ausfallen – Quellengeber sind „US-Funktionäre“, die sich an den amerikanischen TV-Sender NBC gewandt hatten.

COMPACT-Magazin August 2018 – Jetzt am guten Kiosk oder hier zu bestellen!

Bereits drei Tage darauf, am 4. Mai, äußerte UN-Generalsekretär Antonio Guterres laut Daily Express öffentlich seine Sorge, dass Saudi-Arabien und Israel Iran angreifen werden, falls Trump nicht stabilisierend eingreife; Washington solle daher zum Internationalen Iran-Atom-Deal stehen, zumindest bis ein neues Vertragswerk ausgearbeitet sei.

Der POTUS tat das genaue Gegenteil. Vier Tage nach Guterres Warnung zog Trump die amerikanische Anerkennung der Jahre zuvor, die noch unter Obama getroffene 6-Mächte-Vereinbarung über die zivile Atomnutzung im Iran, zurück.

An seinen Worten sollst Du ihn messen: Trump im O-Ton, hier zu bestellen!

Am 13. Mai goss er zusätzlich ins Öl ins nahöstliche Feuer, indem er die Verlegung der US-Botschaft von Tel-Aviv ins 1967 restbesetzte Jerusalem vollzog. Dass der US-Präsident den umstrittenen Evangelikalen-Pastor John Hagee zur Einweihungsfeier der US-Botschaft in Jerusalem einlud und ihn sogar das Eröffnungsgebet halten ließ, unterstreicht die Provokation. Hagee, ein armageddonkriegversessener Priester, gilt als politische Unkorrektheit in Person – sein Endzeitglauben liefert, je nach Tagesform, Grenzüberschreitungen bis hin zum Unerträglichen: 1990 predigte er, Hitler habe die Juden in göttlichem Auftrag nach Palästina getrieben. Und als wäre das nicht schlimm genug, erhielten auch der Berater des Präsidenten, Jared Kushner, und dessen Frau Ivanka Trump bei ihrer Ankunft in Israel den Segen von einem Oberrabbiner, der schwarze Nicht-Juden in Israel als „Affen“ bezeichnet.

Jared Kushner ist der Schwiegersohn von Donald Trump. Sein Vater ist ein enger Freund von Benjamin Netanyahu, dessen Wahlkampf er unterstützt hat. Wenn Netanyahu New York besuchte, schlief er manchmal bei den Kushners, einmal sogar in Jareds Zimmer. Jared Kushner zog für Benjamin Netanyahu in den Keller.

Ziemlich beste Freunde: Jared und Bibi bei der Einweihungszeremonie der US-Botschaft in Jerusalem, Mai 2018 | Foto: U.S. Embassy Jerusalem, CC BY 2.0

Dortselbst, im Keller, sind nun auch die Hoffnungen auf Frieden im Mittleren Osten. Ein Schlachtengetümmel im Iran wird sogar erheblich darüber hinausgreifen. Russland, China und Europa würden durch einen US-israelischen Krieg ohne Zweifel direkt oder indirekt in Mitleidenschaft gezogen.

Schrecken diese außenpolitischen Konsequenzen das Oval Office von einem Waffengang ab? „Nein, im Gegenteil“, befindet Josef Braml, Experte für US-Politik bei der halbamtlichen Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin. Anfang Juni ließ er sich im Focus vernehmen, dass eine solche Entwicklung durch den Präsidenten und sein – wörtlich – „Kriegskabinett … sogar beabsichtigt sein (könnten), denn Luftangriffe gegen den Iran würden die Instabilität in einer von den USA weit entfernten Region fördern. Dieses Szenario passt sehr gut zur Geopolitik der Trump-Regierung und stellt im Rahmen des geplanten Handelskrieges die erste Schlacht im globalen Wettbewerb gegen Rivalen wie Europa und China dar.“

Donald Trump und Hassan Rouhani | Illustration: doamama, shutterstock.com

In einem drei Wochen alten Interview mit der Huffington Post (24. Juli) schiebt Braml ein weiteres Kriegsmotiv Trumps nach: „Die anstehenden Kongresswahlen im November. Im Fall gezielter Luftschläge gegen den Iran kann er mit dem ´rally around the flag´-Effekt rechnen – also damit, dass sich im Krisenfall seine Landsleute auch bei Wahlen patriotisch hinter ihren Präsidenten und Oberbefehlshaber stellen. Das alternative Szenario wäre für Trump viel gefährlicher: Im Regelfall verlieren US-Präsidenten bei den ersten Zwischenwahlen. Sollten die Mehrheiten beider Kammern des Kongresses an die Demokraten gehen und Sonderermittler Mueller Belastendes gegen ihn ans Tageslicht bringen, müsste Trump mit einem Amtsenthebungsverfahren rechnen.”

Dass diese Gefahr im Segment der hintergrundseitig unterfütterten „Mainstreamer“ übersehen wird, dürfte klar sein. Doch selbst auf der „gegenbewegten“ Seite herrscht hinsichtlich der laufenden US-Politik weitreichendes Unverständnis. So feierten sowohl das „linke“ als auch das zwischen Hoffnung und Ergebenheit schwankende Pro-Trump-Lager den jüngst erzielten Ausgleich des POTUS mit Nordkorea, nicht sehend, dass dieser Schritt dem Konflikt in Mittelost umso mehr die Türen öffnet.

Compact-Spezial Nr. 16 USA gegen China

Compact-Spezial aktuell wie nie: das gesamte Lagebild – mit dem Nordkorea-Konflikt im Zentrum. Hier bestellbar!

Wohl nicht zu Unrecht behauptet Kim-Jong-un, sein mit Nuklearwaffen bestücktes Land könne die US-Westküste gefährden. Pjöngjang und Teheran galten bis zu dem erstaunlich herzlich endenden Gipfel Trump-Kim in Singapur als Verbündete. Das Mattsetzen dieser Allianz dürfte im Juni das Hauptziel des Treffens gewesen sein.

Es ist daher nur zu konsequent, dass der Leiter des ARD-Studios in Rom und Tel Aviv, Richard C. Schneider unmittelbar darauf schrieb: „Wenn es tatsächlich zu einer gewissen Befriedung zwischen den USA und Nordkorea kommen sollte, könnte sich der US-Präsident ganz auf seinen zweiten Lieblingsfeind, den Iran, konzentrieren. Ein Krieg zwischen der Großmacht und dem Schiiten-Staat rückte damit näher. Netanjahu könnte das nur recht sein. … Wird es zum direkten und offenen Krieg zwischen Israel und dem Iran aber tatsächlich kommen? Niemand im Nahen Osten stellt sich diese Frage. Es geht nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wann und das Wie. Die Vorbereitungen dazu laufen auf allen Seiten.“ Der Artikel des „Hauptstadt“-Korrespondenten in der Zeit trägt die beängstigende Überschrift „Wie lange noch bis zum Krieg?“

In Australien, Mitglied der globalen Geheimdienstallianz „Five Eyes“, beantworteten „hochrangige Regierungspersönlichkeiten“ diese Frage erst Ende Juli erschütternd konkret. Die USA, so die Quellen gegenüber dem staatlichen Fernsehsender ABC, seien nun „bereit“, die iranischen Nuklearanlagen zu bombardieren. Der Angriff könne in den nächsten Wochen starten.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus mit einem Abo (einfach hier klicken)  und genießen Sie viele Vorteile!

Die Angehörigen der australischen Regierung berichten, man sei zusammen mit den britischen Geheimdiensten angewiesen worden, bei der Identifizierung möglicher Ziele zu assistieren. Down Under werde sich an der Bombardierung beteiligen.

Die düstere Vorhersage deutet, so schreibt der russische Nachrichtenausleger RT, darauf hin, dass der US-Angriff im August stattfinden könnte.

Heute ist der 12.8.

 

Über den Autor

Avatar

33 Kommentare

  1. Avatar

    Zum antiken griechenland erzählte meine Geschichtslehrerin. Ein athener Offizier entdeckt im Schlachtgetümmel einen persönlichen feind, der die Seiten gewechselt hatte. Ergebnis: Schlacht verloren, aber feind getötet! Der private Faktor bei den Mächtigen der Geschichte wird leider allzuoft vernachlässigt! nicht stratekische Überlegungen spielen dann eine Rolle, sondern daß die Frau jemanden nicht leiden kann …
    Trump hat offensichtlich einen Narren an seiner Tochter gefressen! Und obwohl er friedlich sein möchte, die USA ohne den militärisch-industriellen komplex wieder groß machen möchte, hört er zuerst auf sie und sie hört auf ihren Mann ….
    Manchmal bekommt man den Eindruck, daß gewisse Kreise der Israelis sich JETZT den Vorsatz, den man ihnen in den "Protokollen" unterstellt hat, zu eigen machen. Damals ging es um Templer und die Nachfahren König Dagoberts …
    Und übrigens – die letzten Kriege führte das untergehende römische Reich auch gegen die Perser! Die europäischen Heloten, wie Gallien, zeigen Europas Schicksal auf. We wiederholt sich alles!

  2. Avatar

    Da wird die NATO gebraucht ….Frau Merkel und von der Leine ….. sofort Truppenkontigente stellen ….Frieden muss im Iran gesichert werden….. Die Raubritter ,die transatlantischen Freunde erwarten Hilfe …. Deutsche voran….. Der Krieg braucht immer Feuer unter dem Kessel……. Beim Krieg mitmachen kann man nichts grossartig falsch machen,Kritik wird es nicht geben.

    Die Transatlantiker und Merkels kleine Raubrittertruppe …… wo es knallt stehen sie in erster Reihe.

    Also Frau Merkel nicht zoegern ,der Friedensnobelpreis will verdient sein …. Einmal die grosse Raute gemacht und ab geht das Friedenskarussell…… IRAN Krieg ist besser als hundert G8,20,100 -Verkehrsgipfel .

    Wer nicht als zivile Fuehrerin von sich Reden machen kann ausser Weihnachsgeduddel Maerchen,soll wenigstens Kriege mit verzapfen . Also nicht zoegern …… die naechste Besatzung wird 50 Jahre andauern,besser als Afghanistan….

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    Man darf nur seine Gesinnung nicht zeigen, sondern muß zuerst das Begehrte auf alle Weise zu erlangen suchen. Es reicht hin, jemand seine Waffen abzuverlangen, ohne daß man sagt, ich will dich damit umbringen; denn hast du einmal seine Waffen in der Hand, so ist es immer noch Zeit, deine Gelüste zu befriedigen. Niccoló Machiavelli

    Genau das hat man mit Saddam gemacht – er soll seine Waffen vernichten – diese Dummbirne hat´s gemacht. Die Folgen der dummen Tat sind bekannt – der Untergang.

    Die Iraner werden doch nicht so blöde sein – mit den VSA mach man keine Geschäfte.

    "Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann."
    Mark Twain – ‚Der geheimnisvolle Fremde‘

    Ergo: Mit den USA macht man keine Geschäfte.

  4. Avatar

    Nach dem zu urteilen was berichtet wird, ist der Iran zu stark
    bewaffnet, also kein Krieg, nur Theater.

    Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  5. Avatar

    Lieber Herr Eggert,

    ich schätze Ihre Analysen sehr – und gleichzeitig schätze ich, wenn diese so seriös wie möglich sind. Von daher erlaube ich mir einen Hinweis zu ihrem ersten Teil dieses Artikels (den ich dort nicht als Kommentar hinterlassen konnte):

    Leider habe ich ihrem Text keine Quelle für Hinweis des US-Insiders, welcher vor Staatsterror warnt, entnehmen können. Auch eine Suche mit dem (zurück übersetzten) ‚O-Ton-Zitat‘ ergibt keine direkten Treffer. Nun könnte es sein, dass Ex-Senator Gary Hart nur in einem Buch oder Print-Zeitung zitiert wurde. Oder könnte es sein, dass Sie diesen offenen Brief meinen, aus dem das Zitat stammen soll:

    "Unsolicited Advice to the Government of Iran", in "Huffingtonpost" (Huffpost), vom 26.09.2007
    (online mit diesen Hinweisen einfach zu finden) ?

    Wenn dem so ist, dann hat Gary Hart das in diesem Brief (höchstens) sinngemäß so gesagt und das Zitat stimmt so nicht.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie ansonsten die korrekte Quelle mitteilen können – oder ich mit diesem Hinweis helfen konnte (und dann vielleicht eine Korrektur angebracht wäre).

    Mit freundlichen Grüßen und Ihnen alles Gute
    Marit

  6. Avatar
    Lügen haben kurze Beine am

    Der Iran hat starke und gute Bodentruppen. Jahrelange Sanktionen bilden den Charakter. Die Menschen im Iran sollten auf die Straßen gehen, für den Frieden und gegen die Kriegstreiber Israel und USA und das stille England, aber sehr negativ aktiv. Was der Iran braucht sind von Russland die Bodenabwehrraketen und von den islamischen Ländern Brüderlichkeit. Haltet doch einmal zusammen!
    Selbstverständlich sind die Saudis dabei, ausgebildet von der Bundeswehr.Ihr, deutsche Soldaten, habt geholfen, dass die Menschen in Jemen verhungert sind. ,Auf meine deutschen Soldaten bin ich nicht mehr stolz. Ihr seid wie Amisoldaten. Selbst Vorgsetzte bei der Wehrmacht haben nicht alle Befehle gehorsam ausgeführt. Jetzt bin ich überzeugt davon, dass deutsche Soldaten selbstverständlich auf Deutsche ballern werden.
    Deutsche Firmen liefern die Waffen. Der Bundestag liefert Soldaten, Bundeswehrpflicht für alle.
    Iran, Deutchland, Europa, wer noch, weiß ich nicht, die wollen am Atomabkommen festhalten. Also, müssen und können die sich doch aus dem Krieg raushalten und mit dem Iran zuammen daran arbeiten. Nein heißt Nein und bleibt dabei. Hier soll die Regierung in Berlin und Europa Stärke zeigen und nicht wie Uschi von der Leyen mit einer Jugendgangsprache den Mund gegenüber Russland aufreißen. In Russland führen Männer die Armee, die Ahnung davon haben und die tragen sogar Uniform und können selbst kämpfen. Das kann die doch nicht!

  7. Avatar

    Wenn Putin zu der von ihm wenig gemochten Merkel zu Besuch kommt, wird er ihr wohl ein Fiedens-Angebot machen(…). Dennoch will ich einfach nicht glauben, dass Trump aus quasi familiären Einflüsterungen in die iranische Falle tappen wird.Gewinnen wird den Krieg doch nur die US-Rüstungsindustrie. Das ganze dient noch nicht einmal Israel, sondern nur Netanjahu.

    • Avatar

      Putin und Merkel? Abwarten. Vorher werden Merkel und ihre Hintermaennern bzw. frauen erstmal Wischiwaschi erzaehlen. Die Preisfrage ist: Warum wird Erdogan in den Merkel-foerdernden Medien so zur Schnecke gemacht? Kann es den deutschen Medien unter Merkels Fuehrung nicht egal sein was Erdogan in seinem Land macht und ob die Tuerken in D ihn waehlen? Was macht Erdogan so anders, dass er in den MSM so dargestellt wird? Warum Sanktionieren die USA die Tuerkei? Meine Antwort: Erdogan ist gegen einen Krieg gegen den Iran und er ist gegen die Expansionspolitik Israels und kommt dabei selbst ins Schussfeld. Netanjahu ist lediglich der Fuehrer einer Partei. So wie bei uns trotz aller Widersinnigkeit die Basis hinter der CDU steht, steht die Basis in Israel hinter Netanjahu. Und noch eine Frage: Warum wurde der Ex-Finanzminister Griechenlands Yanis Varoufakis “abgeschossen?” Wir werden nach Strich und Faden veraeppelt.

  8. Avatar

    Ja,WENN Russia "dem Iran zur Hilfe kommt",dann…….. .Nur, eher bekommt meine Oma Räder,ob sie damit schon ein Omnibus ist,diskutieren wir,wenn es soweit ist. Die letzte Ankündigung dieser Art erfolgte hier vor 3 Tagen. was soll das? "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist,ändert sich`s Wetter oder bleibt wie es ist" In der Tat, entweder Schwarz oder Rot,eines von beiden kommt beimRoulette fast immer,ausnahmsweise mal die Grüne Null. Man verschone uns doch mit solchen "Prognosen". Bombardierung des Iran wird schon seit 20 Jahren als demnächt fällig angekündigt.

  9. Avatar

    Purer Wahnsinn, den Iran anzugreifen und sogar Atomanlagen zu bombardieren. Die dadurch freigesetzte Radioaktivität wird ein Massensterben auslösen, an dem noch kommende Generationen ihre Freude haben werden. Ebenso dürfte sich dies nicht auf den Iran beschränken, wie das bspl. Tschernobyl schon in der Vergangenheit gezeigt hat. Das ist staatlich initiierter Massenmord und ich bin ehrlich gesagt fassunglos, dass das “westliche Werte“ sein sollen, die man uns stets predigt und die wir verteidigen sollen. Wenn das die Selbstdefinition des angloamerikanisch verrotteten Westens ist, dann soll er möglichst schnell untergehen. Ich pack meinen Krempel zusammen und verschwinde in ein Land, wo es wenigstens noch halbwegs aufgeweckte und mitfühlende Menschen gibt.

      • Avatar

        In der Mitte von Südamerika.
        Der "Zulauf" von Leuten aus dem deutschsprachigem Raum im letzten halben Jahr war enorm.

      • Avatar

        @Herman..: Ich könnte zwar nicht sagen,wo die "Mitte" von diesem blinddarmförmigen Halb-Kontinent ist,aber Ich weiß,daß es dort nur "Shithole"-Staaten ( D.Trump) gibt.Das soll eine Alternative sein? Bis Europa soweit ist wie Süd-Amerika dauerts noch 50 Jahre,Ich bleibe hier.

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die wohlfeil-gepriesene Menschlichkeit der Menschen ohne Grenzen ! lol … überall nur strunzdumme Idioten .. egal wo man hinschaut !

  11. Avatar

    Ich entsinne mich noch sehr gut an die Euphorie mit der Herr Trump hier bei Compact als US Präsident willkommen geheissen wurde. Damals schrieb ich dazu: Eure Worte werden noch in eurem Halse stecken bleiben…Der Typ ist unberechenbar wie ein chinesischer Knallfrosch.

    • Avatar

      Er IST ein Knallfrosch,wenn auch kein chinesischer.Inzwischen ist seine Unberechenbarkeit berechenbar.

    • Avatar
      manche lernen's nie am

      Und wie berechenbar sehen Sie eigentlich unsere Regierung ? Die "üben" seit 20 Jahren das "regieren", und sind immer noch in der Anfangsphase, müssten alle gefeuert werden.

  12. Avatar

    Warum schwächen die USA zur gleichen Zeit ihren wichtigen Bündnispartner Türkei, der Nachbar vom Iran ist? Hat Erdogan Angst, dass die Türkei gleich mit ausgelöscht werden soll? Schließlich gibt es ja Reibereien zwischen Türkei und Israel.

  13. Avatar

    Die bedrohliche Lage muss nicht dazu veranlassen, selbst in Hektisierungen zu verfallen.
    USA und Israel können nur dann mit Europa rechnen,
    wenn die dortigen Nationalbewegungen an Aufschwung gewinnen.
    Das ist zwar in Osteuropa der Fall,
    und Westeuropa scheint man mit handzahmen Regierungen und Söldnerheeren hinter sich zu wissen.
    Solange die Soros-USA und die Soros-EU Europa aber weiter destabilisieren,
    verprellen die USA den Großteil der Völker und machen sie sich zum Feind.
    Das mag den USA zwar egal sein, weil sie die Machteliten beherrschen,
    trotzdem glaube ich nicht an entscheidende Schritte,
    bevor nicht in Westeuropa (und auch in den USA) größere innenpolitische Trendwenden stattfinden.

    Leider wurde mein Kommentar zum letzten Eggert-Artikel gesperrt,
    in dem ich auf das Existenzrecht Israels und die 12 Millionen Opfer hinwies,
    die das Deutsche Volk u.a. dafür entrichtete.
    Diese sind nicht umsonst gewesen
    (denn in der göttlichen Heilsgeschichte wird jedes Sandkorn gezählt),
    so dass sogar in Yad Vashem dem Chef der Deutschen Abwehr eine Gedenktafel errichtet werden sollte.
    Wilhelm Canaris‘ geheime Verhandlungsbestrebungen für ein ‚Deutsches Reich ohne Hitler‘ wurden 1943 von Churchill mit "Unconditional Surrender" beantwortet, was kaum etwas anderes bedeutet,
    als dass die Nibelungen und die Burgunder bis in Ewigkeit weiterleben werden.

    • Avatar

      Aristoteles,Ich befürchte das Schlimmste für Sie,da funktioniert ja gar nichts mehr. Ein "Existenzrecht" Israels? Und das soll das Deutsche Volk mit 12 Mio Opfern erkauft haben? Welche Opfer haben Sie da zusammengezählt und was haben die ggF. mit Israel zu tun? Und Israel mit dem Verräter Canaris? — Machen Sie Ihren Sommerurlaub,bevor es zu spät ist!

      • Avatar

        Warum befürchten Sie "das Schlimmste" für mich?
        Weil mich die Flach-Rechten verfolgen werden,
        weil ich das Nationalitätengesetz in Israel gut finde?

        "Welche Opfer haben Sie da zusammengezählt und was haben die ggF. mit Israel zu tun?"
        Ich habe die Opfer des zweiten 30-jährigen Krieges gegen das Deutsche Volk zusammengezählt, und was Sie mit Israel zu tun haben, das fragen Sie mal den Buch-Autor Wolfang Eggert.

        Dass Sie nicht sehen können, dass Israel einem Nationalsozialisten eine Gedenktafel errichten will, der das Deutsche Volk retten wollte, dessen offizieller Feind aber ein "Unconditional Surrender" auferlegte nur, damit die Flach-Historiker danach irgendwas von der Sinnlosigkeit des Nero-Plans labern können … Wie gesagt: Die Nibelungen leben weiter.

        Meinen Sommerurlaub habe ich gerade erst hinter mir:
        Strand am Baggersee, aber ohne so viele Frauen wie Salvini.

      • Avatar

        Mein lieber Aristoteles,Ich befürchte,weil Ich ihre Beiträge noch zu den besseren zähle ( allerdings gemessen am recht niedrigen Durchschnittsniveaus des Forums) ein Nachlassen ihrer geistigen und damit auch körperlichen Kräfte.Urlaub am Baggersee ist vielleicht nicht optimal.Daß Sie meine Fragen nicht beantworten, sondern mich an W.Eggert verweisen, ist auch kein gutes Zeichen. Die Gnade und Führung der HERRN für Sie
        wünscht S.

    • Avatar
      Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Wahrscheinlich lebt man leichter, wenn man in allen Entwicklungen göttliche Heilsgeschichte erkennen kann. Ich kann das , speziell bei 12 Mio deutschen Opfern nicht und frage mich , ob Ihnen der Zynismus Ihrer religiösen Sichtweise eigentlich bewußt ist.

      • Avatar

        @Deutschösterreicher aus dem Wienerwald

        Im Gegensatz zu Ihnen und ähnlich wie die Juden
        stelle ich meine Verbindung zu Gott über die Familie und das Volk her,
        dem ich angehöre: dem Deutschen Volk.

        Wenn Sie meine Trauer um die Deutschen Opfer des Krieges für Zynismus halten,
        dann ist das Ihre Sache.

        Deutschland stirbt nicht.

      • Avatar

        Österreicher,da haben sie schon recht,es kommt auf das Können an,viele können nicht mehr,geht einfach über ihre vom Überlebenskampf aufgebrauchten Kräfte. Dafür können Sie "Zynismus" sehen,wo Ich keinen entdecken kann. Wenn`sIhnen nützt,meinetwegen dürfen Sie. (Entschuldigung,wenn Ich für Aritotl geantwortet habe,der schläft vielleicht schon).

      • Avatar

        Die einzige gesicherte,weil amtlich von der Wehrmacht gezählte Zahl ist die der als gefallen erfaßten Wehrmachstsangehörigen:1.810.061. xxx

  14. Avatar
    Michael Höntschel am

    Wir sollten für jeden Tag in Frieden denen dankbar sein, die allen Provokationen widerstanden und so auch unseren Frieden sicherten. Für unserer Kinder und Enkel müssen wir alles uns mögliche tun, um den Kriegstreibern im eigenen Lande und ihren medialen Handlangern das Handwerk zu legen. Wie können wir noch unseren Kindern und Enkeln in die Augen sehen, wenn wir ihnen den Frieden vorenthalten, den die meisten von uns genießen durften. Unsere Kinder haben das Kämpfen verlernt, das ist unsere Schuld. Wir sind in der Pflicht, davon kann uns niemand befreien.

    • Avatar

      M.H.:Ihre Kinder haben das Kämpfen verlernt und das ist (auch) Ihre Schhuld,soweit richtig. Es ist nun mal so,daß man kämpfen nur im Krieg lernt,aber wir sollen für jeden Tag Frieden dankbar sein.Ja was denn nun? Und wer hat welchen Provokationen widerstanden? Dunkel ist der Rede Sinn.

    • Avatar

      @ MICHAEL HÖTSCHEL
      Ich stimme Ihrer Aussage grundsaetzlich zu, doch auf dem Wort “Frieden” basieren saemtliche Kriege und nach dem WKII die Zersetzung der Voelker, die Aufloesung der Nationalstaaten und alle Aktivitaeten zur Zuechtung einer Mischrasse in Europa.
      Nach dem WKII wurde ein Netzwerk von Vertragssystemen und Organisationen rund um die Welt gelegt, welche “Frieden” garantieren sollen. Dabei haben die Voelker gar nicht mitbekommen, dass diese Regelwerke die Autonomie der Nationalstaaten systematisch und zum Teil gravierend beschneiden. Der kuenstliche Frieden wurde durch den Begriff “Menschenrechte” dekoriert um jeden Widerstand auszuschliessen. Die UN, der IWF, die Weltbank, die WTO, die EU, die NATO der Internationale Strafgerichtshof und Dutzende, zum Teil weniger bekannte weitere Organisationen. Dienen die dem “Frieden?” Dient der Parteieneinheitsbrei der BRD dem Frieden? Sie alle wollen eine NWO. Selbst der Jesuitenpapst bastelt da kraeftig mit. Ueberall herrscht Krieg im Namen des Friedens. Alles was der NWO zugrundeliegt, ist laengst im Bewusstsein der Menschen verankert. Weil sie Frieden wollen. Willkommen im Club der Friedensaktivisten im Sinne Bibi Netanjahus.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel