Jetzt erwarten wir Tommy zur Grenzschutz-Konferenz von COMPACT am 29. September in München.

    Das ist der Erfolg einer ungeheuren Solidaritätsbewegung: Gestern wurde Englands bekanntester Islamkritiker Tommy Robinson gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt. Nach seiner überfallartigen Verhaftung am 25. Mai und einem Blitzurteil zu 13 Monaten Haft hatten mehrfach Zehntausende in London gegen diesen Gesinnungsterror demonstriert – die größten patriotischen Manifestationen auf der Insel seit vielen Jahren.

    Unterstützung von Trump jr.

    Auch die Trump-Regierung schaltete sich ein: Am 17. Juli berichtete der Londoner Independent, dass Trumps Beauftragter für religiöse Freiheit, der frühere US-Senator Sam Brownback, beim britischen Botschafter Kim Darroch interveniert habe, damit die britische Regierung sich “freundlicher” (“more sympathetic”) gegenüber Robinson zeige. Das US-Außenministerium hat das zwar dementiert. Doch der Independent-Bericht wird dadurch gestützt, dass Donald Trump jr., der Sohn des Präsidenten, auf Twitter einen Beitrag von Robinson-Unterstützern teilte und kommentierte: “Lassen wir nicht zu, dass es in Amerika auch so kommt.” Der frühere Trump-Berater Steve Bannon sagte im Juli in einer Radiosendung, Robinson sei ein “anständiger Kerl, der aus dem Gefängnis freigelassen werden muss”.

    Robinsons Delikt: Er hatte aus einem Prozess gegen einen pakistanischen Massenvergewaltigungsring berichtet. Damit wollte er das staatlich verordnete Schweigen von Staat und Medien durchbrechen, das die systematische sexuelle Zerstörung einheimischer Kinder (!) und Teenager durch muslimische Banden schützt, und er hat endlich Verdächtige (und nicht nur “junge Männer”) sowie Details der grausamen Taten präsentiert. Ein heroischer Akt im Informationskrieg! Zum Vorwand seiner Verhaftung und Verurteilung diente ein Gesetz, das Störungen im Gerichtssaal verbietet. Robinson befand sich jedoch auf öffentlichem Grund vor dem Gerichtsgebäude! Ein weiterer Widerspruch: Er  wurde aufgrund angeblicher Ruhestörung verhaftet, aber die Verurteilung erfolgte schließlich wegen eines angeblichen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen. Robinson wurde nach der Festnahme gesagt, dass er seinen Anwalt nicht anzurufen brauche, es sei alles nicht so schlimm. Dann wurde ihm ein Pflichtverteidiger zugewiesen, der ihm riet, sich schuldig zu bekennen, dann käme er frei. Tommy hat sich schuldig bekannt und wurde zu 13 Monaten verknackt…

    Wir erwarten Tommy bei Pegida und auf der COMPACT-Grenzschutz-Konferenz

    Robinson ist mehrfach bei Kundgebungen der Dresdner Bürgerbewegung Pegida aufgetreten. Pegida-Frontmann Lutz Bachmann konnte gleich nach der Haftentlassung mit Englands bekanntestem Islamkritiker telefonieren und berichtete gegenüber COMPACT-Online: “Ich bin überglücklich, dass Tommy wieder frei und soweit wohlauf ist, wenngleich seine Entlassung vorerst nur auf Kaution erfolgte. Das Königliche Gericht sah es zumindest schon einmal als erwiesen an, dass tiefgreifende Fehler beim Prozess gegen Tommy erfolgt sind, und man darf auf die Neuauflage des Falls gespannt sein, welche wohl bereits angeordnet wurde. Hier ging es nicht um Islamkritik oder ‘rechte Politik’, hier geht es um einen Grundpfeiler westlicher Demokratie, um die Presse- und Meinungsfreiheit, um die Freiheit der Rede, die ‘freedom of speech’! Tommy berichtete mir, in Haft einige Kilogramm verloren zu haben (was die TV-Bilder bestätigten), da er kein Anstaltsessen zu sich nehmen konnte – aus Angst davor, von Moslems, die in der Gefängnisküche arbeiten, vergiftet zu werden. Er wird jetzt erst einmal ein paar Tage mit seiner Familie verbringen und abschalten, um sich dann voll und ganz auf seine Neuverhandlung zu konzentrieren, auf den Kampf für die Redefreiheit und natürlich auf die Berichterstattung über Themen, die von den Mainstream-Lügenmedien verheimlicht werden wie die Gruppenvergewaltiger-Prozesse gegen Moslem-Grooming-Gangs in England! Natürlich wird Tommy zeitnah nach Dresden zu Pegida kommen, um über die ganze Sache live vor Ort zu berichten und sich für die umwerfende Unterstützung aus Deutschland zu bedanken! Er ist sehr dankbar und überzeugt davon, dass speziell der öffentliche Druck aus der ganzen Welt mitverantwortlich ist, dass er aus der Haft entlassen wurde.”

    Bachmann hat versprochen, Robinson auch zur großen COMPACT-Grenzschutz-Konferenz am 29. September in München als Redner mitzubringen. Das wird ein großes Fest aller Verteidiger Europas aus dem In- und Ausland! Wir haben auch bereits eine Zusage aus dem italienischen Innenministerium – ein Sprecher wird den erfolgreichen Kampf von Matteo Salvini gegen die Schlepperbanden im Mittelmeer darstellen. Achtung: Fast die Hälfte der Karten für die Grenzschutz-Konferenz ist schon verkauft! Bitte beeilen Sie sich mit der Anmeldung – hier geht’s zum Vorverkauf!

     

     

     

    Kommentare sind deaktiviert.