„Hoffnung für Europa: Die Volkstribunen Salvini, Le Pen, Orban“ – Martin Sellner stellt die Juni-Ausgabe von COMPACT vor (Video)

7

„Diesmal hat es das Heft wirklich in sich! Es wurden hochkarätige Interviewpartner gewonnen: es wird Salvini interviewt, es wird Bannon interviewt. Großartige, hochinteressante Texte. Höcke spricht auch mit dem Magazin. Ganz ganz viele interessante Themen“, freut sich Martin Sellner nach der Lektüre von COMPACT 6/2019: „Hoffnung für Europa: Die Volkstribunen Salvini, Le Pen, Orban“. Ab heute am Kiosk.

Unsere Leser kennen Martin Sellner, den Frontmann der Identitären Bewegung in Österreich, durch seine regelmäßige Kolumne „Sellners Revolution“ in unserer Printausgabe oder als gern gesehenen Referenten auf den COMPACT-Konferenzen. Als Vlogger ist er mittlerweile fast jeden Tag online zu sehen, und wir freuen uns, dass er dort auch regelmäßig die neueste Ausgabe des COMPACT-Magazins vorstellt. Diesmal: COMPACT 6/19: „Hoffnung für Europa: Die Volkstribunen Salvini, Le Pen, Orban“

Zwei User-Kommentare unter dem Video:

„Muss ich mir gleich am Kiosk besorgen! Danke Martin. Guter geistiger Einstieg ins Wochenende. Ich werde es in meinem Lieblinkskaffee in Würde lesen und somit die Gedanken in den öffentlichen Raum tragen. :-)“

„COMPACT souveräner Journalismus, demokratisch und an der Volksbasis!“

COMPACT 6/2019 kann man hier als Druckausgabe bestellen – oder bei COMPACT-Digital+ online lesen.

Über den Autor

COMPACT-Magazin

7 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Ich gehöre zum Untergrund … denn "Recht und Gerechtigkeit" sind unter aller Kanone und korrupter denn je 😉

    • Avatar
      heidi heidegger am

      hmm, ich kenne keine Volxtribunen mehr ausser JE..*schnattergacker*

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ergänzung: wer hingegen das Volk unangenehmst berührt (*ästhetisch* untergriffig wie auch dieser Juncker irgendwie, aber anders) ist *omg* dieses Wesen hier:

        [ Bremen: Rede von SPD-Chefin Andrea Nahles am 24.05.19 ]

        /watch?v=256H99ImP7E

        achach..wäre es nur einst (statt sinnlos zu studieren und den AStA und die Jusos und Müntefering zu quälen) beim Elsässer in die Berufsschule gegangen und wäre ne brauchbare Strassenbahnschaffnerin geworden oder so..!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Nun zum Video bzw. zum Editorial: ²Das Gespenst der Freiheit also der Querfront lasse ichichich mir nicht schon wieder von spinnerten Israelgegnern (wie damals Satan Hussein) kaputtmachen. Wir erinnern, dass damals die Antidt. auf die Antiimpis losgingen usw. – nochmal mache ich das nicht mit und vertraue darauf, dass Israel sich selber helfen wird. Und gegen Angriffskriege bin ich eh und immer und JE auch. so!

        ²Das Gespenst der Freiheit (Originaltitel: Le Fantôme de la liberté) ist ein italienisch-französisches Filmdrama des Regisseurs Luis Buñuel aus dem Jahr 1974.

    • Avatar
      Katzenvater am

      Gutes Video und gutes Heft, Gratulation! Selbst fast 20 Jahre im Gothic-Bereich unterwegs, begrüße ich das Dossier zur Schwarzen Szene sehr. Für mich sind die Artikel kein Neuland, ich kann aber alles bestätigen. Interessant sicherlich für Leute, die sich mal ein Bild über diese abendländischen Jugendkultur machen wollen. Manches Interview im Heft barg durchaus Erwähnenswertes im negativen Kontext: Bannon spricht positiv über Saudi-Arabien und sieht im Iran eine Bedrohung. Außerdem ist es immer suspekt, wenn aus taktischen Gründen stets die "christlich-jüdischen Wurzeln" beschworen werden. Puh, dann Salvini: Maduro sei ein brutaler Diktator, Guaido der legitime Präsident. Dazu ist Salvini für die NATO-Präsenz und Italien und sieht sich als Proatlantiker. Das sind immer die Gründe (dazu pro-zionistisch), warum mir die gesamte Euro-Rechte immer suspekt bleiben wird…

      • Avatar

        Katzenvater. Ihr Gefuehl truegt Sie nicht.Wir Menschen haben 3 Gedaechtnisse. Das Hirn, der Bauch und das vegetative Nervensystem. Das Bauchgefuehl ist oft dasjenige, welches das Hirn aktiviert und auch oft Recht hat. Aus der Logik die im Hirn erzeugt wird laesst sich das vegetative Nervensystem steuern, so dass wir nicht krank werden ob der Vielzahl der Taeuschungen denen wir unterliegen. Das was Sie hier andeuten, wurde schon vor 120 Jahren so festgelegt. "Wir werden etwas schaffen was den Menschen gefaellt aber vollstaendig in unserer Hand ist…" LG

      • Avatar
        Irgendwehr am

        Gesundes Misstrauen ist in der Politik immer angebracht. Schon früher sprach man von der Partei des kleineren Übels. Leider hat der Spruch eine neue Bedeutung bekommen, und so wählt die Mehrheit die Partei des grösseren Übels.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel