Heute am Kiosk: COMPACT 03 / 2016

27

mut-zur-wahrheit-abo

Ab heute gibt es COMPACT 03/2016 am Kiosk. Die Titelthemen:

– Die bessere Kanzlerin – AfD vor dem Durchbruch
– Merkel am Ende – Drei Schritte zum Sturz
– Trump ist Trumpf – Patriot unter Falken
– Zika-Virus – Killer aus dem Gen-Labor
– Handball-Helden – Blut, Schweiß und Tore

Sie können Ihre Ausgabe auch direkt beim Verlag bestellen

Abonnenten haben das Heft übrigens schon seit letzter Woche. Möchten Sie auch möglichst früh informiert sein? Dann sollten Sie sich für ein Abo entscheiden – hier abschließen

13667841_1236574876391462_4973836192322098906_o

Abo-2016-03

Über den Autor

COMPACT-Shop

27 Kommentare

  1. Sonnenblume am

    Ich wollte mir im oertlichen, eigentlich sehr gut sortierten Zeitungsladen eine Compakt kaufen, Als ich keine fand, fragte ich beim Verkaeufer nach."Keine mehr da", war die Antwort. Ich fragte darauf hin, wann sie denn monatlich erscheine. Die Antwort war: "Keine Ahnung."Was soll man dazu sagen?

  2. Ich habe mir gestern 2 COMPACT 03/2016 am Kiosk gekauft für mich und einen Freund.
    Wir sind beide begeistert. Das Heft ist sehr gut gelungen! Die Themen hervorragend und sehr interessant.
    Man kann dieses Heft wirklich allen weiterempfehlen!
    Außerdem hoffe ich, dass die AFD bei den Wahlen den Durchbruch schafft!
    Viel Glück für Frau Petry!
    (Petry Heil wie die Fischer sagen!)

  3. Hans Hamberger am

    Zur Anti-AfD-Hetze: Neue Parteien, die gute Aussichten hatten, gewählt zu werden, wurden schon immer in Grund und Boden verdammt: Die Republikaner, die Grünen, die PDS/Linke und die Piratenpartei. NIEMALS würde man mit so einer undemokratischen Partei koalieren. Die Grünen und die Linke blieben uns erhalten, und selbstverständlich sind sie mittlerweile als Partei anerkannt. Ist wohl nur eine Frage der Ausdauer. Haltet durch, AfD-Anhänger!
    Zur Wahlmanipulation: Der größte Betrug ist doch die „Große Koalition“. Da ist es doch völlig wurst, was man wählt. Zumindest auf Bundesebene. Mit Freuden stelle ich fest, dass die SPD auf dem Weg zur Splitterpartei ist. Zu Recht! Wer so eine Politik macht…
    Im Übrigen meine ich: Wenn Parteien keine Politik für ihre Wähler machen, wählen die Wähler eben andere Parteien.

  4. Deutscher Mittelstand fordert: Sanktionen gegen Rußland aufheben!

    19. Februar 2016 • 19:19 Uhr

    http://www.bueso.de/node/8489

    Aus der Schweiz www.zeit-fragen.ch siehe auch ältere Artikel im Archiv des ZEIT-FRAGEN Magazins!

    Zuerst! Patriotisches Magazin, für den säkularen Rechtsstaat und Nationstaat

    www.zuerst.de

    BGA, Bund Gegen Anpassung – Neue Linke

    http://www.bund-gegen-anpassung.com/de/index.htm

  5. Noch haben wir den Artikel nicht gelesen und schon kommen die ersten Kommentare.Eine bessere Kanzlerin als Frau Merkel zu sein ,bei dem was die Dame bisher alles angerichtet hat,ist sicherlich möglich.Aber ob Frau Petry das kann ?Auch muss man dann nach demokratischen Regeln auch eine Mehrheit haben.Leider haben wir in der Vergangenheit oft beobachtet,dass Politiker die plötzlich Macht haben unter der Krankheit Macht leiden und sich dann weit von der Basis und der Realität entfernen.Wollen wir hoffen das nach den Wahlen die AFD nicht abhebt und weiterhin für die deutschen Bürger einsteht

    • M. Würzburger am

      Höchst wahrscheinlich stellt sich die Frage des Kanzlers ganz von selbst,
      Kanzlerakte unterschreiben ja oder nein.Wer Kanzler werden wil muss automatisch den Pakt mit dem Teufel eingehen.Derjenige der ihr zustimmt wird automatisch fremdgesteuert und kann somit die Intressen des Volkes nicht mehr vertreten.

  6. Dieses Titelbild ist genau richtig, ich hatte schon befürchtet jetzt kommt dieses hässliche Erdogan Bild! Nein, es ist unsere einzige Chance mit dieser Partei den Wahnsinn in diesem Land zu stoppen. Diesmal werden wir nicht von außen befreit! Wir müssen es selbst tun und alle anderen Parteien haben Ihren Auftrag nicht verstanden. Das ist auch Ergebnis der alle 4 – jahredemokratie und der arroganten „unfair mir nach der Wahl meine wahlversprechen vorzuhalten“ – Mentalität.
    Wir werden bald sehr viel ändern in diesem Land, und zwar in Richtung Demokratie!

  7. Karl Blomquist am

    Die Drittewelt-Lebensverhältnisse im Merkelstaat immer wieder aufs Tapet bringen

    Was Politkaste und Lizenzpresse derzeit auf keinen Fall wollen, ist die Darstellung der weitverbreiteten Armut und Drittewelt-Lebensverhältnisse im Merkelstaat:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armut-paritaetischer-wohlfahrtsverband-spielt-mit-dem-feuer-a-1078831.html

    Da die Lizenzpresse i.d.R. ein zuverlässiger Kontraindikator ist,
    heisst das, dass man genau das jetzt verstärkt bringen sollte.
    Der Merkelstaat ist zu weiten Teilen schon auf Dritteweltniveau angekommen – und das schon OHNE die Invasion.
    Mit beiden Themen zusammen kann man das Regime zu Fall bringen.

  8. Volker Spielmann am

    Achtung Panzer! Harry und Derrick bei der Abwehr

    Dankbar nimmt die Panzerdichtung die Verlautbarungen der Lizenzpresse an, gemäß denen unser aller Kriminalkommissar Derrick im Sechsjährigen Krieg als Panzergrenadier in den Autobahngardetruppen gekämpft hätte. Weiß doch jedes Kind, daß dies eine der typischen Geheimdienstlegenden ist: So gerne unser Derrick auch bei den Eisenfressern an der Front gekämpft hätte, so wurde er zusammen mit seinem Kumpel Harry natürlich zur Abwehr eingezogen (die beiden haben ja schon im Sandkasten zusammen verzwickte Kriminalfälle gelöst). Bei der Abwehr hat dann unser Derrick natürlich die Spezialeinheiten der Landfeinde wie das „schmutzige Dutzend“ und die „unrühmlichen Bastarde“ zur Strecke gebracht, als diese versuchten hinter unseren Linien allerlei Unfug anstellen wollten, ebenso jagt unser Derrick natürlich den englischen Überspion Doppelnullsieben. Als kleinen Spaß bekommt unser Harry von der Fahrbereitschaft immer einen anderen Wagen zugeteilt – vom Kübelwagen bis hin zum Spähpanzer Luchs…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  9. Ich mußte zweimal schauen und tatsächlich ein nettes und freundliches Gesicht auf der schönsten Compact – Seite. Immer wieder voller Überraschung das Magazin. Sehr schön.

  10. Der Inhalt der aktuellen Ausgabe ist gut, doch mit diesem Cover dürfte sich COMPACT keinen Gefallen tun. Wer die Zeitschrift bisher nicht kennt und das Heft im Zeitschriftenregal sieht, muss denken, COMPACT sei eine Wahlkampfillustrierte der AfD. Will COMPACT mit dieser Ausgabe (außerhalb der Stammleserschaft) nur AfD-Anhänger erreichen?

    • Doch, das Cover ist goldrichtig und provokant. Welche Partei ist denn aktuell die beste Alternative zu den Buntparteien?

    • Werde Wahlbeobachter | Merkel auf die Finger schauen!
      Am 13. März 2016 stehen in den drei Bundesländern Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz entscheidende Landtagswahlen an. Denn der Unmut Tausender Bürger über die verheerende Asylpolitik der Regierung Merkel und das Desinteresse der Medien und etablierten Parteien an den Sorgen des Volkes könnten am 13. März ein Ventil finden. Aus der Krise könnte eine Wende werden! Aufgrund bekannter Unstimmigkeiten bei Auszählungen der Vergangenheit – zuletzt in Hamburg – müssen wir eine Befürchtung ableiten: Die herrschende Klasse wird vor Betrug und Fälschung nicht zurückschrecken, um an der Macht zu bleiben. Daher müssen wir Merkel und ihren Leuten am 13. März auf die Finger schauen. Wir zählen mit! Wahlbeobachter werden unter http://www.einprozent.de/wahlhelfer/
      ( Wen möglich oben Posten)

    • Der dicke Dieter am

      Es sieht in der Tat immer mehr danach aus, als könne man PEGIDA, AfD und Compact in einen Topf werfen. Immerhin 80 Prozent der PEGIDA-Anhänger wollen gemäß einer Umfrage AfD wählen. Andere sind noch weiter rechts. Da weiß auch Compact, wie sich aufzustellen ist.

      Zwar lässt sich Elsässer bisweilen als Nationalbolschewist bezeichnen und vermeidet allzu enge Scheuklappen. Aber linkes Blinken des rechten Lagers ist eine altbekannte Strategie, um die einfachen Menschen einzunehmen. Es ist noch nicht lange her, als sich Elsässer offiziell zur AfD bekannte.

      Die AfD versucht, sich mit rechten Parolen und rigorosen einfachen Antworten zur Flüchtlingskrise, als volksnah verkaufen. Und der Begriff Volk ist ja auch ein zentraler. Es handelt sich aber um eine nach rechts gerückte neoliberale Bonzen-Partei, die eine verschärfte Politik gegen das einfache Volk durchsetzen will. Die wollen uns noch mehr ans Geld!

      All jene, die glauben, mit Wahl der AfD es den Etablierten samt Lügenpresse mal so richtig zu geben, übersehen daher vielleicht, dass sie ihre Landsleute in einen verschärften Klassenkampf von Oben reinziehen, den die einfachen Leute wieder nur verlieren können. Patriotismus heißt also real, zu versuchen, die AfD klein zu halten und andere Alternativen zu suchen. Es wird hier vielen nicht passen, ist aber die Wahrheit. In Zeiten wie diesen braucht es mehr Orientierung nach links, keine Arschtritte gegen Mittelschichtler, die man zu Niedriglöhnern und Hungerrentnern macht.

      Wer AfD wählt, schadet meiner Mutter (Verkäuferin), meinem Vater (Busfahrer), meiner Frau (Sachbearbeiterin) und meinem Sohn (Elektroniker). Nur mir nicht, hahaha….kleiner Scherz….

    • Hm, so ist das in der Politik. Man muss das Hauptkettenglied ergreifen.
      Also die AFD ist nicht die „Partei meiner Träume“ (an sowas glaube ich sowieso nicht mehr), das ist auch nicht so, dass mir das Programm dieser Partei in allen Punkten auf den Leib geschneidert wäre. Aber in der Hauptfrage vor die wir uns gestellt sehen, der Frage des endgültigen Genozids an den Deutschen als ethnischer Gruppe, die sich staatlich verfasst hat – in dieser Frage ist nur die Wahl der AFD ein geeignetes Mittel auf der politischen Bühne ein sichtbares Zeichen des Widerstandes gegen diese Politik der Auslöschung des Deutschen in der Welt aufzupflanzen.
      Ich bin tief überzeugt, dass in der Wählerschaft der Blockparteien viele Menschen sind, die langsam beginnen zu verstehen wie umfassend wir betrogen werden. Aber man kann kein Zeichen setzen indem man z.B. die SPD wählt und dabei an alte sozialdemokratische oder gewerkschaftliche Traditionen denkt – Gabriel wird diese Stimme wohlfeil für seinen Betrag einsetzen. Man kann nicht Im Gedenken an das Wahlprogramm der KPD von 1928 (für die deutsche Nation) die „Linke“ wählen, Gysi und Co. werden nur dreckig grinsen und von „Demographie“ brabbeln- und weiter betrügen. Warum man nicht Merkel oder CSU wählen kann muss ich ja nicht extra erklären.
      Die einzige Möglichkeit glaubhaft für ein „Nein“ zu stimmen ist im Moment die AFD – deswegen gibt es ja diese Hetze. Und wer nicht AFD wählt, der wählt im Grunde gegen Deutschland und beugt demütig sein Haupt.
      Dazu muss ich nicht glauben Frauke Petry hätte das Format von Bismarck. Aber wenn wir ein deutliches Zeichen setzen, vielleicht werden aus den schon sehr gelichteten Reihen unseres Volkes noch solche Charakterköpfe auftauchen.
      Und wenn Compact sich diesem Zweck unterordnet und Frau Petry aufs Cover setzt, so bin ich stolz auf dieses Blatt.

    • Hans Heinrich Klöker am

      Wenn in anderen Leitmedien(SPIEGEL), Frau Petry als unwählbar auf der Titelseite abgekanzelt wird, dann darf das COMPACT-MAGAZIN doch auch wohlwollende Werbung machen!

  11. Als alte Unke wage ich mal eine Prognose: Die Afd durch Wahlmanipulation nicht in die Parlamente zu lassen wird so nicht funktionieren, dafür ist die Afd zu stark. Ein solch offensichtlicher Wahlbetrug wäre den „üblichen Verdächtigen“ wohl zu heiß. Die Afd wird einziehen, in die Parlamente aber sie werden um etliche Prozente beschissen, um sie klein zu halten. Und diese Afd Minimalbesetzung wird dann in bester demokratisch-parlamentarischer Tradition ausgegrenzt und behindert – und der allgemeine Affenzirkus geht weiter!

    • ICH_weiblich am

      Damit denken Sie, was ich auch denke – nämlich dass der Wahlbetrug feststeht. Von vornherein.
      Ich kenne einige kritische Menschen in diesem Lande, die wollen sich nicht vera… lassen und gehen daher gar nicht mehr zur Wahl!
      Auch wenn die Stimmenauszählung von unten sicherlich korrekt erfolgt – Dank der vielen Wahlhelfer – ich vermute, dass die Zahlen dann in der letzten Instanz massiv „korrigiert“ werden. Das vermute ich übrigens schon seit einigen Jahren, denn immer wieder frage ich mich – wie kann ein solches Ergebnis sein – wer wählt diese Parteien denn immer wieder? Wer ist interessiert am eigenen Zugrundegehen?

    • Paul_von_Vreden am

      Es gibt genau drei Möglichkeiten, die AfD klein zu halten. Erstens: Die CSU steigt aus der Koalition aus und tritt zukünftig bundesweit an. Zweitens: Die CDU trennt sich von Frau Merkel und kehrt zu einer bürgerlich konservativen Politik zurück. Drittens: CDU, SPD und Grüne nutzen ihre Medienmacht, um die AfD auszugrenzen und lächerlich zu machen. So haben sie es mit der FDP gemacht und so werden sie es auch mit der AfD versuchen, jedenfalls solange Frau Merkel Kanzlerin ist. Mit Agitation, Propaganda und Zensur kennt sie sich aus, da macht ihr keiner was vor. Sie muss das auch so machen. Würde man die AfD als demokratische, konservative Partei ansehen, würde sich ja die Frage ergeben, warum die CDU lieber mit der SPD koaliert als mit der AfD. Man wird also alles versuchen, um die AfD in die ganz rechte Ecke zu stellen. Allein, um sagen zu können, dass eine Zusammenarbeit mit Nazis natürlich nicht in Frage kommt.

    • Reinhard Steinberger am

      Es sollte jedem klar sein: In der jetzigen Situation gilt es, jeden Strohhalm zu ergreifen, ansonsten ist Deutschland verloren. Wir stehen am Abgrund!
      Jedem, der nicht zur Wahl geht sei gesagt: Nicht wählen, oder Wahlzettel ungültig machen ist wirkungsloser Protest. Das derzeitige Parteienkartell regiert auch bei einer Wahlbeteiligung von nur 10% ungeniert weiter. Das juckt sie keineswegs, Hauptsache sie sind an der Macht. Nur eines kann etwas ändern – ABWÄHLEN, indem die AFD eine starke Partei wird.
      Ich zitiere aus einem Artikel im Compact-Magazin:
      Deshalb muss jeder, der Merkels Katastrophenpolitik stoppen will, jetzt die Petry-Truppe wählen – und zwar unabhängig davon, ob man sie tatsächlich für eine gute Alternative hält. Es genügt, in der AfD das kleinere Übel zu sehen: ein Instrument, um das arrogante und verlogene Machtkartell der Etablierten aufzubrechen und ihre Formation so in Unordnung zu bringen, dass ein „Weiter so“ unmöglich wird.

      Herrn Elsässer und seinen Mitstreitern gebührt der größte Respekt dafür, dass sie sich über alle Maßen engagieren!

  12. Volker Spielmann am

    Die großartigen Zukunftspläne und Entwürfe kann man sich im deutschen Rumpfstaat gegenwärtig wirklich sparen

    Es sei hier einmal mehr an die Worte unseres möglichen Erfinders Julius Cäsars erinnert, die dieser zu seinen Truppen und (wohl auch) seiner messerscharfen, blutjungen Mieze Kleopatra in Alexandria gesprochen hat: „An die Flucht sollte Niemand denken, nicht bloß jene nicht, welche den ersten Rang einnähmen, sondern nicht einmal die, welche um Nichts als die Erhaltung ihres Lebens besorgt wären. (…) Deshalb sollten sie nun nicht mehr an diesen Plan denken, sondern daran, wie man auf jede Weise Sieger werde.“ Umso viel weniger lohnt es sich, sich gegenwärtig im deutschen Rumpfstaat irgendwelche Gedanken um die zukünftige Staats- und Wirtschaftsverfassung zu machen. Immerhin spricht mittlerweile selbst die Lizenzpresse davon, daß sich mindestens 500 Millionen fremdländischer Eindringlinge von Afrika und dem Morgenland nach Europa aufmachen wollen. Sprich, die deutsche und die europäische Urbevölkerung dürften ähnlich harte Kämpfe zu bestehen haben wie unser Cäsar weiland in Alexandria!

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

      • Volker Spielmann am

        Die auch, aber vor allem die Schweden, Russen, Italiener, Engländer, Griechen, Ungarn, Spanier, Iren und natürlich uns Deutsche, ob wir nun in den Niederlanden, Belgien, der Schweizer Eidgenossenschaft oder im Herzogtum Österreich leben!

    • @Volker Spielmann:

      Manchmal gibt es aber eben doch einfach Patentlösungen wo man rasch ansetzen kann, etwa die nach Manfred Julius Müller in seinen Büchern und auf seinen Websites.
      Zudem könnte ein Einzug der Afd in das Parlament, derzeit sehr wahrscheinlich, Angela Merkel die Mehrheit im Bundestag kosten! Dann hätten mit der CSU zusammen die Parteien die Mehrheit, die nach der letzten Bundestagswahl für eine direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild mit Plebisziten und Volksabstimmungen waren! Ich bin auch für einen starken Föderalismus und die dezentrale EFTA!

      www.zeit-fragen.ch

  13. Da haben wir in Wittenberg gespannt auf die neue Ausgabe vor der Wahl gewartet. Das wird sich doch compact nicht nehmen lassen, den Wahlfavoriten zu küren? und ja das Titelbild ist unübertrefflich. Diese Ausgabe ist ein Knaller und jeder Mann will diese mutige Frau umarmen, da erreicht Ihr sicherlich noch mehr Leser als sonst.

Antworten

↑ Nach Oben